Skip to main content

Full text of "Das Staats-Recht der Preussischen Monarchie"

See other formats


Google 


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  prcscrvod  for  gcncrations  on  library  shclvcs  bcforc  it  was  carcfully  scannod  by  Google  as  pari  of  a  projcct 

to  make  the  world's  books  discoverablc  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 

to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 

are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  cultuie  and  knowledge  that's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  maiginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  flle  -  a  reminder  of  this  book's  long  journcy  from  the 

publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prcvcnt  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  lechnical  restrictions  on  automated  querying. 
We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  ofthefiles  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  fivm  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machinc 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  laige  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encouragc  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attributionTht  GoogXt  "watermark"  you  see  on  each  flle  is essential  for  informingpcoplcabout  this  projcct  and  hclping  them  lind 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  lesponsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can'l  offer  guidance  on  whether  any  speciflc  use  of 
any  speciflc  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  mcans  it  can  bc  used  in  any  manner 
anywhere  in  the  world.  Copyright  infringement  liabili^  can  be  quite  severe. 

Äbout  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organizc  the  world's  Information  and  to  make  it  univcrsally  accessible  and  uscful.   Google  Book  Search  hclps  rcadcrs 
discover  the  world's  books  while  hclping  authors  and  publishers  rcach  ncw  audicnccs.  You  can  search  through  the  füll  icxi  of  ihis  book  on  the  web 

at|http: //books.  google  .com/l 


Google 


IJber  dieses  Buch 

Dies  ist  ein  digitales  Exemplar  eines  Buches,  das  seit  Generationen  in  den  Realen  der  Bibliotheken  aufbewahrt  wurde,  bevor  es  von  Google  im 
Rahmen  eines  Projekts,  mit  dem  die  Bücher  dieser  Welt  online  verfugbar  gemacht  werden  sollen,  sorgfältig  gescannt  wurde. 
Das  Buch  hat  das  Uiheberrecht  überdauert  und  kann  nun  öffentlich  zugänglich  gemacht  werden.  Ein  öffentlich  zugängliches  Buch  ist  ein  Buch, 
das  niemals  Urheberrechten  unterlag  oder  bei  dem  die  Schutzfrist  des  Urheberrechts  abgelaufen  ist.  Ob  ein  Buch  öffentlich  zugänglich  ist,  kann 
von  Land  zu  Land  unterschiedlich  sein.  Öffentlich  zugängliche  Bücher  sind  unser  Tor  zur  Vergangenheit  und  stellen  ein  geschichtliches,  kulturelles 
und  wissenschaftliches  Vermögen  dar,  das  häufig  nur  schwierig  zu  entdecken  ist. 

Gebrauchsspuren,  Anmerkungen  und  andere  Randbemerkungen,  die  im  Originalband  enthalten  sind,  finden  sich  auch  in  dieser  Datei  -  eine  Erin- 
nerung an  die  lange  Reise,  die  das  Buch  vom  Verleger  zu  einer  Bibliothek  und  weiter  zu  Ihnen  hinter  sich  gebracht  hat. 

Nu  tzungsrichtlinien 

Google  ist  stolz,  mit  Bibliotheken  in  Partnerschaft  lieber  Zusammenarbeit  öffentlich  zugängliches  Material  zu  digitalisieren  und  einer  breiten  Masse 
zugänglich  zu  machen.     Öffentlich  zugängliche  Bücher  gehören  der  Öffentlichkeit,  und  wir  sind  nur  ihre  Hüter.     Nie htsdesto trotz  ist  diese 
Arbeit  kostspielig.  Um  diese  Ressource  weiterhin  zur  Verfügung  stellen  zu  können,  haben  wir  Schritte  unternommen,  um  den  Missbrauch  durch 
kommerzielle  Parteien  zu  veihindem.  Dazu  gehören  technische  Einschränkungen  für  automatisierte  Abfragen. 
Wir  bitten  Sie  um  Einhaltung  folgender  Richtlinien: 

+  Nutzung  der  Dateien  zu  nichtkommerziellen  Zwecken  Wir  haben  Google  Buchsuche  Tür  Endanwender  konzipiert  und  möchten,  dass  Sie  diese 
Dateien  nur  für  persönliche,  nichtkommerzielle  Zwecke  verwenden. 

+  Keine  automatisierten  Abfragen  Senden  Sie  keine  automatisierten  Abfragen  irgendwelcher  Art  an  das  Google-System.  Wenn  Sie  Recherchen 
über  maschinelle  Übersetzung,  optische  Zeichenerkennung  oder  andere  Bereiche  durchführen,  in  denen  der  Zugang  zu  Text  in  großen  Mengen 
nützlich  ist,  wenden  Sie  sich  bitte  an  uns.  Wir  fördern  die  Nutzung  des  öffentlich  zugänglichen  Materials  fürdieseZwecke  und  können  Ihnen 
unter  Umständen  helfen. 

+  Beibehaltung  von  Google-MarkenelementenDas  "Wasserzeichen"  von  Google,  das  Sie  in  jeder  Datei  finden,  ist  wichtig  zur  Information  über 
dieses  Projekt  und  hilft  den  Anwendern  weiteres  Material  über  Google  Buchsuche  zu  finden.  Bitte  entfernen  Sie  das  Wasserzeichen  nicht. 

+  Bewegen  Sie  sich  innerhalb  der  Legalität  Unabhängig  von  Ihrem  Verwendungszweck  müssen  Sie  sich  Ihrer  Verantwortung  bewusst  sein, 
sicherzustellen,  dass  Ihre  Nutzung  legal  ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  ein  Buch,  das  nach  unserem  Dafürhalten  für  Nutzer  in  den  USA 
öffentlich  zugänglich  ist,  auch  für  Nutzer  in  anderen  Ländern  öffentlich  zugänglich  ist.  Ob  ein  Buch  noch  dem  Urheberrecht  unterliegt,  ist 
von  Land  zu  Land  verschieden.  Wir  können  keine  Beratung  leisten,  ob  eine  bestimmte  Nutzung  eines  bestimmten  Buches  gesetzlich  zulässig 
ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  das  Erscheinen  eines  Buchs  in  Google  Buchsuche  bedeutet,  dass  es  in  jeder  Form  und  überall  auf  der 
Welt  verwendet  werden  kann.  Eine  Urheberrechtsverletzung  kann  schwerwiegende  Folgen  haben. 

Über  Google  Buchsuche 

Das  Ziel  von  Google  besteht  darin,  die  weltweiten  Informationen  zu  organisieren  und  allgemein  nutzbar  und  zugänglich  zu  machen.  Google 
Buchsuche  hilft  Lesern  dabei,  die  Bücher  dieser  Welt  zu  entdecken,  und  unterstützt  Autoren  und  Verleger  dabei,  neue  Zielgruppcn  zu  erreichen. 
Den  gesamten  Buchtext  können  Sie  im  Internet  unter|http:  //books  .  google  .coiril  durchsuchen. 


I 


/ 


■I 


^a9 


StuUuiit  Ut  Jlreupfr^eti  üottardiie. 


3ttetter  S3attb. 


Haa  5taat0red)t 

Dr.  fubniig  oon  Könne. 


3ii  ffinftet  Auflage  neu  itatMM 


Dr.  |II)ilt|jp  Jörn, 

9t\  3a|H|nt  UNb  Viattfloi  an  tn  UniVfifUit  Wann. 


^ueitei  Sank. 


Cctpjig: 
a.    Stoilfiiiue. 


1906 


^tf)x  t>\ti  länger^  atö  bied  beabfic^tigt  uoar,  ift  ber  3^t^<^um  geworben,  ber 
gioifc^en  bem  (&x\i)dnm  bed  erften  unb  bed  jtpeiten  ^anbe^  bet  ^ieubeatbettung  bed 
t).  9tönnef^en  @taät^re^ted  ber  ^reu^tfc^en  Monaxd)k  Hegt.  S)ie  SSergbgentng 
^at  einmal  il^ren  ®runb  in  äußeren  Untftönben,  beten  ^efeitigung  nic^t  k)om  SBiQen 
unb  ber  Sä^igfeit  be«  Bearbeiter«  abl^ing.  Dagu  tarn  aber  ate  §au^)tgrunb  bie  in 
biefem  SWa^e  nic^t  üorl^ergefe^ene  ©(^ttjierigfeit,  bie  e«  bot,  bie  veraltete  ö.  9iönneftf|e 
^arfteQung  bem  l^eutigen  ©tanbe  ber  ®efe^gebung  unb  Literatur  entfprec^enb  neu 
gu  geftalten.  ängefid^t«  ber.  rafc^  fortfd^reitenben  unb  öiele  SWaterien  ouf  ganj  neue 
@runb(agen  fteöenben  ©efefegebung  fottjie  ber  im  legten  Sal^rje^nt  in«  SWaffenl)afte 
angeh)ad|fenen  ftaatd^  unb  üern^altungdred^tlidien  Literatur  über  Singelmaterien  mochte 
e«  n)o^(  at«  bie  leichtere  S(ufgabe  erfd^einen,  eine  DoQftönbig  neue  ^DarfteQung  be« 
preuBifc^en  @taat«^  unb  SSettvaÜung^reci^te«  gu  geben ,  atö  eine  ältere  ÜDarfteQung 
Don  c^arafteriftifc^er  (Stgenart  in  bie  notn^enbige  neue  i^orm  gu  giegen.  !£)enno(^ 
toirb  e«  gebißigt  »erben,  bat  ^^^  mül^eooHe  SSerfud^  gemacht  ift,  bie  erfte  große  !E)ar* 
fteQung  be«  fonftitutioneKen  preu^fcfien  Staatsrechte«  in  einer  bem  l^eutigen 
©tanb  öon  @efe|gebung  unb  SBiffcnfc^aft  entf^jrcc^enben  gorm  ber  SC^eorie  unb 
*i|Jra^«  be«  öffenttit^en  {Rechte«  gu  erl)alten.  Die  9?ar^ftc^t  ttJoI|ltt)oHenbcr  Beurteiler 
koirb  oieQeic^t  ben  babei  gu  übern)inbenben  (Sc^ioierigfeiten  einige  9ie(^nung  tragen. 

3u  bem  foft  mit  ber  Äraft  jbe«  Dogma«  au«geftatteten  Beftanbc  ber  älteren 
fonftituttoneüen  Sll^eorie  gel^örte  ba«  Softem  ber  ©runbred^te.  Sin  biefer,  öon  ber 
mobemen  I^eorie  grögtenteil«  aufgegebenen  }l)ftematifc^en  Bel^anblung  ber  Orunb* 
rechte  —  „öon  ben  {Rechten  ber  ^reugen"  —  »urbe  nitf|t«  geänbert;  hmnodj 
beburften  auc^  biefe  äbfc^nitte  auf  ©runb  ber  neueren  ©efe^gebung  t)ielfad|  einer  üoC* 
ftänbtgen  Umarbeitung.  Dem  ©tjftem  ber  ©runbrec^te  ift  al«  Übergang  öom  SSer^ 
faffung«:*  gum  materießen  S5erttjaltung«re^t  ber  Slbfd^nitt  über  bie  Beljörbenorgani^ 
fation  angefügt.  3luc^  l^ier  ttjar,  in«befonbere  auf  ®runb  ber  burt^  bie  ©efe^gebung 
öon  1880  beg».  1883  erfolgten  Umgeftaltung  be«  35ertt)aItung«organi«mu«  in  ber 
$roDingia(^  unb  Begirf«inftang,  aber  anä)  infolge  ber  ga()Irei(^en  ^nberungen  ber 
3SertpaItung«einrid^tungen  im  eingetnen,  melfac^  eine  ooflftänbige  ^Neubearbeitung  er^ 
forberli^. 

3n  einer  JRei^e  t)on  Slac^trägen  ^at  fotool^I  für  ben  erften  toie  ben  gleiten 
©anb  eine  ßrgängung  be«  gefe^geberifc^en  toie  be«  literarifc^en  SKaterial«  bi«  auf 
bie  iüngfte  ^dt  ftattgefunben. 


Gl 


VI  »nttoott- 

ÜDer  brittc  Sanb  totrb  bad  9ied^t  ber  ©efcfegebung  (im  »eitcftcn  ©tnne  bc« 
ffiortcd)  fottJic  bad  gcfamtc  ntatcricüc  SScrnjaltungdret^t  enthalten,  ©ein  Grft^einen 
iDirb  fi(&  hoffentlich  nic^t  fo  tange  öerjögem  muffen  ttJte  ba^  be«  jtüeiten  ®anbc«. 

gut  bie  Sefc^affung  unb  ©ic^tung  bed  loeitfc^ic^tigen  neueren  SVtateriafö  an 
©efe^en  unb  3Setorbnungcn,  fomie  für  bie  ^cranjiel^ung  ber  neueren  monograpl^ifc^en 
Literatur  l^at  mir  §err  ^rofeffor  ®tier=*®omIo  mertüoüe  ©ei^ilfe,  inöbefonbere 
auc^  bei  ber  mü^famen  Äorrefturarbeit,  geteiftet.  Den  auf  bie  I)omänenoertoaItung 
bejüglidden  3lbf(^nitt  in  bem  Äapitel  über  bie  Seiirf^regierungen  ^at  ^err 
SRcgierung^rat  SKengel  in  ^ofen  burc^gefe^en  unb  überarbeitet.  !Da«  umfaffcnbe 
®ortregifter  fotoie  me^rfac^e  ^ilfe  in  ber  (Durcharbeitung  be«  auf  bie  95ertt)a(tung6* 
beworben  unb  bie  ^eric^tdorganifation  bejägUc^en  ©efe^^edmateriatö  ^abe  ic^  ^errn 
9?eferenbar  Dr.  ^o^I  gu  banfen.  Diefen  $)erren  für  i^re  »erttjotte  Unterftü^ung 
an  biefer  ©teüe  lebl^aften  !Danf  ou^jufpre^en,  ift  mir  angenel)me  ^flic^t. 

®o  »irb,  »ie  ic^  Ijoffe,  ba«  alte  JRönnefc^e  SBerf  in  ber  neuen  ©eftaltung 
aud)  ben  neuen  ^ebürfniffen  ©enfige  tun  unb  atö  92a(^f(^(agetDerf  unb  Segtoeifer 
für  bad  n)eite  ©ebiet  unfered  oie(geftattigen  unb  in  fo  ftarfer  (!£ntn)icf(ung  begriffenen 
öffentlichen  gebend  unb  9?ed^ted  feinen  SBert  behaupten. 

©onn,  Oftober  1906. 


^ni)aitsmx}nä)nx»  Irts  ^lonfen  i3anbes. 


3tteitcr  S^ciL 

(gortfefeung.) 

SDaS    SScrfaffungSred^t. 
^Dritter  Zbfit)nitt 

2)ad   ®taatdbUrgerre(^t. 

B^eiteiS  Jla)PiteL 

^\t   ©liebcTunq    ber   ©taatöangeptigen. 

Seite 

§.  50.    @(eic^^eit  ber  Staatsbürger  Dor  bem  ®efe<^e 1 

§.  51.    Oefe^U^  bet>or)ugte  Staatsbürger. 

I.   3)0«  Äönig(i(^e  ^au9 20 

n.   Xa9  fürfllic^e  $aus  ^o^engoüern 24 

III.  2)0«  Dormol«  ^annboerfd^e  ^9nig«l)ou«,  bo«  üormol«  (ur^effifc^e,  ba«  t>ox* 

ma(«  ^ergogltc^  noffautf(^e  unb  bo«  f(^te«h)tg«^o({)einfcf)e  gür^en^ou«   .   .      25 

IV.  S)tc  flonbcS^errlt^en  Käufer 27 

§.  52.    3ee(^t«t)er^ättniffe  bc«  nicberen  Slbelö 70 

l)rmed  Stüpittl 

<9runbpf(i(!^ten  unb  (Srunbred^te. 

§.  53.    «Kgemeine  Orunbföfee 79 

A.  «e(^t  ber  Sefc^iuerbcfü^rung 8S 

.    .         1.  Sef(!^iDerbefüI)ning  bei  bem  Könige  unb  ben  ^ö^eren  StoatSbe^örben .    .      88 

2.  ©ef^toerbcfülrung  bei  ben  Äommern 90 

B.  «e(^t  ber  ^Petition 91 

Scpec  %iief. 

2)ie  ®runbpf(i(^ten. 

§»  54.    SHe  Sk^r^flid^t. 

A.  (Srunbfätje  unb  Äec^tSquetten 94 

B.  (Slieberung  be«  aRüttärbienfle« 105 


MII  ^nffalmttitiiim». 

Seite 
G.  ^efonbere  ^orfc^rtften  BejUglid^  be^  iD{i(itärbtenfled,  \ptixtVi  bet  etniä^rtg« 

frcinjitttge  3)tcnft  (SBe^rorbnung,  §§.  88—97) 113 

D.  2>cr  aßiatärerfotj  im  gricbcn  (©e^rorbnung,  (grjler  Xtii  §§.  1—94)  ...  120 

E.  2)ie  (grfoferefcrDe 132 

F.  Der  Janbflurm  (®cf.  ö.  11.  gebr.  1888,  §§.  23—34,  in  «uf^bung  bc« 

®cf.  to.  12.  gebr.  1875;  baju  ©c^rorbnung,  §§.  100—104,  120  u.  121)  133 

G.  3tt)ang«üor((^riftcn  bc^uf«  ©rfüttung  ber  Söc^r))f(i(^t 135 

§.  55.    ®on  ber  ©tcucrjjfltd^t 136 


Sroeilec  ^ilet. 

Sott  ben  Steckten  ber  ^^reugen. 

§.  56.    tiagemetnc« 149 

§.  57.    gretl^ett  unb  «Sit^er^ett  ber  ^erfon. 

I.   Mgemeine« 151 

II.   3)er  @(^utj  gegen  n)t(l(fürti(i|e  SJer^oftung 154 

UI.   3)ie  Unoertettit^feit  ber  So^nung 162 

IV.   ©efd^togna^mc  öon  ©riefen  «nb  ^Jo^teren 167 

V.   greie  Söa^I  be«  «ufent^atttorte«  unb  greigügigfeit 170 

VI.   «uönjonberungefrei^eit 200 

Vn.  UnjulQfPgfeit  ber  ?anbe«öertt)eifung 202 

Vni.   Unjurnffigfcit  ber  «uölieferung 203 

IX.   greie  SBa^l  üon  ©eruf  unb  ©emerbc 203 

§.  58.    grei^ett  unb  @i(^er^eit  M  (Sigentumd. 

I.   grei^eit  für  (Srmcrb  unb  ©cfitj  öon  (Sigentum 204 

II.  UnDerle^iic^feit  bed  (Sigentume  unb  Enteignung 214 

III.   3)te  grei^eit  be«  ^runbeigentum« 238 

§.  59.    2)0«  ,,9?eci^t^'  ber  freien  SWeinung^Qußcrung  unb  bie  treffe 250 

§.  60.    »erfommrunge*  unb  «erein«red|t 273 


Vierter  AbfdinUL 

^ie    @taat  «beworben. 
§.  61.    «ttgemeine« 300 

(&xftt»  Staplttl 

Xxt  CStntetlung  be«   $reugif(^en  ©taate«. 

§.  62.  I.  2)ie  ?5roöinjen 302 

§.  63.  n.  2)ie  ategierungebejirfe 315 

§.  64.  m.  S)te  «reife 324 

§.  65.  IV.  3)ie  ©emeinben 332 

3»ettei»  »ttpitti. 

2)er  Organi«mu«  ber   i6ern)altung«be^örben. 
§.  66.    »orbemerfung 341 

«rper  ^itef. 
^iflorif^e  (Snttnicflung. 

§.  67.       I.   Überfielt  ber  Cfnttoicftung  be«  Crganidmu«  ber  $erh)a(tung«be4örben  bi«  }um 

3a^re  1806 344 

§,  68.      n.   Überfielt  be«  Organi«mu«  ber  ©erttjattungöbe^örben  im  Sa^rc  1806.   ....  349 

§.  69.    m.  2)ie  @tein*^arbenbergf(^en  ^leformen 358 

§•  70.    IV.  2)ie  9{eorganifation  ber  93ern)a(tung  burc^  bte  neuef^e  (Sefe^gebung 363 


^nlfamt^aitii^i^.  IX 

Sroeiicr  %\{eL 

2)ie  3«^tralöcrma(tung. 

eeite 

§.  71.    A.  3)a«  (SefamtftaQtemimPcrium 3Ö6 

B.  3)ic  einzelnen  SWiniflcrtcn. 

§.  72.               I.  S)a«  SDhniftcrium  be«  Onncrn 371 

§.  73.              n.  3)0«  ginonsniiniflerium 381 

§.  74.             III.  2)0«  SKinifterium  für  ^onbcl  unb  ©cwerbc 393 

§.  75.             IV.  2)aö  SKintficrium  bcr  öffcntlidien  «rbciteu 402 

§.  76.              V.  2)üß  SWiniflcrium  für  ?anbmirtfc^aft,  3)oniänen  unb  gorpen 409 

§.  77.             VI.  2)afi  ^uftigminiflerium 419 

§.  78.            VII.  '!l^oö  9Jiintflcrium  ber  griftJi(f)fn,  Unterricht«»  nnb  SWebi5inaIon(|eregcnf|citen  423 

§.  79.          VIII.  25a6  SKiniperium  ber  au«wörtigen  Angelegenheiten 436 

§.  80.             IX.  Da«  Ärieg«niinifterium 439 

§.  81.              X.  2)ie  Obcac(^nung«fammer 445 

§.  82.            XI.  ÜTer  Söangelifc^e  Oberfirt^enrat 449 

»riüer  ^ilcf. 

ÜDie  ^robingiolüer mattung. 

§.  83.    Einleitung 457 

§.  84.          I.  2)ie  Ober^)räpbentcn 462 

§.  85.        n.  3>ie  ^^oöingialfteuerbireftionen 483 

§.  86.       III.  :5)ie  ^jJroöinaialf^ultoflcgien 489 

§.  87.       IV.  SDie  SWebijinalfoaegien 494 

§.  88.        V.  !5)ie  Cbcrbcrgömter 496 

§.  89.      VI.  S)ie  ©enerottommiffioncn 504 

§.  90.     VII.  3)ie  ei[enba^nbirettionen   .    .    .    .• 516 

§.  91.    Vm.  2)ie  SWilitärintenbanturen 521 

§.  92.      IX.  2)ie  SBegirf«regierungen. 

A.  5lffgenteine« 524 

B.  $on  bem  @ef(^äft«freife  ber  ^Regierungen ,  i^ren  Abteilungen  unb  bem  ^t* 

äirf«QU6fd)uffe 527 

C.  $ton  ben  @eftf)ätten  be«  ©egirf«ou«fd)uffe«  ot«  ©efdjilußbe^örbe 544 

D.  ^on  ben  SBefugniffen  unb  Obliegenheiten  ber  ^Regierungen  unb  i^rcr  Ab^ 

teitungen  in. bem  i^nen  angetoiefenen  ®eft^äft«freife 562 

1.  9t0genieine  ^eftimmungen  für  fämttic^e  Abteitungen  unb  für  ba«  $(enuni  562 

2.  ©efonbcre  ©epimmungen  für  bic  einjetnen  Abteiifungen  bcr  ^Regierungen  565 

E.  SJon  bem  ®efrf|äft«gange  bei  ben  ^Regierungen 574 

F.  SBon  ber  befonberen  amtlid^en  ©teltung  ber  eingelnen  ^Beamten  ber  ^Regierungen  578 

1.  Attgemeine  «orfc^riften 578 

2.  ©etreffenb  bie  ©tettung  be«  ^^Jräfibenten 580 

3.  S3etreffenb  bie  «Stellung  ber  Abteilung«birigenten 583 

4.  SBetreffenb  bic  ^teßung  ber  9Räte  unb  Affefforen 585 

5.  Söetreffenb  bie  Cberforjtmeiper 585 

6.  «etreffenb  bie  SufÜtiarien 587 

7.  SBetreffenb  bic  Äaffenräte 587 

8.  ©etrcffenb  bic  ^ä^uix'dtt 589 

9.  «etreffenb  bie  2Kebijina(räte 590 

10.  «etrcffenb  bie  «ouräte 690 

11.  Setreff enb  bie  ©cttjcrbe*  unb  ©emcrbefc^uträte 691 

G.  S^ie  Organe  ber  ^Regierungen 592 

§.  93.        X.  @onberüorf(^riften  für  bie  Crganifation  ber  35ernjattung  in  einzelnen  5i?anbe«* 

teilen  ber  SWonorc^ie 595 

A.  gür  bie  ^roöing  ©onnoöer 595 

B.  gür  bie  ^oftengotternfd^en  ^nbe.               598 

C.  ®ic  ©tobt  ©crfin 601 

D.  gür  bie  ^roüing  «ßofen 605 

§.  94.       XI.  3)ie  Äonpporien 606 

§.  95.      Xn.  ©emift^te  «erttjaltung«be(|örben 617 

* 

Töieriec  'Öliicf. 

2)ieÄrei«t)crtüa(tung. 

§.  96.      I.  3)er  ?anbrat 624 

§.  97.    n.  S)ie  übrigen  trei«beamten 638 


fünfter  "Siiet. 

!Die  Ortdoerrooltung. 

98 643 

!£)a9  (Seric^t^toefcn. 

«cper  ^ilef. 

§.  99.     2)ie  SufliiOcttualtung 653 

Zweiiev  ^ilef. 

2)er  OrgantSmu«  ber  orbcntltc^en  <9ert(^t0be^örben. 

§.  100.    (Jinteitung 656 

§.  101.    !Z)ie  ®e§5rben  fttr  bie  9u«tt6ung  bec  orbent(ic^eii  ©ertd^töbarreit 658 

A.  2)ie  «mWgcric^te 660 

B.  3)ie  Sanbgeric^te 666 

C.  2)ie  Oberlonbc«geni^te 672 

D.  ®a«  Äammergertdit 674 

E.  3)a«  9eeic^«genc^t 674 

F.  a^cri(^t8gcmcinf(^oftcii 677 

§•  102.    !2)ie  @taot«antt)aItt(^aft 678 

§.  103.    2)ie  ®eri(^t«unterbcQmtfit 683 

A.  ®eri(^t«Wrctbct  unb  IDoImetfc^cv 683 

B.  ©ertd^MDoflgic^er 687 

C.  @eri£^t«btcncr 688 

D.  ®efängnt«beamtc 689 

§.  104.    S)tc  «c(^Wanttja(tf(^aft 690 

»ritiec  ^ilct. 

Die  befonberen  ®ttxd^tt* 

§.  105.    2)ie  befonberen  ^iDilgeric^te 698 

A.  ungemeine« 698 

B.  2)tc  9e^etnf(^iffa^rt8gend^te 701 

C.  SDic  ^rbäollücric^tc 702 

D.  2)ie  ©emerbegeric^te 703 

E.  3)ic  Äaufmonnögeric^te 710 

F.  3)cr  C^e^cime  Sufliarat 711 

G.  2)ic  ?lu«etnQnberfe(jung8be^8rben 713 

H.  2)ie  !J)orf-  unb  Ort«gerid^tc 713 

§.  106.    2)te  SKilitargeric^tgbarlctt 715 

IBicrlec  "tKilef. 

§.  107.    2)tc  2)i«jtl)tinarbe^ötben 727 

äunficc  mel 

§.  108.    S)ie  35er»atning«geric^tc 737 

9{ad|trftge. 

»onb  I 743 

»onb  n * 746 

%\p^aMi\^t»  @ac^reglf^cr 760 


Jwiter  teil. 

(gortfc^ung.) 

S)ag  S5erfaffung8rec^t. 


^ai  ©taatöbürgerred^t. 


2 


3wcite8  ÄapitcL 
S)ic  ©lieberung  ber  ©taatöatige^örigcn. 

§.  50. 

®Ici(^l^cit  bcr  ©taatöbürgcr  öor  bem  ®cfc^c*' 

I.  SSßte  in  Deutfc^Ianb  überhaupt,  fo  ^atte  ftc^  att<^  in  $rett§en  aud  ben  Ser« 
^ö(tniffen  be^  9RitteIa(terd  iene  fci^i(|tn)eife  Sbftufung  ber  ®tönbe,  ate  ber  ©Keberungen 
bed  fo}ia(en  Seben^,  tnixoxdtit,  näm(i(^  bte  Sereinigungen  t^erfc^iebener  ©enoffenfc^aften, 
beren  )ebe  i^r  eigentüm(i<^e^  kec^t  befag,  i^re  ©enoffen  fc^ü^te  unb  richtete,  aud^  mit 
üerfc^iebenartigen  ))oUtifci^en  Steckten  audgeflattet,  unb  teitoeife  ^on  (enteren  gänjüci^ 
ou«gefd|(offen  war.*  Ön  biefem  ©inne  gab  e«  im  ÜKittetalter  einen  ©tonb  bcr  1)^= 
naften,  aud  toelc^em  junttc^fi  ber  ^o^e  3(be(  (Sürfien^^  unb  $errenfianb)  ^erDorging^ 
einen  ®tanb  ber  9titter,  ber  Se^n^leute,  3)ien{Ueute,  ©eifUid^en  unb  ©emeinfreien. 
i'e^terer  umfaßte  anfangt  bie  freien  Sanbeigentümer  unb  bie  93ett)o^ner  ber  @t&bte.  du 
biefen  enüviifelte  fi^  xiaij  unb  na^  bie  äRuni^ipatüerfaffung,  unb  ed  bi(bete  ft(^  ein 
befonbtrer  Sürgerftanb  aud.  %l^  ^auptftttnbe  erfc^einen  im  fpttteren  SRittetatter  ber 
%htU,  99ürger^  unb  Sauernftanb.  Son  ber  ßeit  an  inbe^^  »o  mit  bem  SerfaQe 
ber  i^ubatmonarc^ie  biefe  (entere  in  ben  nationalen  (Staat  überkugelten  beginnt,  tuo  mit 


^  !X)er  erfie  Slbfc^nitt  be6  ^erfaffung^rec^ts 
^atte  Dom  Staatsgebiete,  ber  m^eite  oon  bem 
t^räger  unb  ben  Organen  ber  etoat^gemalt  ge« 
^anbelt   («b.  I,  @.  191  ff.,  204  ff.) 

«  Xa9  erfte  Äapitet  biefe«  brttten  «bfc^nitt« 
erörterte  ©egriff ,  (gr»erb  unb  ©erlufl  ber  @taat«* 
ange^örigfett  («b.  I,  e.  697  ff.). 

»  5JgL©Iuntf(^n,  Mgcm.  ®t.  «.,  6f«ufl., 
«b.  n,  @.  666  ff.;  ©elb,  ©tjftem  bcö  «erf.  «., 
©b.  n,  €5.  610  ff.;  3öpfl,  ©runbf.  be«  gem. 
b.  et  «.,  5.  «ufl.,  «b.  II,  @.  89  ff.;  ^. 
e^ulje,  ^eui  et  «.  «b.  I,  (2)  @.  407  ff.; 
®.  9Reljer,  Sc^rb.  b.  b.  @t  9e.  (5)  @.  749  ff. 

*  Über  ben  Urfprung  ber  Derfc^iebenen  @tänbe 
in  !Deutf(i^Ianb  t)aL  $Ütter,  Über  ben  Unter« 
f^ieb  ber  Stäube,  oefonber«  be«  ^o^en  unb  nieberen 
Sbetö  m  2)etttf(!^(anb  (®öttingen,  1795);  $t. 
^.  <&üUmann,  i^efc^tc^te  be«  Urfprung«  ber 

t.  nbnnt'Soxn,  ^tnii  Staatsrecht.    6.  «ufL    n. 


StSnbe  in  ^eutfc^Canb,  3  Zit.t  (Sranff.  a.  C, 
1806—1808)  2.  «ufl„  1830;  ®.  ©öl^rum, 
©efd^tc^tlic^e  Darfiellung  Don  ber  (Sbenbürtigteit 
nad^  gem.  b.  Steckte  mit  befonberer  9ttt(fft(^t 
auf  bie  (Snttoic&ung  ber  ®eburt«ftttnbe,  2  8bc. 
(Tübingen,  1848):  (S.  SRonta^,  ©efd^ic^te 
ber  beutfd^en  flaatdoürgerUd^en  f^rei^ett,  ober  ber 
9le(^te  ber  gemeinen  freien,  be«  9ibe(«  unb  ber 
JHr^en  ®eutf(^lanb«,  53b.  I  unb  11  (Bamberg, 
1812—15).  —  )©on  neuerer  Literatur  ügt 
iBrunner,  !I>eutf(f|e  3{e(^t«gefd^.  I,  S.  224  ff.; 
be«felben  ©runbgflge  ber  b.  9fe(4t«gefc^.  (1901), 
@.  8,  83  ff.,  167,  222  ff.;  ©(gröber,  2). 
«e(^t«gefd^.,  (4)  S.  46  ff.,  214  ff.,  434  ff.,  804  ff. 
(^ter  au(^  noc^  jal^Ireid^e  »eitere  ^it  Angaben); 
»orn^af,  @t  ».,  I,  @.  280;  ©ierfe,  3). 
?rii).  9?.,  I,  @.  395  ff.;  «nfc^ütj,  ©eutfc^e« 
<Staat«re4t  in  {»ol^enborff^'Jtol^Ier«  (Sn)^r(o|)äbte 
(1904),  »b.  n,  @.  535. 


2  ^i»  iBtMt»Hx%tttt^U    (§.  50.) 

beut  eiuigen  Sanbfrieben  im  Oa^re  1495  bte  @taatd6t(bung  bed  9Ritte(a(terd  fc^ticßt  unb 
bte  (S))od^e  ber  Umgeftattung  ber  inneren  formen  bed  @taatd(ebend  t^ren  9(nfang  nimmt, 
würbe  me^r  unb  me^r  bte  ^ee  be^  Staate^  erfannt.  Son  einer  fraftDotten  tt)trt(i(^en 
(Staatsgewalt,  a(S  bem  Sted^te  burc^greifenber  Sefltmmung  gu  ben  ^totdtn  bed  @taated, 
fetbfl  Don  öffentlichen  9f eckten  beS  iBanbed^erm,  fonnte  in  bem  3^f^^^^^^^"9^  ^^^ 
feubaten  3taatenbaue9  nic^t  bie  Siebe  fein;  Dielme^r  beflanb  bte  ^errfc^aft  ber  SanbeS- 
Ferren  ^  aud  einem  Aggregate  t)erf(^iebenarttger  dted^te^,  uttb  erft  nac^  unb  nac^  gelang 
ed  i^nen,  biefe  ^o^en  Steckte  ^n  einer  einheitlichen  Wtadjt,  ber  !i^anbeS^o^eit ,  ^u  üer^ 
fc^mct^en,  ein  ftaatlic^er  SntwidlungSprogeg,  ber  unS  befonberS  beutlic^  in  bem  $reu§en 
beS  ®ro§en  Äurfürften  unb  weiterhin  griebric^  SBil^elmS  I.  entgegentritt.  ÜRit  ber  3^* 
fe^uug  ber  feubalen  ®taatSformen  Derfc^wanb  nun  aOmä^Kc^  bte  jtnntic^e  Snfc^auung 
beS  Sonbed  t)or  ber  geifligeren  bed  Staate^;  ber  33egnff  ber  i^anbeS^ol^eit,  als 
baS  gefc^ic^tlic^  entflanbene  Aggregat  Don  Steckten  an  Sanb  uub  &uten,  rourbe  Derbrängt 
Don  bemientgen  ber  Staatsgewalt,  als  beS  OnbegriffS  ber  anS  ber  ^ee  beS  @taateS 
fotgenben  ^Sefugniffe;  auS  ben  f^omtcn  ber  ^atrimontalmonarc^te  traten  biejenigen  eineS 
@9{)emS  öffentlicher  dnftitutionen  ^erDor,  an  bie  Stelle  beS  "^riDateigentumeS  ber  SanbcS^^ 
Ferren  an  i^rem  ?anb  trat  bie  ©ouDeränität  ber  Staatsgewalt,  bereu  Iräger  tatfäc^ltd^ 
ber  l^anbeS^err  war,  wenn  auc^  in  ber  S^^eorie  bie  SouDeränität  beS  Sieid^eS  anerfannt 
war.  !Damit  mußten  auc^  bie  Stäube  tu  jenem  Sinne  beS  i^eubalftaateS  me^r  unb 
me^r  i^ren  d^arafter  unb  i^re  ))olitifc^e  Sebeutung  Derlieren.  SRtt  SuSbilbung  beS 
mobernen  Staates  unb  ber  @ntwi(f(ung  ber  Staatsgewalt  war  ber  Übergang  Don  bem 
Sanbfaffentumc  ju  beut  bcS  StaatSbürgertumeS  unzertrennlich  Dcrbunben  unb  je  me^r 
in  neuerer  3^i^  ^^"^  ftaatsbürgerltc^c  @leic^^eit  Dor  bem  @efe^e  )ur  ®eltung  gelangte, 
befto  me^r  gingen  bie  Stäube  auc^  i^rcr  politifc^en  Sebeutung  DertufKg  unb  floffen  im 
wefentlic^cn  ineinanber  über. 

Sc^on  baS  Sldgem.  ^anbre^t  ^atte  im  §.  22  ber  Einleitung  ben  Sa^  auSgefpro^en, 
„bo§  bie  ®efe^e  beS  Staates  aüc  2Ritglieber  bcSfelbcn  o^ne  Unterf^icb  beS  StanbeS, 
9{angeS  unb  ®efc^lec^teS  Derbinben'';  allein  obgleich  jenes  l^iemac^  Don  ber  3bee  ber 
ftaatSbürgerlic^en  ©leic^^eit  ouSgc^t,  fo  enthielten  bcnno^  bie  ®efe^c,  auf  welche  ber 
§.  22  i^jug  nimmt,  groj^e  Serfc^icbentjeitcn  in  ben  Steckten  ber  einzelnen  StanbeS* 
(laffcn,  fowo^l  in  bürgerlicher,  als  ftaatSbürgerlici^er  (politifc^er)  93cjie^ung.  5)aS  %llgem. 
ganbrec^t  fclbjt  unterf^eibet  näntfid^  Stäitbe  unb  ^anbelt  in  K.  II,  Tit.  7,  8  u.  9  Don 
ben  Derfc^iebenen  Siedeten  bcS  Sauern«,  beS  33ürger«  unb  beS  äbelSftanbeS,  ba  jur 
3eit  feiner  Slbfaffung  biefe  Stäube  in  SSejie^ung  auf  bie  ärt  ber  S^efc^äftigung  unb 
Seftimmung  taftenartig  getrennt  waren,  fo  bap  niemanb  nac^  feinem  S^elieben  in 
einen  anberen  Staub  tibertreten  fonnte»  ÄIS  inbeS  bie  ßreigniffe  beS  3^a^reS  1806 
mit  9totwenbigfeit  ba^in  brängten,  bie  gefamten  fträfte  ber  9Jation  einer  neuen  6ntwicf= 
tung  jujufii^ren,  ba  würbe  cS  Don  ber  grogartigen  ®efetgebung  jener  3^itepoc^e  er= 
fannt,  bag  ^ierju  Dor  attem  bie  Sefrciung  biefer  Gräfte  Don  allen  bisherigen  geffeln 
unerläßlich  fei.  DaS  Ebift  D.  9.  Ott.  1807  befeitigte  bie  ®ren3linicn,  welci^e  bie 
Stättbe  Doneinanber  trennten,  inbem  eS  eincrfeitS  jebem  ^bligen  geftattcte,  o^nc  9?ac^= 
teil  bejüglic^  feines  StanbeS  ein  fogenannteS  bürgerlid^cS  ®eiDerbe  ^u  treiben  unb  bttrger= 
lic^e  ®ntnbftücfe  gu  bewirtf^aften,  anbererfeitS  jeben  Bürger  ober  Sauer  berechtigte,  aus 
bem  einen  biefer  Stäube  in  ben  anberen  überzutreten  unb  @runbftücfe  jeber  'Jlrt,  auc^ 
bie  fogenannten  abiigen,  ju  ertuerben.^  ÜKit  bem  hinwegräumen  biefer  Sc^ranfen  war 
bie  cigentlid^e  SSebeutung  beS  bisherigen  StänbewefenS  gefallen;  benn  Stäube  im  Sinuc 
beS  feubaten  Staates  unb  im  Sinne  potitifd^er  Sebeittung  fönnen  nur  ba  in  äüßa^r^eit 
Jbefte^en,  wo  bie  einzelnen  gu  einem  berfclben  gehören  muffen,  wo  bie  ®efamt^eit  ber 
Untertanen  nur  in  jener  red^tlic^en  ®lieberung  erfc^eint.  SBo  aber  ber  Singelne  beliebig 
einen  anberen  Staub   wählen,   auS  einer  jiiafte  in  bie   anbere  übergeben  fann,   ba  finb 

^   2)ie   „^o§e    ober    oberfte    ^errfc^aft    unb  S^ec^tc  genannt.  3.  fftr  bte  preupc^c  (Sntwicfiung 

«ofltei".  i   ©b.  I,  @.  16  ff. 

*  3m   ©egenfofec   ju   ben    nieberen  «eckten  "  3.  «b.  I,  ^,  25. 
ber    (^runb^erren    unb    (Semeinben   bte    ^o^en 


®(etiti|ett  ket  ®iaatöiftrger  ^9t  beut  &t\tHt.    (§.  50.)  3 

bic  ©tttnbe  eben  ntc^t  me^r  in  ftc^  abgefc^toffen,  fonbern  nehmen  bte  Ütatur  bio^tx  Se« 
nif^ttaffen  an,  bte  gleichartige  ©efc^äfte  treiben,  unb  beren  3nbit)ibuen  in  bem  allgemeinen 
©taatdbürgertume  aufgeben.  !Dad  ifl  aber  tatfäci|(ic^  ber  ^aü,  feitbem  ein  groger  Xül 
bed  früheren  fogenannten  abiigen  ©runbbeft^ed  an  ehemalige  93ürger  ober  93anem  ge- 
langt ift,  unb  feitbem  anbererfeit^  aud^  9[b(ige  ft^  ben  ©ef^ttften  bed  $anbe(d  unb  ber 
Onbufhrie  mibmen.  9Sa^  in^befonbere  ben  %be(^{^anb  betrifft,  fo  be^anbeU  gmar  bad 
SUgem.  ^anbrec^t  ^X(.  II,  !£it.  9)  benfelben  noc^  aU  einen  re(^t(i(f|  abgefonberten  @tanb; 
alletn  biefe  Sebeutung  ift  i^m  fd^on  baburc^  entjogen  niorben,  bag  bie  Sorfc^rift  bed 
§.  40  a.  a.  £).,  monac^  nur  ber  'äbet  gum  93efl^e  abßger  @ttter  berechtigt  mar,  n)ie 
bereit«  erwähnt,  burd^  ba«  Sbift  t>.  9.  £)ft.  1807  aufgehoben  ttjurbe,  unb  bag  bie  fpätere 
promn^iaipänbifd^e  SSerfaffung  ba«  nac^  ben  §§.  46 — 50  a.  a.  £).  in  ber  9?ege(  nur  bem 
Xbe(  ^ufie^enbe  ^ec^t  ber  Stanbfc^aft  auf  aUe  9{ittergutdbefi^er  übertrug,  dndbefonbere 
»urbe  auc^  burd^  bie  &ab.  O.  \>.  6.  %ug.  1808  ba«  au^fc^Uegüc^e  %ec^t  bed  %beto  auf 
bie  !Cfftjier«ftcttctt  im  ^eerc  gninbfäftfic^  aufgehoben.* 

11.  S)ie  SJerfaffungöurfunbe  fiettt,  biefe  ganje  rec^t«^iflorifc^e  (Snttt)idttung  ab« 
fc^ßegenb,  im  9rt.  4  bie  beiben  ©runbfö^e  auf:  a)  3(((e  ^rcugen  finb  ))or  bem 
®efe^e  gteic^,  unb  b)  ®tanbedt)orrec^te  finben  nici|t  ftatt.^  $eibe  Sd^e  fte^en 
miteinanber  in  ber  Serbinbung,  bag  ber  gmeite  eine  tonfequenj  bed  erften  ift.  d^r 
<Sinn  lami  migöcrflanben  werben  unb  ift  migbcutct  ttjorben;  für  biejcnigen  inbeö,  ttjetd^e 
i^n  nic^t  raigöerfte^en  ttjoüen,  ifl  bcrfetbe  öottfommcn  Har;  e«  bebarf  baju  feiner  fünfl= 
liefen  ^nter^iretatton.  ^iefe  S&^e  bebeuten  nici|td  anbere«,  atö  bag  ed  ber  erfie  unb 
unerfc^titterüc^e  ©runbfa^  be«  @taatd(eben9  fein  foU,  bag  bie  ®efe^e 
o^ne  änfe^en  ber  ?erfon  gegen  jebcn,  er  fei  arm  ober  reic^,  Dorne^m  ober 
gering,  im  DoKen  Umfange  angetvenbet  werben  foden,  unb  bag  fein  ®efe|} 
^ierDon   irgenb   eine  ^u^na^me   jugunften   eine«  (Staubet    machen  barf^    fonbern    bag 


*  ^.  hierüber  «b.  I,  @.  21,  28  unb  «.  2. 
m,  II,  1),  §.  35,  ferner  ^.  71,  9Jotc  2. 

'  3n  bem  9tegier.  öntn).  o.  20.  2Jiai  1848 
(§.  4)  ^ieg  e«  nur:  „HHe  «Staatsbürger  fmb  t)or 
bem  ©efe^e  gleic^."  !3)ieS  §ielt  bie  $erf.  .ßomm. 
ber  iRat.  ^erf.  ntt^t  für  au^rcic^enb,  fonbern 
jtellte  ben  3a^  Ooran:  „^9  gibt  im  Staate 
toeber  Staube^unterfc^iebe,  noc^  <Stanbe0Dorre(^te", 
mo^  bie  iD2otioe  bemerfen,  „bag  ber  3a^  ber 
©tetc^^eit  ber  Staatsbürger  oor  bem  C^efe^e  erfl 
burc^  bie  ^usfprec^ung  ber  S(ufi|ebung  ber 
@tanbeSunterf Cetebe  unb  @tanbeSoorred)te  feine 
^beutimg  erhalte,  woburcfa  namentlich  and^  jebeS 
bürgerliche  unb  politifc^e  ^orrec^t  beS  ^belS  ^in« 
megfatte''  (f.  Stauer,  ^l^rot.  ber  $erf.  Jlomm.  ber 
9?at  3Jerf.,  3.  108, 121).  Xtx  3entroIau8fc^ug 
ber  ^at.  SJerf.  ftettte  (im  «rt.  4  feine«  Sntm.) 
bie  beiben  Sä^e  um  unb  beantragte  folgcnbe 
gaffung:  „'äüt  ^reugen  ftnb  oor  bem  ©efe^e 
gfetc^.  (Sd  gibt  im  <Staate  Weber  ^Stanbesunter« 
fcj^iebe,  noc^  «Stanbesoorrec^te,  noc^  einen  be^ 
fonberen  2(be(Sftanb."  Xitit  Raffung  na^m  bte 
9kt.  $erf.  mit  ber  Sbänberung  an,  bag  gefagt 
mürbe:  „2)er  «bei  ift  abgefc^offt."  Die  SJeotioe 
ber  Umftedung  ber  beiben  Sä(^e  waren :  „,3war 
fei  richtig,  bag  bie  bisher  beftanbenen  Stanbed« 
untertriebe  unb  <Stanbe0))orrec^te  erft  befeitigt 
werben  mügten,  e^e  bie  (^feic^^eit  oor  bem  iSe» 
fe^  pr  @e(tung  fommen  fönne;  aÜein  biefer 
^t^onfd^e  ©eftc^tspunft  fönne  ni^t  maggebenb 
fein,  fonbern  für  bie  ^prac^e  ber  9$erf.  Urf.  fei 
es  mtirbiger,  bie  grogen  ©runbfä^e  an  bie  (Spi^e 
gu  fletfen,  unb  barauS  bann  bie  Folgerungen  ^u 
sieben,  welche  notwenbig  erfc^einen,  um  bie  be« 


fte^enben  ^er^öftniffe  mit  jenen  allgemeinen  $rin« 
gipien  in  C^infkng  gu  bringen."  3u9t^i4  be« 
merfcn  bie  S^^otioe:  „I)aS  3J2iguerflcinbniS,  a(S 
ob  auc^  atte  im  ^eben  fattifc^  befle^enben  unb  aus 
ber  ilRannigfaltigfeit  ber  ^ilbung,  beS  Berufs 
unb  ber  ^efc^äftigung  fic^  ergebenben  !93erfc^ieben' 
Reiten  ber  bürgerli^en  ©efeUfc^aft  aufgehoben 
feien,  fönne  nic^t  $(a^  greifen,  weif  man  biefer 
Sefiimmung  nid^t  ben  unmöglichen  @inn  un« 
terlegen  werbe,  a(S  ob  bamit  alle  ^ebenSoer« 
fc^ieben^eiten  ausgetilgt  fein  fodten;  augerbem 
aber  beute  ber  B^^fal?:  »im  <Staate<c  au^  aus« 
brüciüc^  barauf  ^in,  bag  thtn  nur  in  fiaatUd^er 
^egie^ung  ein  Unterfc^ieb  ber  Stäube  nid^t  me^r 
anertannt  werben  fotte.  (Ss  werbe  baburc^  aus« 
gefproc^en,  bog  baS  preug.  $olf  fortan  ein  einiges 
^olf  Gleichberechtigter  fei  unb  nic^t  ein  ^onglo« 
merat  oerfc^iebener  ©tänbc."  (Stenogr.  ©er.  ber 
i«at.  33erf.,  ©b.  III,  S.  1817—18.) 

^  Xit  rec^tlic^e  Ungleic!^^eit  ber  (Stnwo^ner 
im  (Staate  ift  mit  ben  ©runbfä^en  mancher 
StaatSgattimgen  (g.  ©.  beS  $atrimoniaIflaatS) 
nicfft  afiein  oereinbar,  fonbern  i^rem  Sefen  ent- 
fprec^enb;  fie  wiberfpric^t  aber  bem  ^efen  beS 
Stec^tSflaateS,  in  welchem  alle  Bürger  gleiches 
'Sitdit  gegen  gleiche  i^erbinblic^Ieit  l^aben  (ogl.  o. 
3Ä  0  ^  l ,  Sürttemb.  (St.  91.,  «b.  I,  (S.  335).  2)aS 
iUhgoerfte^en  ber  beiben  erflen  <Sä^e  beS  Slrt.  4 
^at  oorgüglic^  feinen  Grunb  in  ber  Suffaffung 
beS  Begriffes  „Stanb".  2)ie  politifc^en  kämpfe 
ber  neueren  3eit  fmb  )um  grogen  £eile  um  bie  QnU 
fc^eibung  ber  J^rage  geführt,  ob  ben  ftänbifd^en 
(Sinric^tungen  beS  S^üttelalterS  in  bem  mobernen 
(Staate  nocl)  eine  (Stelle  gebühre,  unb  bieS  ^at 

1* 


4  2)a0  &Uamitittttdft.    (§.  50«) 

aOe  f)o(ttif(^eu  $orrec^te   aufgehoben  fein  follen,  »elc^e  nac^  ber  früheren  ©efe^gebung 
ben  SHitgliebern  gewiffer  ®tttnbe  im  ®ebiete  be^  öffentlichen  toie  bed  ^riDatre^td,   ober 


bte  rid^ttge  ^tuffaffung  M  !6egnffe6  unb  ber  Se« 
beutung  ber  ©tänbe  getrübt,  inbem  man  ^äuflg 
baju  gelangt  1%  bad  (StKnbekoefen  überhaupt  mit 
ber  befonberen  C^rfc^etnung  ^u  Dertoei^feln ,  baß 
jener  poüttfc^e  Stampf  1^4  um  eine  bcflimmte, 
gefc^id^tUc^  au9gebt(bete  Organifation  bewegte, 
metd^e  Don  ber  einen  Seite  oertetbigt,  oon  ber 
anberen  in  8ejte^ung  auf  ben  mobernen  Staat 
angefodbten  mürbe.  7>a9  Sefen  ber  Stäube  be* 
fte^t  aber  in  ber  ©emeinfd^aft  befonberer  Ser« 
^öltniffe  unb  3ntereffen  für  einzelne  Stoffen  ber 
)6eoö(i!erung,  unb  auf  bie  ^udbitbung  bee  St&nbe« 
tt)efenS  ^at  unjraeifet^aft  bie  nationale  Anlage 
eine«  $o(fe«  uub  feine  gefd^ic^tlic^e  (Sntmicftung 
in  potitifc^er  unb  fo}ia(er  ^ejie^ung  entfc^iebenen 
(Sinflug.  ^ie  flänbifc^en  Unterf^iebe  werben 
ftd^  überall  in  trgenb  einer  gorm  mieber^olen, 
n>ei(  fie  in  ber  menfc^Iic^en  9latur  unb  bem 
SBefen  ber  bürgerlichen  @efellf(^aft  begrünbet  ftnb; 
attein  im  einzelnen  lommt  t9  barauf  an,  in 
»eitler  (^eftalt  fte  ^eroortreten  unb  bis  }u  welchem 
(^rabe  ben  tatfäc^fic^  begrünbeten  l6er^tt(tniffen 
bie  ftaatii^e  unb  rec^tlit^e  ^(nerlennung  juteil 
geworben  ift.  3Wan  fann  eine  breifac^e  ©eben* 
tung  ber  Stäube  unterf (Reiben:  bie  fo}ia(e,  bie 
))oIitifc^e  unb  bie  red^tUc^e.  ^k  fo^iale  ^e« 
beutung  eines  StanbeS  mad^t  ftd^  überaK  geltenb; 
in  biefer  ^ejic^ung  mtrb  auc^  oon  ben  gebi(beten, 
ben  ^ö^eren  Stäuben,  unb  umgefe^rt  oon  ben 
unteren  Stänben  gefproc^en;  auc^  bie  ^ejeic^nung 
bes  oierten  StanbeS  für  bie  ^irbeitertlaffe  gehört 
liierter.  (Sine  befHmmte  rec^tlic^e  SSirfung  ifl 
bamit  ni(^t  berbunben,  fonbern  nur  in  ber  tat^ 
fät^Uc^  begrünbeten  fojiaten  Sage  befte^t  bas 
Unterfc^eibenbe.  2>ie  politifc^e  Sebeutung  eines 
StanbeS  !ann  als  bie  tatfäd)(id^  begrünbete  "SRaä^t* 
fteUung  besfefben  gebadet  merben,  welche  ftc^  in 
Öffent(id^en  $erl^ä(tniffen  geltenb  mac^t;  attein  in 
biefer  ^inftc^t  gehört  fte  gfeicbfads  nic^t  bem 
Sfec^tSgebiete  an,  fonbern  ift  fogiater  Üfiatur.  gür 
baS  9^cd^tsgebiet  fommen  oielme^r  nur  biejenigen 
^efugniffe  in  ^etrad^t,  meldte  hnxd)  bie  Staats^ 
oerfajfung  einem  Staube  als  fold^em  gemährt  finb, 
unb  bie  Präger  folc^er  po(itif(^en  StanbeSrec^te 
fmb  Stänbe  im  engeren  Sinne  im  ©egeu" 
fatje  ju  ber  auf  bem  ^-prinjip  beS  Staatsbürger- 
tums  beru^enbcn  S5o(fst)ertretung.  3n  biefem 
Sinne  baben  bie  Stänbe  in  ber  neueftcn  @nt* 
wicflung  beS  ^erwa(tungSre(^tS  unleugbar  mieber 
eine  erl^ö^te  ©ebcutung  gewonnen,  inbem  für 
einige  „Stäube''  befonbere  Organe  gefc^affcn 
würben  wie  ^onbels*,  ?anbwirtfrf|afts*,  ©ewcrbc*, 
^anbwcrfer*,  Srjte*  ufw.  Äammern.  S.  borübcr 
im  5^erwaItungSrcc^t.  Ku(^  baS  2Ba^Ift)ftcm 
für  bie  je^t  in  ber  gangen  SRonart^ie  befielen« 
ben  Kreistage  beruht  auf  einer  ftänbifc^en  Un«- 
terfc^eibung :  @roggrunbbefi^ ,  ^(eingrunbbeft^, 
Stabtbürgcrrec^t.  &as  cnbftc^  bie  prioatrcrf|t* 
lic^e  ^cbeutung  eines  StanbeS  benrifft,  fo  geigt 
fie  fi(^  in  bem  innerhalb  beSfelben  ^errfdjen* 
ben  befonberen  ^tdjtt,  wett^eS,  unabpngig  oon 
bem  gemeinen  ?anbrcc^tc,  im  33ereid)e  feiner 
©eltung  felbftänbig  wirft,  unb  für  bie  SRet^ts* 
oer^ältniffc,  in  welcl^en  fit^  ber  StanbcSunter* 


fc^ieb  ausfprif^t,  entft^eibet    (Sin  fotc^eS  inneres 
Stänbered^t  tann   burc^   bie  (Geburt  begrünbet 
werben  (g.  S.  baS  fogenannte  ^^rioatfürftenreci^t 
beS  ^o^en  SbelS),  ober  eS  lann  t)on  anberen  ^ov* 
auSfet^ungen  abhängen,  insbefonbere  bon  bem  (Sr* 
greifen  eines  befHmmten  Berufes,  3.  ®.  <&anbels« 
rec^t,  ©ewerberec^t  (baS  frühere  ^nnftrec^t) ;  ogf. 
S3efe(er,  Stjf*em  beS  gem.  b.  tpribatred^ts,  ©b. 
m,  S.  1  ff.;  (Serber*(5ofa(f,  2).  ^ioatret^t 
(17)  §.27;  ©ierfe,  3).  ^rioatret^t  I,  395  f. 
änbem  nun  ber  3lrt.  4  ber  ©erf.  Urf.  bie  3bee 
ber  @Ieid^^eit  ber  Staatsbürger  reaüftert,  leuchtet 
ein,  bog  bieS  nur  auf  bie  potitifc^en  ober  flaats« 
bürgerlichen  'Sttditt  belogen  werben  lann.    !S)ie 
^erfaffung  Witt  nur  ^eborgugung  ober  S^xüä* 
fe^ung  im  S^ec^te  wegen  ber  Geburt,  namentlich 
bie  ^orrec^te  unb  ^uSfd^Uegungen  im  Staats« 
unb   "J^ribatred^te,   abgefd^afft  wiffen.    2>agegen 
^at  ber  ©runbfa^  ber  (^leid^l^eit  bor  bem  S^et^te, 
wie  aud^   ber  Sortlaut  ergibt,   gar   feine  ^e« 
gie^ung  auf  bie  befonberen  $ribatrec^te  ber  frü^e« 
reu  ©eburtsftänbe,   fowie  auf  bie  ben  ©erufs* 
flänben  eigentümlichen  SnfHtute  unb  9iec^tSnor« 
men.    !2)ieS  er^ettt  am  ungweibeutigften  barauS, 
bog  in  ben  ^rt.  4  ber  Sa^  bes  CSntwurfS  ber 
9lat.  ^erf.  (f.  b.  oor.  Silote)  nic^t  aufgenommen 
worben  ift:  „(Ss  gibt  im  Staate  feine  StanbeS« 
unterfc^iebe",  unb  bag  eS  auf  ben  Antrag  beS 
3entra(auSfc^uffeS  ber  I.  St.  bei  ber  9^ebifton  beS 
Srt.  4  abgelehnt  würbe,  ben  Sat^  aufzunehmen: 
„^or  bem  ©cfefe  gilt  fein  Unterfc^ieb  ber  Stänbe", 
wobei  als  (Sninb  ber  Sbte^nung  beS  hierauf  ge» 
richteten  Antrags  angeführt  würbe,  „bag  unter 
Stänben  im  weiteften  Sinne  aucf|  ©erufsflaffen 
begriffen  fmb,  beren  Unterfc^ieb  anerfannt  Werben 
mug,  unb  weil  eS  nic^t  barauf  anfommt,  biefe 
Unterf Cetebe  gu  leugnen,  fonbern  nur  barauf,  baß 
i^nen  als  Stänben  feine  ©orrec^te  eingeräumt 
werben  bürfen,  waS  ber  gweite  Sa^  beS  flrtifels 
als  eine  l^onfequeng  beS  erfien  ausbrücft  (f.Stenogr. 
«er.  ber  I.  Ä.,  1849—50,  ©b.  II,  S.  644).  3)a* 
mit  ifi  ber  wa^re   Sinn  beS  Art.  4  flar  be* 
grünbet.  !S)er  tatfäc^lic^  befle^enbe,  flberatt  nic^t  gu 
oerwifd^enbe  Unterfc^ieb  ber  Stänbe  in  fogialer 
©egie^ung,    insbefonbere    ber    Unterfc^ieb    aus 
ber    ^erufsfteßung,   l^at  Weber  befeitigt  werben 
fännen,    noct)   fotten;   bagegen   ^aben    atte   po« 
litifc^en    SBorrec^te    aufgehoben    werben    fotten, 
fowo^l   auf  bem   Gebiete   beS  öffentlichen,   als 
beS    ^f ribatred^tes ,    namentlid^    auc^    bieienigen 
politifd^en    StanbeSrec^te,     beren    2^räger     bie 
Stänbe     im     engeren     Sinne     (im     ©egen* 
fa^e    ber    ©olfsoertrctung    nad^    bem    ^ringip 
beS     Staatsbürgertums)     bis     bal^in     gewcfen 
waren.     2)a6    bie    Staatsregierung  fefbft    ben 
Sinn   beS   ?lrt.   4    in    biefer   SBeife    aufgefaßt 
bat,   ergibt  bie   (Srflärung   beS  StaatSminijierS 
^id^mann   in   ber   89.   Sift.  ber  9tat.  ®erf.: 
„!3)ie   politifd^en   Unterfd^iebe   beS  StanbeS,  bie 
^ribilegien  unb  ?5orrecf|te  ber  Stänbe  fotten  auf» 
gehoben  fein;   politifc^e  StanbeSunterfd^iebe  fott 
cS  nic^t  mebr  geben,  aber  Unterf Cetebe ,   welche 
burc^  bie  ^Jer^ältniffe  atte  2:age  neu  entfielen, 
welche  in  ben  Stänben,  wie  man  fie  im  gemeinen 


eieii^l^eit  itx  <Stoatöiiittget  Hot  kern  ®efe^e*    (§.  50.)  ö 

ganzen  ©tänbeKaffen  atö  fo((^en  jugefianben  ^aben.  ^  ®o  un{(ar  unb  fo  Derf erleben 
aud^  im  übrigen  bie  Slnfid^ten  über  ben  ,,9}e(^tdflaat''  fein  mögen,  in  bief em, 
bem  tuic^tigfien  $un{te  befielt  t>oiU  ^(ar^eit  unb  fann  feine  9Reinungd« 
oerf^iebenfeit  befielen:  bie  ©efe^e  bed  @taated  finb  gegen  jiebermann 
o^ne  ätnfe^en  ber  ^erfon  angutoenben.  Om  übrigen  erfc^eint  ed  immer  bebenttic^, 
berartige  allgemeine,  bur^  2tud(egung  unmöglich  in  i^rer  S^ragkpeite  ftc^er  abjugrenjenbe 


itUn  bqeic^net,  erfc^etnen,  fönnen  nic^t  aufge« 
^oben  merben."  iSgL<Stenoar.9er.  ber  9}at.  ^erf.^ 
»b.  m,  e.  1877;  besgl.  btc  9»otioe  t>.  11.  3unt 
1849  gum  (Sntm.  ber  Union«t)erfa|fung  D.28.3)^är3 
1849,  §.  137. 

*  3)tcfcr  waljTe  <Stnn  be«  ?Crt.  4  ber  8erf. 
Urf.,  »ic  er  bereit«  bei  ber  9{cmfton  be^etben 
(f.  @tenogr.  ©er.  ber  L  Ä.,  1849—50,  «b.  II, 
@.  643  ff.,  unb  ber  11.  Ä.  ©b.  I,  @.  512  ff.)  enU 
toidttt  n)orben,  tft  bei  ber  Beratung  Aber  ben 
abgelehnten  Antrag  be«  ^bg.  Sa  gener  auf 
Suf^ebung  ber  beiben  erflen  0ä^e  bed  gebac^ten 
«rtifel«  (»gl.  2)rtt(ff.  be«  tibg.  &.  1855—56, 
9lr.  41,  unb  @tenogr.  ©er.  bcfifelben  1855—56, 
@.  607—619,  nebfl  «nl.  ©b.,  @.  174ff.)  befonbcr« 
treffenb  »on  bem  Sbg.  ^en^el  gegen  bie 
Interpretationen,  tottä^  bem  9rtt{e(  bon  anberen 
leiten  ^er  gegeben,  unb  gegen  bie  unrichtigen 
$o(geruTtgen,  meiere  bemnä^fi  bi^^<tu«  hergeleitet 
mürben,  entwicfelt  morben.  2)er  ^omm.  ©er.  t>, 
25.  3an.  1856  über  ben  Sagenerfc^en  Antrag 
fü^rt  njtmlic^  aud:  ber  ^a^  ber  „^(ei^^eit  oor 
bem  @efe^'  fönne  ba^in  üerftanben  »erben,  bag 
bermöge  ber  toat^ttn  ©leic^^eit,  bie  ebenfo  anju« 
erfcnnen  fei,  ai9  bie  red^tlic^  befle^enben  Ungleich' 
Reiten,  allen  Untertanen  glei(!^m&giger  9{ed|t0f(^u^, 
iebem  für  fein  Stecht,  unb  überhaupt  gleiche  ©e« 
^anblung  jugeflc^rt,  unb  eben  burt^  biefe  gUi(^« 
mäßige  (Serec^tigfeit  bie  Ungleichheit  ber  inbibi>« 
bueUen  fftt^t^^pl^dit  aufrecht  erhalten  »erben 
foSe,  unb:  ber  jmeite  (^a^:  „feine  @tanbe9i[|or« 
rechte'  (äffe  fxd)  gleic^faU«  oertetbigen,  menn  man 
ben  ©egrtff:  „®tanb''  gehörig  begrenje,  unb 
0tanbe^ed|te  üon  un^uläfflgen,  in  $reugen  nic^t 
bor^anbenen  ©tanbe^borre^ten  unterfc^eibe.  3n« 
be«  gibt  ber  ©eric^t  felbfi  gu,  bag  biefe  %u^ 
legung  nic^t  aKein  htm  natürlichen  @inne,  mie 
folc^tr  bei  ber  Stbfaffung  be«  ^rtifel«  beabftc^« 
tigt  toorben,  miberjheite,  fonbem  aud^,  bag  nur 
burc^  eine  fe^r  aejtoungene  Interpretation  i^m 
jener  q19  möglich  behauptete  0inn  untergelegt 
»erben  fönne  (f.  @tenogr.  ©er.  be«  %b%,  $. 
1855—56,  «nl.  ©b.  @.  174—175),  unb  nic^t 
o^ne  ©erec^tigung  bemerfte  biergegen  ber  Kbg. 
SBcn^el  (f.  etenogr.  ©er.,  ^.  612),  bag  folc$e 
©e^anb(ung  be«  ®egenflanbe9  nic^t  in  bie  ^aä^ 
einbringe,  fonbem  biefelbe  mit  3ronie  be^anble. 
Kuc^  ^t  ber  9bg.  Sagener  ftd^  bei  ber 
üßotiDterung  feine«  antrage«  auf  (^treic^ung  ber 
beiben  erfien  ^ä^e  be«  ^rt.  4  feine«»eg«  ben 
Sntrrpretottondoerfuc^en  be«  Somm.  ©er.  ange* 
gef (i^foffen ,  fonbern  bielme^r  jene  ^ä^e  aU  un« 
ri^tig  unb  Dern>erflic^  bqeid^net,  unb  be«' 
balb  t^re  ©efeitigung  »erlangt  (f.  a.  a.  O.,  0* 
608—612).  —  3n  »eld^er  ®eife  inbe«  bamal« 
»enigfieit«  ber  Slrt  4  bon  feiten  ber  ©taatd« 
regierung  aufgefaßt  »urbe,  ergibt  fi(^  au«  ber 
hierüber  (a.  a.  O.,  <^.  614)  bon  bem  Sßinifler 


be«  3nn.  erteilten  ?(u«funft  2)erfelbe  bemerfte 
nämlic^:  „^te  S^e^ierung  ^at  feit^er  in  bem 
%xt.  4  gkoar  ben  ^tnn  gefunben  unb  anerfannt, 
bag  für  gletciic  rec^tUd^e  Sufiänbe,  ©er^ültniffe 
unb  ^anblungen  auc^  ®leic^^eit  be«  (Sefe^e«  in 
llnfe^jung  be«  Staube«  ftattfinben  fott;  hiermit 
§at  bie  Sitegierung  e«  aber  immer  für  bereinbor 
gehalten,  bag  —  auc^  mit  Stücffic^t  auf  bie 
©orf (Triften  be«  9t.  ?.  »l.,  (Jini.,  §§.  jJl- 62 
unb  70,  —  bie  ©efonber^eiten  in  ben  Steckten 
unb  ^flic^ten  einzelner  Stäube,  klaffen  unb 
Korporationen,  »elc^e  nac^  ben  ^pegial«  unb 
$artifu(argefe^en  ju  Stecht  befielen  unb  bitrd^ 
ben  Organi«mu«  be«  Staate«  bebtngt  ftnb  — 
alfo  namentlid^  fotc^e  befonbere  (Einrichtungen, 
mdc^e  auf  (Sr^altung  eine«  bem  @taat«organi«« 
mu«  ange^örenben  0tanbe«  ober  einer  Korporation 
abgföecfen,  —  burc^  ben  9rt.  4  nid^t  o^ne  »eitere« 
für  aufgehoben  ^u  erachten,  fonbem  bielme^r  a(« 
fortbefh^enb  angufe^en  finb.  S)iefe  9[u«(egung  ifi 
auc^  baburd^  a(«  richtig  anerfannt  »orben,  bag 
bie  ©erf.  Urf.  felbjl  folc^e  9{ec^t«befonber^eiten 
für  einzelne  Klaffen  unb  Stäube  fanftioniert, 
»a«  fte  nid^t  fönnte,  »enn  barin  ein  Siberfpmc^ 
gegen  ben  %ct.  4  läge.  @o  bie  ©orrec^te  unb 
9{ec^t«befc^ränfungen  be«  SD^Uitärftanbe«,  bie  ©or« 
rechte  ber  Siic^ter,  bie  ©orrec^te  ber  ^(bgeorbneten 
au«  2lrt.  84."  —  3)er  SWinifier  fügte  l^inju: 
bag  bie  92egierung  bei  biefer  i^rer  Interpretation 
be«  9(rt.  4  ein  bringenbe«  ©ebürfni«  gur  ©e« 
feitigung  be«felben  jurgeit  nid^t  anerfenne,  fid^ 
inbe«  borbe^alte,  eine  3ufa^befHmmung  bagu  in 
9[ntrag  )u  bringen,  »elc^e  nachteiligen  iDäg« 
beutungm  borbeugen  folle.  —  !2)ag  bie  Slu«« 
legung,  »elc^e  ^iernad^  ba«  <Stoat«miniflerium 
bem  ^rt.  4  gab,  mit  berjenigm  nic^t  überein« 
ftimmt,  »el$e  bemfelben  bei  ber  ©eratung 
be«  Srtifel«  feiten«  ber  bamaügen  ©ertreter  ber 
<^taat«regiemng  gegeben  »orbm  ift,  erl^ettt  au« 
ben  in  ber  oorigm  9iote  aSegierteu  Sleoifton«« 
Deri^anblungen,  unb  iu«befonbere  au«  ber  bort 
angefü^rtm  ou«brüctlid^en  (Srflärung  be«  @taat«« 
minifter«  (Sic^mann.  Snbeffen  ^at  ber  (Streit  über 
bie  9lu«legung  be«  %vt  4  burd^  bie  (Snt»ic!lung 
ber  öffentlichen  ^inge  feine  ©ebeutung  me§r 
unb  me^r  oerloren:  bie  allgemeine  9lu«legung 
fHmmt  ^eute  mit  ber  jenigen  be«  äßinifier«  (Sic^* 
mann  überein;  bag  baburc!^  bie  befonbere 
Orbnung  ber  9{ec^t«t)er^ä(tniffe  ge»iffer  ©eruf«« 
f)änbe  ntc^t  au«gefd^(offen  tft  —  $anbel«gefe^buc^, 
@e»erbeorbnung  —  ifl  ^eute  für  jebermann 
felbfberftänblic^.  3nfonber^eit  aber  fielet  ntc^t« 
entgegen,  burc^  bie  ©erfaffung  felbfl  ©efiimmungen 
gu  treffen,  »elc^e  bie  9{egel  be«  %xtA  einfc^ränfen 
unb  fic^  bann  al«  ^u«na^men  gu  biefer  ber* 
polten,  folglich  fie  nic^t  aufgeben,  fonbern  be« 
flärfen.  Betreff enb  äugert  ftc^  gu  Urt. 4  <^  c!^  »  ar  ^ , 
Komm.  ^.  50. 


6  ^aiS  Staatc^Bntgmeii^t    (§.  50.) 

Sorfrffriftcn  auf  aufteilen,  tote  btejcnigc  bc«  9lrt.  4.  find)  bic  üon  o.  9?önne  ntitflcteitten 
utib  öon  i^m  fclbfi  gegebenen  Snter^retattonduerfnd^c  führen  tm  testen  Snbc  nur  jn 
S5Btberf^)rüd^en.  5W«r  bic  Sinjetgcfeljgcbung  vermag  Slntwort  gn  geben  öuf  bie  ga^Hofen 
gragen,  bte  fic^  an«  bem  (Smnbfa^c  be«  ärt.  4  ergeben:  in  bcr  Dagen  Äflgemein^eit 
feine«  SBorttaute«  ift  «rt.  4  lebtgttc^  ein  SBiberf^rut^  ju  ben  tatfäd^Iid^en  »cr^ättniffcn 
unb  be«l^a(b  unann)enbbar.  @rfl  bie  (Sin}e(gefe^gebung  gibt  i^nt  einen  oerftftnb^ 
ticken  juriftift^en  ©inn;  eine  ©d^ranfe  für  bie  @in;je(gefe^gcbung  liegt  in  ?Xrt.  4  über* 
^aupt  nid^t.^ 

3)er  älrt.  4  entl^ätt  in  biefem  ©inne  aUerbing«  feinedtoeg«  nur  eine  ^er^eigung 
ober  %em)eifung  auf  ein  fttnftige«  ®efe^,  met^e«  bie  in  i§m  au«gef^ro(^enen  ©ntnb- 
fa^e  erft  in«  ?ebcn  gu  rufen  unb  biefctben  pra!tif(^  anwenbbar  ju  mad)en  l^abe,  fonbem 
er  enthält  öictmcl^r  eine  bi«pofttiöe  SJorfc^rift,  roetd^e  bie  rec^tßd^e  SBirfung  l^at^  baß  ba= 
burc^,  infomeit  bie«  ntögßd^  ift,  aKe  mit  ben  ©runbfä^en  be«  9rti!e(«  unvereinbaren  9e^ 
ftimmungen  ber  älteren  ©efe^gebung  für  aufgehoben  ^u  erad^ten  ftub  unb  folglich  ntd^t 
mel}r  jur  Änwenbung  gebrad|t  loerben  bürfen*,  ober  bod^,  infoweit  bie«  jur  SJerwirf- 
lic^ung  be«  Ärtifel«  crforbertic^  ift,  im  SBege  ber  ®efe$gcbung  abgeänbcrt  »erben 
muffen.  ^ 

III.  Der  britte  @a^  be«  Art.  4  ber  8erfaffung«urfunbe  fprid^t  nur  eine  fpejieffe 
i^olgeru^  au«  ben  beiben  t)orange^enben  ©ä^en  au«,  näm(id|  bie,  „bag  bie  öffent'^ 
ti(f|en  Cmter,  unter  Sinl^attung  ber  von  ben  ®efe^en  feftgefteUten  S3e- 
bingungcn,  für  alle  baju  ®efä^igten   gteic^   ^ugänglic^   finb''.*     3)abur(^  if! 


*  !3)cr  ©fgcnfatj  in  ber  3(ufilcgung  be«  Art.  4 
flammte  ncuerbing«  mächtig  auf  bei  ben  porlamcn*^ 
tarifd^en  S3crf|anblungen  über  ba«  ®.  ö.  10.  Stug. 
1904  betr.  bic  ©rünbung  neuer  ?lnfieblungen  in  ben 
$rooinjen  Oft*  unb  SÖeP^rcugcn,  SBronbcnburg, 
$ommcrn,  ^ofen,  ^d^lcpcn,  ©ad^fcn  unb  föeft* 
falen  (@.  e.  227),  bcfonbcr«  bcffcn  §.  13  b. 
3)icfer  ^aragrap^  befttmmt,  baß  bie  attgemeine 
„9ln{ieb(ung«gene^migung  im  ©eltung^gebtctc  be« 
®cf.  betr.  bic  33cförbcrung  beutfcf)er  SlnpcMungcn 
in  ben  ^roöinjcn  SBcflprcu6en  unb  ^Jjofcn  o. 
26.  S^jrtt  1886  ((S.  @.  131)''  —  onalogc  3In* 
wenbung  finbet  bic  33orf(^rift  in  ben  ^rootnjcn 
Oftpreupen  unb  @cf|Icftcn,  ferner  in  ©ronbenburg 
im  SlegientugSbcg.  granffurt,  in  Sommern  in 
ben  9^cgicrung«bc3.  Stettin  unb  (5ö«ün  —  „gu 
ocrfagcn  ift,  folangc  nidit  eine  S3cf (Reinigung  bc« 
8lcgicrung«präribcntcn  Dorltcgt,  bog  bic  ?[nficb(ung 
mit  ben  fielen  bc«  bcgcici)ncten  ©cfc^c«  ntc^t  in 
©tberf^rud)  ftc^t."  I^ic  „B^cU  bc«  bcgctc^nctcn 
©cfc^c«''  jinb:  „©tnrfung  bc«  bcutfd^cn  (Sfcmcntö 
gegen  jjolonificrcnbc  ©c^rcbungcn  burd^  3(nficb(ung 
beutf(f|cr  ©aucrn  unb  %cMttx",  35g(.  ©tcnogr.  53cr. 
b.  2(bg.  $.  1898,  @.  75;  1902,  @.  5463  ff.,  5766  ff. 

«  «rt.  109  bcr  35crf.  Urf. 

•  ü.  SRönne,  (SBb.  II,  ^.  264,  m.  2)  mor  bcr 
SWeinung:  „3)ic  biÄpofitiocn  SScftimmungcn  bc« 
Krt.  4  fmb  fo  bcflimmt,  baß  [it  in  ben  mciftcn 
J^ättcn  audrcid^cn,  um  o^nc  tueitcre«  bic  baburd^ 
erfolgte  Sluf^ebung  bcr  bamit  unoercinbaren  3?or< 
fc^riftcn  oon  (©pcjialgcfc^cn  anijunc^mcn  (3lrt. 
109  bcr  ^crf.  Urf.).  3nbc«  gibt  c«  affcrbing« 
gttÖc,  njo  c«  crforbcrtic^  ift,  an  bic  ®tcÖc  bcr 
aufgcijobcncn  iöcfttmmungen  anbcriücittge  ^Bor* 
f(^riftcn  JU  fc^cn,  in«bcfonbcrc  bei  oßcn  orgo* 
nifc^en  Sinrirfjtungen,  n?oju  bann  bcr  im  ?lrt.  4 
ou«gcfproc^cnc  Runbamcntalgrunbfo^  bic  t)cr* 
foffung^mögigc  9^otnjcnbigfcit  für  bic  Ö^cfe^gcbung 
bcgrünbct.    ^uc^  ^at  bie  ^cfct^gcbung  bem  bereit« 


tcilweifc  9?c(^nung  getrogen.  @o  ^ot  g.  33.  fd^on 
bo«  ^trofgefc^bu^  o.  14.  Slpril  1851  biejenigen 
9?ec^t«unglctc^|citcn  befcitigt,  tüclt^c  bi«  boi^in 
im  (Gebiete  bcr  ©trofgefc^gebung  beftanbcn,  unb 
bereit«  bic  ®cfc^e  o.  2.  u.  3.  3an.  1849  über 
bic  Orgonifotion  bcr  ©eric^te  nnb  über  bo«  Scr* 
fol^rcn  in  Untcrfu(^ung«fa(^en  ^obcn  bie  for* 
mcücn  ^C(^t«ungtci4^cttcn  aufgehoben,  meiere  bi« 
bo^in  in  betreff  bc«  ®cric^t«fionbc«  unb  bc« 
3ibil*  unb  Untcrfud^ungg-'^rogcßocrfa^rcn«  be* 
ftanben  Rotten.  2)a  übrigen«  bcr  Slrt.  4  gong 
oügcmcin  f^rit^t,  fo  ift  c«  feinem  ä^^^if^^l  unter* 
morfcn,  baß  bic  ©Ictd^^cit  bcr  9?c(^t«ocr]^ä(tniffc 
nic^t  blo«  für  hae  SWatcrieüc,  fonbcrn  oud^  für 
bic  gorm  ongcorbnct  ift." 

*  3)iefer  ^ai^  war  njcber  in  bem  SRcgicrungö* 
entm.  o.  20.  SWoi  1848,  not^  in  bem  (5ntto. 
bcr  Jl^crf.  Äomm.  bcr  gf?at.  S.^crf.  entgolten,  fonbcrn 
ifl  juerft  oon  bcr  ä^i^tT^^^löbtcilung  ber  ^i^ot. 
JÖcrf.  (unter  ©cjugna^me  auf  bic  gtcic^Iautcnbc 
©eftimmung  bc«  ^rt.  II,  §.  6  ber  gronff.  C^runb* 
redete)  in  fqtgcnbcr  goffung  oorgcfc^rogen :  „5r»ie 
»ffentticbcn  ^mter  fmb  für  alle  bogu  SBcf ö^igtcn  glcid^ 
gugänght^''  (©tenogr.  ^43cr.  bcr  dlat  S.^crf.,  SBb.  lü, 
@.  1820).  3m  ^^3(cnum  bcr  dlat  S^crf.  ift  t)tcr* 
über  inbe«  nic^t  obgcftimmt,  in  ben  irt.  4  bcr 
Jöcrf.  Urf.  0.  5.  2^cg.  1848  ober  jener  <Bai^  mört* 
lidl  übernommen  morbcn.  ©ei  bcr  Äcoifion  be« 
%xt  4  njurbe  bcrfclbc  mit  (Sinfc^oltung  ber  Sorte: 
„unter  (Sin^oltimg  ber  oon  ben  ©cfcbcn  fcftgc* 
jictttcn  3?cbingungen''  bcibc^oltcn.  3)ic  gcbac|te 
©infc^oltung  ift  au«  bem  ©runbc  erfolgt,  meit 
ber  mirHid^e  ^inn  bc«  @a^c«  nur  bcr  fei,  boß 
fein  ^tonbc«',  Glauben«*,  no(^  fonftiger  Unter* 
fd^ieb  ben  iöcfö^igtcn  oon  bcr  SSemerbung  um 
bie  öffentlichen  Ämter  unb  Oon  beren  Erlangung 
au«f(^licßen  follc,  bic  Sin^oltung  ber  burt§ 
bo«  ^cfc^  gcorbnctcn  33cbingungcn  (nomcntlit^ 
in    betreff    bcr    ^ßrüfungcn    unb    bcr    beigube* 


OHeti^^ett  htt  Staatötürgct  mnr  Um  ^efe^c.    (§.  50.)  7 

ßoatögrunbgefe^Kd^  feftgefiellt,  bag  bie  ®eburt  itiemanb  ein  Sorrec^t  auf  ©taatöämter 
im  3^^^^  un^  SRUitärbienß  gibt^  fonbem  bag  ein  jeber  o^ne  Unterfc^ieb  bed  ®tanbed^ 
ft(^  mn  biefelben,  toenn  er  bie  gefe^tid^en  Sebingnngen  ber  Seftt^igung  ba}u  erfüUt*, 
betperben  unb  fte  erlangen  tann.  Xuö  bem  dted^te  ber  Semerbung  um  öffentliche  Butter 
unb  bem  Steckte  jur  (Erlangung  berfetben  fo(gt  aber  feine  S$erbinb(t^feit  ber  @taatd« 
regierungr  bem  Seu>erber  um  ein  älmt  ba^felbe  ju  t)er(ei^en,  fonbern  jenem 
9{e(^te  gegenüber  fte^t  rec^ttic^  bie  93efugnid  ber  (Staat^regierung,  jeben 
ÜCienßbeaerber,  fe(bfi  »enn  beffen  ^efä^igung  anjuerfennen  ift,  bennoc^ 
)n  übergeben.  (S^  würbe  nur  unflatt^aft  fein,  ganje  Kategorien  txm  ^erfonen  ein  für 
aOemal  für  unftt^ig  jur  (Srlangung  Don  Ämtern  ju  erftdren  unb  ed.  mürbe  nic^t  bü>g 
bem  ®inne  unb  ©eifte  bed  9(rt.  4  miberfprec^en,  fonbem  aud^  gegen  bie  ©ntnbfä^e  ber 
®ere(^tig!eit  t)erfto^en,  menn  bei  g(ei(^mdgiger  93efttll^igung  mehrerer  gleichberechtigter 
Sekoerber  anberen  atö  fac^tic^en  @rünben  bad  entfc^eibenbe  ©en^ic^t  beigelegt  merben 
toottte. ' 

Sin  unb  für  ftc^  enthält  bie  in  9{ebe  fie^enbe  SefKmmung  bed  %rt.  4  ber  Ser« 
faffungdurfunbe  nur  eine  ^fife^nng  jugunfhn  ))reugifc^er  Staatsbürger;  eS  ift  in- 
beS  feinedmeg«  bie  Slbfic^t  ba^in  gegangen,  bie  Serlei^ung  t)on  Ämtern  an  92ic^t))reugen 
für  gan)  unflatt^aft  gu  ertlären;  Dielme^r  ergibt  ftc^  aud  ber  (Sntfle^ungdgefc^ic^te  bed 
britten  ®a^eS  beS  Srt.  4  baS  ©egenteil.  93ei  ber  9iemfton  beüfelben  ifl  nttmlid^  biefe 
Srage,  unb  jmar  in  bem  3^n^<^(Aii^f<^uf[^  ^^  Srften  Kammer,  auSbrücfltc^  jur  ©prad^e 


^altenben  Se^mmungen  be.)üg(t(^  ber  3ivilber<< 
forgung^anfprfl^e  oon  9J{iIttär))trfonen)  oor^ 
au6gefe<?t  (ogL  ^tenogr.  i^er.  ber  L  St.  1849—50, 
©b.  n,  @.  644,  u.  «b.  IV,  @.  1190,  be«gl. 
ber  U.  Ä.,  «b.  I,  @.  491).  —  Sflad^  ber  goffung 
be«  «rt  4  in  ber  35erf.  Urf.  b.  5.  SDcj.  1848, 
in  melc^em  bie  Sorte  ,,  unter  (Sin^Qltimg  ber 
Don  ben  @efe^en  feflgeflettten  ©ebingnngen" 
fehlten,  mar  bad  '©taat^mintflerium  borüber 
gmeifel^oft,  ob  baburc^  biejenigen  6efc^rän(ungen 
aufgehoben  feien,  toeld^e  bie  ^e^örbcn  nac^  ben 
fettigen  SJorfd^riften  bei  Slnflettung  ber  imteren 
Beamten  }u  beobad^ten  ^aben;  inbe^  mürbe  an* 
genommen,  bag,  mit  ^tüdfid^t  auf  ben  9(rt.  108 
Cie^t  9rt.  109)  ber  $erf.  Urt,  bid  gur  9teoifion 
ber  Serfaffung  nac^  ben  ^inftt^tlic^  ber  unteren 
^Beamten  bisher  befolgten  ^orfd^riften  ju  ber« 
fo^rcn  fei  (ogl.  SJeffr.  be«  ginanjmin.  o.  6.  Oft. 
1849,  m.  m.  b.  l  »erw.  1849,  @.  217).  2)at 
dlflcffifi^t  auf  bie  oben  ermähnten  SRotioc  be«  ein* 
gefc^alteten  Batate  ifi  smeifelto«,  bag  bie  ©e« 
ftimmungen  über  bie  3ibi(oerforgungdanfprüc^e 
bon  äRilitür^onen  im  ^uba(tembtenfte  in  &tU 
tung  verblieben  fmb,  moburd)  tnbe«  anbere  ^u 
Werber  nic^t  auSgef^Ioffen  ftnb,  fonbern  nur  bei 
ber  ftonfurrenj  mit  3ibiloerforgung«bere(f)tigten 
biefen  nac^fle^n  muffen  (t>gL  ben  ©er.  ber  9ieo. 
Itomm.  ber  II.  St,  in  ben  i8tenogr.  ©er.  1849—50, 
©b.  I,  e.  491).  Dm  ©runbfd^e  finb  au^ 
weiterhin  flet«  feftge^alten  worben  unb  bilben  bie 
^ntnblage  einer  umfaffenben  92euorbnung  biefer 
^oterie,  bie  nunmehr  oon  9tndf9  wegen,  burc^ 
ben  ©unbedrat  erfolgt  tft.  (^entralbl.  f.  b.  ^. 
».,  1882,  @.  123  ff.,  1899,  ©.  269).  @. 
hierüber  •n&tftxt^  in  ben  £$erfen  über  beutft^e« 
Sfetc^fiaatöref^t  bon  Sabanb  IV,  @.  244  ff.; 
Srnbt,  2).  et.  9t.  b.  !S).  ^txä^,  ®.  578  ff., 
593;  3orn,  «.  @t.  «.  n,  629  ff.,  640;  fowie 
»b.  I,  @.  440. 

*  2)a«  «.  ?.  «.,  U,  9,  §§.  36  unb  36  be* 
flimmte   §.35:    SDer  %bel  iß  gn  ben  S^ren» 


fteUrn  im  >StaQte,  wogu  er  ftd)  gejct^icft  gemacht 
i^atf  oor}flg(t(4  berechtigt.  §.  36:  !3)o(^  bleibt 
bem  l!anbe<^^errn  bie  Beurteilung  ber  Süc^tigfeit 
unb  bie  Sludwa^l  unter  mehreren  Bewerbern  un^ 
benommen.  —  Xer  in  §.  35  au9gefprod)ene 
@runbfa^  ift  inbe«  in  betreff  M  iD^ilttärd  be^ 
reit«  burc^  ba«  l^egl.  b.  6.  3lug.  1808  (Mylius, 
N.  C.  C.  Tom.  Xn,  <£.  403;  Äobe,  @amm!., 
Bb.  IX,  ®.  271)  ou«brflcni(^  aufgehoben  worben: 
„CStnen  ^nfpruc^  auf  OfftgierfleHen  foQen  bon 
nun  an  in  griebenSgetten  nur  ^enntntffe  unb 
Bilbung  geworren,  in  ^iegdgeiten  au^gegeic^nete 
Sta^ferfeit  unb  Überblidt.  9(u«  ber  gangen  9{atton 
fbnnen  bal^er  aQe  Snbibibuen,  bie  biefe  (Sigen* 
fd^often  befi^en,  auf  bie  ^öc^ßen  C^^renfteUen  im 
3J{ilitdr  ^nfpruc^  machen.  Kller  bisher  gel^abte 
Borgug  be«  etanbe«  ^ört  beim  SD^Uitör  gang  auf, 
unb  jeber,  o^ne  9tü(!ftd)t  auf  feine  $er fünft,  ^at 
gleiche  $fli^ten  unb  g(ei(!^e  Steckte."  3n  betreff 
ber  Bibildmter  ^otte  fein  au^brfldlid^«  (9efe(^ 
ben  §.  35  aufgehoben;  inbef  folgerte  man  bie 
Suf^ebung  au«  bem  Eingänge  be«  ^^ubttf.  o. 
5. 2)eg.  1808  (9?obe,  ©omml.,  Bb.  IX,  @.  384): 
„Die  Station  erhält  eine,  i^rem  wahren  beften 
unb  bem  S^tdt  angemeffene  SeÜna^me  an  ber 
öffentlich  Verwaltung,  unb  bem  an«gegeitbneten 
Talent  in  jebem  @tanbe  unb  Ber^dltni«  wirb  @e< 
(egen^eit  eröffnet ,  baoon  gum  ollgemeinen  Beften 
@ebrauc^  gu  machen,''  (Bergiu«,  ^reugen  in 
flaat«re(^tli4er  Begie^ung,  2.  9ufl.,  @.  167; 
bagegen  Bubbeu«,  Ärit.  3a^rb.,  Bb.  V,  [1889], 
(&.  541).  SDiefer  (Streit  ift  l^eute  oöllig  gegen« 
f!anb0lo«  unb  ^at  nur  nie^r  ^tftorifc^e  Bebeutung; 
au«  ben  allgemeinen  Betrachtungen  be«  ^^ublif.  o. 
5.  2)eg.  1808  laf^t  ftd)  aOerbing«  jurifiifc^  nicbt« 
folgern. 

'  Über  bie  gefe^lic^en  Bebtngungen  ber  Be« 
fä^igung  »gl.  ba«  mf^ttt  Bb.  I,  <©•  437  ff.,  441. 

«  (S.  hierüber  Bb.  I,  (S.  440  gu  Vü,  ferner 
flberein^mmenb  @(^war^,  Berf.  Urf.,  @. 
56  f.,  135. 


8 


3)ad  StimtdMrgerreil^t    (§.  50.) 


gebrad^t  unb  l^icrbet  abgelel^nt  tuorben,  hinter  ben  äBorten:  ,,für  aHe  baju  ^efä^igten" 
bad  SBort  ,,^reugen''  ein^ttfcl^atten,  xotH  man  ed  nic^t  für  jtvecfmägtg  erachtete,  ,,bte 
äRögfi^fcit  Quejufd^fic^cn ,  bebeutcnbc  ÜRämier  be^  Äußlanbe«  für  bcn  prengifd^eti 
©taatÄbienfi  }u  gewinnen".  ^  9?a(^bem  übrigen«  btc  Scrfaffung  be«  SRorbbcutfd^en  Sunbc«, 
bejicl^ungötoeifc  btc  9?ctc^«öcrfaffung ,  bnrd^  t^rcn  ärf.  3  für  ben  ganjen  Umfang  be« 
Sunbedgebteted  ein  gemetnfame«  ,,^bigenat''  mit  ber  SQSirhtng  eingeführt  l^at,  baf^  ber 
Angehörige  (Untertan,  Staatsbürger)  eine«  jeben  SSunbeöftaate«  in  {cbem  anberen  ©nnbe«= 
ftaate  at«  dn(änber  be^anbett  unb  bemgemüg  nnter  anberem  aud^  ju  öffenttid^en  limtem 
unter  benfetben  $orau«fe^ungen  rote  ber  (Stn^etmtfc^e  gugetaffen  roerben  fod,  fann  ein 
Unterfd^ieb  ^roifc^en  $reu|en  uttb  ntd)tpreugif(^en  Angehörigen  be«  l^eutfc^en  Steige«  in 
bejug  auf  bie  ßwföffung  jur  Seroerbung  um  öffentti^e  Ämter  im  ^reu^ifd^en  Staate 
nid^t  me^r  gemacht  roerben,  fonbern  e«  ftnb  aQe  öffeittü^en  Ämter  in  ^reugen  aQen 
Angehörigen  ber  gum  ^eutfc^en  ä'teid^e  gehörigen  Staaten  in  g(eid)er  SBeife  jugftngtic^, 
roie  ben  preugifd^eu  @taat«angel^örigen'^,  immer  mit  bem  bopf)e(ten  Sorbe^alt  1.  ber  (Sr« 
füllung  ber  für  ben  3ta6)toti^  ber  Sefäl^igung  Dom  ®efe^  Dorgeft^riebenen  ä3ebingungen, 
2.  ba|  niemanb  bem  Staate  gegenüber  ein  9ted^t  auf  älnfleUung  ^at.  33ei  ber  Vä^ 
gemein^eit  be«  Audbrudt«  ^^^^t^ffw^fl  i^  öffentttd^en  Ämtern"  mu§  angenommen  roerben, 
bag  bie  SefUmmung  be«  Art.  3  ber  9{ei^«Derfaffung  nid[)t  auf  eigentlid^e  Staatdämter 
gu  befd^rttnfen,  fonbern  auc^  auf  bie  Sw^^ff^ng  ber  SRei^^angel^örigen  ^nm  mittelbaren 
StaatSbienfle,  foroie  auf  bie  fird^üt^en  unb  bie  S^utämter,  ju  erfbredten  ift.  Au«= 
tänber  foroie  beutf(^e  5Ri^t))reu6en  ertoerben  burc^  bie  Seftallungöurfunbc  für  ein  preu§ifd)c« 
Amt  bie  <)reu§if(^e  unb  Äuölänber  bamit  bie  bcutfd^e  Staatöange^örigfeit.^ 

IV.  Der  im  Art.  4  ber  5Serfaffung«urfunbe  auSgefprod^ene  Oruubfafe  ber  ®teid)= 
^eit  aQer  ^reugen  üor  bem  @efe|^e  l^at  an  ftd)  fc^on  bie  Sebeutung,  bag  aud)  ber 
Unterfd^ieb  be«  retigiöfen  ©tauben«  feinen  ©nflug  auf  bie  9?ed^te  ber  Staatsbürger 
^aben  foU,  unb  c«  iji  ba§er  nur  eine  befonbere  Anroenbung  be«  im  Art.  4  aUgemetn 
auSgebrürften  ^rinjip«,  roenn  ber  groeite  Sa^  be«  Art.  12  ber  3Jerfaffung«urhmbe  no(^ 
auSbrüdtti^  befHmmt,  „bag  ber  ®enug  ber  bürgerlichen  unb  ftaat«bürger(i(^en 
9?ec^te  unabhängig  tjon  bem  retigiöfen  93e!enntniffc  ijt".  'Die  auSbrüdttit^e 
Aufnahme  biefe«,  an  fid^  fd^on  in  bem  aögemcincn  ®runbfa^e  bc«  Art.  4  ent^attencn 
Sa(je«  in  bcn  Art.  12  bejroedCt  nur  bie  befonbere  ®arantic  ber  ®taubcn««  unh 
9{etigion«frei^eit.  SerfaffungSmägig  fann  banac^  in  '^reugen  oon  gefe^ti^  benadi^ 
teitigten  Ätajfen  ber  Staatsbürger,  inSbefonbere  öon  S^enad^tcitigungcn  roegen  beS  reli» 
giöfen  93cfenntniffeS,  uid^t  me^r  bie  Siebe  fein.*    Au«  ben  angeführten  Sä^en  in  ben 


1  »gl.  iStenogr.  ©er.  ber  I.  Ä.  1849—50, 
©b.  U,  ^.  644. 

'  ^te«  ^at  anäf  ber  3taatömin.  ©eft^t.  k>. 
21.  3uti  1868  (SW.  S&i.  b.  i.  ©erro.  1868,  a. 
197,  3uft.  m.  m.  1868,  3.  262)  auSbrüd* 
(ic^  anerfannt  —  ©on  bem  ©unbedfommiffartuS 
$  off  mann  rourbe  im  9{amen  ber  ©mibe«« 
rcgterungen  gu  ber  ^ier  in  Siebe  fle^enben  ©e« 
ftimmung  bed  Art.  3  ber  'St,  ©erf.  brmertt, 
„bag,  ba  in  feinem  norbbeutf(^en  Staate  ber 
3nlänber,  auc^  roenn  er  bie  ©ebingungen  gu 
einem  <Btaat«amte  erfüßt  unb  [eine  gä^igfeit 
bagu  bargetegt  ^at,  im  eingelnen  ^aUt  ein 
9iec^t  barauf  ^abe,  angeftedt  gu  roerben,  e«  ftc^ 
t)on  felbft  oerftc^e,  bag  bur^  bie  gebac^te  ©e» 
fHmmung  im  fonfreten  gälte  ein  Siecht  auf 
ein  Amt  nic^t  oertie^en  roerben  fotte,  fonbern  bag 
bie  ©eftimmung  nur  ben  3inn  ^abe,  bag  bie 
9ie^ierungen  ber  (Staaten  be^  ©unbeS  fti^  gegen«« 
fettig  oer))fIi(^tetcn,  feineu  Unterfd^ieb  gu  ma^en, 
alfo  feineu,  ber  bie  {^ä^igfeit  gu  einem  «Staats« 
amte  nat^geroiefen  ^at,  um  bedroiUen  nic^t  an^ 
guftelten,  roeit  er  einem    anberen  norbbeutfc^en 


Staate  angehört''  (ogt.  (Stenogr.©er.  beS  [fonfHtut.] 
^{eic^stages  1867,  ©b.  I,  8.  244).  UngroeifeU 
l^aft  ig  auc^,  bag  atte  ben  ))reugtf(^en  (Staats«« 
ange^örigen  gefe^üd^  obüegenben  ©orbebingungen, 
in^befonbere  au^  ber  ©efä^igungSnac^roeiS  auf 
®runb  beganbener  (StaatS))rüfungen  unb  bie  Ab« 
leigung  be<)  !S)iengeibeS,  aud^  oon  ben  9iei(^«<' 
ange^örtgen  erfüttt  roerben  muffen,  unb  bag  ber 
Art.  3  ber  31.  ©crf.  nic^t  ba^in  aufgufoffen  ig, 
bag  bie  beganbene  (Staatsprüfung  in  bem  einen 
(Singetgaate  aud^  für  bie  3ulaj!ung  gu  einem 
öffentlid^en  Amte  in  einem  anberen  ats  ©e« 
fä^igungSna(^roeiS  o^ne  roeitereS  anerfannt  roer« 
ben  muffe,  ©gt.  9t.  ©rücfner,  2)oS  gemein* 
fame  3nbigenat  im  92orbb.  ©unbe,  0. 13  unb 
Sobonb  I,  167  ff.;  ©ods^ammer,  3>aS  3n* 
bigenot  ht9  Art.  3  ber  91.  «erf.  1896,  @.  10. 

»  @.  hierüber  «b.  I,  2>.  617  f.,  foroie  bie 
bort  git.  Literatur  beS  Sleid^dgaatSrec^teS  unb 
©agidc'tögttn,  ^as  9t.  ber  (StaatSangeljörtg' 
feit  (1902),  (S.  218  ff. 

*  2öoS  inSbefonberc  bie  Guben  im  ?reu§. 
^Staate  anbetrifft,   fo  rourben    bereu  bürgertic^e 


®Ieid^i|ett  ket  6liiatötftTger  nov  kern  @efc«e.    (§.  50.)  9 

Srt.  4  uttb  12  b€r  Serfaffungdurfutibe,  in  i^rer  Serbinbung,  ergibt  fic^  bonn  aber 
auij  totittx,  bag  bie  äSerec^tigung  }u  öffentlichen  Ämtern,  toü^t  no^  bem  britten  @Q^e 
bed  Srt.  4  für  aKe  ba^u  Sefft^igten,  unter  (Sin^altung  ber  t>on  ben  ©efe^en  feftgefleUten 
Sebingungen^  g(eicl^  }ugttng(i(^  fein  foQen,  ni^t  Don  bem  9te(igiondbefenntniffe  ab^ttngig 
gemacht  merben  barf,  fonbem  bag  eine  %udna^me  üon  biefem  ®runbfa^e,  nac^  3(rt.  14 
ber  Serfaffung^urfunbe,  nur  ^inflc^tfic^  fol^er  öffentlichen  ^rnter  geftottet  ift,  meiere  mit 
ber  %e(igiondü6ung  im  3ufA^)it^n^<tii0^  fte^en.     !Die  f^rage  ifl  ^auptfäc^tic^  in  betreff 


«er^ältniffe  in  ben  im  3a^re  1812  )ur  iDton^ 

orc^te  gehörigen  Sanbesteilen  burc^  ba«  (Sb.  0. 

11.  2Rärj  1812  (®.  @.  1812,  @.  17)  geregelt, 

iDogegen  ed  ^tnfid^tüc^  ber  3uben  in  ben  in  ben 

3. 1813 — 15  neu*  unb  teiebercrroorbcnen  ?anbc«' 

teilen  bei  benjenigen  ^orft^riften  fein  ©ewenben 

behielt,  meldte  bei  ber  ^fi^na^me  btefer  $ro« 

mnjen,  aU  barin  gefe|j(i(^  be^c^enb,  Dorgefunben 

»urbcn   (Äob.  C   ö.   8.  S(ug.  1830,   ®.  2)., 

@.  116).    !Dic  «erl^artniffe  ber  Suben  im  ©rog* 

^rjogtum  $ofen  mürben  bemnäd^fl  geregelt  burd^ 

bie  Dorlöuflae  SJerorbn.  0.  1.  Suni  1833  (®.  (g., 

S.  66)-     ©c^ltcßlit^  erging   bann  bo«  @.  0. 

23.  3nlt  1847  über  bie  «er^ttltniffe  ber  Suben 

(&.  ^.,  ^.  263),  melc^«  fflr  ben  ganzen  ba- 

maügen  Umfang  ber  9}2onard^ie  erlaffen  worben 

ift  unb  (§.  72)  aOe  abmeic^enben  allgemeinen  unb 

befonberen  gefe^lic^  Sorfc^riften  für  aufgehoben 

erflärt  ^at.    !X)adfelbe  ^anbelt  im  Sit.  I  oon  ben 

bürgerlichen  ^er^dltntffen,  unb  im  !I:it.  II  oon 

ben  fiultu^o  unb  Unterric^t^angelegen^eiten  ber 

3uben.    2)a«  ^efejj}  fpric^t  im  §.  1  ben  @runb« 

fa^  au0,  bog  ben  jübifd^en  Untertanen  ber  gangen 

äffonarc^ie  neben  gleichen  ^flic^ten  ouc^  gleiche 

9fec^te  mit  ben  d^rifUtd^n   Untertanen  gufte^en 

foQen,  fotofit  nic^t  bie^  <^efe^  felbfl  ein  anbered 

befHmmt.    Xie  ^efc^rttnfungen,  kvelc^e  bad  ®e« 

fe^  bann  in  ben  folgenben  §§.  aufftellt,  finb  oer«» 

fc^ieben  für  bie  3ttben  im  ^rog^ergogtum  ^ofeu 

unb  in  ben  übrigen  Sanbe^teilen.     3m  <^ro6« 

^ergogtum  $ofen  foüte  nämlic^  unterfd^ieben  »er« 

ben  jmifi^en  naturaltfierten  unb  ni(!^tnaturali« 

fterttn  3uben,  unb  nur  jene  niurben  ben  übrigen 

duben  DöQig  gleit^gefieat,  »wogegen  biefe  gemiffen 

^c^räntungen  unterworfen  blieben.    (5d  ifl  in« 

be«  bereit«  burc^  bad  3ir!.  S^eflr.  be$  SD^in.  b.  3nn. 

0.  8. 9Wai  1848  (9K.  »1.  b.  i.  «er».  1848,  @.  149) 

anertonnt  unb  audgef^roc^en  »orben,  bog  bie 

auf  biefer  Unterfc^etbung  berubenben  9^ed^tdun« 

gleic^b^ten  bur(^  ben  §.  5  ber  «erorbn.  u.  6.  ^pril 

1848  ((^.  a.,  ®.  88),  welcher  bemnttt^f!  in  ben 

%xt  12    ber  $erf.  Urf.   aufgenommen  morben 

i^,   für   befeitigt  gu    erachten   feien,    »ad   in« 

bed  in  ber  iOegrünbung  jurifHfd^  unhaltbar  ifl, 

ba  bie  92i(^tnaturalifterten,  feien  fte  3uben  ober 

nt(!^t,  niemals  bie  gmnbfä^li(!^e  9}e(^t«glei(^^eit 

mit  ben  iRaturalifterten  ^aben  unb  (aben  tonnen; 

le^tere  ftnb  ®taat<genoffen,  erftere  ftnb  Staats« 

frcmbe  (f.  hierüber  ©b.  I,  @.  602).   2)ic  9ted^t«« 

befc^nhtngen,   meiere  ba«  ®efe^  0.  23.  3uli 

1847   in    betreff    aller   3uben    noc^    beibehielt, 

begießen,,  ftc^  nur  auf  bie  Su^^ffung  gu  öffent^ 

lt(^    Ümtem,   auf    ft&nbifc^e  dtec^te,   $atro» 

nat    unb    Sbifftc^t    auf   bad    Airc^entyermögen, 

91u«übung  ber  ©eric^tdbarfeit  unb  $oltget.  — 

2)a9  3trr.  Steffr.  ber  9^n.  ber  geifll.  u.  Unter« 

rid^tdang.  u.  be«  3nn.  0.  5.  3uni  1849  ('Jß. 


81.  b.  i.  iBerw.,  @.  129)  IfQLt  au«gef^ro(^eu» 
bag  ba«  @efe^  0.  23.  3uli  1847  bur$  bie  8e» 
jiimmungen  ber  «erf.  Urf.  (o.  5.  S^eg.  1848) 
in  fo  mefentlic^en  fünften  berührt  merbe,  bog 
badfetbe  in  oiclen  feiner  «orfc^riften  al«  aufge« 
^oben  unb  nur  in  benjenigen  al«  fortbefte^enb 
gu  betrachten  \%  xotiü^  mit  ber  «erf.  Urf.  nic^t 
im  ^iberf))ru4e  flehen,  ober  boc^  mit  ^tücfftc^t 
auf  bie  in  biefer  Urfunbe  noc^  Dorbe^altenen  @^e« 
fc^  unb  5Serorbnungcn  einflmeilcn  noc^  oercin« 
bor  bleiben.  —  2)ie  früheren  9ied^t«Der^|ärtniffe 
ber  3uben  im  $reug.  «Staate  fmb  au«fül|rüd^ 
bargefieüt  in  bem  Serie:  0.  Spönne  u.  «Simon, 
£)ie  früheren  unb  gegenwärtigen  «er^ältniffe  bec 
3uben  in  ben  fämtl.  ?anbe«tetlen  be«  $reug. 
(Staate«  (8re«(au,  1843),  mo  auc^  bie  reichhaltige 
Literatur  über  ben  (^egenftanb  oollflänbig  ange« 
fül^rt  ifl,  au«  welcher  befonber«  ^eroorgu^eben: 
Serlinben,  ©runbfät^e  be«  3ubenre(l^t«  nac^ 
ben  ©efe^n  für  bie  ^reug.  (Staaten  (^atte,  1804); 
^.  ^offmann,  !2)ie  ftaat«bürgerli(!^en  «er« 
^ältniffe  ber  3uben  in  ben  gefamten  ^önigl. 
$reug.  (Staaten  («erlin,  1829);  (£.  g.  Jto$, 
i>\t  3uben  im  $reug.  (Staate  (äRarienmerber, 
1833).  —  Über  ba«  (gbift  o.  11.  SÄärj  1812 
ogl.  ^.  (Stern,  M^anblungen  $.  ®ef(^.  b. 
<)reu6.  SReformbefirebungen  1807—1815  (1885). 
aber  bie  S?e(^t«ent»icflung  Stobbe,  !S)ie  3uben 
in  ^eutfc^lanb  (1866);  91.  S (gröber,  2).  9led^t«« 
geft^tc^te,  (4),  S.  467  ff.  —  3n  bem  oormaligen 
Königreiche  ^annooer  »urben  bie  9{ec^t«Der« 
bültniffe  ber  3uben  burc^  ba«  Q>.  0.  30.  Sept. 
1842  (®.  (S.  für  ^annooer  1842,  ^t.  I,  S. 
211)  unb  ba«  ®.  0.  15.  «pril  1847  (a.  a.  C. 

1847,  2lbt.  I,  S.  97)  georbnet.  3)er  §.  6  be« 
@ef.  0.  5.  Se^)t.  1848,  betr.  oerfc^iebene  2lb* 
ünberungen  be«  $anbe«oerfaffung«gefe^e«  (a.a^Z}, 

1848,  91bt.  I,  S.  261),  ^at  bann  aber  beftimmt, 
bog  bie  9u«übung  ber  politif^en  unb  bürgerlicf^en 
9{ec^te  oon  bem  <§lauben«bejfenntniffe  unabhängig 
fein  fott.  —  3n  «ejie^ung  auf  bie  re^tlic^e 
Stellung  ber  3uben  gum  «olt«f(J^uIn>efen  in  ber 
^^rooing  Hannover  f.  bie  intereffante  CSntfc^.  b. 
O.  «.  @.  XV,  S.  240—259,  ogl.  baju  «b.  III, 
im  S(!^ulrec^t.  —  3n  bem  oormaligcn  Äur« 
fürftcntume  ©effen  ftnb  bie  «cr^ältuiffe  ber 
3uben  umfaffenb  burd^  ba«  @.  0.  29.  Ott.  1833 
(@.  S.  für  Äur^cffen  1833,  S.  144)  georbnet 
»orben.  !3)er  §.  1  be«felben  ffirid^t  bie  ©letc^« 
bett  mit  ben  (S^riften  im  ^rin^ip  ovl^  unb  ^ebt 
alle  früheren  «efd^ränfungen  ber  3uben,  fomeit 
fte  nici)t  in  biefem  ©efe^je  neu  betätigt  morben, 
auf.  !Die  einzige  wefentlic^e,  aber  felbflt)erfiänb« 
lid^e  «efc^ränfung  enthält  ber  §.  5  a.  a.  O.,  bog 
nämlic^  t)on  ben  «efugniffen  ber  3«raeliten  attein 
au«gef(!^loffen  ftnb  ba«  $atronatreci^t  über  c^rifll. 
&tr$en   unb   bie  gä^igfeit  }ur    Hnflellung   in 


10 


^9  etoatöMrgertfflt.    (§.  50.) 


ber  ^ben  Don  prahifd^em  Ontereffe.  ^  !Dte  it^it  gefe^lid^e  ^eftimmung,  totld^t  bor 
(Srla^  bcr  SScrfaffung^urhmbc  bie  S^^^^^ff^nS  ^^  duben  gu  bcn  5ffent(i(^en  Ämtern  regelte, 
toax  ber  §.  2  be^  für  ben  gangen  bama(igen  Umfang  ber  9Ronar(^ie  ergangenen  @efe^ed 
ü.  23.  3ua  1847  über  btc  »er^dftniffe  bcr  Onben'^,  wetd)er  bejlimmte,  ba^  duben 
gu  einem  unmittelbaren  ober  mittelbaren  ©taat^amte,  fowie  gu  einem  äommunatamte 
nur  bann  gugulaffen  feien,  n)enn  mit  einem  foldjen  Slmte  bie  Sudübung  einer 
rid^terlic^en,  potigeilic^en  ober  e|:etutit)en  ®en)alt  nic^t  t)erbunben  ifl,  gu« 
g(eid|  aber  fef^et^te,  bag  fie  augerbem  üon  ber  i^eitung  unb  Seaufft^tigung  d^riflUd^et 
tuhud^  unb  Unteni^tdangelegen^eiten  audgef^toffen  bleiben  foCiten,  an  Unioerfttäten  aber, 
fomeit  nic^t  bie  (Statuten  entgegenfte^en,  a(d  ^riüatbogeuten,  augerorbentlic^e  unb  orbent« 
(ic^e  $rofefforen  ber  mebiginifd^en,  mat^ematifd^en,  natunoiffenfc^aftUc^en,  gcograp^ifd^en 
unb  f^rac^toiffenf^aftlic^en  I^e^rfäd^er  gugetaffen  merben  fönnten,  bagegen  t^on  oQen  übrigen 
!E?e^rftt(^em  an  Unit)erfttäten,  fomie  t>on  bem  afabemifc^en  Senate  unb  Don  ben  llmtem 
eine«(  3)e!and,  ^roreftord  unb  ^Keftord  audgef^toffen  bleiben  foQten.  Sn  Shinft», 
©enterbe',.  $anbeU=  unb  9tat)igationdfc^ulen  fottten  fie  atö  i^e^rer  gugelaffen  n)erben; 
aufeerbem  aber  foHtc  i^re  änfleßung  atö  ?cl^rcr  nur  auf  jübifd^e  Unterrtd^tdanftalten 
bcf(^rdnft  bleiben.  ^  5)er  §.  5  be«  ©efefec«  t).  6.  Sprit  1848  über  einige  ®runb= 
lagen  ber  prcug.  Serfaffung^  beftimmte  fobann,  ,,bag  bie  Sudübung  {laatdbürger- 
lid^er   ^ec^te   fortan   Don   bem   religiöfen   ©laubendbefenutniffe   unabhängig  fein  foQe''^, 


d^nfti.  .^rc^enftmtcrn  unb  a(d  l'e^rer  ber  iiftiftU 
9^eltgion.  —  3n  bem  oomtaligcn  ^ergogtume 
92affau  mareii  bie  3uben  grfc^Iid|  üofiftttnbig 
emangipiert,  namentlich  tonnten  fte  ^emetnbe» 
ämter  beüeiben  unb  @ef(^toorene  merben.  9$g(. 
ben  ©er.  ber  ^etition«fomm.  bc«  Sbg.  $.  t>.  21. 
25eg.  1866  in  ben  etcnogv.  «er.  beöfelbcn  1866 
—67,  «ftcnft.  i«r.  143,  ®.  691.  —  3n  bem  ^r*- 
gogtume  ^olflein  fmb  bie  ^er^öltniffe  ber  3uben 
burd^  ba«  @.  ».  14.  3uli  1863  (®cfe|j*  u.  SW. 
©l.  für  .f)olfteiu  unb  i^ouenburg  1863,  e.  167) 
georbnet,  meld^ed  fte  in  ollen  ntc^t  au^brücfUc^ 
aufgenommenen  ©ejie^ungen  ben  (i^riflen  glet(^« 
fteüt.  ^ie  ftnb  nur  oon  ber  ^eilna^me  an  ben 
Angelegenheiten  ber  d)rißl.  ^ird^e  unb  'B&\nU 
audgefi^loffen;  audj  bürfen  fte  nic^t  an  d^riftl. 
$ol(df(^ulen  angefieHt  merben  unb  in  geiftl. 
^adKU  nid^t  ai9  ^i^ttt  unb  (Sac^n^alter  fun« 
gieren.  %i\x  bad  $ergogtum  ^c^ledmig  fmb 
i^re  »er^öltniffe  burt^  bie  «Jerorbn.  o.  8.  gebr.  1854 
(Q[^ronolog.  <^amml.  bcr  ^erorbn.  für  ^d^Ied'^ 
tt)ig,  Sa^rg.  1854,  <^.  124)  geregelt,  welche  fte 
im  n)efentli(^en  ben  c^riftl.  bürgern  gleidiftellt, 
jeboc^  t)on  ber  Xeilna^me  an  allen  ^ac^en,  bie 
Äird^e  unb  <©c^ule  betreffen,  au«fd)lie§t.  —  3n 
Srouffurt  a.  3)?.  ^ot  boe  @.  o.  1.  @ept.  1824 
(Oefe^j*  u.  <Stat.*  «Samml.  für  gronff.  a.  3)?., 
»b.  III,  e.  223)  bie  Seec^teoer^dltniffe  ber  3«* 
rocliten  (unter  Aufhebung  oller  früheren  betr. 
©efe^f)  georbnet.  3)0«  @.  ö.  20.  gebr.  1849 
(0.  0.  O.,  S3b.  X,  *©.  214)  ^ot  ^iernöt^ft  otte 
no(^  beftonbencn  ©efd^rclnfungen  ber  bürgcrlid^en 
unb  ftootdbürgcrlic^en  Steckte  ber.,3ubcn  für  auf* 
gehoben,  ouc^  bie  öffentlichen  änttcr  für  olle 
«Staatsbürger  gleich  ^ugänglic^  erflärt.  3)icfe 
le^jterc  l^erorbn.  mürbe  gmar  ouf  ®runb  be«  ©efc^l. 
ber   beutfc^en  ©unbesoerfommlung  t).  23.  Sug. 

1851  burc^  bie  ©efanntmoc^.  bc«  @enat«  o.  5.  Ott. 

1852  (0.  0.  C,  »b.  IX,  e.  197),  mo«  bie 
ftaotdbürgerlic^e  ©leic^f^ellung  ber  3uben  an« 
betrifft,  mieber  außer  Äroft  gefegt;  ollein  bo« 
orgonifcfte  @.  t).  12.  %tpt  1853,  betr.  bie  (gr* 


Weiterung  ber  ftoatsbfirgerlic^en  Steckte  ber  ^anb' 
bemo^ner  (!)  unb  3«raeliten  (o.  o.  C,  ©b.  IX, 
®.  221)  ftettt  au(^  in  begug  auf  bie  ftootdbfirgerl. 
9{ed^te  bie  3uben  ben  (S^riften  grunbfät»li(^ 
gleid^,  fc^log  biefelben  ober  bennod^  t}on  ben 
mic^tigften  beeilten,  nömlic^  bon  ber  ^ä^lborfeit 
in  ben  @cnat  unb  bie  ftönbift^e  ©ürger* 
repräfentation,  oon  ben  9^id)terömtern  unb 
oon  ber  Snftettung  bei  ©e^örben,  beren  SirtungS« 
frei«  d)riftl.  ^ir^en,  @d^uleit  unb  ^Stiftungen 
betrifft,  au«.  — 

*  Über  bie  rec^tltt^e  Stellung  ber  3uben 
im  9^a^mcn  be«  preugifc^eti  .^ircftenfiaatSrec^te« 
f.  ©b.  III.  Die  nod^folgenbe  allgemeine  dt* 
örterung  über  bie  Sie^t^fteOung  ber  3uben  im 
^o^men  ber  ©erfaffung  fyiht  xdj  im  mefent» 
liefen  in  bem  o.  ^Önnefc^en  ^e^  beloffen; 
nur  begüglic^  ber  (Sibe«frage  toaren  mefent« 
li(^e  Bufd^e  unb  (Sinfc^rdnfungen  erforberlic^, 
Dgl.  and)  @ierfe,  3).  ^riü.  SR.,  ©b  I,  §.  55  u* 
bie  bort.  S.  437,  9^r.  1,  gtt.  «it. 

*  ®.  S.  1847,  @.  263. 

"  3)iefe  ©eftimmungen  gingen  teilmeife 
hinter  biejenigen  be«  (Sb.  o.  11.  3)2ärg  1812, 
betr.  bie  bürgert.  SJer^.  ber  3uben  (@.  @, 
S.  17)  jurüd,  beffen  §.  8  fefigefe^t  ^otte:  „3uben 
(meiere  bo«  ^StaotSbürgerrec^t  erlangt  ^oben) 
tonnen  otobemtfc^e  Se^r«  unb  S4ul«,  ou^ 
^ommunolömter,  gu  melcf^en  fie  ftc^  gefc^i(!t  ge< 
mo(^t  ^oben,  oermalten",  unb  beffen  §.  9  ^ingu* 
fügte:  „3nnjiefern  bie  3uben  gu  onbernt  öffent»« 
liefen  ^ebienungen  unb  Staat«ämtern  .gugelaffen 
merben  tonnen,  behalten  mir  un«  oor,  in  ber 
golge  ber  3eit  gefc^ic^  ju  befiimmen.''  $ter* 
noc^  moren  olfo  bie  für  3nlänber  gu  erac^tenben 
3uben  (§.  7  o.  o.  O.)  in  bej^ug  oUf  otobemifc^e 
l'e^r«  unb  S(^ul«,aud^  ^emeinbedmter  ben  (I^riften 
gleic^gefteüt,  mogegen  ber  §.  2  be«  @.  o.  23.  3uli 
1847  fte  in  biefer  löegie^ung  mieber  befc^rdntte. 

*  @.  ©.  1848,  S.  88. 

*  Suf  @runb  biefer  ©eftimmung  ertonnte  bo« 
3trf .  deef  tr.  be«  3»in.  ber  geiftL  ufm.  2lng.  o.  14. 3uli 


@Ietfl^^eit  ker  @taoti»Mrget  nor  beut  @efe^e.    (§.  50.) 


11 


unb  bicfc  8cfHntmung  ift  bcmtiäd^fl  tu  bcn  ätrt.  11  bcr  S3crfaffimg«urhtnbc  Dom  5.  3)cj. 
1848,  au«  biefer  aber  in  ben  Srt.  12  ber  SJcrfaffungßurhmbe  ö.  31.  Oon.  1850 
übergegangen.  SBenn  nun  ber  le^tcrnjö^ntc  Ärtifet  ben  ®en«6  ber  ftaaWbürgcrttcl^en 
Weckte  att«brü(f(i(^  für  unabhängig  toon  bent  religibfen  S3e!enntmffe  erftärt,  unb  toenn 
ttic^t  befhfitten  merben  !ann,  ba§  ber  änfprud^  auf  Erlangung  öon  öffentfid^cn  ämtem 
in  ben  Ärei«  ber  paat«bürgerfi^en  9fed|te  gel^ört,  fo  fann  aud)  nit^t  in  3»cifc(  ge= 
jogen  »erben,  baß  bie  Ouben  burc^  ben  Art.  12  ber  9Jerfaffnng«urfunbe  in  betreff  be« 
Änfpru(^e«  auf  3«^*>fTw^9  l^  ^^"  öffentlichen  Ämtern  gtcid^e  ^ed^te  mit  bcn  S^riften 
erlangt  ^aben,  nämtic^  ba«  burd^  ben  tlrt.  4  bcr  3Scrfaffung«urfunbe  atten  ?ßrcugen 
(a(fo  auc^  ben  breiigen  jübift^er  9?cügton)  gugeftt^erte  äted^t  ber  glei^mägigen  Sh^H^ 
li^feit  ber  öffentlichen  Ämter,  infofern  fie  baju  fonjl  befähigt  finb,  unb  lebiglid^  unter 
Sin^attung  ber  öon  ben  ®efe§en  für  aÜc  ^reugen  fcflgcpeDten  Sebingungcn.  9?ur  bie 
eine  Sef^ränfung  tritt  in  betreff  ber  3^bcn  ein,  welche  a\i9  bem  ärt.  14  ber  Ser* 
faffung«urfnnbe  folgt,  bag  fie  nic^t  gu  Ämtern  jugelaffen  merben  bttrfen,  »elc^c  „mit 
ber  4^fttic^en  SfcUgion^übung  im  3wfÄWi"*^wt|ange  fielen".*  3)ie  SKc^tigfeit  biefer 
Ärgumentotion  ifl  Don  bem  Slbgeorbneten^aufe  mc^rfad^  anerfannt  unb  n&^er  bargelegt 
toorben.*  3^re  pxafü^ijt  Durchführung  ^at  inbc«  boc^  mel^rfo^  ju  ©d^wierigfeiten  unb 
Streitfragen  unb  bi«  in  bie  neuefte  ^tit  ju  lebhaften  ^)artamentarifd^en  Srörtcrungcn 
Xnlag  gegeben." 

®ie  balb  nac^  Smanation  ber  SSerfaffungeurtunbe  über  ben  ©egenftanb  ftatt^» 
gefunbenen  33eratungen  im  ©taateminifterium  führten  ju  bem  95ef(^tuffe  to.  9.  @ej)t. 
1851*,  „bag  ben  Sefennem  ber  jübifc^en  9tetigion  nid^t  Derfc^ränft  »erben  !önne,  fi^ 
bie  Oualififation  3U  ®taat«ämtem  jcber  Art  ju  emjcrben,  bag  aber  bie  Srlangung 
biefer  Oualififation  noc^  fein  SJed^t  auf  SSerlei^ung  eine«  beftimmten  ©taotdamte«  be* 
grünbe,  öietmc^  bcr  Seurteitung  be«  bctreffcnben  3)e^)artemcnt«c^ef«  vorbehalten  bleiben 
muffe,  ob  ber  ©cttjcrber,  gan^  abgcfe^cn  Don  feinem  religiöfen  Söetenntniffe,  p^  feiner 
^erföntic^feit  nnb  feinen  gä^igfeiten  nac^  für  bicfc«  «mt  eigne".  3)urc^  biefen  »e- 
fc^lug  era^teten  fic^  cinjclnc  5Rcffortminifler  berechtigt,  für  if|r  9teff ort  genereße,  bie  än= 
fteüung^fft^igfcit  ber  5ubcn  normierenbc  Sorfd^riften  ju  erlaffen.  3)cr  Ouflijmtnifler 
fprod^  in  bem  3irfularreffr.  D.  9.  Oft.  1851*  bcn  ©runbfafe  au«,  „bag  bie  93cfcnncr 
ber  jtibifc^en  9?eligion  im  ^uftijbicnflc  Don  allen  Ämteni  au«gcfd^loffen  bleiben  foKten, 
bei  bereu  Verwaltung  fic  in  bie  ?age  fommcn  fönntcn,  d^riftlic^c  ©be  abjunc^men". 
^ierbur^  toax  mithin  feflgcfc^t,  bag  Subcn  nicmal«  al«  SRid^tcr  angcftcBt  »erben 
fönnten;  bagegen  i^rc  3»föffw^iÖ  5"  ^«^  ©tcBnng  eine«  9ied)t«antt)atte«  *  ober  bei  bcr 


1848  (SW.  »l.  b.  i.  «er».  1848,  @.  198)  on, 
„bag  aüä)  jflbifc^  ^ele^rte  ju  allen  ^e^rämtern 
on  ben  ^onbe^untöcrfitäten  gujulaffcn,  fofern  tti^t 
bie  ÜRatur  eine«  folc^en  l^e|ramte9  ba«  cfjriftlic^e 
©efenntnt«  not»enbtg  üOTau«fe^." 

*  2)a6  biefer  au«  ber  »örtlichen  ?lufilcgwng  fidj 
Uav  ergebenbe  <Sinn  ber  3(rt.  4  u.  12  bcr  feerf. 
Ürf.  ber  richtige  ift,  bcflätigen  aud^  bie  ®cr* 
^nblungen  ber  Siieotflongfammcm.  ^cr  S5er. 
ber  SfcD.  ^omm.  ber  II.  Ä.  bemerft  nftmlic^:  „2)er 
»irflic^e  @inn  be«  brttten  ^Sa^c«  bee  iixt  4 
tfl  ber,  bog  fein  ©tanbe«*,  ©tauben«*,  noc^ 
fonfHger  Unterfc^teb  bcn  ©eftt^igten  oon  ber  9?e* 
»erbuim  um  bie  öffentttd^en  Ämter  unb  oon 
bereu  drlangung  au«f(^lic6en  foff,  —  bie  (Sin* 
^(tung  bcr  burc^  bo«  ®cfe^  georbnctcn  Joe* 
bingungcn  (namentlich  in  betreff  bcr  ^rflfimgcn 
unb  bcr  bei^ube^ltcnben  t3cftimmungcn  bc^üg«* 
lic^  ber  3iDilberforgung«onfprü(i^c  Don  SWilitär* 
|«rf  onen)  Dorau«gefc]^f '  (Dgl.@tenogr .  ©er.  bcr  II.  Ä. 
1849—50,  ©b.  I,  @.  491). 

*  ©gl.  barübcr:  2^ie  9ic(^te  bcr  3ubctt  in 
¥reugen,  (^reug.  Sa^rbü^cr,  ©b.  V  (1860), 


@.  105  ff.)  unb:  2)ic  ^ubcnfrage  no<^  einmal 
Dor  bctben  Käufern  bc«  Sanbtagc«  (cbcnbaf., 
©b.  Vn  (1861),  @.  11  ff.).  ©ielfa(^c  mc^r 
ober  minbcr  »crtDotte  neuere  Literatur  ip  ange- 
geben bei  $ub ric^,  Äonfcfftoncttcr  G^ib  ober 
religion«lofc  ©cteucrung  (1900).  ©gl.  ferner 
i>irjcl,  2)cr  (5ib(1902),  unb  tulcmann,  2)ie 
(gibc«frogc  (1904).  gelterer  »cnbet  f\ä)  gegen 
bcn  rcügii)fcn  dih  unb  feine  9[n»cnbung  im 
mobcrncn  (Staate.  — 

«  (gtcnogr.©er.b.«bg.«>.1901,@.928,1225ff. 

*  2)icfer  ©cfc^lug  ifl  nid^t  amtlich  Dcröffcnt* 
licift  »orbcn,  »irb  jebo^  mitgeteilt  in  bem  ©er. 
bcr  ^ctttionfifomm.  be«  «bg.  ip.  D.  24.  3uni  1862 
(SDrucff.  bc«  [ncugewS^lten]  2lbg.  ^.  1862,  ©b.  H, 
SRx,  57,  <B.  17  ff.,  u.  ©tcnogr.  ©er.  1862,  ©b. 
V,  @.  871  ff.). 

»  !5)ic«  3trf.  «cffr.  ifi  glcic^fall«  nt^t  amtlich 
oeröffcntlt^t  »orbcn.  ©gl.  ba«fcfbe  in  Äoc^, 
?anbrc(^t,  gum  «rt.  14  bcr  ©crf.  Urf. 

ö  3n  einer  nid^t  publijicrtcn  Äab.  O.  D.  25. 
^ebr.  1848  bat  ber  Äönig  [id^  bo^in  au«gc* 
fVro(^n,   „bap  c«  bei  ©oügic^ung  be«  ®cf.  D. 


12 


$ai»  StaatdBftrgmed^t    (§.  50.) 


®taatöanma(tfc^aft  nxijt  uemetnt.^  S)ie  SRinifter  für  ^anbet,  ©ekoerbe  utib  öffentliche 
3lr6etteti  unb  für  lanbmirtfc^aftKd^e  Singetegen^etten  geftatteten  in  bem  ^vthilant^h.  o. 
6.  £tt.  1852^  gniar  bie  BuI^ffi^^S  jübifd^er  Setbmeffere(e))en  jur  Se(bmeffer))rüfitng 
unb  na^  beflanbenem  (Examen  jur  Sereibigung  ate  ^etbmeffer,  orbneten  inbed  gleich« 
jeitig  an,  bag  benfe(ben  t^or  (Srteilung  ber  Prüfungsarbeiten  ^u  eröffnen  fei,  bag  bur^ 
biefe  Prüfung  unb  S^ereibigung  ein  Slnfpmc^  auf  9nf)eIIung  unb  9ef(!^ttftigung  im 
<Staatdbien{le  nic^t  begrünbet  toerbe  unb  bag  namenttid^  bie  Sblegung  ber  §etbmeffer« 
Prüfung  nic^t  ben  %nfang  jur  %aubeamten(aufba^n  mad^e.  3)iefer  (Sriag  ift  inbeS 
fpäter  jurücfgenommen  worben.'  äuö  Seranlajfung  ber  über  biefe  miniflerieHen  (£r(affe 
erhobenen  93efd)n)erben  ^aben  bemnäd)fl  me^rfad^e  93eratungen  barüber  int  $aufe  ber 
älbgcorbneten  flattgefunben.  Ate  im  Oal^re  1859  bie  betrcffenben  Petitionen  jum  erflcn« 
mal  3ur  SJer^anblung  gelangten,  ging  bie  @taatdregierung  nod^  t)on  bem  bisher  t>on 
i^r  Derteibigten  ©runbfa^e  aud,  „bag  bie  fogenannten  grunbre(f|t(i(^en  93efHmmungen 
ber  SerfaffungSurhtnbe  fpe^ielle  @efe^e  nic^t  Rotten  aufgeben  fttnnen,  bielme^r  nur  on^ 
jeigen  f ollen,  n>e(d|en  ®ang  bie  ©efe^gebung  ju  nehmen  ^abe;  bag  gu  biefen  allgemeinen 
Seftimmungen  and)  bie  Xrt.  4  unb  12  gehörten,  unb  bag  ba^er  bis  jum  (Srtag  tion 
«u«fü^rung«gefefeen  ba«  ©efefe  ö.  23.  3uni  1847  noc^  in  Sraft  befiele",  afnjtoifc^en 
fteUte  aber  boc^  bie  @taatSregierung,  na^  äRaggabe  eines  93efd)(u{feS  beS  9bgeorbneten« 
^aufeS  auf  Übertoeifung  ber  Petitionen  ^ur  Serücfficl^tigung,  eine  anberweitige  Snoägung 
ber  ^xa^t  in  äuSpc^t*,  unb  at«  im  3fa^re  1860  erneuerte  33cf erwerben  jur  aber= 
maßgen  Beratung  barüber  SeranCaffung  gaben,  ertannte  nunmehr  bie  ®taatSregierung 
als  rid|tig  an,  „ba§  bie  in  bem  ®efe^e  ö.  23.  3uli  1847  Derorbneten  ^efc^ränhtngen 
^infi^tUc^  ber  3iit<^ffung  jübifc^er  Staatsangehörigen  ^u  öffentK^en  Ämtern,  a(S  ben 
Slrt.  4  unb  12  ber  SSerfaffungSurfunbe  jutoibertaufenb,  burd^  bie  (entere,  gemäß  ärt.  109, 
unmittelbar  auger  ^taft  gefegt  feien,  fomeit  fie  ni(^t  anbenoeitig,  toie  namentlich  im 
?lrt.  14,  eine  öerfaffungSmägige  Segrünbung  fänben".*  Swflt^i^  tourbe  hierbei  ertldrt, 
„bag  bie  Beurteilung,  mie  unter  ^eft^altung  biefeS  $rinji))S  bie  StnfteKungSftt^igfeit  ber 
duben  bejügli(f|  ber  einzelnen  Kategorien  t)on  Ämtern  fid^  g^ftalte,  junäd^fi  ben  betreffen^' 
ben    ^effortminiftem  überlaffcn  geblieben  fei".     3Jon   feiten   beS  5!RinijlerS  beS  dnnem 


23.- 3u«  1847  nic^t  beabpr^ügt  Worten  fei,  bie 
Suben  oon  bem  SufHgfommtffanate  auSgu«» 
fc^tießcn"  (ügl.  bie  SWitteilung  bcS  Suflijmin. 
<SimonS  in  ber  2>'i^,  beS  9bg.  $.  t>.  23.  mHiXi 
1859,  ©tenogr.  ©er.  1859,  ©b.  I,  <B.  482). 

^  3)0«  3trf.  »ecffr.  bc«  3uftijmtn.  o.  10.  ^uli 
1857  (3.  3K.  «(.,  e.  266)  erteilte  inbefi 
ben  ^ppellatton^gerid^ten  bie  ^nmetfung,  bis  auf 
weiteres  bie  jöbifcl^en  3[fptrantcn,  infofcm  j!e  nid^t 
ber  ©ottenbung  i^reS  afabemifc^en  ^rtenniums 
na^e  mdren,  ntc^t  me^r  }ur  Prüfung  für  bie 
^udfultatur  ^u  oerflatten,  weit,  ungeadjtet  beS 
3irt.  >J?fffr.  0.  9.  Oft.  1851,  ein  fold^er  «nbrong 
berfelben  ftattgefunben  ^abe,  bag  bie  9)7öglid^fcit 
i^rer  SnfteQung  ai9  ^tec^tsanioälte  in  meite  gerne 
gerfld t  fei.  3)urd^  boe  Biifl«  S^effr.  beS  ^ufttgmin.  o. 
21.  Tlai  1861  (3.  2».  ©l.  1861,  @.  104) 
ttjurbc  inbeS  biefe  Slntoeifung  wicber  jurürfge* 
nommen  unb  bie  3ulaffung  oon  9{e(^tSfanbtbaten 
jftbifd^cr  SRcligion  gur  Prüfung  für  bie  3lu«ful* 
tatur  unb  jur  bcmnäc^ftigen  ©efc^äftigung  bei 
ben  ©erlebten  toieber  geflattet. 

«  iDl  n.  b.  i.  ©ertt).,  @.  269. 

^  2)ie  betr.  Verfügung  ifi  gtoar  nic^t  amtUc^ 
oeröffentlic^t,  allein  bie  ^atfac^e  ber  3urüchia§me 
ift  oon  bem  ^anbelSmin.  in  ber  $etitionSfomnt. 
beS  ^Jlbg.  $.  ertlärt  morben  (ogl.  ben  ©er.  ber 
^etitionsfonmt.  o.  24.  3uni  1862  in  ben  (^tenoar. 
©er.  1862,  ©b.  V,  @.  372);  au(^  wirb  btcS 


in  ben  S^vt  9lef(r.  ber  9Rin,  ber  Sujl.,  ber 
gciftl.  ufm.  Slngcl.  u.  beS  3nn.  o.  13.  S'ioo.  1860 
(2«.  ©l.  b.  i.  ©erro.  1861,  @.  16)  betätigt. 

^  ©gl.  ben  ©er.  ber  $etitiond(omm.  beS  ^Lbg.  $. 
0.  25.  gebr.  1859  (3)rucff.  beS  abg.  ^.  1869, 
©b.  n,  9ir.  68,  @.  25—28,  u.  ©tenogr.  ©er. 
besfelb.  1859,  ©b.  HI,  @.  267—269),  unb  bie 
©er^anbl.  barüber  in  ber  ^^^lenarfi^.  o.  23.  9RttT) 
1859  («Stcnogr.  ©er.  beS  «bg.  ^.  1859,  ©b.  I, 
@.  474—494). 

^  3)emgemciB  ^at  benn  auc^  baS  9{eflr.  ber 
2)2in.  ber  3uf}.,  ber  geiftl.  ufw.  Sng.  unb  beS  3nn. 
ü.  13.  ««00.  1860  (2«.  ©I.  b.  t.  ©erw.  1861, 
<^.  16)  auSgef))rod)en,  „bog  bie  <^taatSregierung 
in  betreff,  ber  3ulaffung  ber  3uben  gu  ben  öffent« 
liefen  Ämtern  überhaupt,  inSbefonbere  )u  ben 
ri(^terU(!^en,  abminifhatioen  unb  ^e^r&mtern,  fo« 
wie  3U  benen  im  ©aufatme,  oon  bem  ©runbfa^ 
ausgebe,  bag  bie  3ngängli(^feit  öffentlicher  imtec 
für  jübtfr^e  ^taatSangel^önge  nic^t  me^r  nac^ 
ben  burc^  bie  ©erf.  Urt.  oufge^obenen  ©efKm« 
mungen  im  §.  2  beS  ®ef.  o.  23.  3uli  1847,  fon« 
bern  nur  nac^  ber  ©erf.  Urt.  felbjl,  namentiid^ 
nac^  ben  ^rt  4,  12  u.  14  berfelben,  gu  beur« 
teilen  fei.  3)enfelben  @runbfa^  ^at  au^  bereits 
ber  Sller^.  Q^rlag  o.  23.  SJ^ai  1860  auSgefproc^n 
unb  ed  ift  beffen  SRic^tigfeit  in  ber  bem  gebadeten 
(grlaffc  beigefügten  sbcnffc^rift  nä^er  entwideft 
worben  ^ogl.  m.  ©t.  b.  i.  ©erw.  1860,  e.  142 
—145). 


®(ri(^ifett  bet  Staat^tirger  dor  beut  <^e#c.    (§.  50.) 


13 


»ttrbe  augerbem  bie  3uflc^ening  erteilt,  ba§  fortan  in  beffen  Steffort  au«  bem  9tetigion«« 

befenntmffe  fein  ®runb  me^r  entnommen  totxhtn  foCle,   Ouben  t>on  ber  9(nfteIIung  and- 

gnf (fliegen.  ^     ^Dagegen  §ie(t  ber  Ouftigminifter   an  bem  ©mnbfat^e  fefi,  bag  dnben  }u 

9ti(^terämtem  ni^t  gujulaffen,   „totxl  fte   nic^t  imflanbe  feien,   aKe  i^nen  a(«  diiijttr: 

obfiegenben  $fli^ten  ju  erfüHen,  namentfi^  4^ft(id^e   (£ibe   ab^unel^men  unb  on  @ab« 

baten  unb  geiertagen  Arbeiten  öorjune^men''.*    OmSa^re  1861  erHärte  ber  OufHjminifter 

in  ber  fiommifflon,  ,,ba§  bie  ©taat^regierung  erneuerte  Beratungen  über  bie  t^rage  f^aht 

eintreten  (äffen,  ob  bie  ßu^^^ffiti^S  ^^^  Ouben  jum  Stid^teramte  mit  ber  befle^enben  ®e» 

fe^gebung  vereinbar  fei,   meiere  inbed  no^  nid^t  jum  Sbf^lug  gebieten  feien''.'     Om 

Öa^re  1862  ^at  ber  ®egenftanb  ba«  $aud  ber  Sbgeorbneten  abermatö  befc^äftigt.    Sa« 

ba«  9teffort  befi  OnjHjminifhr«  betrifft,   fo  würbe  nunmehr  t)on  biefem  erftärt,   „ba§ 

jübif(^e  Staatsbürger  lebigUd^  beSl^alb  t)on  ben  9ti(^terämtem  au« juf daliegen  feien,  weit 

fte  aU  9ti^ter  in  bie  !?age  fommen  fönnten,   <^rift(i(^e  (Sibe  ab^une^men,   ju  welcher 

Snnttion  fte  ni^t  befttl^igt  feien,   aud  welchem  @runbe  fte  ba^er  ^um  Stic^teramte  iiber^ 

ffanpt  ni(f|t  befähigt  feien,  wed^alb  i^nen  ber  9rt.  4  ber  Serfaffungdurtunbe  entgegen:^ 

pte^e".**    ©omit  war  nunmehr  bie  Srage,  ob  Ouben  ju  xxijttxixiftn  Ämtern  jujulaffen 

ftnb,  auf  bie  ^age  jurücfgefü^rt,   ob  fte  für  befähigt  gu  erad^ten  ftnb,   c^rifUic^e  (Sibe 

abgmie^men.     Da«  ^au«  ber  Slbgeorbneten  f(^(og  ^ä)  ber  tion  bem  dufUgminifter  au«» 

gefprod^enen  Snfid^t,  weld^e  ben  duben  biefe  93efä^igung  abff)rid^t,  ni(^t  an,  fonbem  be^ 

f((|(o§  mieber^ott,   „bie  ®taat«regierung   gur  ätb^ülfe  ber  k>erfaffung«mibrigen  Sefc^rän^ 

fung  ber  8njlenung«fä^gfeit  ber  Oubcn  im  Steffort  ber  OufHg  aufguforbem".*    3)a«« 

fe(be  machte  gegen  bie  anficht  be«  Oiifligminifier«   gettenb,   bag  ber  Sib  feine  mit  ber 

'9{e(igton«übnng  im  3uf<^ii^^^^Ai*S^  fie^enbe  (Einrid^tung  be«  @taate«,   auf  metd^e  ber 

Art.  14   ber  SJerfaffungöurfunbe  begogen  werben  fönnte,   fei;   benn  wäre  er  bie«,   fo 


^  2>a«  dirt.  STeffr.  ber  il»in.  be«  3nn.  unb 
ber  gtnang.  t).  6.  Ott  1861  ^atte  bie  i6e§örbcn 
angewtefen,  3uben  ntemal«  o^ne  (i^ene^mtgung 
ber  ^xn.  angufleüen ,  unb  ba«  3ii^f*  9{effr.  ber* 
felben  SWin.  \>,  4.  gebr.  1856  (SR.  ©r.  b.  i.  «erw. 
1856,  @.  57)  ^atte,  unter  ©egugna^me  hierauf, 
befHmmt,  bap  bei  3uben  gwar  bie  9{e(tgton 
fein  ^inberni«  gur  Sufna^me  at«  Bi^i^uper« 
numerarien  bei  ben  $erwaltung«be]^5rben  fein, 
bag  i^re  9nf)eQung  ai9  fold^e  inbe«  nic^t  ol^ne 
(Genehmigung  ber  9)>Hn.  foQe  erfolgen  bflrfen. 
Xa9  $au«  ber  ^bgeorbneten  ^at  bemnäc^fi,  in« 
fo(ge  ber  im  Ztpt  geba(!^ten  (Srflärung  be«  SD'^in. 
be«  3nn.r  angenommen,  bag  baburc^  auc^  ba« 
3trf.  9feffr.  o.  6.  Oft.  1851  für  befeitigt  gu  erot^ten 
fei  (ogl.  ben  9er.  ber  $etition«fomm.  be«  9(bg.  $. 
0.  24.  3uni  1862,  in  ben  @tenogr.  ©er.  1862, 
»b.  V,  @.  372). 

*  ©gl.  ben  ©er.  ber  $etttion«fomm.  be«  ^g.  $. 
0.  22.  9Rttrg  1860  (2)rucff.  be«  $(bg.  $.  1860, 
©b.  IV,  ^x.  160,  @.  1—5,  unb  ©tenogr.  ©er. 
1860,  ©b.  IV,  @.  729—730)  unb  bie  ©er^nbf. 
barüber  in  ben  ^lenarfi«.  o.  24.  u.  25.  fipxii 
1860  (@tenogr.  ©er.  be«  9bg.  $.  1860,  ©b.  II, 
@.  851—865,  867—893),  welrf^e  abermal«  gu 
bem  ©ef(^Ittffe  führten,  bie  ^eHtionen  ber  etaat«« 
regierung  gur  ©erfl(ffl(^tigung  gu  ttberweifen. 

3  ©g(.  ben  ©er.  ber  $etttion«fomm.  be«  Wyq.  $. 
0. 17.  9Rai  1861  (Xxvid^.  be«  «bg.  $.  1861,  ©b. 
VII,  gir.  219,  @.  1—8,  u.  @tenogr.  ©er.  1861, 
©b.  Vn,  @.  1577—80).  2)er  3ufligmin.  fieberte 
hierbei  gugteid^  bie  tCuf^ebung  be«  3trf.  9{effr.  t>. 
10.  3nnt  1857  gu,  welche  bemnftc^ft  aud^  burd^ 
ba«  3trf.  9ieffr.  o.  21.  9»ai  1861  erfolgte. 

*  ©gl.  bie  t)on  bem  3uftigmin.  <9r.  gur  Sippe 


in  ber  ^(enarfits.  be«  9(bg.  $.  o.  1.  3u(t  1862 
abgegebene  (Srf(ttrung  in  ben  (Stenogr.  ©er.  1862, 
©b.  I,  e.  450—451,  unb  bie  (Srflärung  be« 
^ommiffartu«  be«  Sufiigmin.  in  ber  ^tition«« 
fornm.  be«  Sbg.  ^.  (ogL  ben  ©er.  o.  24.3uni  1862, 
in  ben  ©tenogr.  ©er.  1862,  ©b.  V,  e.  373), 
bog  bie  3irf.  ©erf.  be«  3ujHgmin.  o.  9.  Oft. 
1851  aufredet  erhalten  unb  eine  ©erfaffungd« 
wtbrigfeit  berfe(ben  nic^t  anerfannt  werbe  unb 
namentlich  nid^t  au«  bem  %tt  12  ber  ©erf.  Urf. 
gefolgert  werben  fönne.  —  2)ie  früher  (oon  bem 
^fhgmin.  @tmon«)  augerbem  noc^  au«  bem 
«rt.  14  ber  ©erf.  Urf.  unb  ou«  ber  ©er^inbe* 
rung  ber  Suben  an  ^ahhat*  nnb  getertagen 
entnommenen  @rflnbe  würben  ie^t.nit^t  weiter 
aufredet  er^Iten. 
^  ©gl.  bie  (^tenogr.  ©er.  über  bie  ®t^.  o. 

I.  3ua  1862,  ©b.  I,  @.  442—454,  unb  ben 
©er.  ber  ?etition«fomm.  o.  24.  Sunt  1862  in  ben 
SDrudf.  be«  «bg.  $.  1862,  VI.  Scgiet.  $er.,  ©b. 

II,  9fir.  57,  @.  17—28,  unb  in  ben  @tenogr. 
©er.  1862,  ©b.  V,  @.  371—375;  ogl.  femer 
ben  ©er.  ber  ¥etition«fomm.  t>.  22.  Tlai  1865  in 
ben  ®rucff.  be«  «bg.  ©.  1865,  ©b.  V,  «ftr.  210, 
@.  38—41  u.  etenogr.  ©er.  1865,  ©b.  VIU, 
«ftenft.  Sftx,  167,  Bub  H,  @.  1838,  unb  bie 
©erlaubt,  in  ber  ^lenorfttj.  o.  17.  Sunt  1865 
in  ben  @tenogr.  ©er.  1865,  ©b.  m,  <S.  2242 
—2248;  ben  ©er.  ber  ¥etition«fomm.  ü.  21.  2)eg» 
1866  in  ben  2)ru(ff.  be«  «bg.  $.  1866—67,  iRr. 
143,  Bub  A  unb  in  ben  ©tenogr.  ©er.  1866,  9nL 
©b.  n,  «ftenfl  9ir.  143,  @.  681—694,  unb  bie 
©erlaubt,  barüber  in  ber  ^lenarrt^.  o.  12.  San. 
1867,  in  ben  @tenogr.  ©er.  1866—67,  ©b.  lU, 
@.  1449—65. 


14 


^t>a»  @toatölflrgcnre<^t    (§.  50«) 


toUrbe  nad^  ^rt.  14  gefolgert  merben  miiffen,  bag  aUe  (Sibe  nai)  (^riflti<i^em  S^itud  ge^ 
fc^moren  toerben  inügten;  t€  fei  ober  gerabe  ba^  ®egentei(  ber  %aU,  ba  ber  @d)n)9reitbe 
bie  ^efrttftigung^formel  fetner  SReßgion  bejie^ungdmetfe  Sonfeffioa  anpwenben  ^at. 
9lvix  au^  einem  ^ebürfniffe  bed  Staate^  fei  ber  @tb  ^rt)orgegahgen  unb  nur  ben 
3toe(fen  bed  Staate^  foQe  er  btenen.  S^  ^iege  a(fo  nur  bie  ^rc^e  Dorfc^ieben,  iDoQte 
man  ben  (Sib  atö  eine  mit  ber  9{e(igiondü6ung  im  3uf<^ini>tcn^<^nge  fte^enbe  (Sinric^tung 
ausgeben.  3Benn  er  bad  aber  nt^t  fei,  bann  fei  ouc^  bie  Sibedabna^me,  bie  !£ättg!eit 
bed  äiic^terd  bei  ber  (£ibe^(eiftung ,  eine  fo((^e  um  fo  koeniger.  Sud^  bie  Se^ouptung, 
bag  Ouben  jur  3(bna^me  eine^  c^riflHc^en  Sibe^  nic^t  befähigt  feien,  beruhe  auf  einer 
„23egriff«t)ertt)irrung".  I^ie  @efe^e  beftimmten  nidjt,  bag  ber  S^ic^ter,  ber  einen  ^np 
(ic^en  Sib  abnimmt,  ber  c^rifttid^en  S^eligion  angehören  mUffe;  ein  Don  einem  j[übif(^en 
äüd^ter  abgenommener  (i^riftUd)er  Sib  \o\ixht  un^n^eifel^aft  gültig  fein.  9hir  bie  Sennt« 
nid  ber  Sorfd^riften  über  bie  bei  Sbna^me  t)on  Siben  ^u  beobadjtenben  §örmti(^teiten 
fei  erforbertt^,  um  jemanben  ju  i^rer  Slntoenbung  }u  befähigen.  S)ie  ä3ebenfen  gegen 
^bna^me  (^rifltic^er  Sibe  burd)  3uben  beruhten  alfo  (ebiglic^  auf  ber  ^(nfd^auung,  bag 
folc^e  nic^t  angemef(en  fei  unb  bad  c^riftlic^e  @efU^(  Derle^e;  allein  baraud  folge 
teinedmeg^  bie  Unfö^igleit  bed  duben  ^u  ber  Sbna^me  bed  (Sibed,  unb  ed  fönne  ba^^ 
bur(^  alfo  aud)  bie  älnioenbbarfeit  beö  ?lrt.  4  nic^t  audgefc^loffen  »erben.  —  IHe 
$e^au|)tung,  bag  ber  @ib  eine  mit  ber  ätetigiondübung  im  ^uf^i^^^^t^^nS^  fie^enbe 
^anblung  fei,  ijl  nac^  änfld^t  ö.  9tönne«  (4.  Stufl.,  ©b.  U,  ®.  272)  für  begrünbet 
ni(^t  ju  erachten.  ,,S93enn'',  fo  »irb  bort  audgefü^rt,  ,,in  bem  Slrt.  14  üon  »äieligiond- 
Übung  a  bie  9tebe  ift,  fo  fann  barunter  nur  bie  Erfüllung  einer  religiöfen  $flic^t  aud 
retigiöfen  ®rünben  (3.  ^.  ein  @ottedbienft,  eine  ^äudtid^e  ätnbac^t  ufm.)  Derjptanben  merben; 
ber  gib  aber  toirb  nid)t  gef^moren,  um  einer  religiöfen  ^flic^t  jn  genügen,  fonbem  er 
ifl  nur  ein  5IKittel,  um  bie  ttjclttic^e  Drbnung  ^u  unterftüfeen.  Da«  5Kittcl  ift  allere 
bingd  einer  ^ö^eren  Sphäre,  ber  SteligiiAt,  entnommen;  aQein  ed  ift  ber  Sib  niemals 
eine  »retigiöfe  Übung«.  Der  %i(^ter,  melc^er  ben  Sib  abnimmt,  ifl  babei  nur  eine 
Urhmböperfon  unb  ein  äffiftent;  er  ^at  nur  bie  SSertt)arnung  ju  erteilen  unb  bann  bie 
Sibedmorte  Dorjufprec^en ,  unb  ed  ift  nic^t  gefe^lic^  Dorgef ^rieben,  bag  er  ein  S^rift 
fein  muffe".  ^  Die  9tidf)tigfcit  biefcr  äuffaffung  ift  in  grunbfä^lid^er  Se^ie^ung  gtocifeü 
^aft.^  äüerbing«  ift  ber  Sib,  inöbefonbcre  ber  gerichtliche  Sib,  eine  9tecf|t8oorfd^rift  ber 
<Staat«gefe^gebung  unb  biefe  ift  interfonfeffionell.  Der  Sib  felbft  aber  ift  feiner 
9?atur  na^  eine  religiöfc,  folglich  fonfcffionelle  ^anblung.  Sr  bleibt  bie« 
felbft  bann,  wenn  bie  ^^tmel  wie  burc^  bie  je^ige  franjöftfc^c  ©cfe^gebung  auf  bie  SBorte: 
„id|  fc^toöre"  eingefd^räuh  wirb.  Die  SJeid^öjuftijgefcfee  ^aben  bie  gormel:  „fo  roa^r 
mir  ©Ott  ^elfe''  (3-  ^.  D.  §.  481,  ®t.  %  D.  §.62)  o^ne  tonfcffionetteu  äufaft. 
9?cuerbing«  ift  bie  gorberung  fonfefftoneöer  Sibe«formeln  unb  ber  Slbna^me  be«  Sibe« 
burc^  d^riftlid^e  SRic^tcr  öietfac^  erhoben  worbcn,  auc^  oon  ber  etoangclifc^en  ©cnerat 
ft)nobc  ber  alten  ^roöinjcn  ber  ))rcugifc^cn  iKonard^ie  unb  bie  Seifügung  fonfefponeHer 
3ufäfee  jur  ©cfjWurformel  me^rfarf}  geftattet  roorben,  fo  in«befonbere  in  ber  5IRilitärftraf^ 
geric^t«orbnmig  ö.  1.  Dej.  1898  {dt.  @.  931.  1189).  Der  9teic^«iuftijgefetgebung  wiber- 
f^jrcc^en  fonfeffionette  3wfä6c#   ba  jene  ©cfe^gebung  pc^  in  ber  S^^agc  ber  Sibedformel 


^  $g(.  hierüber  aud^  bie  (Erörterungen  ber 
?lbg.  Senkel,  etenogr.  9er.  be«  ^bg.  ^.  1859, 
«b.  h  ^.  478,  tt.  gr^.  0.  »incfc,  ebcnbaf., 
«S.  485  ff.,  u.  1860,  m.  n,  @.  874  ff. 

«  »gl.  ^ubric^,  ^onfefponcKer  @ib  ober 
re(igton«(ofe  Beteuerung  (1900),  ber  ba«  gefamte 
neuere  SWateriol  oerarbeitct  unb  ftc^  für  ben  ton» 
feffioneHen  (Sib  erüärt;  bagegen  t).  ^c^ulte  in 
ber  3)eutfc^en  3urificnjettttng,  in.  3aftrg.  Sflx.  1. 
3u  (Snglanb  fann  gemög  @.  0.  24.  S^eg.  1888 
jeber  @ib  burc^  eine  feierlicf)e  »erfic^e« 
rung  an  (Sibedftatt  erfe|jt  werben;  f. 
^ubrid),  @.  53  f.,  über  bie  (Sntfte^ung  ber 
reid^dgefe^üdjen  Stbedformel  f.  ^.  82  ff.,  über 


bie  »er^anblungen  ber  <^enera(ft)nobe  ®.  130  ff. 
3)a«  9lcic^«geri4t  ^ot  —  (gntfd).  i.  etroff.  X, 
(S.  182  —  bie  freiwillige  ^in^ufügung  fonfeffto' 
neder  Bufä^je  jur  reic^^gefe^ltd^en  (Sibe^formel 
für  ;\ul(ifftg  ertlärt,  in  bec  Literatur  ift  übec 
biefe  ^rage  ein  lebhafter  Streit  entbrannt  (^  u  b  r  i  d^ 
^,  147  ff.),  ber  9eet(^0tag  ^at  unterm  28.  ^ril 
1898  (@tcnogr.  «er.  @.  2028)  ben  3ufoft  gur 
CSibe^formel  befc^loffen:  „bem  <Sc^wÖrenben  ift 
geftattet,  ben  0c^lugworten  ber  (Stbedformel  eine 
feinem  «etemttnid  entfprec^enbe  ^träftigung^« 
formet  ^ingugufügen" ;  einen  üöttigen  gefe^gebe« 
rifc^en  ^bfd)(ug  ^at  bie  grage  hh  ie^t  jebot^ 
nic^t  gefunben. 


mttiifttii  ber  (Staat9Vkx%tt  tior  bem  ®rfe^e.    (§.  50.) 


15 


mit  Sbfid^t  auf  ben  rein  beiftifc^en  ®tanb))ttn!t  gefieQt  i^at^  ^te  ganje  ^a%t  mirb 
übrigen^  t>\ü  3u  eng  gefaxt,  menn  man  fte  (ebiglid)  atö  eine  ^age  ber  duben  bel^anbett; 
fte  be^te^t  ftc^  gang  ebenfo  auf  %t^ei{len,  foioie  auf  bie  ben  (Sib  ))enoerfenben  (^riftUc^en 
@etten;  bagu  fommen  in  ben  Kolonien  Reiben  unb  äRo^amntebaner.  ®))äter  ^at  fo= 
bann  ber  dufHjminifter  bie  (Srttörung  abgegeben,  bag  er  bie  SJerec^tigung  t)on  dnben 
)ur  StnfteUung  im  Stic^teramte  anertenne.^  ^arlamentarifc^e  (Erörterungen  ber  Srage 
^aben  noc^  toteber^ott  flattgefunben ,  juleftt  bei  ber  (Stat^beratung  im  Oa^rc  1901.' 
3um  dlec^tdfhibium  unb  gur  9te(^t^amoa(tf(^aft  muffen  Ouben  auf  @^runb  be«  9teic^d« 
unb  Sanbe^red^ted  in  unbef(^räntter  äBeife  gugetaffen  tuerben;  eine  grunbfd^U^e  %ud^ 
[(^(iegung  berfelben  uon  ber  StnfteQung  im  9ereid)e  ber  ^fti)t)em)altung  überhaupt  unb 
tn^befonbere  in  ätic^terömtem  n)ürbe  bem  diüij^^  ton  bem  preugifd^en  Sanbe^rec^t  wiber^ 
fprec^en;  bie  3(nfieUung  im  einjetnen  galle  aber  ifi  burd^au«  ©ac^e  be«  freien  (Srmeffen« 
ber  Regierung,  bereu  S^ec^t  unb  ^flid^t  ed  i{l,  aDe  hierfür  in  Setrac^t  yd  jiel^enben 
Umftänbe  getsiffen^aft  3U  emttgen.^ 

SBad  femer  bie  Berechtigung  ber  duben  }ur  ^nftedung  tu  Ämtern  bed  SReffortd 
bed  äRinifieriumd  ber  geifißc^en,  Unterrichte«  unb  3}{ebtgtna(ange(egen^eiten  betrifft,  fo 
fann  fe(bftt)erflänbßc^  fein  3^^^f^(  barttber  befite^n,  bag  bad  Sieffort  ber  geiflti^en  ^b= 
teiümg  bed  äRiuifleriume  bon  ber  t^rage  nic^t  berührt  toirb,  fomett  ber  $orbe^a(t  bed  9rt.  14 
ber  3Scrfaffungfifurtunbe  eine  @c^ran!e  gie^t.  Dagegen  erliefe  infolge  beö  @taat«minifterial* 
befci^luffe«  t).  9.  Sept.  1851  *  ber  Jiuttuöminijicr  im  Oa^re  1851  eine  »erfügung,  burc^ 
toelc^e  ben  duben  bie  Slnftellung  ate  l^e^rer  an  ©^mnafien  abgefc^nitten  mürbe.  ^  9?ac^= 
bem  inbed  bad  ©taatdminiflerium  gu  bem  %nerfenntniffe  gelangt  mar,  bafe  bie  Seftim- 
mungen  be«  §.  2  be«  ©efefee«  ü.  23.  Ouli  1847,  atö  ben  Art.  4  unb  12  jumiber- 
laufenb,  burc^  bie  le^tere,  gemäfe  Slrt.  109  aufeer  Shraft  getreten  feien,  fomeit  fie  nid^t 
anbermeittg,  namentlid^  im  %ct  14,  eine  t)erfaf[ungemägige  Segrünbung  fänben^,  er- 
Härte  nunmehr  ber  ^ttudminifier,  „bafe  im  ^txtiijt  ber  Unterric^tdDermaltung  bie  Xu- 
fieUung  ber  Ouben  aU  Se^rer  an  öffentlichen  ®d)ulen  unb  anberen  Unterri^t^anflatten  bei 
na^gemiefener  !Ü3efö^igung  nic^t  meiter  beanflanbet  merben  foHe,  fofern  nic^t  ber  ijvx^^ 
tic^^fonfeffioneSe  ^^ara^er  ber  betreffenben  älnfialt,  melc^er  burd^  ben  Dtreftor  unb  bad 
Se^rerfoUegium  re^räfenttert  merbe,  entgegengehe,  unb  bafe  mit  ber  ^ierburc^  bebingten, 
fic^  Don  felbfl  rcc^tfertigenben  Bef d^räntung ,  duben  auc^  jur  %bfotoierung  bed  fog. 
$robe][a^red,  momit  bie  amtli^e  i^e^rtätigleit  beginnt,  gugelaffen  merben  foUten,  mogegen 
im  Bereiche  ber  üRebiginalDermaltung  bei  SlnfteQungen  ein  prinjipieKer  Unterfc^ieb  gmifc^en 
duben  unb  S^rifien  nic^t  gemacht  n)erbe'^^  allein  ungeachtet  bed  ^iemac^  abgegebenen 
Snerf enntntff ed ,  bag  betreffe  ber  SlnfleHung  ber  Ouben  atö  i^e^rer  auf  bae  @efe^  0. 
23.  duli  1847  nic^t  me^r  gurüdCgegangen  merben  bUrfe,  mürbe  boc^  balb  nac^l^er  t)on 
bem  ^Itueminifler  bicfe  (Srflärung  mieber  jurüdtgenommen  unb  bie  Behauptung  auf* 
gefteHt,  bag,  gufolge  bee  Slrt.  112  ber  SSerfaffung^urfunbe,  bie  ScjHmmungen  be«  @e« 
fe^ee  b.  23.  3uli  1847  über  bie  3"Iöff>^"9  ö^n  Suben  at«  Se^rer  an  Sd^ulcn  unb 
Utüuerfttäten  bie  gum  (Srlag  bee  im  älrt.  26  ber  Berfaffungeurfunbe  Dorgefel^enen  Unter« 


^  3(4  ^alte  ben  92a<i^meie,  ben  ^ubridi, 
a.  a.  D.f  S.  82  ff.,  in  biefer  Stid^tung  gibt,  ffir 
dottflänbig  unb  gmingenb. 

*  «gl.  ^Stcnogr.  «er.  bc«  tlbg.  $.  1869—70 
(@ift.  tJ.  13.  gfioo.  1869),  @.  513. 

*  atcnogr.  «er.  «bg.©.  1901,  @.928, 1225  ff. 

*  liefen  <Stanbpun!t  ^at  bei  ben  letzten  par« 
lamentortfc^en  (Srörterungen  ber  3uftigmtnifter 
©d^önftebt  eingenommen  unb  oollCommen  gu« 
treffenb  begrftnbet,  f.  @tenogr.  «er.,  a.  a.  O. 

*  «jl.  e.  11. 

*  ^tefe  (bem  !3)atum  naä)  nt(i|t  befaitnte) 
Verfügung  tfl  nic^t  publiziert,  i^r  @r(ag  in« 
be«  oon  bem  9}{in.  zugegeben  toorben  (ogl.  bie 
«er.  ber  $cttttonefomm.  be«  Sbg.  $.  0.  22.  W&x^ 
1860  unb  ö.  24.  Sunt  ,1862. in  ben  (©teuogr. 


«er.  1860,  «b.  IV,  2>.  729  u.  1862,  «b.  V, 
©.  371). 

'  «gl.  2>.  12. 

*  «gt.  ben  «er.  ber  ^ßetitionefomm.  be«  Äbg.  $. 
ö.  22.  mäxi  1860  (@tcnogr.  «er.  1860,  «b. 
IV,  e.  729—730)  unb  bie  «er^anbl.  in  ben 
^lenarfi^.  0.  24.  u.  25.  «pril  1860  (a.  a.  D., 
«b.  II,  851—865,  867—892);  be«gl.  3entrol- 
blatt  für  bie  Unterric^tÄüerm.  1860,  ^v.  5,  @. 
260;  ogL  aui^  ben  «er.  ber  ^omm.  bee  %bg.  $. 
für  ba«  Unterric^temef.  ü.  21.  Wpxii  1860  (in 
ben  2)rucff.  1860,  «b.  V,  9h,  189,  sub  g,  @. 
29—33,  unb  in  ben  ^tenogr.  «er.  1860,  «b. 
IV,  @.  904—906,  unb  bie  «er^anbL  barüber  in 
ber  $lenarft<}.  bee  Slbg.  $.  0.  10.  ä»at  1860 
(@tenogr.  «er.  1860,  «b.  U,  @.  1015—23). 


16  £a«  ®taatdtSrgem<^t    (§.  50.) 

ric^tdgefe^ed ,  anif  gegenüber  ben  Vrt.  4  imb  12  ottueQe^  9izi)t  feien.  ^  S)tefe  (e^t^ 
gebac^te  ^nfidjt  be^  iSnttudmtntfler^  würbe  inbe^  t)on  bem  ^anfe  ber  %6georbneten  für 
unbegrünbet  er«art.«  SRbnne  fü^rt  hierüber  fotgenbe«  au«  (4.  «ufl.,  95b.  U,  ©.  273 ff.): 
„'Jt)tx  Srt.  4  ber  93erfaffung9urfunbe  mad^t  bie  öffenttid^en  ftmter,  atfo  aud^  bte  9tf^x= 
öntter  an  öffentlichen  ®(^u(en,  aOen  prengifd^en  Staatsbürgern  o^ne  Unterfd^ieb  g(eid^ 
jugänglic^,  fofem  fie  nur  bie  t)on  ben  ®efe|en  fefigefieUten  93ebingungen  erfüllen.  @« 
befte^t  aber  fein  @efe^  nte^r,  totlijt^  bie  ^ben  audfd^tiegt;  benn  bie  beSfatlflgen  ^e^^ 
{Kntmungen  bed  @efe|ed  t>.  23.  Outi  1847  waren  fd^on  bor  (Sriag  ber  SerfaffnngS» 
urfunbc  burc^  ben  §.  5  be«  ®efe^e«  t>,  6.  94)ril  1848»  befeitigt,  we%r  befKinmt,  ba§ 
bie  Ausübung  flaatSbürgerU^er  SRedite,  ju  wetd^en  bad  Stecht  auf  Xnftettung  in  5ffent= 
ticken  llnitem  unjweifet^aft  gehört,  fortan  t)on  bem  9{e(igion0betenntniffe  unabhängig  fein 
foUen.  !l)ie  SerfaffungSurfunbe  l^at  fo(g(i(^  biefen  @runbfa^  nic^t  juerfl  audgefprod^en, 
fonbem  benfetben  burd^  bie  in  ben  ^rt.  4  unb  12  berfetben  enthaltenen  9efHntntungen 
nur  noc^maU  beftdtigt.  I)ie  93erufung  auf  ben  Srt.  112  berfetben  ifl  ni^t  }utreffenb; 
benn  ju  ben  bana^  bis  )um  (Srtag  bed  int  Srt.  26  Dorgefe^enen  Unterrid^tSgefe^eS  no^ 
aufrecht  erhaltenen  »je^t  gettenbena  gefe^ßc^en  93eftintntungen  über  bad  ®d)nU  unb 
Unterrid^tdwefen  finb  bie  !8efUmmungen  be«  §.  2  beS  ®efe^e«  t).  22.  duß  1847  eben 
beS^alb  xAijt  }u  red^nen,  weil  biefetben  bereite  Dor  (Emanation  ber  SerfaffungSurbtnbe 
bur^  baS  ®efe^  t>.  6.  Sprit  1848  auger  ^aft  gefegt  worben  waren.  (&i  tritt  noc^ 
^ingu,  bag  jene  99efHmmungen  ben  flrt.  4  unb  12  ber  Serfaffungdurtunbe  juwibertaufen 
unb  folgtid^  aud^  jufotge  beS  flrt.  109  nic^t  mel^r  in  .^raft  flehen.  Unter  ben  im 
Art.  4  gebac^ten,  üon  ben  ©efe^en  feflgeftettten  Sebingungen  ber  Crtangung  öffent= 
tid^er  ^mter  ftnb  ba^er  nur  bteienigen  Derßanben,  wetd^e  bie  inneju^attenben  @tabien 
ber  SuSbitbung  betreffen.  Die  im  %xt.  112  auSgeffiroc^ene  @uSf)enjton  bejiel^t  ftc^ 
(ebigtid^  auf  bie  in  ben  Slrt.  20  bis  25  auSgef))ro(^enen  ©mnbftt^e,  wet^e  bem 
im  Slrt.  26  t)orgefe^enen  ®efe^e  über  baS  Unterri^tSwefen  }ugrunbe  getegt  werben 
f ollen  ^,  unb  wetd^eS,  eben  wegen  ber  in  ben  Srt.  4  unb  12  enthaltenen  ®runbfä$e, 
be}ügli(^  ber  3^<(^ff"^9  ^^^  duben  ^u  Se^rämteru  nic^t  bieienigen  Sefd^rttnfungen  auf^ 
nehmen  barf,  weld^e  ber  bis  ^um  ßrtag  beS  ®efe^eS  t>.  6.  %prit  1848  in  ®ettung 
geftanbene  §.  2  beS  ®efe^eS  t>,  23.  Outi  1847  enthielt  Senn  enbtic^  auf  ben  Srt.  14 
ber  SerfaffungSnrfunbe  93ejug  genommen  worben  ift,  wonac^  bei  ben  mit  ber  StetigionS- 
Übung  im  Suf^t^^^^^^^^S^  {te^enben  (Sinri^tungen  beS  Staates  bie  c^rifHic^e  9{etigion 
gugrunbe  getegt  werben  foQ,  fo  fh^t  bem  entgegen,  bag  eS  ftc^  bei  Stuten  unb 
Unterrid^tSanfiatten  über^au))t  nic^t  um  Einrichtungen  beS  Staates  ^anbett,  welche  mit 
ber  S^etigionSübung  im  3uf<^tnmen^ange  flehen;  eS  wirb  ftc^  mithin  biefer  @a^  olten^ 
falls  nur  auf  fotc^e  Stementarf^uten  anwenben  taffen,  an  welchen  ber  Seigrer  auc^  ben 


*  »gr.  btc  (Jrnör.  beS  SDhn.  ü.  SKü^Icr  in 
ben  <S>t^.  beS  ^bg.  $).  o.  1.  3u(i  1862  (^Stenogr. 
«er.  1862,  «b.  I,  e.  451),  unb  ö.  12.  «ug. 

1862  («Stenogr.  «er.  1862,  «b.  m,  @.  1287), 
bedgl.  bie  in  ben  ^ommifftoncn  abgegebenen  (iv* 
ftärungen  in  ben  ^tenogr.  «er.  beS  ^g.  $).  1862, 
«b.  V,  @.  374-375,  u.  «b.  VH,  @.  995— 
996,  enbtic^  bie  ^flär.  M  5^ommtffariu«  bed 
^ttuSmin.  in  ber  ei^.  be«  9(bg.  $.  b.  14.  äRärg 

1863  (@tenogr.  «er.  1863,  «b.  I,  e.  600). 

*  «gl.  ben  «er.  ber  Petition«! omm.  be«  Äbg.  ^. 

0.  24.  3uni  1862  (2)rucff.  1862,  IV.  ?egt«t. 
'Per.,  «b.  II,  9h.  57,  3.  17  ff.,  unb  «Stenogr. 
«er.  1862,  «b.  V,  @.  374— 375\  unb  ben  «er. 
ber  ^omm.  benfetben  für  baS  Unternc^töw.  D. 
8.  «ug.  1862  ^2)ru<n.   1862,  VI.  ?cgi«l.  ^er., 

«b.  IV,  9hr.  121,  @.  1,  unb  €tcnogr.  «er.  '  «er.  1862,  «b.  I,  e.  261—271). 
1862,  «b.  Vn,  ^.  994  ff.'y;   be«gl.  bie  «er-  !       »  ra   .y^    loio    «    oo 
^onbl.  barüber  in  ben  lüienorfi^.  bcS  «bg.  $.  o.  i  ^'  ^^  ^^^'  ^-  ^'*- 

1.  3uli  u.  18.  «ug.  1862  (atenogr.  «er.  1862,  I       *  3>ie«  ergibt   au(^   bie  Chttfte^ungSgeft^i^te 
«b.  I,  ®.  442—454,  u.  «b.  m.  (§.  1279—94),      be«  «rt  112  bei  «crf.  Urf. 


u.  0.  14.  3Rärj  1863  (Stcnogr.  «er.  1863,  «b. 
I,  e.  594—601);  ben  Äonrai.  «er.  ber  ^etitionS» 
fomm.  0. 19.  gebr.  1863  (2)ru(tf.  hte  9Cbg.  $.  1863, 
«b.  I.  9h:.  48,  @.  18,  u.  ©tenogr.  «er.  1862, 
«b.  m,  @.  149),  unb  ben  ^omm.  «er.  ber 
^tion«!omm.  o.  31.  2)e3.  1866  (©tenogr.  «er. 
1866—67,  «n(.  *b.  H,  «ftenfl.  Sflx.  143,  e. 
692  gu  B).  9u(^  in  bem  im  3a^re  1862  auf* 
getöften  %bg.  $.  war  bie  grage  gur  ©prac^e,  \u 
hodf  wegen  ^uflöfung  be«  $aufe9  nic^t  3ur«e« 
fd^Iugfaffung  gejfommen  (ogl.  ben  «er.  ber  ftomni. 
für  ba«  Unterrichte,  t).  21.  %tbx.  1862  in  ben 
3)rucff.  beS  [bemnäc^fl  aufgelöfkn]  Mg.  f>.  1862, 
«b.  II,  9hr.  57,  unb  etenogr.  «er.  1862,  «b. 
n,  €.  285  ff.,  unb  bie  «erlaubt,  barüber  in 
ber  "Ptenarft^.  o.  4.  IR&xi  1862  in  ben  @tenogr. 


mtiäffttii  ker  etaatöMtgtr  not  kent  ®efe^e«    (§.  50«)  17 

9iettgion«ttntemc^t  gu  erteilen  berufen  ifi."     3)er  Äultu«mintjier  f^at  benn  au<^  in  ber 

Xat  f))äter^tn  bie  9e^auf)tnng,  ba§  bte  ^{timmungen  bed  §.  2  beö  ©efe^e«  t).  23.  -^uli 

1847   ouc^   ber  Serfaffungdurhtnbe   gegenüber  in  ®e(tung  geblieben  feien,   au^brüdHic^ 

jDtberrufen  unb  erfiärt,   ba§  auf  bie  »orfc^riften  be«  ©efe^e«  t>.  23.  3litt  1847  nid^t 

me^r  gurüdgegangen  toerben  bttrfe.     S^effenungead^tet  be^arrte  jeboc^  ber  ßultu^mintfter 

bei  ber  ilReinung,  bag,  obfc^on  ber  ^(njlellung  Don  duben  im  Unterric^t^^  unb  aßebi}inal^ 

wefen  ein  ^rin}i))te(led  93ebenfen  nic^t  entgegengehe,   e«   boc^  in  iebem  fontreten  gaUe 

barottf   antomme,    ob   bie   Unterric^tdanftatt  einen  fonfeffioneKen   Sl^aralter 

^abe.     Ont   aOgemeinen  toerbe  bie  äütfleUung  t)on  Ouben   atö  Se^rer   an   öffentlid^en 

@(^u(en  unb  Unterric^tdanfiaßen  bei  nac^geiDiefener  Sefäl^gung  nic^t  beanflanbet  werben, 

fonbern  nur  in  benienigen  Süllen,  mo  ber  S^aratter  ber  betreffenben  Stnftalten  a(d  c^rifi^ 

(i(^4onfeffioneOer  Unterric^tdanftatten   ein  $inbemid  bi(be.     3(n  9tea(f(i^u(en  unb  Uni» 

Dcrfttäten    !i5nnten  duben  in    ber  9tege(    angefteUt  merben,    tnfofern   nid^t    auc^    biefen 

9njla(ten  ber  dfriftlic^^fonfeffioneUe  Sl^aralter  fpejied  beigelegt  ober  aud^  für  biefe  ob^ 

ferbanamttgig  begrünbet  fei.     9{üd(ft(^t(i^  ber  öffentlichen  $o(f«f(^u(en  fei  ber  Hrt.  24 

ber  Serfaffung^urfunbe   entf c^eibenb ,   meld^er  befKmntt,   bag   bei  bereu  (Einrichtung   bie 

tonfefftoneOen  Ser^ttltniffe   gu   berüdfi^tigen  feien.  ^     ^on   fetten  bed  ^oufe^    ber  %b^ 

georbneten  ift  biefer  Srllärung  bed  ^Itudminiflerd  gegenüber   nur    fo   t>ie(  gugegeben 

worben,  bag  bie  %tdf^(iegung  üon  duben  atö  Se^rer  in  benjenigen  fällen  gerechtfertigt 

fei,  tDO  (Statuten  unb  Stiftungen  ber  Se^ran{ta(t  bied  au^brüdHi^  Dorfd^reiben,  ober  ber 

hierauf  bem^nbe  fonfefflonelle  S^aralter  ber  Se^ranflatt  bie  Hudfc^ßegung  bebingt;   ab« 

gefe^en   Don  fotc^en  gätten  aber  |abe  jtoor  bie  im  Art.  14  ber  SSerfaffungöurlunbe  an* 

georbnete  Berücfftd^tigung    ber    c^rijtUd^en  Sfetigion  überaD  bei  ben  mit  ber  9ießgion^» 

Übung  im  3uf<^^^^^^^"9^  fie^enben  (Sinric^tungen  be^  @taateö  einzutreten,  febod^  nur 

ba,  tDO  e^  fic^  um  fotd^e  Sinrid^tungen  tDirftid^  ^anbett.    3)er  $lrt.  24  entfc^eibe  nid^tö 

für  bie  Dorliegenbe  ^age  unb  gehöre  überbie«  ju  ben  nad^  bem  ärt.  112  fu8^)enbierten 

SefKmmungen.*     Dag  inbe^  ba«  ftuttu^minifterium  nid^t  bie  Übergeugung  Don  ber  Un* 

^aübarfeit  feiner  Stuftet  gen)ann,  ergibt  ber  Sefc^eib  be^felben  D.  25.  Oan.  1869  ^  in 

iDcId^em  ber  bi«  ba^in  eingenommene  @tanb))unft  ber  „^onfefftonatitttt  ber  @(^u(en''  al« 

für  bie  grage  entfd^cibenb  aufredet  erhalten  »urbc.     I)iefer  Sefd^eib  gibt  jwar  ju,  ba§ 

bie  ftaat«bürgerli(^e  ©tettung  ber  3uben  in  Sejie^ung  auf  il^re  ÄnfteIIung«fä^ig!eit  im 

Sc^ulbienfle  genau  biefelbe  fei^mie  biejenige  aQer  $reugen  uitb  Der^eigt,   bag  bie  %n« 

fteüung  Don  duben  im  @ebiete  ber  Unterri^tdDem>aTtnng  bei  nac^getoiefener  Sefä^igung 

nid^t  beattftanbet  »erben  foBe;  e«  wirb  inbe«  fofort  ttjieber  bie  Sefd^ränfung  ^tnjugefügt, 

„fotoeit  nid^t  ber  c^riftüc^^fonfefponellc  S^arafter  ber  änftalt  ein  ^iubemi«  biete".    3)er 

S'Hnifter  fü^rt  au«,  bag  biefe  (entere  SRobifüation  in  feinem  ß^fcimmen^ange  mit  bem 

ftaat^bürgeriid^en  9?ecf|te  fie^,   fonbern  eine   au«  ber  92atur  ber  @ac^e  ^erDorge^enbe 

©^ranfe  fei,  totlift  nicf|t  btog  ben  Ouben,  fonbern  auc^  ben  Soangefifd^en  unb  Äat^o=« 

(ifc^en  entgegengehe.     3)ag  ein  @Dange(ifc^er  in  ber  9?ege(  Don  ber  älnfleQung  an  einer 

fat^oßfc^en  Unterric^t«an{ta(t  au«gefc^(of[en  merbe,  unb  umgete^rt,  fei  feine  Sefd^ränfung 

be«  ftaat«bürger(ic^en  9tec^t«,  fonbern  eine  in  ber  ®(auben«ftet](ung  be«  (Singeinen  unb 

bem  (S^arafter  ber  eingelnen  Unterric^töanftatt  begrünbete  9?ottoenbigfeit.     Die  3"täffig* 

fett  ber  3(nfieQung  Don  Ouben  a(«  Se^rer  an  benjenigen  Unterric^t«anfiatten,  mel^e,  n)te 

bie  UniDerjttäten  unb  bie  fog.  i$<^<^f 4^^^"  /   ^^  ^^^  %eget    einen  beftimmten    retigibfen 

ober  foTifefftoneUen  S^arafter  nid^t  ^aben  unb  eine«  fold^en  aud^  ni^t  bebürfen,  mei(  fie 

nic^t  bie  Slufgabe  ber  (Srgie^ung  ^aben,  fei  ni^t  gu  begmeifeln;  e«  malte  aber  aud^  ^in* 

fic^tlid^  berjenigen  Unterrid()t«anftalten,  me(c^e  gugtei^  bie  ^lufgabe  ber  Srgiel^ung  ^aben. 


^  Sgl.  bie  (Srflärungen  be«  ^ommtffariu« 
be«  £a(tu«min.  t>.  Wlül^Ux  in  bem  ^er.  ber 
¥etition9tomm.  be«  9(bg.  $.  D.  21.  SDeg.  1866 
(©tcnogr.  »er.  be«  «bg.  ^.  1866—67,  2(nJ. 
«b.  n,  «ftenfl.  gihr.  143,  @.  691)  unb  in  ber 
^enorfi^.  D.  12.  3an.  1867  (o.  a.  C,  «b.  m, 

.  1455). 


e 


*  »gl.  ben  S3er.  ber  ¥etitton«fomm.  be«  Slbg.  $. 
D.  31.  2)cg.  1866  (©tenogr.  «er.  bc«fefben  1866 
—67,  anl.  «b.  n,  «ftenft.  Sflx.  148,  @.  692, 
gu  B)  unb  ben  hierauf  gejlüljten  ®efci;(.  be«  ^bg. 
©.  ö.  12.  3an.  1867  (a,  a.  O.,  ©b.  III,  ©. 
1463—65). 

3  m.  «r.  b.  i.  »erw.  1869,  @.  57. 


0.  W0ntic^3otn,  ^reuft.  BtMttxt^t    5.  «ull.    II.  2 


18 


^•d  (Staatöbfirsertefl^t.    (§.  60.) 


üoQftänbige  9te(l^t^g(et^^ett  ob;  bte^  jeige  ft^  bor  attem  6ei  ber  (Slementarfc^ule,  htbem 
ba,  iDO  ha9  39ebürfm^  Dor^nben  ifl,  für  bie  Srric^tung  jübifd^er  @(cmentarf(^uten  ge^ 
forgt  icerbc,  in  benen  jttbtfd^e  Setter  unterrichten.  S)ie  9?atur  ber  Ser^ättntffc  erforbere, 
bag  et)Qngettf(^e  Slententarte^rer  nur  an  eoangeltfc^en  S[ementarf deuten,  fat^ottfci^e  nur 
an  fat^o(tf^en  unb  jübifc^e  nur  an  jttbtft^en  angeftettt  »erben.  3Befent(t(^  ebenfo  t>tr^ 
^a(te  ed  ftd^  aber  auc^  mit  ben  ^ö^eren  Unterrid^t^anflalten ,  fomeit  fte  ^ugleic^  ben 
3tt)ctf  ber  (Srgie^ung  verfolgen;  benn  jur  SrfüHung  biefer  (enteren  Aufgabe  ßnnten  au(!^ 
bie  ^ö^eren  Unterrid^t^anftatten  eine«  befttmmten  refigiöfen,  refp.  fonfeffioneffen  S^araftcr« 
nic^t  entbehren,  unb  ba^er  bttrften  bie  ?e^rerMegien  biefer  Slnflatten  in  ber  9feget  nur 
an9  ^erfonen  befielen,  bereu  Sefenntni«  bem  rettgiöfen  ©^araftcr  ber  betreffenben  Än= 
jlalt  entfpri^t.  S3ei  biefcn  ©runbfIMjen  ijl  bie  })rcugifd^e  Unterric^töberttjattung  im 
toefentU^en,  »enn  aui^  unter  mancherlei  ©(i^toanfungen  im  einjefnen,  bi«  ^eute  t)er= 
blieben.  Sine  erfc^öf)fenbe  ©e^anbtung  ber  §roge  fann  fomit  nur  im  äMf^J^wten^angc 
beö  ©c^ulred^te«  gegeben  werben,  ba«  in  Sanb  III  barjuftetten  fein  mtb^ 

S)a«  9Rinifterium  be«  3nnem  ^at  früher  aud^  bie  3ul<iff""9  jübifd^er  ®(auben«^ 
genoffen  ^um  S^utjenamte  unb  ber  jübifc^en  ^ittergut^befijber  jur  perföntic^en  2lu«= 
Übung  ber  pofijeiobrigfeitfic^en  ®ett)a(t  für  unjiatt^aft  erftürt*-^;   allein   bie  S?erfaffung«= 


^  ^ud  biefem  (Sruube  ifl  bir,  in  ber  4.  9[uf[. 
vS.  275  ff.,  ^ier  folgcnbe  Äritif  ber  oben  bärge* 
legten  ©runbfü^e  be^  .^uCtudminifterium^  ge<> 
jlrid|cn.  2)ic  ü.  SJönncfc^c  Äritif  beruht  auf 
ben  @netf))(^en  ^u^ftt^rungen  über  ben  inter« 
lonfefftoneUen  (S^aratter  ber  ))reugifc^  ^oU^* 
fd^uU,  bte  ingtoifc^en  burc^  Vierung,  !S).  fonfeff. 
®d)ulc  in  ^JJreufjen  (1885),  eine  oottltänbigc  SKibcr* 
legung  gef  unben  ^aben.  ®  .über  biefc  oiclumflrtttencn 
unb  fc^roierigen  gragcn  im  ^(^u(rec^t,  ©b.  III. 

*  53g(.  ba«  ÜJeffr.  be«  2».  b.  3.  o.  17.  3u(i  1853 
(3».  «l.  b.  i.  Sertü.  1853,  3. 160)  unb  ba«  3irf. 
9?effr.  bc«iclben  iWin.  o.  3uti  1856  (^iauer« 
neuere  ftänb.  ©cfefegcb.,  @.  310).  Diefe  Srlaffe 
grfinben  [id^  auf  bie  ^e^au^tung,  bafi  ber  %xi. 
12  ber  $erf.  Urf.  nur  einen  atigemeinen  '(Srunb* 
fa^  au^fprec^e,  ioe(c^er  nic^t  bie  Atraft  ^abc,  bc« 
jlimmtc  partifulärc  :jRe(^te,  mic  bie  älteren  @c* 
meinbeoerfaffungcn  fotc^e  enthielten,  o^nc  meitcre« 
aufgu^eben,  loogu  e«  biefme^r  einer  audbrücf« 
lid^en  (^efe^eduorfc^rift  bebiirfe,  xr>tid}t  erft  nac^ 
ben  leitenbcn  @runbfä^en  bed  ^rt.  12  ertaffen 
merbcn  müßte,  ^öctrcff«  bev  ^ic^tjutaffung  ber 
3uben  jum  äc^uljenamte  loirb  auf  bo«  biefelbc  au«* 
fprei^enbe  8ii^f-  ^«f^^-  be«  3».  b.  3.  o.  4.  3Rai 
1833  (b,  Äomp^,  2(un.,  «b.  XVII,  3.  442) 
53egug  genommen.  —  @«  würbe  ^ier  gegen  bie  3»i* 
laffung  ber  3ubcn  ju  öffentlichen  iJimteru  ba«* 
fctbc  ^[rgumcnt  gcltenb  gemacht,  mit  mclrfjcm 
i^re  3*»t(affung  jur  9(u«übung  ber  ^Stoubfc^aft«* 
reifte  bamal«  beftritten  würbe.  KQein  e«  leuchtet 
ein,  bag  bie  ^orfc^rift  be«  ^weiten  (Sa^c«  be« 
2lrt.  12  ^icr  gar  nit^t  erft  eine«  iau«fü^rung«* 
gcfe^c«  bcbarf,  um  fofort  unb  o§nc  weitere«  jur 
^Xnmcnbung  gebracht  werben  ,)u  fönnen,  unb  baß 
auf  bie  älteren  ^orfc^riften ,  welche  ben  %xt.  4 
unb  12  ber  SJerf.  Urf.  juwibcrtaufen,  noc^  ?lrt. 
109  nic^t  me^r  .^urticfgegangen  werben  barf. 
Übrigen«  gab  ber  iDL  b.  3.  in  feinen  @r(affcn 
^u,  baß  ber  üxt,  12  für  bie  fünftige  (Sefe^gcbung 
beftimmenb  fein  muffe,  unb  bamit  ft^ien  wenigflen« 
anerfannt  werben  |u  follen,  baß  e«  unflatt^aft 
fei,  in  neuen  O^iefc^en , eine  2(u«fci^Ue6ung  ber 
3 üben  oon  öffentlichen  Ämtern  anjuorbnen.  3n* 


be«  auc^  an  biefem  3u8cftSnbniffe  würbe  nt(^t 
fqtge^atten.  8ei  i^eratung  ber  oon  ber  0taat«« 
rcgierung  eingebrachten  (anblitzen  (^emeinbe* 
orbnung  oertcibigte  oie(met)r  ber  2R.  b.  3.  bie 
Änfid^t,  baß  e«  mit  ben  ©eftimmungen  ber  ^er* 
faffung^öereinbar  fei,  bie  3uben  oon  ben  öffent* 
lid^en  :ämtern,  in«befonbere  oon  ben  ^c^uigen* 
ämtern  au«jufc^(ießen.  !£)ie  Argumentation  ging 
ba^in,  „baß  ber  ?(rt.  4  ber  SJerf.  Urf.  gcjlatte, 
burc^  ^efc^e  bie  ©ebingungen  feftjufetjen, 
unter  benen  iemanb  ju  einem  9(mte  gelangen 
bürfe,  unb  baß  ju  biefen  ©ebingungen  auc^ 
ba«  ?Rcligion«bcfenntni«  gehören  bÜrfe,  loe«* 
^a(b  e«  mit  ben  5lrt.  4  unb  12  nic^t  unpcrein* 
bar  fei,  bie  Juben  oon  allen  öffentlichen  Ämtern 
im  $Bege  ber  ©efe^gebung  au«i)uf erließen'',  unb 
„baß  ber  Art.  12  ^war  beftimme,  baß  ber  ®e« 
nuß  ber  paat«bürgcrüc^en  S^ec^te  nic^t  abhängig 
fein  fotte  oon  bem  religiöfcn  Öefcnntniffe ,  boB 
e«  r^c^  aber  ^ier  nic^t  „barum  ^anble,  ob  bie 
3uben  ju  öffentlid^en  ämtern  berec^gt  feien, 
fonbern  ob  fte  baju  für  befähigt  angefe^en 
werben  follen,  worüber  nur  ber  Art.  4  entfc^cibe, 
inbem  er  bie  53eftimmung  hierüber  ber  ©efeö* 
gebung  überlaffc"  (ogl.  @tenogr.  33cr.  ber  L  Ä. 
1852—53,  «b.  I,  ®.  452).  Attein  biefe  Argu* 
mentation  oerftößt  (wie  über^eugenb  oon  bem 
Abg.  0.  ^»^anber,  a.  a.  O.,  ®.  M8— 449,  bar* 
getan  worben  ift)  eben  fo  fe^r  gegen  bie  ©orte, 
at«  gegen  ben  @inn  ber  Art.  4  unb  12.  Aller* 
bing«  ift  e«  juläffig,  burc^  ®efet?e  bie  ^t* 
bingujigen  feftjufteUen,  an  welche  bie  (Srlangung 
oon  Amtern  gefnüpft  ift,  alfo  j.  ©.  materielle 
Dualiftfation,  ^aution«ftt^igfeit,  ^ienftalter  ufw. : 
aber  ba«  c^riftlic^e  $Retigion«befcnntni«  bürfen, 
fo  lange  bie  Art.  4  u.  12  ber  preuß.  IJerf. 
Urf.,  btjp.  ba«  9t.  ®.  o.  3.  3uli  1869  in 
Äraft  bleiben,  au^  bie  @efe^e  nic^t  al«  öc* 
bingung  aufftcllen,  fo  wenig  al«  etwa  bie  ©e< 
bingung,  „baß  ber  Abel  ju  biefem  ober  jenem  ' 
Amte  erforbertic^  fein  follc".  2)ie  5öebingungen 
ber  ©efäljigung  (Art.  4)  bürfen  oon  ber  (Seiet' 
gebung  nur  gleiC^müßig  für  alle  ^eußen  fe^« 
gefteUt  werben. 


mtiätfftii  %tx  ^aatSütttt  ki^r  kent  (»t^tift.    (§.  50.) 


19 


toibrigfett  btefer  än^fd^iegung  tft  bemnäc^fl  k)on  beut  @taatötntntfierium  onerfannt  unb 
ber  richtige  ®runbfa^  gur  ®e(tung  gebraut  toorben,  ,,bag  in  ©emttgl^ett  be^  Srt.  109 
ber  Serfaffung^urhtnbe  bte  ben  Sejlimmungen  berfe(bctt,  namentUc^  be^  3(rt.  12,  ju» 
miberlaufenbeti  Sorfc^riften  ber  §§.  2  unb  3  bed  @efe^e«  t).  23.  dlitt  1847,  ber  im 
übrigen  naä)  ben  befh^enben  ©efe^en  jutttfftgen  ))erfönti(^en  ^(udübung  ber  poK^eiobrig« 
feittic^en  ©ekoalt  auf  bem  l^anbe  unb  be^  S)orff(^u(}enamte^  burc^  jübifd^e  ®(auben^^ 
genoffen,  ni(^t  entgegcnfh^en".* 

3)ic  neuere  ®efe(jgebung  enthält  teinerfei  Sefd^rünhtngen  biefer  Art  für  bie  S3e* 
fteibung  t>on  @e(bftt)em)attungdänttern. 

V.  I)cr  ®runbfa^  be«  ^»eiten  ©a^e«  be«  ärt.  12  ber  9Serfaffung«urfunbe ,  wo* 
mi)  „ber  ®enug  ber  bürgerlid^en  unb  fiaat^bürgerüd^en  9?e^te  öon  bem  rctigiöfen  33e= 
fenntniffe  unabhängig  ifl'^  unb  ber  hiermit  in  Serbinbung  fie^enbe  ®runbfa^  bed  jtoeiten 
®a^c«  beö  ärt.  4  a.  a.  D.,  bag  „bie  öffcntlid^en  Ämter  unter  (Sin^attung  ber  öon  ben 
©efc^en  feftgePeUtcn  33ebingungen  für  aUe  baju  Sefä^igtcn  glet^  gugängtic^  pnb",  finb 
bur(^  baö  Sieid^egefe^  ü.  3.  Outi  1869,  bctrcffenb  bie  ©tci^berc^tigung  ber  Ä'onfcfjtonen 
in  bürgerlicher  unb  jiaatöbürgerlid^er  Sejiel^ung*  ju  attgcmein  gültigen  SSePimmungen 
für  fÄmtttd^e  Sinjclfitaaten  be«  Deutfc^en  9tei^eö  erlauben  worben.  Diefc«  ®efe<j  l^at 
nSmKc^  Dorgef einrieben,  „bag  (innerhalb  bed  ganjen  93unbedge6iete^)  at(e  noc^  be^^ 
flc^enbcn,  au«  ber  SJerfd^iebenl^eit  be«  religiöfen  Scfenntniffe«  hergeleiteten 
Sefc^ränfungen  ber  bürgertid^en  unb  ftaat^bürgerli^en  9?e(^te  aufgel^oben 
werben"  unb  „baß  indbefonbere  bie  Sefäl^igung  ^ur  Zeitnahme  an  ber  ®e= 
meinbc«  unb  Sanbe^öertretung  unb  jur  Seüeibung  öffentlicher  l[mter  Dom 
religiöfen  Sefenntni«  unabhängig  fein  folt".'  auf  äu^länber  !ann  ba«  ®e= 
fe^  feine  Stutoenbung  finben*,  ba  Sluötänber  al«  folc^e  für  alle  l^ier  in  SSetrac^t 
tommenben  rechtlichen  33egie^ungen  lebtgltd^  unter  bem  aDgemeinen  ^rembenrec^t  flehen 
unb  erft  burc^  ben  Srtoerb  ber  inlttnbifc^en  ©taat^angel^örigleit  in  bie  ®f)^äre  biefe« 
©efc^cö  eintreten. 


»  Sögt,  ba«,  bie  aJeffri^te  o.  17.  3ua  1853 
unb  0.  27.  3uli  1856  augbrürflit^  auftcbenbe, 
3irf.  aeeffr.  bc«  Tl.  b.  3. ».  3.  gebr.  1860  {Tl,  «I. 
b.  i.  »ertü.  1860,  @.  19)  unb  ben  ^CUer^.  (St- 
toS  ö.  23.  SRai  1860  (o.  a.  0. 1861,  @.  142  ff.). 
—  *on  bem  ^erren^aufc  ifl  gmor  bic(c  neuere 
Äuffoffung  ber  @toat«rcgierung ,  ebenfo  wie  in 
i^rer  Slnwenbung  auf  bie  Hu^übung  ber  S^ec^te 
ber  ^tonbfc^ft  feiten«  iübifc^er  ^titter^utsbert^er 
angegriffen  unb  bef(^(offen  worben,  bte  ®taatd« 
regifrung  gur  Slb^ilfe  oufjuf orbern  (ogl.  bie  55er* 
^anbl.  barüber  in  ber  $Icnorfi^.  ö.  11.  31pri( 
unb  16.  äRai  1861  in  ben  «Stenogr.  ©er.  be« 
$>erren^.  1861,  ©b.  I,  @.  283—294  u.  ®. 
616—617;  be«gl.  !DrudC|.  1861,  ©b.  H,  ^Ix.  65, 
€.  1,  u.  ©b.  m,  9h.  121,  @.  1  u.  @.  5); 
allein  biefc  ©cfc^Iüffc  bc8  $crren^oufe«  finb  ol|nc 
praftiftt^cn  (Jrfolg  geblieben. 

■  ©.  ®.  331. 1869,  a.  292  unb  über  bie  Snt* 
fle^ungögcf  (^i(^te  biefeö  urfprüngli^  für  ben^^orbb. 
©unb  erlaffenen,  bemnäd)|t  ober  jum  9leic^«* 
gefe^  erhobenen  Oefe^e«,  ö.  9lönne,  2>t  ^. 
b.  3).  Bleiche«  (2.  «ufl,)  I,  176  ff. 

»  Da9  «efTr.  bc«  SWin.  ber  geiftl.  ufm.  3lng. 
ö.  21.  5«ot).  1871  (SR.  ©(.  b.  i.  ©crtt).  1872, 
<S.  53)  ^at  au«gefü^rt,  bag  infolge  be«  ^tx6^9- 


gefelje«  ö.  3.  Suli  1869  ber  SBa^l  eine«  3uben 
gum  ÜD^itgliebe  einer  flttbtifc^en  ^c^ulbepu» 
tation  um  feine«  rctigiöfen  ©cfcnntniffc«  mitten 
bte  ©cfiätigung  nid^t  )7erfagt  werben  fönne,  bag 
^ierüon  jebo(^  ber  gatt  ber  SBa^(  eine«  3uben 
gum  SD^itgliebe  be«  ©orflanbe«  einer  t^rifl' 
liefen  2)d)uit  wefentlic^  Derfc^ieben  fei.  (Sine 
ftäbtifc^c  0(^ulbeputation  \)dbt  fämtlit^c  0({|ulen 
ber  ®tabt  gu  infpijieren;  i^r  üege  bie  ^orgc 
auc^  bafür  ob,  bag  ba«  @d|ulbebürfnid  für  bie 
jtinber  ber  ber  0tabt  ange^örigen  3uben  befrie» 
bigt  werbe,  unb  um  biefer  umfoffcnbcrcn  ?luf* 
gäbe  ber  Sc^ulbeputation  Witten  ^abe  bie  3n« 
laffung  oon  3uben  gu  i^ren  ©efc^äften  fctbfi 
bann,  wenn  in  ber  betr.  @tobt  eigene  jübifc^c 
®(^ulen  ni(!^t  befielen,  fein  pringipiette«  ©ebenten. 
^Dagegen  fjobt  ber  ©orflanb  einer  eingelnen 
©c^ulc  nic^t«  mit  ber  ©efrtcbigung  bc«  <Sd^ul* 
bcbürfniffc«  für  eine  bef^immtc  Älaffe  öon  @taat«* 
ange^örigen  gu  tun,  fonbcrn  feine  Aufgabe  er^ 
fc^öpfe  f«^  in  ber  ®orge  für  bie  i^m  ant)ertraute 
bcfiimmte  ©d^ulc.  <©et  bicfc  eine  c^riftlid^c, 
fo  ^abe  ein  3ube  audj  in  i^rem  ©orflanbe  feine 
@tettc. 

*  (gntfc^.  b.  9?.   ®.   in    ©traf f.  XIII,   @. 
207  f. 


20 


2i««  ®Uuit»Wt8etttift.    (§.  51.) 


§51. 

®cfc^Itd^  bcöorgugte  ©taatöbürgcr.^ 

^xoax  ^atte  ber  S(rt.  4  ber  S^erfaffungdurfunbe  aUgemein  Qu^gef^odE|eTt,  bog  ade 
$rcu§cn  t)Ot  bcm  (Scfcfec  glctc^  finb,  unb  ba§  „®tanbc«öorred^tc"  nid^t  me^r  ftott» 
finben,  unb  au^  btefem  SBorttaute  tnugte  rein  (ogtf4  bie  ®d^tu§fo(gerung  gejogen  merben, 
ba^  k)erfQ{fungdmägtg  Don  bürgerßd^en  ober  fiaatöbürgertt^en  S^eDorgugungen  etngetner 
®taatöbürger  ober  gen^tffer  klaffen  berfetben  nic^t  me^r  bie  9{ebe  fein  fbnne,  unb  namentlich 
anäf  flaat^grunbgefet^ti^  ))otitifc^e  Sorre^te  einzelner  @tänbe  fortan  unfiatt^aft  fein 
foDten.  Slllein  auc^  l^ier  jeigt  jlc^,  bag  bie  allgemeine  t^affung  be^  9(rt.  4  bebenflid), 
\a  gerabeju  trrefü^renb  ifl.  (S@  befte^en  nSmlid^  auf  @runb  ber  l^iflorifd^en  Sntnjicf- 
(ung  aud^  l^eute  no^  ©onberred^te,  koelc^e  3[rt.  4  nid^t  befcitigt  ^at  unb  meldte  in  ber 
gettenben  ©efe^gebung  einen  me^r  ober  minber  hieitge^enben  9(u^bmd(  finben,  nämßc^ 
1.  in  betreff  ber  SKitgfieber  be«  fiönigtic^en  ^aufe«;  2.  in  betreff  be«  fttrftlid^ 
^o^en}oI(ernfc^en  $aufe^,  Don  bem,  nad^  bem  9[udfterben  ber  fUrflß^  ^o^engoQem^ 
l^ed^ingenfd^en  l?inie,  je^t  nur  nod§  bie  fürjtüd^  ^ol^enjottern-Pgmaringenft^e  ?inic  be* 
fle^t;  3.  in  betreff  bed  Dormaßg  l^annbDerfc^en  ^önig^^auf e^ ,  bed  Dormatd  fur^ 
^effifc^en  unb  be«  Dormate  ^erjoglic^  naffauifd^en,  fotoie  femer  be«  f(^Ie^Jt)ig^ 
^oIfteinf(^en  $)aufe«,  cnbtid^  4.  in  betreff  ber  mittelbar  geworbenen  beutf^en 
9?eid^öfiirften  unb  ®rafen,  beren  SSefi^ungen  ber  |)reu6if(^en  $IKonar^ie  einverleibt  tt)orben 
pnb,  ber  fog.  ©tanbe^^erren. 


I.    2)ag  ßöniglic^e  ^aud. 


a 


1.  Da§  ber  tönig  jum  fiönigli^en  ^aufe  gehört,  ift  p^^ftf«^  unb  red^tßd^  felbft> 
öerftänblid^.  «ber  ber  tönig  ifl  ni(^t  ÜKitglieb  be«  ^aufe«,  fonbem  beffen  Ober- 
haupt; barau^  erltärt  ftc^,  bag  einzelne  $audgefe|^e  bei  9Iuf}ä^lung  ber  iDiitgtieber  be^ 
lanbe^^errtid^en  ^aufed  ben  Sanbed^errn  felbfl  nid^t  aufführen.  %19  ttttefter  DoSjä^riger 
Sgnat  nac^  (Srfigeburt  unb  !E?ineatfotge  ift  ber  tönig  tönig  unb  Staat^ober^auf^t;  f.  ^ier^ 
über  33b.  I,  ®.  220.»  traft  berfelben  tatfä^lit^en  Sorau«feftungen  ift  ber  tönig 
t^amitienoberl^aupt  bed  gefamten  lanbe^^errlic^en  $aufed  unb  ^t  ate  folc^e^  bie  ))erfön= 
lic^e  Samiliengeroalt^  nac^  SDtaggabe  ber  ^au^gefe^e.^  dnfomeit  ed  fid^  aber  um  Siechte 
be^  $aufe^  ^anbelt,  bebarf  e^  eined  f^amilienft^luffed,  an  melc^em,  faQ^  nic^t  au^^ 
brüdflid^  anberd  beflimmt  ift,  fämttii^e  DoQjft^rige  mönnlic^e  Sßitgtieber  bed  $aufe^  mtt= 
juwirfen  ^aben.* 

2.  3)ie  äied^tdDerl^ättniffe  ber  SRitglieber  be«  tönigttt^en  $aufe«  grttnben  ft(^  im 
wefenttid^en  auf  bie  föniglic^en   ^audgefe^e '^^   alfo  auf   ba«  „^riDatfürflenred^t"*   bc« 


*  «gl.  4>.  ©cbutjc,  $reu6.  ^t  ^.,  93b.  I, 
§§.  121—125;  @.  IKetjer,  Sel^rbuc^  be«  b.  @t. 
«.,  5.  «ufl.,  e.  749  ff.;  ^ä^toaxt^,  «erf. 
Urf.,  ®.  50  ff.;  ferner  $.  ©c^ulge,  2)ic  ©au«* 
gefe^e  ber  regterenben  beutfc^en  ^ürften^äufei* 
(1862—1883);  ©cffter,  3)ie  ©onberred^te  ber 
fouüeränen  unb  ber  mebiatifterten,  uormal«  retc^«* 
ftänbifc^eu  ©äu[er  (1871);  9tc^m,  SWobcrnc« 
5ürftenrc(^t  (1904);  SCnfc^üfe  in  ©olöcnborff- 
Äo^lere  (änjt^nop.,  53b.  11,  (1904),  @.  535  u.  Jit. 

•  Über  bie  juriftifc^c  ?Jcrfön(ic^teit  ber  l)oc^* 
obcligcn  ©äufer  f.  ©ierfc  in  ©rün^ut«  3cit* 
fc^r.  V,  @.  557  ff. ;  berf.,  S)eutf(^.  ^rioatre^t  I, 
148  f.;  »e^m,  gürftenrec^t,  @.  103  ff. 

3  lÖ0r.au(^»orn^af,  ^^r.  @t.  9?.,  I,  @.  349 ; 
SRc^m,  prftcnre(^t,  @.  7  ff. 
■*  Über   beren    Scfcn   9?c^m,    gürftenrec^t, 


®.  34  ff.;  ?anbc«^crr(.  ^au»,  «S.  13  ff.  a)a6 
biefe  gamiliengemalt  erfl  burt^  ben  mobernen 
0taat  gefd^offen  fei  unb  bemna^  bie  fit  betreffen« 
ben  ^orfc^riften  ber  $)au«gefet^e,  abn)ei(^enb  oon 
ben  übrigen,  bem  @tQat«red|t  untergeorbnet  feteUf 
behauptet  m.  (S.  ol^ne  @runb  9{e^m,  gfirften« 
red|t,  @.  86  ff. 

*  3)ic  (gingelret^te  bei  SReljm,  gürflenrecbt, 
@.  86  f. 

®  *S.  über  biefe  fe^r  beftrittenen  gragcn  ©b.  I, 
@.  135  unb  ferner  9?c^m,  gürflenrec^t,  <S. 
103  ff,  u.  bie  bort  angef.  ?iterotur. 

^  ^.  ^d^ulgc,  ©au^gcfc^e  ber  beutfd^en  regie* 
renben  gürften^äufer ;  im  8b.  lU  ifi  ^reugen  ein* 
ge^enb  be^anbelt.    Bgl.  bagu  8b.  I,  @.  134  ff. 

**  Über  bae  „unflarc  @emif(^  Don  flaat«* 
u.  prioatrec^tüc^en  ^ä|}en,  meiere  bad  $riDat« 


@efe^Hdji  ita^oxin^tt  @toati»M€get.    (§.  51.) 


21 


fönig(t<^en  3^^^fi^^  ^^^  ^o^enjoUemfii^en  ©tammed,  meld^ed  buri^  bie  Setfajfungd^ 
urtuitbe  unb  befoitberd  beren  Slrt.  4  unberührt  geblieben  tfl.  3^^^  f^^^  i^  ^^^  ®^^' 
faffung^urfunbe  fetbfl  bie  $audgefe|^e  at^  Ste^tdqueKe  nur  bejiigUc^  ber  X^ronfolge 
—  «rt.  53  —  au«brtt(ftt^  ertoS^nt.^  «ber  für  boö  ®ef amtgebiet  be«  bürgerlichen 
Stec^te^  ftnb  bie  ^au^gefe^e  a(d  autonome  9?ec^t^qtteIIe  burd^  Srt.  57  b.  (Einf.  ®.  3. 
SSttrg.  @.  93.  onerfannt  unb  für  aße  übrigen  ä^^^fl«  ^«^  Steckte«  muß  gfeic^faH« 
biefer  autonome  9?e(^tdc^aralter  ber  $au9gefe^e  anerlannt  tt)erben,  toie  bied  ja  über^ 
^auft  für  bie  Autonomie  M  gefamten  ^o|en  %M9  in  Sl^eorie  unb  $ra^d  fefifle^t.^ 
3)ie  ^au^gefe^e  gelten  bemgemög  ate  autonome  @a^ungen  für  bad  ßöniglic^e  $au^  fort^ 
fotoeit  ni(!^t  eine  audbrüdtiic^e  «uf^ebung  ober  «bttnberung  i^rer  99ejHmmungen  erfolgt  tfl; 
jie  ^aben  ferner  ate  leges  speciales  ben  SUorrang  Dor  allgemeinen  Oefe^cn.  Die  ^avi9= 
gefefee  bilben  fomit  einen  felbpttnbigen  93eftanbteil  ber  —  ^jribaten  unb  öffentlichen  — 
9{ef^tdorbnung,  beten  9bänberung  nur  burc^  i^amitienfd^lug,  infomeit  $audgefe^e  jugleid^ 
Serfaffungögefe^e  finb,  burc^  .^auöfc^lug'  unb  9Serfaffung«gefe^  erfolgen  tann.* 

3.  Die  9Ritgtieber  ber  tanbe^^errtic^en  Käufer  galten  nac^  bem  alten  ^teic^dred^t 
ald  rei(^«unmittelbar  unb  nur  bem  ^aifer  Untertan;  für  ^reugen  beflanb  jeboc^  nie  ein 
Btoeifet,  bag  bie  9Ritglieber  be«  tbniglic^en  $)aufed  Untertanen  be«  ftönig^  ftnb.^  3m 
übrigen  bilben  bie  lanbe^^errtid^en  Käufer  einen  —  no^  befonber^  bet^orjugten  —  99e= 
ßanbteil  bed  ^o^en  Sbeld,  mit  bem  fte  burd^  bad  ^rinji)^  ber  Sbenbürtigfeit  t>er- 
bunben  ftnb.^ 

Über  bie  litnlaturen  f.  Sb.  I,  ®.  209. 

4*.  ^nm  ftihiigli^en  ^aufe  gehören  ^  alle  unter  ber  $amiliengen)ttlt  bed  ^önigi^ 
fh^enben  ^erfonen^  nttmtic^  a)  bie  Königin;  b)  bie  J^önigltc^n  3Bitn)en;  c)  ber  Sönig, 
ber  bie  ^one  niebergelegt  ^at;  d)  alle  $rin}en  unb  '^ringefftnnen,   bie  t>om  erften  @r^ 


fürflmrcc^t  barftcflte''  f.  ^t^m,  gfirftenret^t, 
@.  136  f.;  <@c^ul}e  4n  ^ol^nborff«  Sn^^flop., 
@.  1352  ff. 

*  @.  ©b.  I,  @.  218. 

*  S)ie  «nftc^t,  bag  burc^  \m9  fl.  2.  9t.  bem 
beutfc^  $ritKttffirßenre(^te ,  b.  §.  bem  3n» 
begriffe  Don  9te(^t^ormen,  meldte  bie  gürflen  in 
i^ren  Familienangelegenheiten  untereinanber  oer« 
binben,  nic^t  bcrogiert  tottht,  ba  e9  bem  ge» 
meinen  S^ec^te  aU  ein  ®ingularrec^t  t^orgel^e,  ifl 
au«f fi^rlic^  tntxoidät  in  bem  ^ef{t.  bed  SufHgmin. 
Smi^ter  0.  12.  3an.  1836  (0.  I^amp«,  Sa^rb., 
«b.  XLVn,  @.  295).  gür  ba«  bürgerli(l|e 
^tdft  ift  bie  grage  ^eute  po^üio  entfclfieben.  3m 
übngen  bilbet  fie  einen  befonberS  in  neuerer 
3rit  lebhaft  umflxittenen  ^untt,  f.  baju  9lc]^m, 
gfirftenret^t,  ®.  1  ff.;  bie  eigene  Änfn^t  9lel^m«, 
bie  mit  ben  $lu«fül|rungen  bed  'Xtictt9  überein» 
flimmt,  @.  7,  bef.  bonn  @.  64  ff. 

'  aber  bie  $an«gefe^gebunQ  f.  jef^t  befonbers 
»e^m,  ^ÜTfhnret^t,  ®.  108  ff.,  362  ff.,  Ste^m 
Ofrtritt  bte  Siotmenbigfeit  ber  äwfW'nniung  fämt* 
Ii(^  Sgnoten,  o^ne  !6orrec^t  be^gamilien^aupte«; 
entgeaengefet^t  für  bie  au^ft^UeBli^e  ®a^ung9« 
geroalt  be«  gamilien^au^ted  (Vierte,  üD.  $riü. 
«.,  I,  @.  155. 

*  «.  «.  bie  SWebrao^l  ber  @(^riftftellcr,  bef. 
«orn^al,  I,  @.  849;  @.  SWetjer,  @t.  ^., 
5.9Cufl.,  @.2d3;  ^nfc^ü^  in  $ol^borff«to^ler 
Snjl^rfop.,  6.  Süifl.,  U,  (S^.  566,  571;  »in bin 9, 
?ei^g.  3)e!.  ^rogr.  1900,  @.  84  ff.,  u.  anbere; 
bagegen  bef.  9te^m,  gftc^enrec^t,  §.  2  u.  bie  bort 
jit  9iteraüir. 

„  *  «orn^a!,  ^.  @t.  9J.,  I,  @.  348,  91.  2, 
Über  bie  ©emeinbeangel^örigtett  <Sc^ön,  Stecht 


ber  $ommunalk)erbttnbe,  (S^.  84,  9?.  6.  !S)a)u 
je^t  @  t  i  e  r«@  0  m  1 0 , 2)er  t>ermaltung^e(^tl.  ^c^u^ 
be«  »ürgenec^tö  (1904),  <S.  33. 

*»  «oru^af,  I,  e.  350;  ferner  ©b.  I,  <2. 
220;  ferner,  aud^  ^ur  (Srgän^ung  ber  9lote  1 
bafelbft,  bie  bereit«  ermähnten  Schriften  t)on 
^t'6xtf  ^ie  agnatifc^e  ^ronfolge  im  Surften» 
tum  iippt,  üDer  9lu«tritt  ou«  bem  lanbe^^err« 
liefen  $aufe  (beibe  1903);  toller,  9ted^tli(^e ^^. 
örterungen  jur  li^pefd^en  2:^ronfolgefrage,  'kidfio 
f.  öff.  «.,  ®b.  18,  <B.  434 ff.;  $:riepel,  a)er 
®treit  um  bie  jt^ronfolge  im  gürflentum  2ippf, 
(1903);  «orn^af,  3ur  ü^pt^äftn  ^ronfolge» 
frage,  ^nnalen  b.  2).  Steid^«  (1904),  ®.  56  ff.; 
«nf(^üft,  2)cr  gatt  griefen^aufen  (1904); 
(^d^oen,  ^a9  faiferlic^e  ©tanbe^er^ö^ungdred^t 
unb  ber  gatt  griefen^aufen  (1905);  9ce^m, 
gürftenrec^t,  ©.  151  ff. 

'  9{e^m,  2)a«  lanbe«]^err(i(^e  :^au«  (1901)  u. 
jle^t  gürjlenred^t,  @.  96  ff.  unterfd^eibet  einen 
engeren  unb  einen  weiteren  ^Begriff  be«  lanbe«^. 
$aufe9;  ber  le^tere  umfaffe  olfe  t)om  erflen  iSr« 
merber  ber  !i!anbe«^o^eit,  ber  erfiere  nur  bie  unter 
ber  gamiliengemalt  be9  £anbe«^erm  fte^enben 
ällitgTieber.  S)ie  Unterfc^eibung  erfc^etnt  unbe« 
grünbet,  toxt  benn  anc^  bte  ®efe^gebung  fle  nic^t 
fennt  (f.  auc^  bie  tritifc^en  Ausführungen  gegen 
9ee^m  üon  <S  t  i  e  r  *  (g  0  m  1 0  im  3ur.  Sit.  ©l.  1902, 
0.  257  ff.) ;  jene  beiben  iD^omente  mflffen  ju« 
fammentreffen,  um  bie  ^uge^örigfeit  gum  lanbei^. 
$aufe  gu  begrflnben;  Übernahme  einer  fremben 
^one,  fott)ie  betrat  eine«  fremben  ißringen  be« 
e  n  b  i  g  t  re((t(i4  bie  3uge^örigfeit  gu  einem  lanbe«^. 
$aufe  bur(^  Eintritt  in  ein  anbere«,  begtt).  @rün* 
bung  eine«  fo((^en,  rooburc^  nic^t  au«gefd^loffen 


22 


^a«  Staatöifltgenredjit    (§.  51.) 


werbet  ber  ?anbe«^o^eit  in  ^au^gefe^ßc^  gültiger,  burt^  5Wänner  öermittetter  S^e  ob= 
flammen,  faß«  fle  nic^t  au«  bem  Äönigtic^en  $aufe  au^gefd^teben  ftnb;  e)  bie  eben« 
bürtigen  ®ema^(innen  ber  ^rtnjen,  fowie  bcren  ebenbürtige  SBitwen.^ 

5.  S)ad  Slu^fc^eiben  au«  bem  9{e(^tdt)erbanbe  eine«  (anbed^errßc^en  ^aufed  er- 
folgt: a)  bei  ^rinjeffinnen  burc^  (Singe^ung  einer  ebenbürtigen  @^e  mit  einem  ^ringen 
eine«  fremben  ^aufc«'^,  tooburc^  ber  Sintritt  in  (elftere«  $au«  erfolgt;  analog  mug  bie« 
für  ben  gatt  angenommen  werben ,  bag  eine  ^^au  ©taat«-  unb  bamit  aud^  gamilien» 
ober^auj)t  ijl  unb  einen  fremben  ^ringen  heiratet,  ber  bamit  unter  i^re  gamiliengewatt 
tritt  (^rinjgemal^l  öon  (gnglanb,  ber  SKeberlanbe)*;  b)  bur(^  Äuflöfung  einer  S^e,  ab= 
gefe^en  öon  lobe^faU;  bie  in  ber  gerichtlichen  äuflöfung  be«  S^ebanbe«  liegenbe  ?[uf= 
Hebung  ber  gamiliengemeinfc^aft  bewirft  ret^tlid^  notwenbig  bie  Suf^ebung  ber  gamilien* 
gewalt  unb  bamit  ba«  9u«fc^eiben  an^  bem  $aufe;  bie  gefc^iebene  ^au  tritt 
.bamit  wieber  bon  felbfl  in  i^re  frül^ere  §amilicngemeinfci^aft  jurürf*;  c)  au«  bem 
gleiten  ©runbe  be«  SBegfall«  ber  ^amiliengewalt  wirb  man  annehmen  muffen, 
bag  burc^  Segrünbung  eine«  neuen  regierenben  ^^aufe«,  wie  e«  §.  99.  t)on  (Coburg  au« 
für  SSelgien  unb  Portugal,  t)om  fürfMic^  ^o^en3otternfcl^cn  ^aufe  für  Siumänien 
gefc^a^,  ber  3[u«tritt  au«  bem  bi«l^erigen  ^aufe  unb  bie  ®rünbung  eine«  neuen 
^aufe«  erfolgt,  benn  über  ein  frembe«  ©taat«ober^aupt  !ann  re^ttid^  feine  anberweite 
gamitiengewalt  befte^en*;  bie«  fc^liejgt  nid^t  au«,  bag  eittjttne  au«  ber  bi«^erigen 
Samitiengemetnfc^aft  folgenbe  9{ec^te,  fo  befonber«  ba«  wi^tigfie,  bie  X^ronanwart« 
fc^aft,  tro^  be«  rec^tlid^en  9[u«tritt«  au«  bem  $)aufe  felbfl  vorbehalten  bleiben,  }a 
biefer  Sorbe^att  wirb  mangel«  au«brüdtltc^er  anberweitiger  iBeflimmung  fogar  ^rftfumiert 
werben  muffen*;  d)  Ser^ic^t  auf  bie  ^ou«mitgliebf<^aft  ifl  rec^ttic^  möglich;  einer  Än= 
na^me  unb  Genehmigung  be«  f^amilien^aupte«  bebarf  e«  hierfür  ntd^t;  ber  Serji(!^t  be« 
wirft  bie  recfftlid^e  33eenbigung  aller  au«  ber  i^amiliengemeinfc^aft  flc^  ergebenben  ^ec^te 
unb  ^flic^ten^;  bagegen  wirb  eine  %u«flogung  au«  bem  $aufe  al«  rec^tlic^  unmöglich 
onjufe^en  fein  ®;  e)  enblit^  wirb  ber  recf|tli(^e  ?lu«tritt  au«  bem  ^aufe  auc^  in  tatfüc^» 
ticken  ^er^öltniffen  gefunben  werben  muffen,  bie  eine  t)5Qige  Trennung  t)on  ber  Familien» 
gemeinf(^aft  enthalten;  le^tere«  ifl  ÜTatfrage;  eine  au«brü(fti^e  ffirflärung  be«  ?familien= 
^au^)te«  hierüber  wirb  al«  erforberlid^  ju  bejeic^nen  fein.® 


if^,  bag  bem  bi«^erigen  $aufe  gegenflber  gewtffe 
%itä)tt,  in«bcfonbfr«  bie  2:^ronfol5e  bctreffenb, 
oorbe^atten  werben,  fei  c«  generell  in  ben  ^au««» 
gefe^en,  fei  e«  f^^ejieil  burd^  befonbere  %hmad)* 
ungen.  ^uf  biefer  begriffüjftcn  3luffaffung  be« 
tanbe«^.  $aufe«  beruht  and^  bir  (Sntfc^.  be«  ^^eic^«« 
gerieft«,  wcld^c  «b.  XXIL  ber  (gntfc^.  tu  ^trof* 
faci^en  @.  141  ff.  mitgeteilt  ifl  unb  ben  §.  97 
be«  @t.  @.  33.  betrifft,  «gl.  über  bie  SWateric 
«rie  in  Stengel«  2Sörterbud|  b.  b.  8erw.  9^.,  II, 
10  ff.;  ®.  SWetjer,  5t.  9?.,  5.  «uff.,  @.  750  f.; 
©e^bel,  ©atjr.  et.  9?.,  I,  e.  425  f.;  ©t^ulje, 
fx,  @t.  ?R.,  I,  §.  121;  @(!|war|3,  ^r.  SBcrf. 
Urt,,  e.  51;  «orn^af,  ^r.  @t.  SR.,  I,  @. 
347  ff.;  ^tfjxn,  gürftcnrec^t,  @.  119. 

*  Über  bie  „Linien",  bie  fi(^  au«  biefen  WxU 
gliebfd^aft«rec^ten  ergeben  unb  bie  barau«  folgenben 
9ferf|t«fragen  f.  9?e|m,  gürftenred^t,  "5.  352  ff. 

•  @.  baju  SRc^m,  gürftcnret^t,  e.  248  ff., 
ber  in  biefem  gaffe  gortbaucr  ber  bi«^erigen 
SWitgliebfc^aft  in  ber  „wetteren  gamilie"  onniinmt 

«  ®.  ^ier^er  SRc^m,  gürfitenret^t,  €.  257  f., 
132  f.,  222  ff.,  244;  ?c^we6,  SRec!)t«fragen  bei 
ber  ijer^eirotung  einer  regierenben,  in«bejonbere 
einer  beutfc^en  gürflin  mit  einem  au«wärtigen 
h^XD.  ou«ränbifc5en  ^^Sriu^en,  9lrt^.  f.  öff.  9?., 
*b.  12,  e.  514;   ®törf,   2lu«tritt  au«   bem 


lanbe«^errltc^en  ^aufe,  e.  23  ff.  über  bie  fe^r 
fheitige  groge  bicfe«  9Je(^t«t)er^ä(tniffe«;  nac^ 
^ti^m  tritt  ber  gürftin*@ema^t  nit^t  unter 
bie  ^au«gewalt  feiner  grau. 

*  «gl.  ^ier^cr  —  ouc^  biefe  groge  ift  fe^r 
ftreitig  —  SRc^m,  gürflenret^t,  e.270ff.;  bogu 
ouc^  Cpet,  2).  3ur.  3tg.  1903,  @.  140  f. 

*  9eel)m,  gürftenrc(i)t,  e..  134,  229,  260  ff., 
nimmt  ^ier  nur  «u«f(^eiben  au«  ber  „engeren" 
gamtlie  an,  ugl.  auc^  et  ort,  Slgnatifc^e  X^ron« 
folge,  e.  50.  3)a6  in  biefem  gatte  bie  „gamilien* 
gewalf '  be«  bt«^ertgen  $aufe«  untergeht,  betont 
9ic^m  felbfl  fc^r  fiarf,  ogl.  bef.  e.  357  ff., 
376;  bamit  aber  mug  m.  Qt,  rec^tltc^  aud|  bie 
3uge^örigfcit  gur  „gamilie"  felbfl  ol«  beenbct 
angelegen  werben. 

*  «gl.  ^iergu  au(^  ^leubeder,  it^ronfolge» 
rec^t  u.  frembe  etaot«ange^örigfeit.   (55iff.  1897). 

'  @.  ^ier^er  »eel^m,  gürftenred^t,  e.  274  ff.; 
et  ort,  «u«trttt,  e.  40  ff. 

«  SJc^m,  e.  297  ff.;  Xriepel,  ber  etreit 
um  b.  i^ronfolgc,  e.  87.  «.  H.  Opet,  2). 
3ur.  i^tg.  1903,  e.  140. 

*  e.  bogu  etbrt,  2lu«tritt,  e.  33  ff.;9^e§m, 
gürftenrec^t,  e.  294  f.;  Striepel,  b.  etreit  um 
b.  i^ronfolge,  e.  77. 


(Seff^ü^  ittfoxiuiit  StMtöMruer.    (§.  51«) 


23 


6.     Die  befonberen  Sorrec^te  ber  9Rttgßeber  bed  S^5mgli(^eit  $aufed  ftnb: 

a)  S)er  9Rtatttrbienfl  ifi  sticht  formette  9{e(^t«))f[i^t,  fonbent  obcrfie  (S^ren^flic^t; 
•     na^   citxx  Sirobttion  treten  bie   ^ringen    be^  ifönigKcEjen  ^aufed   mit  bem 

10.  Seben^jo^re  in  bie  Srmee  ein^; 

b)  äSefreinng  t^on  ber  @inquartientng^(aft  begügtid^  ber  i^nen  geiförigen  SBo^n- 
gebäube  im  ^eben,  foroie  Don  Sorf))ann(eifhing,  femer  k)on  ^ouragetieferung 
im  Umfange  bed  Sebarfd  für  bie  jn  il^rem  $of^a(t  gehörigen  $ferbe^; 

c)  Sefreinng  ton  bireften  <Staatdfleuem  unb  abgaben,  foioie  non  fommunaten 
©tenem  unb  3)ienfien,  fon^eit  te^tere  triebt  auf  ©runbfHicten  Kegen'; 

d)  befonberer  ftrafred^tlic^er  ^iju^  gegen  Seteibigungen^; 

e)  ^ortofrei^eit  bei  ben  äteic^^poft«  unb  2:e(egraf)^enan{ia(ten  ^aben  nur  — 
auger  ben  regierenben  gürften  fcttft  —  bereu  ©ema^linnen  unb  ®ittt)en*; 

f)  über  bie  Sorrec^te  ber  ^öniglid^en  ^ringen  in  begug  auf  Staatsrat  unb 
$>erren^au«  f.  33b.  I,  ©.  245,  279; 

g)  in  Sachen  ber  freimiOigen  ®eri<^t^barteit  (Xefiament^erric^tung ,  9ta(^(ag= 
regniierungen ,  S^^  unb  Sormunbff^aft^fad^en,  ®runbbud^fa<^en)  ifl  ber 
ÜRinifter  be«  königlichen  ^aufed  auf^^nbig;  biefer  9ee(^t«}uflanb  beruht  auf 
ben  $)au«gefefeen,  ip  feftgefteUt  bur^  «rt.  IH,  5Kr.  1,  «bf.  3  be«  ©efefee« 
t>.  26.  3[))ri(  1851  (®.  ®.  182)  unb  burdf  bie  reic^^gefe^lic^e  Orbnung  ber 
©eric^tdDerfaffung  gän^lic^  unberührt  geblieben^; 

h)  @treitig!eiten  ber  ^itgßeber  bed  Sönigtic^en  $)aufed  merben  auf  bem  äBege 
ber  Ku^träge  ertebigt,  bie  burc^  ben  ^au^mini^er  Dorguberetteu  flnb; 

i)  bie  9}ei(^«gefe^e  über  bad  gerid^tßc^e  3$erfa§ren  —  ©erid^t^oerfaffungdgefe^, 
®tca^',  3i^^^^o}^6^  u^^  ßonhtrdorbnung  —  gelten  nur,  infott)eit  buxif  bie 
$audgefe|e  ober  Sanbe^gefe^e  nic^t  anberd  beftimmt  iß^;  ^au^gefe^Kc^  ^aben 
bie  anitgUeber  be«  tönigttc^en  ^aufe«  in  Stec^tdffareitigteiten  mit  britten  $er^ 
fönen  i^ren  (Scric^töftanb  crftcr  unb  jtoeiter  Onftanj  bei  bem  mit  bem  Äammer^ 
gerieft  Derbunbeuen  @e^eimeu  Ouftigrat,  in  (e^ter  dnftanj  beim  dteic^^geric^t^; 


*  Äriegebienftgefcft  o.  9.  9ioo.  1867  («.  ®. 
».  131)  §.  1. 

«  Cuartierlei|l.  @ef.  ö.  25.  3uni  1868  («. 
€^.  S.  523)  §.4;  9e.  @.  t>.  24.  Wiai  1898, 
(3e.  ®.  «.,  @.  361),  §§.  3,  5).  Tagu  «Kcr^. 
(grioß  0.  13.  3uli  1898  (Di.  ®.  5BI.,  ^.  921). 

»  (Sinf.  ®t.  @.  tJ.  24.  3uni  1891  (®.  e. 
175),  §.  3,  3.  1,  Crgäng.  ®t.  @.  ö.  14.  3ufi 
1893  (@.  e.,  <S.  134),  §.  3,  tommunalabg. 
@.  D.  14. 3ua  1893  (@.  e.  152),  §.  24  a  {^taU 
fleuer)  §.  40,  3.  1  ((Sinlommenfteuer)  §.  68 
(3)ienfle),  ogl.  au(^  ®.  3»ti)er,  «crm.  9e.  II, 
230  f.,  251;  ^d|9n,  Seec^t  b.  I^ommunaberb. 
274,  287,  294,  316,  420;  öntfc^.  b.  O.  SB.  @. 
VU,  42,  ferner  ®ef.  o.  31.  3uli  1885,  §.  4 
(Stempel). 

*  «.    @tr.  @.  33.  §§.  96,  97,   100,   bagu' 
Ciufc^,  b.  5R.  C».  i.  etraff.,  «b.  XXÜ,  (S.  141  ff. 

*  «.  ^ortofrei^.  @.  o.  5.  3unt  1869,  («.  @. 
5t^I.  141)  §.  1. 

«  (ginf.  ®.  j.  0er.  !Berf.  Offene  §.  5,  boju 
0runbbu(^orbn.  o.  24.  aWärj  1897,  §.90,  SR. 
@.  üb.  b*  frciwitt.  ®crici^t«barfcit  o.  17.  SWoi 
1898,  §.  189 ;  91.  ®.  über  «eurf.  b.  «Perfonenjl. 
D.  6.  gebr.  1875,  §.  6;  bagu  ^dfxoax^,  Stomm. 
S.  171. 

'  (Sinf.  ®ef.  g.  3.  f.  O.,  §.  5,  j.  @tr.  'ß.  C, 
§.  4,  itonf.  O.r  §.  7, }.  0er.  l^erf.  0ef.,  §.  5,  bg(. 
bo}u  9{e^m,  gürflenrec^t,  ^.  65  ff.;  femer  bie 
aonberDorfc^rift  be«  preug.  9.  0.  g.  3.  $.  £. 


0.  6.  ort.  1899,  §.  2  unb  baju  «c^m,  ^.  128, 
448. 

^'Xai  0ef.  ö.  26.  «pril  1851  (©.  e., 
e.  182)  ^atte  im  9rt.  UI,  ^x,  1  beftimmt,  bag 
bie  SRitgüeber  ber  ^önigL  gamiltc,  fokDir  be« 
^o^enjoQ.  gürften^aufed ,  i^ren  ))erfön(i(f|eu 
0eri(4t0ftanb  bei  bem  mit  bem  .tammergerid^te 
oerbunbenen  0e^eimen  Suflijrate  ^aben,  tütU 
äftv  aud  12  SD^itgliebem  M  tammergeric^te«, 
Don  benen  5  bie  erfle,  7  bie  gleite  3nflanj)  bi(« 
ben,  unb  totidit  Don  bem  3uftt}minißer  bei  ber 
j|ebe9ma(igen  ^ilbung  ber  ^^enate  beflimmt  mer« 
ben,  befte^t.  !Diefe  iBefiimmung  ifi  aud^  auf  bie 
im  3.  1866  mit  ber  ST^onard^ie  bereinigten 
Sanbe^teile  au9gebe^nt  n)orben.  (^g(.  bie  ^er« 
orbnungen  d.  26.  3uni  1867  für  ^Biü^it^m^* 
^olftcin,  §.  7  [0.  e.,  S.  1074],  für  ^iaffau,  §.  25 
[0.  5.,  a.  1100],  für  Mett'ÄQffel,  §.  26  [0.  @„ 
^.  1091].)  iflüäi  §.  5'  be«  (Sinf.  0ef.  jum  0er. 
^erf.  0ef.  loirb  bie  0rTi(^t9barteit  bed  0e^etmen 
3ufli}rated  burc^  bie  neue  0eri(^t9organifation 
nic^t  berührt,  unb  ^ierouf  geflutt  f)at  fobann  ba« 
tlu«füimng«gcfetj  o.  24.  3tpril  1878  jum  0er. 
«crf.  ©ef.  (0.  e.,  e.  230  ff.)  im  §.  18  bc* 
ftimmt,  bag  ber  „0e^eime  3ufti}rat",  unter 
entf))rec^enber  Snmenbung  bed  9rt.  III  be^  0ef. 
D.  26.  ^ril  1851,  bei  bem  Cber(anbc9geri^te  gu 
8erUn  (bem  Jtamuiergerid^te)  ju  bilben  fei,  unb 
bog  bie  0ertd)t9barreit  (e^tec  Snftang  in  ben 
3ur  3uft^nbigteit  be«  0e^eimen  3uftigrate«  ge 


24  ^ad  ®tMtöMrgerred|t.    (§.  51.) 

für  ^tn^tn\>ttntfimani  unb  ®be^(etfhtng  gelten  fon)0^(  im  3^^^^'  ^^^  Strafe 

Derf adrett   befonbere    Sorfd^riften^;    Ser^aftung    tft  nur  traft  fLuftrag^  M 

ftönigd  geftattet'^;  biefe  @ä^e  gelten  für  bad  gefamte  Steic^^gebiet  ^ 
k)  für    ba^   @efamtgebiet    bed   bürgerlt<i^en   ^tti^M  gelten   in   erfter   Sinie   bie 

9$orf(^riften  ber  ^audgefe^e,   e))entueQ  ber  £anbe^gefe^gebung  unb  nur  fub^ 

et^entuea  bad  Meic^^red^t^; 
1)  ftnanjieUe  Snf^rüd^e   an   ben  @taat  ^aben  bie   äRitgßeber  bed   königlichen 

^aufed  aU  fo((^e  ntc^t;  ber  ©egenftanb  ift  erf^öpft  burc^  %vt.  59  ber  Serf. 

Ur!.  —  f.  »b.  I,  ®.  213; 
m)  an  ben  filreidtagdma^len   (bnnen   fic^  bie  äRitgtieber  bei^   $5nigtic^en  $>aufe^ 

burc^  ©tettüertreter  beteiligen.* 

n.    ^a^  fürftfic^e  ^anS  ^o^enjollern. 

!iDie  ^{ed^t^Der^ttltniffe  bed  ^o^enjottemfc^en  t^ürften^aufe^  (je^t  nur  no<^  bed  fürft^ 
li^en  $aufed  $o^enjonem*@igmaringen)  berufen  in  erfter  2inie  auf  ber  fürfttic^ 
^o^en}oIIemfc^en  ^au^tjerf äff ung  •,  ba  ber  SSertrag  ö.  7.  S)eg.  1849^^,  burd^  metd^en  bie 
^ol^en)oIIemf^en  gürflentümcr  ber  prengifc^en  SRonar^ie  einberteibt  nmrben,  im  Hrt.  Xni 
au^brüdnid^  beftimmte,  bag  bie  gebac^te  ^au^üerfaffung  aufrecht  erl^atten  bleibt.  jDiefer 
Vertrag  ^at  bann  auc^  nod^  (im  Art.  XÖ)  feflgcfc^t,  bag  bie  ^ol^en^ollemft^en  gürflen= 
Käufer,  ber  Abtretung  i^rer  gürfientümer  ungead^tet,  innerhalb  be«  ^rengif^en  Staate« 
i^ren  bi^^erigen  9{ang  unb  bie  bamit  Derbunbenen  $or}üge  begatten  ^  fotoie  bag  i^nen 
unb  in^befonbere  il^rem  j[ebe«ma(igen  S^ef,  im  %aUt  i^rer  9?ieber(affung  im  ^reugifc^en 
Staate^  eine  i^ren  bermanbtfd^afttic^en  unb  fonftigen  Ser^ättniffen  jum  ^5nig(.  preugif^en 
^ofc  entfprec^enbe  bebor^ugte  (Stellung  tjor  aflcn  anbercn  ni<^t  jum  S9nig(.  ^aufe  gc= 
porigen  Untertanen  getott^rt  merben  foOe,  inbem  hinzugefügt  tt)irb,  bag  bad  9{ä^re 
hierüber  einer  befonberen  f^eflfleDung  ))orbe^a(ten  bleibe,  metd^e  ftd^  in  bem  Dorau^gefe^^ten 
^atie  einer  9{ieberlaffung  ber  dürften  im  preugifdien  Staatsgebiete  auc^  auf  bie  ^inf!(^t= 
(i(^  be«  ©eric^t^ftanbe«,  ber  Sormunbfc^aft  ufm.  i^nen  etwa  einjuräumenben  (S^renDorjüge 
3u  erfbredCen  ^abe.  —  3^^^  SluSfü^rung  biefer  SertragSbefKmmungen  ftub  bemnäc^fl  baS 
®cf.  ö.  12.  aWära  1850,  bie  ÄOcr^.  Ur!.  t>.  19.  Ouli  1861  unb  ber  Ätter^.  (grfa§ 
D.  14.  3ug.  1852,  betreffenb  bie  9{e(^t«t)er^ä(tniffe  ber  fürflKc^  ^o^enjoaemfc^en 
Käufer®,  ergangen. 

3)em  fürftlic^en  C^aufe  finb  bamat^  im  inefentUc^en  bie  gleichen  Sorred^te  ein« 
geräumt  xoxt  ben  9Ritgtiebem  bed  ^töntgßc^en  ^anfeS.  ^amißenober^aupt,  aber  o^ne 
gamitiengematt,  tft  ba«  $aupt  be«  fürfHtd^en  $aufe«^;  aber  „caput  familiae"  ift, 
n)te  fcEjon  ba«  Pactum  gentilicium  Don  1695  be^m.  1707  befümmt  ^atte,   ber  iV6xA% 


iörenben  Sicc^t^ftreitigfeiten  burc^  ein  befonbere«  j  »  @.  ?aba nb,  III,  @.  370  u.  bie  bort  9i.  2 

@efct5  beftimmt  merben   fotte,   infofern   biefelbc  •  jit.  ?it. 

nic^t  in  ©emäg^eit  be«  §.  5  be«  Sinfü^rung«*^  *  ©inf.  @.  j.  ©.  0^.  «.,  «rt.  57,    f.  bagu 

geff^e«  jum  @end^t«Derfoffunfl«9cfefee  bem  «ei(§«*  ,  «e^m,  gürfttnre^t,  ^.  66  ff.,  bef.  über  ben 

geriete  übertragen   »irb.    2)ie«  Ic(jtcre  '\\t  bem*  '  bebcutfomcn  Unterf(ftieb   ber  «rt  57  u.  58  in 


nöc^ft  gef(^e^en  burc^  ben  ,§.  2  ber  t$rr.  t>. 
26.  ®ept.  1879  betr.  bie  Übertragung  pxtu% 
^r(^t«fa(^en  auf  ba«  dtctc^dgeric^t  (9t.  ^.  ^1. 


t^rem  l^er^ältni«  5ur  ?anbe«gefet5gebung ;  ferner 
®.  0.  6.  gebr.  1875  über  ^eurf.  b.  ^erfoncnft., 
§.  72. 


1879,  ^.  287  ff.),    »gl.  ^icrju  bie  9RotiDc  jum  6  ^ei«orbn.,  i.  b.  gaffung  t>.  19.  !ä)i«rj  1881, 

§.  11  be«  (gntro.  etnc«  ?[u«füirungegcfet5e«  gum      §^  97, 


tu'  Ä^T-T    7ä'«  r^x®  «.rr.*S:  ^A  '  «>au«gef.  üom  24.  3ou.  1821  m.  9lo4tr. 

ö.  26.  aJiörs  1851;   St^ulje,  ©ou«gff.,  III, 
3.  760  ff.,  776;  ^e^m,  gürftenrct^t,  3.  140, 


«bg.  $.  1877—78,  «nL  »b.  I,  «ttenft.  gh.  60, 

0.  537,  '@p.  1.    »g(.  J^^ubic^um  in  Sinn.  b. 

b.  ^e.  1885,  @.  320  ff.;  ?abonb  III,  @.  370.  1  Tao'a^ 

(gntfd).  b.  9e.  ®.  i.  8iöitf.  XII,  @.  418  ff.  ^7  ^  5    1350   ^   289 

'  A'  %  O.,  §§.  219,  375,  482;  @tr.  %  C,  ^'  "^^  ^^^'  ^'  ^^^' 

§§.  71,  72:   ¥r.  au«f.  @.  ^  3.  %  C,  §.  2.  '       **  ®-    ^-  1850,    <B.  289;    bcju    vgc^uljt, 

*  @.  ?aboub,  III,  3.  370,  <)h  3,  g.  §.  251  ■  ^«««flefv  Hl  ^.  760  ff.;  @.  @.  1852,  e.  771. 
ber  Äriminalorbn.  ®  S5gl.  baguÄc^m,  gürftenre^t,  ^.  90  f. 


®€fc#(til^  tootiitgte  9taaMit%tt.   (§.  5L) 


25 


Don  ^reujgcn^;  bie  fürfHtc^e  gamiüc  tp  fettfteetflänbßt^  ebenbürtig.     Der  Zxttl  ber 
ümtglicber  iji  „C^o^it". 

Om  einjelnen  ifi  fotgenbed  }u  bemerfen: 

1.  S)te  SBlitgfieber  ber  fürftttt^eii  gatttttie  finb  Don  ber  SBitfftp^xijt  befreit 
(f.  @.  23). 

2.  On  be^ug  auf  Staate«  unb  ^ommunalftenem^  fomie  bie  Duartier>  unb  yiatuxaU 
(eijfaingen  für  bie  bctooffnete  SKad^t  gelten  für  bie  ÜRitgüeber  ber  fürfttic^en  gamitie  bie 
gfcid^tt  Sorf<^riften  toie  für  bie  ftönigtic^e  (f.  ©.  23).'^ 

3.  Dagegen  ^aben  bie  SKitgßeber  ber  fürftti^en  gantiße  nic^t  ben  befonberen 
firafrec^tßdien  ©d^u^  ber  lanbed^errUc^en  gamißen,  ba  ein  befonberer  Sorbe^alt  im  ©e- 
fe$  nad^  biefer  9ti(i^tung  nic^t  gemacht  ijl;  ebenfo  ifl  bie  ^ortofrei^eit  nieggefaUen. 

4.  On  ni^tfheißgen  9}ed^tdange(egen^eiten  (Serlaffenfd^aft^^  Sl^e^,  9$ormunbf(^aftd» 
fadfen)  ifl  ber  äRinifter  be^  ^önigßc^en  ^anfed  aud^  jujlänbig  für  bie  fürflßc^e  9<^miße^; 
bie  fürflßc^en  Serwattung^bel^brben  für  ba^  Vermögen  ^aben  bie  gleid^en  9ted^te  nne  bie 
Sdnigß^c  ^offammer.^ 

5.  Sht  ©treitfac^en  ^ben  bie  ÜKitgßeber  ber  fürfißc^en  gamifie  gteid^fatt«  i^ren 
®eri(^t«flanb  öor  bem  Oel^eimen  Oufßjrat,  begtt).  SRei^ögeric^t  (f.  ©.  23). 

6.  Die  3(]ttonomie  ift  bem  fürflßd^en  ^anfe  im  glei<^en  Umfange  geioa^rt  tx>it 
bem  Äönigfid^en  (f.  ®.  21).« 

7.  Da«  $anpt  ber  fürftßc^en  gamitie  ifi  fraft  fönigßc^er  Berufung  SRitgßeb 
be«  ^erren^aufe«  (f.  33b.  I,  ®.  279). 

8.  Der  (^ürfl  t)on  {»o^enjoKern  ift  in  j[ebem  Oberamtdbegirf  ber  ^o^enjoQemfc^en 
2anbe  ÜRitgßeb  ber  3(mtdt>erfammtung  nnb  fann  ftd)  aU  fold^e«  vertreten  (äffen;  er  ift 
femer  SRitgßeb  be«  ^o^enjoUemfc^en  Sommuna((anbtage«.^ 

UI.   Dad  üormatö  ^annöüerfd^e  jlonigdl^aui^ ,  baS  üormald  lur^effifd^e,  bad 
üormald  ^etjoglic^  naffouifd^e  unb  bai^  f^ledivtg-l^olfteinfci^e  ^ürftenl^aui^.^ 

Die  brei  burd^  ba«  SBeßgeri^t  t)on  1866  i^rer  Sanbe«l^o^eit  t»er(ufHg  gegangenen 
gamißen  gehören  nad^  mie  toor  jnm  bentf^en  ^ol^en  SIbel,  fte^en  alfo  menn  auc^  ni(i)t 
nad^  ben  Sorfc^riften  be«  poftßben  f)reugifd|en  Steckte«,  fo  boc^  nac^  ber  ratio  legis 
unter  ben  gleichen  red^tßd^en  ®efi(^t«))un!ten,  ttjet^e  bie  35unbe«a!tc,  bei  bercn  Srlag  fte 
nod)  regierenbe  |)ftufer  maren,  für  bie  SKebiaßfierten  aufgejhttt  l^atte.®  Dod^  fommen 
biefe  ©runbfä^e  in  öoBem  Umfange  jur  ^dt  nur  für  baö  fur^effifd^e  $au«  •  jur  ®eltung. 
Da«  naffauifd^e  |)au«  ift  burc^  Übernahme  ber  |)errfd^aft  über  ba«  fouöeräne  4)er5og== 
tum  Su^mburg  an^  bem  beutf(i)en  @taat«t)erbanbe  au«gefd(|ieben  unb  ift  bemgemäfi  in 
rrfter  Sinie  no^  öötferre^tfit^cn  Omnbfäfeen  ju  betrachten  ^*^,  wa«  nid^t  au«fc^ßc§t,  ba^ 
i^m  a(«  beutfc^em  ^aufe  befonbere  gefe^ßd^e  $rit)i(egien  eingeräumt  ftnb.   Da«  ^annöüerfd^e 


'  Über  eine  tve(t^tftonfd^  gemorbene  Suwenbung 
biefer  £)ber^au)>tfd^aft  f.  gürfl  ^idmarcf,  @e« 
bantou.^nnerungen,  II,  ^.82;  feraec  9{e^m, 
$ihrftenre(^r  ^.242,374.  ^ie  näheren  ^^eftimmun« 
gen  in  bem  92a(l^trag  o.  26.  M'Axi  1851  )um  ffirft« 
üd^  $au«gefe<}e  o.  24. 3anuar  1821  f .  (^  c^  u  ( 3  e , 
^«gef.  III,  <^.  776;  9{e^m,  gürftenre^t, 
@.  90  f. 

*  (gtnf.  @t.  @.  ü.  24.  3unt  1891,  §.  3, 
3.  1,  nac^  'Ißaggabe  be«  K.  <S.  0.  14.  Sug. 
1852,  ITommunalabg.  (9.,  §§.40,68;  f.  9ee(nt, 
@.  464. 

»  @ef.  ö.  26.  fiptxl  1851,  «rt.  lU,  9^r.  1, 
«bf.  3  in  »erb.  ra.  «.  (g.  0.  14.  «ug.  1852. 

*  9ind^  bie  9e^j$rben  auger^olb  ber  ^o^en* 
ioOemfc^en  Sanbe,  9.  (S.  0.  2.  9ug.  1875  {®, 
@.  @.  580). 


^  35g(.  ^c^ulse,  $au«gcf.,  III,  3.  691; 
5Born$of,  ^x,  @t.  9t.,  I,  @.  343. 

«  0  (^  ö  n ,  9tec^t  b.  Jt'ommunalDerb.  ® .899, 450. 

'  «orn^af,  ^r.  @t.  9e.,  I,  @.  335  ff.,  beffen 
^arftettung  ieboc^  ntc^t  in  aQen  fünften  al«  ]u> 
treffe nb  anerfannt  loerben  tann ;  t)g(.  oudf  ®  (^  r  5 « 
ber,  2).  91.  Ocfc^.  (4),  6.  806,  9h.  6;  «e^m, 
gttrftenrec^t,  <S.  140,  452  ff.  unb  an  ^a^Irett^en 
anberen  Stellen. 

^  9te^m,  <B.  459,  „biejenigen  9{cc^te, 
metd^e  ba«  $aud  unb  feine  ^lieber  nic^t  fpejtett 
Ol«  regierenbe«,  fonbem  al«  fci^lecl^t^in  ^o(4* 
abeßge«  befagen,  »urben  burc^  ^enbtgung  ber 
2)t)naftie»(Stgenf(^aft  nt(^t  berührt"'. 

^  Über  beffen  ^eftanb  m9  ber  9himf»en^eimer 
unb  ben  beiben  $^iß|}p«taler  Linien  f.  9te^m, 
@.  455  f. 

"  (Jbtnfo  (B^roaxii,  »erf.  Urf.,  2>.  55. 


26  tia»  (StantöMygerrei^t    (§.  51.) 

$QU^  \^at  bie  feit  1866  ooQgogenen  flaatlic^en  Seränberuitgcn  iii  ')$reu§en  unb  ÜDeutfc^lanb 
6i^  ^eute  noc^  ntc^t  anerfannt^,  fo  bag  t^tn  eine  grunbflil^Itc^e  Kec^tdfledung  in  beten 
S^a^men  über^au^t  ntd^t  julontnten  fann,  koad  gleic^faÜ^  nic^t  au«f(^Ue§t,  bag  i^m 
f))ejialgefe^lic^  befonbere  $rit)ilegien  ^uerfannt  finb.  2)ie  üennögendrec^ttid^e  flu^etnanber^ 
fe^ung'^  erfolgte  mit  bem  ^annöberf^en  ^oufe  burc^  Sertr.  D.  29.  ©ej^t  1867,  mit  bem 
noffauifc^en  burc^  Sertr.  ö.  18.  ®ipt  1867,  mit  bem  fur^effifii^en  burc^  Sertr.  ö. 
26.ü»ärj  1873,  13.Dea.  l^^O  (®.®.1881,  ®.  142),  13.3an.  1881  (@.  @.  ®.  153). 
'Diefen  brei  ^änfem  tritt  ^in}u,  nad^  aQgemetnen  9te<i^tdgninbfö<^en  ime  naij  ^ofttioem 
f)reugtfd^en  S^ec^t,  ba^  fc^te^mig^^otfteinfc^e  ^ürflen^aud  aU  Sinie  eine«  be))of|ebierten 
ftirfttid^en  C><ii^f^^r  ^^"^  ^^^  f^tbft  niemals  regierenbe  ^auptiinie;  audbrUÄid^  mürbe 
bied  anerfannt  burd^  StcA,  £>.  \>,  3.  3u(i  1893,  nad^bem  fd^on  Dörfer  burc^  ®ef.  r>, 
1.  ä^)rit  1885  (®.  ®.  ®.  98)  bem  $)anfc  eine  ßntf^äbigung  jnerfannt  toorben  »ar.^  Sine 
mefent(id|e  $)efonber^eit  ergibt  fic^  jebo^  für  biefed  gürften^au^  babur^,  bag  ed  nxi)i 
flanbed^errlic^e  ^amitie  ift,  ba  e^  niemals  regiert  ^at. 
dm  einzelnen  ift  fotgenbe^  gu  bemerlen: 

1.  Qn  be^ug  auf  (£benbürtig!eit  \oto\t  Befreiung  t)on  ber  9Be^r))flid^t  gctten  bie 
attgemeinen  ©runbfäfec  (f.  ®.  21,  23). 

2.  S)ad  $rik)iteg  ber  Steuerfreiheit  fommt  ben  genannten  Käufern  für  bie  ftaat» 
(ic^e  @in!ommen{teuer  unb  bie  Srgänjung^fteuer  in  bem  gleiten  Umfange  gu,  mie  ben 
ÜRitgticbem  be«  Äönigtit^en  $anfe«  *  (f.  ®.  23) ;  Äommunatfteuerpriöilegien  aber  befte^en 
für  fte  nic^t,  ba  bad  ®efe^  fotc^e  nid^t  audf))ri(^t. 

3.  Sin  er^öl^ter  ftrafred^tüc^er  ®(^u^  fomie  SWitgüebfc^aft  am  ^erren^aufc  bc= 
fielen  nid|t. 

4.  3)ie  ^(utonomie  auf  bem  @ebiete  bed  bürgerlii^en  9ttifM  ift  biefen  Käufern 
in  gleichem  Umfange  ^ugefidiert  mie  bem  ß'bniglid^en  ^aufe^  (f.  ®.  21);  ed  tonnen 
bcmnat^  in  bicfem  Umfang  auä)  neue  SSorfc^riftcn  erlaffen  »erben. 

5.  Den  SMitglicbern  beö  ^cfjtfti^en  unb  naffauifd^en  ^ürften^aufeö  tfl  ba«  9itijt 
eingeräumt,  jic^  an  ben  SBa^lcn  jum  Sreigtag  burc^  ®teCöertreter  gu  beteifigen.* 

6.  älugerbem  ^ben  bie  9)titg(ieber  be«  l^efftfc^en  $aufe«  bie  allgemeinen  ftanbei^- 
^errtic^en  ^ec^te,  alfo  befonberd  bad  S^ec^t  auf  ^udträge  in  ®traffac^en  nac^  §.  7 
@inf.  ®.  g.  ©er.  $erf.  ®ef.,  mttl^renb  bie  SRitglieber  bed  naffauifc^en  unb  ^ann^^^er- 
fc^en  |)aufed  bie«  S^ec^t  nid^t  ^aben.^ 

7.  .3)ie  $er^2i(tniffe  ber  dtumpen^eimer  !?inie  be«  fur^efftfc^en  |)aufe«  finb  im 
übrigen  georbnet  burd)  3$ertrag  mit  ^reugen  \>,  26.  üJiärj  1873,  biejenigen  be«  fc^Ie^mig« 
^o(fteinf(§en  |)aufe«  burt^  ®ef.  ö.  1.  Slprit  1885  (®.  ®.  ®.  98).«  . 

8.  ®eit  1898  genießen  bie  bepoffebicrten  gürjlcn^öufer  aud|  bie  ®.  23  f.  auf- 
gehäuften $rogeg))rit)i(egien  fomie  ))rit)i(egierten  ®erid^t«ftanb;  burc^  ®onbergefe^  r>. 
25.  SKärä  1904  (9?.  ®.  93.  ®.  149)  mürbe  bie«  ani)  auf  ba«  ^crjogti^  ^otfteinf^e  |)au« 
bcrart  au«gebe^nt,  bag  bie  SSorfc^riften  ber  9ieid(«gefc^e,  mel^c  für  bie  1866  bepoffc^ 
biertcn  Käufer  äbmcic^ungcn  öon  allgemeinen  rei^«gefc^li(^en  8orf(^riften  gntaffen  ober 
üorfe^cn,  and)  auf  bicfc«  ^au«  Slnmcnbung  finben.  Privilegien  in  bejug   auf  'iPcrfoncn* 

.ftanb  unb  ßl|cfd|ticgung  ^bcn  bie  Dc^joffebicrten  nid^t.® 


^  Snfolgebeffen  mar  burd|  $.  d.  2.  ^Ux^  1868 
ba«  Vermögen  be«  ^öntg«  Don  ^annooer  beft^lag» 
na^mt  morben;  bie  93ef(^lagna^me  ift  aufgehoben 
hnxdi  @ef.  o.  10.  3l^)rtl  1892  (@.  e.,  «ö.  79). 

«  ®.  boju  »ec^m,  gürjlenrcdjt,  @.  329  ff.; 
e«  bleibe  ba^ingrftellt^  ob  ^ter  oon  einem  „^d^ah^ 
(o«^altung«anfpru(4"  im  jurifHfc^en  @inne  bie 
9^ebe  fein  tann. 

8  @.  bagu  »el^m,  gürftcnrec^t,  @.  456  f. 

*  (ginfomm.  @t.  ®.  ».  24.  3uni  1891,  §.  3, 
^.  2;  (Srgänj.  @t.  @.,  §,  3.  •  ßbenfo  für  bie 
©ebäubepcuer,  f.  ®.  9Wet)er,  »cm.  «.  U,  @. 
230,  9ir.  5;  «c^m,  gütftcnrc(^t,  @.  461,  464. 


«  (Sinf.  ®.  j.  «.  O.  «.,  %xU  57,  2(bf.  2. 

«  Ärei«orbn.  f.  ^effen<iRaffou  o.  7.  3uni  1885, 
§.  54,  abf.  2. 

'  «.  «.  «orn^af,  ^r.  @t.  91.,  I,  @.  340, 
ber  bie  bepoffebierten  Käufer  nt<!^t  al«  ©tanbe«« 
Ferren  gelten  lägt,  ba«  Iur^effif(^eaber  al«  „'Seiten* 
Itnic"  be«  regicrenben  ^efpf^en  $aufe«  betreutet; 
f.  bagu  9iel|m,  S.  459  f.;  femer  i!öning, 
aJäß^ciraten,  @.  53. 

•  Sd^ulge,  $au«9cf.,  U,  S.  121  ff.,  bagu 
Sictim,  gürftcnrerfit,  @.  81. 

*•  Sic^m,  @.  462. 


®efe^iidji  ke^orgttgte  Stoat^iithrget.    (§.  51.) 


27 


IV.    S)ic  ftanbeÄl^crr liefen  Käufer. ^ 

I.  Dem  älteren  prcu^fc^cn  äted^te  ifl  btefer  Segriff  fremb;  ba«  Älljemctne  ?anb* 
ret^t  leil  II,  Xxt  9  fernit  t^n  m(^t.  ©eine  red^W^tfiorifd^e  Ableitung  ergibt  pc^  tcbiglid^ 
auö  ben  Ser^ttltntffen  unb  ber  Ste^t^orbnung  bed  alten  9?eid^ed,  a(d  beffen  mäd^tige  9{uine 
er  no(^  in  ba«  9?e(f|t  be«  neuen  Steic^e«  ^ereinragt.  9tei^«unmittetbar!eit,  Sfei(^«ftanb« 
fc^aft,  Sanbe^l^ol^eit  maren  bamad^  bie  flaat^rec^tUd^en  9Rer!ma(e  bed  ^o^en  9be{^;  ber 
territoriale  Umfang  ber  Sanbedl^o^eit  toar  gleichgültig  unb  oft  fe^r  gering. 

Domit  ergab  fl^  rine  bi«  ^eute  anbauembe  flaffenbe  Differenz  jttJtf^en  ben  uralten 
lanbfäfftgen  9betdgef(^le(^tem  in  2)eutfd^lanb  unb  befonberd  in  ^reugen,  bereu  ®efdt)ic^te 
in  bie  Anfänge  ber  beutfc^en  @efd^i(^te  2urüdfreicf)t  unb  bie  bennoc^  mangels  ber  oben 
bejeid^neten  Srforbemiffe  ni^t  jum  ,,l^o§en  Slbcl"  gehören,  ttjie  j.  S.  ben  Ocf^led^tem 
2!)o^na  unb  (Sutenburg. 

infolge  ber  großen  5Kebtatifterung  feit  1806  »urbc  ein  Jieit  jener  Käufer  ju 
fout^eränen  lanbe^l^errlic^en  Käufern;  ber  writauö  größere  S^eil  oertor  bie  ?anbe^^o^eit 
unb  lourbe  ,,untertan'^  ©leic^mo^l  ^at  bad  Stecht  bed  ^Deutfc^en  Sunbed  unb  bie  barauf^iu 
ergangene  Sanbe^gefe^gebung  jenen  DöKig  unb  o^ne  jebe  9Rbglid|!eit  ber  Srmeiterung  ab« 
gefd^loffenen  ^ei«  beö  ;,^ol§en  Äbete",  befle^enb  au«  ben  tanbe^^errtic^en  Käufern  unb 
ben  mebiatifterten,  bi«  ^eute  rec^tlic^  betoa^rt;  aud^  bie  neue  9{ei(^«gefe^gebung  ^at  baran 
nic^td  geänbert  unb  !onnte  baran  ni(^t«  dnbern.     (Sgl.  aber  unten  ju  VI.) 

n.    !Der  ®ang  biefer  9{ec^tdentn)idtluug  toar  folgenber: 

I)ie    9?§einbunbgafte  ü.   12.  Outi  1806,    mcl^e    eine    große   Slnja^l   biö^erigcr 


*  ^JoHgroff,  jDic  beutfc^cn  ^tanbe«^erren, 
2  ©b.  (1824);  ö.  2)refc^,  ©on  ben  9ee(^t«t)cr* 
^Itn.  ber  @tanbe9§erren,  in  beffen  ^b^anbl. 
(1830),  @.  119  ff.,  ^.  237  ff.;  Äo^ler,  «)anb* 
buc^  be«  $rik)atfürftenred^t«  ber  mittelb.  gttrften 
u.  ©rafen  (1832),  unb  berfelbe,  2)ie  flaotöred^tl. 
Ser^ltn.  bc«  mittelbar  geworbenen,  oormals 
ret(^«flönb.  9bel8  in  !£)eutfd|(anb  (1844);  ^a^l« 
tarn  Pf,  Xxt  beutfc^en  (^tanbe^^erren  (1844); 
Pernice,  De  principam  comitumque  imp. 
germ.  a.  1806  subjectorum  juris  privati 
immutata  ratione  ^alae ,  1827);  berfelbe, 
Quaestiones  de  jure  publ.  germ.  Particola  I. 
(Halle,  1832).  —  ^.  %.  Bad^aritt,  :^enN 
fc^ift  über  ben  territorialen  Umfang  ber  fian« 
be^berrlic^en  ^otxtdftt  in  !^eutfc^(anb  (1867); 
9*  3^Pf  If  ^ic  neueften  Angriffe  auf  bie  ftaatd^ 
red^tüc^e  Stellung  ber  b.  ^tonbed^ren,  2.  9lufl. 
(1867);  ®te  @te0ung  ber  b.  @tanbe«^erren 
feit  1866.  92a(^  ben  ^orberungen  be0  9fe(^t« 
unb  ber  ^olitif  (2.aufl.,  1870);  «.  SB.  «eff* 
tcr,  jS)ie  @^onberre(^te  ber  fout)eränen  unb  ber 
mebiatifterten  bormal«  reic^eftttnbifc^n  ^öufer 
(1871).  —  »gl.  femer:  «erc^tolb,  «rtifel: 
„<Stanbe«^erren"  in  ©luntfd^ü«  ^taot«« 
Wörterbuch,  53b.  X,  e.  163—205;  ben  2lr* 
tifel:  „2)ie  mebiatiflertcn  fürfW.  unb  grdfl. 
Käufer  in  2)eutfc^lanb,  namentltd^  i^r  9tec^t0ju« 
flanb  in  ^reugen''  in  Sagener«  Staats«'  u.  ®e» 
fettf«^ft«{epfon,  ©b.  XXHI,  @.  477  ff.;  unb 
ben  HrtiM  bon  $elb:  „©tanbe^^erren"  in 
^Beider«  u.  b.  ^otttd9  @taat«(eriton ,  3.  Slufl., 
©b.  Xin,  @.  721  ff.;  ÄHlber,  Öff.  9J.  be« 
3).  ©.,  §§.  801  ff.;  aRaurcnbrcc^er,  S). 
®t  «.,  §.  134;  3ac^ariä,  3>.  St.  u.  ©. 
91.,  3.  «ufl.,  ©b.  I,  §§.  96—98;  «>elb, 
©tifiem  be«  ©erf.  81.,  ©b.  II,  @.  627  ff.; 
3öpfl,  ®runbf.  be«  gem.  b.  St.  9t.,  5.  3lufl., 


©b.  II,  §§.  307  ff.;  O.  SKe^er,  ?e^rbuc^ 
be«  b.  St.  91.,  5.  3lufl.,  @.  751  ff.:  $. 
ec^ulje,  ^reuß.  St.  9i.,  ©b.  I,  §§.  123—125; 
b.  äf^o^l,  SBflrttemberg.  St.  9t.,  ©b.  I, 
§§.  86  ff.;  Sc^ulje,  3)o«  beutf(^e  gürflcn* 
rec^t  in  ^ol^enborff«  (Snj^flop.,  5.  %uf[.,  I,  S. 
1349  ff.;  ©orn^af,  St.  9e.,  I,  S.  2*)7  ff.; 
Sd^war^,  ©erf.  Urf.,  S.  52  ff.;  ^ammann, 
2)ie  beutfd^n  Stanbe9^erren  1888;  $et)er, 
3)ic  Stottbe«^erren  in  Reffen  1897;  Sc^röber, 
2).9e.@.(4),S.80ö;®ierfc,2).«prib.9t.,I,§.47. 
—  Über  bie  oerfc^iebcnen,  teil«  in  ber  SBiffenfc^oft 
unb  bcm  gemeinen  ?eben,  teile  in  ben  ©unbe«* 
unb  SonbeSgefe^n  borfommenben  ©enennungen: 
Stanbed^encn ,  äl^ebiatifterte,  mittelbar  gekoor» 
bene  gürflcn  unb  (trafen,  bgl.  Älübcr,  i^ff. 
9e.  b.  3).  ©.,  §.  301,  S'tote  g.  —  Xa9  3irt. 
9teffr.  befi  M.  b.  3.  b.  13.  SuU  1842  (SW. 
©l.  b.  i.  ©erw.  1842,  S.  248)  beflimmt,  boß 
ber  ^udbrucf :  „  Stanbe^^erren"  gur  ©ejetc^mmg 
berjentgen  bormal«  rei(^«unmittelbaren  b.  9{eic^«« 
flönbe,  welche  bi«  1806  reic^«flänbtf(^e  Jer«» 
ritorien  befeffen  ^aben,  nad^^er  aber  ber  Sou« 
beränitöt  eine«  b.  ©unbe«fürjten  unterworfen 
finb,  in  ©er^nblungen  unb  ©eric^ten  nic^t  ge* 
braucht,  fonbern  bie  ©egeit^nung  bon  bcm  ht" 
fonberen  gomiUennamcn  ober  ber  ©eft^ung  ent* 
nommen  werben  foft.  —  Sefentltc^  oerfd^iebcn 
bon  ben  Stanbe«^crren  im  Sinne  ber  2).  ©.* 
Slfte  fmb  bie  befonber«  in  Sd^leflcn  unb  in  ber 
Jaufitj  borfommenben  StQnbe«^rren,  weld^en  bi« 
jum  (griaß  ber  tprob.  O.  b.  29.  3um  1875  ouf 
ben  ^robinjiallonbtageu  gewiffe  ©orrec^te  gu* 
flonben,  bie  on  bem  ©runbbefttje  l^afteten,  nid(|t 
aber  ganiilienrec^te  waren,  folglid^  bon  jebem 
©efi^er  au«geübt  werben  tonnten  (bgl.  barüber 
ba«  3irf.  9teffr.  be«  aW.  b.  3.  b.  13.  3uti  1842. 
3)1  ©l.  b.  i.  ©erw.  1842,  S.  248). 


28 


!Sad  Staatötfitgcrreil^t    (§.  51.) 


9?ei(^«Pänbc  bcr  ©oimerttnität  bcr  9f^cinbunb«fürftcn  untcrttjarf,  ^attc  jwar  in  Slrt.  27 
u.  28  einige  3uftc^erungen  über  bie  ben  fogenannten  SRebiatifterten  in  belaffenben  Steckte 
aufgenommen;  aKein  bie  betreff enben  Ser^ä(tniffe  tourben  leineötoegd  ^ur  Sefriebigung 
ber  beteiligten  geregelt.  @ie  oerfuc^ten  naij  Suftöfung  be^  9t§einbunbed  bie  i^nen  ent= 
jogene  ?anbed^o|eit  mieber  )u  erlangen;  inbe^  eine  fold^e  SBieber^erfleHung  mar  untun- 
(i(|  unb  ba^  9{eftt(tat  ber  Beratungen  beflanb  (ebigüd^  barin,  bag  im  %vt,  XIV  ber 
jD.  Bunbe^afte^'ben  üJiebiatifterten  tion  Sunbe^  megen  gen)if|e  Sorred^te  }ugef[(^ert  tourben.^ 
ÜDie  Bunbe^fürjlen  einigten  fi(^  nämßc^  nac^  On^att  bed  3(rt.  XIY,  um  ben  im  Oa^re 
1806  unb  feitbem  mittelbar  gett)orbenen  ehemaligen  9teid^öfittnben  unb  9?ei(^^ange^drigen ' 
in  aQen  Sunbe^flaaten  einen  gleichförmigen  9te(^tö}uftanb  ju  berf (Raffen,  ba^tn^: 

a)  bag  biefe  fürftlic^en  nnb  gräflichen  $ttufer  fortan  ,,nic^tdbeflon)eniger''  ju  bem 
^o^en  Slbel  in  i)eutfcl)lanb  gerechnet  nierben  unb  il^nen  bad  ^tdjt  ber  (Sbenbürtigfeit, 
in  bem  bidl^er  bamit  berbunbenen  33egriff,  t)erbleibt;  b)  bag  bie  ^ttu))ter  biefer  ^öufer 
bie  erflen  ®tanbed^erren  in  bem  Staate,  ju  bem  fle  gehören,  finb,  unb  bag  fie  unb 
i^re  Familie  bie  ))rit)itegiertefte  klaffe  in  bemfelben,  inöbefonbere  in  Snfe^ung  ber  9e» 
fteuerung,  bilben;  c)  ba|  i^nen,  in  9tü(ffi^t  i^rer  ^erfonen,  Familien  unb  93eft|ungen, 
alle  biejenigen  9{ecf|te  unb  S^orjüge  jugeftc^ert  toerben,  ober  bleiben,  mel^e  aud  i^rem 
Eigentum  unb  beffen  ungeftörtem  ®enug  ^errtt^ren  unb  nic^t  ju  ber  @taatdgeu)alt  unb 
ben  ^ö^eren  Stegierungdrec^ten  gehören. 

@obann  n^irb  feftgefe^t,  bag  unter  biefen  (^u  c  erwähnten)  9tec^ten  in  befonbere 
unb  namentlich  begriffen  pnb:  1.  a)ie  unbcfc^ränfte  greil^eit,  i^ren  Aufenthalt  in  jebem 
3u  bem  ?anbe  ge^örenben,  ober  mit  bemfelben  in  ^rieben  lebenben  Staate  ju  nehmen; 
2.  e«  »erben  nad^  ben  ©runbfäfeen  ber  früheren  beutfc^en  SJerfaffung  bie  noc^  befle^enben 
i$amilient)erträge  aufregt  erhalten,  unb  e^  mirb  ben  @tanbed^erren  bie  Befugnis  ju» 
gefiebert,  über  i^re  ®üter  unb  t5amilient)er^ältniffe  öerbinblid^e  Serfügungen  ju  treffen, 
meiere  jebod^  bem  @out)erdn  t}orgelegt  unb  bei  ben  ^öc^flen  Sanbedflellen  }ur  allgemeinen 
S'enntnid  unb  9}a(i^ad^tung  gebracht  n^erben  muffen;  3.  ))ri))ilegierter  ©eric^t^ftanb  unb 
Befreiung  bon  aller  2Kilitär<)fli^tigfeit  für  pc^  unb  i^re  gamtlien  »erben  ben  Staubet» 
l^erren  ^ugefi^ert;  4.  bie  ?tu«übung  ber  bürgerlichen  unb  ^)eintid^en  9{ec!^td))flege  in  erjler, 
unb,  »0  bie  BejtS^ung  grog  genug  ifl,  in  jtueiter  Onftanj,  ber  gorfigerid^t^barfeit,  Ort«* 
poli}ei  unb  %ufftc!^t  in  ^irc^en»  unb  ©ci^ulfac^en,  aud^  über  milbe  Stiftungen,  »erben 
i^nen  perfannt,  jeboc^  nad^  Sorfc^rift  ber  Sanbe«gefe^e,  »eichen  pe,  fonrie  ber  SDlilitär* 
üerfaffung  unb  ber  Dberaüfftc^t  ber  9?egterungen  über  jene  3wpänbigfeiten,  unter»orfen 
bleiben;  5.  fc^lieglic^  »irb  bann  nod^  fcftgefefet,  bag  bei  ber  näheren  SejKmmung  ber  an= 
geführten  SSefugniffe  fo»o^l,  »ie  überhaupt  in  allen  übrigen  fünften,  jur  »eiteren  33e= 
grünbung  unb  i^eflfleQung  eine«,  in  allen  beutfi^en  Bunbe^ftaaten  übereinfHmmenben 
9?ed)t«iuPonbe«  ber  aRebiatifxerten  bie  Äbnigl.  bat|erifd^e  »erorbnung  t).  19.  SRärj  1807* 
al«  Saft«  unb  5Worm  untergelegt  »erben  foüc.  — 


^  $g(.  in  0.  Wtttjtx^  Corpus  Juris  Con- 
fcßder.  German.,  3.  Slup.,  33b.  II,  ®.  5,  @.  @. 
1818,  an^.,  @.  143. 

*  Xtt  %xt  VI  ber  2).  «unbe^afte  ftcUte  a»ar 
noc^  in  ^udftc^t,  „in  (Sr»Ögung  gu  nehmen,  ob 
beu  mebiatifterten  oormaltgen  9{et(^ttuben  auc^ 
einige  ^riatfttmmen  in  $leno  gugejianben  »erben 
foQeu";  e«  ift  bem  inbe«  (eine  »eitere  ^olge  ge» 
geben  »orben.  ^ie  ^reug.  ^erorbn.,  betr.  bie 
^er^ältn.  ber  äRebiatifterten  o.  21.  3unt  1815, 
oerf^ric^t  im  §.  2  noc^  f^ejied  bie  $er»enbung 
be«  ^önigd  für  bie  ^füOung  biefe«  in  9lu«rn^t 
gefleaten  Steckte«.  Über  bie  UnmÖgli(^fett  ber 
^«fü^rung  biefer  ^eftimmung  ogl.  SugSburger 
«Itgem.  3tg.  o.  27.  SD^ärj  1845,  ©eil.,  @.  683. 
—  »gl.  3ad^ariä,  2).  @t.  u.  ©.  Oe.,  3.  «ufl., 
«b.  1,  2>.  513,  9^otc  11. 

'  2)tcfer  Untere  9u«bru(f  begießt  fu^  auf  ben 


am  ®(^(uffe  be«  %vt  XIV  auc^  enoä^uten  „e^e* 
maltgen  9^ei4«abel''  ober  bie  SDihtglteber  ber  um 
mittelbaren  S^eic^^rttterfc^aft.  fß%U  3a(^arta, 
3).  (St.  u.  «.  9t.,  3.  «up.,  «b.  I,  @.  518, 
9iotc  10. 

*  2)er  «rt.  63  ber  ©iener  «Sc^lufiafte  o. 
15.  iD^ai  1820  ^at  bemnSd^ft  bie  (Srfüaung  ber 
©efhmmungen  be«  9[rt.Xrv  ber  ©unbe«a(te  unter 
bie  Garantie  be«  ©unbe«  gefüllt,  unb  ber  ©unbe«« 
befc^I.  0. 15.  0ept.  1842  (®.  (S.  1843,  e.  269) 
eine  ric^terüc^e  ^nflan)  )ur  Sntfc^etbung  über 
©efc^»erben  ber  äßebtatiftecten  gefc^offen  (ogl. 
3a(^artQ,  o.  q.  C,  >S.  513—515). 

'^  SJgl.  biefe  SJcrorbn.  in  o.  SWc^er«  Corpus 
Juris  Confoeder.  German.,  3.  ^ufl.,  liU  II,  <^. 
8  ff. ;  be«gr.  in  ben  2)rucff.  bec  U.  Ä.  1853—54, 
©b.  III,  Sih.  173,  @.  3  ff. 


(Sefe^Kii^  kenorjagte  Siitttti^Mtger.    (§.  51.) 


29 


UI.  $ttr  bie  ^fifiteUung  ber  flaatdrec^tßd^en  $er^ä(tntffe  ber  gegentottrttg  ber 
^nu§tf(^en  SRonard^ie  ange^drigen  tormatd  unmittelbaren  beutfc^en  9tet^dfür{ten  unb 
®rafen^  ftnb  biejenigen,  beren  Seft^uttgen  bem  $reu§tf(^en  @taate  infolge  ber  ^erl^anb« 
(ungen  anf  bem  ffongreffe  )u  Sien  im  da^  1815  unb  infolge  ber  (SinDerleibung  ber  $o^en» 
joOemfc^en  Sanbe  im  da^re  1850  untenoorfen  tourben,  t>on  benienigen,  beren  33eft^ungen 
ben  im  da^re  1866  mit  bem  $rett§if(^en  ®taate  Dereinigten  !^anbedtei(en  angehören,  )u 
unterfc^eiben.  ^ttr  bie  afte  SRonarc^ie  in  i^rem  ®ebietdumfang  bi^  1815  ift  bad  Sted^t«« 
infKtnt  ber  ©tanbe^^erren  über^an))t  nid^t  bor^anben. 

3ur  %egu(ienmg  ber  Seri^ältniffe  ber  bem  ^reugifc^n  ©taate  infolge  ber  (SxiU 
fd^eibnngen  be^  Siener  ftongreffed  zugeteilten  DormaM  SReid^^unmittelbann  auf  ®runb 
ber  oben  em)&l^nten  bunbe^re^tli^en  3)efHmmungen  ift  junttd^ft  bie  Serorbnung  t).  21.  Ouni 
1815,  betnffenb  bie  Ser^ältniffe  ber  t^ormate  unmittelbaren  beutfd^en  Steid^dflttnbe  in 
ben  ^reugifd^en  Staaten*,  ergangen,  toelc^e  beren  SRed^te,  unter  faft  »örtlicher  SEBieber:' 
^olung  ber  SefUntmungen  be^  $lrt.  XIV  ber  93unbedalte  ^,  in  fold^er  Seife  feftgefleOt 
^at,  bag  fie  in  Dielen  Regierungen  über  ba^jenige  liinau^ge^t,  n)a9  bie  Sunbedafte  ge^ 
Mfpctt.*^  ^nx  ntt^eren  Sntioidflung  ber  in  btefer  Serorbnung  enthaltenen  ®runbftt^e 
unb  be^  burc^  fte  unb  ben  9(rt.  XIV  ber  93unbedatte  begrünbeten  ^tec^t^juftanbed  ber 
StebiaHfierten  ift  bann  femer  bie  »aer^mie  dnfhuftion  D.  30.  9Rai  1820^  erlaffen 
niorben.  Sluf  ©runb  biefer  dnfhruhion  ^aben  ^emftt^ft  mit  ben  f amtlichen  ^  einzelnen 
Dormald  reic^^flttnbifi^en  |>äufem,  koelc^e  im  da^re  1815  unter  ))reugifd^e  ^o^eit  ge» 
fommen  finb,  Serl^anblungen  ftattge^abt,  infolge  beren  i^nen  teiU  „fionjeffLon^urfunben'' 
erteilt,  weld^e  me^renteite  i^re  ^olieitti^en  Mec^te  fpejieQ  fefifteQen,  teil^  „Slejeffe''  mit 
i^nen  abgef^loffen  toorben  ftnb,  »eld^e  in  ber  9?egel  nur  ftnangteUe  Ser^ältntffe  jum 
®egenflanbe  ^aben.^ 

!l)en  folc^ergeftalt  bunbedred^tlid}  unb  burc^  befonbere  @efe^e  unb  Verträge  feft^ 
gefteQten  9?ed^ten  jener  SRebiatifterten  ^at  nun  bie  $erfaffungdurlunbe  foh)ort  ald  bie 
f)>ätere  @efe^gebung  me^rfad^en  ätbbrud^  getan.  Ondbefonbere  maren  bem  blo^n  Wort- 
laute nad)  burd)  bie  im  Slrt.  4  ber  33erfaffungdur!unbe  gan}  allgemein  au^gefprod^ene 
(Steic^^eit  aller  Staatsbürger  öor  bem  Oefe^c  unb  bie  Aufhebung  aller  ©tanbeSDorred^te 


^  2)te  fe^r  au^fü^rlic^  ^DarfleOungr  bie  t>. 
9tonne  biefer  9)?otrrie  gegeben  ^tte,  ^abe  ic^ 
im  mefentlid^en  in  i^rem  frtt^eren  Xt;^t  belaffen. 

«  @.  €J.  1815,  @.  105. 

'  !£)cr  §.  1  ber  tkrorbn.  nimmt  ben  9rt 
XIV  ber  «unbe^rte,  unter  i^eftädgung  feinet  3n« 
ifaita,  ooOflänbig  in  ftc^  auf,  jeboc^  mit  Sßeg* 
laffung  beS  ®atK^,  „bog  bie  fönigl.  batyerifc^ 
Serorbn.  o.  19.  Wläx^  1807  ben  näheren  »e« 
fhmmungen  aU  ^o{t9  unb  92orm  untergelegt 
»erben  fotte".  —  5^gl.  über  bie  n)cfentli(^n  2lb* 
toetf^ungen  ber  ^erorbn.  o.  21.C^uni  1815  Don  ber 
ba^fi^n  $erorbn.  D.  19.  ü^örg  1807  bie  i^emerr. 
be«  Sbg.  tü^ne  in  ben  (S^tenogr.  i^er.  ber- IL 
Ä.  1853—64,  «b.  II,  @.  764. 

*  2)ie  Serorbn.  gewtt^rleiflet  i^nen  nämli^ 
n(^  fpeitell  folgcnbe  ^tec^te:  a)  ben  ^eft^  i^rer 
^Domänen  unb  boDon  ^rfi^renben  iSintünfte,  fo« 
tote  ber  btrehen  Steuern  Dorbe^oltlic^  einer  9{e« 
t)ifion  unb  ber  iBermenbung  ju  bed  Sanbed  i6eflen 
(§.  3);  b)  bie  Bteuerfrei^eit  Don  geraö^nlid^en 
^fonal«  unb  (S^runbfieuern  ffir  i^re  ^erfonen 
unb  gomilien,  bedgl.  für  i^re  Domänen,  jeboi^ 
nt(!^  Don  augerorbentf.  unb  ^eg^fteuern  unb 
Don  inbireften  Steuern  (§.  4) ;  c)  bie  iBenu^ung 
ber  3agben  aller  Slrt,  ber  ©erg*  unb  4>ütten* 
voetU  (§.  5);  d)  i^re  Untertanen  finb  ber  SO^li^ 
türoerfaffung  be^  ^^en^*  Staates  untertoorfen; 
inbed  fie^t  ben  ©tanbe^^erren  frei,  (S^renmac^en 


aus  ä^^önnern,  bie  i^re  SRilitäroerpfltcbtung  er» 
fflüt  ^aben,  gu  galten  (§.  6);  e)  bad  ktd^t  ber 
Sluöttbung  ber  ^eric^tdbarfeit  in  erfler  unb  )»eiter 
3nftan)  (mit  einigen  ^efc^ränfungen)  unb  ben 
^oilegierten  <^ericrt0ßanb  Dor  ben  Obergeric^ten 
für  fic^  unb  bie  gu  i^ren  Familien  ge^brenben 
$erfonen  (§.  7);  f)  bie  9tu«fü^rung  unb  (&t^u 
(ution  ber  ^toatdgefe^  unb  ^norbnungra  burd) 
i^re  ^e^brben  (§.  8).  $gl.  baju  ^el)bel, 
$a^r.  <BU  9^.,  I,  B.  602  ff.  u.  bie  bort  ongeg. 
Literatur. 

*  ©.  @.  1820,  @.  81—100.  —  2)iefc  3nftr. 
beruht  auf  ben  9$er(^nb(ungen ,  »eld^e  in  ben 
3a^ren  1817—20  jtoifc^en  ben  fec^«  ¥roD.*9?egie» 
rungen  in  ber  St^einproDing  unb  SBefIfolen  unb 
bem  betr.  $lbe(  unter  ber  Leitung  bes  befannten 
$ubli)iften  ^lüber  (bamaligen  $reug.  mirtl. 
(^el).  !^egation9rat0) ,  ai§  ^önig(.  3mmebiattom» 
miffariu«,  ftattgefunben  ^aben  (Dgl.  ba«  9$om>ort 
[Don    äRorftabt]    )ur    4.  9Ui0g.  d.  ^lüber« 

öff.  «.  b.  !D.  «.,  e.  xni). 

•  ^gl.  ben  ©er.  ber  ^omm.  ber  II.  Ä.  d. 
29.  aRörj  1854  in  ben  3)rudf.  1858—54,  «b. 
IV,  gfir.  236,  e.  6,  unb  bie  (Srftärung  be«  »e* 
gier.  ^omm.  in  ben  (^tenogr.  ©er.  ber  II.  St.  1853 
—54,  ©b.  II,  S.  772. 

'  ©gl.  hierüber  ben  ©er.  ber  XIV,  Äomm. 
be«  ^bg.  ©.  D.  16.  3an.  1864  (©tcnogr.  ©er.  be« 
«bg.  4».  1864,  «ttenft.  9hr,  94,  @.  577,  578). 


30 


Sai9  StiMitöMrgemi^t    (§*  5L) 


bie  $et)or^ttgungen  grunbfä^ßc^  befettigt  loorben,  totiijt  beit  SRebiattfterten  bid  bal^in 
gugefianben  Ratten  ^;  ber  Srt.  34  ^atte,  mit  bem  barin  audgeff^toc^enen  ®runbfa^e  ber 
attgcmeincn  9Be^r))fi[t(^t  aöcr  ^rcugcn,  feine  Befreiung  ber  ©tanbed^erren  üon  biefcr 
9aft  au«gef<)rod^cn ;  ferner  ber  ärt.  42  bie  Sefeitigung  i^rer  obrigleitßc^en  9ie<^te  unb 
Attribute;  ber  «rt.  101,  in  Serbinbung  mit  ben  @efe|en  ö.  7.  ÜDej.  1849  unb  ü. 
24.  gebr.  1850,  bie  Slbfd^affung  i^rer  ©teuerpribitegien.  SHe  SSerorbnung  b,  2.  Oanuor 
1849  ^atte  bann  ben  epmierten  ©eri^td^anb  unb,  n)ie  atte  ))rit)ate,  fo  auc^  bie  ftanbed» 
^crrtic^e  @eri(^t«barfeit  aufgehoben;  ba«  Oagbgefe^  to.  31.  Oft.  1848  l^atte  i^nen  bo« 
Oagbrc^t  auf  frembem  ®runb  unb  Soben  ol^ne  Sntfc^ftbigung  entjogen;  ba«  äblöfung«« 
gefe^  ö.  2.  3Rärj  1850  einen  großen  leit  i^rer  bi^^erigen  Steckte  gegenüber  ben  @ut«* 
ange^örigen  befeitigt.  2»it  ber  eintretenben  rüdttäuflgen  ©triSmung  gegenüber  bem  Über* 
mag  ber  Settegung  öon  1848  begannen  jebod^  atebalb  bie  SScrfuc^e,  jene  Serfaffung«= 
beftimmungen  unb  ©efe^e  mieber  gu  befeitigen  unb'  auf  biefem  ®ebiete  eine  üoUfUinbige 
Steftanration  ^erbeijufül^ren.*  3)ie  ©taat^regierung  bot  ^ierjn  berettwilKg  bie  $anb  in 
ber  Überzeugung,  ba^  e«  ni(^t  gerechtfertigt  gewefen  fei,  toenn  jur  Sri*  ^^  (Emanation 
ber  *erfaf[ung«urfuttbe  D.  5.  ©ej.  1848  unb  anci^  bei  ber  Stebifion  berfetben  feine  9iücf* 
fic^t  auf  bie  bur^  bie  Sunbe^gefe^gebung  unb  burd^  fpejiette  ?5erträge  begrünbeten  Steckte 
ber  mittelbar  geworbenen  ehemaligen  SReic^^ftttnbe  genommen  worben  fei.'  ^ierDon  aud* 
gc^enb  brad|te  bie  ©taat^regierung  unter  bem  9?amen  einer  „S)ef(aration"  ber  8er= 
fajfung^urfunbe  bei  ben  Kammern  einen  ®efe^enttourf  ein,  nac^  ttjctc^em  erflärt  »erben 
fottte,  bag  bie  Seftimmungen  ber  SJerfaffung  einer  SBieber^erfteUung  ber  berle^ten  Äet^te 
ber  ÜKebiatifterten  nic^t  entgegengehen  f Otiten.*    Onfolgebcjfen  erging  ba«  Serfaffung«- 


*  Sie  (Stellung  ber  fogen,  üWebiatifierten  ijl 
bei  ber  ©crotung  be«  9lrt.  4  ber  Serf.  Urf.  in 
ber  '^yiat,  $erf.  f^ejtell  jur  ^prod^e  gefommen. 
3)er  ©er,  ber  3entralabt  berfclbcn  (@tenogr.  ©er. 
ber  9iat.  SBerf.,  ©b.  HI,  ®.  1817—20)  fü^rt  au«, 
„baß  fein  ^runb  üor^anben  fei,  in  bie  ©erf. 
llrf.  einen  ©orbc^a(t  ber  9lc^te  ber  SWcbiatiftcrtcn 
ttufsune^mcn,  inbem  öiclmc^r  bicfe  9?ec^te  unoer* 
einbar  mit  ber  neu  gu  begrünbenben  ©erfaffung 
feien;  unb  bog  indbefonbere  btejenigen  biefer  9?e(^te, 
Xütid^t  auf  ©ertrag«beflimmungeu  berufen,  info* 
weit  ai9  fie  bie  ftaatdre(^tli(^e  ©teHung  ber 
SWebiatiflerten  betreffen,  »or  ber  ©cioalt  ber  neuen 
ßeit  {einen  ©eftanb  ^aben  fönnten,  wogegen  bie 
oereinbarten  firioatrec^tlic^n  ©er^dltniffe  nic^t 
in  Jrage  gef^ellt  würben."  ^uc^  ergeben  bie  ©er* 
i^anbfungen  borübcr  im  Plenum  ber  ^lat,  ©erf. 
(@i^.  0.  30.  Cft.  1848,  f.  etcnogr.  ©er.  a,  o. 
C,  ®.  1877  ff.)  bofj  auöbrücftit^  bcabfn^tigt 
morben  ift,  burd)  ben  ^rt.  4  au(^  bie  bid^ertgen 
^olittfc^en  ©orrec^te  ber  oormals  9^et(^dunmittcU 
baren  ju  befeitigen.  ©et  ber  9Jeoifion  ber  ©erf. 
llrf.  ift  ber  ©egenftanb  nitöt  fpegiell  gur  (Srörte* 
rung  gelangt;  bie  einzige  @rmäi^nung  bedfelben 
finbet  fi<i^  im  «rt.  39  ber  ©erf.  Urf.  o.  5.  IDeg. 
1848  (je^t  «rt.  41)  in  begug  auf  bie  Se^nö* 
oerbältniffc  ber  e^emat«  reic^öunmittelboren  ©e* 
fi^ungen  unb  gibeitommiffe.  iUIan  ging  ba« 
mal«  oon  ber  Änno^me  au«,  baß  bie  eyje^tio* 
netten  SRec^tc  ber  @tQnbe«^erren  mit  ben  3(n* 
f orberungcn  ber  neueren  3eit  fd^lec^t^tn  unoereinbar 
feien,  unb  baß  bie  ©eteifigten  fclbft  f|icroon  über* 
jeugt  fein  unb  feinen  ©erfuc^  mad^en  würben, 
jene  SRec^te  wicber  gu  f orbern,  jumal  ba  ein 
2eil  ber  ©crcdjtigteu  im  3a^rc  1848  fclbft  barauf 
©ergießt  geleiftct  unb  bie  9{egierung  bringenb  ge^ 
beten  ^atte,  ^e  fo  balb  al«  möglid^  oon  ben  oon 
i^nctt  fclbft  al«  unhaltbar  erfannten  ©orrec^ten 


gu  befreien  (ogl.  bie  SKittcilungen  ber  Stbg.  o. 
^^Jatow  unb  tü^ne  in  ben  ©tenogr.  ©er.  ber 
U.  Ä.  1853—54,  ©b.  II,  ©.  757  u.  764);  ogl. 
auc^  ben  ©er.  ber  XIV.  jlomm.  be«  Slbg.  $>.  o. 
16.  3an.  1864  in  ben  etenogr.  ©er.  1864,  ©b. 
IV,  «ftenft.  9h.  94,  2>.  578. 

•  ©on  ber  ®taat«regierung  würbe  bie  ©erürf* 
ftc^tigung  ber  oölferre^tlic^cn  unb  bunbe«gcfe^' 
litten  ©er^f(i(^tungen  in  ben  ©orbergrunb  ge* 
flettt;  al«  ein  9lebenmotio  würbe  geltenb  gemad^t, 
bog  bie  beftnitioe-  ^onftituierung  ber  (Srflen 
^amma*  baoon  abhängig  fei  unb  bag  ben  <Stan< 
be«^erren  ber  (Eintritt  in  biefelbe  burd^  ©efeitigung 
t^rer  ©efd^werben  ermöglicht  werben  muffe  (©er. 
ber  XIV.  «omm.  be«  «bg.  $>.  d.  16.  3an.  1864 
in  ben  «Stcnogr.  ©er.  1864,  Uni.  ©b.  IV,  «ftenft. 
9h.  94,  ©.  578). 

•  ©gl.  ben  ©er.  ber  Äomm.  ber  IL  Ä.  o. 
29.  SDiärg  1854  in  bereu  3)ru(ff.  1858—54,  9h. 
235,  @.  5. 

•  9lac^bem  ber  ©egenflanb  guoor  fc^on  in  ber 
I.  ^.'bur(4  ben  ^g.  <^ta^l  angeregt  Worben 
war,  welker  ben  Antrag  gefteSt  ^atte,  „bie 
@toat«rcgierung  aufguforbern,  bie  3nitiatioe  gur 
äBicber^erfteüung  ber  in  Siebe  fiel^ben  Siedete 
gu  ergreifen"  (5)ru(ff.  ber  1. 1. 1853—54,  ©b.  I, 
9h.  18  unb  ©crit^t  barüber,  o.  a.  C,  9h.  61), 
legte  ba«  ®taat«min.  auf  ©runb  f5nigl.  (Sr< 
mäd^tigung  (o.  17.  gebr.  1854)  ben  Äammeru 
ben  Entwurf  einer  3)eftaration  ber  ©erf.  Urf.  gu 
bem  erwähnten  3wede  oor.  3)ru(ff.  ber  I.  Ä.,  a. 
a.  O.,  ©b.  n,  9ir.  132;  be«gl.  ber  H.  Ä.,  ©b. 
m,  9h.  166;  ogl.  bie  Äomm.  ©er.  barüber  in 
ben  2)ru(ff.  ber  I.  Ä.  1853—54,  ©b.  III,  9h. 
157  u.  158,  unb  ber  II.  Ä.,  ©b.  IV,  9lr.  235; 
be«gl.  bie  ©erl^anblungen  über  ben  <Segenflanb 
in  ben  @tenogr.  ©er.  ber  I.  Ä.  1853—54,  ©b.  I, 
(ö.  95,  339  ff.,  479  ff.,  unb  ©b.  IH,  @.  220, 


@efe^tt<^  it^oxittfkt  <StaotdMtger.    (§.  5L) 


31 


änbcrunjögefcfe  ü.  10.  Sunt  1854,  betreffenb  bic  3)cttaration  ber  SJcrfoffung^urhinbc  tn 
btjag  auf  bic  ^ted^te  ber  mittetbar  gcttjorbenen  bcutfc^en  9tetc^^fürftcn  unb  ®rafen*, 
welche«  att«f|)ro(^,  „\>a%  bie  ScjHmntungcn  ber  ScrfaffungÄurhmbe  einer  SBieber^er^ 
ftetlung  berienigen  hwcif  bie  ©efe^gebung  feit  bem  1.  Öanuar  1848  t)er(e^ten  Sted^te 
«nb  Sorjüge  ni^t  entgegenfle^n ,  totldft  ben  mittelbar  geworbenen  beutfc^en  9?ei(^«' 
ftirjten  unb  ®rafen,  bereu  ©ep|ungen  in  ben  Oa^ren  1815  unb  1850  ber  ^jreußifd^en 
3Ronar(^ie  eiuDerteibt  ober  wiebcr  einuerleibt  »orben,  auf  ®runb  il^rer  früheren  flaat«= 
re^ttici^en  <SteKung  im  9tei(^e  unb  ber  Don  i^nen  befeffenen  Sanbed^ol^eit  }ufite^eu,  unb 
namenttid^  burd^  ben  «rt.  XIV  ber  3)eutf(^ett  »unbeöafte  ö.  8.  Ouni  1815  unb  burd^ 
bie  «rt.  23  unb  43  ber  SBiener  Songrefeafte  t).  9.  Ouni  1815*^,  fotoie  bur^  bie  fpätere 
Sunbeögefefegebung  •  jugefid^crt  worben  ftnb,  fofern  bie  Scteitigten  fte  nid^t  au«brüdHid^ 


unb  ber  H.  Ä.  1853—54,  5Bb.  II,  2>.  757  ff., 

941  ff. 

*  ®.  @.  1854,  @.  368.  —  3)ic  (üon  ber 
©tttatftegierung  ausgegangene)  ^e^eic^nung  biefeS 
©efet^eö  aH  einer  „2)e(Iaration''  ber  ^er«» 
faffung  ift  mit  ^^ec^t  a(d  un^utreffenb  begeic^net 
»orben;  benn  nic^t  um  ^^eric^tigung  tint^^xi* 
Derflönbntffe«  ber  ^erfaffung,  fonbern  um  eine 
iDtrnic^e  ^bänberung  berfelben  ^anbelte  t€  fxdj 
habet,  nämUc^  um  bie  SSieber^erfleüung  entzogener 
9fe^re.  !S)em  gegenüber  ^at  iube«  bie  Staats« 
rcgicrung  ben  ^cjriff  unb  Flamen  einer  2)eflo* 
ratton  ober  aut^enttfc^en  Interpretation  als  geret^t^ 
fertigt  bar}ufletten  gefacht,  tnbem  fie  ft(^  auf  ben 
©tanbpunft  fiellte,  bafi  bie  in  ^rage  fommenben 
9{ec^te  teinesmeg«  burd^  bie  ^taatsoerfaffung  oon 
felbfl  aufgehoben  feien,  ober  materiell  Ratten  ge« 
mtnbcrt,  aufgehoben  ober  oeränbert  merben  fbnnen, 
bo6  oiclme^r  jene  ^tä^tt,  ungeachtet  ber  Serf. 
Urt.,  fortbe^anben  Ratten  unb  beS^a(b  nid^t  erft 
roteber  neu  geft^affen  ju  h)erben  brauchten,  ^a^ 
raud  ergebe  ftc^  folgerecht,  bag  ber  falfc^e  <S(^ein, 
melc^er  bemanbten  Umfiänben  nac^  auf  bie  gegen« 
teilige  ^nna^me  führen  fönnte,  burc^  eine  !£>ef(a« 
ration  gerftreut  unb  befeitigt  werben  muffe  (ogl. 
ben  ©er,  ber  Äomm.  ber  11.  Ä.  in  ben  "Drudf. 
1853—54,  53b.  IV,  Sflx,  235,  @.  3,  6  u.  8  ff. ; 
be«gt.  bie  ^tenogr.  S3cr.  ber  IL  Ä.  1853—54, 
«b.  n,  3.  758,  703,  768).  (S«  i(l  inbe«  nit^t 
gu  befhreiten,  ba§  bie  löcrf.  Urf.  i^rem  SortJaute 
nac^  in  ber  ^at  bie  ben  oormald  keid^Sunmittel« 
baren  bunbedred^tlid^unb  anbertoeitigpgefianbenen 
^td)tt  aufgehoben  ^at  unb  bog  man  ftd^  bei  ^b« 
faffung  ber  ^erf.  Urf.  ooötommen  Har  bartibcr 
gcmefen  ifl,  boß  oerfc^iebene  33eftimmungen  bcr^ 
felben  im  biametraten  SBiberfpruc^e  fielen  mit  ben 
früheren  ^tdjtm  ber  SWebiatifierten.  Da«  ©cfefe 
0.  10.  ^uni  1854  befagt  aud^  felbfl,  baß  bie 
9?ec^te  unb  ^orgüge  ber  geborgten  ^crfonen  burc^ 
bic  3Jerf.  Urf.  „oerfc^t"  feien  unb  bag  bc8* 
^alb  eine  „SBieberl^erftettung"  berfelben  erfolgen 
muffe  unb  foffe.  ^terau«  fol^t  aber  üon  felbft, 
bog  baS  @efet}  feineSloeg«  cme  „2)ef(aration" 
ift,  fonbern  einmirflic^e«  ^Jerfaffungßänbevung«" 

•  «gl.  ben  %ct,  XIV  ber  D.  «unbe«afte  0. 

8.  3uni  1815  in  ber  @.  @.  1818,  Hn^.,  2>. 
143  unb  in  o.  'MtXitxS  ('orpus  Juris  Con- 
fceder.  German.,  3.  ?lufl.,  53b.  n,  <S.  5,  unb 
bie  art.  23  u.  43  ber  Söicncr  Äongrcgaftc  0. 

9.  3um  1815  in  ber  @.  <B.  1818,  «n^.,  @.  1  ff., 
unb  in  0.  SKe^er,  a.  a.  D.,  53b.  n,  @.  259 


u.  264.  %üd^  ftnben  fic^  bie  betr.  ^rtifel  abge« 
bructt  in  ben  ®ru(ff.  ber  L  Ä.  1853—54,  33b. 
m,  9h.  168.  —  5)er  3lrt.  23  ber  SBiener  ton* 
gregafte  enthält  bie  9uf)ttf|lung  bcrjenigcn  '^xo* 
Otngen  unb  ilanbedgebietc  (provinces  et  terri- 
toires),  meldte  ^reugen  im  $:ilfiter  griebcn  ab«^ 
getreten  l^atte,  unb  beflimmt,  bog  $reugen  in 
bereu  53efi^  „de  noaveau,  comme  auparavant, 
en  toute  souverainet^  et  proprietä"  gurücf« 
gelange.  %m  8d^(uffe  bes  Krt.  ^eigt  e«  no(^, 
bag  biefe  ^eftimmung  fu^  auc^  erfhecte  „aux 
droits  de  souverainete  et  de  suzerainetä  sur 
le  comt^  de  Wernigerode,  k  celui  de  haute 
protection  sur  le  comt^  de  Hohen-Limbourg, 
et  k  tous  les  antres  droits  ou  pr^tentions 

Suelconques,  que  S.  M.  Prussienne  a  poss^- 
6s  et  exerc^s  avant  la  paix  de  Tilsit,  et 
auxquelles  Elle  n^a  point  renonc^  par  d'au- 
tres  traites,  actes  ou  Conventions."  2)er  3[rt. 
43  a.  a.  O.  ftt^rt  bie  mebiatifterten  Ülänber 
(districts  m^diatis^s)  auf  unb  fügt  fobann  ^tn« 
)u:  „ces  districts  seront  plac^s  dans  les  re- 
lations  avec  la  monarchie  Prussienne,  que 
la  Constitution  f^^rative  de  l'Allemagne 
r^glera  pour  les  territoires  mediatis^s."  »^^ie 
fpcjicll  aufgefül^rten  mebiatifterten  ?önber  (dis- 
tricts) ftub  fotgenbe:  3)ie  ©cfi^ungcn,  welche 
bic  gilrflen  Oon  ©a(m*@a(m  unb  ^Balm^StXjx- 
bürg  unb  ber  ^erjog  oon  (5ro^)  burc^  ben  9?ei(^e«' 
htpnt  ^auptfc^Iug  0.  25.  gebr.  1803  im  oor< 
maligen  Greife  2Beftfa(cn  ermatten  l^aben,  fowic 
bic  |)errf(^aften  3ln^olt  unb  ©c^men,  bic  53e* 
fi^ungcn  be«  ^ergog«  oon  2ooj*(£or«njarcn,  meiere 
ft^  in  bemfe(ben  ^aUt  befinben  (infoweit  fte  nic^t 
ber  ^o^eit  oon  ^annooer  unterworfen  ftnb),  bic 
bem  trafen  oon  SBcnt^eim*53cnt^cim  gcl^brigc 
(2Jraffc^aft  ©tcinfurt^,  bie  bem  ^erjog  oon  3lrcn» 
bcrg  gehörige  ©rafft^oft  ?Rcdtting§aufcn,  bic  bem 
trafen  oon  53cntl^cim*ic(f (enburg  gehörigen  ^err* 
fd^aftcn  9{§cba,  @üterdlo^  unb  dronou,  bie  bem 
gürflcn  oon  ^auni^  gc()örigc  ®raff(^aft  ^itU 
bcrg,  bic  bem  Ö^rafcn  oon  SBalmobcn  gehörigen 
©crrfc^aftcn  ^Reuftobt  unb  ©imborn,  unb  bic  bem 
gürflcn  oon  <2otjn*3Sittgcnflcin*53crIcburg  gehörige 
^errfc^aft  ^omburg. 

3  2)icfc  @tücfc  ber  „f))ätcrcn  53unbc«gcfcfe- 
gebung"  pnb  fofgcnbc:  a)  ber  ^rt.  63  ber 
SBiener  ^c^(uga!tc  o.  15.  9Äai  1820,  betr.  bic 
©unbcögarantic  für  bie  9?c(^te  ber  mittelbar  gc* 
worbenen  ehemaligen  9tei(^9ftänbc  unb  bc9  c^e« 
maligcn  unmittelbaren  9}ci(^dabeld  (f.  in  Scild 
OucUcn    u.    «ftcnft.    gur    b.    53crf .  <  ©cfd^ic^tc. 


32 


2)ai9  Stiiatöiiitrgertedlt    (§.  51«) 


burc^  rec^töbefittnbige  Serträge  aufgegeben  l^aben''.  ^ad  ©efe^  fügt  fd^fiegU^  ^i»)u, 
,,bag  bie  SBieber^erfhllung  burc^  tbnigßc^e  Serorbimng  erfolgen  foHe''.  2)te9  iß 
bemnä(!^fi  gefd^e^en  bnrc^  bie  9$erorbnung  t).  12.  3lo\},  1855,  betreffenb  bie  Sludfü^rung 
ber  infolge  be«  ®efe|c«  t).  10.  3uni  1854  nod^  erforberfid)en  ÜKogregeln  jur  Verfiel» 
(ung  bed  bunbedre4tßd^  gemä^rteifleten  Stec^t^^uftanbe^  ber  t>ormatö  ret(^dunmtttetbaren 
Sürpen  nnb  Orafen^,  tt)et(^e  juöörberft  im  erffen  ©afte  bc«  §.  1,  unter  wörtlicher  SBieber- 
^otung  be«  Onl^aUed  bed  ©efe^e«  t>,  10.  duni  1854,  audf^ri(^t,  ,,bag  bie  gebauten 
9ted^te  in  bemjenigen  Umfange,  we^en  j[ened  @efe^  geftattet,  toieber^ergefteOt  werben '^ 
inbem  ber  }Weite  @a^  biefe^  ^aragro^^en  ^injufiigt,  „bag  bie  Su^fül^rung  biefer  äSieber« 
^erfleUung  na^  ben  93e{limmungen  ber  folgenben  §§.  2  unb  3  erfolgen  foÖe'^  §.  1 
ent^ött  a(fo  bie  grunbfä^Uc^e  ooUe  äBieberl^erfleUung  ber  ftanbed^rrti^en  9ied^te  in  bem 
Umfange,  wie  fle  bi«  jur  Serorbnung  to.  2.  Januar  1849  bejianben  Ratten.  S)er  §.  2 
a.  a.  D.  überträgt  bann  einem  tönigl.  Sommiffariu^^  bie  Serl^anblungen  ,,be^uf9  i^ß« 
fteUung  bed  Umfanget  ber  ^iemad^  unb  naij  ben  über  bie  Stellung  ber  einlebten  $äufer 
befle^enben  Sertrögen  jebem  einzelnen  t)ormatö  reid^dunmittefbaren  ^aufe  jufle^enben 
äted^te  unb  Sor^üge,  fowie  bie  ^er^anbtungen  be^uf^  9{egutierung  ber  }ur  ^rftetlung 
be«  t)erle^ten  Kec^td^uflanbed  erforberlid^en  äRagregetn  unb  ber  etwa  in  %nfpruc^  ge« 
nommenen  Sntfc^Sbigungen",  mit  bem  Seifügen,  bag  bemnäd^ft  bem  Könige  Don  bem 
©taat^minifterium  SJorfi^tägc  ^ur  äu^fü^rung  ber  nac^  bem  SRefuttate  jener  3Jer^anb= 
(ungen  für  erforbertid^  ^u  ac^tenben  3Ragrege(n  einzureiben  feien.  ^ 

IV.  9}ad)bem  auf  biefe  33Jeife  ber  Orunbfa^  feftgeftettt  morben  war,  bag  eine  335ieber« 
^rfteQung  ber  burd^  bie  ©efefcgcbung  feit  bem  1.  Januar  1848  Derle^ten  Steckte  unb 
Sorjüge  berjenigcn  mittelbar  geworbenen  beutf(^en  äteic^öfürflen  unb  ®rafen,  bereu  S5c= 
fi^ungen  in  ben  3a^ren  1815  unb  1850  ber  preugifc^en  SKonart^ie  einverleibt  ober 
wiebereinDer leibt  worben  waren,  unb  jwar  burc^  föniglid^e  Serorbnung,  ftattfinben  foDe,  unb 
nac^bem  burd^  bie  föniglid^e  9$erorbnung  D.  12.  9iot).  1855  biefe  9Bieber^erfielIung  im 
^rinjip  au«gefpro(^en  worben  ift,  fommt  junädift  in  93etrad)t,  wcld^e«  biejcnigen  $äufcr 
finb,  beren  dte^t^^uftanb  fold^ergeflatt  neu  georbnet  unb  wieber^ergefteQt  werben  foQ. 

Die  im  <)a^re  1815  ber  ^rone  ^reugen  unterworfenen  bcutfd^en  Sieit^öftänbe*, 
auf  welche  bie  3Jerorbnung  ö.  21.  3uni  1815  älnwenbung  finben  fottte,  flnb  im  §.  1 
ber  3liftru!tion  ö.  30.  ÜRai  1820  aufgeführt  ^  nömlid^: 


0.  58,  unb  in  ö.  ^We^cr,  a.  a.  O.,  «b.  U, 
e.  110);  b)  ber  «unbe«bef(^I.  o.  15.  ee^t.  1842, 
betr.  bad  9$erfa^ren  bei  eintretenben  9^etIamationen 
ber  geba(^ten  (Garantie  (<^.  @.  1843,  @.  269); 
c)  btc  «unbc«bef(^I.  o.  18.  3lu0. 1825  unb  13. 
gebr.  1820,  betr.  bie  Titulaturen  ber  mittelbar 
geworbenen  gürften  unb  (trafen  (@.  <B>.  1832, 
h.  129).  iSic«  wirb  in  bem  Äomm.  ^er.  ber 
n.  St.  (f.  3)ru(ff.  1853—54,  «b.  IV,  9flx.  235, 
2>,  13)  auöbrücflic^  unb  mit  bem  beifügen  ^er« 
oorgel^obcn,  bag  bie  ^unbe^gefe^e  erfi  burd^  bie 
^^uMüation  in  ber  ^ceug.  Sefe^famniL  fftr 
^reugen  ®efe(jeglraft  erhalten,  welches  le^tere 
auc^  ba9  Ob.  ^rib.  angenommen  fyit  (ogl.  (Sxt 
be«  Ob.  Xrib.  ü.  27.  9ioö.  1862,  etriet^orftö 
Slrc^.,  m.  XLVm,  @.  88,  9^.  23,  u.  ü.  30. 
3on.  1863,  (5ntf<^.,  Sb.  XLIX,  2>.  283). 

^  @.  @.  1855,  ®.  688. 

*  Hl«  fold^cr  fungierte  ber  £)bcr^}röfibent  o. 
2)ücebcrg. 

^  3)er  §.  3  ber  33erorbn.  fügt  no(!^  ^inju,  bag 
ber  ^ommiffarius  ftc^  mit  ben  einzelnen  Häuptern 
ber  oormald  reic^dunmittelbaren  Käufer  über  baS 
gur  Hu^fü^rung  feine«  auftrage«  notwenbig 
werbenbe  ^erfa^ren  gu  einigen  f^ahtt  unb  bag 
ber  Äönig  fic^  bei  eintretenben  2)iffcrcngen  über 
bie  gorm   unb  @runbfä^e   be«   i^erfa^ren«  bie 


C^ntfc^ibung  nad|  Hn^örung  be«  0taat«mtnif}e» 
rtum«  oorbeljalte. 

*  $gl.  ba«  ^ergeic^ni«  nebfl  (Erörterung  ber 
ii3er^ältniffe  ber  betr.  b.  ^tanbe«^rren  in 
tlüber«  £)ff.  ^,  be«  3).  ^unbe«,  Hn^ana, 
9f2r.  IV,  B.  888  ff.;  ogl.  aud^  ba«  «eraeit^ni« 
in  §.  3  be«  ®ef.  ü.  18.  3uli  1892  (®.  @. 
@.  210). 

»  «on  ben  im  §.  1  ber  Snfltr.  o.  30.  Max 
1815  a(«  folc^e  oormal«  unmittelbaren  beutf(!^en 
92eic^«ftänbe,  auf  Welche  bie  ^erorbn.  o.  21.  3uni 
1815^nwenbungfinbet,  aufgeführten,  flnb  bienac^^ 
fte^enben  fpäter  au«gefc^ieben  unb  ba^er  oben  im 
!^e^e  nic^t  mit  aufgenommen  worben:  a)  oon 
ben  unter  1  be«  §.  1  ber  3nfh:.  bezeichneten  oor* 
mal«  9{et(^«unmittelbaren  in  ber  t^rooin^  äßeg* 
faten:  1.  ber  grei^err  oon  $5mmelberg,  at« 
©cfitjer  ber  ^errfc^aft  ©e^men.  2)iefe  4>err* 
fd)aft  war  eine  reid^«ftänbtfd^e.  3^r  ^eft^er,  ber 
grci^err  oon  Jöömmclberg,  welcher  im  3.  1800 
einem  trafen  oon  Simburg«<Stt)rum  in  (^e^men 
fufgebierte,  war  ber  letzte  oon  bem  9J2anne«ftamme 
feine«  (^ef(^Iec^te«.  !S)ur(^  ben  Hrt.  24  ber  ^^ein* 
bunb«alte  !am  @e^men  al«  @tanbe«^errf(^aft 
unter  bie  $o^ett  be«  gürfteit  oon  «^alm^^^r^^ 
bürg,  unb  al«  biefer  burc^  ba«  iSenat«Ionfult  o. 
13.  2)€g.  1810   feine  ©ouoeränität  oerlor  unb 


^efe^Kdji  betiotjttgtf  &iüUi»Htitt.    (§•  5L) 


33 


a)  in  ber  ^rot^inj  SBeftfalen:    1.  ber  ^ergog  t)on  ätrenberg,  loegen  ber  ®raf« 


fein  (Stgentum  bem  fran^.  JSaiferrcic^e  .  einher« 
(eibt  tourbe  (DgL  r>.  Stiühtx,  &^.  9t.  be«  !3). 
8.,  0.  38  f.),  (am  baburc^  aud^  ®e^men  unter 
franiöf.  ^of^txt  3n  ber  «.  ö.  21.  3unt  1815 
mar  ba«fe(be  unter  ben  ^reugen  unterworfenen 
®tanbe«^errf(^aften  nic^t  genannt,  mo^I  aber  im 
9lrt  43  ber  Siener  tongregafte  o.  9.  3uni  1815, 
unb  ba^er  mürbe  fpäter  burc^  bie  Stab,  £).  t>.  30. 
^ril  1817  ern&rt,  bag  bie  9.  o.  21.  3uni 
1815  aud^  auf  ®e^men  Snmenbung  finbe.  3n 
®emä6^eit  beffen  ifl  baSfelbe  bemnäc^fi  auc^  im 
§.  1,  9{r.  1,  8ub  4  ber  3nflr.  o.  30.  Tlai  1820 
mit  aufgeführt  morben.  ^Ömmelberg  mar  Übrigen« 
brr  eingige  ^tanbetf^err  frei^errltc^en  ^tan< 
M  (ogl.  <^(über,  a.  a.  C,  @.  461,  iRote  e). 
(Sr  oerfaufte  ©e^men  im  3a^re  1825  an  ben 
grei^errn  don  Sanb9berg«^c^(en.  IDtefer  ^at 
^d|  Dergebüd^  bemüht,  Don  ber  preug.  9{egterung 
eine  ^cmiUigung  jur  gortfe^ung  ber  «^tanbe«« 
^errlic^feit  für  fu^  unb  feine  ^tac^tommen,  ober 
eine  neue  ^ertei^ung  berfelben  gu  ermirfen  (ogL 
Ülüber,  a.  a.  C,  @.  893,  ^nm.  gu  c,  be^gl. 
§.  262,  9[nm.  d,  @.  373—374;  ogL  au^ 
äßaurenbrec^er,  2).  Bt  9t.,  @.  223  unb 
{)efftev,  ^eitr.  ufm.,  @.  101).  2)agegen  mürbe 
burcb  bie  Stah.  O.  o.  15.  Ott  1840  bie  ^»rfd^aft 
^^tf^men  gu  einer  <^tanbe«b^^(^ft  mit  9^iri(< 
ftimme  im  Staube  ber  gflrfien  unb  Ferren  ber 
meftfäl.  ^romngtalfiänbe  erhoben  unb  e«  fmb  gu« 
gleid^  bem  ^eft^er  bie  (in  einer  befonberen  Ur« 
funbe  nü^er  befiimmten)  Siedete  au6  ber  3nflr.  d. 
30.  ÜRai  1820  erteilt  mel^e  nic^t  al9  eine  golgc 
ber  DormaUgen  beutfc^en  9teic^«ftanbf(^aft  ober 
q(0  ein  Sinkflug  be9  ^o^en  9(beld  angufe^en  ftnb ; 
au4  mürbe  burc^  bie  ^ab.  €.  o.  12.  lirtai  1843 
ber  ^ei^err  Don  Sanbdberg  *  $e^(en  unter  bem 
92amen  „@raf  Don  ^anbdberg'^e^Ien  unb  (^e^men'' 
in  ben  ^^rafenftanb  erhoben  (Dg(.  9tauer,  @tänb. 
O^efetjgeb.,  IL  II,  e.  65,  3uf.  105,  unb  neue 
Rolge,  e.  64  u.  @.  1342—44).  2.  25er  gürfl 
Don  Jtauni^«9lietberg,  melc^er  in  ber  3nfh:. 
D.  30.  3»ai  1820,  §.  1 ,  9lr.  I ,  sab  b  aufge- 
führt tf!,  unb  feine  männlichen  9?a(4rommen  ^atte, 
fyit  bie  @raff4aft  9eietberg  i.  3.  1822  an  ben 
®ut9beft^  2:enge  gu  9tieber«^ra(f^aufen  im 
gürfientume  9xppe  Derfauft.  2)aburcb  f^nb  bie 
^rc^te  ber  ^tanbe^^errlid^feit  er(of^en  (DgL 
il(über,  a.  a.  0.,  «S.  890,  9tote  g;  be«g(. 
Stauer,  ©tttnb.  (S^efe^geb.,  $:(.  II,  @.  65,  3uf. 
104).  2)te«  ^at  bemnäc^p  auc^  bie  Petition«« 
tomm.  be«  %bg.  ^.  angenommen,  bei  meld^em  ber 
®ut9beft^  2:enge  eine  ^efc^merbe  megen  fßox* 
ent^altnng  feiner  Dermeintlic^en  anß  bem  jlaufe 
ber  9)tebiat^errf(^aft  9tietberg  ermorbenen,  mit 
biefer  Orafft^aft  Derbunbenen  befonberen  Steckte 
erhoben  ^atte  (DgL  ben  im  '^(enum  ni(^t  gur  iBe« 
ratung  gelangten  iiBer.  ber  $etition«tomm.  be« 
«bg.  ^.  D.  28.  «ug.  1862  in  ben  2)ru(ff.  1862, 
VU.  ?egi«I.*?Jer.,  1.  ©effion,  »b.  IV,  9tr.  136, 
6.  17—20,  unb  @tenogr.  »er.  1862,  ©b.  VII, 
@.  1149—51).  3n  bem  ber  ^tanntmac^.  be« 
@taat«min.  d.  28.  ^ipxii  1832  beigefügten  9$er« 
gei(^niffe  ber  in  ben  pttü%.  (Staaten  angefeffenen 
DormaU  rei<^«flänb.  Käufer  (®.  @.  1832,  ®. 

0  9lbnnt*Soin,  $reu%.  6taatStcd)t.    5.  Vufl.    n. 


129—130)  ftnbet  ft(^  übrigen«  ber  gürfi  Don 
^aunit? « 9tietberg  no(^  aufgeführt.  3.  !Z)er 
^ergog  Don  $!oog  *  (Sordmaren  megen  feine« 
ber  preug.  ÜJtonard^ie  etnDerfeibten  ffiblic^en  Sn» 
teir«  Don  9t^eina«HBorbe(I,  metc^er  im  §.  1,  9tr.  I 
ber  3nflr.  d.  30.  SWai  1820  unter  7  aufgeführt 
ifi,  mar  früher  nie  9tei(!^«ftanb,  auc^  xnä)^un* 
mittelbar  nic^t  begütert,  ^tx  9tei(^«beputation«« 
^au))tf(^(u6  D.  25.  gebr.  1803,  §.  32  (D.  iDte^er, 
Corpus  Juris  Confoeder.  German.,  3.  %ufl., 
©b.  I,  @.  12)  ^atte  i^m  einen  Xtii  ber  münfle« 
rifc^en  limter  ^eDergem  unb  SBofbedt,  bann 
gürfientum  9t^etna«So(bed  genannt,  gugeteilt 
unb  i^m  eine  $iri(ftimme  im  9tei(^«für^enrate 
gugeftc^ert.  !Die  Siener  ^ongregafte  d.  9.  3uut 
1815,  2lrt.  43  (a.  a.  O.,  ®.  264)  untermarf 
bemnäc^fl  fianbe«^err(ic^  ben  größeren  2:ei(  Don 
9t^eina«So(be(!  ber  preugifc^en,  ben  Überreft  ber 
^annöDerfd^en  @taat«^o^eit  3)ur(4  eine  Über' 
eintunft  Dom  3a^re  1824  ^t  ber  ^ergog  auf  bie 
9[u«übung  ber  ®eri(^t«bar(eit  unb  ber  flanbe«« 
l^err(i(^en  obrigfcitIi(^n  $ermaltung«re(^te  geaen 
eine  3a^re«rente  Don  2000  Zix,  unb  auf  gemtffe 
^elbanfprüc^c  Dergi(^tet  (Dgl.  ^lüber,  a.  a.  O., 
B.  890,  9tote  h).  9ta(^  bem  (Srtöfd^en  ber  b«* 
gog(.  gamilie  Don  Soog»(£or«maren  in  ^reugen 
ifl  beren  preug.  ©eft^tum  burc^  (Srbgang  auf 
ben  (trafen  Sanno^  Don  (£(erDau|  übergegangen, 
meld^em  ber  2;ite(  eine«  „gürflen  gu  S^b^tna* 
Solbed''  beigelegt  ifi  (Dgl.  9t  au  er,  (Stänb. 
(^efetfgebung,  neue  golge,  (S.  64,  3uf.  1340). 
2)a  jebo^b  ber  je^ige  gürfi  gu  9tbeina«Soi« 
bed  ni(^t  gu  ben  e^emal«  rei(|«{länbif(^en  (9e« 
fd^Iec^tern  gehört,  fo  fann  bie  ®unbe«gefe4gebung 
nic^t  mebr  auf  ba«  gürflentum  angemenbet  mer« 
ben.  ©ei  ber  (Erhebung  be«  (trafen  ?anno^« 
(SlerDau^r  in  ben  pxtu%.  gürflenfianb  finb  gmar 
bur4  ben  betr.  tönigl.  i^nabenatt  bem  je^igen 
gür^entume  bie  bing(i(^en  9te(^te  unb  ©orgflge 
belaffen,  meiere  bemfelben  früher  na(^  ber  ©un« 
be«gefe^gebung  gugeflanben  b<<tten;  ba  iebotb 
biefe  ©erleibung  o^ne  3ufHmmung  be«  ©unbe«« 
tage«  gefc^eben  ift,  fo  blieb  bie  Dö((erred|t(icbe 
Garantie  berfe(ben  au«gef(^(offen  (Dgl.  Sag  euer, 
®taat«(e;dton  [in  bem  ^rt.:  „Xit  mebiatifierten 
4>Äufer  in  3)eutf(i^Ianb"],  «b.  XXIH,  @.  488). 
3n  bem  ber  ©etanntmac^.  be«  <Staat«min.  d. 
28.  S))ri(  1832  beigefügten  ©ergeic^niffe  ber  in 
ben  preug.  Staaten  angefeffenen  Dormai«  reicb«* 
flttnb.  $äufer  ftnbet  ftd^  ber  ^ergog  Don  Soog» 
(£or«maren  nod^  unter  ben  fürftli(|en  Käufern 
aufgeführt.  b)3nber9tbeinproDing  befianben 
früher  gmei  @tanbe«berrf(^aften:  1.  bie  Dormal« 
rei(^«flttnbif(^e  ^errfc^aft  ©imbom  unb  9teuftabt, 
bem  (trafen  Don  SaUmoben  gehörig,  meiere  a(« 
folt^e  aud^  in  ber  ©.  D.  21.  3uni  1815  aufge« 
fübrt  ifl,  unb  2.  bie  ^errfd^aft  Homburg  an  ber 
IDtarf,  bem  gürften  Don  <Sa^n«Sittgenf}ein« 
©erteburg  gebörig,  metd^e  in  ber  Snfir.  D. 
30.  mal  1820,  §.  1,  9tr.  lU  noc^  aufgefübrt 
ifi,  unb,  obmobi  früber  ©eftanbteil  ber  reicb«« 
flttnbifd^en  ©raff^aft  i&a^n,  bo(b  mcber  9tei(b«', 
nocb  ^rei«fianbf(baft  batte,  jebocb  beffen  ungeachtet 
al«  @tanbe«berrf(baft  im  0inne  ber  3).  ©unbe«* 

3 


34 


Sod  Staatöbttgctted^t«    (§.  51.) 


f(!^aft  %e(fling^aufen^;  2.  bcr  gürfl  üon  33cnt^ctm»©tctnfurt^,  »cgc«  bcr  ®raf= 
ft^aft  ©tctnfurt^*;  3.  bcv  gürft  üon  »cnt^ctm-Si^eba,  wegen  ber  |>errf(^aft  »J^eba 
unb   ber  Oraff^aft  ^o^en=^ Limburg';   4.  ber  $er}og  Don  ®roi),  wegen  ber  ^errfd^aft 


afte  im  ^vt  43  ber  Stenrr  ^ongregafte  ü. 
9.  3uni  1815  oufgefü^rt  iji.  2)ic  53efi^er  btcfer 
betben  ^tanbed^errfc^aften  ^aben  für  fic^  unb 
t^re  ^la6f^oi%tx  burc^  Verträge  mit  ber  ^one 
^rcußen,  crftarer  i.  3.  1819,  letzterer  unterm 
16.  3ua  1821,  t^ren  f!anbe«^errti(^en  ©ered^t» 
famen  gegen  (Sntfd^äbtgung  entfagt  unb  fommen 
bo^er  biefe  @tanbe9^rrf(^aften  a(d  fotc^e  ntd^t 
weiter  in  Betracht  (t>gl.  .^(über,  a.  a.  C,  @. 
893,  «nmerr.  a  u.  b,  u.  e.  921;  be«g(.  «ruber, 
«b^anbl.  ufw.,  «b.  I,  @.  296). 

^  Die  ^er^og(i(^  Krenbergifc^e  @raff(^aft  9fe(f' 
ling^aufen  würbe  burc^  taiferL  92apo(eonif(^e« 
3)efret  t).  22.  3anuor  1811  bem  ©roßftergoglume 
«erg  einoerlribt  (ogL  tluber,  a.  a.  C,  @.  39). 
3)ur(^  3)efret  u.  14.  «pril  1813  war  bem  $er* 
goge  fflr  ben  ^ierburc^  erlittenen  $er(uft  an  (o^eit« 
lid^em  unb  grunb^errlic^em  Q^infommen  in  9^e(f« 
(ing^aufen  oon  97apo(eon  als  ©rog^eqog  oon 
»erg  eine  3a^re«rente  oon  106,702  gr.  au« 
ber  3taat«!affe  be«  Oroß^ergogtum«  ©erg  juge* 
filtert  werben  (ogl.  a.  a.  O.  unb  @.  889,  «Rote  b). 
S)er  ^erjog  erbot  fn^  gegen  bie  ^reuß.  Äegie* 
rung  gur  Stufgabe  ber  @tanbe«^errUc^feit  in 
9?etf(ing^aufen  gegen  CEntft^äbigung,  iebot^mit  9ei« 
be^altung  feiner  bortigen  (Sigentum^rec^te.  Die« 
(Srbieten  würbe  nic^t  angenommen,  bagegen  fein 
bortiger  befonberer  9lec^t«jujtanb  burt^  Über» 
eintunft  o.  29.  9Joo.  1824  feftgefe^jt,  wonat^  er 
gegen  eine  *ötaat«rente  (oon  13,500  Zlx.)  auf 
fämt(i(^e  9tegierung«rec^te,  au«f(^(iegUc^  be«  $atro^ 
nat«  unb  be«  Bergregal«,  unb  auf  bic  grei^eit 
oon  "iJerfonoI»  unb  ©runbfteucrn  SSerjid^t  gefeiftet 
^at.  Dagegen  finb  alle  übrigen  ))erf9nttcl^en 
^t&jtt  unb  %or}üge  au«  ber  ^unbe«alte  unb  ben 
in  beren  Äu«füi^rung  ergangenen  preug.  ©cfe^en 
ou«brücRi(^  bcftätigt  worben.  3n  betreff  be« 
SöergregaJ«  ifl  in  bem  Vertrage  o.  28.  ^pxxi 
(3.  <Sept.)  1837  ein  SJegutatio  gegeben.  3n* 
folge  be«  ®ef.  o.  10.  3uni  1854  ift  ein  anber* 
Weitige«  Stbfommen  bejügltd^  ber  ^raffc^aft  '^td* 
(ing^aufen  mit  bem  ^erjogt.  $aufe  nic^t  getroffen 
worben. 

*  Die  (Sraff(^aft  ©teinfurt^  wor  gwar  ni(^t 
rei(^«pänbifcl^,  wo^(  aber  rei(^«unmitte(bar.  «Sie 
wirb  inbe«  in  ber  Wiener  «ongrcgafte  o.  9. 3uni 
1815,  «rt.  43  (0.  3Wet)cr,  Corpus  Juris  Coii- 
foBder.  Germ.,  3.  «ufl.,  «b.  I,  S.  264)  gu  ben 
'Stanbe«^errf(^aften  im  vginne  ber  D.  SÖunbe«* 
a!te  gered^net.  Segen  33ent^eim  war  ber  ©efi^er 
reic^«ftänbif(^.  Da«  oormal«  laubfäffige  «ent* 
^eimft^e  ® ogerid^t  9iüf(J|au,  im  9eeg.*©c5.3Rünfiter, 
war  nic^t  f!anbe«^errtid^  (ogt.  «(über,  a.  a.  C, 
@.  889,  Sflott  c).  Der  9Jcd|t«guftanb  be«  fürfW. 
$au|e«  33ent^eim*@teinfurt^  ift  burc^  53ertTag  o. 
5.  Dej.  1843  (1.  «pril  1844)  georbnet  worben. 
Seit  bem  3.  1848  ru^en  bie  bem  gürflen  l^ier* 
nac^  gugefianbenen  Regierung««  unb  Verwaltung«« 
gere^tfame  unb  e«  ift  mit  bemfelben  fein  neuer 
Vertrag  guflanbe  getommen.  9^ur  begügUc^ 
be«  ©ergregal«  in  ber  ©roffc^aft  ©teinfurt^  ift 
unterm  27.  3uni,  28.  ?(ug.  1861  ein  Überein* 


I 


fommen  errichtet  (8g(.  9Sß  a  g  e  n  e  r ,  <Staat«tenf on, 
©b.  XXffl,  @.  494.) 

■  Die  SBiener  Äongregafte  nennt  im  Art.  43 
außer  $^eba  au(i^  bie  ^nt^etm^^ectlenburgifc^n 
ober  9^^af(^en  $errfc^aften  @üter«(o§  unb 
(Gronau,  ^[flein  ba«  Dorf  @üter«ro^  ift  ©e^ 
fianbteil  ber  ^errfc^aft  9(l^eba,  unb  ba«  $au« 
ober  bie  Unter^errftd^feit  Gronau,  in  bem  oor* 
maligen  gürftentume  SRünfter,  war  jur  3eit  be« 
D.  9?et(^«  eine  mittelbare  ober  tanbfäfftge  ®e« 
ft^ung  be«  @rafen  oon  ©entkeim  ^ierflenburg, 
unb  ift  jet^t  nic^t  fianbe«^errU(^  (ogl.  «lüber, 
a.  a.  O.,  ^.  889,  9iote  d).  Segen  ber  @raf* 
ft^oft  ^o^en*?imburg ,  früher  meift  ^en-fc^aft 
genonnt,  welche  in  bem  ^rt  23  ber  Siener  «on« 
grefeafte  für  ein  preuß.  @(^uftlanb  erflÄrt,  unb 
in  ben  9[rt.  43  u.  24  unter  ben  preug.  Staube«» 
^errfc^aften  nic^t  genannt  ift,  würbe  auf  Eintrag 
be«  ©efi^er«  burt^  tob.  O.  0.  19.  Deg.  1816  bie 
Stanbe«berr(i(:^feit  eingeräumt.  Seber  9{^eba 
no(^  ^ol^en^^imburg  Ratten  S{ei(^«ftanbfd^aft,  aber 
beibc  waren  rei(^«unmittelbar.  33eibe,  in  ber 
9t^einbunb«afte  nicl^t  aufgeführt,  famen  nic^t  fc^on 
1806,  fonbern  erfl  1807  unter  groS^erjogl. 
bergifti^e  ^o^eit.  3m  «rt.  43  ber  Siener 
«ongregafte  wirb  dtfftha  gu  ben  Stanbe«^err< 
fd^aften  im  @inne  ber  D.  ©unbe«afte  gered^net 
(ogl.  Älüber,  a.  a.  O.,  @.  889,  «Rote  e).  3n 
bem  ber  IBefanntmac^.  be«  <@taat«min.  o.  28. 
april  1832  beigefügten  Sergeit^niffe  ber  in  ben 
preuß.  Staaten  angefeffenen  fürfll.  unb  gräp. 
oormal«  rci(^«unmittelbaren  ^fiufer  (®.  <S.  1832, 
@.  129—130)  wirb  ber  gürft  al«  „gürft  ;ju 
©entkeim  *3:ectlenburg*9«^eba"  aufgeführt.  Die 
9ee(^t«ocr^ö(tniffe  be«  fürfll.  $aufe«  ©entkeim* 
$:ecflenburg  waren  burc^  Slegeg  o.  15.  3uli 
(17.  Deg.)  1831  georbnet  worben;  beoor  ber* 
felbe  inbe«  ooQftänbig  i^ur  9[u«fü^rung  gelangte, 
würbe  unterm  29.  3Rärg  (11.  Oft.)  1834  ein 
anberweitiger  92egeg  gefd|loffen,  nac^  welchem  ba« 
fürfll.  $au«  fid^  gegen  eine  3ö^re«rente  feiner 
fdmtlir^en  9le(^te  mit  8[u«no5me  ber  3iöilgeri(^t«* 
barfeit  erfler  3nflang,  be«  3Jec^t«  ber  (Ernennung 
refp.  ©eflätigung  ber  ©ürgermeifler,  unb  be« 
$atronat«re(^t«  begab.  Durc^  Vertrag  o.  10. 
^pril  1842  würbe  bie  3a^re«rente,  au«fc^liegli(^ 
einer  für  Vergieß tleiflung  ouf  bie  ©runbfleuer* 
frei^eit  bi«  bai^in  oom  <Btaatt  entri(!^teten  9ftente, 
burd^  .^apitalga^lung  abgelöfl.  3nt  3abre  1849  ging 
bie  3iöilgeri(^t«barfeit  (o^ne  Vergießt  be«  fürfll. 
$aufe«)  auf  ben  Staat  über,  unb  feit  1848  ru^t 
ba«  9te^t  be«  gürflen  auf  bie  (Srnennung  refp. 
©eflätigung  ber  Vürgermeifler  im  |lanbe«^errl. 
Gebiete.  @in  neuer  3?egc6  ifl  mit  bem  fürfll. 
$aufe  infolge  be«  ®ef.  o.  10.  3uni  1854  nt(^t 
guflanbe  gefommen.  ^Ücfftd)tti4  be«  Vergregal« 
ift  unterm  22.  «ug.  1838  ein  Vertrag  errichtet, 
wonad)  ba«fclbe  bem  fürfll.  $aufe  in  ber  ®raf* 
fc^aft  ^o^en^Simburg  unb  ^errfc^aft  9t^eba  gu« 
fle^t.  ( Vgl.  S  a  g  c  n  e r ,  StaatSle^rif on,  Vb.  XXIII, 
S.  494—495.)  Schließlich  ift  bonn  aber  ber 
flanbe«^errlic^e  d{cc4t«gu^anb  be«  fürfll.  $aufe« 


@efe^ac^  (etioirjttgte  Staatsbürger.    (§.  51.) 


35 


ÜDütmcn^;  5.  bcr  Sürfl,  öormaltgc  SR^eingraf  Don  @a(m=$orjlmar,  wegen  ber  @raf- 
ft^aft  $)orfhnar*;  6.  ber  gtirjl  öon  ®atm*©atni,  tocgen  ber  Ämter  2l^au8  unb^ 
So(^oft  unb  wegen  ber  ^errfd^aft  än^ott^;  7.  ber  §ürfl  toon  ©a^nsaSSittgenjtein^ 
Serie  bürg,  wegen  feinet  Änteit«   an  ber  ©raffc^aft   SBJittgenftein ,  unb  8.  ber  görft 


9ent^etnt»!^e(inenburg  be^ügUd^  ber  ^errf^aft 
^^ba  unb  ber  ®raffd|aft  ^o^eno^imburg  befini« 
tiö  burc^  ba«  @ef.  ö.  25.  Oft.  1878  (®.  @., 
@.  311  ff.)  georbnet  werben. 

*  3)ie  i^crrfc^aft  3!>ü(men  wor  früher  ein  %til 
be«  t>o(^f^ift'^<ünflerf(^en  9[mted  ÜS^ÜImen,  weld^ed 
ber  ^ergog  ))on  (Sro^  burt^  ben  9{ek^9be^utatton«« 
^ufitfd^t.  0.  25.  gebr.  1803,  §.3  CStlttitv, 
Corpus  Juris  Confoeder.  German.,  3.  9uf(., 
9b.  I,  ^.  12)  erlieft.  !S)q9  ^erjogtic^e  ^au« 
(Srot)  ^atte  nie  ^eic^^ftanbfc^aft,  fonbem  nur 
reic^mitteibare  Seft^ungen  auf  ber  linfen  W^tin* 
feite.  !3)ur(^  ben  9[rt.  24  ber  9^^einbunb9afte 
[CL,  a.  D.,  ^.  82)  würbe  !S)ü(men  unter  beut 
kitti  „&vcLf\d}a\V*  htm  ^erjog  ))on  Srenberg  aU 
^tanbe^^errfc^aft  untergeorbuet.  2)ur(^  ba9 
faiferL  ^enatudtonfult  ü.  13.  ^Dej.  1810  (ogL 
Älüber,  a.  a.  O.,  §.32,  @.  38—39),  fam  e« 
unter  franjöf.  ^o^eit  !3)ie  SQSiener  ^ongregatte 
b.  9.  3uni  1815,  Srt.  43  fü^rt  ba«felbe  unter 
ben  preuB.  ^tanbeS^errfcf^aften  auf.  3n  bem 
ber  i^efanntmad^.  bed  (Staatdmin.  t>.  28.  ^pril 
1B32  beigefügten  $er)ei(^niffe  (@.  @.  @.  129, 
130)  wirb  ber  ^ergog  t)on  <£ro^  aU  }u  ben 
Häuptern  ber  DorniaU  reic^9flänbifc^en  gürften^» 
^öufer  gehörig  aufgefüf^rt.  !l)ur(^  Vertrag  ü. 
20.  gebr.  1827  ^at  bad  ^er^ogl.  <&au«  oon  (Srot) 
gegen  eine  <Staatdrente  (Don  6000  Xix.)  unb 
unter  $orbe^ah  ber  perfönU(^en  'Slcdjtt  unb  9oc^ 
)üge  ber  iD2itg(ieber  be^  $aufed  auf  fömtlic^e 
dtegierung^rec^te ,  mit  Su6f(^(ug  bed  ^atronat«' 
rechte«,  oer^iti^tet.  9u(^  ^at  badfetbe  ber  Söt* 
fretung  ber  ^erjogl.  ^Domänen  Don  ben  ©runb" 
fieuern  entfagt,  fowie  ber  Befreiung  bed  (S^efd 
be^  ^aufe^  oon  ^erfonalfteuern ,  wö^renb  biefe 
Befreiung  ben  3)2ttgUebern  bed  ^aufed  oerblieb. 
^ie  9{e(^tdoer^äItni^e  betreff«  bed  Sergregal«  flnb 
burt^  ben  Sertr.  o.  11. 2)ej.  1839  georbnet  worbcn 
(ogl.  Söa gener,  <Staat«Iep!on,  53b. XXIII,  'S. 
496;  be^gl.  ^(ttber,  a.  a.  O.,  ®.  890,  iRote  f 
unb  §.  301,  ^.  460,  Sllote  d).  —  2)urd^  üeejeß 
0.  3.  Sug.  1864  (befiöagt  b.  20.  3uni  1865) 
fmb  infolge  be«  <9ef.  o.  10.  3uni  1854  bie 
Stec^teoer^ältniffe  be«  ^aufed  neu  georbnet  worben. 

*  2)er  gürp  (oormaltge  9i^etngraf)  ju  @a(nt* 
^orjhnar,  weld^er  auc^  in  bent  ber  Selanntmar^. 
bed  etaatsmtn.  o.  28.  ^ril  1832  beigefügten 
$erjei(^niffe  ber  in  ben  ]preug.  Staaten  ange« 
feffenen  fürfif.  unb  gräf(.  oormal«  reic^öun» 
mittelbaren  Käufer  (@.  @.,  e.  129,  130)  al« 
„gürft  ju  @aIm*iE>or^mar"  aufgeführt  ifl,  ^at 
bur(^  «ertrag  o.  8.  gebr.  (31.  Oft.)  1829  gegen 
eine  3a§rc«rente  (oon  20,000  ZU,)  auf  bie  «u«* 
Übung  ber  @eri(^t«barfeit  unb  ber  ftanbeel^errL 
9erroa(tung«re(^te,  fomie  auf  anbere  nu^bare 
Stetste  ober  Knf))rüc^e,  Serjid^t  geletflet,  unb  ba« 
9let^t0oer^a(tni«  betreff«  be«  Sergregat«  ifl  burc^ 
«ertrag  O.  25.  «Roo.  1839  (19.  SWärg  1840)  ge»» 
regelt  roorben  (ogl.  Älüber,  a.  a.  £).,  @.  891, 
9iote  1,  u.  ©agener,  @taat«(ejrifon,  Sb.  XXIII, 


@.  494—497).  —  3nfolge  be«  @ef.  o.  10.  3ttni 
1854  ^at  eine  anberweitige  SteguÜerung  burd^ 
ben  «ertrag  o.  26.  2[ug.  (beflfttigt  b.  5.  3)ea.) 
1864)  jtattgefunben. 

»  2)ie  3nfh:.  o.  30.  3Rai  1820  fü^rt  im  §.  1, 
sab  I  }u  9  u.  10  auf:  ben  gürßen  oon  <Baim* 
^t^rburg  wegen  feine«  Anteil«  an  9^au«  unb 
«ot^olt,  unb  ben  gürften  oon  @a(m^®a(m  wegen 
feine«  Anteil«  an  S^au«  unb  «oc^olt  unb  wegen 
ber  ^errfc^ft  Hn^olt.  —  3)ie  bi«  ba^in  fouoeränen 
gür^entümer  <^a(m<<SaIm  unb  ^a(m«ft^rburg 
würben  burc^  ba«  faiferl.  @enatu«fonfu(t  o. 
13.  2)ej.  1810  mit  granfreit^  (?ippe*2)epart.) 
oereinigt  (og(.  ^lüber,  a.  a.  O.,  §.  32,  @. 
38—40).  S)er  «rt.  43  ber  ffiiener  Äongreß» 
afte  0.  9.  3uni  1815  (o.  9Wel)er,  Corpus  Juris 
Confceder.  German.,  3.  9(uf(.,  «b.  I,  e.  264) 
fü^rt  btefelbe  unter  ben  preug.  ^tanbe«^errf(^aften 
auf.  2)em  gürften  oon  Sa(m«<^a(m  war  burc^ 
faifcrl.  S)cfret  0.  31.  ÜDej.  1811  eine  3a^re«* 
rente  oon  100,968  granf  (einft^tieglic^  für  «n* 
l)ott,  aber  mit  ^u«fd^(ug  einer  3a^re«rente  oon 
10,968  granf  für  ben  S(n^o(ter  3oa)  bewilligt 
worben.  Xuxdj  Übereinfunft  mit  $reugen  oom 
3abre  1825  würbe  biefe  3a^re«rente  auf  13,390  31r. 
feflgefet^t;  bie  i^a(m«^^rburgif(:^e  bagegen  burd^ 
Übereinfunft  ü.  27.  Oft.  1824  auf  6000  Xix. 
—  3)er  gürft  oon  ®aIm*Ätjrburg  l^at  bemnär^jl 
im  3a^re  1825  an  ben  gürften  oon  ®alm«0atm 
feinen  Vs 'Anteil  an  %^au«  unb  ^o6foit,  mit  9u«< 
fc^Iug  be«  ^/,  an  'Bdfio^  9[^au«  unb  beffen  Su' 
be^ör  nebft  3agbgere(^tigfeit,  m  we(d^em  bie  &t* 
ma^lin  griebric^«  lY.  oon  ^aIm«Jt))rburg  auf 
i^ren  9tamen  bie  <SaIm'@almf(^en  */.  ^tnju* 
foufte,  für  eine  3a^re«rente  oon  5200  iix.  unb 
Übernahme  oon  50,000  ^r.  <^(^ulben  oerdugert 
(ogf.  Älüber,  a.a.O.,  @.  891,  iRote  k).  Xa* 
huxdf  ift  ber  gürft  oon  <Sa(m'^^rburg  au«  ber 
Üaifi  ber  pxtu^,  @tanbe«^erren  au«gef(^ieben. 
3)urt^  «ertrag  o.  16.  9ioo.  1816  ^at  ba«  fürf«. 
$au«  <Baim*^Ciim  auf  bie  bunbe«gefe6li(^en  9?e« 
gierung«rec^te,  nur  unter  «orbc^att  be«  9{ec^te« 
ber  "^röfentation  be«  3ufHgperf  ona(«,  ber  (Smennung 
be«  «ürgermeifler«  ber  i^tabt  9[n^o(t  unb  eine« 
^oü^eibiener«,  ferner  be«  $atronat«red|t«  unb  ber 
(Srnennung  ber  <S(^u(Ief|rer  im  Gebiete  ber  ®tan« 
be«^errf(^aft,  oerjidjtet,  aud^  ber  ©runbfleuerfrei« 
beit  ber  fürflL  Domäne  gegen  eine  3a^re«rente 
entfagt,  wogegen  bie  übrigen  |)erfbnUd)en  dttd^tt 
unb  «orjüge,  einf(^(ie61t($  ber  greif/eit  oon  ißer» 
fonalfteuern,  ben  SKitgliebern  be«  $aufe«  oorbe« 
galten  blieben,  ^ie  «orbe^alte  wegen  träfen* 
tation  ber  3ufli)beamten  unb  (Smennung  be« 
«ürgermeifter«  ftnb  nid^t  gur  ^u«fü^rung  ge< 
fommen.  !Die  «er^illtniffe  wegen  be«  «ergregat« 
flnb  burt^  «ertrag  o.  28.  ©ej.  1857  (14.  «pril 
1858)  geregelt  worben  (ogl.  Rogener,  «Staat«« 
Icyifon,  «b.  XXm,  @.  486).  3nfolge  be«  ®ef. 
0.  10.  3uni  1854  ift  feine  anberweitige  9?egu- 
lierung  herbeigeführt  worben. 

3* 


36 


3)ai»  etantöMrgme^t.    (§.  5t) 


t>on    @Qt)n»SBtttgenftein«$o^enfietn,    loegen    feinet    Hnteite    an    ber    ©raffd^aft 
äBhtgenfletn.^ 

b)  dn  ber  %^etn))rot)tnj:  1.  ber  ^^ürft  oon  @o(m9^93raunfeU,  loegen  ber 
limter  SraunfeU  unb  ®retfenftetn^;  2.  ber  t^ürfl  üon  (So(m«»ü?i(^  unb$o^en»@o(in^, 
megen  be^  S(mted  $D^en»3otmd ^;  3.  ber  ^ürfit  t>on  Sßieb,  »egen  ber  nieberen  ©raf« 
fc^aft  3Bteb  mit   Su^na^me   be^   (frii^r  unter   naffaut[(!^er   ^o^it   geflanbenen)  Smte^ 


#  ( 


^  Xxt  gange  @raff(^oft  Sittgenfhin ,  im  gu 
'/s  unb  */b  geteilten  ^efi^  ber  bciben  $au)>t' 
unten  gu  Berleburg  unb  S^ittgenfrein,  mürbe  im 
3a4re  1806  burdf  bie  9t§etnbunb9atte  ber  Staats» 
^o^ett  hiS  <9ro|^ergog9  t>on  Reffen  ftonbe9^(i(^ 
untergeorbnet.  9k(^bem  bie  SBiener  Jtongre§afte 
to.  9.  3nni  1815,  9rt  24  (d.  IRc^er,  Corpus 
Juris  Confceder.  Genn.,  3.  Sluff.,  t3b.  I,  B,  259) 
ba^  grog^ergogL  ^efftfci^  ^ergogtum  $Be{lfalen, 
gu  bem  iene  (^affc^ft  gehörte,  ber  ^one  ^reugen 
gugeteilt  ^atte,  flberüeg  4>effen  burc^  ben  BiaaW* 
l)ertrag  t>.  10.  u.  30.  ;i^ni  1815  (og(.  @.  <S. 
1818,  9tn^.,  B.  46)  mit  jenem  ^ergogtume  an 
^rcu^  audf  bie  ,,Ober^otjeit  unb  ^e^n^^lic^ 
feit  über  bie  (^raffc^aft  ^ittgenflein^Sittgenftein 
unb  Sittgenftein«^(eburg'\  mad  in  bem  (General 
regeg  ber  granffurter  ^erritoriairommiffton  D. 
20.  3uli  1819,  «rt.  18  (ö.  9»etjcr,  a.  a.  C, 
9b.  I,  ^,  347)  mit  ber  au^brAdlic^n  ^fHmmung 
mieber^olt  mürbe,  bog  bie  genannten  (Sraffdiaften 
gu  l^eugen  in  bie  bnrd|  bie  T-  ^unbe^fte  fefi« 
gefegte  ^Stettung  ber  mebtatifterten  ^Territorien 
treten  follten.  'äuäf  moren  in  bem  gmifc^n 
^reugen  unb  bem  ©rog^ergogtiim  Reffen  er* 
richteten  »ertrage  ö.  12.  SWärg  1817,  «rt.  14—28 
(O.  a.  1818,  «n^.,  ^.  138)  über  öerft^iebene 
bie  (iroffc^aft  S^ittgenftein  betreffenbe  ©rgenftänbe 
Vereinbarungen  getroffen  morben.  !S)ie  befonberen 
^anht9f^iidfm  unb  finangiellen  Ver^ättntjfe  ber 
ffirftlic^n  ^auptUnte  gu  Berleburg  ftnb  bem« 
n&c^fl  burc^  bie  Übereinfunft  berfelben  mit  ^ugen 
19. 16. 3u(i  1821  georbnet  morben  (ogL  JTlüber, 
ifrff.  «.  be«  3).  ©.,  2>.  891,  ^ote  1).  3n  bem 
ber  ^fanntm.  be«  atootömtn.  t).  28.  9pril  1832 
beigefügten  Vergeic^ntjfe  ber  in  ben  preug.  ^tooten 
angefeffenen  Dormo (9  ret(^9unmittelbaren  ^öupter 
(^.  e.  1832,  ®.  129—131)  finb  bie  beiben 
dürften  gu  <^a^n«SHttgenftetn«  Berleburg  unb 
^at)n«Sßittgenfietn»$o^nflein  oI«  gu  ben  noc^ 
ber  2).  Sunbe^afte  gur  etanbfc^oft  berechtigten 
^äu))tem  ber  üormoltgen  b.  rei(^«ftänbtf(^ 
|»äujer  in  ben  (nreug.  l^anben  gehörig  oufgefü^t 
TvLxd^  Vertrag  oom  6.  ^ai  1828  (11.  2itpt 
1829)  ^atte  ber  gürft  gu  3Bittgenftetn«$o^enftein 
auf  fämtlii^e  dtegierung^rec^te  mö^renb  feiner 
^ebendbauer  (gegen  eine  ^o^re^rente)  Dergtc^tet. 
^Tem  9?ac^fotger  rourbe  burc^  Vertrag  o.  7.  gebr. 
(7.%ug.)  1846  bie  (^enc^t^bartett,  $o(igei-,  Heebi« 
gtnoioermaltung,  Sufftd)t  über  Kommunen,  8c^u(en 
unb  ^irc^en  unb  bie  (Smennung  be«  <Steuerein« 
ne^mer«  gurfldgegeben.  Veuor  biefer  Vertrag  gur 
^u^fü^rung  gelangt  mar,  traten  bie  Vemegungen 
be«  ^al^re«  1848  ein,  infolge  bereu  ber  bt«^rige 
Vertrag  burc^  Vertrag  o.  3.  S^ej.  1849  1 30.  Btpt 
1850)  etnfod^  aufgehoben  mürbe,  o^ne  bog  ieboc^ 
ein  förmlic^  Vergießt  be«  fürfll.  ^oufe«  auf 
feine  privilegierte  <Ste(Iung  erfolgte  tpc^U  S  a  g  e  n  e  r , 
€toat«(ejrifon,  Vb.  XXIII,  «.  495^.     infolge 


be«  ^.  0.  10.  3uni  1854  ift  ein  neuer  Stegeg 
0.  5.  aWai  1865  (befrötigt  b.  24.  3uni  1867)  er» 
richtet  morben,  in  melc^m  ber  gftrfi  (gegen  (5nt« 
fc^ftbtgung)  auf  bie  9tegierung«rM^  Vergibt  ge« 
(eiftet  fykt  Xtx  gürft  gu  fBittgenflein«Verlebura 
^atte  burc^  Vertrag  o.  22.  äRai  1834  (30.  3ult 
1835)  auf  ?eben«geit  auf  aQe  9{egierung«re(^te 
(gegen  8taat«rente^   k>ergi(^tet   (Ogl.  SBa gener, 

a.  a.  C).  <Sin  neuer  9ltyt%  infolge  be«  &ef.  lo. 
10. 3uni  1854  ift  mit  bemfelben  nic^  errichtet  mor« 
ben.  !Der  {lanbe«^(t(^c  9{e(^t«gu^anb  be«  fürftl. 
$aufe«  (^at)n*SBittgenftein<*Ver(eburg  begfigli(4  ber 
@raff(^ft  Vedeburg  unb  ber  ^errfd^aft  ^omburg 
an  ber  äRort  ift  bemnfic^fi  burc^  ba«  <^.  o. 

25.  Oft.  1878  (@.  S.,  ö.  305)  befinitiu  ge. 
regelt  morben.  Veibe  fflrftL  SBittgenfteinfc^e 
^Hufer  ^aben  gemeinfc^aftlic^  unterm  25.  9)2örg 
(8.  3uni)  1841  mit  ber  0taat«regierung  einen 
Vertrag  in  betreff  be«  Vergregol«  abgef^loffen, 
(ogl.  Sagener,  a.  a.  C,  €>.  4%). 

*  3)iefe  «mter  bitben  Veflanbteile  ber  O^raf* 
ftl^ft  ^o(m«  (ogl.  Älüber,  a.  a,C.f  3.892). 
Da«  ber  Vefonntmac!^.  be«  ^Staat«min.  o.  28. 
Sprit  1832  beigefügte  Vergetc^ni«  ber  in  ben 
preug.  Staaten  angefef[enen  oormal«  rei(^«un' 
mittelbaren  Käufer  (@.  3. 1832,  ®.  129—131) 
fü^rt  ben  gfirften  gu  3olm«*Vraunfel«  glei^« 
fad«  auf.  Ter  9eed^t«guftanb  be«  fürftl.  <SoIm«« 
Vraunfel«fc^n  ^aufe«  begfiglic^  ber  9^egierung«« 
rechte  if)  oor  bem  3.  1848  gule^t  burc^  ben 
ÄegeS  0.  26.  april,  3.  STOai  (9.  «ug.)  1827  unb 
begügli(!^  be«  Vergregal«  burc^   ben  Vertrag  o. 

26.  SD^ai  1846  georbnet  morben,  in  meld^er  le^teren 
Vegie^ung  jebod)  unterm  5.  3ult  1848  (beftätigt 

b.  26.  äJ^örg  1849)  ein  neuer  Vertrag  guftanbe 
gefommen  ift.  X'ie  gegenmärtig  befte^enben  Stecht«« 
oer^&ltniffe  finb  burc^  ben  ^tyt%  o.  22.  *9{oo. 
1861  (betätigt  ben  26.  Spril  1862)  [ogl.  9mt«bl. 
ber  9{egter.  gu  ^obleng  o.  3.  3uli  1862]  feflge> 
ftettt  morben.  —  Vgl.  Rogener,  Btoat«lenton, 
Vb.  XXni,  3.  493. 

'  Tiefe«  9[mt  ift  gleic^faO«  ein  Veftanbteil  ber 
©raffd^aft  3olm«  (ogL  .ftlflber,  a.  a.  C,  Z, 
892).  —  9[u(^  ba«  ber  Vetanntmac^.  be«  etaat«« 
min.  0.  28.  SprU  1832  beigefügte  Vergeidjni« 
(®.  B.  1832,  3. 129—131)  fü^rt  ben  „gürflen 
Don  ^ic^  unb  ^o^n^^olm«"  al«  gu  ben  in  ben 
prcug.  -Staaten  angefeffenen  Dormal«  reic^«un'' 
mittelbaren  fürftl.  Käufern  gehörig  auf.  Xtr 
9}e(^t«guftanb  be«  fürfllic^n  ^oufe«  ^olm«< 
^o^nfolm««Vt(4  mar  bi«  gum  3«  1848  burd) 
ben  SQer^.  (Sri.  o.  29.  !»oo.  1829  georbnet  unb 
grünbet  ftd)  gegenmörtig  auf  ben  infolge  be«  Q^. 
0.  10.  3unt  1854  errtd)teten  Stegeg  ü.  22.  3u(i 
(beftätigt  b.  1.  Teg.)  1862  («mt«blatt  ber  ^legier, 
gu  Sobleng  o.  3.  1863).  —  Vgl.  Öogener, 
>gtaat«Iepfon,  Vb.  XXIII,  3.  493. 


®efe^Hit  ietiorjugte  StattdBiirger.    (§.  51.) 


37 


@ren^^aufen  (je^t  ®e(ter^)  unb  iDegen  ber  oberen  ©raffd^aft  äBieb,  mit  %u9na^me 
bed  (früher  unter  naffauifc^er  ^o^eit  geflanbenen)  Smted  9}unfe(»  bann  megen  ber  (e^e« 
matt  Sur'Irierfc^en)  Ämter  Ältenwieb  unb  9?euerburg.* 

c^  Dtefe  t)or{le]^enb  genannten,  ber  ffrone  ^reugen  unterworfenen  oormaügen  bentfd^en 
9fet(^9flttnbe  ge^bren  un}n)etfe(^aft  ^u  benjenigen,  auf  meldte  ftc^  bad  ®efe(  \>.  10.  ^ni 
1854  bejtefit  unb  beren  burd)  bte  $erfaffung@urfunbe  oerle^te  dttijU  ba^er  burc^  (5ntg« 
(tc^e  Serorbnung  niieber^ergeftedt  toerben  burften.  ^Dagegen  ift  bte  f^age  erhoben  n)orben, 
ob  aucfj  bte  grfifßc^,  je^t  fürfllic^,  @to(bergf(^en  Käufer  ^  }u  benjentgen  mittelbar  ge* 
morbenen  beutfc^en  %ei(^dfürfien  unb  ®rafen  }u  red^nen  ftnb,  auf  toet^e  ftc^  ba^  ®efe^ 
0.  10.  Ount  1854  be}te^t,  unb  ob  a(fo  beren  burc^  bie  ©efe^gebung  feit  bem  1.  danuar 
1848  oerlefete  Siechte  unb  Sorjüge  auf  ®runb  biefe«  ®efe^e«  im  ffiege  föniglic^er  8?cr* 
orbnung  n)ieber^ergeftent  werben  burften.  Sud  ben  Ser^anbtungen  über  bad  ®efe^  t). 
10.  duni  1854  ergibt  ftc^,  bag  bie  @taatdregierung  t)on  ber  beja^enben  Snjt^t  aui^- 
gegangen  ifl.  Die  9Ii(i^tigfeit  biefer  Xnftc^t  ifl  jeboc^  befhitten  worben.  jDie  gräflich 
8to(bergfc^en  Käufer  finb  t)on  ^reugen  aU  bem  ^o^en  %be(  ange^örig  unb  bed^atb  a(d 
ju  bem  ^räbifate  „(SvlauifV*  bered^tigt,  jiebod^  nid^t  a(d  flanbed^errßt^  (im  @inne  ber 
Deutfc^en  Sunbedafte)  in  $reugen  begütert,  bei  ber  jDeutf(^en  Sunbedt^erfammlung 
angemelbet  toorben'  unb  Ratten  auc^  ^ur  ^txt  ber  XufUfung  bed  3)eutfd^en  Steic^ed 
rei^dftänbifd^e  Seft^ungen,  meldte  inbed  nic^t  in  bem  je^igen  ®ebiete  bed  $reug.  @taated 


/  SDie  3nfh.  o.  30.  9}ioi  1820  fü^rt  im  §.  1 
unter  II,  sub  3  u.  4  bie  beiben  gürflen  t>on 
ffitfb«9}euwteb  unb  Don  Steb«9{unfe(  a(«  <^tanbe«« 
Ferren  auf.  !Dte  ^ier  genannten  beiben  l^tiit  ber 
^raffc^aft  S^ieb  loaren  nämlic^  getrennt  hi9  )um 
8.  flpxxi  1834,  mo  bte  ältere  Stnie  Steb'9eunte( 
crlof^,  totiä^t  bte  obere  <Sroff(^aft  Sieb  befag, 
loogegen  bie  niebere  ($raff(^ft  ber  lungeren  IMnie 
Sieb«9{eun)teb  gehörte.  @^ett  ber  Bereinigung 
betber  Seile  ber  @raff(^aft  nennt  jtd^  bte  btd^erige 
jfingere   Stnie   blog  „Sieb"  (og(.  Slttber,  a. 

a.  C,  ^.  892,  9{ote  n).  !S)a^er  mirb  auc^  in  bem 
ber  ^tonntmac^.  ht9  <Staat0mtn.  t).28.  ^ril  1832 
beigeffigtm  Serjetc^ntffe  ber  in  ben  preug.  (S^taatcn 
angefeffenen  oormald  retc^dunmtttelbaren  gfirjien 
unb  trafen  nur  ein  gflrfi  }u  Sieb  aufgeführt. 
Xmä)  ben  mtttelft  dteffr.  o.  21.  duü  1828  mit" 
geteilten  ^taot«m.  Bef(^(.  flnb  bie  ^e^örbeti  an» 
gemtefen,  in  ber  @efc^ttft«forrefponbenj  bad  (ä^ebiet 
be«  Surften  )U  Sieb  a(0  „@Taffd)aft  Sieb''  gu 
beset^nen  (o.  ft  am  p  (,  Sa^rb.,  »b.XXXn,  2>.  86). 
92a4|bem  bie  ?inie  Steb«S^un(e(  audgefiorben  loar 
unb  beren  !&efi^ungen  an  bie  ?inie  Sieb^iReu* 
loieb  getommen  maren,  mürbe  ber  9}ed^t9)uftanb 
bc«  ^aufed  huxäf  ben  unterm  13.  9{oo.  1826 
ütter^.  befiätigten  Slegeg  o.  29.  Wlai  1826  neu 
georbnet.  !S)ie  (S^runbtage  biefe«  S^egeffe^  bilbeten 
ein  älterer  ^Ikrtrag  t>.  19. 9ug.  1820  unb  eine  ^ab. 
O.  t>.  29. 9tot).1821.  Unterm  30.3anuar  (befiätigt 

b.  2.  gebr.  1828)  würbe  femer  ein  »ecjeß  über  bie 
ffttd^tt  be«  fflrfUic^en  $aufe«  in  betreff  be«  Berg* 
regal«  abgefc^loffen.  !S)urd|  ben  infolge  be«  ®ef. 
0. 10. 3uni  1854  abgefc^Ioffenen  dtegeg  o.  25. 3uni 
1860  (befiätigt  b.  5.  Oft.  1860  [oqi.  im  9(mt«b(. 
ber  9tegier.  gu  tobleng  t>.  16.  9)2at  1861])  ftnb 
bte  gegenwärtig  befle^enben  dtec^tfloer^ältniffe  fefl« 
geftettt  worben.  —  BgL  Sag  euer,  (^taatdle^fon, 
©b.  XXm,  @.  492. 

„  ■  Über  beren  «cc^t«»er^ältniffc  ogl.  Älüber, 
Off.  «e<^t  be«  3).  «.,  @.  892—893,  910—911, 
920—921,  unb  beffen  (grörter.  in  bem  geneaJog. 


unb  Staatd^anbb.  d.  1827,  ^.620  ff.;  $effter, 
Beiträge  lam  3).  <^t.«  unb  %üxfitnxt^t,  ® .  328  ff. ; 
0.  'Sßltt^tVf  Corpus  Confoed.  Germ.,  2.  $(ufl. 
granffurt  a.  3)?.,  1845,  ?ief.  2,  @.  317,  «Rote  4, 
unb  <^.  331;  3ad|ariä,  'S),  2^t*  unb  ^.^%., 
3.  3Iufl.,  »b.  I,  e.  505  ff.;  Seiße,  ©äc^f. 
@t  9?.,  2:1.  I,  (S.  38  ff.;  be«felben  3)i^)tom. 
Beiträge  jur  ^ät^f.  <3*ef djidite ,  i^eipjig,  1799, 
e.  1  ff.,  238  ff.,  unb  be^felben  9eeue«  SUtufeum 
für  @ädff.  ^efc^ic^te,  greiberg  1801,  »b.  U, 
$.  2,  @.  40  ff.;  0.  mmtx,  (£^urf.  @t.  «., 
Zi.  n,  @.  71.  $.  «.  äac^artä,  3le(^t«gut* 
atzten  üb.  bie  flaotdrec^tt.  )6er^ä(tniffe  be«  gräfl. 
i^aufe«  unb  ber  ©raffd^aft  «Stolberg  «Semigerobe 
Sur  *reu6.  Ihrone  (©öttingen,  1862);  ©.SWetjer, 
?c^rb.  (5),  @.753,  iftott  7.  »gl.  au(^  ben  «rt.: 
„2)ie  -ftaatsrec^tl.  9$er^ältn.  be<  gräfl.  <StoU 
bergf(^en  ^aufed  unb  ber  ©raffcl^aft  Sernigerobe 
jur  ^rone  ^reugen"  inSagener,  ®taat«(epfon, 
©b.  XXm,  @.  502  ff.  a)ie  9let^t«oerl^ältniffe 
ber  ^tolberger  Käufer,  infonber^eit  bedjenigen  )u 
(Stolberg«9{ogIa,  ^aben  neuerbing«  gelegentlid^ 
eined  9{e(^t0{h:eite4  be«  lejjteren  ^au\t9  gegen  ben 
^reugifc^en  0taat  über  eine  gu  <S4ul)Wecten  ge« 
machte  Stiftung,  bte  fog.  Sil^Im«<Stiftung,  eine 
fe^r  au«fü^rli(^e  (Srörterung  erfahren  bur4  eine 
SCnja^l  9te(^t«guta(4ten  oon  i^öning  unb  3orn 
{aU  iD^anuftript  gebrucft)  au9  ben  3a^ren  1897 
—1900.  3)iefe  ©utad^ten  geben  an  einem  tt)pifd|en 
©eifpiel  einen  flaren  (Sinblid  in  ben  weltf^iftorifc^n 
^rojeg  ber  21uffaugung  autonomer  öffentlich  red^t« 
lieber  @^ebilbe  burc^  bie  Staatsgewalt,  ber  1867 
burc^  bie  flufrid^tung  be(t  beutf($en  ©efamtflaate« 
feinen  grunbfä^Iic^en  Sbfd^lug  fanb. 

»  «gl.  bie  «unbe«befd)lüffe  o.  18.  «ug.  1826 
u.  13.  gebr.  1829  (o.  iWe^er,  Corpus  Juris 
Confoßder.  German.,  3.  «ufl.,  »b.  II,  S.  177 
u.  211)  unb  bie  Äab.  0. 0. 21.  gebr.  1832  nebfl 
I93eranntma(^.  be«  Staat«min.  o.  28.  Spril  1832 
(®.  @.,  S.  129—130).  —  »gt.  ftlüber, 
Öff.  §».  bc«  3).  «.,  «n^.,  S.  892—893. 


38 


^a»  (StMi»hix%tKXtdtt    (§.  51.) 


liegen,^  Den  im  Oa^rc  1815  an  ^rcu§en  gefaHcncn  ©totbcrgfd^cii  ©raffd^aftcn  ©tot= 
bcrg,  9to§ta  unb  SBcrnigcrobc  tarn  im  Oa^rc  1806  feine  SRcid^öunmittetbarfeit  unb  feine 
9leicl^«Ponbfd|aft  gu,  fonbcrn  fte  flonben  feit  langer  3^'*/  ^i^  bciben  erfleren  unter  für* 
fä(^fif(^er,  SBemigerobe  bagcgen  unter  <)reu§if^er  Sanbc^^o^cit.*-^  3)a  fx(^  nun  ber 
Slrt.  Xr\^  ber  S)cutfcl^en  93unbe«afte  mit  feiner  ©arantie  ber  Cigcntum«re(^te  unb  ber 
obrigfeitlid^en  SRec^te  nur  auf  biejenigen  Sefi^ungen  ber  im  Oa^re  1806  unb  feitbem 
mittetbor  getoorbenen  el^emaligen  9tei^«fiänbe ,  welche  bi«  gu  biefer  ^tit  rci(^«ftänbifc^ 
ttjaren,  begießt,  unb  ba  ben  öormal«  5Rei(^«jldnbifd^cn  für  33cfi^ungen  au§cr^a(b  i^rc« 
c^emate  reid^^flönbifd^en  Üerritoriumö  bcrartige  Sterte  nirgenb«  garantiert  ober  gu* 
gefianben  toorben  finb,  fo  fönnen  bie  gräftid^  ©tolbergfd^en  Käufer  fic^  nic^t  auf  ben 
®(^ut  ber  S)eutf(i^en  S3unbe«aftc  berufen.'    ©benfotoenig  fann  aber  au«  ber  Srmtt^nung 


*  5)a«  gräfl.  ^an9  @to(bcrg  »ar  gut  3eit  be« 
9teic^e«  im  Seft^^e  ber  9teic^«flanbf(i|aft,  ni^t  blog 
in  betreff  ber  mit  öoller  ?anbc«^o^ctt  befcffcnen 
@raff(^aft  Äöntgjletn,  ber  ^errft^aftcn  @cbcrn 
anb  Ortenburg,  fonbern  au^  »egen  ber  @raf* 
fc^aften  ^tolberg  unb  ^emigerobe.  !2)en  grög* 
tcn  Xeit  biefe«  «cfitjee  riß  ba«  (grgfiift  aWainj 
an  ft(^,  mofür  im  ^t\ä)9*'^tpvit.*^aupi^äjHvi%  t>, 
25.  gebr.  1803,  §.  17  (ö.  aRe^er,  Corpus  Juris 
Confoeder.  German.,  3.  ?lufl.,  33b.  I,  @.  18)  ctnc 
(SutfAttbtgung  beim  S^^emfc^iffa^rtf«  Oftrot  feft« 
gejicUt  »urbe  (ogL  o.  SWctjcr,  (Staatöaften, 
äh.  I,  ®.  24  u.  270).  9ici(^«ftänbifd^  waren 
bie  ieftigen  ©rafcn  öon  ©tolberg  burc^  icilna^me 
an  ber  reid^^gräflici^  ^etteramfd)en  tomitial« 
Äurtot«'(Stimmc  im  9Jcic^«fürflenratc  auf  foigenbe 
SBeife:  a)  @toIberg  *  @toIberg  roor  nur  reid^Ö* 
flänbift^-^gräflit^er  ^crfonalip;  benn  bie  ®rof* 
fc^oft  ©tolbcrg  panb  unter  furfät^ftfc^cr  (fett 
1815  unter  preußtfdier)  ?anbe«^o^eit,  ber  Stntcil 
an  ber  (Sroffd^aft  ^o^enjhin  aber  unter  für* 
braunfc^metgifc^er  Sanbed^o^eit  unb  $!e^n^errf(^aft. 
!S)o(^  ^atte  e«  ^ei«flanbfd^aft  im  oberföc^ftfc^en 
9{ei4«freife  megen  ber  gmar  mittelbaren,  jeboc^ 
reid^^ftcuerpflic^tigcn  ^errf(^oft  ©tolberg;  b)  <BtoU 
berg-aioßfa  mar  rei^^fiänbifc^^gröflit^er  dttaix^ 
jebo(^  nur  megen  feine«  tlnteile«  (Ortenburg  uftr.) 
on  ber  rei(^«flänbifd^en  @raff(^aft  Äönigftctn  (je^jt 
gum  ©roß^crgogtum  Reffen  gehörig);  c)  @tol* 
berg»3Berntgcrobc  mar  nur  rcid^«fiönbifc^* 
gröflidfer  ^erfonaliji,  bi«  e«  am  5.  ^an.  1804, 
roo  ber  <StoIbcrgif(^  *  ©ebernfc^e  SJiannjiamm  er* 
(ofd^,  in  bem  rci(^«jlänbifc^  berechtigten  Oebern 
(je^t  gum  ©rog^ergogt.  C>effen  gehörig)  fufgcbierte, 
mobur^  e«  rei(^«ft(inbif(^«gräf[i^er  9{ealift  n^urbe. 
—  @tanbe«^err(id^e  ©cfi^ungen  im  (©innc  ber 
3).  ©unbe«afte  l^aben  btcfc  brci  gräflichen  Käufer 
unter  preug.  @taat«^o^ett  nic^t  (og(.  .^lüber, 
Öff.  ».  b.  2).  33.,  @.  892,  9Jote  o).  2)ie  @raf* 
fci^aften  <3to(berg,  Stogla  unb  ^ernigcrobc 
jlanben  üielme^r  fd^on  oor  ber  Suflöfung 
be«  2).  9tei(^e«  (1806)  unter  fäc^ftfc^er  begm. 
^reugifc^er  9anbe«^o^cit.  ^reugen  gehört  nur 
eine  früher  reit^öunmittefbare  gräpid^  (gtol* 
brrgfc^e  93eftt^ung  an ,  nämlich  ber  %kdtn 
©(^marga  oon  ctma  1000  @inmo|nern  in  X\)ü* 
ringen;  bicfe  l^attc  inbeö  mebcr  9ieic^«panbf^aft, 
no($  auc^  nur  ^rei^jianbfd^aft. 

*  2)ie  ®raff(f|aft  ©ernigerobe  war  fc^on  fett 
bem  13.  3a^r^.  ein  furmärtifc^e«  Se^n,  unb 
toenn  aud^  n\t  attmä^Iid^  unb  einigermaßen  ge« 


maltfamertoeife  au^  bem  bloßen  $e^n«nepi«  bie 
^anbfäffigfeit  unb  Untertänigfeit  gemorben  ifl,  fo 
jtettt  bod;  ber  9?cge6  ö.  19.  3«ai  1714  unmiber* 
(eglitfi  feft,  bog  jebenfattß  feit  biefer  ^nt  bie 
trafen  gu  ®to(berg*SSernigerobe  mit  biefer  ®raf* 
fc^aft  Untertanen  be«  Königs  oon  Preußen  maren, 
ogL  jeboc^  ^adfaxidi,  9^ec^t9gutad^ten  üb.  bie 
fiaat«rc(^tl.  $ert|.  be«  gröfl.  JE)aufc«  unb  ber 
©raffc^aft  @tolberg  p  SGBemigerobe  gur  ^one 
Preußen,  (®bttingen,1862);  unb  be«felben  2)enf* 
fdfirift  über  ben  territorialen  Umfang  ber  flanbe«» 
^errt.  SJorred^te  in  !Dcutfc^tanb,  oom  SD^ärg  1866, 

2.  3luf[.,  2)onauefci|ingen  1867.  3)ie  Oraf* 
fc^aften  ©tolberg  unb  $og(a  famen  erfi  im  18. 
3al^r]^.  unter  furföc^ftf^e  Ober^o^eit  (d^egeß  o. 
1738).  2)ie  Verwaltung  in  ben  brei  @raf* 
fc^aften  mar  bi«  gum  Slnfong  be«  19.  3a^r^. 
ooKfommen  fe(bfiänbtg;  bie  ©raffc^aften  Ratten 
iftre  eigene  innere  33ermottung  bi«  gur  @tufe  be« 
^anbrate«,  in  Semtgerobe  fogar  ber  9tegierun^, 
i^rc  eigene  @eric^t«barfeit  in  3ibif*  nnb  Ärimi* 
nalfac^en  bi«  gum  ^anbgeric^t,  eigene  ®(^ul<  unb 
$irc^enoerma(tung  bi«  gur  @tufe  ber  f  onftfionen 
unb  ^egterung«'@d^ulabteilungen,  ferner  eigene 
©erg^,  gorfl*  unb  SÖJebiginatoerwaltung  (ogl. 
hierüber  etenogr.  ©er.  be«  «bg.  ©.  1873—74, 
anl.  I,  Sflx.  9). 

*  iDie  gräflich  »Stolbergfc^en  $äufer  gehören 
nid|t  gu  ben  im  «rt  XIV  ber  X.  •©unbe«afte 
priüilegierten  @tonbe«^erren ,  fonbern  gu  ber 
aWittelftaffe  gmifd^en  ben  ®tanbe«^erren  im  ^inne 
ber  ©unbe«afte  unb  ben  oormal«  rei(^«unmtttel« 
baren  ©runb^erren,  unb  gmar  gu  berjenigen 
^mifc^enjlufe,  meiere  gur  3cit  be«  alten  §fci^c« 
menngteic^  o^ne  binglic^e,  unb  nic^t  aUe  mit 
))erfönli(^er  9}etct)«unmitte(barteit,  unb  o^ne  ^an« 
be«^o^ett,  boc^  gur  ^u«übung  eine«  folc^en  ^n* 
begriff«  oon  9^egierung«red^ten  ermächtigt  maren, 
meldten  man  bamal«  vertragsmäßige,  unterge« 
orbnete  ober  fuba(terne,  ober  auc^  reic^«mittelbar 
untergeorbnetc  £anbe«l^o^eit,  $anbe«l^errtic^feit  ober 
9legierung«gema(t  (jus  territorii  subordinati 
8.  subalterni,  jus  territoriale  subordinatum, 
superioritas  pactitia,  auc^  Unter^o^eit)  gu  nennen 
pflegte  (ogl.  Älüber,  Öff.  81.  be«  3).  «.,  §.  318 
in  §.  102,  9lote  a).  @tc  gehörten  bereit«  oor 
ber  auftöfung  be«  2).  9?eic^e«  (1806)  gu  ber 
klaffe  berjemgen  reic^«f!änbtf(^en  ®efc^Ie(!^ter, 
meldte  in  bem  Ver^ältniffe  einer  ?anbe«^o^eit 
fianben    (ogl.  3a(^ariä,     2).  @t.  u.  ©.  9?., 

3.  aufl.,  ©b.  I,  e.  503  u.  505). 


»efe^Iidji  Benorjitflte  &aüii^Vkx%tx.    (§.  5t)  39 

ber  ©taff^aft  SQScmtgerobe  im  ärt.  23  bcr  SSätcner  Äongrcgaftc  o.  9.  Sunt  1815^ 
trgenb  eine  Di^Qerrec^tfi^e  ©arantie  hergeleitet  tuetben.  ^ter  fmb  nttmlic^  bie  im  ^rieben 
t)on  2:i(ftt  t)on  Stengen  abgetretenen  Sanbedteile  aufgefü^,  totiijt  an  $reugen  ^nrüi^ 
fielen,  unb  ed  ifi  babet  bemerft,  ba§  ber  ftönig  bon  $reugen,  feine  (Erben  nnb  ^aif- 
folger,  fold^e  mieber  tote  frül^er  (comme  auparavant)  }u  boQer  ©ouDeränitSt  unb  (Eigen» 
tum  befi^en  foDen,  nnb  am  <Scl^(nffe  bed  Srtifctö  ^et§t  ed  bann,  bag  biefe  Seftimmung 
ftc^  aud|  auf  bie  9ttifU  ber  @ottt)erömtät  unb  @u}eränitttt  über  bie  ©raffd^aft  SBemi^ 
gerobe  be^ie^e.  ^nd  bem  ,, comme  auparavanV'  ^at  man  ^erteiten  moOen,  bag  bamit 
ber  frühere  Siec^td^nfianb  ber  ©raffd^aft  SBemigerobe  t)ö(ferre(^tti(i^  garantiert  fei  unb 
be^^atb  ni^t  einfeitig  t)eränbert  toerben  fbnne.  Mein  e^  (endetet  ein,  bag  bie  Sßorte 
„comme  auparavant''  nur  ben  Umfang  be«  früheren  SSefl^jianbe«,  votlijtx  an  ^reu§en 
)itrü(ffte(,  be;^ei^nen  unb  ebenfomenig  in  ber  ©raffd^aft  äBemigerobe,  mie  in  ben  tDieber^^ 
getDonnenen  ))o(nifc^en  ober  weftfälifc^en  !^anbe^tei(en  irgenbmeld^e  %e(^tdt>erl^ä(tniffe 
feftlegen  ober  ber  lünftigen  ©efe^gebung  entgie^en  foKten.  S)a^er  ^at  benn  anij  bie 
3nfir.  t>.  30.  SWai  1820  bei  «ufjä^Iung  ber  e^emate  rei(^«ftänbif(^en  ©äufer  unb  lerri« 
tonen  im  $reu§if(^en  Staate  bte  ©rafen  }u  ©totberg  mijt  ertoäl^nt.  SHe  ©taatdregierung 
^at  ani)  audbrüAidi  anertannt,  ba§  bie  $äu))ter  ber  gräftic^  ®toIbergfd^en  Käufer 
nid^t  gu  benjienigen  in  ^reugen  »o^nenben  reid^dfittnbifc^  begüterten  äRebiatifierten  ge^« 
^ören,  meiere  eine  t>ö(ferrec^t(id^e  ©orantie  für  ftd^  anrufen  fönuen.  ®ie  l^at  t)ie(me^r 
bei  i^ren  infolge  bed  ©efe^e^  t».  10.  duni  1854  getroffenen  äRagregetn  (ebigtid^  aud  bem 
©runbe  biefe^  ©efe^  auc^  auf  bie  gräflid^  @tolbergf(^en  Käufer  für  antoenbbar  er- 
achtet, mei(  biefe  nac^  ben  fd^on  früher  mit  i^nen  errid^teten  Verträgen  ben  feit  bem 
da^re  1806  mebiatifterten  ä^eic^^flönben  im  toefentßd^en  gleic^gefieHt  unb  bemgemäg  ht* 
rec^tigt  maren,  ftc^  auf  biefe  ff)e}iellen  ©taatdberträge  gu  berufen.'-^  3Rtt  bem  ©rafen  ju 
StoIberg*S35ernigcrobc  toaren  unterm  13.  8lug.  (17.  ®e^)t.)  1822'  unb  mit  ben  ©rafen 
ju  ®to(berg=®totberg  unb  ®to(berg-9togta  unterm  28.  SKärj  1836  SRejeffe  errichtet 
morben,  meiere  fte  in  aKen  tt)ef entließen  fünften  auf  gteid^em  f^ge  mit  ben  in  ber 
Snffaf.  0.  30.  8Kai  1820  aufgeführten  ©tanbe«l^erren  be^anbetn,  unb  infotgebcffen  ^at  bie 
(Staatdregierung  angenommen,  ha%  ani)  betreffe  biefer  gräf(id)en  $ttufer  bie  äBteber« 
^erfleOung  i^rer  äted^te  auf  ©runb  bed  ©efe^e^  o.  10.  duni  1854  gerechtfertigt  fei. 
^iert>on  au^ge^enb  §at  bie  @taatdregierung  mit  bem  ©rafen  in  @to(berg  =  3Bernigerobe 
nnttxm  8.  3an.  1862  einen  burd|  «tter^.  Drber  t).  25.  «ug.  1862  befiätigten  SRejeg 
abgef d^toffen ,  weiter  auf  bie  früheren  SRcjejfe  ö.  19.  ÜKai  1714  unb  t>.  13.  äug. 
(17.  ®e^)t.)  1822  Se^ug  ne^menb,  biefe  abgednbert  unb  erläutert  ^at*,  unb  mit  ben 
©rafen  ju  ®toIberg*®totberg  unb  ®toIberg=9to§Ia  ^aben  gleid^fall^  SSer^anbfungen,  be= 
treffenb  bie   SSJieber^erfteHung  i^rer  SRed^te,   ftattgcfunben ,  infoige   bereu   biefe   9Bieber= 


^  $gL  D.  SD^e^er,  Corpus  Juris  Confoeder. 
German.,  3.  «ufL,  «b.  I,  @.  258—259. 

'  'Skt  ^ommiffariu^  brr  i^taatdregierung  er« 
tlärte  bei  bcr  ^atung  be^  @.  t)om  10.  3uni 
1854  in  ber  fiommiffton  au^bräctlic^ ,  bag  bie 
^efi^ungen  ber  gräfl.  ^tolberg  ^  ;Sto(bergfd)en  unb 
0tolberg<9{oglaf(^en  Käufer,  meiere  burc^  ben 
%xu  XV.  ber  Siener  ^ongregalte  oon  @a(^fen 
an  ^reugcn  gefallen  feien,  nur  fo  Ratten  einher >• 
leibt  »erben  tonnen,  mie  @a(^fen  biefelben  ht* 
feffen  ^abe,  unb  bag  biefen  beiben  ^äufeht  bem« 
gemäg  auc^  rejegmSgig  im  mefentUc^en  bie 
Steckte  ber  bormalö  9{eic^^nmitte(baren  beigelegt 
»orben  feien  (ögl.  2)rucff.  ber  II.  St,  1853—54, 
»b.  IV,  «Rr.  235,  @.  13—14).  »on  feiten 
mehrerer  äRitglteber  bed  9bg.  $.  (ü.  ^atom, 
dtei^enfperger,  t>.  Set^mann^^oütt^eg) 
mürbe  auSgeffi^rt,  bog  bie  grttfL  ©totbergfd^en 
Käufer  ftc^  nid^t  auf  bie  !3).  dnnbe«a!te,  fonbern 
nur  auf  i^re  ©taatdoertrttge  berufen  fönnten 
(»gl.  etenogr.  ©er.  1853—54,  @.  758-762). 


?lud|  bei  ben  f|)äteren  33eratungcu  (t.  3.  1865) 
^at  bte  ^taatöregierung  i§ren  bt^^erigen  @tanb^ 
puntt  beibehalten  unb  au^gefü^rt,  ba]|  bie  gräf(. 
Stolbergfd^en  Käufer  ftd^  teine^megd  auf  bie  2). 
©unbedatte,  roo^l  aber  auf  i^re  fiaatdred^tlic^en 
Verträge  berufen  fönnten  unb  lebi^Itdi  auf  @runb 
biefer  le^teren  )u  reftituieren  feten.  ($gl.  bie 
(Srhttr.  ber  Sieg,  ^ommiffarien  in  ber  (Si|.  bed 
Slbg.  $.  ö.  9.  9Wai  1865,  ©tenogr.  ©er.  1865, 
«b.  II,  @.  1410  u.  1418). 

■  «gl.  ö.  Äompt,  Sinn.,  S3b.  VH,  @.  512, 
unb  SWogbeburger  «mtsbl.  1823. 

*  2)er  »ejeg  ö.  8.  3an.  1862  unb  bie  «ttev^. 
Orber  ö.  25.  2lug.  1862  fmb  mittclfl  Serfüg. 
bed  Ober^räftb.  ber  ':proütng  0ad)fen  o.  1.  9{oo. 
1862  in  bem  Slmtebl.  ber  9iegier.  gu  iD^agbeburg 
für  bo«  3. 1862, 9h.  46,  auöerorbcntl.  ©eirage  2, 
@.  309,  gur  öffentUd)en  f  enntnid  gebracht  toorben. 
(SSg(.  ben  «bbrucf  in  ben  2)ru(!f.  be«  «bg.  ip.l864, 
yix,  101,  unb  in  ben  ^tenogr.  ©er.  bc«felben, 
1864,  ©b.  IV,  äftenft.  "Jlx.  94,  @.  602—603.) 


40 


Sad  (StaatdMtgerredlt    (§.  51.) 


l^crfleHung  burd^  bic  föntgt.  SSerorbnung  o.  31.  Dcj.  1864  ^  bctrcffenb  bic  Äbänberung 
unb  (griäutcrung  bcr  fionjcffion«urfunbc  ö.  28.  aWärj  1836  für  bic  Orafen  gu  ®to(- 
bcrg = ©totbcrg  unb  ®tofberg*9to§ta,  erfolgt  ifl.*  3)a«  $au«  bcr  äbgcorbncten  ^ot  bte 
anficht  bcr  ©taatörcgienmg  nic^t  für  richtig  croc^tct,  fonbcm  (^unäc^jl  in  bcjug  auf  bcn 
©rafcn  gu  ©toIbcrg^Saäcmigerobc)  bcn  Scfd^tuß  gefaßt,  ju  ernilren:  „bag  e«  bem  @e= 
fege  0.  10.  ^ni  1854  ni^t  entfpred^c,  ba§  baöfelbc  auc^  auf  bcn  ©rafen  ju  @totbcrg= 
SBcmigcrobc  angctocnbct  toorben'',  unb  ,,bic  ©toatdregierung  oufjuforbcm,  bic  9$crfügung, 
burd^  to)c((i^c  bcmfetbcn  Dcrfc^icbcnc  hwcij  bic  ©cfcf^gcbung  fett  beut  1.  Januar  1848 
aufgcl^obcnc  ober  bcfc^ränftc  Steckte  toicbcr^crgcflcfft,  bcjic^ung«njcifc  ftatt  bcrfclbcn  anbcrc 
SRcd^tc  eingeräumt  toorben  finb,  auger  Äraft  ju  fc^cn".^  3)iefem  Scft^tug  ^at  inbe« 
bte  ©toat^regicrung  bcn  entfci^iebcnftcn  S9}iberf<}ru(^  cntgegcngef e^t ,  inbem  fle  i^re  Sc= 
rec^tigung  jur  9SBicber^crftcflung  bcr  beut  Orafen  gu  ©totberg  regegmägig  juftc^enben 
SRcc^tc  aufrecht  ermatten  ^at.*  On  bcr  Jat  fxnb  au(^  bic  ®rünbc  jugunflcn  biefer 
Slnfu^t  bur(^f(^tagcnb.  Dbglcid^  nämlidi  ba8  $au^)tmotit)  bc«  ©cfcfec«  ö.  10.  Ouni  1854 
—  bic  i)öl!errc(i^tli(i^e  ©arantic  bcr  micbcr^crguflcllenbcn  Siechte  — ,  wie  aui)  öon  bcr 
©taatöregicrung  jugegeben  »irb,  auf  bic  gräflich  @totbergf(^cn  Käufer  (eine  Stntocnbung 
finbct,  unb  obtoo^t  bcr  SBorttaut  bc«  ®cfe(jc«  nic^t  unbebingt  jur  ©ubfumicrung  biefer 
Käufer  unter  ba^fclbc  nötigt,  fo  ftc^t  biefer  äBortlaut  bem  boc^  au4  nic^t  entgegen. 
S)cr  Slu«brut!:  „toicbcr  cinoericibt"  unb  bic  Beifügung  be«  Art.  23  bcr  SBiener  Äongrefe^^ 
afte  l^abcn  öictmcl^r  nur  einen  ©inn  mit  35ejug  auf  bic  ®raff(^aft  äBcmigcrobc  unb  gar 
feinen  ©cgcnpanb,  menn  biefe  au«gef(^toffcu  toirb.  Sntfc^cibenb  ift  aber,  bag  bic  ©taat«= 
rcgicrung  bei  bcr  SJortegung  bcö  ©cfcfec«  lo,  10.  3uni  1854  au«brü(fti(^  erfiärt  ^ot, 
bag  fic  ba^fctbc  nit^t  bloß  auf  bic  in  bcr  3)cutf(l^cn  Sunbe^atte  bejei^neten  ©tanbed^ 
Ferren,  fonbcm  au<^  auf  bic  gräflit^  ©tolbcrgfd^cn  Käufer  anwenben  woöc,  unb  baß 
bic  6rftc  Kammer,  fowie  aud^  bic  ÜKaJorität  bcr  ß^^ten  Sammer  bem  gufKmmtcn,  unb 
bag  fclbfl  bic  5!Winoritat  bcr  te^tcren,  n)cl(^e  bcn  ®cfcftcnttt)urf  beWmpftc,  !cinc«tt)egÖ  bcr 
Äntocnbung  bcrfclbcn  auf  bte  gräfftd^  ©tolbcrgfd^cn  Käufer  toiberfprad^,  fonbcm  mehrere 
SKitgfieber  fid§  öictmc^r  auÄrücffid^  hiermit  cinücrftanben  crflörtcn.  @ö  fann  mithin 
bic  crHärte  Slbftd^t  aller  gaftoren  bcr  ©efe^gebung,  bag  ba«  ®efe^  in  bicfcm  ©innc  ju 
intcr^jreticren  i^,  nic^t  in  S^^if^t  gegogen  unb  c«  mug  ba^er  angenommen  »erben,  bag 
bie  in  bem  ®cfe^c  t).  10.  3uni  1854  bcr  fironc  erteilte  ffirmäd)tigung  gur  SSäieber- 
^crftcllung  bcr  SRcd^tc  bcr  aKcbiatificrtcn  fic^  aud^  auf  bic  brei  gräflich  ©totbergfc^cn 
Käufer  begießt.* 

d)  diejenigen  ^icr  in  Setrac^t  fommenben  ÜRcbiatipcrtcn ,   bereu   SSeptungen   im 


*  SBgl.  2lmt«b(.  bei-  ^Jcgter.  gu  3)?crfcburg, 
^a^rg.  1865,  ^t.  9  (ö.  4.  3}?än  1865),  e.  72 
—75. 

*  2)er  SÄe^eg  tj.  8.  3att.  1862  mit  bem  ©rafen 
gu  '^to(berg*3ßcrntgerobc  unb  bic  35.  ö.  31.  ^Dcg. 
1864,  betr.  bie  @rafcn  gu  <2totberg«*Sto(bcrg  unb 
@tolberg»^og(a  enthalten  tei(9  bte  ^2(nerfenttung 
be«  gortbcftc^enfi  bcr  in  ben  früheren  35evträgen 
eingeräumten  ^ßrioitcgien  unb  Jöcfreiungcn,  teil« 
neue  ^ereittbarungen  begüglic^  ber  "äudftbung  ber 
|lanbc8^€rrli(^cn  ^ec^te. 

«  33cfc^I.  bc«  «bg.  ©.  o.  9.  SWai  1865  in  ben 
@tenogr.  ©er.  bc«fc(ben  1865,  ©b.  II,  @.  1410 
—15,  unb  bie  53cri(^te  ber  Äomm.  be«  3lbg.  $. 
tJ.  16.  3on.  1864  (etenogr.  «er.  1864,  ©b.  IV, 
«ftenfl.  9Jr.  94,  @.  589—590)  unb  t).  2.  üWärg 
1865  ^ötenogr.  SBer.  1865,  «b.  V,  «ftenfl.  ^t. 
71,  a.  591—594). 

*  3Jgt.  bie  (grfldr.  ber  9eegier.^Äommiffarien 
in  bcr  @i^.  bc«  «bg.  §.  o.  9. 9Kai  1865  (etenogr. 
«er.  1865,  ;S.  1410  u.  1413). 

^  !J)iefer  «njit^t  ift  au*  @.  «.  Radiär iä  in 
bem  oben  augefü^rten  9Jcc^t«gutac^ten  unb  in  ber 


oben  angeführten  2)enffc^rift  über  ben  territorialen 
Umfang  bcr  ftanbe«^errl.  «orred^te  in  2)eutfd)(anb. 
(Sr  miberUgt  bie  entgegengefe^te  ^uffaffung  ber 
Äommiffion  be«  Slbg.  ^.  unb  ge^t  in  feiner  Slu«* 
f ü^rung  infofern  noc§  meiter  a(«  bie  ^)reu6.  @toat«» 
regierung,  al«  er  ju  s^igen  fuc^t,  baß  bie  trafen 
@to(bcrg,  aurf|  in  betreff  ber  @raffd|oft  Scrnige* 
robe,  bi«  gur  2(uf(öfung  be«  !S).  S^eidi«  (1806) 
im  «eftt^e  ber  9tei(^«fianbfc^aft  unb  ber  ^c'\di9" 
unmittelbarreit  geblieben  fmb,  unb  bag  auf  fle 
bie  bunbe«rec^tlid)e  Garantie  be«  Wct  14  ber 
«unbe«afte  Slnmenbung  ftnbe.  —  2)erfelben  ITn* 
fic^t  ifl  Oeljcn  in  Jöeftrenb«  3"^<^^-  fö^  ®f' 
fc^gcb.  u.  9eet^t«pfl.  in  ^reugen,  «b.  III,  ^. 
84—85.  —  «gl.  2:njeften  in  ben  ^tenogr. 
«er.  be«  «bg»  $.  1865,  «b.  n,  2>.  1414,  melcber 
gmar  bie  9{e(^t«au«fü^rung  B^^oriö«  nicbt 
onertennt,  tt)o^l  aber  bie  ^ntpenbbarfcit  bc«  Ö^ef. 
0.  10.  3uni  1854  auf  bic  gräfl.  ^tolbergfdjen 
Käufer  au«  bem  @runbe  gugibt,  n>eil  biefelbe  bei 
ber  «eratung  be«  (3^efe^  allfeitig  al«  gulüfftg 
angenommen  morben  fei.  «gl.  au(^  $.  @  c^  u  l }  e , 
^ßreug.  @t.  9i.,  «b.  I,  §.  124,  «nmert  ^.  426  ff. 


Oefe^Itdji  (enotjngte  StafttöMtget.    (§.  5L) 


41 


Ott^rc  1850  bcr  <)reu§tf(^cn  SWonard^ic  ctnt)er(etbt  toorbcn,  pnb  bic  bem  dürften  öon 
$o^en)onent'@tgmaringen  ftanbed^errftd^  untergeorbnet  gemefenen  $ttufer,  uänttic^:  1.  ber 
iSürß  ))on  gürftenberg,  megen  ber  ^errfc^aften  !£ro(i^te(flngen  unb  dungnau  unb  bed 
Xtii»  Dom  Umtt  SRögfirc^  auf  ber  (inten  @eite  ber  Donau,  unb  2.  ber  ^ttrft  Don  2:^ um 
unb  Xa^t^,  »egen  bed  %mM  Dpaij.^ 

V.  «ttf  ®runb  be«  ®efc^e«  D.  10.  3um  1854  unb  bcr  »erorbnung  D.  12.  Woo. 
1855  ^ot  bic  ©taaWregierung  mit  ben  fämtüd^cn  oben  erwähnten,  bem  ^reugifc^en 
Staate  in  ben  Sauren  1815  unb  1850  nnterttjorfencn  üormatt  rci(^«uumittctbaren 
dürften  unb  ®rafen,  einf(^(ieg(ic^  ber  ®rofcn  3U  ©totbcrg,  Unter^anblungen  be^uf«  ?tb= 
fc^liegung  Don  Verträgen  über  bic  Sßieber^erftellung  i^rer  bunbe^gefe^lid)  garantierten, 
burc^  bic  ?anbe5gcfctgebung  feit  bem  1.  Oanuar  1848  Dertefetcn  Siechte  gc|)fIogcn,  welche 
bejügtid^  ber  9We^rja^(  ber  Setcitigten  jum  Äbfc^tuffc  Don  förmlichen  Stc^effen  geführt 
^oben.*  Uneriebigt  blieben  nur  bic  ^Regulierungen  mit  a)  bem  gürften  ju  @a^n» 
3Bittgenficin-33crlcburg,  b)  bem  ^erjoge  Don  Ärenberg  unb  c)  bem  Surften  ju  33ent^eim* 
Ictflenburg,  teetd^er  tettere  Don  ben  cingefeiteten  Ser^anblungen  jurtidfgetreten  ift,  »0= 


»  «gl.  Älübcr,  0.  a.  O.,  2>.  912,  ferner 
ben  >^r.  ber  tomm.  ber  II.  St,  d.  29.  ^ärg 
1854  in  bereu  3>ruclf.  1853—54,  ©b.  IV,  9ir. 
235,  ®.  6.  Die  fürfüic^n  Käufer  gttrßenberg 
unb  von  Zi^vLxn  unb  Xape  mürben  nac^  i^rer 
burc^  bie  St^einbunbdatte  erfolgten  i^ebiatifterung 
rftcfftc^tlid)  i^rer  je^igen  in  ben  ^o^enjotternfc^en 
Sanben  gelegenen  $errf(!^aften  ber  ^anbeS^o^ett 
be«  gfirften  oon  ^obenjoOern^^ignmrtngen  unter» 
georbnet.  Über  ba«  9{e(^t«Der^ärtni«  be«  ffirf!« 
lic^  gttr{)enbergfc^en  $Qufe9  gu  bem  neuen  (^ou« 
Derän  fam  unterm  17.  3uni  (26.  3uli)  1808 
eine  Convention  i^uftanbe,  meldte  im  9rt.  I 
bad  grog^ergogt.  babifdfc  britte  Conflituttond« 
ebttt,  bie  (Stanbe^^errlit^teitöDer^ältniffe  betr., 
Dom  §.  20  anfangenb,  aH  @runb(age  be«  fürfK. 
^flrf^enbergfd^en  Btec^t9)u(tanbe^  be,)ei(f)nete  unb 
in  i^ren  ferneren  ©efhmmungen  bem  fttrf)(.  ^aufe 
ein  ^teuerprioilegium  gugeftanb.  Sd  Derblieb 
bemnai!^  ba9  ^au9  ouc^  im  Sefi^e  ber  ®eri(^t9* 
barteit,  ber  '{^oligeioermaltung  unb  bed  ^^atronat««' 
rechte«,  be«g(.  be«  8ergregatd.  %i9  fpäter  bie  D. 
Sunbe^ofte  oereinbart  mar,  blieben  bie  ^ttfßU* 
niffe  in  berfelben  £age.  Da9  9fec^t9Der^ältni« 
be«  fürf)(.  ^Qufed  Don  !l:^um  unb  l:a|nd  mürbe 
nxber  bei  feiner  SJtebiati^erung,  noc^  )>ttter  auf 
®runb  ber  D.  99nnbe9afte  oertrag^mägig  feftge* 
fieflt;  tatfttc^Utff  trat  jeboc^  au4  btefe«  ^ou«  in 
ben  (ienug  ber  bem  fürfil.  gttrflenbergf c^en  $aufe 
jugeflanbenen  Siechte  unb  $orgflge.  ^eibe  ^ttufer 
blieben  bi«  jum  3.  1830  im  SSefi^e  i^re«  beoor* 
gugten  ^tec^tdguftanbe^.  infolge  ber .  ^o^en»^ 
jotternfc^en  $erf.  Urt.  D.  11.  3uü  1833  unb  M 
^teuergef.  D.  30.  9ug.  1834  mürbe  jeboc^  i^r 
@teuer)>riDilegium  aufgehoben  unb  burd)  bad  &. 
D.  30.  9ug.  1840  mürben  fte  gu  gemiffen  Stonu 
munadaf^en  beitrag«pf[i4tig  eriflärt.  ^ugerbem 
mürben  i^nen  burt|  anbere  Unorbnungen  gemiffe 
@ere(^tfame,  namentlich  ber  92oDa(gef|nte,  ent« 
gogen.  3m  übrigen  biteben  i^re  «er^ältniffe  biö 
jum  3. 1848  unoeränbert.  3m  3a^re  1852  ba* 
gegen  mürbe  i^nen  burc^  bie  ^reuf^.  ^efe^gebung 
bie  (S^eric^tdbarreit  unb  i.  3.  1861  unb  1862, 
jeboc^  unter  «orbe^alt  einer  oertragdmägigen  ^t* 
gulierung,  auc^  bie  $oIigeiDermahung  entgogen. 
(^gf.  Sagener,  etaat«(qnf on ,  ©b.  XXIII, 
@.  497.)     3nfotge   be«  @.  0.  10.  3uni  1854 


I 


ifl  ber  9{ed}t9guflanb  be«  :paufe9  gfirflenberg 
burd^  «ertrag  D.  9.  ^a\  (5.  9^00.)  1866  unb 
ber  be^  ^oufe«  £^urn  unb  Xaifi^  burd^  «ertrag 
D.  17.  a){ärg  (24.  ort)  1865  neu  georbnet 
morben. 

'  «gL  bie  92ac^meifung  ber  flattgefunbenen 
dtegulierungen  in  ben  Drucff.  M  9bg.  ^.,  1868 
—69,  9ir.  328,  «nl.  A,  unb  in  ben  ©tenoar. 
«er.  be«felben  1868—69,  «b.  IV,  «ftenft.  9Jr. 
328,  @.  1667  ff.  3)anad|  fmb  bie  beenbeten 
^Regulierungen  folgenbc:  a)  gürfl  gu  SSBieb  [^t* 
geß  0.  26.  3uni  u.  6.  Oft.  1860,  <)ubtigiert  im 
^mt«bL  ber  dtegier.  gu  ftobleng  D.  16.  iD^ai  1861, 
Dgl.  aud)  in  ben  ®tenogr.  «er.  be«  %bg.  $.  1864, 
«b.  rV,  «ftenfl.  «Rr.  94,  (©.  593  ff.,  unb  1865, 
«b.  V,  «ftenft.  5Rr.  71,  2>,  596  ff.);  b)  J^ürft 
gu  <SoIm«««raunfe(d  (9^egeg  d.  22.  iRoD.  1861 
u.  26.  »pri(  1862,  )>ub(igiert  im  %mt»hU  ber 
9{egier.  gu  tobleng  D.  3.  3uli  1862,  Dg(.  auc^ 
in  ben  ©tenogr.  «er.  be«  «bg.  ^.  1864,  «b.  IV, 
«ftenft.  Sflx,  94,  e.  598  ff.,  unb  1865,  «ftenfl. 
9ir.  71,  ®.  600);  c)  gürft  gu  @oIm«*ig)o^en* 
foIm«»?i(^  (9?ege6  d.  22.  3uli  u.  1.  SDeg.  1862, 
publigiert  im  ^mt9bl.  ber  l^egier.  gu  Jtobleng  0. 
1863,  iRr.  6,  @.  25,  ogl.  auc^  (Stenogr.  «er. 
be«  «bg. «).  1866,  «b.  V,  «ftenft.  9er.  71,  ®. 
607  ff.) ;  d)  gürfl  gu  @atm*$orftmar  (Slegeg  0. 
26.  «ug.  u.  5.  2)eg.  1864,  publigiert  im  «mt«bt. 
ber  Seegier.   gu  iUmnfier    D.  25.  gebr.  1865); 

e)  ^ergog  oon  (£ro^  (^^egeg  D.  3.  ^ug.  1864  u. 
20.  3uni  1865,  ^ubligiert  im  amt«bl.  ber  9?e* 
gier,  gu  SDeünfter  d.  1865,  @.  201,  9lr.  36); 

f)  gttrft  oon  X^uxn  unb  Xax\9  (Stegeg  o.  15. 
3uti  1864,  u.  «erorbn.  o.  24.  Ott.  1865,  pu* 
bligiert  im  Kmt^bl.  ber  Stegier.  gu  ^igmaringen 
D.  22.  2)eg.  1866,  9?r.  51);  g)  gttrft  gu  gürften* 
berg  («egeg  0.  9.  3»ai  u.  5.  9^00.  1866);  h) 
gürfi  gu  @apn«fBittgenfiein«$o^nflein  (d^e^eg 
D.  5.  aWai  1865  u.  24.  3uni  1867,  publigiert 
bur^  «erorbn.  d.  24.  3uni  1867  im  %mtm. 
ber  ^Regier,  gu  «rn«berg  o.  2.  i«0D.  1867);  i) 
gürft  gu  @atm'@alm  (9iegeg  d.  26.  Oft.  1866 
u.  27.  9loD.  1867,  pubügiert  im  «mt«bl.  ber 
«egier.  gu  a)mnfler  D.  1868,  e.  158,  9ir.  38). 
—  Über  bie  mit  ben  grttfl.  (Sto(bergf(^en  Käufern 
errichteten  Stegeffe  Dg(.  <@.  39. 


42 


2)ad  Staotöbttrgertefl^t«    (§*  510 


gegen  d)  ber  Surft  gu  ^entl^etm^@teinfurt^  ed  gänjltci^  abgelehnt  ^t,  in  Ser^anblungen 
einzutreten.^  dn  ben  abgefd^toffenen  9?ejeffen,  totlijt  bie  fdniglic^e  ^eftätigung  ermatten 
^aben,  ftnb  tei(^  unter  Suf^ebung,  teiU  unter  Slbänberung  unb  Srgänjung  ber  früher 
erriti^teten  SJejeffe  bie  9?c(^t«t)crmtntffe  ber  bctreffcnben  t^ürftcn  unb  ©rufen  üoQftänbtg 
reguliert  unb  etnge(n  bie  f amtlichen  9?ec^te  unb  Sor^üge  aufgeführt  morben,  fotoo^t  bie- 
lenigen,  n^e^e  bie  Staat^regterung  ate  unberührt  fortbefte^enb  anerfannt  l^at,  ober  meldte 
bereite  burd^  befonbere  Serorbnungen  n)ieberl^ergefteDt  toorben  ttaren,  atö  auc^  biejenigen, 
^infidjtltd^  »etd^er  neue  Scftimmungen  öerciubart  »orbcn  finb.  On  Slebcnrcjeffen  finb 
für  gen)ifte  aufgehobene  unb  nid^t  to)ieber  ^erjufteDenbe  S^ec^te  (Sntfc^äbigung^fummen  feft« 
gefegt,  »etdje  aud  Staatsmitteln  berid^tigt  morben  ftnb. 

$on  bem  ^ctufe  ber  ^bgeorbneten  ftnb  gegen  bie  folc^ergeftalt  Don  ber  Staate- 
regierung  öorgenomutene  SBBicberl^erfteDung  ber  SRec^te  ber  ^ier  in  Setrac^t  fominenben 
3Rebiatifierten  unb  indbefonbere  auc^  gegen  bie  ol^ne  t)or^ergegangene  @ene^migung  ber 
beiben  $äufer  bed  l^anbtageS  erfolgte  ^^f^^^ung  t?on  Sntf^ttbigungen,  be^ie^ungdtoeife 
bereu  B^^^^^B  ^^^  @taatdfonbS,  (linmenbungen  erhoben  loorben.  ^aS  $auS  ber  ä(b^ 
georbneten  fanb  fid^  öeranta^t,  eine  befonbere  ffomntiffton  jur  Prüfung  ber  üon  ber 
©taatöregierung  mit  ben  früher  9teid^Sunmitte(baren  gefd^toffenen  Verträge  einjufefeen.* 
8luf  ben  Antrag  biefer  Sommiffion  befc^loß  baS  $au«  ber  äbgeorbneten  in  ber  ©ifeung 
ö.  9.  9Kai  1865*,  feine  Srflärung  ba^in  abzugeben*,  „bag  e«  bem  ®efe^e  D.  10.  3uni 
1854  ni^t  entfpred^enb  fei:  a)  ba§  bie  SBieber^erftclIung  ber  burc^  bie  ©efe^^gebung 
feit  beut  1.  Januar  1848  aufgehobenen  Stcd^te  unb  Sorjüge  flir  bie  öormal^  ^eic^ö= 
unmittelbaren*  anftatt  burt^  tönigüd^e  SScrorbnungen  in  §orm  t)on  Verträgen  erfolgt 
ift;  b)  ba^   in  biefen  SSerträgen  ^ec^ten,  mlijt  burd^  bie  SJerfaffuug   ober  bie  ®efe<j* 


^  ^g(.  bie  ^tteilungen  ber  StaatSregierung 
in  ben  3)rucff.  bc«  «bg.  ^.  1868—69,  ^Jlx.  328, 
unb  in  ben  (©tcnogr.  ©er.  bc«fclbcn  1868—69, 
«b.  IV,  aftcnji.  Silx.  328,  @.  1664—65  u. 
1670. 

*  »ereit«  in  ber  @itj.  ö.  9.  2(ug.  1862  ^otte 
ba«  $aud  ber  ^bg.  auf  ben  Antrag  be«  ^bg. 
.ebert^  bei  ber  Beratung  bce  @tat«  be* 
fd^toffen,  „ba«  ©toateminiftcrium  aufguf orbern, 
bie  mit  ben  gürften  gu  ®o[m@«$raunfe(@  unb 
Sieb  über  bie  Sieber^erftellung  ber  burd^  ^rt.  4 
ber  $erf.  Ur!.  aufgehobenen  9^e(^te  gefd^loffenen 
5Jcr träge  ber  ?anbeeocrtretung  oorjutegen"  (ögL 
«^tenogr.  ©er.  bed  neugefött^Uen  ^bg.  $.  1862, 
«b.  n,  e.  1103—11).  3m  Sa^rc  1863,  roo  ber 
©egenfianb  anbernieitig  in  ber  ©ubgetfommiffton 
gur  Beratung  gelangte,  befc^log  bemnöc^ft  ba« 
^aue  ber  Slbg.  in  ber  ei^.  ü.  11.  SJiärg  1863 
(ogl.  etenogr.  8er.  1863,  ©b.  I,  @.  581-582) 
auf  ben  Antrag  ber  ©ubgetfommiffion  (ogl.  beren 
sBer.  0.  6.  äRärg  1863,  a.  a.  O.,  «b.  HI,  sS. 
236),  „eine  befonbere  ^ommiffion  gur  Prüfung 
ber  Verträge  ber  (^taatdregierung  mit  ben  früher 
92eic^dunmittelbaren  gu  ermä^len''.  !Die  bemgu^ 
folge  eingefe(^te  ^ommif fton  (t)gl.^tenogr.  ©er.  beS 
2lbg.  ^.  1863,  «b.  I,  e.  581)  bcenbigte  auti^  i^re 
Beratungen  unb  ^atte  bef(^(offen,  eine  9^et^e  oon 
Anträgen  gu  ftellen ;  t9  tarn  jeboc^  megen  oc^luffeS 
ber  ©cffion  nit^t  gur  geftftettung  be«  Äomm.*©c* 
ric^teS ;  bie  92efultate  ber  Beratungen  ber  ^ommiffion 
unb  ber  3n^alt  bed  oon  biefer  ^infid|tli(^  ber 
ÜJlagregeln  ber  <Staat9regierung  befc^loffenen,  bem 
^aufe  ber  ^bg.  oorguf^lagenben  antrage«  finb 
tnbed  mitgeteilt  in  bem  ^uffa^e  be9  (}um  92efe» 
reuten  ber  ^ommiffion  befteÜten)  Sbg.  ^meften: 
„^ie  dtefiauration  ber  ehemals  ^eidi^unmittel« 
boren  in  '^Sreußcn"  in  beu  S).  3a^rbürf>cm,  Bb. 


Vni  (1863),  $.  2,  @.  175  ff.  auf  ben  »n* 
trag  be«  ^bg.  o.  (Sarloioi^  befd^tog  ba^  9(bg.  $. 
in  ber  »Si^.  »♦  2.  2)eg.  1863  (ogl.  2>tcnogr. 
©er.  1863—64,  «b.  I,  >ö.  237)  onbcrweit  bie 
^rtoö^tung  einer  befonberen  ^ommifflon  gur 
$rttfung  ber  geboc^ten  ©ertrage,  unb  ee  ^at 
bann  au&i  biefe  ^ommiffton  unterm  16.  3am 
1864  Bericht  erftattet  unb  ©efc^lflffe  in  Eintrag 
gebracht,  inbem  fte  überall  bie  i»on  ber  früheren 
^ommiffion  angenommenen  ^tnfu^ten  unb  Anträge 
gugrunbe  gelegt  bat  (ogl.  ben  ©er.  ü.  16.  3an. 
1864  in  ben  !Drurff.  be«  «bg.  ^.  1863—64,  ^^r. 
101,  u.  in  ben  @tenogr.  ©er.  bc«felben  1863 
—64,  ©b.  IV,  aftenft.  9h:.  94,  0.  576  ff.). 
^9  gelangte  inbee  biefer  ©eric^t  megen  @41uffe9 
ber  ©effion  nic^t  gur  ©eratung  im  ^jjlenum.  3n 
ber  ©effion  oon  1865  erneuerte  ber  ^bg.  o» 
(Sarlomi^  ben  Eintrag  auf  (Stnfe^ung  einer 
^^rüfungdfommiffion  unb  ba^  ^bg.  <^.  bef^loß  in 
ber  @i^.  0.  8.  gebr.  1865  (^tenogr.  ©er.  1865, 
©b.  I,  8.  93)  abermal«  bie  (Srn)ä^lung  einer 
folc^en,  .meiere  bemnäc^ft  —  unter  oottflänbiger 
9^eprobuftion  be«  früheren  ©eri(^t9  o.  16.  3an. 
1864  —  unterm  2.  äWärj  1865  ©erid|t  erftattet 
^at  (ogl.  ®tenogr.  ©er.  be«  2lbg.  $>.  1865,  ©b. 
V,  artenft.  Sfh.  71,  0.  578  ff.,  u.  3)rucff.  1865, 
9h.  71). 

»  ©gl.  ©tenogr.  ©er.  be«  ^bg.  ^.  1865,  ©b.  II, 
@.  1394—1416. 

*  aber  ben  bie  gräflich  <Btolbcrgf(^en  Käufer 
fpegiett  betreffenben  (^ier  nic^t  mit  ermähnten) 
Ztxi  be«  ©ef(^l.  m  abg.  $.  o.  9.  ä)?ai  1865 
ogl.  @.  40. 

*  2)er  ©ef(^lue  o.  9.  aÄai  1865  begeii^net 
mörtlid^  nur  bie  gürften  gu  Sieb,  gu  ®oIm@« 
©raunfei«  unb  gu  «^olm§«|)o^enfolm««^ic^,  beren 
©ertröge  bergeit  nur  oorlagen. 


atefe^Itdji  ie^otjitgte  Stuatöifttget.    (§.  öL)  43 

gebung  feit  1848  ntc^t  betroffen  morben,  unb  meiere  mit  ben  gegenn)ärtigen  @taatd« 
einrid^tungen  nic^t  t)eretnbar  finb,  namentlich  ber  Befreiung  t)on  ber  @rbf(^aft^ftcm()e(« 
jteuer  unb  öon  ber  ©nquorticrung,  bem  SRe^te  eycfutiDifc^cr  Beitreibung  ber  ^Domänen* 
gefäOe  im  Semattungdniege,  bem  älu^fd^eiben  ber  fürfttid^en  f^amitien  unb  Beft^ungen 
an^  bem  J^ommunatoerbanbe,  bem  93ergrega(  unb  ber  $ergt)ern>a(tung  bed  dürften 
ju  SSBieb,  eine  neue  öertrag^mägigc  Seflätigung  gegeben  worben  ift;  c)  bag  hnvi)  bie 
gebadeten  Serträge  ani)  fotc^e  aufgehobene  S^e^te,  totld)t  md)i  auf  t)ö(terre(^t(ic^en  ober 
bunbeSrec^ttid^en  SSefHmmungen,  fonbem  nur  auf  ber  J)reu§ifc^en  ©efefegebung  beruhten, 
nament(i4  bie  Sanbeötrauer,  foweit  fte  über  ba^  Xrauerge(fiute  ^inaudge^t,  bie  Befreiung 
öon  orbentü(^en  ^erfonalfleucm ,  bie  ätuffii^t  über  bie  ®emetnbet)em)attung ,  fowie  bie 
©ene^migung,  Befitttigung  ober  (Smennung  t)on  @emeinbebeamten  unb  t)on  ®c^ul(e^rem, 
unb  ba«  dttijt,  ^oftjeijirafen  ju  mitbern  unb  ju  erlaffen,  toieber^ergejleQt  »orbcn  finb; 

d)  bag  ben  dürften  auc^  dtt6)tt,  meldte  i^nen  niemals  jugefianben  ^aben,  namentlich 
ba^  Stecht  ber  ^räfentation  }u  rid^terlid|en  unb  anberen  BeamtenfleDen  bei  ©erid^td« 
beworben,  fomie  bad  Borrec^t,  bag  ©erid^t^be^örben  fld^  in  gemiffen  t^öUen  a(d  fönig* 
ü(^  |)reu§ifc^e« ,  bejie^ungötoeife  fürftlid^e«  ©eric^t  begeid^nen  unb  fid^  ber  fürfttic^en 
9Ba^i»en  in   Berbinbung  mit  bem  fbnigttd^en  bebienen  foDen,   eingeräumt  tt)orben,  unb 

e)  ba§  o^ne  üorgängige  ©ene^migung  ber  ?anbe«t)ertretung  ©etbentfc^äbigungen  fcftgefe^t 
unb  gegap,  bag  fold^e  namenttid^  für  bie  unentgeWic^  aufgehobene  Oagbgcrec^tigfeit  unb 
Oagbfro^nben  bemiDigt  worben  pnb".  9m  änfd^tug  an  biefe  ©rfiärung  befd^loß  ba« 
abgcorbneten^auö  bann  femer,  „an  bie  ©taatörcgicrung  bie  äufforberung  ju  ri(^tcn: 
a)  biejenigen  3iegierungdaftc,  burd^  welche  ben  gürflen  bie  für  unflatt^aft  er!(ärten  dttiftt 
ttneber  ^ergeflcllt  ober  eingeräumt  »orben  pnb,  auger  Kraft  gu  fe^en;  b)  bie  öö(ferrcc^t* 
lic^  garantierten  8iecl)tc  ber  öormate  reic^^unmittetbaren  <Stanbe«^erren  nid^t  bur^  8er= 
träge,  fonbem  burc^  fönigttd^e  in  bie  ©efefefammtung  aufjune^mcnbe  SJerorbnung  »ieber 
^erjufleHen  unb  babci  genau  bie  ©c^ranfen  be«  ©cfefecö  b.  10.  3*uni  1854  unb  be« 
ärt.  XIV  ber  S3unbe«afte  eingu^attcn;  c)  o^ne  öorgängige  ©enc^migung  ber  Sanbe«* 
dertretung  feine  ffintf^äbigung  für  bie  gebadeten  ©tanbeö^errcn  fcfljupenen  ober  an  bie* 
felben  galten  ju  taffen;  d)  bie  SJcrorbnung  o.  21.  Ouni  1815  unb  bie  Snjlruftion  o. 
30.  SKai  1820,  foweit  fie  über  bie  geflfefeungcn  be«  «rt.  XIV  ber  SSunbegaftc,  fotoie 
ber  fonfügen  S3unbe«gefe^gebung  l^inau«ge^en  unb  mit  ben  Derfaffung«mä§igen  9ied)t«» 
guftönben  ni^t  vereinbar  finb,  einer  Jftetoifion  begie^entüd^  Aufhebung,  ju  unterftellen 
unb  bem  8anbtage  eine  entfpred^cnbe  Sortage  gu  machen,  aud^  bie  nad^  ben  9tormen 
ber  gebauten  SJerorbnung  unb  Onftrultion  bi«  gum  Oa^re  1848  mit  ben  üormatö  Sleic^«:* 
unmittelbaren  gefc^tojfenen  Serträge  bc^uf«  einer  ebenmäßigen  Slbänbemng  gur  Scr^anblung 
gu  gießen".  3)iefe  „erftämng"  be«  Äbgeorbnetenl^aufe«  ifl  in  ber  ^au^Jtfac^e  rec^ttic^  gmnb= 
lo«.  S)ie  Serträge  entsaften  nid^t  bie  red^ttic^e  3Biebcr^erpcIIung  ber  aufgehobenen  Steckte, 
fonbem  nur  baö  SWateriat  für  biefe;  bie  SSäiebcrl^crPellung  fetbfl  liegt  rec^ttic^  in  ber 
fönigti^en  Serorbnung  ö.  12.  9?oto.  1855,  auf  metd^er  Jene  „Siegejfc"  bem^en.  (gbenfo 
unbegrünbet  war  ber  Sortourf,  bie  Siegiemng  ^abe  in  ben  JRegeffen  me^r  SRec^te  ein:« 
geräumt,  ate  fic  bunbe^rec^tti^  tjerpflidf)tet  »ar.  dagegen  fonnten  aUerbing«  Stcnten 
auö  ber  ®taat«faffe  nur  mit  ©enel^migung  be^  ?anbtage^  gewährt  toerben.  -Sn^befonbere 
ber  lange  unb  j^eftige  ^)artamentarifd^e  Kampf  gegen  bie  „Serträge"  mit  ben  ©tanbe«- 
Ferren  tfl  iurijKfc^  ööDig  gmnblo«  unb  wirft  ein  grelle«  ©treiflid^t  auf  bie  Konflift^geit, 
unter  beren  T)tnd  wertlofe  gormatien  gu  grogen  Streitfragen  über  bie  ©runbtagen  be« 
©toate«  merben  fonnten.  Db  bie  Segeid^nung  „Sertrag"  ober  „Serorbnung"  ange* 
menbet  tourbe:  e«  ^anbelte  jic^  immer  um  Ianbe«^errtic^e  älnorbnungen,  bie  aber  nur 
auf  ©mnb  Don  Sereinbarungen  über  ben  On^aft  ergeben  fonnten.^  Son  feiten  ber 
©taattregiemng  würbe  ben  Sefd^tüffen  unb  äufforbemngen  bc«  äbgcorbneten^aufe«  ffiiber=' 
fpmc^  entgegcngcfieDt  unb  ben  Äufforbernngen  nid^t  entfproc^en.  Stt«  bann  aber  ba« 
^ouö  ber  äbgeorbneten  bie  öon  ber  ©taat«rcgierung  beantragte  ©ene^migung  ber  ä^^tw^^fl 
t)on   (£ntfc^äbigung«fapitafien ,  begie^ung«ttjcife  SRcnten,  welche  öon  berfelben  auf  ©mnb 


^  flbereinft.  «rnbt,  Äomm.  g.  «crf.  Uxl,  e.  53  f. 


44 


^9  StMtöMrgctreiipt    (§.  51.) 


Don  i^r  mit  Formate  Steic^dunmittelbaren  abgef (^(offener  Beiträge  teitö  bereite  geletftet, 
tettö  nod^  gu  (etften  marcn,  Derfagte^,  tfi  koenigftcnd  über  btefen  flnanjieDen  Zeit  bed 
^onflifteii^  int  Oa^rc  1869  eine  Sereinbantng  jkDifc^en  ber  <StQatdregierung  unb  ber 
Sanbe^Dertretung  erhielt  morben  unb  in  betreff  biefed  ©egenflanbed  bad  @efe(^  D.  15.  SRttrj 
1869,  betr.  bie  Drbnung  ber  9?e^tdt)er^fi(tniffe  ber  mittelbaren  beutf(^en  9tei(^^fttrfien 
unb  ©rafen*  ergangen.  Diefe«  ©efe^  (§.  1)  befKmmt,  bog  ber  jtoeite  Sbfa^  be«  §.  1 
unb  bie  §§.  2  unb  3  ber  Serorbnung  D.  12.  Stot).  1855,  |ebo(^  unter  Sereitfhttung 
ber  3Ritte(  gur  (Erfüllung  berjenigen  Serbinbß^feiten ,  meldte  burd^  bie  in  Xudfü^rung 
ber  gcbac^ten  Serorbnung  mit  ben  Dormald  reit^^unmittelbaren  dürften  unb  @rafen  ge= 
f (^(offenen  S^erträge  auf  bie  (Staatdtaffen  bid^er  übernommen  ftnb,  auger  jhraft  gefegt 
n)erben,  unb  jugteid^  (§.  2),  bag  bie  Su^fü^rung  ber  SSefHmmung  im  erften  %bfa^e  be« 
§.  1  ber  ^erorbnung  x>.  12.  StoD.  1855  über  bie  banac^  erfolgte  33ieber^erfteUung  ber 
burc^  bie  ©efe^gebung  feit  bem  3a^re  1848  üerle^ten  Sfed^te  unb  $or}üge  mittelbar 
geworbener  beutfd^er  ^eidjdfürften  unb  ©rafen  fortan  im  SBege  befonberer  ©efefte  er= 
folgen  foQ.  —  ^un^  biefe^  ©efe^  ift  atfo  feftgefiettt  tuorben  a)  bag  bie  Sanbe^üertretung 
biejenigen  3^^^>^n9^ii  ^^^  <Staat^fonbd  nic^t  weiter  beanftanben  fann,  begie^ung^weife 
biejenigen  ©elbmittel  bewiOigeu  wirb,  welci^e  bereite  geleiflet,  bejie^ung^wetfe  nod^  femer 


'  ^ei  ber  Beratung  be«  3taatö^au0^altöetttt9 
fflr  baS  3a^r  1867  tarn  im  ^bg.  ^.  jum  trften 
9KaIe  ber  mit  bem  gflrften  Don  ^um  unb  Xap9 
errichtete  SIejrg  gur  ®proc^.  fluf  ben  Antrag 
be«  9bg.  @raf  würbe  (in  ber  ^0$.  t>.  14.  2)eg. 
1866)  befc^loffen,  bie  für  ben  gürßen  oon  ber 
<^taatdregtening  geforberte  (Sntfc^äbigung^ente 
gu  ftreit^en  (»gf.  vgtenogr.  ^er.  bc«  Äbg.  $>.  1866 
—67,  »b.  n,  @.  1185—89)  unb  ber  gefefetit^e, 
oon  ber  «StaatSregterung  ongenommene  unb  publi« 
gierte  etaat^^au^^att^etat  enthält  btefelbe  ntc^t. 
!I^effenungeac^tet  leiflete  bie  (Staat^regierung  bie 
3a^lung  unb  (iquibierte  i.  3.  1869  bie  qt* 
fhid^ene  <Bumme  unter  ben  (5tat0überf(!^reitungen 
)ur  na^trttgli^en  Genehmigung.  X'xt  in  bem 
9}ejeffea(0  ^apitaldentfc^öbigung  ^pulterte  8umme 
(63,000  @u(ben^  ^atte  bie  «^taat^regierung  in 
ben  3a4ren  1866,  begie^ung^eife  1867  gega^tt 
unb  oerlangte  in  ber  @effwn  oon  18()9  bie  na^« 
träglic^e  Genehmigung  unter  ben  augeretatd« 
mägtgen  Sudgaben.  ^3erett6  in  ber  <Seffton 
1866 — 67  war  jeboc^  Dou  bem  Äbg.  Graf  unb 
Gen.  ber  Antrag  gefteUt  worben,  ben  Vertrag 
mit  bem  gftrflen  Don  X^um  unb  Xclt^9  für 
rechtsungültig  gu  erflären  (Dgl.  2)rucff.  bed  9bg. 
^.  1866—67,  ifti,  117,  unb  ©tenogr.  ^er.  be«» 
felbcn  1866—67,  «nl.  *b.  II,  e.  587,  31ftenft. 
9h.  117),  unb  bie  3ufti)fomm.  he9  ^g.  ^. 
(anc  in  t^rem  hierüber  erftatteten  I3eric^te  (Drucif. 
a.  a.  C,  9h.  210,  u.  3tenogr.  ^öer.  a.  a.  C, 
«b.  III,  ^.  891,  «ftenfl.  9h.  210)  beontrogt, 
„ber  StaatSregterung  gegenüber  )u  ertlären,  bag 
bie  o^ne  Genehmigung  ber  l^anbeSDertretung  er« 
folgte  ^ftf^ettung  ber  (5ntfc{Kibigung  bem  G. 
D.  10.  3uni  1854  nicbt  entfpredK,  unb  bag  bie  ! 
erfolgte  Ballung  ber  (Sntfc^äbigung  nac^  Slrt.  99 
ber  i^crf.  Urf.  ungültig  gefci^ei^en  fei".  2>iefer 
^^^ici)t  gelangte  inbed  wegen  <^d)Iuffe«  ber  3effion 
nict)t  me^r  gur  ^6cr^nb(ung.  Xer  ^totrag  mit 
bem  dürften  gu  ®al)n  <  ^ittgenfiein^^o^nflein  • 
fam  bei  ben  $orberatungen  über  ben  >^Wat««  > 
4au«()alt«etat  für  ba«  3a^r  1866  )ur  <aprad)e. 
^on  bem  9bg.  $ircf)ow  würbe  beantragt,  „bie 
oon  ber   >Staat«regierung   für   ben  dürften   ge«  i 


forberte  »ente  (Don  1000  Um.)  fo  lange  nic^t 
gu  bewilligen,  als  ber  Vertrag  bie  3ufHmmung 
ber  ^anbedoertretung  nid^t  gefunbm  ^abe"  (ogl. 
3)rucff .  be«  «bg.  ^.  1867—68,  9h.  78,  u.  etenogr. 
«er.  beSfelben,  1867—68,  SuL-Qb.  I,  ®.  201, 
Srtenfl.  92r.  78).  Xad  $au«  nal)m  in  ber  ^i^^. 
D.  14.  Ü^ej.  1867  (3tenogr.  »er.  1867—68, 
9b.  I,  ^.  408—414)  unb  gegen  ben  audbrücflic^n 
Eintrag  be«  ginangminifler«  (3)mcff.  1867—68, 
9h.  270)  wieber^olt  in  ber  «Sc^lugberatung  o. 
13.  gebr.  1868  (^tenogr.  »er.  be«  «bg.  ^.  1867 
—68,  »b.  m,  3.  1604—10)  ben  «ntrag  an 
unb  fe^te  bie  Summe  im  (Stat  ab.  !2>effenun« 
geachtet  leif%ete  bie  ^toatdregiemng  bie  B^^^lung 
unb  ber  ginangmtnifler  ertl&rte  bei  ben  »er^anb« 
langen  über  ben  StaatS^aud^altSetat  be«  3a^re« 
1869  in  ber  ®i^.  o.  19.  9^oo.  1868  (Stmogr. 
»er.  be«  «bg.  -©.  1868—69,  »b.  I,  @.  317),  bag 
er  bie  fCu^abe  aU  GtatSüberfc^reitnng  ber  nac^' 
trä^lic^n  Genehmigung  be«  ^anbtage«  unter» 
breiten  werbe.  2ro^bem  befc^log  ba«  $^au«  (ogL 
a.  a.  C,  3.  134—141)  auf  ben  Antrag  ber 
9bg.  »ird^ow  u.  d.  »octum» X^olf f «  ((Stmogr. 
»er.  be«  «bg.  «».  1868—69,  «nl.  »b.  U,  «g.  603, 
«fteng.  9h.  44)  bie  «bfe^ung  ber  geforberten 
3ummc  unb  ^ielt  biefen  »efc^lug  audi)  in  ber 
^c^lugberatung  in  ber  3i^.  D.  14.  3an.  1869 
(Stenogr.  »er.  be«  «bg.  ^.  1868—69,  »b.  II, 
S.  1042)  aufrecht,  «uc^  ber  (Stat  für  1869  ifl 
folc^gegalt  gum  Gefe^  geworben,  o^ne  bog  bie 
vStaatdregiemng  bie  drmfic^tigung  gu  ber  «ud« 
gäbe  erlangt  ^ätte. 

»  G.  a.  18(59,  S.  490.  —  Über  bag  3u' 
flanbefommen  biefeg  Gefe^  ogl.  ben  »er.  ber 
»ubgetfommifiion  bed  «bg.  $.  o.  18.  gebr.  1869, 
V  Tracff .  be«  «bg.  Jp.  1868—69, 9h.  328  u.  ^tenogr. 
»er.  be^Jfclben  1868—69,  »b.  IV,  3.  1660  ff., 
«ftenft.  9h.  328),  bie  »er!|anb(.  barüber  in  ber 
$Ienarftt5.  be«  «bg.  ^.  D.  26.  gebr.  1869  (Stenogr. 
»er.  1868—69,  »b.  U,  2>.  1964—71)  unb  bie 
»er^anbl.  in  ber  $lenarfi^.  be«  Jgterrm^.  D.  1. 
Wdx\  1869  <atenogr.  »er.  beg  ^errenl).  1868 
—69,  »b.  I,  5.  429—431). 


&tjttiliii  iei»or}ttgte  StaatöUrgtr.    (§.  51.) 


45 


erforbcrßd^  ftnb,  um  bte  93efriebtgung  berjenigen  t)oniia(d  9tet(f|dunmttte(baren  ju  be- 
totrfen,  rotiijt  biefen  au^  ben  Don  ber  Staatövegiening  mit  i^nen  auf  ®ninb  ber  Set» 
orbnung  t).  12.  9ioD.  1855  tior  (£r(ag  bed  ©efe^ed  t).  15.  SIKttq  1869  abgefc^toffenen 
»ertragen  auflegen,  baß  bagegen  b)  bte  burd^  ba«  ®efefe  ö.  10.  3uni  1854  für  jutäfftg 
erflärte  unb  in  ©emäg^eit  biefed  ®efe^e^  burd^  bie  fönigßc^e  SSerorbnung  b.  12.  92ob. 
1855  grunbftt^Iid^  bereite  au^gef))rod^ene  SBieber^erfteDung  ber  burc^  bie  ®efc^gebung 
feit  bem  da^re  1848  Derle^ten  Steckte  unb  »orjüge  ber  Dormatd  %ei(i^dunmitte(baren 
fortan  nt(^t  me^r  burc^  f^niglic^e  Serorbnung,  fonbem  nur  im  Sßege  ber  ®efe$gebung 
erfolgen  barf.^  ÜOagegen  ^at  bad  ®efe^  t).  15.  9Rär3  1869  bie  t^rage  ber  bid  ba^in 
Don  ber  @taatdregierung  mit  ben  beteiligten  SRebiatifierten  abgefc^toffenen  9te}effe  nid^t 
au^brüifßc^  entf (Rieben,  fonbem  e^  ifl  biefe  t^age  unberührt  geblieben.^ 

Sn  3(u9f Urning  be«  @efe|e«  k>.  15.  9}tärj  1869  (bejie^ungdweife  bed  @efe^e«  t). 
10.3nni  1854)  ift  ^iemmi: 

a)  burc^  ba^  @efet^  o.  25.  Oft.  1878  ^  bie  9iegutierung  be^  flanbedl^errßd^en 
9te(^t«3uftanbed  be^  fürftßc^en  ^aufed  }u  @at)n:'Sittgenftein^  Berleburg  bejüglid^  ber 
®raff4aft  99Stttgenftein»9er(eburg  unb  ber  ^errfd^aft  ^omburg  an  ber  ^axt,  unb 

b)  burc^  bad  ®efe^  t).  25.  Oft.  1878^  bie  9{egu(ierung  be«  ftanbed^errlid^en  SRed^t«« 
guftanbe^  bed  fürfllic^en  ^aufed  ju  93ent^etm:»!Iednenbnrg  be}üg(i(f|  ber  ^errf^aft  9t^eba 
unb  ber  ©raffc^aft  f^o^en«  Limburg  erfolgt.  S)amit  ftnb  bie  im  Hbgeorbneten^aufe  ja^re^^ 
(ang  in  ermübenber  93rette  ge))flogenen  (Erörterungen  über  bie  red^tßc^e  ®ü(tigleit  ber 
mit  ben  ©tanbed^erren  abgefd^toffenen  Slegeffe  al9  er(ebigt  ju  betrauten. 

VI.  S)ur(^  bie  ÄufWfung  be«  Deutfc^en  SSunbe«  ^aben  bie  flanbe«§errfi(^en  8or:= 
reifte  bie  9te^t«grunb(age  unb  ben  C^arafter  Don  33unbe^rec^t  Dertoren;  fte  tragen  fo« 
mit  nur  ben  S^arafter  Don  Sanbe^red^t.*  Om  Stammen  beö  ?anbe«red^te«  aber  ^aben 
pe  ben  S^araftcr  Don  jura  singularia,  ^riDilegien,  bie  nur  mit  3mP*'W'""W9  ^^^ 
33etei(igten  abgettnbert  n^erben  bürfen.  9lnx  mit  biefer  Auflage  lonnte  auc^  an 
bie  @teOe  ber  (Einjetflaaten  bad  9?ei(^  treten.  3)enn  t9  ^anbette  ft^  ^ier  überaß  nic^t 
um  einfädle  ..wo^terniorbene  Stec^te'^  meldte  aSerbingd  feine  @^ranfe  ber  ®efe(gebung 
bilben,  fonbem  um  ben  ^iftorifc^en  ^rojeg  ber  ^uffaugung  einer  bi^^erigen  Sanbe^^o^eit, 
n)e(^en  bie  Sunbe^afte  a\x9  ®rünben  ber  ®ere(^tigfeit  unter  bie  Dertrag^mäßigen  ©efi^td« 


*  X\t  5JoIf «Der  tretung  f|ot  ficf|,  gufolgc  be« 
mit  ibr  Dercinbortcn  ®.  o.  15.  SWärj  1869, 
aOer  (Sinraenbungen  gegen  bie  Don  ber  «Staate« 
regiemng  mit  ben  Dormaf«  dteid^dunmitteC« 
boren  Dereinbarten  @e(bcntf(^äbigungen  begeben, 
unb  e«  ift  t^r  nur  in  betreff  berjentgen 
Dormo!«  9{eic^«unmttte(baren  ba«  ^elbbetoiflt« 
gung«rec^t  Dorbe^aCten  geblieben,  mit  welchen  bt« 
Da^in  folc^e  Verträge  noc^  ntc^t  ^uflanbe  ge« 
lommm  fmb,  nämtidi  ber  in  bem  ^bfc^n.  B  ber 
9la(^n)etfung  in  ben  <^tenogr.  »er.  be«  tSbg.  $. 
1868—69,  «b.  IX,  «ftenft.  9h:.  828,  @.  1670 
aufgeführten  ^^ebtatifterten:  a)  gflrfl  ^u  0a))n« 
S3ittgenflein«»er(eburg;  b)  gfirft  gu  »entkeim« 
^ecMenburg,  c)  ^^0%  Don  Srenberg  (megen  ber 
<9raff(^aft  9^e(fling^aufen)  unb  d)  gfirft  gu  »ent« 
^im»@teinfurt^.  %Üv  bie  brei  gräfltd^^  2>toU 
bergfc^en  ^ttufer  ift  eine  ^elbabfinbung  nic^t  in 
9nfprud|  genommen  koorben.  —  ?luf  bie  i.  3. 
1866  ber  ^reng.  ÜRonarc^te  hinzugetretenen  oor« 
mal«  9^ei(^«unmttte(baren  lönnen  noeber  ba«  (S>, 
D.  10.  3uni  1854,  noc^  ba«  @.  D.  15.  ^I^ttr) 
1869  Snroenbung  finben. 

•  2)ie«  ift  fon>o^(  in  bem  $omm.  ©er.  o.  18. 
gebr.  1869  (1>TU(ff.  be«  «bg.  $.  1868—69,  9h. 
328,  u.  ©tenogr.  ©er.  be«fe(ben  1868—69,  «b. 
IV,  9lr.  328,  ®.  1660  ff.)  attfcitig  (out^  Don 
bem  9{egter.<^ommiffariu«)  anertannt,  a(«  au(^ 


bei  ber  ©erotung  im  ^^.Henum  be«  3tbg.  $>•  in  ber 
@i(5.  D.  26.  gebr.  1869  (@tenogr.  ©er.,  ©b.  II, 
<S.  1964 — 71)  me^rfad^  ^eroorgel^oben  unb  a(« 
@runb(age  be«  ^ompromiffe«  angefe^en  morben, 
inbem  fomo^t  Don  ben  Vertretern  ber  ®taat«^ 
regiemng,  al«  Don  ber  ^ommiffion  unb  Don  ben 
9{ebnern  im  $)aufe  au«brücr(id^  zugegeben  würbe, 
ba6  ba«  (Sefe^  (D.  15.  fD^ärj  1869)  nur  beftimmt 
fei,  bie  finangiettc  ^treitfroge  ju  ft^Iic^ten,  mo* 
gegen  bie  grage  ber  9{ed^t«gü(tig!eit  ber  bt«^er 
abgefc^Ioffenen  ©ertrage  begttglic^  i^re«  übrigen 
3n^a(te«  unberührt  bleiben  foSe. 

*  ®.  ig.  1878,  @.  aOö  u.  ben  (gntw.  biefe« 
®ef.  ncbft  SWotioen  in  ben  ©tenogr.  ©er.  be« 
«bg.  4>.  1877—78,  «nl.  ©b.  I,  Slftenft.  9h.  112, 
@.  957  ff.;  bc«g(.  ben  Äomm.  ©er.  d.  23.  San. 
1878  in  ben  ©tcnogr.  ©er.  a.  a.  O.,  ?lnl.  ©b. 
n,  «ftmfl.  9lr.  192,  ^5.  1355  ff. 

*  ®.  @.  1878,  ^.  311  ff.  unb  ben  (Jntnj. 
biefe«  <^.  nebft  ä^^otioen  in  ben  ©tenogr.  ©er. 
be«  «bg.  $.  1877—78,  «nl.  ©b.  I,  2(ftenfl.  9^r. 
10,  ©.  30  ff.;  be«gL  ben  tomm.  ©er.  d.  27. 
9ioo.  1877  in  ben  Stenogr.  ©er.  a.  a.  £»., 
5Ötenfl.  9ir.  83,  ^.  740  ff. 

*  3)ie  ^icr  folgenbe  (grörtemng  ju  VI  ifl 
gegenüber  ber  frül^eren  D.  9lönncf^en  3)ar* 
fhfiung  neu. 


46  2)ad  Staatötargerteil|t.    (§.  51.) 

pnrdtt  ftettte,  ni^t  aUein  für  bte  8crtragf(^Kegcnbcn  her  ©unbcöatte  unter  fic^,  fonbem 
anif  ben  burd^  btefen  %ttoi%  nottoenbigen,  aber  unter  aQen  Umflttnben  graufamen  ^rogeg 
ber  SBettgcf(^i(^te  betroffenen  gegenüber,  ,,auf  ®runb  i^rer  früheren  ftaatdre^tßc^en 
©teöung  unb  ber  öon  i^nen  befeffenen  Sanbe^^o^cit",  wie  bo«  ©efe^j  ö.  10.  Ouni  1854 
ba^  au^brüdüc^  audfpri^t.^ 

3l0erbing^  tü^t  fic^  ntc^t  be^au))ten,  bag  bie  o^ne  ^erüctftc^ttgung  ber  fianbed^err- 
üc^cn  ^ritjitegien  ergangenen  ©taotögefefee  nichtig  feien,  aber  fie  öerlefeen  ,,aufi  fouüerftncr 
ÜRac^t  unb  ©ematt"  ben  ben  ©tanbeö^erren  ate  fegten  Überreft  i^rer  eigenen  flaatd« 
rechtlichen  Unab^ttngigteit  t)orbe^a(tenen  9ied^tdanff)ru^ ,  bag  fie  für  ein}e(ne  B^^9^  ^^ 
®taatd(eben^  bei  ber  9te^tdbi(bung  gehört  totthtn  unb  9{euorbnungen  in  biefen  Usingen 
für  i^rc  ©tanbeö^errfd^aften  nur  mit  i^rer  äJ^f^ntmung  eingeführt  werben  fotten. 

3!)er  9^ed^t^geban!e,  ber  biefer  ftaat^rec^ttid^en  @teQung  ber  ®tanbed^erren  jugrunbe 
liegt,  ift  ööCig  ber  gleiche,  wie  i^n  «rt.  78,  «bf.  2  ber  SReic^döerfaffung  für  ba«  95er= 
^dltni^  einiger  Sinjelflaaten  }um  Steid^e,  für  bie  fog.  9}ef erüatrec^te ,  jnm  %u9brud(  ge= 
bracht  ^at. 

3)ie  preu§ifd|e  ©cfe^gebung  l^at  in  ber  3^'*  ^^^  6r(ag  ber  SJcrfoffung«urfunbe 
biefen  red^ttici^en  ®eftd^tdf)un!ten  forgfamfh  %ed^nung  getragen  unb  ftaatfic^e  ^ec^td» 
fagungen  auf  ben  öorbc^attenen  ©ebicten  nur  ertaffen  auf  @runb  öor^er  erfolgter  3"= 
fümmung  ber  @tanbe«^erren ,  auf  ®runb  „Dertrag^mägiger"  Slbmac^ungen  (f.  hierüber 
oben  III).  ÜDer  un^iflorifc^e  5Rabifati«mu«  t)on  1848  betrachtete  felbfberjtttnbUi^ 
berartige  3Sor=  unb  ©onberre^te  ats  Serflog  gegen  bie  „®teic^^eit  t)or  bem  ®efcg'' 
unb  befeitigte  fie  ober  betrachtete  fie  ate  nic^t  me^r  ))or^anben,  fo  lange  er  ba^u  bie 
9Kad^t  ^atte.  jDie  ®efeggebung  ber  fünf}iger  Oal^re  befolgte  bann  wieber  bie  rid^tigen 
®efid^t^^)unfte  (f.  hierüber  ©.31  f.),  inbe«  bie  ®efeggebung  ber  ftebjiger  Sa^re, 
fowo^l  bie  SKeic^d«  ate  bie  Sanbe^gefeggebung,  wieber  $um  S^eil  ol^ne  Sftüdtjtc^t  auf  bie 
grunbfäglid^  jugunften  ber  ©tanbe^^erren  gemachten  Sorbe^atte  „aud  fouDeräner  ÜRacl^t 
unb  ®ewalt"  J)oranfc^ritt.  SRec^t^gültig  unb  rec^töüerbinblic^  finb  berartige  ®efege, 
aud^  für  bie  ©tanbe^^erren ,  jweifello«;  aber  fte  üertegen  bie  ®ered^tig!eit,  o^ne  ba§ 
biefe  SSerlegung  mit  einem  Sfed^t^mittel  angefod^ten  werben  fönntc.  S)ie  neuefte  ®efe<5* 
gebung,  fowo^t  auf  bem  ®ebiete  be«  bürgertid^cn  Steckte«  wie  be«  ©teuerwcfen«,  ^at 
bie  ®cftc^td^)unftc  ber  ®erc^tig!eit  ben  ©tanbeÄ^erren  gegenüber  wieber  flreng  beobachtet. 
3)ie  notwcnbige  ©taat^entwidtlung  freilid^  barf  burc^  berartige  „Veraltete"  ©onbcrred)tc 
nic^t  aufgehalten  ober  gehemmt  werben;  würbe  fotc^ed  t^erfud^t,  fo  mügte  ber  ©taat, 
allerbing«  „auö  fouoeräner  Sftad^t  unb  ®ewalt",  über  fie  ^inwegfd^reiten;  im  übrigen 
aber  ifl  ber  ©taat  moralifc^  unb  re^ttic^  öerl^flid^tet,  bie  einfc^lftgigen  leile  feiner  ®e* 
feggebung  unter  SSerüdfTic^tigung  Jener  SJorbe^alte  ju  geftalten,  bejie^ungtoeife  fortju* 
entwicfeln.  jDie«  ifl  nic^t  gefd^c^cn  beim  SReid^«geri^t8t)erf affungögcfefe ,  wetd^e«  o^ne 
jebc  Serüdtfic^tigung  be«  ftanbe«^errli^en  ©onberrcc^teö  bie  legten  Siefte  ber  ftanbeö^err^ 
liefen  ®eric^t«barfeit  aufhob. -^    3n  gteid^er  SBeife  ifl  vorgegangen  worben  bei  (Sinfü^nmg 


*  Überctnft.  3  ö  p  f  l ,  @tanbc«^errcn,  @.  202  ff. ; 
^.  «.  3ac^oria,  3^cnffd^r.  (1867),  @.  82  ff.; 
-&.  ©c^uljc,  5).  @t.  ^.  l,  @.  401  ff.;  $e^er, 
<S.  90  ff.;  ^ammann,  @.  58  ff.  !J)agcgen 
bcfonbcre  @.  2Äei)cr,  @t.  9J.,  6.  Slufl.,  @.  754, 
"in.  ^;  ©e^bel,  ©atjr.  @t.  9^.1,  @.  321  ff.; 
«orn^af, I,@. 299,305;  ©törtinJpolgenborff« 
<Sngt^rtop.,  0.  1133  fowte  bie  SO^onograp^ien  oon 
«o^mer  (1893)  u.  ©c^oUt)  (1894);  ügl.  aud^ 
C  ÜJ^a^cr  im  2Crrf|.  f.  öffcntl.  9?ed)t  HI,  @.  42, 
9^^.  59.  g^ic^t  beachtet  ifl  biefer  Wcfentlid^e  ®e* 
fic^tgpunft  üon  (grnft  iKftllcr,  §at  ber  (Staat 
ba«  ^td)tf  bie  @tanbe«^crrcn  gur  ©infommen* 
fleucr  ^eranaujicl^en?  (1892)  „2)cr  2)eutfrf|e  «unb, 
wefc^cr  bie  9lc(^tc  ber  @tanbe«^crrcn  garontiert 
^otte,  iji  nunmehr  oufgelöfl  unb  mit  i^m  feine 
Öcfeggebung,  in«befonberc  feine  SJcrfaffung,  fo*  '  leerer  o.^i^ulte. 
weit  fie  nid^t  burc^  !^anbedgefeg  für  bie  llnter« 


tauen  eine«  «unbe^fiaate«  oerbtnbüc^  würbe.  !S)te 
Stetste  ber  <Stanbed^erren  ^aben  il^ren  ®runb  in 
ber  «erfoffung  be«  ©unbe«,  nic^t  ober  in  einem 
öon  bem  ©unbe«beftanbe  unabhängigen  9le(!^t«* 
titel,  wie  bie  ^eafc^enbc  aWeinung  annimmt." 
(Sd  ifl  ^ier  oertonnt,  bog  ber  9{e(^tdtitel  fttr  bie 
«orjugdfteHung  ba«  aus  ^iflonfc^er  Kontinuität 
unb  ©ered^tigteit  erwod^fene  tonbe«rec^tlic^e 
^riötleg  ifl,  für  ba«  ber  «rt.  XIV.  ber  ©un* 
be«ofte  nur  bie  ©ebeutung  ber  polittft^en  ©er* 
anfaffung  ^aben  tonnte. 

»  ©gl.  ©tcnogr.  ©er.  b.  9teid)«tog«  1874—75 
ant.  m,  @.  33.  ©crftanbl.  II,  @.  208  f.,  HI, 
@.  34.  S)cn  richtigen  SRed^töflanbpunft  vertraten 
gegen  ben  9tegter.*Äomm.  ö.  2tm«berg  bie  SIbg. 
SBinbt^orfl  ii.  befonber«  ber  berühmte  ^ci^t«* 


@)efe^(id|  teHQrjttgie  StantöMtfler.    (§.  5L) 


47 


ber  jhrct^orbnung  in  ben  @to(berger  @raff(^aften;  bte  9?egterung  ftanb  bei  Einbringung 
bc«  crftcn  Snttourfc«  jur  9lu«fü^rung  bc«  in  ber  Ärei«orbnung  für  bie  ©totberger  ®raf= 
fc^aften  gentad^ten  9$orbe^a(te^  (§.  181)  auf  bem  t)ont  üßtnifier  bal^in  präjifterten  9tec^td^ 
fianbpuntte ,  e^  ^anble  fic^  ^ier  um  Suf^ebung  ber  ,,uraltcn  gräffic^-obrigfeittic^cn  Ser- 
loaltung'',  bie  ,,ein  öertragömäßig  referöierter  SBcjtanbteit  einer  früheren  b^najHfc^en 
SRad^tfteQung''  fei.  $on  biefem  rec^tfid^  jutreffenben  ®tanbf)unfte  (ieg  fi(^  j[ebod^  bie  3^e^ 
gierung  int  Sbgeorbneten^aufe,  bad  bei  biefem  Hntag  einen  heftigen  Ifampf  gegen  ,;feubate 
Sorred^te"  eröffnete,  abbrängen  unb  vereinbarte  bonn  mit  ben  Äammern  ba«  ®efeg  ö. 
18.  Ouni  1876,  n)e(d^e^  o^ne  3uf^^^^"9  ^^^  Orafen  unb  gegen  beren  SBiberff)rud^, 
atfo  o^ne  Einhaltung  ber  für  fein  S^f^^^^^^^ntmen  nottoenbigen  red|t(id^en  (Erforbemiffe 
erging.  1 

(Sbenfo  ift  o^ne  Einhaltung  biefer  Erforberniffe  bad  ®d^u(auffi(^tdgefet^  ü.  11.  3)?är3 
1872  erlaffen  unb  burc^gefü^rt  »orben.  33a«  für  bie  ganje  SKonar^te  ertaffene  ®d^ut- 
aufftc^t^gefe^  ^at  bie  flanbed^errli^e  @(^u(auffid^t  grunbfä^Uc^  burc^  bie  flaattic^e  <BijnU 
auffielt  erfe^t  unb  bamit  ben  @tanbe«^erren  ein  dfec^t  „aud  fouDeräner  3Ra(^t  unb  ®e^ 
toalt''  entjogen,  tijefc^ed  ate  einer  ber  wic^tigflcn  ®eftanbteite  ber  „jura  in  ecclesiasticis'' 
i^nen  }uflanb  unb  auc^  burc^  bie  Serorbnung  t).  30.  9Rai  1820  au^brüdß«!^  üorbel^atten 
n)ar;  bied  trifft  ftaat^rec^tUc^  auc^  bann  }u,  menn  tatfü^ßc^  bie  @cf}u(aufft(^t  fianbe«^ 
^errii^en  SBel^örben,  tüie  j.  33.  ben  ©totbergcr  Äonftftorien ,  betaffen  xouxht,  ba  beren 
je^ige  ®d|ütauffi(^t  <xu^  Auftrag  be«  (Staate«  erfolgt  unb  bemgem&g  t)om  Staat  aud^ 
jeberjett  entzogen  »erben  fann  (f.  auc^  ®.  58,  59)*^.  !Dagegen  iji  bei  Sufl^ebung 
be«  gräf(i(^  ©totberg  *  9to§taf d^en  99ergamte«  (1868),  bei  Einfül^rung  ber  ©^noba^ 
orbnuug  in  ben  Oraffc^aften  (1873),  bei  Erlaß  ber  fämtlid^en  S^utgefe^e  feit  1881 
bi«  1897,  femer  be«  preußift^en  EinfommenPeuergefe^e«  (1891/92),  beim  93ürger{i(^en 
@efc§bu(^  (1900)  red^tmägig  Verfahren  njorben. 

Vn.  3)ie  befonberen  9tc(^t«t)er^ä(tniffe  ber  SKebiatijterten  berufen  bemnat^  auf 
ber  ^nfhuftion  t).  30.  ÜKai  1820,  bie  unter  3ugrunbe(egung  ber  SSerorbnung  ö.  21.  Suni 
1815  unb  be«  ä(rt.  XIV  ber  ^unbe«a!te  feftgefteQt  toorben  ift,  fobann  auf  bem  aU 
S)ef(aration  ^u  Art.  4  ber  S?erfaffung«urfunbe  ergangenen  ©efe^e  ö.  10.  3uni  1854  *,  ber 
fönigß^en  Serorbnung  ö.  12.  9?oD.  1855  imb  ben  auf  i^rer  ©runbtage  abgef ^(offenen 
Äcjeffcn,  enblic^  auf  bem  unterm  15.  SWärj  1869  ergangenen  Oefeftc  unb  ben  auf 
feiner  ®runb(age  erlaffenen  ®))ejialgefe0en. 

A.  9te(^t«öerj^ättniffe   ber'felben  im  oKg'emeinen. 

1.  ®ic  pnb  ber  ©ouöeränität  ber  firone  ^rcugen  untcrnjorfen  unb  e«  liegen  i^nen 
bie  $fli(^ten  ob,  toet^e  au«  biefer  Unterwerfung  entf<)ringen  (§.  2  Onftr.  ö.  30.  ÜRai 
1820).  Sie  jtnb  fowo^l  für  ftc^  unb  i^re  gamilien,  al«  anij  bei  ^u«übung  aller 
i^ttcn  jufte^enben  ©erec^tfame  ben  aHgemcincn  ?anbe«gcfc^en  untcrttjorfen  (§.  5). 

2.  ®ie  ^aben  ba«  8te(^t  ber  Ebenbürtigfeit  mit  ben  regierenben  beutfd^en  Surften^ 
l^äufern.* 

3.  Die  ^äu^jter  ber  panbeß^crrfic^en  Käufer  flnb  ÜRitglieber  be«  ^erren^aufe«, 


*  @.  hierüber  ©tenogr.  ©er.  b.  «bg.  $.  1873 
—74,  «nl.  I,  «Rr.  9,  «cr^anM.  b.  «bg.  «>.  1873 
—74,  I,  @.  30  ff»,  n,  @.  1185  ff.,  @.  1206  ff., 
@.  1770  ff.  3)nic!f.  b.  ip.  $.  1876,  «nt.  I, 
9lr.  36.  etenogr.  ©er.  I,  @.  158,  161.  «gl. 
ferner  bie  oben  gtt  9{e(^t«guttt(^ten,))on  $!öning 
unb  B^^n;  bei  (e^terem  ift  ber  ganje  merf« 
mftrtige  @ang  biefer  @efe^gebung  au^fü^rUc^  bar« 
gelegt 

*  Sndfft^rüc^e  (Srörterungen  hierüber  nebft 
CueQenbefegen  in  ben  jiL  Stec^tSgutad^ten  t)on 
£öningunb3o^n,  beren  S^ed^tdauffaffung  biefer 
groge  aflferbtng^  mefentltc^  oerfd^ieben  ift. 

*  aber  bie  9lotn)enbtgfett  einer  ooQflänbtg  neuen 


9legu(terung  ber  ftaat«re(^tU(^en  ©er^ftltniffe  ber 
oormale  d^ett^Sunmittefbaren  (au(^  fd^on  mit  ^M* 
ftd^t  auf  bie  i.  3.  1866  ncucrroorbcncn  ?anbe«* 
tette)  burd^  eine  umfaffenbe  neue  ©efeftgebung 
og(.  bie  ©cmert.  be«  2fbg.  2:toeflen  in  ben  @i^. 
be«  «bg.  $.  ».  14.  3)ea.  1867  (@tenogr.  ©er. 
1867—68,  ©b.  I,  e.  410)  u.  ö.  26.  gebr.  1869 
(@tcnogr.  ©er.  1868—69,  ©b.  H,  e.  1970). 
*  e.  bagu  ©b.I,  @.  220;  ®ter!c,  3).  ?riö. 
91.,  I,  ®.  401  ff.  ©gt.  ftier^er  bie  (gntf^.  b. 
9e.  <S.  t.  Sioilf.  32 ,  @.  160  f.,  gegen  bie  fic^ 
fc^roere  ©ebenfen  ergeben;  femer  9le^m,  gürflen* 
red^t,  <S.  115  f.;  ©orn^af,  @t,  91.  I,  @. 
314  ff. 


48 


2iai9  &aat&tixitxxtitt    (§•  51*) 


]|ebo(^  bebarf  ed  au(^  für  fte,  lote  für  äffe  SRttgßeber  bed  ^erren^aufed,  jur  Sudübung 
btefe«  8tecf|teß  fbmgüc^er  Senifung.^ 

4.  !l)ie  $üupter  ber  t^amUten  ^aben  bei  j[ebem  !£^ronn)ed^fet  fotoie  bei  jeber 
©ufgeffton  in  bie  ©tanbed^ertf^oft  bem  Sinnige  unb  feinen  Stad^folgem  in  ber  9Jc= 
gierung  bie  ^ulbigung  ^u  leiflen^  (§.  3). 

5.  ®te  unb  bie  ebenbürtigen  SWitglieber  i^rer  gamilien  pnb  berechtigt,  bie  bot 
Kuflöfung  bed  jDeutfc^en  9?ei(^d  innegehabten  2:ite(  unb  äBa)>pen  ju  fül^ren,  jeboc^  mit 
^inmegtaffung  folc^er  äBorte  unb  @^ntbo(e,  burc^  meldte  einzig  i^r  Ser^ältnid  jum 
3)eutf^en  Vitiift,  ober  il^re  oormalige  (Eigenfdfaft  reid^^ftänbifc^er  ober  reic^dunmittet^ 
barer  regierenber  i^anbed^erren  bejeic^net  würbe  (§.  6).  Über  bad  ^anjteijeremoniell  be» 
fttmmcn  bie  §§.  7  unb  8  ber  3lifir.  unb  bie  tabinett«orber«  o.  21.  gebr.  1832  unb  o. 
3.  5IRärj  1833  ba«  5Rä^ere^ 

6.  (Ed  barf  i^rer  unb  i^rer  ^^amißen  in  ben  ftanbed^errßd^en  9e3irlen  in  bem 
Sirc^engebete  Srtoäl^nung  gefc^e^en;  aud^  fann  bafetbfl  öffentU^e  Xrauer  ftattftnben  nac^ 
bem  9[bleben  bed  @tanbed^erm,  feiner  ®ema^(in  unb  feinet  OermutUdfen  S^ac^foIgenS, 
mittclft  Irauergeläute«  unb  Unterbleibung  öffentlicher  Su^arfeiteu*  (§§.  9  unb  10  ber 
3nftr.).  3)en  ^äu^tern  ber  ftanbed^errli^en  t^amilien  fte^t  femer  frei,  innerhalb  bed 
ftanbed^errtic^en  SSejirfd  aud  i^ren  ^rioateintünften  (S^renmac^en  ^u  unterhatten,  loeld^e 
jcboc^  baburd^  oon  ber  allgemeinen  8Kilitär^)flid)t  nic^t  befreit  werben^  (§.  11  ber  Onjh.). 

7.  ®ie  unb  bie  SWitgtieber  i^rer  Familien  geniegen  bie  unbefc^ränlte  grei^eit, 
i^ren  Slufentl^alt  in  jebem  jum  ^eutfc^en  Sunbe  gehörigen  unb  mit  bemfelben  in  ^rieben 
lebenben  Staate  ^u  nehmen  •  (§.  12  ber  3nflr.  0.  30.  2Rai  1820).    gür  frembcn  Staate- 


*  e.  ^iergu  «b.  I,  @.  279. 

*  2)te  ^rt  ber  ?eiftung  unb  bie  iRorni  be«  öibc« 
ftnb  im  §*  3  ber  3nßr.  nä^er  beflimmt.  %vi^  oerorbnet 
ber  §.  4  a.  a.  £).  bie  gehörige  ^blegung  ber  Sc^nd« 
Pflicht  in ^eränberung^f allen,  infomett  bie(^tanbe6^ 
^cnren  no<^  ^vmx  Könige  in  ?c^neoer^ältniffen  fte^cn. 

»  ^a^  §.  7  ber  3nPr.  luirb  au«  bem  !öntgt. 
Kabinett  ben  @tanbe«^erren  oon  fürftltc^en  unb 
gräflid(|en  Käufern  ba«  (Sl^remoort:  ,,$err''  ober 
„grau"  gegeben,  unb  oon  allen  ?anbc«be^örben  ip 
fämtlic^en  @tanbc«^crrcn  unb  ben  SWitgliebern 
i^rer  gamilien  in  ben  an  fie  erge^enben  amtlichen 
3Iu«fertigungcn  bie  i^rer  @eburt  ongcmeffene 
Änrebe  (2)urd|tau(^t,  $od|geborcn)  gu  erteilen. 
'S^'xt  Äab.  C.  0.  21.  gebr.  1832  (®.  @.  1832, 
'S.  129)  bcfHmmte  bann  (unter  ©egugna^mc  ouf 
bie  ©unbe«bef(^l.  o.  18. 2lug.  1825  unb  o.  13.  gebr. 
1829),  bag  nur  ben  {Häuptern  ber  fürftl.  ga* 
mtlien  ba«  ^räbifat:  „!^urd^laud^t"  unb  ben 
Häuptern  ber  gröfl.  ^än\tt  ba«  ^^Jräbitat:  „dv^ 
iaud)f*  erteilt  »erben  fotte,  tt)a«  inbe«  bie  Äab.  O. 
0.  3.  SWärj  1833  (@.  e.  1833,  @.  29)  toteber 
baf)in  abänberte,  bag  allen  ben  gürflentitel  ffl^ren^ 
ben  aWitgliebern  ber  im  §.  1  ber  3njh:.  o.  30. 
Wlax  1820  unb  in  bem  ber  ^ah.  O.  o.  21.  gebr. 
1832  beigefügten  iöerjeidjniffe  benannten  ffirftl. 
gamtlien  ba«  $räbitat  „!2)urc^lauct|t"  erteilt  merben 
fotte.  2)urd^  Äob.  O.  o.  22.  C!t.  1861  ^aben 
übrigen«  aud^  bie  lanbfäffigen  gürjien  ba«  $rä* 
bifat  „3)urd^laurf|t''  erl^alten.  ^a6j  §.  8  ber 
3nftr.  bürfen  bie  bie  @tanbe«^errli(^Feit  aiiS* 
übenben  ^äupter,  agnatifd^en  $auptoormünber 
ober  ^Ibmtnifhatoren  in  i^ren  Äaujleifc^riften, 
j^ottmad^ten  unb  offenen  (Srflärungen,  loenn  folc^e 
nic^t  an  bie  fönigl.  $of^,  <Staat««  unb  SOlilitär« 
bel|örben  gerichtet  fmb,  oon  [id^  burd)  „Sir"  unb 
„Un«"  fpret^en.  —  2)agegen  bürfen  i^nen  »eitere 
(5l|renre(i^te,  al«  bie  §§.  7—12  ber  Snjlr.  ein* 
röumen,   nic^t  jugeflanben   »erben,   namentlich 


mdjt  ba«  (S^renrec^t,  bie  SBeg^eifer  unb  SBar« 
nung«tafeln  mit  i^ren  ^au«farben  förben  ,^u 
laffen  (SReffr.  be«  9W.  b.  3.  o.  22.  3uli  1825, 
0.  Äampfe,  «nn.,  ©b.  IX,  @.  695). 

*  2)ie  ©unbe«atte  (^rt.  XIV)  bejlimmt  ^icr-- 
oon  nid^t«;  bie  fönigl.  ba^erifc^e  Serorbn.  o. 
19.  ^ör)  1807  gefte^t  nur  ein  ütrauergeläute 
am  2Sol()norte  be«  @tanbe«^errn  gu,  unterfagt 
aber  eine  eigentliche  £anbe«trauer.  !I)er  §.  10 
ber  prcuß.  3njir.  o.  30.  2Wai  1820  bapegen  ge* 
toä^rt  eine  »irflid^e  2anbe«trauer  mit  Unter* 
bleibung  öffentlid^er  $!uflbartetten  in  bem  ganzen 
flanbe«^errl.  Gebiete.  !l)ie  hierin  liegenbe  ^c« 
f(^rän!ung  ber  S^ec^te  anberer,  »cld^e  namentlich 
für  gange  klaffen  oon  (Se»erbetreibcnben  er^eb* 
lid)  fein  fann,  erfc^eint  atterbing«  al«  ein  „@tan* 
be«oorrec^t^S  meiere«  jebenfall«  ba«  CSrmerbdleben 
nici^t  beeinträdftigen  barf.  !^gl.  au(l|  ^meften,  in 
2).  3a]^rb.,  ©b.VUI,  3a^rg.  1863,  @.197,  u.  Äomm. 
©er.  0. 16. 3an.  1864,  ®.  19—20,  in  ben  2)ru(!f. 
be«  3lbg.  $.1864, 9lr.l01,  u.  in  ben  <Stcnogr.  ©er. 
be«felben  1864,  ©b.  IV,  «rtenfi.  9ir.  94,  (S.  584; 
ferner  ben  «cfc^l.  bc6  3lbg.$.o.9.Ü)Mil865.  ©gl. 
jeljt  jum  ©erglcid^e  tn«bef.ba«®ef.über  bie?anbe«* 
trauer  0. 14.  «prit  1903  (®.  ©.,  @.  115). 

*  ©gl.  §.  6  ber  ©.  JO.  21.  3unt  1815. 

«  (Garantiert  burc^  Slrt.  XIV  ber  ©unbe«afte. 
2>iefe«  „©oncc^t"  ifl  burc^  bie  (Snttoicflung  ber 
allgemeinen  ©efe^gebung  jc^t  gegenflanb«lo«  ge* 
»orben,  f.  hierüber  ©b.  I,  @.  604;  ferner  bie 
Ser!e  über  9teic^«ftaat«re(^t  oon  ?  ab  an  b  I, 
@.  161;  3ofn  I,  @.  348.  Slnbererfcit«  ^at  bie 
9(eid}«gefe^gebung  ^inftc^tlic^  ber  noc^  ^ulöfftgen 
©efd^ränfungcn  feinen  ©orbc^alt  für  bie  ©tan* 
be«^erren  gemad()t,  fie  gelten  alfo  auc^  für  biefc. 
Übereinft.  @.  SWe^er,  <Bt.  31.,  5.  «u^.,  ^. 
755,  9?.  11.  2lu«genommen  bie  militörrec^t* 
lid^en  (Sinfd^räntungen ,  ba  bie  <Stanbe«l^erren 
nid|t  militärpfli(f|tig  ftnb. 


®ffe^(iii|  telP9t)itgte  Stetti^Mrger«    (§.  51«) 


49 


mib  SRttttttrbienft  fte^en  anc^  bte  @tanbed^erreit  unter  ben  @c^ranten  bed  ©taat^ange» 
^örtgtettdgefe^ed,  ba  ein  befonberer  Sorbe^att  für  fte  in  benf  ®efe^e  ni^t  gemad^t  ift.^ 

8.  ®ie  nnb  bie  3Ritg(ieber  i^rer  ^amitien  ^aben  bie  Befreiung  t)on  aQer  SRißtttr- 

9.  (Eine  Steuerfreiheit  ^aben  bie  @tanbed^erren  bejügüd^  ber  inbireften  Steuern 
ntc^t  (»erorbn.  t).  21.  3uni  1815,  §.  4).  «on  ©ebttubefteuer  bagegen  flnb  fie  für  bie 
ju  i^ren  Stanbeö^errfd)aften  ge^örenben  ®ebäube  frei.*  9?on  bem  Crbfci^aft^Pempet  flnb 
fte  bei  ©ufgefflonen  in  bie  ®tanbe«^errf(i^Qft,  »elt^c  in  ber  gamitie  ftattflnben,  unbebingt, 
bei  anberen  (Srbf^often  ober  Sermäd^tniffcn  infofem  befreit,  at^  biefe  innerhalb  ber 
©tanbe^^errf^aft  i^nen  jufaflen*  (§.  13  ber  3nfh:.).  35ic  nad^  §.  4  ber  Serorbnung  r>, 
21.  duni  1815  jugejt^erte  grei^eit  öon  ^crfonatfleuem  ifi  nunmehr  feit  1.  Äpril  1893 
gegen  Sntf^Sbigung  aufgehoben. ^     (Über  bie  £omntunatfteuem  f.  @.  54). 

10.  Über  ben  ©erid^töftanb  ber  üWebiatipertcn  unb  ber  SRitgtieber  i^rer  i^ömitien 
entl^alten  bie  §§.  14—19  ber  3nftr.  D.  30.  iKoi  1820  bie  näheren  Sepimmungen  •, 
tütlift  inbed  burc^  bie  neuere  @efe^gebung  über  bie  Deränberte  Drganifation  ber  ®e» 
ri^te  unb  ba^  Serfa^ren  in  Straffo^en  befeitigt  »orben  waren.  STuf  ®runb  bed  ®e« 
fe^e«  t>.  10.  Suni  1854  ^atte  jeboc^  bie  SSerorbnung  D.  12.  9tot).  1855^  ben  pnttiU- 
gierten  ®eri(^t^flanb  ber  mittelbar  geworbenen  beutfc^en  9{ei^dfürflen  unb  ®rafen  unb 
ber  SRitgßeber  il^rer  g^antilien  in  ben  in  §§.  2  ff.  ber  gebauten  Serorbnung  enthaltenen 
SefKmmungen  wieber^ergefleQt. 

3)ie  mit  bem  1.  £)ft.  1879  in  jtraft  getretenen  Steic^diufliggefele  ertennen  inbe^ 
einen  priDitegterten  ®eri(!^tdflanb  ber  mittelbar  geworbenen  beutfd^en  9{ei<j^dfürflen  unb 
©rafen  unb  ber  SDIitgtieber  i^rer  gamilien  in  bürgerfid^en  Stec^t^fhreittgfeiten  unb  ©traf* 
fa^cn  nid^t  mel^r  an,  we^^atb  bie  S3e{Kmmungen  ber  Serorbnung  D.  12.  9?ot).  1855 
über  bie  SBieber^erfleüung  be^  pribilegierten  ®eri^td{}anbed  für  bie  mittelbar  geworbenen 
beutfc^tn  9teid^dfürften  unb  ®rafen  für  3i^itftreitigfeiten  unb  in  ©traffad^en  nunmehr 
wteber  ou§er  Äraft  getreten  flnb.  S)a  inbe«  ber  §.  7  be^  (Knfü^rung^gefe^e«  jum 
beutf^en  ®erid^tdt)erfaffungdgefe^e  beftimmt  ^at,  bag  burd^  badfetbe  bad  (anbedgefe(^(id^ 
ben  ©tanbed^erren  gewährte  9ted^t  auf  Su^träge  ni(f|t  berührt  wirb,  fo  finb  bie  hierauf 
beaüglic^en  »eftimmungen  ber  §§.  14  bi«  19  ber  3nftr.  t>.  30.  SWai  1820  in  ®üttig= 
feit  geblieben.  1t\t  ^iema^  burc^  bie  9tei(^dgefe^gebung  nod^  ni^t  befeitigte  Xu^trägat:» 
infiang  für  ©tanbe^^erren  befielt  jebod^  nur  für  bie  ©tanbe^^erren  fetbfl,  für  bie  $äu))ter 
ber  ftatibe^^errdc^en  Hamiden,  ni(^t  aber  für  bie  SRitgßeber  ber  letzteren  fort,  unb  eö 
bleibt  nur  bad  jur  ^txt  bed  ^trafttretend  bed  ®eri(^tdt)erfaffttngögefe^ed  (a(fo  am 
1.  Oft.  1879)  bereit«  gewährte  8ted^t  auf  ÄuÄträge  öon  bem  ®eri4t«öerfaifung«« 
gefe^e  unberül^rt,  wogegen  na^  jenem  ß^itpunfte  bie  Sanbeögefe^gebung  ein  fo(d|e«  9tti)t 
Weber  gewähren,  nod^  erweitem,  ba^fetbe  a(fo  indbefonbere  aud^  ntd|t  auf  Säue  an^^ 
be^nen  barf,  für  wel^e  e«  bid^er  ni^t  beflanb.  ^anac^  befielt  ein  befonbere«  ftanbed- 
^errßc^ed   ^zdfi   auf  9udtrttga(geri(^tdbarteit  nur  in   ©traffa^cn,   infoweit  ein   fotc^eö 


^  B.  »b.  I,  e.  627. 

*  3)ic«  «onec^t  ift  garonticrt  burc^  Strt.  XIV 
ber  8unbe«a(te  unb  auc^  im  §.  1,  9{t.  3  ber  ^. 
t>.  11.  Sunt  1815  fpegiell  guae^c^ert  werben.  ^* 
neuert  anerfannt  ijl  bo^felbe  in  bem  §.  1  M 
»unbe^gef.  t>.  29.  iRoü.  1867  («.  (B.  ©(.  1867, 
@.  131). 

«  ®.  aWe^cr,  «erw.  «.  n,  @.  281,  9h.  7. 
@nte  ^tporifc^  2)arftettttng  ber  (Sintommenfteuer« 
befreiung  ber  ^tanbe^^erren  bei  (Ernfl  'Müütt, 
a.  a.  C,  @.  22  ff. 

*  2)ie  Unaulöfftgreit  ber  Sieber^erftedung  biefer 
Befreiung  bebauptete  ber  8ef(^L  M  9bg.  <$).  o. 
9.  9»at  1865. 

»  (ginf.  @t.  @.  0.  24.  Sunt  1891  (®.  ©., 
e.  175),  §.  4,  <9ef.  betr.  bie  Suf^ebung  ber  Sdt* 

9.  fUbnnt'Sotn,  ^reuft.  etaatfred^t.    5.  VufL    n. 


freiung  ooii  orbentl.  $erfona(fleuern  d.  18.  SuU 
1892  i®.  @.,  ®.210)  »gl.  «orn^of  I,  @.321f.; 
@d^warfe,  ?r.  »erf.  Urf.,  @.  55;  gutjiing, 
(Sinf.  <St.  <^ef.,  <B.  40.  %19  entf(^äbigung«bere<^tigt 
ftnb  im  @efe<?  folgenbe  ^ttufer  aufgeführt:  ^tnu 
^etm«@teinfurt^,  ®  a(m«tSalm,  @ol)n«9Bittgenftein» 
^o^fletn,  >^o(m9«)6rQttnfd0,  ®o(m6«$o^en« 
fo(m0«8i(^,  Sieb,  i^tolberg^^tolberg,  <Sto(berg« 
S^ogla,  Sfenburg'^irftein,  Sfenburg^-Bflbingen« 
SSä(^ter«ba(^  ,  Sfenburg « lOflbtnQen "  ^eer^olg, 
@oImd«9{öbe(^eim,  @to(berg»Sßemtgerobe. 

^  ^a«  S^orrec^t  be«  privilegierten  @ert(^td« 
ftanbe«  ber  9)2ebiatirtertrn  ifl  burd^  ben  %xt  XIY 
ber  ®unbe6atte  garantiert,  au(^  im  §•  7  ber  $. 
ü.  21.  Suni  1815  fpe^iell  gugeftd^ert  werben. 

'  @.  ®.  1855,  @.  686. 


50 


Sad  Staatöinrgarrtilt    (§.  51.) 


bei  (Er(ag  ht9  ®eri<i^töt)erfaffungdgefe^e9  (anbedre({|tttc^  Dor^anben  mar,  berart,  bag  bie 
Stanbed^erren  t)er(angen  f5nncn,  nur  bon  <Stanbedgctu)f[en  gerichtet  ju  roerben^;  ba- 
gegen  f^e^en  bie  Su^trttge  in  3i^Uf<i<^cn  unter  ben  allgemeinen  @runbfä^en  ber  <3<^eb^^ 
gerid^t^barfeit.  S)ie  (Sntfc^eibungen  ber  Sn^trdgatgeri^te  bebürfen  tbnigti^er  Seflttügung 
unb  ftnb  enbgüttig.^  —  Da  ttbrigend,  3ufo(ge  bed  §.  2  bed  Sinftt^rung^gefe^ed  ^um 
beutf^en  ®erid)t^t)erfaffung^gefe^e,  bie  Sorfd^riften  bed  ®eri(^tdüerfaffnngdgefe^ed  nur 
auf  bie  orbentfic^e  ftreitige  ©eridft^barleit  unb  bereu  Slu^übung  9nn)enbung  finben,  fo 
merben  burc^  badfetbe  auc^  bie  SefKmmungen  be^  §.  4  ber  Serorbnung  t).  12.  92ot). 
1855  unb  be«  §.  19  ber  3nftr.  t>.  30.  ÜRai  1820  über  bie  ®cri(^t«bar!eit  in  nidjt 
flreitigen  9te(^tdange(egen^eiten  ber  Stanbed^erren  unb  ber  Sßitgßeber  i^rer  ^amißen 
ni^t  berührt.  3 

11.  3n  ^oß^eifac^en  ftnb  bie  ©tanbed^erren  unb  bie  äRitgtieber  i^rer  Samitien 
na(^  §.  20  ber  Onfh.  Derpflid^tet,  »ä^renb  i^re^  Sufent^tte^  innerhalb  il^red  flanbed« 
^errßc^en  Se^irt^  nur  nac^  ben  Snorbnungen  ber  $rot)in}ia(regierung ,  bei  einem  9tuf^ 
enthalte  auger^atb  be^fetben  aud^  nad^  ben  Snorbnungen  ber  $o(ijeibe^5rbe  bed  Drte^ 
fid^  3U  rid^ten.  'Diefe  Sorfc^rift  ift  nac^  ber  9}euorbnung  ber  ""^oK^eigetsaß  bur^  bie 
iiirei^orbnungen  aU  ba^ingefaüen  ju  betrachten,  ba  ein  befonberer  Sorbe^alt  nac^  biefer 
9{i(^tung  in  ber  neueren  ®efe^gebung  nirgenbd  gemacht  ift. 

12.  92a(^  ben  ®runbf(i^en  ber  früheren  beutf^en  $erfaffung  fotten  nic^t  nur  bie 
ixodj  befle^enben  i^amilient>erträge  ber  ftanbe^l^errtic^en  Käufer  aufredet  ermatten  mcrben, 
fonberu  e<^  foQ  biefen  aud^  bie  Sefugnid  iuflel^en,  femerl^in  Verfügungen  über  i^re  ^a^ 
mitieuDer^ttttniffe  unb  ®üter  ^u  treffen.  3ene  ^^mitientterträge  unb  biefe  S5er= 
fügungen  bebürfen  jebod^,  e^e  fie  eine  Dor  ben  ®eri(^ten  oerbinbtic^e  ^aft  ermatten,  ber 
fönigtic^cn  ®ene^migung*  (§.  21  ber  anftr.).  äurf|  bur^  ba«  «.  ®.  93.  ift  biefe 
Autonomie  ber  ftanbe^l^errtic^en  gamitien^  grunbfä^(id)  aufredet  er^Üen  toorben 
(iSinf.  ®ef.  %rt.  58),  \ü>oif  nur  im  9ta^men  ber  Sanbe^gefe^e.  3)ie  (enteren  bilben 
fomit  bie  ®c^ran!e  jener  Autonomie ;  fotoeit  (anbe«re(f|t(i(^e  ^efc^ränfungen  nic^t  beftci^en, 


*■  ^g(.  Aber  biefe  no(^  befte^enbe  %u^txä%aU 
genrf)tebavfcit  <®c^n)ar^,  "^x,  S3erf.  Urf.,  2>, 
260;  l^abonb,®t.9t.m,  @.  371;  ®.4J?et|cr, 
at.  n,,  5.  Hup.,  @.  752. 

*  Sgl.  bie  t)on  t^obonb  III,  <ö.  371  ff.  gc* 
gebene  (JeftfteQung  auf  @nmb  ber  d^^einbunb^^ 
a!tc  „droit  d'austregues  c'est-ä-dire:  d'6tre 
jug6s  par  leurs  pairs")  unb  ber  SBatjr.  l^etfara* 
tion  t).  1807,  bcjn).  ©unbc«afte,  «rt.  XIV. 

»  2)ct  §.  4  ber  S5.  D.  12.  Sfioo.  1855  bc* 
fiimmt,  bag  ^tnfui|tlic^  be«  (9erid^t6ftanbed  in 
ntdjt  ftreittgen  d{ed)tdange(egen^eiten  ber  2)tavi* 
bc«^crren  bie  SJorfdiriften  be8  §.  19,  Lit.  a  bi« 
c  ber  3nfh.  ü.  30.  iWai  1820  niaßgcbenb  fein 
fotten  unb  bag  ber  3uftijniTntfter  bie  fluffit^t«* 
unb  5Befd)roerbcinftQnj  bilbct.  3)ic  ©eftimmungcn 
be«  §.  19,  Lit.  a  bie  c  ber  3nfb:.  b.  30.  iüiai 
1820  ober  erteilen  f^jejielle  Änorbnungen  über 
^ormunbfc^af ten ,  (Srbt>ertetIunQen  unter  äRtt» 
gtiebern  ber  ftonbe«^errL  JJamitie  unb  ®egen* 
ftönbe  ber  frciwittigen  ©crn^tebarfcit.  —  3)a« 
Hu«fftl)rnngdgefe(^  d.  24.  ^ril  1878  jum  b. 
($erid|t«Derfa^nng9gefe$e  ^at  ^iemcU^fi  im  §.  27 
befttmmt,  „bag  ber  ben  Häuptern  unb  !D^tgltebem 
ber  früher  rci^«ftÄnbif(f|en  ^amttien  eingeräumte 
(^eric^teftanb  in  Angelegenheiten  ber  nic^ti^eitigen 
^eric^t^barfeit  burc^  bie  ÜPeftimmungen  be«  §.  26, 
a.  a.  C,  über  bie  ^uftönbigfcit  ber  Ämt«gerid|tc 
nic^t  berührt  mirb"  (,(5^.  @.  1878,  @.  235).  ^n 
biefer  ^e^jie^ung  bemerfen  bie  äJ^otioe  ju  ben  §§. 
18^21  be«  (Sntm.  be«  Hu«fü^rung9gef.  b.  24. 
2lpri(  1878:    „3m  CS^e(tuug«bereid)c  ber  Sß.  ö. 


2.  3an.  1849  unb  in  ben  Segirten  ber  ^|>eU.» 
©eridjte  ^tel,  ^affef  unb  Sie^baben  befiimmt 
fic^  ber  Umfang  ber  betr.  $orre(!^te  nad^  ben 
»orft^riften  be«  §.  19,  lit.  a  bi«  c  ber  3nflr. 
0. 30. 3)eai  1820.  3ufiänbig  ftnb  bie  H^HaHon«:« 
gerid)te,  in  ben  $o^engoIIernf(^en  Sanben  bi^' 
f\ö)tii(i)  be«  fürfil.  ^aufe«  X^urn  unb  Zaici9 
ba«  Ärci«gerid^t  in  ^ct^ingen.  3)ie  ©efdjmerbe* 
inftan)  bilbet  ber  3uftt)mtntfler.  3n  ber  t^ro« 
mu)  ^annoüer  ftnb  bie  Oberger i(^te  ijuflänbtg. 
!Der  (Sntmurf  belägt  e«  bei  ben  beftebenben  ^or« 
fdjriften  mit  ber  au«  ber  neuert  @crid^t«orgoni< 
fation  ftc^  oon  fetbft  ergebcnben  9J2obififation,  bag 
an  ®tcUe  ber  H))peI(ation«geri(^te  bie  Oberlanbe«« 
geriti^te  unb  an  ^Stelle  ber  ^ollegtal^encbte  erfter 
3itpanj  bie  i^antweric^te  treten."  ^gf.  ©tenogr. 
53er.  be«  Slbg.  $.1877—78,  ÄnL-öb.  I,  «tenfl. 
Sflx.  60,  3.  540—541.  (ginen  au«bril(fltc^en 
^orbebalt  ^ugunften  ber  @tanbe«^erren  mac^t 
auc^  bie  preug.  ^ormunbfc^.^'Orb.  o.  5.  3u(i 
1875,  (@.  @.,  ^.  431)  §.  101. 

*  I)te«  Stecht  ber  gamüienautonomie  garan« 
tiert  ber  «rt.  XIV  b.  «unbe«afte  ou«brücnic^.  «gt. 
barüber  3a(^ariä,  3).  @t.  u.  ©.  91.,  3.  «ufl.. 
:6b.  I,  ^,  522  ff.  unb  bie  bort  angeführte  Literatur 
über  bie  grage  ber  @ü(tigfeit  ber  früher  er« 
richteten  gamttienberträge. 

*  ©ierfe,  2).  ^rio.  ^.  I,  §.  19,  u.  bie 
bort  }it.  ?it.;  <S4o(ti),  Da«  lutonomterec^t 
b.e«  bo^cn  5lbc(«  (2)iff.  1894);  Sie^m,  Prf^en* 
re(^t,  2>.  68  ff. 


Seff^adi  ((toorjttgie  @taiiti»ilftvger.    (§.  51.) 


51 


bejie^tigdtoeife  neu  eingeführt  werben^,  ifi  bte  ftanbed^errttc^e  3(utonomie  auc^  l^eute 
nod)  frei,  ba  bad  Sfetd^^rec^t  felbft  folc^e  ©d^ranfen  nt(!^t  aufrichten  tooQte;  bte  $or« 
fc^riften  bed  S3.  @.  %.  fönnen  auf  bem  äBege  biefer  Autonomie  abgeönbert  werben,  faQd  nur 
ba^  Sanbedred^t  bied  ni^t  )>erHetet.  Rubere  9{ei^tSgefe^e  bagegen  jie^en  ber  flanbed- 
^err(i<j^en  3(utonomie  eine  unüberfleigtid^e  <Sijxanh,  faÜd  nici^t  ein  audbrüdtid^er  Sor=» 
behalt  gema<!^t  ifi.^ 

B.    9te(i^t«t)er^äftntffc  in  Segie^ung  auf  i^rc  SSefifeungcn  unb  Sinfünfte. 

1.  !Den  @tanbe^^erren  imb  il^ren  t^amilien  bleiben  in  Slbftc^t  auf  i^re  Seft^ungen 
aUe  ^tijtt  unb  SorjUge,  n^elc^e  au^  i^rent  (Eigentum  unb  beffen  ungeflbrtem  @enuffe 
^errü^ren^  i§.  22  ber  3nfh:.).     3)ie«  „§Re(^t"  ^at  jefet  iebermann. 

2.  !Den  ©tanbe^^erren  bleibt  in  i^ren  ftanbe^^errßd^en  ^ejirlen  bie  Senu^ung 
jeber  Slrt  ber  3agb=»*  unb  ^if (^ereigerec^tigfeit  *,  ber  S3ergtt)erfe,  ber  glitten*  unb  Jammer* 
n^erte,  fomeit  fte  i^nen  bereite  S^^^^t;  jeboc^  mug  biefe(be  nac^  ben  $?anbedgefe|en  unb 
ben  für  bereu  Su^fü^rung  erge^enben  älnorbnungen  ber  oberen  @taatdbe^örben  gefc^e^en  ^ 
(§.  23  ber  3n|h.). 

3.  ®ie  genicgen  für  i^rc  ,, Domänen"  o^ne  Unterfc^icb,  ob  biefclben  in  Domaniat- 


^  <^.  ba^u  9)2 ug bau,  ÜRatcriatien  g.  ^.  ®. 
9).  I,  @.  155.  ^a%  bageaen  bad  $au«re(^t  ber 
lanbe«^errL  Käufer  —  mt  67  —  bem  ^an* 
be^«!^t  ntc^t  untenoorfen  ift,  ffl^rt  au9  9?e^m, 
gürftenrcdft,  @.  73, 

*  ^%l,  ^ierjtt  @.  9Kct)cr,  @t.  dt.  5.  Hufl., 
e.  755  f.;  <^c^ü(!ing  in  b.  2).  3urif!.*3tQ, 
1903,  iRr.  2.  3)a«  ®.  ü.  17.  gebr.  1875  über 
ba«  ^olljtt^ngfettdalter,  bad  feinm  $orbe§a(t  gu« 
gunften  ber  flanbe^^rrlic^n  tlutonomie  entf|ttlt, 
t^  erfe^t  burc^  $.  <^.  B.,  §.2,  fomit  fättt 
biefe  Materie  je^t  unter  bte  im  ^^e^t  begetd^nete 
Autonomie,  ba  bie  ©togjä^rigfeit  bod)  jebettfaQ« 
unter  bte  „gamiüenoer^iiltniffe"  gehört.  '$>a9 
%U\dft  gi(t  für  ba«  ®,  o.  6.  gebr.  1875  über 
^krfonenflanb  unb  (S^efc^Hegung,  tnfomett  beffen 
öorft^iften  burc^  bo«  «.  @.  «.  begro.  (ginf.  @., 
^Tt  46  erfel^t  ^nb,  alfo  in«bef.  für  bie  (i^t* 
fc^liegung;  infomett  ba9  @.  b.  6.  gebr.  1875 
oom  «.  @.  ®.  unberührt  blieb,  ifl  atfo  bte 
Autonomie  ber  ®tanbe«^erren  au«gef4|(offen,  in« 
foweit  e«  bur(^  ba«  ^.  ®.  ^.  „berütirt''  ifl,  be^ 
ße^t  fte  —  jebenfatt«  ein  ^öc^fl  eigentümlicher 
unb  bebenfiti^er  S^ec^tdguftonb.  !S)iefem  9(efultat 
ifjr  nur  au«gun>et(^en  bur<^  bie  ^nna^me,  bag 
bie  Slutonomie,  infottieit  fte  ret(^«gefe$(id^  be« 
fctttgt  loar,  aud^  burc^  ben  generellen  SBorbef|a(t 
im  (Sinf.  ^.,  Slrt  58,  nic^t  me^r  niieber  l^erge« 
fleflt  merben  tonnte.  2)ie  Streitfrage  ^at  mtd^tige 
Te<!^t(i(^e  ^onfequengen :  (Ann  g.  ^.  burc^  flau« 
be«^err(i(^  9[utonomte  Gbenbürtigfett  o(«  !@or« 
au«fe^ung  einer  gültigen  S^e  Dorgefc^rieben  roer« 
ben?  SBornliaf,  @t.  ?».  I,  e.  319  oemeint 
bie«,  »gt.  (gntfc^.  b.  9e.  ®.  i.  3tbtlf.  II,  @.  145. 
»gl.  au(!^  preug.  »ormttttbf(|.  O.  t).  5.  3u(i 
1875,  §.  101. 

•  3)ie«  garantiert  ou(^  ber  Hrt.  XIV,  Lit.  c 
ber  9unbe«a(te.  tva«  tnbe«  nid^t  ba^in  gu  berße^en 
ift,  ba§  ba«  (JHgentum  ber  @tanbe«^erren  ben 
auf  allgemeinen  <$efe^  berubenben  Seft^rän- 
hingen  be«  $rtt)atetgentume« ,  neuen  ^^ang««, 
flbl5fung««,  (S^opriation««*,  ®emein^eit«'9uf<* 
^ebung««,  $fanb«  unb  $t)pot^efenge|e^en  ent« 
jogen  ober  beren  @filtigfeit  Don  ber  SimoiUigung 
ber  <0tanbe«^en    abhängig    gemad^t  fei  (ogl. 


äarfiariä,  3).  <St.  u.  ©.  ».,  3.  Sluf!.,  ©b.  I, 
@.  520).  —  S)ie  im  §.  22  ber  ^nfh.  ben  @tan* 
be«^erren  auc^  no<^  au«brü(fli(^  oorbe^altenen 
Se4n«^errli4(eit«Te(^te  ftnb  befeitigt  burc^  bie  aQ« 
gemein  erfolgte  Slufl^ebung  be«  Ie]|n«^errl.  Ober' 
eigentum«.  I)er  §.  22  a.  a.  £).  beftimmt  übrigen« 
audi  noc^,  „bag  bie  ?e^n«oer^ltniffe,  in  meieren 
o^ne^in  eingelne  @tanbe«^erren  gu  ^aifer  unb 
9fei(^  flanben,  bei  ©orberle^en  ber  Staube«* 
Ferren  al«  aufgeboben,  hingegen  bei  inlänbifi^en 
9{ei(^afterle^en  ber  ^tanbe«^erren,  9ftio«  unb 
^afftblel^en ,  fomeit  biefe  inmittelfi  nic^t  atto« 
bifigiert  n)orben  ftnb,  al«  fortbauernb  gu  betrachten 
finb".  ®gl.  hierüber  au(^:  »ollgraff,  'Die 
b.  @tanbe«^cnen  (1824),  @.  691,  unb  SSBabI* 
fampf,  !2)ie  b.  @tanbe«berren  (1844),  @.  93; 
0.  SWet^cr,  Corpus  Constit.  Oerman.,  2.  31uff., 
(1845),  ^.  2,  @.  317,  9^ote  7. 

*  yiad)  bem  ®.  o.  31.  Oft.  1848,  betr.  bie 
^uf bebung  be«  Sagbred^t«  auf  frembem  ©runb 
unb  SBoben  (®.  @.,  @.  343),  nur  auf  i^rem 
(Eigentum. 

^  2)ie«  fc^ü^t  inbe«  bie  ®taube«{)erren  nic^t 
gegen  bie  ^blöfung  nac^  ben  (^runbfä^en  be« 
@.  t).  2.  aWärg  1850  gur  (Srgäng.  ber  ©emein* 
bcit««'3:eil.*€.  ü.  7.  Juni  1821,  fotibern  bie« 
^efe^  finbet  auc^  auf  folc^e  nac^  bemfelben  für 
ablö«bar  ertlärte  ©erec^tigteiten  ^nmenbung, 
n^elctje  ben  !^{cbtattfterten  burd|  «Staat«Derträge 
überroief^  unb  garantiert  »orben  ftnb  (^ogl.  ba« 
(Srf.  be«  9}eo.^^otteg.  für  !üanbe«'*^ult.«®ac^en 
0.  2.  @c»)t.  1851  in  beffen  3eitfc^r.,  S3b.  IV, 
e.  344  ff.). 

«  2)iefe  9?ec^tc  fe^t  au(^  ber  §.  5  ber  ^.  o, 
21.„3uni  1815  fpegieü  feft  unb  beflimmt  nod), 
in  Übereinftimmung  mit  bem  §.  23  ber  Ottfir.. 
bag  bie  (Stanbe«benen  bem  <Staate  ben  Sorfauf 
ber  ergielten  iD^etaUe,  3)?ineralien  unb  gabriCate 
nac^  ben  SWarftpretfen  laffen  muffen.  —  SJgL 
übrigen«  §.  250  be«  attgem.  ©erggef.  t).  24.  Sunt 
1865  (®.  e.  1865,  0.  758).  S)a«  befonberc 
^tolberg^d^oglatfc^e  ©ergamt  tft  burc^  $  er  trog 

0.  \^'  ?°^?  1868  aufgehoben. 


21.  «pril 


4* 


52 


2)ad  &ta^i»iix%ttxtiit    (§.  51«) 


grunbflücfen  ober  ©efäOen  befielen,  toenn  fte  f(^on  t)or  3(uf(5fung  bed  Deutft^en  Steic^eö 
ju  t^rem  nunmehr  ftaitbe^l^errlid^en  @tamnt»  ober  ^^amtfteitgnte  gehört  ^aben  unb  Don 
i^ncn  ftcucrfrei  befcffen  toorben  jlnb,  bic  gänjtic^e  Scfretung  öon  orbentfid^cn  ®runb*  itnb 
@ebäubefteuem.  ®te  bleiben  bagegen  t)er))flt(i|tet,  k)on  i^ren  ^Domänen  }n  augerorbent« 
üti^en  ©tcuern,  namentlich  ju  ^eg^fteuem,  öer^ättnt«mä§ig  beijutrogcn  ^  (§.  24  ber  Onfh.). 

4.  Die  grnnb^errßc^en  ober  ^atrimonialabgaben,  foiool^t  ®e(b^ebungen^  a(d  Natural- 
lieferungen,  fmb  bcn  ©tanbe^^erren  öon  ben  $fKd^tigen  fernerhin  ju  entri^ten,  fofem 
fol^e  nic^t  feit  äuftbfung  beö  ?Rei(^e8  burc!^  ©ertrag,  Urtel,  SScrjä^rung  ober  au«brü(f* 
fid^e«  ®efet?^  aufgehoben  »orben*  (§.  25  ber  Onftr.). 

5.  3)ie  in  t^ren  ftaube^^errfi^en  SSejirfen  unb  in  i^ren  3)omäncn  gelegenen 
©c^töffer  ober  $äufer,  toetd^e  ju  i^rem  ®o^nfl^e  für  beftänbig  ober  abtoed^felnb  bc* 
jHmmt  finb,  nebfl  ben  baju  gehörigen  9?ebengebäuben,  pnb  frei  öon  ©nquartierung.* 

6.  ällc  inbireften  ©teucrn  loerben  oon  ben  bom  ©taate  beftelltcn  Sinne^mern  er» 
l^oben  unb  fließen  in  bie  ©toat^f äffen.  On  äbfid^t  berjenigen  bireftcn  Steuern,  »etc^e 
gur  3cit  ber  ^ublifation  ber  Serorbnung  b.  21.  3uni  1815  fd^on  beftanben  ^aben,  foDte 
bie  Sr^ebung*,  unbefc^abet  unb  mit  SJorbe^att  jeber  fünftigen  Slnberung  in  ber  inneren 


*  S>er  §.  24  ber  3nftr.  bcfttmmt  ouc^  noc^: 
a)  bag  bie  Befreiung  audf  auf  bie  auger^atb  bef 
ftonbe^^errl.  8e)ir!e9  gelegenen  S)omanta(grunb« 
fOidt  unb  (^efäie  Snmenbung  flnbet,  »enn  bie 
obigen  ©ebingungen  babet  oorf|anbcn  finb,  toa9 
im  S^^W  »ermutet  loerben  fott;  b)  bag  bagegen 
bie  ^Befreiung  ni(^t  fiattfinbet:  a)  bei  (Gütern 
unb  ^efäUen  ber  (^tanbe^l^erren,  meldfe  Dor  91uf« 
(öfung  ht9  '^ti&9  ntd^t  gu  i^rem  ^tammgute 
gehört,  ober  loelqe  fie  erft  nac^  jener  ^uflöfung 
ermorben  ^aben;  ß)  bag  fie  ben  ^eftj^em  i^rer 
in  frembe  ^änbe  gegebenen  ©üter,  fovoeit  biefetben 
t)on  i^rem  S^ec^te  an  jenen  @tltern  ©runbfteuem 
ju  cntrid^ten  ^ben,  nic^t  ju  ftatten  fommt  — 
2)iefe  ^orrec^te  ^at  bod  ©runbfteuergef.  für  bie 
»cftl.  ^roöimcn  o.  21.  San.  1889,  §§.  10,  11 
(®.  @.,  @.  30  ff.),  infomeit  auf  bie  Befreiung 
nid^t  hnxd)  l^erträge  ^erjic^t  geleiftet  morben  ift, 
au«brll(f(id^  aufrecht  erhalten.  Die  ^erorbn. 
0.  21.  Suni  1815,  §.  4  fefet  biefetben  greit^fott« 
fefi,  wogegen  ber  Urt.  XIV  ber  ©unbe«afte  feine 
auöbrüdflic^e  Garantie  biefer  Befreiung  audf))rtd)t, 
fonbern  nur  beftimmt,  bog  in  ^nfe^ung  ber  Sc* 
fleucrung  bic  SWcbiatifterten  ber  i)riütlegierteflcu 
Älaffe  (ber  Untertanen)  gleit!^  be^anbelt  merben 
fottcn.  «uc^  enthält  bie  im  «rt.  XIV  ber 
33unbe«afte  in  ©egug  genommene  fönigt.  ba^c«' 
rif^e  ^Jerorbn.  ö.  1807  feine  3urw^erung  fotc^er 
CTemHon.  2)a«  ®.  o.  24.  gebr.  1850  (®. 
®.,  @.  62)  l^atte  im  §.  1  fämltic^e  bt«  ba^tn 
beflanbencn  ©runbficucrbefrciungcn  ober  Söe* 
Dorgugungen  aufgel^oben  unb  l^ierbei  «nur  bie 
(Sntfd^eibung  übet  bie  @ntf(^ftbigung@frage  oor«* 
begatten,  bic  Äab.  O.  o.  16.  äJiärg  1857  aber 
biefetben  micber  ^ergcftcttt.  3ngtt)tfd^cn  ift  je* 
bod^  burdi  ben  §.  3  be«  @.  t).  21.  Tlax  1861, 
betr.  bic  anberwettigc  Slegetung  ber  ©runbftcuer, 
unb  hnx6)  ben  §.  8  bc«  ®.  o.  21.  9J?oi  1861, 
betr.  bie  (Jinfü^rung  einer  attgemeinen  ©cbäube* 
ftcuer,  bie  Befreiung  ber  oormat«  9lci(^8unmittet* 
baren  oon  biefen  (Steuern  in  bem  burc^  ben  §.  24 
ber  Snftr.  ü.  30.  aWai  1820  befhmmten  Umfange 
befinitio  wieber  ^crgcftcttt  morben. 

*  2)urc^  ba«  2lbt.  @.  o.  2.  iWärj  1850  fmb 
fte  5um  Z^'xi  o^ne  (Sntfc^ilbtgung  aufgehoben 
morben. 


°  !S>er  §.  25  ber  Snftr.  befhmmt  auc^  nod^, 
bag  ba,  mo  oon  ber  ehemaligen  frcmb^errlic^en 
9{egtentng,  bedgt.  in  ben  oon  9{affau  unb  Reffen« 
2>armftabt  abgetretenen  Sanbe^tetten,  burt^  bie  (^^ 
fe^gebung  ber  t>ongen  S^egierung  grunb^errlic^n 
Slbgaben  ober  !X)ienfle  o^ne  (Sntft^ttbtgung  aufge* 
boben  mürben,  in  ^cjie^ung  auf  einen  ^ertuft, 
meldfcn  bie  ^tanbe^^erren  erlitten  ^aben,  feine 
anberen  (^runbfütje  eintreten  tonnen,  als  meiere 
megen  eine^  ä^nlic^en  ißerlufle«  bei  ben  fönig» 
lid^en  Domttnen  ober  allgemein  bei  aQen  ®runb« 
Ferren  gur  tlnmenbung  fommen. 

^  2)er  oben  <B.  42  ait*  ©efd^lug  ht»  %bg. 
^.  oom  9.  SO?ai  1865  ^atte  au^efproc^n,  bog 
bie  S93ieber^erftel][ung  ber  burd^  §.  26  ber  Snftr. 
oom  30.  iffcai  1820  anerfannten  i^efretung 
oon  ber  (Sinquartierungdlaft  mit  bem  &. 
0.  10.  3uni  1854  nid^t  ^vereinbar  fei ;  inbe«  ^at 
ba«  9eet(^dgefctj  o.  25.  3uni  1868,  betr.  bie 
Cuartierleifhtng  für  bie  bemaffnete  ä)i2a(^t  im 
grieben  (©.  ®.  «1.  1868,  @.  528  ff.),  im  §.  4 
beflimmt,  bag  oon  ber  <Stnquartierung9laft  im 
gricben  bie  ^cböube  befreit  finb,  meiere  p  ben 
^tanbeS^errfd^aften  ber  oormal«  retc^ö^änbifc^en 
ober  berjenigen  Käufer  gehören,  benen  biefe  ^* 
freiung  burdf  l^ertröge  gugefid^rt  ifl  ober  auf 
(S^runb  befonberer  ^ec^t^titel  gufle^t,  infofern 
biefe  ©ebttube  für  immer  ober  ^einveife  gum  SSßobn« 
ft^e  t^rer  (Eigentümer  beftimmt  finb. 

*  üDer  §.  4  ber  «.  ».  21.  Suni  1815  entölt 
gleichfalls  bie  8efttmmung,  bag  ber  @taat  bie 
inbireften  Steuern  begießt  unb  burc^  feine  ^^ 
l^örben  ergeben  lägt;  ma«  aber  bie  bireften 
»Steuern  betrifft,  fo  beflimmt  ber  §•  3  a.  a.  O., 
bag  biefe  ben  «Stanbe^^erren  betaffen  merben,  jcbod^ 
einer  9?eoifton  ju  untermerfen,  nac^  angemeffenen 
©ninbfä^en  benen  ber  übrigen  Untertanen  gletc^ 
JU  regulieren  unb  gu  be«  Sanbe«  8eften  gu  oer« 
menben,  unb  o^nc  fönigl.  Genehmigung  ni^t  gu 
erljö^cn  finb.  3)ic  3nflr.  ö.  80.  SWai  1820, 
§.  28  beftimmt  bann  bie  (^runbfä^  über  bie 
CSr^ebung  unb  megen  ber  ^ermenbung  biefer 
Steuern.  !Dte  )6efHmmung  bee  §.  29  a.  a.  £)., 
meldte  bie  ni^t  nac^  ben  Srunbfät^en  be«  31.  S. 
?R.,  II,  17,  §§.  113—126  bem  @taate  ober  ben 
^rmenfaffen    oorbe^attenen     (Serid^tdnu^ungen 


(Sefe^lidi  beHoi^itgte  (StaatdMrget*    (§.  51.) 


53 


®teueTt9etfaf(mig,  Don  ben  @tanbe^^erren  burc^  bte  üon  i^nen  ju  befteQenben  (Einnehmer 
erfolgen  (§.  27  ber  3nftr.).  jDiefc  Sorf^riftcn  finb  burc^  bic  neuere  ©teuergefe^gebung 
gonj  ba^ingefaUen.^ 

7.  $at  ein  ®tanbe«^err  ein  hergebrachte«  SRec^t  anf  ©rüdengelb,  ^flofter»,  ®ege* 
ober  S^auffeegefb  unb  tt^nti^e  jur  Unterhaltung  öffenttid^er  3ln^a(ten  beftintntte  HU 
gaben,  ober  ttirb  er  fünfttg  baju  bere^tigt,  fo  ifi  ber  ISrtrag  biefer  Slbgabe  junäc^fl  }u 
beut  befüntntten  ßtoede  gu  t)ern)enben/^  $on  biefen  abgaben  ifl  ber  ®tanbe6^err  für  ftd^ 
ttnb  bie  3Ritg(ieber  fetner  Familie  innerhalb  beö  ftanbe«l^errfirf|cn  33ejirf«  befreit,  toenn 
er  biefetben  auc^  nid^t  bejie^t»  (§.  31  ber  Onfh.). 

8.  !I)en  ©tanbeö^erren  fte^t  frei,  für  i^re  ^erfon  unb  i^rc  gamilie  in  Stbftd^t 
aller  perfönli^en  99ejiel^ungen  unb  Setfhmgen  au«  ber  Serbinbung  mit  ben  ©emeinben 
au«3uf(^eiben.  9u(^  foDen  bie  int  Itomntunafoerbanbe  begriffenen  93e^^ungen  ber  ©tanbe^- 
Ferren,  in  Sbficl^t  oder  Somntuna(re^te  unb  SerbinbU^Ieiten,  fomeit  nid^t  Serträge  ober 
ergangene  dubitate  ein  anbere«  befonber«  feflfet^en,  ben  fönigtic^en  ^Domänen  berfelben 
^rootnj  unter  einerlei  Ser^ältniffen  gteid^  geachtet  »erben*  (§.  32  ber  Onfh.).     S)iefe 


and  ber  ^tanbed^errfc^aft  ben  <S^tanbe9^ecren 
übermeijt,  ijl  befeitigt  burd^  bie  ^ufl^ebung  ber 
fianbed^errC.  @erid^t«borteit(§§.l  u.  2  ber^erorbn. 
©.  2.  3on.  1849,  @.  @.  1849,  (25. 1,  ögr.  «rt. 
42  ber  i^erf.  Mxt).  fibriaen«  befttmntte  ber  §.  30 
ber  3nßr.  auc^  nod^,  bag  bie  (Stanbed^erren  bie 
gefe^Itc^  guläffigen  ^t9))enfation9'  unb  ^on** 
^efftondgelber  belieben,  fomeit  fie  oermö^c  ber 
t^nen  gufie^enben  Sludfibnng  oon  $oU)et«  unb 
l^onfifioriatnc^ten,  nac^  3n^aU  ber  i^anbedgefc^e, 
2)idi)enfationen  unb  J(ongeffionen  ^u  erteilen  ht* 
fugt  flnb.  !S)iefe  ^eftimmung  bürfte  inbed  fc^on 
infolge  ber  Serorbn.  x>.  22.92oto.  1842  (@.@.  1842, 
@.  309)  für  befeitigt  ju  erachten  fein;  jebenfalld 
tft  bie«  ouf  @runb  be«  «rt.  42  ber  35erf .  Urf., 
auf^  in  ber  je^igen  Raffung  beöfelben  (burc^  ba« 
@.  0. 14.  ^n(  1856),  angunebmen.  'S)\t»  mirb 
auc^  in  ben  neueren  Slegeffen  audbrAcflid^  aner« 
tannt  (ügL  §.  14,  92r.  4  U»  ^te^effe«  o.  25. 
3uni  1860  mit  bem  gürfien  ju  Sieb,  unb  §.  14, 
9h:.  3  ht»  Ste^ffe«  o.  22.  iRoD.  1861  mit  bem 
dürften  )U  @olm««8rauTifeI«). 

^  3n  ben  neueren  9?e)effen  Rotten  bie  äRebia« 
tifierten  fc^on  teitoeife  auf  ba«  i^nen  nac^  §.  27 
ber  3nfir.  o.  30.  max  1820  gugeftanbene  ^td^t 
ber  (Sr^ebung  ber  biretten  ©taatdfieuern  burdji 
t^re  ^9eomten  ^ergic^t  ge(eif)et  (og(.  §.  14,  92r.  6 
be«  Seegeffe«  o.  25.  Suni  1860  mit  bem  Sttrflen 
au  $Bieb ;  §.  14,  Slh.  4  m  S^egeffe«  o.  22.  Sfto\>. 
1861  mit  bem  ^flrflen  }u  @oim««9raunfetö). 
3et}t  gelten  lebtgüd^  bie  attgemeinen  ^orfc^riften 
ou^  fftr  bie  @tanbe«b^^en. 

«  3Jg(.  übrigen«  bie  Söerorbn.  o.  16. 3uni  1838, 
betr.  bie  ^ommunitation«abgaben  (&.  ®.  1838, 
(B.  358).  !£)ur(4  ba«  @.  t>.  24.  ^ai  1874  ((S^. 
@.  1874,  @.  184)  ifl  bie  (Erhebung  oon  (S^auffee« 
gelb  auf  ben  @taat«fhro6en  gänjUc^  abgefc^afft 
nwrben. 

'  !2)ie  Befreiung  oom  (S^auffeegelbe  fommt 
i^nen  ni(^t  gu,  loenn  anbere,  aU  bie  ju  i^ren 
gomilten  gehörigen  $erfonen  (flanbe«berrüc^e  ^t* 
amte)  ftc^  in  ben  flanbe«^err(.  ilBagen  beftnben 
(«rt.  be«  Ob.  irib.  o.  27.  3uni  1854,  ®triet* 
^orfi,  fixd^.,  «b.  XIU,  @.  227.) 

^  3)ie  tab.  £>.  o.  14. 3uni  1829  (®.  (5. 1829, 
@.  117)  beflariert  bie«  ba^in,  „ba§  ni(f|t  beab^ 
fii^tigt  roorben,  ^ierburc^  ben  9^e(4t«2u{ianb  ber 


@tanbe«berren  ungünfliger  ju  fteflen,  al«  er  ftd^ 
bei  ber  Stnoerleibung  i^rer  öepl^ungcn  in  bie 
Sy^onard^ie  fafttfd^  gefteQt  ^tte,  me«l)alb  nur  bie» 
jenigen  i^rer  SDomanialgrunbflflcfe,  bie  infolge 
ber  fremben  ©efe^gebung  unb  rnttb^enb  ber  Dauer 
berfetben  burc^  3uff^l^0fi^titimen  gur  ®runb« 
fleuer  ober  auf  fonftige  fßetfe  gu  ben  kommunal* 
taflen  h)irt{i(^  angezogen  morben,  al«  im  ^om« 
munaloerbanbe  begriffen  gemefen,  betrachtet  fmb, 
toogegen  biejenigen  fianbe«berrl.  8eft^ungen,  bie 
ber  fremben  ©efe^gebung  ungeachtet  unb  wä^renb 
ber  Dauer  berfetl^n  fafnf(^  oom  ^ommunaloer* 
banbe  frei  ecbalten  werben,  burd^  bte  ^eftimmung 
be«  §.  32  ber  3nfh:.  bemfclben  nic^t  §aben  ein» 
oerteibt  »erben  fotten,  wenngleich  in  ber  ^vo* 
oin),  worin  fte  belegen,  bie  flanbe«berrl.  Do«* 
mänen  bem  ^ommunoloerbanbe  angehören''. 
9$on  ber  ®eitrag«))fli(^t  gu  ben  Sebürfniffen 
ber  (^(^ulgemetnbe  i^re«  So^norte«  ftnb  bie 
@tanbe«^erren  nid^t  e^miert  ((Sri.  be«  Ob.  £rib* 
D.  8.  @ept.  1851,  ©trietborjl,  «r(^|.,  ©b.  ni, 
@.  266).  Die  weflfdl.  @t.  O.  unb  2.  ®.  O., 
§§.85  U.87  (@.(S.1856,  @.264  u.292)  behalten 
bie  ^er^ältniffe  ber  oormal«  unmittelbaren  b. 
9{eid(f«j)Snbe  in  ber  ^rooing  Seftfalen  in  ©e« 
gie^ung  auf  bie  in  i^ren  f!anbe«^en:l.  Gebieten  ge« 
legenen  ©tdbte,  ^emeinben  unb  ^mter  befonberer 
9{egulierung  burc^  fönigl.  ©erorbnung  oor.  9uc^ 
bie  2.  @.  O.  für  bie  $rooing  Seftfalen  o.  31. 
Oft.  1841,  §.  5  (@.  e.  1841,  @.  298)  ^atte 
beflimmt,  bog  benienigen  oormal«  9{eic^«unmittel« 
baren,  auf  welche  bie  f&,  o.  21.  3uni  1815  ^n* 
wenbung  ftnbet,  fowo^l  in  pecfönlic^er  ©egie^ung, 
al«  für  i^re  in  bem  ©emeinbebegirfe  belegenen 
©runbftüde  unb  für  bereu  S3ewo^ner,  bie  t^nen 
nat^  §.  32  ber  3nftr.  o.  30.  ^ai  1820  unb 
ber  Ä.  O.  0.  14.  3uli  1829,  ober  oermöge  be* 
fonberer  9tqeffe  guftebenben  d^ec^te  oorbe^alten 
bleiben.  Diefefbe  ^eflimmung  ent^ttlt  ber  §.  5 
ber  r^ein.  ®.  O.  0.  23.  3uli  1845  (®.  ®., 
@.  524)  mit  bem  Bufa^e,  bag  bie«  au4 
oon  benjenigen  i^eft^ern  oon  0tanbe«berrli(^« 
feiten  gelte,  welchen  gleichartige  ©efugniffe  be» 
fonber«  oerlie^en  ftnb  (nämlic^  bie  gum  „e^e» 
maligen  9{eicb«abel"  im  ®inne  ber  dunbe«afte 
gehörigen).  3n  ben  Verträgen  mit  bem  gürften 
gu  Sieb  0.  25.  3uni  1860,  §.  15  (^mt«bl.  ber 


54 


2)a$  Staatö6tttgftref|t.    (§.  51.) 


(gycmtion  befielt  ^cute  in  bcnjenigcn  '^roöinjcn  bcr  3)ionar(^ic,  meiere  1850  ben  @taat 
6t(beten,  überhaupt  nic^t  me^r.^ 

©emcinbeabgabcn,  fotücit  |xc  in  bcr  2otaU,  ^roötnjial^  ober  allgemeinen  8anbe«» 
Derfaffung  gegrünbet  ftnb,  fliegen  in  bic  Äaffe  bcr  betreffenbcn  ®emeinbe  unb  »erben 
unter  ftanbe^l^errlic^er  Sufftc^t  gnm  8efien  ber  ®emeinbe  Dcnuenbet  (§.  33  a.  a.  £).). 
9?a(^  bcm  gettenben  9ie<!^te  ift  biefe  ftonbe«^errti^c  äufftdft  ol«  befeitigt  ju  betroj^ten. 

3)ie  grei^cit  ber  ©tanbc^^crren  öon  ®emeinbcetnfommenfteucr  fo»ie  fonfttgen  @e* 
meinbclaftcn  bagegen  ift,  fotoeit  ,,bcfte^enbc  gcfefttit^e  SefKmmungen"  öor^anben  ftnb, 
aufrecht  ermatten  gebtieben,  tann  jeboc^  abgetöft  merben  burc^  bic  ©emetnbe,  o^ne  ba§ 
ein  SBiberfpruc^  äwWfflg  wäre.^ 

9.  !Die  ®tanbed^erren  bellten  bad  Sted^t  auf  bie  nid^t  aufgehobenen,  au^  bem 
gut^t)err(i(j^en  $er^tt(tniffe  ^ergeteiteten  S)ienfte  ber  f%anbe^^errU(^en  Unterfaffen  i^rer 
@tanbed^errf^aft,  n^ogegen  (ct^tere  ©emeinbebienfte  ben  ©enteinben,  ju  meieren  fte  ge» 
^ören,  ©taatdbienfte  aber  nur  an  ben  @taat  auf  Hnorbnung  ber  @taatdbe^5rben  }tt 
teiften  ^aben  (§.  34  bcr  3nfh:.). 

10.  3n  älbftc^t  auf  (Sr^cbung  unb  Beitreibung  bcr  üon  ben  (Stanbed^crren  }u  be« 
^ic^cnben  Shi^ungcn  unb  Sfbgaben,  »ic  auij  i^rer  (iquiben  Domänengef ällc ,  bei  le^teren 
jcboc^  nur  auf  einen  ^rocijä^rigcn  SJttcfflanb,  bc^gtci^cn  ju  orbnungSmÄ^iger  Senu^ung 
bcr  i^nen  ju  Iciftcnbcn  9tufäfalbicnftc,  genießen  bic  ftanbc«^crrtic^cn  Sc^örben,  bei  gleichen 
^flid^tcn,  bicfclben  SRedftc,  met^c  ben  für  bic  Erhebung  fotc^cr  abgaben  unb  Dienftc 
angeorbneten  ®taat«bc^brben  jufommen^  (§.  35  ber  3nfh,). 

11.  -ön  9?c^t«flrcitig(eitcn  eine«  ©tanbcöl^erm  mit  feinen  Domattiat<3ä^tern,  3lb* 
gäbe«  ober  Dicnjipflic^tigcn ,  Sd^ulbncm  unb  ©laubigem  (önnen  biejenigen  feiner 
2)omanial*,  9?ent*  ober  SJerwattung^bc^örben,  in  bereu  amtfid^cn  aSirfung^frei^  bie  ®ad^e 
einfc^tögt,  für  i^n  al«  ^aupt=  ober  Stebenpartei  gcrid^tlic^  ouftrcten.  3)iefe  bcbürfcn 
^icrju  feiner  befonberen  Segitimation ,  »cnn  bic  Se^örbc  ein  ftanbc^l^crrtic^c«  fiottcgium 
bittet,  ober  ber  (Sinjetne  für  fein  ämt  gerid^ttid^  ücr^jflit^tct  ift*  (§.  36  bcr  3fnftr.). 


^legier,  gu  Äoblcnj  t).  16.  2)2oi  1861),  mit  bem 
gürftcn  3U  @olm«-©raunfcl«  o.  22.  91otj.  1861, 
§.  15  (^ebcnbaf.  ö.  3.  3uli  1862)  unb  mit  bcm 
gilrften  gu  @oIm«*^o^cnfolm«*?tc^  o.  22.  Suti 
1862,  §.  8  (fbcnbaf.,  1863)  ifl  (unter  Söcgug* 
na^mc  auf  ben  §.  32  bcr  ^ftr.  o.  30.  9Kai 
1820)  bcm  3lu«fc^eibcn  bcr  fürftlicffcn  gamtUcn 
unb  8cft^ungcn  aud  bem  fomnmnalüerbanbe 
eine  neue  üertragömägige  iöcftätigung  gegeben 
»orbcn.  2)tc«  ^at  ber  8cf(^Iu§  bc«  Slbg.  $.  ö. 
9.  3«ai  1865  (^tenogr.  «er.  1865,  SBb.  ü,  @. 
1409)  ale  bcm  @.  o.  10.  3unt  1854  nic^t  ent* 
f|)red|cnb  ertlärt. 

*  2lnbcr«  bagegen  für  bic  ^roöing  §cffcn* 
9iaffQU,  f.  ®.  66  ff. 

*  Äom.  «bgob.  ®.  o.  14.  3ua  1893  (®.  ^., 
e.l52)  §.40,  2lbf.3,  über  Slblöfung  §§.21,22, 
ügf.  aud^  §.24  (9?ealjleuer),  §.  68  (i«ahiralbicnfte). 
Der  gegenwärtige  ?Äe(^t«guftanb  tfi  bargelcgt  in 
ber  3luef.  «nm.  ü.  10.  9Rai  1894,  2lrt.  25. 
9ir.  2  c,  2lbf.  2,  fottjie  bei  @d^ön,  '^td^t  b. 
Äomm.  3?.,  @.  237,  9ir.  5.  Über  gorenfaU 
cinfommen  bcr  ©tanbcö^errcn  unb  beffcn  S3c* 
fleuerung  Sntfc^.  b.  O.  «.  <S.  XVm,  @.  79, 
XXIV,  @.  111  u.  @t^ön,  a.  a.  C;  barnot^ 
ift  bie  S3efrciung  ber  Stanbc«^crrcn  öon  pcrfön* 
Iid)cn  ©cnteinbcftcucrn  ben  gorenfolgemcinben 
gegenüber  bereit«  burrf)  ba«  Äom.  5lbgab.  @.  ö. 
27.  3ult  1885  al«  oufge^oben  ju  bctrarfitcn; 
boran  f|Ot  —  (gntf(^.  b.  C.  ^.  (^.  XXXV, 
B.  142  ff.  —  ba«  tom.  Slbgab.  @.  oom  14.  ^^uli 
1893    nid^t«    gcänbert;    bie   anbcrmeitige    %r[^ 


na^me  ber  3lu«f.  tlnm.,  ber  au(^  bei  ber  ©e» 
ratung  im  $.  ^.  Äu^bruct  gegeben  mürbe, 
„baß  e«  bie  Abfielt  be«  ©cfefte«  geroefen  fei,  bic 
^Befreiung  ber  ^tanbeö^erren  in  bem  »offen  Um*» 
fange  anerfannt  ju  fe^en",  mcift  ba«  C  ?>.  @. 
mit  jutreffcnben  (Srünben  in  ÜbcrcinfHmmung 
mit  @(^ön,  a.  a.  O.,  jurüdt. 

»  2)er  §.  35  ber  3nfjfr.  o.  30.  3Rai  1820  gibt 
ben  (Stanbe«^errcn  nur  bie  ©efugni«,  bie  im 
§.  42,  9h.  1  ber  SBerorbn.  o.  26.  3>ej.  1808 
ermähnten  Stctoenücn,  abgaben  unb  2)tenfte  o^ne 
progeffualtfd^c«  ^erfa^ren  bettreiben,  ntd^t  aber 
auc|  9iü(fftänbe,  meiere  au«  ^auf^,  ^^ac^t«  ober 
fonfiigen  ©ertrögen  ^errü^ren,  burd^  fof ortige 
Cjcefution  eingießen  ju  laffen  (3ieffr.  ber  3)?in.  be« 
3nn.  u.  ber  3.  o.  6.  3lug.  1830,  o.  Äam^)^?, 
9lnn.,  ©b.  XIV,  @.  491).  3)o«  ftonbe«^errC. 
@;etution«re(^t  bef(^räntt  ft(f|  auf  ba«  flanbe^« 
^errl.  2:erritorium  (9leffr.  be«  9)?in.  b.  3nm 
0.  5.  3uü  1830,  ebenbaf.  @.  439).  2>er  »eft^L 
be«  Hbg.  ^.  u.  9.  üRai  1865  ^at  angenommen, 
baß  bic  ^teber^erfteffung  be«  Sted^t«  ber  ilRebia* 
tifierten  gur  cycfuäoifc^en  53eitrcibung  i^rer  3>o» 
mäncngeföffc  im  Öertt)ortung«tt)ege  mit  bcm  ®. 
0.  10.  3uni  1854  nic^t  oeretnbar  fei. 

*  2)ic«  ^^ribitegium ,  meiere«  auf  @runb  ber 
3lrt.  4  n.  42  ber  »erf.airt  für  erIofd|en  gu  er* 
achten  mar,  ifi  burd^  ben  ?lffer^.  (Srlog  o.  9.  Cft. 
1854  (@.  ®.  1854,  @.  540)  für  nod)  fortbe* 
fle^enb  crflftrt  morben.  5>er  §.  37  bcr  Snfir.  o. 
30.  'Sflai  1820  fc^reibt  nod(|  bor,  bog  bie  jlanbe«* 
^errl.  Unterfoffen  al«  ?anbe«untertanen  bem  tönig 


®efe^ltii|  Belporjttgtr  @t«itti»Mlrger.    (§«  5L) 


55 


C.  Xitdttbung  beftintmter  ätegieruitg^red^te  burc^  bie  ©tanbe^^erren. 

Der  §.  38  bcr  3nftr.  ü.  30.  SWai  1820  l|attc  bejKmmt,  bag  bcn  ®tanbc«^crrcu 
bte  Sfuöübwng  gctuiffcr  9?cgtcrung«rcc^tc  itat^  bcn  Jonbc^gefc^en  unb  naij  bcn  für  bcrcn 
Äuöfü^rung  crge^enbcn  Slnorbnungcn  bcr  bctrcffcnbcn  Dbcrbc^örbcn  unter  bcrcn  2luffid)t 
gufte^en  foH.*  3)er  ©runbfat  gilt  and)  ^cutc  noij,  ift  aber  burc^  btc  nencre  5Rc(^t«=^ 
entwicftung  inimcf  me^r  ctngcfc^ränft  njorben  unb  in  SBtrftid)fctt  l)cute  fo  gut  wie  gon^ 
befeitigt  (f.  baju  ®.  45). 

1.  !Dte  Hudübung  ber  bürgerlichen  unb  pein(id)en,  bcdgtcid^cn  ber  ))o(ijei(ic^en  unb 
ber  ^orftgeric^tdbartctt  in  i^ren  (Stanbci(^errf(^aftcn,  »ar  ben  Stanbed^crren  }ugcftanbcn 
nad^  näherer  SSorfdjrtft  bcr  §§.  39—44  ber  Onftruftion.  S)ie«  SRc^t  ip  inbe«  für  bcn 
®e(tung«bcret(^  ber  35erorbnung  D.  2.  3on.  1849  über  bic  Aufhebung  bcr  ^rtöatgcric^t«^ 
barfeit  ^  bereite  bur(f|  bereu  §.  1  aufgehoben  tt)orbcn,  moburc^  (in  ©emSg^ctt  ber  Hrt.  42 
unb  86  bcr  S?crfaffung«urfunbe)  bie  jtanbc«^errli(^e  ®eri(i^t3bar(eit  jeber  Art 
in  Si^i'^*  wnb  ©traffac^cn  tjölltg  befeitigt  unb  beftintmt  njorbcn  ift,  bag  bie 
@eri^t«borfcit  fortan  überaü  nur  burd^  öom  ©taate  beftedte  ®eric^t«J= 
beworben  im  97anicn   bed  Mbnigd  ausgeübt  n^erben  foü^  unb   burc^  bie  nac^ 


unb  feinen  ^tac^folBcrn  in  ber  9iegierung  in  ber^ 
fefben  9lrt,  wie  bie  übrigen  (5in»o^ner  ber  ^ro«» 
otnj,  bic  ^ulbigung  gu  (eiften  ^aben,  unb  bag  andf 
bae  ftanbcd^err(i(^e  ^aupt  berechtigt  ift,  fi^  oon 
i^nen  Sditung  unb  ©e^orfant  geloben  ^u  laffen, 
roa«  tnbc«  auf  @runb  be«  9(rt.42  ber  )t$erf.Urt., 
aud)  in  ber  je^igen  (burc^  bad  ®.  o.  14.  9prit 
1856  obgeänberten)  gaffnng  be«felben,  für  ht' 
fertigt  ju  eroc^ten  ift.  t^gl.  hierüber  auc^  baö 
«Reftr.  be«  ^l.  b.  3nn.  o.  28. 3)ioi  1823  (o.  t  a  ni  p  (5 , 
«nn.,  SBb.  VII,  @.  240). 

*  3)iefe  Weckte  berufen  auf  ber  3iip^^""9 
be«  %tt  XIV  (9ub  9ir.  4)  ber  «unbe«afte  unb 
ouf  ben  ^eftimmungen  ber  §§.  7  u.  8  ber  9.  b. 
21.  3uni  1815.  —  ITie  i^  ®.  O.  für  bie  ^ro* 
©inj  ffieftfalen  0.  31.  €ft.  1841 ,  §.  125  (@. 
e.  1841,  e.  321)  unb  bie  rf^einifc^c  @.  C. 
ö.  23.  3u«  1845,  §.  118  (@.  @.  1845,  @.  553) 
beftimmen  auSbrüdlic^,  bag  in  ben  ©emeinben, 
melc^  jtt  ben  Gebieten  ber  ))onna(d  unmittelbaren 
^futfc^en  9^eid)<ftönbe  ge^ihren,  ben  Ie|^teren  bie 
Slueifibung  ber  9tegierung9re(^te  burt^  i^re  ^e» 
körben  nac^  äRaggabe  ber  Snfh.  o.  30.  ^ai 
1820  DorbelfaUen  bleibt,  fofern  nic^t  burc^  be^ 
fonbere  S^egeffe  hierauf  $er)ic^t  ge(etfiet  ober  ein 
anbere«  beftimmt  morben  i^. 

»  @.  ig.  1849,  @.  1. 

^  ^  tlnfe^ung  ber  ftanbed^errl.  ^eric^t^bar« 
fritr  meiere  audbrücHic^  bur(^  ben  Srt.  XIV  ber 
b.  ^nnbe^otte  garantiert  »or,  bat  bie  @taat«regie^ 
rung  bie  Sieber^erflettung  berfelben  unter  ben 
(fegenttörtigen  ^er^ältniffen  unb  neben  ber  ie^igen 
€^t(^tdorganifation  ain  eine  Unmttg(id)teit  er« 
fannt,  nne  fc^on  im  3abre  1815  oon  i^rer  Sie* 
bereinfälfnmg  gegen  bie  franjdf.  Snftitutionen 
in  ben  ^anbedteilen  be€  (inten  9^^etnufer«  91b« 
fianb  genommen  mürbe.  !2)agegen  ^at  bie  (Staats* 
regierung  in  ben  mit  ben  dürften  gu  SBieb  unb 
^otm««J9raunfete  (infolge  M  &.  0.  10.  ^uni 
ia54)  abgef^Ioffenen  IBerträgen  0.  25.  duni  1860 
u.  t>.  22.  9^00.  1861  (og(.  im  amt«bl.  ber  9}eg. 
^n  iTobleng  o.  16.  9J2ai  1861  u.  t>.  3.  3uH  1862) 
unb  in  bem  mit  bem  C^afen  gu  ©toIberg^Semige« 
robf  abgefc^Ioffenen  iBertrage  0. 8. 3uni  1862  (ogL 
im  Smt^blatte  ber  d^egier.  gu  ä^agbeburg  oon 


1862)  biefen  Surften  unb  (trafen  oergleic^^meife 
unb  gleic^fam  aU  einen  2:cit  ber  aufgugebetibeu 
SJct^te  ftatt  jener  @eric^t«barfeit  ba«  9iet^t  ein^ 
geräumt,  bog  bei  ben  ^rei^gerit^ten  gu  92eumteb 
unb  gu  SBe|(ar,  begiebungdmeife  bei  ber  ^ei«« 
geric^tdbeputation  gu  Sernigerobe,  eine  Snga^I 
bon  9?i(^tern,  (Subalternen  unb  Unterbeamten  unb 
S^ec^tSanwälten  nur  auf  bie  ^räfentation  ber 
gürften  ernannt  werben,  unb  baß  fic^  biefe  ®e» 
richte  in  allen  aud  bem  äJi^ebiatgebiete  an^ngig 
Werbenben  Angelegenheiten  ber  Benennung  „^dnig* 
Uö)  ^reugif  dde«  unb  gürfilid)Siebif(^e«  (begie^ung«« 
weife  gürftücb  <Bo(me*©rounfeI«f(^c«)  Ärei«gert(^t, 
begtel|ung«weife  @räflic^  @tofbergif(^e  Ärei^ge* 
ri^tdbeputation'\  fowie  eine^  au6  bem  fombi« 
nierten  Ji:önig(i(fyEn  unb  fürftlid^en  (begie^ung«« 
weife  gräflichen),.  SEBappen  gebilbetcn  ©iegel«  be* 
bienen  foKen.  Ä^nUc^  ift  früber  nur  bem  dürften 
oon  %ent^m«@teinfnrtb  im  3abre  1843  ftatt 
ber  aufgegebenen  eigenen  Suri^bittion  ba«  9^ec^t 
eingeräumt  worben,  einige  i^teQen  bei  bem  j^önigl. 
©erid^te  gu  befe^n,  we(^ed  bertragdmägige  9?e4t 
inbee  bie  ©taat^egierung  felbfl  aU  burc^  bie 
©efe^gebung  oon  1849  aufgeboben  betrachtet. 
2)ie  gürflen  gu  !S^ieb  unb  @olm9«9raunfel6  aber 
baben  Äec^te  biefer  3lrt  früher  niematfi  befeffen. 
!beT  fo  georbnete  (Sinflug  oon  ^^rioaten  auf  bie 
(Ernennung  bon  Staatsbeamten  unb  bie  ^ombi« 
nation  oon  föniglic^en  unb  ftanbe^b^^^i^^^ 
Titeln  unb  3^c^en  fte^en  im  :ä$iberff)rucb  ntit 
ben  <Souberänität9rec^ten  beS  €^taate«  unb  mit 
ben  auSbrücflic^en  iBefttmmungen  ber  %xt  86 
unb  87  ber  9$erf.  Urf.,  wonach  bie  ric^terlici^ 
Gewalt  unb  bie  (Ernennung  ber  92id)ter  allein 
oon  bem  Könige  ausgebt.  2:weften  in  ben  b. 
Sabrb.,  ©b.  VIII  [1863],  @.  200—201,  u.  ben 
Äomm.  ©er.  0.  16.  3an.  1864,  3.  24—25  in 
ben  2)rudf.  be«  9(bg.  $.  1864, 9ir.  101  u.  Stenogr. 
»er.  be«felben  1864,  »b.  IV,  «ftenft.  9h:.  71, 
@.  588).  Xer  ©efcbl.  be«  «bg.  $.  0.  9.  9)?ai 
1866  (^Stenogr.  «er.  1865,  ©b.  U,  e.  1406, 
bat  angenommen,  baß  ba«  oon  ber  <Staat«« 
regierung  in  ben  auf  ®runb  be«  ®.  0. 10.  3uni 
1854  erricbteten  ©ertragen  mcbreren  @tanbe«berren 
gugeflanbene   ¥räfentation«red|t,    fowie   ba«   be* 


Ö6 


^a»  Staitt^Mtgetrcd^t.    (§.  51.) 


§.  162  ber  Serorbnung  ü.  3.  dan.  1849  unb  §.  17  be^  @efe^ed  über  bie  ^oKjeber^ 
Yoaltung  erfolgte  Übermetfutig  ber  ^otijeiftrafgeridftöbarfeit  an  bie  "ißottjetrtd^ter.  fiuij 
burc^  ba«  (Sefefe  ö.  10.  Ouni  1854  unb  bie  Serorbnung  ö.  12.  iWoö.  1855,  bejie^ung«- 
lücife  bte  Siejeffe,  erfolgte  feine  aSBieber^crfiettung  ber  flanbe*^errfid^en  ©erid^t^barfeit; 
e^  mürben  t>ie(me^r  nur  ^rttfentation^rec^te  für  getoiffe  Stic^terfleUen  eingeräumt.  Surc^ 
bad  ätei^dgerid^t^Derfaffung^gefe^  §.15  finb  auc^  biefe  aufgehoben  unb  verboten,  bie  gan^e 
t^rage  fomit  rei^dre^tli^  abgefd^loffen  in  bem  au^na^m^tofen  ^rin^i^:  ,,bie  @erid^te 
finb  ©taat^gerit^te".  Oeber  9?ejl  ber  flanbe«l^errli(^en  ©erid^t^barfeit  ifl 
^eutc  auö  ber  beutfd^en  ®eric^t«t)crfaffung  t)erf(i^n)unben,  au^  für  bie  frei« 
loiHigc  ®erid^töbar!eit.^ 

2.  Tiie  niebere  ^oli^et  im  ganzen  Umfange  ber  ftanbed^errti^en  Sefi^ung  t)erbßeb 
ben  (Stanbe^^erren  bid  jur  ®ren^e,  mie  folc^e  üon  ben  $roüin}ia(regieruugen  burc^  bie 
Sanbrötc  öertüaftet  wirb,  naij  näherer  SSorfd^rift  ber  §§.  45 — 51  ber  (htfhuttion.*  3)iefe 
SSorfc^riftcn  würben  jwar  burd^  ben  urf^jrüngtic^cn  ärt.  42  ber  5Jerfaffungdur!unbe  bcfeitigt, 
inbem  biefer  bie  gutd^err(i(^e  ^otijei  unb  obrigfeitßc^e  ©ettatt  für  aufgehoben  erflärt  uub 
feftgefteOt  ^atte,  bag  fortan  bie  gefamte  ^olijeigewatt  im  9tamen  bed  ^önigd  audjuüben 
fei;  biefe  SefKmmung  ber  Serfajfung  ifi  auc^,  toaö  bie  ^icr  in  Setrac^t  fommenben  weft« 
Hd^cn  "Jiroüinjen  betrifft,  burc^  bie  nad^  bem  ©efefte  ö.  11.  9Kärg  1850  über  bie  ^l?otijei» 
oenoaltung  unb  infolge  ber  bort  t)otIftänbig  gur  (Sinfü^rung  gelangten  (erft  im  da^re 
1856  »ieber  außer  SBirffamleit  gefegten)  ©emeinbeorbnung  ü.  11.  äRttrj  1850,  an  bie 
^olijeiri^ter  erfolgte  Übertoeifung  ber  ^otigeifbraffat^en '  ^ur  äu^fü^rung  gefommen; 
allein  ber  urf^rüngli^e  3lrt.  42  ber  Serfaffung^urfunbe  ifl  burd^  bad  $erfaffungdänberungd' 
gefefe  o.  14.  Wfxxl  1856  toieber  auger  ^raft  gefetjt  worben.  ©eitbem  bejianb  au^  ber 
^erfaffungöurfunbe  fein  ^inbcrni«  mc^r,  bie  Scrtoaltung  ber  ^oU^ci  toieber  an  bie 
früheren  än^aber  berfelbcn  jurüdtgetangen  ju  taffen.  Unter  biefen  Umftänben,  unb  ba 
bie  älu^übung  ber  Drtd)>o(ijei  ben  oormatö  9teid^^unmitte(baren  im  ä(rt.  XIV  ber  ^eutfc^en 
S9unbe«afte  au«brü(f(ic^  garantiert  worben  ifl,  beflanb  red^tßd^  fein  $)inbemi«,  bie 
flanbc«^errtid)e  ^oü^ciocrttjattung ,  infotoeit  nic^t  feiten«  ber  Stanbc^^crren  burd^  red^td- 
bcftänbige  Serträge  barauf  S5erji(^t  gcteiftct  toorbcn  mar,  auf  ©runb  be«  ©efe^e«  o. 
10.  3uni  1854  burd^  fönigfid^e  Scrorbnung  mteber^erjuftetten.* 


mtttigte  Stecht  ber  ^e^^eic^nung  ber  betr.  ^ertd^te 
aH  „fttrfllic^e"  unb  be«  i^ebrau^«  farfIL  $3a))|»en 
in  ^erbinbung  mit  bem  fönigUc^en,  bem  @efe^e 
nt(^t  entfpric^t. 

^  !Diefen  legten  «Schritt  tat  ba«  preug.  ^u«« 
ftt^v.  @.,  ögL  (Stcnogr.  ©er.  b.  SUbg.  ^.,  1877 
—78,  2tnl.  I,  @.  588. 

«  2)ie  §§.  45—51  a.  a.  O.  bcftimmen:  a) 
über  bie  Beamten,  burd^  meiere  bie  @tanbc9' 
Ferren  bte  tl^nen  jufle^enbe  ^oli^ei  audflben  (§.  45) ; 
b)  bag  bie  ©tanbe^^erren  bered^tigt  fein  foflen, 
bie  in  ber  <8tanbe«^errfd^aft  für  ^eilfunbe  unb 
^eburtd^tlfe  nötigen  Beamten,  bei  oor^er  no^« 
gemiefener  OuaU^fation,  anguflellen  (§.  46);  c) 
bag  bie  ftanbed^errl.  ^oüjeibe^örben  in  gleid^em 
9?{age,  ai^  tS  im  fCmte  ber  benfelben  (orrrf^on» 
bierenben  fbntgtic^en  )6eamten  (iegt,  befugt  unb 
ocr^)flic^tet  finb,  bie  gur  Äu«fü^rung  ber  $oIijeige* 
fet^e  unb  ber  ^otijeiüerorbnungen  ber  fönigt. 
Cberbe^örben  nötigen  ^nfialten  ju  treffen  unb 
Befehle  ju  erlaffen,  aud^  ^olijeiverge^en  gu  a^nben 
(§.  47) ;  d)  bag  bte  @tanbe«^crren  ^ßoligeiflrofen, 
^u  beren  ^eftfe^ung  begte^ung^metfe  (Sr^ebung 
t^re  ^e^örben  befugt  ftnb,  milbern  ober  erraffen 
lönnen  (§.  48);  e)  bag  i^nen  bie  ^anb^abung 
ber  ntebcren  gorftpoltget ,  auc^  auger  ben  i^nen 
au^fc^Iieglic^  zugehörigen  Salbungen,  im  ganzen 
flanbed^errlic^en  Gebiete  jufte^t,  unb  bog  fte  folc^e 


burc^  gorflbeamte  ausüben,  beren  Clualiftfation 
ber  "^rot^.'Bitegierung  nac^jumetfen  ifl  (§.  49) ;  f) 
über  ba«  ^er^Itnid  ber  @tanbe9^errf(^aft  unb 
ber  flanbedl^crrL  $e§örben  ^um  ^lanbrote,  uub  be« 
flanbe«l^errl.  Oberbcamten  jur  *iprot).*9tegierung 
(§§.  50  u.  51). 

»  §.  17  be«  @.  ö.  11,  mäx^  1850,  über  bte 
$on3eit)ertoa(tung. 

*  3)ie«  ifl  benn  aud)  in  betreff  ber  gürflen  ju 
^ieb  unb  (^oIm««Sraunfe(9  in  ben  mit  biefen 
errichteten,  bereit«  oben  ertvä^nten  Serträgen  oer* 
einbort  toorben.  3n  bem  Slejeg  o.  22.  3uli 
1862  mit  bem  dürften  gu  ^olm^'^o^enfolm«« 
Sid|  (Smt9bL  ber  9iegier.  ju  ^obleng  für  1863) 
ifl  bogcgen  (im  §.  6,  Lit.  c)  oon  bem  gür^u 
ouf  bo«  9{ed|t  ber  ^otigeioenooltung  Ser^ic^t  ge« 
(eiflet  unb  biefe«  ktd^t  ouf  ben  Sonbrat  be« 
Greife«  ^e^lor  unmiberruflic^  übertragen  morben, 
unter  bem  ^orbe^olte  jeboc^,  bog  biefer  P4  in 
ollen  bo«  fürfll.  Gebiet  betr.  ^oligeioermaltung«* 
ongelegen^eiten  o(«  „^öniol.  $reug.  Ülonbrat  unb 
fürfll.  0olm««$o^enfo(m««$td^'f<^er  Oberbeamter'' 
unterzeichnet.  9la(^  Sßoggobe  ber  3nflr.  o.  30. 
aWoi  1820  crfhedt  f\&f  bie  fürflUc^e  ^JoItzeiDcr* 
loottung  bi«  gu  ben  ^unfäonen  ber  ^eidlanb» 
rttte  hinauf,  unb  e«  ifl  feflgefteüt  morben,  bog  in 
ber  d^eget  bte  J^unfttonen  ber  fürfl(i(^en  $o(izei 
in    oberer    ^nfton^    bem    fönigt.   ?anbrote,   in 


®efe#(iii|  (eliotgttgte  Stantötiivger.    (§.  51.) 


57 


^er  §.  45;  Lit.  c  ber  dnfbruttion  ^atte  in^befonbere  noc^  beftimmt,  bag  ben 
@t(utbed^erren  in  bem  ganzen  Umfange  i^rer  ftanbed^errßdfen  S3ejtrfe  aud^  bie  9nfft({|t 
über  bie  @tabt^  nnb  S)orftonimunen,  be^gletc^en  über  bie  ^onturrenj  bei  ber  993a^(  unb 
Xnfiething  ber  Sorgefe^ten  unb  Beamten  jener  Kommunen  jufie^t,  ft^  iebod^  innerl^atb 
beqenigen  ©renken  galten  foQ,  »e^e  bie  bereite  befle^enben  ober  nod^  ju  ertaffenben  ®e^ 
meinbeorbnungen  ben  %e}irldregierungen  unb  Sanbräten  in  ^e^ie^ung  auf  bie  bem  jtönige 
unmittelbar  untenoorfenen  ©emeinben  oorfc^reiben.  S)ie  für  bie  ^ier  in  äSetra^t  tommenben 
^rotoinjen  äSefIfalen  unb  9?^ein(anb  feitbem  ergangenen  ©emeinbegef e^e  ^  ^aben  bem« 
nft^ft  bie  S^f^s^ung  getroffen,  bag  bie  anbertueitige  9{egu(iemng  ber  Ser^ttltniffe  ber 
üormate  unmittelbaren  beutfd^en  Steid^^ftönbe  in  SSejie^ung  auf  bie  in  i^ren  Dormatigen 
reic^^unmittelbaren  ©ebieten  gelegenen  ®täbte,  ©emeinben  unb  ämter  befonberer  fönig:» 
lif^er  Serorbnung  vorbehalten  bleiben  foSe.  Sine  fo(^e  Serorbnung  ifl  nun  jmar 
biö  je^t  ni(^t  ertaffen  morben,  koo^I  aber  i{}  einigen  ®tanbed^erren  in  ben  mit  benfelben 
fettend  ber  ©taatdregiemng  erri^teten  S^erträgen  bad  Sufftd^tdred^t  über  bie  ©emeinben 
bed  fianbed^errtic^en  $e}irld  unb  bie  äßitmirfung  bei  ber  (Ernennung  ober  SBeflätigung 
ber  ®emeinbet)or|le^er,  ber  Sürgermeifter  unb  ber  ^eigeorbneten  beigelegt  n)orben.^ 

jDie  fianbed^errlic^e  ^ßolijeioermaltung  ift  nunmehr  aUentffatben  be^ 


unterer  ben  ©ürgermct^cm  übertragen  merben 
fotten.  3n  bem  Sertrage  mit  bem  ^flrflen  ,)u 
©otmd'^raunfeld  ifi  btefem  and)  ha9  9ted^t  mieber 
eingeräumt  toorben,  ^oligeijhafcn,  toelc^e  in  @e(b 
befte^en  unb  oon  ben  fürfllid^en  Se^brben  feft« 
gefegt  unb  erhoben  loerbett,  )u  milbern  ober  ^u- 
erlaben,  noorauf  bagegen  ber  $Ürjl  }u  ^ieb  t>er« 
giftet  ^at.  Xa  bied  Sted^t  ntc^t  bur(^  bie  $un« 
bedgefe^gebung,  fonbern  Iebig(ic^  burd|  bie  3nfh:. 
ö.  ao.  aWoi  1820  (§.  48)  begrünbet  mar,  fo  xft 
bie  ^ieber^erjlettung  benfelben  auf  ©runb  bed  @. 
».  10. 3uni  1854  nic^t  [tatt^aft  gcwefcn,  unb  jwar 
um  fo  weniger,  atö  nad|  ^rt.  49  ber  Serf.  Urf. 
nur  bem  Könige  ba£i  9{e(|t  ber  8egnabigung  unb 
©trafmilberung  auflegt  unb  bie  Segnabigung  ein 
C>o^eitdret^  i%  meiere«  $rik)at))erfonen  nic^t  über« 
tragen  merben  barf  (ogL  S^mejlen  in  bem  Äuff. 
in  ben  b.  3o^rb.,  8b.  VIII  [1863],  @.  201, 
unb  ben  ^omm.  ^er.  o.  16.  San.  1864,  0.  25 
—26,  in  ben  3)ru(!f.  b.  «bg.  ^.  1864,  9Jr.  101, 
unb  in  ben  (Stenogr.  ©er.  beö  «bg.  ©.  1863—64, 
»b.  IV,  «ftenft.  ^.  71,  @.  588—589).  3>er 
^t^dfi.  be«  9(bg.  $.  o.  9.  SDi^ai  1865  (^tenogr. 
9er.  1865,  «b.  U.  B.  1406)  ^at  bie«  auc^ 
andbrficflic^  au^gefproc^en. 

»  3JgI.  bie  @t.  O.  unb  bie  ?.  @.  O.  für 
bte  ^rovinj  Sefifalen  d.  19.  iDl^n  1856,  §§.  85 
u-  87  (®.  @.  1856,  @.  292  u.  264),  be«gt. 
bie  i^t.  O.  für  bie  dt^nprooin)  o.  15.  >D2ai 
1856,  §.  94  (®.  e.  1856,  @.  434),  unb 
ba«  O.  D.  15.  SWoi  1856,  «rt.  3  (®.  e.  1856,  @. 
435),  fomie  bie  r^ein.  ®.  O.  tj.  23.  3uli 
1845,  §§.  5  u.  118  (®.  @.  1846,  «S.  523  ff.). 

■  2)ie«  ifi  in  ben  oben  erwähnten  ©ertrügen 
mit  ben  dürften  gu  Sieb  unb  }u  0o(md>©raun<' 
fei«  (§,  9  ber  Serträge)  gef(^e§en.  3)em  gür^n 
gn  ^olm««^o^enfolm«'9i4  i^  bagegen  in  bem 
Stejeg  0.  22.  Sult  1862  (9mt«bl.  ber  9{egier. 
gu  tobteng  für  1863),  §.  6,  Lit.  a  nur  ba« 
%ec^t  oorbe^olten,  in  ben  (nac^  §.  8  be«  Stegeffe«) 
avi9  feinen  l)omänen  gu  bilbenben  ^ommunaloer« 
bänben  bte  <9emeinbeoor{ie(er  gu  ernennen,  mo« 
gegen  bie  (Ernennung,  ref)).  SeflÜtigung  aQer 
übrigen  kommunal:»  unb  ^oügeibeamten  in  ber 


©raffd^aft  burc^  bte  reffortmägige  (^taatdbe^brbe 
erfolgt,  meiere  flc^  iebot^  üor  (Ernennung  refp. 
Seftätigung  ber  Sürgermeifler  unb  Seigeorbneten, 
fomie  ber  ©emeinbeoorfie^cr  unb  bereu  0tettoer* 
treter,  be«  (Sinoerfiänbniffed  be«  gürflen  oerftc^ern 
muß.  2)er  ^rt.  XIV  ber  b.  5Bunbe«aftc  ^at 
ein  fold^e«  Stecht  nic^t  gemährt,  ^ie  (Staat«  ^ 
regierung  ^at  ftc^  inbe«  barauf  berufen,  ha%  ba« 
9[ufftd^t«re(!^t  über  bie  ©emeinben  nad^  bamaliger 
))ubligiftifc^er  ^eorie  unb  Terminologie  al«  ein 
^eil  ber  (burc^  bie  Sunbe«a!te  garantierten)  Drt«* 
|)oUgei  betrachtet  fei,  unb  baß  auc^  in  Sattem 
eine  S^eflaration  o.  26.  SWai  1818  bie  bat^erifc^e 
Serorbn.  o.  19.  SO^ärg  1807  ba^tn  aufgelegt 
^abe.  Diefer  9(u«fü]^rung  ift  inbe«  entgegenge« 
flellt  morben  (ogl.  ^weften  in  bem  ^uff.  in 
ben  b.  3a^rb.,  ©b.  VHI  [1863],  e.  202,  u. 
ben  Äomm.  «er.  o.  16.  San.  1864,  @.  26—27, 
in  ben  2)rucff.  be«  «bg.  $.  1864,  9ir.  101,  unb 
in  ben  ©tenogr.  «er.  begfelben  1863—64,  «b. 
IV,  «ftenfi.  9ir.  71,  @.  589),  baß  ni(^t  bloß 
bie  @em.  £).  unb  bie  2>t  D.  oom  15.  ä)hi 
1856,  fonbern  auc^  bie  r^einifc^e  &.  O.  o. 
14.  Sult  1845  nur  eine  Suffu^t,  Genehmigung 
unb  «eftätigung  ber  @taat«be^0rben  fennen,  unb 
baß  ein  $inau«ge^en  über  ben  fhrengen  <Sinn 
ber  «unbe«atte  ^ier  mit  9tücffu^t  auf  bie  «eein« 
träd^tigung,  meiere  bie  fommunale  <^elbflänbig« 
teit  baburc^  erleibet,  bur(^au«  unfiatt^aft  fei. 
Da«  $au«  ber  ^bg.  ^at  in  bem  «efc^l.  o.  9. 
3»ai  1865  (@tenogr.  «er.  1865,  «b.  U,  8. 
1408)  angenommen,  baß  bie  Sieber^erfleüung 
ber  ftanbc«^crrl.  ?[uffl(^t  Über  bie  ©emeinbc^ 
oermaltung,  fomie  bie  Genehmigung,  «eflätigung 
ober  Ernennung  oon  Gcmeinbebcamten ,  bem 
@.  0.  10.  Suni  1854  ni(^t  cntf^)rcc^enb  fei.  — 
«gl.  Über  bie  grage  auc^  ben  «er.  ber  Äomm. 
be«  31bg.  ^.  für  ba«  Gemcinberocfen  o.  15.  gebr. 
1861,  in  ben  3)ru(ff.  be«  «bg.  ^.  1861,  «b.  II, 
9h.  40,  @.  15—17,  u.  in  ben  ©tenogr.  «er. 
be«felben  1861,  «b.  IV,  @.  233—234  unb  bie 
«er^anbl.  barüber  in  ber  ^lenarfi^.  be«  9[bg.  $. 
0.  21.  gebr.  1861  (Stenogr.  «er.  1861,  @.  251 
—259). 


58 


^ai^  Staatöbiirgerref^t    (§.  5t) 


fettig t.  I^ic  Srct^orbnung  für  btc  öjitit^cn  ^roöinjcn  würbe  burc^  @efe^  b.  18.  9uTii 
1876^  auc^  in  ben  brei  @to(berger  @raff({|aften  eingeführt  unb  burd^  biefe^  (Sinftt^rung^ 
gefe^  ben  gräflichen  Käufern  nur  Dorbe^ätten:  1.  burc^  @teflt)ertreter  an  ben  9Ba^(en 
3um  £rcigtag  teiljunel^men;  2.  bei  ber  33efe^ung  ber  ©teßen  ber  ä(mtdt)or{te^er  in  ben 
©raffc^aftcn  burd|  ben  Dber^jräftbenten,  für  bie  ®raff(i^aft  SBemigerobe  aud^  berjemgen 
bed  ü^anbratd  burd^  ben  tönig,  ^f^tf^M'*  ju  toerben.  On  ä^nti^er  %rt  ijl  bur({|  §.  99 
ber  »cftföt.  St.  D.  ü.  31.  Outi  1886^  ein  2Rittoirhing«rec^t  ber  gürften  öon  ®at^n* 
a3Jittgcnftcin=-5>o^enftein  unb  ©a^n^^SBittgenftein^^SSerleburg  für  bie  Sefe^ung  ber  ©teilen 
ber  3(mtmänner  im  ^eid  SBittgenftein  anerfannt  worben,  wie  auä)  ba^  9tt6fX  ber  ©teQ» 
Vertretung  bei  ben  äBal^len  ^uni  j^tei^tag  für  aOe  ©tanbe^^erren.  Se^tered  gilt  ebenfo 
na<^  ber  r^einifd^en  Ar.  D.  t).  30.  äRai  1887^  §.  99  für  bie  9i^ein»)roDinj;  ougerbem 
foü  ber  Sanbrat  be^  jtteifed  9teuwieb  naij  äln^örung  bed  t^ürften  ju  9Bieb,  ber  l^anbrat 
be«  vHtcifeg  Sße^tar  nac^  än^örung  ber  dürften  ju  ©otm«s3?raunfe(«  unb  ju  ©o(m«== 
$ol)enfotm««Sid),  fowie  bie  SSürgermeifter  in  ben  SSejirfen  ber  ftanbee^errüt^en  Seft^ungen 
gteidifadd  nai)  Slnl^örung  ber  genannten  i^ürflen  ernannt  werben. 

3)ie  übrigen  ©tanbed^erren  ber  wefißc^en  $robinjen  ^aben  !einer(ei  Seilno^me  an 
ben  9{egierung^re^ten  mel^r. 

3.  9n  betreff  ber  ftanbe^^crrtid^en  Oered^tfome  in  Sejic^ung  auf  Äird)en,  ©c^uten 
unb  mifbe  Stiftungen  bejHntmen  bie  §§.  52 — 54  ber  3nftru!tion:  a)  bie  ©tanbe«^erren 
f|aben  ba^  Sirc^enpatronatrec^t  unb  bie  ^efleKung  ber  ©c^uUe^rer  infoweit  a(d  i^nen 
bo«  eine  unb  bie  anbcre  öor  Sluftöfung  be^  i)eutf^en  dttxd^^  ^uftanb,  unb  barin  mittler^ 
weile,  Weber  jugunften  einer  $ri))at))erfon  nocf|  ber  tirdfengenteinbe ,  eine  Seränberung 
Dorgegangen  ift  (§.  52  a.  a.  D.);  b)  augerbem  gebül^rt  tt|nen  im  ganjen  Umfange 
if)rer  ftanbe^^crrüd)cn  93ejir!c  bie  9[ufftd|t  über  ^rd^cn,  ©ernten,  @rjie^ung«anfta(ten 
unb  milbc  Stiftungen,  infonber^cit  über  gcwiffcn^aftc  SScrwattung  ber  biefcn  @egen= 
ftäuben  gewibmeten  gonb«  (§.  53);*  c)  im  übrigen  fommcn  für  bie  ebongelifc^en 
Äirt^cngemeinben  aud)  in  ben  ftanbe«]^crr(id|en  ©ejirfen  bie  ©nmbfftfee  in  änwenbung, 
wet(^e  bie  ©xjnobatorbnung  feftfc^t  (§.  54).*  'I)ie  9?cd)t«öcr^ä(tniffe  in  ©d^ut=^  unb 
äirc^enfac^en  finb  üietgeflattig  unb  eigentümlich;  in  ©c^utfad^en  wirb  aUmä^ß^  auf 
bem  S5erwa(tung«wegc  bie  @in^eit  ^ergefteEt.  3)ie  feit  1881  ergangenen  ©pe^ialgefe^c 
über  bie  ftnanjictten  SJerl^öItniffe  ber  ©ernten  unb  ?e^rer  finb  in  ben  ©totbcrger  @raf* 
fctjaften  filmttic^  eingefül^rt,  immer  aber  auf  ®runb  befonberer  Vereinbarung  mit  ben 
©rafcuj  ebenfo  ift  bie  Äirdf)cngemeinbe=  unb  ©^nobatorbnung  ö.  10.  ©cpt.  1873  auf 
®runb  folc^er  ^Vereinbarung  burc^  2lUerf|,  ©rtap  ö.  30.  Tej.  1874  in  ben  ©raff^aftcn 


^  @.  e.,  @.  245.  339(.  über  bie  bamit  f)tx<^ 
beigefüf)rte  ^uf^ebung  ber  „uralten  gräflich  obrig« 
fcitüd^cn  )©erwa(tung'*  bie  aWotiöe  ju  bem  erftcn 
1873  eingebrachten  @cf.  @ntw.  im  ©tenogr.  SBer. 
be«  2lbg.  $.  1873—74,  toi.  I,  iRr.  9,  wo  ba« 
^a&f^  unb  9{ed^t@oerl)ä(tnt0  t(ar  unb  fc^arf  bor« 
gelegt  ift. 

*  @.  ©.,  ©.  217. 
«  @.  S.,  ©.  209. 

*  3^ci*  §,  53  ber  3nftr.  bcftimmt  gugtcic^,  baß 
bie  ^©tanbeö^crren  biefc  2(uffi(^t  hüxd)  bcfonberc 
geifttic^c  u.  (©rf)uIinfpeftorcn  ou«üben,  unb  baß 
it)nen  aud)  gefiattct  ift,  ein  befonberefi  Äonfiftorium 
ju  bitben.  Slußcrbcm  flcttt  ber  §.  53  bie  S3c* 
fugniffc  unb  bie  Slcffortöer^öltniffc  ber  betr. 
ftanbc^^crrl.  S3eoniten  unb  Äonfiftorien  nä^ev  fcft. 

*  3n  betreff  ber  in  ben  §§.  52—54  ber  3^fh:. 
\>,  30.  mai  1820  erwähnten  ^egenfiänbe  finb 
in  ben  mit  ben  gürften  ju  SBieb  unb  ju  @oImö* 
©raunfcte  errichteten  bereit«  erwähnten  SJerträgen 
(§§.  12  u.  13)  unb  mit  bem  gflrftcn  gu  ^olm«* 
^o^enfoIm«*i'icf)  in  bem  SJertroge  ö.  22.   ^ufi 


1862,  §.  6,  Lit.  a  (2(mt8b(.  ber  «egier.  ju 
Äobleng,  3a^rg.  1863)  Vereinbarungen  getroffen 
worben,  woburd)  bie  betr.  Sfec^te  ber  genannten 
f^flrften  mel|rfa(t)e  (Sinfd^ränfungen  erlitten  ^aben. 
^a9  ^trd^enpatronat  unb  bie  9[ufful^t  ttber  Stix-- 
c^en,  ©c^ulen  unb  mttbe  Stiftungen  fte^en  ben 
©tonbe«^erren  nac^  3lrt.  XIV  ber  b.  ©unbe«* 
afte  gu.  25ogegen  ^at  bie  pttvi%.  3nflr.  ö.  30.  UJiai 
1820  (§.  53,  Lit.  d)  tl^nen  nur  bie  »efe^ung 
ber  ©(^uUebrerftetlen  ober  eine  iD^itwirhtng 
babei  gugeftanben,  unb  auf  biefer  dtec^t^grunb« 
läge  ^abcn  bie  erwähnten  Vertrüge  bte9  d^ec^t 
wieber^ergeftelllt.  (©gl.  2:weften,  a.  a.  C,  *S. 
202,  unb  Äomm.  ©er.  o.  16.  San.  1864,  ^. 
27,  in  ben  !5)ru(ff.  be«  Kbg.  ©.  1864,  g?r.  101, 
unb  in  ben  <Stenogr.  ©er.  beöfelben  1863 — 64, 
©b.  IV,  aftcnft.  9h.  71,  ®.  589).  ^er  ©efc^L 
be«  abg.  $.  o.  9.  iü^oi  1865  (^tenogr.  ©er.  1865, 
©b.  n,  S.  1408—1409),  ^at  bie  SBiebcr^er* 
ftettung  be«  9{ed)t«  gur  ©efe^ung  ober  gur  TtiU 
wirfung  bei  ber  ©efe^^ung  oon  ©(^utle^rerftellen 
für  bem  @.  o.  10.  3uni  1854  ni(^t  entf^red^enb 
erflört. 


@)efe^ltii|  idiorjngte  6taatdMrget.    (§.  51.) 


59 


eingeführt  »orben.  Wogegen  ifi  ba«  @(^u(auffi(i|tögefcfe  b.  11.  SDflärj  1872  o^nc  3u= 
fttmtiuing  ber  (trafen  „an^  foitüeräner  äRac^t  unb  ®malV^  eingeführt;  bie  gräflichen 
Sonftftorien,  fomie  bie  unteren  @(^tt(aufft^tdbeamten  üben  biefe  ^ufftd^t  bermaten  nt^t 
nte^r  namend  ber  ®rofen,  fonbern  au^  Auftrag  be«  ©taoteö.^ 

4.  Über  ba«  9?er^ö(tni«  ber  ftanbe«l^err(i<!^en  95ejirfe  ju  bcn  Greifen  beftinimt 
§.  55  ber  Snfhuftion.  Die  ®tanbeö()errf(^aften  bitten  banod^  eigene  Sejirfe,  jebo^ 
mit  Sorbef^alt  be^  Stec^te^  ber  Staatdregierung ,  fotd)e  }u  (anbrätüd^en  Reifen  ^u  t)er:» 
einigen.*  Der  Sbnigti^c  Sanbrat  übt  in  bem  ftanbeö^errltd^en  33ejirfe  alle  ben  ®tanbe«« 
Ferren  nidjt  ungeteilten  fbnigtii^en  9?egierung«red|tc  ^  in  bei*  öerfaffung^mägigcn  SSer* 
wattung^orbnung  au«,  unb  bie  ftanbeö^errtic^cn  Se^örben  fmb  t)erpfK(f)tct,  i()n  babei  ju 
unterfHi^en.  Die  neueren  Ärei^orbnungcn  ^aben  bie  jlanbe^^errKc^en  SSorrec^te  bicfer 
9rt  burd^meg  aufgehoben. 

5.  Die  ^ubßfation  ber  ©efe^e,  forote  ber  auf  bie  ftanbed^errltd|en  SSe^irfe  an« 
nenbbaren  Serorbnungen  ber  !önig{.  DberbeE|örben,  gefd^ie^t  burc^  bie  @efe^fantm(ung 
unb  bie  «mt^btätter  be«  SRegierung«bejirt«  (§.  56  ber  3fnflr.  t>.  30.  üWat  1820),  c«  be= 

,  jie^t  atf 0  auc^  ^ier  (einerlei  ® onberredjt  für  bie  ©tanbeö^erren.  ^  ■ 

6.  Die  ©tanbeö^erren  fönncn  für^i^ren  $au«flaat,5für  bie  Serwottung  i^rer 
Domänen  unb  ©ered^tfame,  für  i^re  ^rit)at«  unb  gamißenangetegen^eiten  fotoie  für  bie 
i^nen  üerbßebenen  S^egierung^red^te  aud  i^ren  SRittetn  eigene  Diener  anßeUen  unb 
eiblid^  Der^flic^ten  (äffen,  aud^  benfelben  angemeffene  £ite(  beilegen^;  au(^  fte^t  i^nen 
frei,  folc^e  Beamten  in  ein  Kollegium  a(«  9{ent!ammer  ober  Domänen!an}(ei  ju  üer» 
einigen*  (§.  60  ber  dnflr.  t>,  30.  SKai  1820);  biefe  Beamten  fmb  afe  „mittelbare" 
©taatdbiener  ju  betrad^ten.^ 

7.  Die  §§.  57  unb  58  ber  3fn|hmttion  normieren  bie  SJer^ättniffe  ber  Beamten, 
meldte  bie  @tanbed^erren  für  bie  %u€übung  i^rer  Stegierung^red^te  ernennen.  DiefeCben 
finb  }ug(eid^  aU  @taatdbiener  }u  betrad^ten  unb  bebürfen  ba^er,  mit  bem  Stac^meife 
gteii^er  OualifUation ,  auc^  ber  33eftätigung  berjenigen  ©taatdbe^örben ,  ))on  melden 
bie  XnfieQung  ber  unmittelbaren  Beamten  gteid^er  Kategorie  abfängt.  ^  dn  betreff  ber 
(Snttaffung,  Serfe^ung,  ^enftonierung,  ©udpenfion  unb  (Entfe^ung  flehen  fie  ben  betreffenben 
fttaffen  ber  Staatsbeamten  gteic^.®  —  Den  ©tanbe«^erren  jie^t  feine  unmittetbore  Sin* 
mirtung  auf  bie  materielle  ©efc^äftsfü^rung  i^rer  Beamten  unb  93e^drben  ju. 


»  ©•  über  biefe  «cr^ältniffc  ob.  IH,  @c^u^ 
oerroaltung. 

*  3)er  §.  24  ber  Ar.  O,  r>,  13.  ^ult  1827 
für  bie  9{§etnpromna  unb  ^|lfa(en  (@.  ^,  1827, 
®.  117)  befttmmte,  bog  in  benjlenigen  Reifen, 
tDd4)t  an9  SRebtatgebieten  befte^en,  ber  Sanbrat 
bie  ^efc^lflffe  bed  sHtiita^t^  juDörberft  bem  ^tan« 
be«^erm,  infofem  biefer  bann  roo^n^aft  ift,  üor* 
jttlegen  ^t,  unb  bag  ber  €^tanbe9^err  feine  CSr« 
innerungen  beifügen  barf,  über  totld^  bann  in 
gefe^üc^er  Srt  ju  entft^iben  t{l.  !S)ie  9{egterung 
aber  fott  bie  ^efc^Iüffe  nid^t  genehmigen,  beüor 
fotc^e  bem  gürjpten  oorgetegen  ^aben.  3ft  ber 
€^tanbe9^err  ntc^t  im  ^ei|e  n^o^n^aft,  fo  fott 
ber  ^anbrot  bie«  im  )6eri(^te  oermerten  unb 
bie  ^tegierung  bann  megen  ^eftätigung  ber  ^t^ 
ft^lüjfe  (gntf^tiegung  foffen.  3)re  fr.  O,  o. 
7.  gebr.  1829  (®.  @.  1829,  ®.  17)  berechtigte 
bie  ^tanbe^^erren,  ein  Sßitgüeb  i^rer  9{egierung 
ober  i^en  Oberbeamten  ai9  ^eoottmäc^tigten  gu 
ben  ftrei§t)erfamm(ungen  gu  be^utieren,  um  ftd|  gu 
überzeugen,  bag  nic^td  gegen  bie  ftanbeS^errüd^en 
9?e(^  vorgenommen  merbe,  unb  oie  enoaigen  (tv*» 
innerungen  im  9?amen  be€  ^tanbed^errn  p 
mac^n.  3m  gaUe  ber  ^tanbeS^err  oon  biefem 
^et^te  @ebrou^  machte,  beburfte  ed  ber  befon« 


beren  Vorlegung  ber  f  rei^togdbe  c^lüffe  an  i^n 
nicbt. 

^  25aju  rechnet  ber  §.  55  in^befonbere  bie 
3)Uütäroud^bung«gef(^dfte,  fowie  bie  (Steuer^ 
fachen. 

*  3cbe  fonftije  2:ite(oer(ei^ung  oon  feiten  ber 
^tanbeö^erren  tft  nichtig  unb  ba^er  nit^t  )u  be« 
eckten  (9teffr.  be«  3W.  b.  3un.  t).  11.  @cpt.  1821, 
0.  Äompt?»  *ntt.,  85b.  V,  @.  509). 

'^  BoÜ  ein  jugteit^  für  ben  <^taat«bienft  an« 
geftetttcr  ftanbed^ent.  Beamter  auc^  im  $rioat« 
bienfte  befd^äftigt  werben,  fo  bebarf  efi  bagu  ber 
Genehmigung  ber  oorgefe^ten  ^roü.«59e^örbc  (§. 
60  ber  3nftr.).  3)0«  ^iDienpoerfjöttni«  fold^er 
^riöotbeomten  ifl  ein  rein  ^)rioatreri§tIid^e«  (§.  61 
0.  0.  O.). 

«  ^.  über  biefcn  ©egriff  «b.  I,  e.  422. 

^  9}ur  bei  ben  (Subalternen  im  f anjlei«^  unb 
SJcgiftraturbienftc  ift  biefe  ©cft&tigung  nidftt  nötig 
(§.  68  JU  a).  —  2)ic  9?orm  be«  2(mt«*  unb 
^ienfleibe«  ber  ftonbe«^errl.  Beamten  ent^ttlt  bie 
^er^flid^tung  ber  £reue  unb  be«  Ge^orfam«  gegen 
ben  ^5nig  unb  ben  ®tanbe«^errn  (§.  57  3U  b). 
«gl.  übrigen«  3trt.  108  ber  ^crf.  \Xxt. 

«  «gf.  ba«  iRä^erc  über  bie  5Jer^äItn.  ber  j^on* 
be«^errl.  Beamten  in  §.  58  ber  3nflr. 


60 


Sad  StaatdüAtgettei^t    (§.  51«) 


8.  <Botot\i  gut  93efh:eitung  bed  ^ufmanbed,  totiijtt  auf  bie  einem  ©tanbe^j^errn 
ttber(affene  obrigfettti^e  Sertoattung  an  %efo(bungen,  ^enfbnen  nnb  fonfbgen  ^ebttrf^ 
niffen  unb  %udgaben  ju  ma^en  x%  bie  befonberen  (Sinnal^men,  totlift  eingelnen  3^^S^ 
ber  Senoaltung  geioibmet  finb,  ntd^t  ^tntetc^en,  ifi  bad  ^e^tenbe  üon  ben  ®tanbe^^erren 
au«  eigenen  ÜRittetn  jujufc^icßen  (§.  59  ber  Onfhr.  t>.  30.  SWai  1820).  «uß  ben  bireften 
(Steuern  toirb  berma(en  ben  @tanbed^erren  nid^td  me^r  übertoiefen. 

Vni.    SJeräugerung  ber  9itijtt  ber  ©tanbeß^crren. 

1.  Scräugem  fann  ber  ©tanbeö^err  feine  ffiigentumSret^te  unb  bie  baoon  ^er* 
rti^renbcn  Sinfünfte  mit  ffleobat^tung  berj[cnigen  Sörmfic^feiten,  toetc^e  feine  göinilten^' 
Dcrfaffung,  baö  ettoaigc  ?c^n«t)er^ä(tni«  unb  bie  Sanbeögefefte  t)orf (^reiben.  Die  Se* 
frciung  ber  Domänen  unb  Domänengefälle  Don  orbentfid^en  ©tcuern,  fowie  biejenige 
ber  ftanbed^errKd^en  ©d^töffer  unb  9Bo^n^äufer  Don  ber  (Einquartierung,  ge^t  auf  ben 
neuen  Srttjerber  nur  über,  locnn  er  ein  5Witgfieb  ber  gamitie  beö  S?eräu§ererß  if^  (§•  62 
ber  3nfhr.  t).  30.  2»ai  1820). 

2.  Die  Veräußerung  ber  @tanbe«^err(i(^feit  fann  an  ebenbürtige  ÜRitgtieber 
ber  Familie  bed  Veräugerer«,  unter  Beobachtung  ber  burd^  bie  Sanbedgefej^e,  ettoaige« 
!Be^n«t>er^ä(tnid  unb  S^mili^nDerfaffung  gebotenen  f$5rm(td)feiten ,  ebenfaÖd  mit  üoder 
SBirhing  gef^el^en;  bagegen  bebarf  eine  fo((^e  Seräußerung  an  ebenbürtige  iKitgßeber 
anberer  ftanbeö^errtit^er  gamitien,  el^e  fie  rec^ttic^e  SBirfung  erhält,  ber  föniglirf|en  ®e* 
ne^migung.  (Erfolgt  bie  Seräußerung  ber  @tanbed^err(id^teit  an  ein  ebenbürtige«  SRit^^ 
glicb  ber  fianbeö^errli^cn  §amifie,  fo  ttjirb  ber  SSeräußerer,  auij  in  änfe^ung  affler 
<)erfbnti(^en  fianbe«l^err[i(^cn  SJorrcd^te,  einem  bloßen  SKitgfiebe  ber  gamiüe  gteii^;  er* 
fo(gt  fle  aber  an  ein  ebenbürtige«  3Ritgßeb  einer  anberen  flanbe«^errß(^en  ?$ami(ie,  fo 
bleibt  bem  Könige  bie  Sefümmung  über  bie  äBirfungen  ber  Veräußerung  auf  bie 
burd^  bie  Verorbnung  t>,  21.  3uni  1815  begrünbeten  ^erföntic^en  Vorjüge  be«  Ver» 
äußerer«  unb  feiner  gamilie  torbe^atten  ^  (§.  63  ber  3nfh:.  ö.  30.  ÜWai  1820).  Db 
bie  (entere  Vorfd^rift  at«  re(^t«gü(tig  betrachtet  »erben  fann,  ift  gioeifet^aft.  dnfotoeit 
flanbe«^err(id^e  9?ed^te  bingtid|en  S^aratter  tragen,  ftnb  fte  red^tßc^  bebingt  burd^  ben 
Sefi^  ber  ®tanbe«^errf(^aft  feiten«  einer  befHmmten  gamiüe.  Die«  toirb  nad^  bem 
^iftorifd^en  (gnttt)idIung«progeß  biefer  8ted^te  nid^t  geleugnet  »erben  fönnen.  Daran«  er* 
gibt  fi(^  bie  red^ttid^e  i^olge  ber  Veenbigung  biefer  9ted^te,  fobalb  bie  @tanbe«^errf(^aft 
veräußert  wirb  unb  e«  ijl  für  ben  Eintritt  biefer  9ied^t«fo(ge  gleichgültig,  ob  bie  9Jer^ 
äußcrung  an  eine  anbere  jianbc«l^en*lid^e  g^wiiß^  erfolgt.* 

IX.  Die  9eed^t«t)er^ättniffe  ber  aWebiatifierten  in  ben  im  3a^re  1866  ber  ^)reußif(^ctt 
ÜKonard^ic  einöerteibten  Sonbe«teilcn. 

1.  Die  burt^  ba«  ®efe§  ö.  20.  <Btpt  1866  ^  unb  bie  betben  ©efefee  ö.  24.  Dej. 
1866*  im  Oa^rc  1866  mit  ber  f>reußif(^en  SRonard^ie  Dereinigten  Sauber  unb  ©ebiete 
finb,  3ufolge  ber  Scflimmung  be«  §.  2  biefer  ®cfe^e,  bem  ^reußifd^en  Staate  mit  ber 
ÜKaßgabe  einverleibt  toorben,  baß  in  bicfen  Sanbe«teilcn  bie  preußifc^e  Scrfaffung  mit 
bem  1.  Oft.  1867  in  ffraft  getreten  unb  jugleic^  Dorgefd^rieben  ifl,  baß  bie  gu  biefem 
S3e^ufe  notlwenbigen  äbänberung«*,  S^ai^^  unb  äu«fü^rung«bejKmmungen  burc^  befonbere 
©efetjc  feftgejieHt  werben  fotten.  Die  in  bem  Scrfaffung«gefe^e  D.  10.  3ltni  1854*  er* 
teilte  Dcflaration  ber  9Jerfaffung«urfunbe  in  bejug  auf  bie  Steckte  ber  mittelbar  ge= 
iDorbenen  beutft^en  9?eid^«fürflen  unb  ©rafen  bcjic^t  pdf,  wie  ber  flare  SBortlaut  un* 
jTOcifel^aft  ergibt,  nur  auf  biejenigen  5IRebiatifierten ,  bereu  Seft^ungen  in  ben  3a^ren 
1815  unb  1850   eiuDcrleibt  ober  wieber  einocrlcibt  worben  ftnb,   unb  finbet   alfo  feine 


^  Der  ^eräußercr  wirb  nac^  bem  9?et(^«au«« 
brucfe:  „$erfonalift''  unb  feine  (Stgenfd^aft  at« 
ehemaliger  @tonbe«^err  ifl  bef onberer  ©eJHmmung 
be«  ^bnig«  (nac^  §.  63)  anheimgegeben. 

>  Übereinjl.  «ovn^af,  ^Ur.  @t.  ».  I,  @. 
334  f.  ytadj  O.  SDictjer  (5),  ®.  757  gc^en 
burdi  Veräußerung  bie  realen,  nt^t  bagegen  bie 


perföntic^en  <Stanbe«re(^te  verloren,  nac^  @ et) bei, 
^.  @t.  9e.  I,  325  ße^en  atte  S^ec^te  verloren, 
f.  über  bie  umfangreiche  Literatur  @.  ä)h))er, 
@.  757,  9lr.  20,  21. 
»  @.  @.  1866,  ®.  555. 

*  öbenbaf.  @.  875  u.  876. 

*  (Sbcnbof.  1854,  @.  363. 


@efc#H(l|  Ben^rjitgtf  ®toatöMrger.    (§.  51.) 


61 


Sbitoenbung  auf  biejlemgen  SRebiatifiertot,  toeld^c  erfi  im  Oa^re  1866  ber  ^reu^ifc^en 
SRonard^te  einverleibt  morben  ftnb.^  Die  flaatöred^tlic^en  ^er^ö(tniffe  biefer  letzteren 
ftnb  ba^er  bur^  bie  mit  bem  1.  Ott.  1867  ol^ne  (Sinfc^finluitg  mib  nur  unter  Sor« 
behalt  fünftiger  Sbänbemngd^,  3^1^^^^  u^^  ^u^fül^ngdgefc^e  erfolgte  (Einführung  ber 
f)reugifd^en  ^erfaffung  t).  31.  San.  1850  biefer  Serfaffung  gegenüber  in  biejenige  2age 
getreten,  in  nieder  fic^  bie  in  ben  dal^ren  1815  unb  1850  bem  $reu§ifd|en  Staate 
einverleibten  9Rebiatifierten  vor  (£r(ag  ber  jDettaration  V.  10.  duni  1854  befanben.  (Sd 
ftnb  a(fo,  3ufo(ge  SIrt.  109  ber  Serfaffungdurfunbe,  bie  in  betreff  biefer  SRebiatifterten 
ergangenen  ®efe$e  unb  Serorbnungen  nur  biö  gum  1.  Oft.  1867  unbebingt,  Von  biefem 
3eit)>untte  ah  bagegen  nur  infotveit  in  ^aft  geblieben,  a(d  fie  ber  Serfaffung  nic^t  ^u^ 
miberlaufen.  9[ud  biefem  @tanbpuntte  finb  ba|er  in  ben  im  Oa^re  1866  inlor^orierten 
Säubern  unb  ©ebieten  bie  bi@  jum  1.  Ott.  1867  bort  in  ^aft  verbliebenen  92ormen 
über  bie  fiaat^red^t(i({|en  $er^ä(tni{fe  ber  jenen  i^anbedteilen  angel^brigen  vormate  un^» 
mittelbaren  beutfd^en  Keid^dfürflen  unb  @rafen  }u  beurteilen.  (Ed  fommt  inbed  hierbei 
in  Setrac^t,  ba§  ein  er^ebti^er  !£ei(  ber  biefen  i^ürften  unb  ®rafen  ^ugeftanbenen  Sor» 
rechte,  »etd^e  an  unb  für  jt^  mit  ben  $rin3i^)ien  ber  Serfaffung  V.  31.  San.  1850 
unvereinbar  ftnb^,  flc^  auf  bie  Seflimmungen  bed  ä(rt.  XIV  ber  3)eutf(^en  SBunbedafte 
V.  8.  Suni  1815  grünbet,  unb  bag,  ungead^tet  ber  Sluflbfung  bed  3)eutf4en  Sunbed,  bie^ 
jenigen  39eftimmungen  ber  99unbedalte  nic^t  i^re  Slntvenbbarfeit  verloren  ^aben,  welche  fid^ 
auf  bie  Slnerfennung  ber  Steckte  begießen,  bie  ben  SRebiatifterten  in  8rt.  XTV  jugefl(^ert 
iDorben  maren.  ÜDal^er  I5nnen  bie  ftanbed^errli^en  9?ed^te,  tote  fie  auf  @mnb  be^ 
Art.  XIV  ber  93unbeöafte  in  ben  jur  äuÄfü^mng  be^felben  erlaffenen  Sbiften  unb  SSer* 
orbnungen  unb  getroffenen  Vereinbarungen  ber  einjelnen  Staaten  feftgefteüt  toorben  finb, 
burc^  bie  Suflöfung  bed  S^eutfd^en  Sunbed  allein  nid^t  ald  erlofd^en  betra(^tet  merben; 
vielmehr  berufen  fie  auf  i^rem  eigenen  ^iftorif^en  ^unbamente,  bem  Ste^tdguftanbe  ber 
ehemaligen  Steic^^ßttnbe  jur  3^^^  ^^^  ^ei^e^,  unb  finb  auf  biefer  9te(^tdgrunbtagc  mit 
ben  von  ben  j|e^t  fouveränen  Singelfiaaten  für  notmenbig  erad^teten  99ef^räntungen  aß» 
gemein  anerfannt  morben,  melci^e  Slnerfennung  einen  felbflänbigen,  von  bem  ^ortbefianbe 
bc«  SSunbe«  unabl^ängigen  9ie^t«titcl  bilbet^;  bie  ftanbe«^errli(^en  9itifU  beml^en  fomit 
^eute  juriftifd^  lebiglid^  auf  Sanbe^re^t.  !3)iefe@  Sanbedrec^t  ber  untergegangenen  Staaten 
teilte  an  flc^  ba«  ©(^idffal  ber  Staaten  fetbft;  bei  ffiinfü^rung  ber  ijrcußifc^en  SJerfaffung 
ivurbe  ein  befonberer  S^orbe^lt  für  biefem  iRtdft  nidft  gemalt,  au^  bie  jDeflaration  v. 
10.  duni  1854  auf  bie  neuen  !?anbe^teite  nid^t  audbrüdHic^  audgebe^nt;  »ol^I  aber  niurbe 
burt^  §.  2  be«  (Sefefeee  v.  20.  (Stpt  1866  (®.  S.  255)  ber  ©rlaß  ber  „notwenbigcn 
Slbänbenuigd«,  S^^<^^'  ^^^  Slu^fü^rungöbefiimmungen''  ^ur  Verfaffung  für  bie  neuen 
Sanbedteile  vorbehalten;  auf  biefem  äBege  ber  fpegieOen  Sfted^tdfe^ung  mußten  bemgemäg 
biefe  SSer^ältniffe  in  ben  neuen  ^rovingen  i^re  Orbnung  finben  unb  ju  biefer  fj)ejial* 
rec^tlid^en  Orbnung  —  analog  ber  Deflaration  v.  10.  3uni  1854  —  »ar  atterbing^ 
^reugen  auf  ®mnb  von  31rt.  XIV  ber  Sunbe^afte  auc^  ben  neuerbingd  unter  feine 
^errfc^aft  gefommenen  Stanbe^^erren  gegenüber  ver))fli(^tet.'^ 


*  «•  %.  »orn^of  I,  e.  305,  ber  ba« 
@.  0.  10.  3uni  1854  auc^  für  bie  äy^ebtatirterten 
in  ben  heuen  ^rovinjen  gelten  lägt.  Sr^ebUdfe 
^ahifc^e  ^beutung  wirb  bie  grage  ni(^t  ^aben. 

'  3n0befonbere  mit  ben  ©runbfä^en  ber  ^rt. 
4,  42,  86  u.  101  ber  «erf.  Urf. 

*  @.  baju  andj  VI,  <2>.  45  f.  iögl.  ine* 
bffonbere  ^.  9L  3<><^<>^i^r  aber  ben  territo« 
rialen  Umfang  ber  flanbee^errl.  i^onec^te  in 
!:)eutf erlaub,  1867,  2.  9(uf(.;  35pf(,  92euefte 
Angriffe  auf  bie  fiaaterec^tl.  <Stettung  ber  ^tan* 
bc«$erren,  1867,  (S.  181  ff.;  ?(ug8burger  attgem. 
3eit.,  1866,  «e«.  9h.  312,  313,  317,  318;  bie 
6tel)[ung  ber  beutfc^en  ^tanbed^erren,  von  bem« 
fetben  ungenannten  S3erfoffer,  1868,  @.  15  ff.,  u. 
2.  «nff.,  «rrlin  1870,  @.  26  ff.;  «).  @(^u(ac, 


(Sinleitung   in   bae   b.  ^t.  9e.,    Seipjig  1867, 
e.  402. 

*  »gr.  bie  «er^anbl.  be«  9lbg.  ©.  1868—69, 
^b.  I,  2>.  336  ff.,  befonbere  bie  9{ebe  be«  9bg. 
9eof d|er,  @.  337—341  (@ife.  ».  30.  üüoo.  1868)» 
2)te  ebenbaf.  ^,  336—337  oon  bem  S(bg. 
Sinbtl^orft  (^e^pen)  vorgetragenen  S(nft(^ten 
miberf^rec^en  bem  S^orttoute  ber  ^Defl.  v.  10» 
Sunt  1854,  meiere  auf  bie  ©tanbee^erren  ber 
im  Sa^re  1866  infor^jorierten  ©ebiete  formet! 
nic^t  auegebe^nt  kourbe.  2)ur(^  bie  (Stnver« 
teibung«gefe^e  o.  20.  @e^t.  u.  24.  a)e).  1866 
ift  bie  preuß.  »erf.  v.  31.  3an.  1850  unbe* 
bingt  unb  o^ne  bie  !DefI.  o.  10.  3uni  1854 
in  ben  einverleibten  ^ttnbern  eingeführt  Sorben; 
bie  ©ettung  ber  !3)er(aration  in  ben  neuen  ^ro^» 


62 


SHii»  (Staatöiifttgetrei|t    (§*  öL) 


2.  3)ic  mittelbar  gctoorbcncn  beutfdjcn  Steid^dfürflcu  unb  ©rofen,  bereu  89e* 
ft|ungen  im  da^re  1866  ber  ))reugif(^en  ÜRonarc^ie  etni^erleibt  tuorben  ftnb,  gehören 
teil«  bem  öormaügen  Äönigreic^e  ^annoöer,  teitd  bem  öormottgen  filirfürpcntume  Reffen, 
tei(d  bem  t)ormattgen  $er30gtume  9lajfau,  begie^ung^meife  bem  ))on  bem  ®ro§^erjogttnne 
Reffen  an  $reu§en  abgetretenen  ®ebiete  an. 

3n  bem  öormatigen  Sönigretd^e  ^annoöcr  pnb  gegentoärtig  a)  ber  ^er^og 
öon  Ärenberg  =  9Ke^)^)en  unb  b)  ber  gtirjl  oon  Sent^eim  (Wegen  ber  ©raffc^aft 
Scnt^eim)  bic  einzigen  ©tanbe^^erren  im  ©inne  ber  IDentft^en  93unbe«a!te.*  Sin  9te= 
gu(atit)  jur  Steguticrung  ber  9ied^töt)erl^ältniffe  biefer  @tanbe«l^erren  ifl  ntc^t  ertaffcn 
worben;  bagegen  ftnb  na^  ber  allgemetncn  (5r!(ärung  in  ber  SBiener  ffongregafte  t). 
9.  3ltni  1815,  «rt.  XXXIP  über  ba«  »er^ättni«  be«  C)er3og«  öon  STrcnbcrg  unb  über 
bic  Oraffc^aft  ©entkeim,  infolge  öorauögegangencr  Übcreinfunft ,  befonbere  fönigtic^e 
3?erorbnungen  ergangen.' 

a)  ®er  SRed^töjuftanb  be«  ©er3og«  öon  Ärenberg=SWc^)pcn  aö  flanbe^l^errüc^en 
93eftl^cr«  beö  ben  je^igen  ffrci^  9We^)l)en  in  ber  ^roöinj  ^annoöer  btibenben  ^^er^og« 
tum«  ?lrcnbcrg=aRei)t)cn*  tft  burrf)  bie  gur  «u^fül^rung  be«  «rt.  XIV  ber  3)eutf(^en 
Sunbe«aftc  d.  8.  ^ni  1815  mit  ©efe^cÄfraft  ertaffencn  fönigtit^  ^annböcrfd^en  *er- 
orbnungen    ö.  9.  STOai    1826*   unb   5.  Dft.  1827*,    fobann    burt^   ein   jwifd^en   ber 

31   3uli 
^annööerfti^en    9?egierung    uub    bem    ^erjoge    gcfc^toffeneö    Ubercinfommcn    ö.    g— ^-^ — 

1852^,   voetc^ed  bie  Sludübung  ber  ftanbedl^errti(^en  @ertc^t9barfett   unb  ber  abminiftra« 


Dtnjen  tann  alfo  ntc^t  mit  bem  ^bg.  SBinbt^orfl 
„bem  @tnnc"  gemäß  angenommen  »erben,  3U«» 
mal  fie  ber  ^ßcvfojfung  gegenüber  boc^  ein  „^rioUcg" 
entpit;  mo^t  aber  ^atte  Preußen  bie  ^erj)pi(i)tung, 
ben  @tanbe«{|errcn  ber  neuen  ^roöinjen  einen 
analogen  d^ed^tö^uflanb  3U  geloä^ren.  —  $gL 
bie  dlebe  beS  ^bg.  o.  9l5nne  in  ber  @it?.  bed 
9lbg.  ^.  0.  13.  iRoo.  1869  («ötenogv.  «er.  1869 
—70,  @.  522),  bie  ben  formoliurtflifdien  ®e* 
ftc^tdpunft  3U  au«fd|Itegttcl^  betont. 

^  I)em  $eqoge  oon  Sooj«(£oor9toaren, 
loelc^er  früher  nie  dteic^^jianb ,  auc^  reic^dun« 
mittelbar  ntc^t  begütert  mar,  ()atte  ber  §.  32  bed 
9?etc^«be^utatione^aup.tfcl^t.  ö.  25.  gebr.  1803  einen 
^ni  ber  münflerfc^en  ämter  ©coergem  unb  SÖot* 
bect  (bann  gürftentum  ^f^eina^SoIbecf  genannt), 
o^ne  ^n^eige  mofür,  gugetetlt.  ^te  Wiener  ^on» 
grefjafte  0.  9.  3uni  1815,  %xt  43,  unterwarf 
bemnöc^ft  ftanbe«^errU(^  ben  größeren  2:cil  oon 
SJ^einafeSBolbecf  ber  preußifc^en,  ben  Überreft  ober 
(ben  fpätercn  ^rei«  ©möbüren)  ber  ^annöoer* 
fc^en  ^gtaatö^o^eit  (ogf.  ®.  33).  (gin  9eege§  0. 
11.  (20.)  Oft.  1824  ftettte  bie  flanbeg^crrUi^en 
23erf|ältniffe  be«  ^crjogö  oon  ^003  •  (5oor«maren 
feft,  unb  burd)  bie  3)?.  iöerorbu.  0. 11»  @ept.  1826 
(C«.  @.  für  ^annooer  1826,  %ht  I,  @.  193, 
ogf.  3(bt.  III,  @.  182)  mürbe  ba«  ganje  ftan* 
be«f)err(.  Gebiet  (<gm«büren),  nac^bem  ber  $er* 
30g  burc^  eine  Urfunbe  0.  11.  gebr.  1826  gegen 
eine  3af)re«vente  auf  feine  gefamten  ftanbe«§crr(. 
Steckte  in  «ejie^ung  auf  ben  im  Äönigreicffe 
^atmooer  belegenen  2:ei(  ber  ^errfdjaft  ^J^eina* 
Solbed  ocrjtd^tet  ^otte,  al^  ^ogtei  mit  bem 
Slmte  fingen  oereinigt  (ogl.  Älüber,  a.  a.  O., 
§.  316,  ®.  494,  ^ote  c;  @refe,  ^annooer« 
meäit,  3.  3Iup.,  Jl.  I,  @.  139—140;  (gb^orbt, 
bie  @t.  5Berf.  befi  Äönigreic^«  ^annooer,  ®.  253, 
Tl.  «1.  b.  i.  35erro.  1867,  @.  93).  3)a«  grttfl. 
@tolbergf(^e  ^au«  befaß  unter  bannöoeirfrficr 
^olieit  Xeile  ber  ©roffc^aft  C^o^nflein  (ogl.  TL 


m.  b.  i.  $erm.  1867,  e.  93),  meiere  jebot^ 
f(^on  oor  ber  31ufl5fung  be«  2).  9teid^e«  unter 
^annöoerfc^er  i^aubc«l)o^eit  fianben.  2)ie  flaat«* 
redjtlid)en  ^erl^ältniffe  be8  grftf[i(^en  $aufc«  fmb 
bur(^  (teilmeife  nod)  in  Äraft  fle^enbe)  ?Cbfommcn 
0.  18.  2)iat  1733  (ogl.  in  @trube,  »ec^tl. 
«ebenfen  [21u«g.  0.  1788],  »b.  n,  @.  146)  unb 
burc^  ben  SRejeß  0.  4.  Slug.  1821  u.  2.  3uli 
1822  (ogl.  in  (gb^arbt,  2>t  ^tx\.  be«  Äönig* 
rci^«  ^annooer,  @.  294)  georbnet  morben.  3)ie 
trafen  3U  ©tolberg  »erben  jebot^  megen  be«  öe» 
ft^e«  ber  @raff(^aft  ^o^nftein  ntc^t  gu  ben  @tan« 
be«^erren  im  @inne  ber  b.  «uube«a!te  gcjä^lL 
Sgl.  über  bie  ^^er^ttltniffe  biefer  ©raffc^aft: 
3ac^aritl,  2>.  @t.  u.  «.  91.,  3.  «ufl.,  @.  506, 
92ote  9  unb  bie  bort,  beigefügte  ü^iteratur. 

'  Sgl.  in  0.  d{o^rf(^eibt,  $reußen«  ®taat«« 
oerträge,  (©.  456. 

8  2)er  §.  44  bc«  ^.  «.  @.  0.  6.  «ug.  1840 
(@.  @.  für  ^annooer  1840,  «bt.  I,  ®.  141) 
nimmt  auf  biefe  Serorbnungen  au«brütfli(^  Sesug. 

*  2)a«  (je^ige)  $er3ogtum  3[renberg«'2Rep>>en 
mirb  au«  bem  ehemaligen  meftfälifc^en  Äreife 
SDieppen  gebtlbet,  melc^-  im  3.  1803  au  ben 
4)cr3og  oon  Sirenberg  pel  unb  al«  iStanbe«^crr* 
fd)aft  im  3. 1815  burc^  bie  SBiener  Äongreßafte 
0. 9. 3uni  1815,  ?lrt.  32,  auf  $annooer  überging. 
2>a«  ^cr3ogtum  umfaßt  bie  arenbergft^en  ämter 
Stfc^enborf,  ^afenlünne,  ©ämling  ju  <^»gel  unb 
iWejjpen,  unb  mürbe  mit  ber  $rooin3  C«na* 
brüd  oereinigt  (ogl.  Tl.  «1.  b.  i.  Serm.  1867, 
@.  93).  Sgl.  ®refe,  ^annooer«  9?ct^t,  SO.  I, 
@.  141  ff.  —  ÄJegen  ber  (Sigenfdjaft  be«  ^* 
30g«  oon  Sirenberg  al«  ^)reuß.  (Stonbe«^err  (megen 
ber  ©raffc^aft  ^erfling^aufen  in  ber  ^rootnj 
SBeftfalen^  ogl.  <S.  34,  ^.  1. 

*  @.  @.  für  ipannooer  1826,  Slbt.  I,  @.  155. 
«  (gbenbof.  1827,  Slbt.  I,  @.  97. 

*  Sgl.  in  ben  ©tenogr.  Scr.  be«  »bg.  ^, 
1875,  «nl.  Sb.  I,  «ftenfl.  ^i,  9,  @.  27  ff. 


(»t^tmi^  bt»oti»%tt  etMtdMtger*    (§.  51.) 


63 


tioeit  Stegterungdrec^te  bed  ^erjogd,  fottrie  bte  Verteilung  ber  be^ügßc^en  ü^aflen  ^tvtfc^eit 
bem  Staate  unb  bem  ^erjoge  anbertoett  regelte  unb  enbttc^  burc^  bte,  ben  ^aupt» 
ui^att  biefed  Übereintontmen^  fanftionierenbe,  fdnigßi^  ^annbüerfc^e  Serorbitung  x>. 
8.  Sug.  1852^  fefigefteUt.  Da9  Übereinbtnmeu ,  metd^ed  anf  RUnbigung  abgefc^loffen 
mar,  tfl  nac^  ber  (Sinoerieibung  bed  t)ormattgen  ^önigreid^d  ^annooer  in  bte  preugifd^e 
äRonarc^ie  uon  ber  preitgifc^en  ®taat^regierung  }um  1.  Oft.  1872  gefttnbtgt  voorben. 
@(ei(^ieitig  mürbe  ed  aber  auc^  otö  geboten  erfannt,  im  ^inbltd  auf  ben  §.  2  ber 
Serorbnung  t).  20.  ®e))t.  1866^,  me((^er  bie  ^ef^edung  ber  burd^  (Einführung  ber 
preugifc^n  Serfaffung  in  ^annoDer  notmenbig  gemorbenen  Slbänberungö^  unb  3uftt|* 
beflimntungen  mittete  befonberer  @efe|^e  t)orf^reibt,  fomie  in  SerttdCftd^ttgung  ber  t)om 
f^aufe  ber  Sbgeorbneten  in  me^rfac^en  SRefotutioncn  ^  au^gef^rod^enen  Srmartung,  „baß 
bie  @teOimg  be^  $ci^}i>g^  t)on  Strenberg  in  unb  ju  bem  ^er^ogtume  9(renberg«9)'{e))pen, 
in^befonbere  in  bejug  auf  bie  ?lu«übung  ber  ®eric^t«bar!eit  unb  fonfHger  9tegierungö= 
redete,  mit  ber  ))rtugtfd^en  $erfaf[ung  merbe  in  (SiuKang  gefegt  merben",  eine  neue 
Siegelung  be^  gefamten  ^erjogUd^en  %e^t9juftattbed  megen  älrenberg^SOtefipen  ^erbeiju» 
führen.  2)ie«  tft  gef^e^en  burc^  ba^  ®efe|  t).  27.  Ouni  1875,  betreffenb  ben  ftanbed^ 
^err(i(^en  ^ec^tdguftanb  be^  ^erjogd  t)on  ^renberg  megen  be^  ^erjogtumö  SReppen^ 
me(d^ed,  unter  Suf^ebung  ber  ^ann5t>erf(^en  Serorbnungen  t).  9.  3Rat  1826,  5.  Oft. 
1827  unb  8.  äug.  1852,  bejlimmte  (§.  2),  baß  bie  bem  ^erjoge  im  ©erjogtume  Ären- 
berg«9Rep))en,  einfc^ßegßd^  ber  @tabt  Papenburg,  bid^er  jugeflanbene  ftanbe^^errßc^e  ©e- 
rid^tdbarteit  unb  obrigteitlic^e  $erma(tung,  oorbel^attßd^  bed  nötigenfalls  im  Stei^t^megc 
3u  üerfotgenben  %nf))ru(^S  auf  (£ntfd|äbigung,  aufgehoben  mirb^,  unb  bag  bie  ©eri^tS« 
barfeit  ^infort  burd^  bie  tiom  (Staate  beftetiten  @eri^tsbe^5rben  im  9tamen  beS  ^önigS, 
bie  Smt^t)erma(tung  aber,  unter  äBegfaU  ber  bisherigen  ^er3og(ic^en  £mter,  burc^  wx^ 
mittelbar  fönigttd^e,  nac^  ben  allgemeinen  Sorfc^riften  über  bie  ^mtSoerfaffung  in  ber 
•^rouinj  ^annoöer  etnjurid^tenbe  Ämter  ju  fül^ren  fei.  3)aö  genannte  ®efefe  ^at  ferner 
(§.  6)  beftimmt,  bag  bem  ^erjoge  aU  ftanbeSl^errtid^en  Seft^er  beS  ^er^ogtumS,  bejiel^ent^^ 
lic^  ben  SWitgüebern  beS  ^erjoglic^en  $aufe«,  fernerhin  biejenigen  ftanbeS^crr(i(^en  Sor- 
jugSrec^e  unb  befonberen  @ered^tfame  jufleften  foffen,  me((^c  in  biefem  ®efe|e  auSbrürf^ 
(ic^  aufrecht  erhalten  unb  me(d^e  in  auberen,  in  ®e(tung  für  baS  ftanbeSl^errlid^e  ®ebiet 
fte^enben  @efe^en  anerfannt  ftnb^,  bag  jebo^  bei  $(uSübung  biefer  %e^te  baS  $aupt 
mie  bie  ÜKttgtieber  ber  ^erjogKc^en  gamitie  ben  allgemeinen  SanbeSgefe^cn  untcrmorfen 
bleiben,  fomie  bag  baS  $aupt  ber  f^amitie,  nai)  SRaßgabe  ber  hierüber  für  bie  ^äupter 
ber  t>orma(S  reic^Sftttnbifd^en  ftanbeS^entid^en  Käufer  in  ben  älteren  ^romnjen  bejle^enben 
Sorfc^riften,  jur  ^ulbigung  t)erpfK(^tet  bleibt,  älö  bie  ^icrnad^  auSbrüdttic^  aufrecht  er* 
^altenen  Vorzugsrechte  unb  befonberen  ®ered|tfamc  fü^rt  ber  §.  7  beS  ©efefeeS  folgenbe 
auf:  a)  baS  ^erjoglid^  ärenbergfd^e  $auS  gehört  gemäß  ?lrt.  XIV  ber  Dcutfd^en  SunbcS- 
afte  }um  ^o^en  %bel  unb  eS  oerbleibt  i^m  baS  dttäji  ber  Sbenbürtigfeit  in  bem  bisher 


*  @.  a.  für  ^annoüer  1852,  ?lbt.  I,  ^.  237. 

•  ®.  (B.  1866,  <B.  555. 

'  %^%L  @tenogr.  Scr.  bc«  «bg.  $.  1868— 
69,  «b.  I,  e.  343,  u.  1869—70,  «b.  1,  @.  523. 

*  ®.  @.  1875,  ®.  327  ff.,  unb  ben  Sntm. 
biefeS  @cfe^S  nebft  JiD^otioen  in  ben  @tenogr. 
53er.  beS  «bg.  $.  1875,  lÄnl.  Vb.  I,  %titii% 
9«r.  9,  S.  6  ff. 

^  S)a)u  bie  SuSfü^rung^Dcrorbnung  x>.  4.  %ug. 
1875,  betr.  bie  ©ilbung  oon  ^cric^tcn  für  bie 
Äreife  Meppen  unb  gingen  in  ber  $roüinj  ^an«* 
noocr  (@.  (B,  1875,  ®.  557.) 

•  3«  biefen  in  anbcrcn  @efe^eu  ancrfa nuten 
^orgugsredbten  unb  befonberen  (^eret^tfamen  ge« 
^ören  (§.  8  be«  ®.)  tnSbef onberc :  a)  bie  mu 
gliebfc^aft  be«  ^erren^aufe«;  b)  ba«  ©tanbfdjaft«* 
rec^t  auf  \>tm  ^nnöt)erfcben  ^rooin^iaKanbtage; 


c)  bie  $3efreiung  bc«  ?)ergDgS  unb  feiner  gami* 
(ienglteber  oon  ber  SWititärpflic^t;  d)bie  ejrcmtion 
ber  im  i'^erjogtume  gelegenen,  jur  ^tonbeSberr* 
fd^aft  ge!)örenben,  gum  Söo^nfi^e  bc«  |)erjog« 
befUmmten  @ebäube  oon  ber  Cuartierlafl  für  bie 
bemaffnetc  3)?ad^t  mä^rcnb  bc«  griebeneguflanbc«; 
e)  bte  Befreiung  ber  im  ©erjogtumc  gelegenen, 
)u  ben  ftanbesl^errlic^en  <@tammgrunbftü(ien  ge» 
^örenben  ©arten  oon  ber  ©runbfleuer;  f)  bie 
Befreiung  ber  im  iperjogtume  gelegenen,  ju  ber 
(&tanbeSberrfc^aft  ge^örenben  Seböube  oon  ber 
(^ebäubefteuer  (ogl.  §.  8  beS  ^annöoerfc^en  ($. 
0.  5.  @cpt.  1848  u.  §.  3  be«  ®.  0.  11.  gebr. 
1870,  ®.  @.  1870,  @.  86);  g)  bie  Befreiung 
oon  O^emeinbelaflen  nad|  Mai^aht  beS  ^annö« 
oerfd)en  SJerfaffungsgcfc^eS  o.  5.  Btpt  1848, 
§.14  unb  ber  geltenben  (^emeinbegefe^e;  ogl.  bagu 
<3c^ön,  91.  b.  Äomm.  33.,  B.  287,  9i.  5. 


64 


tSai»  Staati^Mtgertcdyt.    (§.  51.) 


bamit  t)er6unbenen  begriffe;  b)  bem  $)er)oge  unb  ber  ^erjogßc^en  gamitie  gebührt  bie 
gü^rung  bcr  t^ncn  gufic^cnbcn  Zxitl  unb  SBo^pen  gcmäfe  §.  6  ber  3nfh.  ö.  30.  «Kai 
1820,  fotote  ba^  in  ben  §§.  7  unb  8  ebenba  beftimmte  ^anjleijeremomed;  c)  nadf  bem 
^rc^engebete  für  ben  Sbnig  unb  bad  £önig(id|e  $aud  fann  bad  ®ebet  in  ben  ^rc^en 
be^  ^rgogtum^  auc^  für  ba^  $au^t  unb  bie  SRitgUeber  ber  ^ergoglid^en  $ami(ie  tier= 
rid^tet  werben;  d)  beim  äbleben  be«  ^axCpM  be«  J^ergogtic^en  ^aufe«  ober  eine«  2Rit= 
gliebe«  bedfetben  .fann  an  ben  im  ftanbe^^errlic^en  ©ebiete  gelegenen  SBo^norten  ber 
^ergogttc^en  ^amitie  auf  bie  3)auer  üon  brei  SSoc^en  £rauerge(äute  ftattftnben;  e)  bem 
^erjoge  fielet  frei,  auf  eigene  Sofien  im  ftanbed^errCici^en  ©ebiete  eine  S^rentoa^e  gu 
galten,  beren  SRitglieber  jebo^  biefer^atb  t)on  ber  3)tititär)}f(i(i^t  nid^t  befreit  ftnb;  f)  bie 
}u  ^ti)t  befle^enben  ^amitient^erträge  bed  ^erjogßd^en  ^aufe«  bleiben  aufregt  ermatten, 
au(^  Derbleibt  bem  $erjoge  unb  ben  ÜRitgliebem  feiner  ^amitie  na^  SRaggabe  beö 
§.  21  ber  3nfir.  o.  30.  SWai  1820  ba«  SRec^t,  über  i^re  ®üter  unb  gfamitienöer^ält» 
niffe  öerbinblid^e  Serfügungen  gu  treffen^;  g)  l^inftd|t(ici^  beö  ®ert^t«flanbe«  bed  ^au^Jte« 
unb  ber  üRitgtieber  be«  ^erjogßd^en  ^aufe«  bemenbet  e«  bei  ben  ge(tenben  Seflimmungen^; 
h)  ber  ^erjog  iji  bere^tigt,  au«  feinen  ÜMitteln  für  ben  ^au«flaat,  fotoie  für  bie  Se* 
forgung  feiner  S5ermögen«=,  gamilicn-  unb  fonfügen  ^riöatangetegenl^eiten  eigene  3)iener 
anjupcllcn,  biefetben  eibüd^  öerpflid^ten  gu  taffen,  aud^  benfetbcn  nac^  ÜRa§gabe  ber  bc«= 
faßfigen  fbnigttd|en  SInorbnungen  litet,  welche  bem  ftanbe«l^errli<^en  Ser^ätetiffe  be« 
^ergog«  unb  bem  amtfid^en  aSBir!ung«!reife  ber  S)iener  entf<)red^en,  ingleiii^en  Uniformen 
ju  erteilen;  ba«  SJer^ättni«  biefer  3)iener  ift  jeboc^  rein  prit)atre(^tli(^;  auc^  bleibt  bem 
^erjoge  gemattet,  brei  ober  mehrere  biefer  3)iener  für  bie  93ef orgung  ber  gebadeten  An« 
gelegenl^eiten  in  ein  Kollegium  a(«  9ientlammer  ober  !Domänen!ang(ei  ju  t)ereinigen,  unb 
!bnnett  in  9te(^t«ftreitigfeiten  be«  ^ergog«  biejenigen  jianbe«l^errlid^ctt  Se^brben  ober  35e» 
amten,  in  beren  omttt^en  aBirfung^heiö  bie  ©ad^e  einfc^Iftgt,  für  i^n  a(«  ^anpU  ober 
9leben^)artei  geri^tlid^  ouftreten,  ol^ne  l^ierju  einer  befonberen  Segitimation  ju  bebürfen, 
fofem  fte  ein  Äoöegium  bitben,  ober  at«  einzelne  auf  i^r  Smt  gerid|ttic^  ber^)flid^tet 
pnb;  i)  bem  $ergoge  bleibt  ungeänbert  bie  ©enu^ung  jeber  Slrt  öon  gifd^creigercd^tigfeit 
im  §erjogtume,  fottjeit  il^m  fol^e  bi«l^er  juftanb  unb  unter  Seobad^tung  ber  be«^atb  be= 
fte^enben  ober  annod^  gefe^mttgig  erge^enben  Serorbnungen;  au(^  bleiben  bie  im  bi«^ 
fierigen  SRed^te  etwa  begrünbeten  Slnfprüd^e  be«felben  auf  ben  Oenug  fonfüger  niebriger 
9iegalien  tjorbe^alten;  k)  ber  $erjog  unb  bie  5IRitglieber  feiner  tJttwiiß«  fwb  öon  (gut* 
ric^tung  be«  S^auffeegelbe«  unb  fonfttgen  SBegegelbe«,  be«  Srüdfengetbe«,  gä^rgetbe«  unb 
anberer  $ommuni!ation«abgaben  innerhalb  be«  flanbe«^errli(^en  ®ebiete«  befreit. 

b)  3)ie  fianbe«^errli^en  «er^ättniffe  be«  fürfttidjen  $)aufe«  SSent^eim  (bejügli^ 
ber  ®raff(^aft  »entkeim)»  ftnb  in  ©emägl^eit  be«  Sertrage«  ö.  16.  aWärg  1823*  hnrdj 
bie  Serorbnung  ö.  18.  ^pxxl  1823*  georbnet  worben,  weld^e  inbe«  burt^  neuere  8er» 
orbnungen,  in«befonbere  burd^  bie  Serorbnung  ö.  21.  Ouli  1848®  in  ben  wefentlid^jlen 
»ejie^ungen  Slbänberungen  erlitten  ^at.  a)ie  SSerorbnung  ö.  18.  a^jril  1823  jerfättt 
in  gwei  ^au^tabfd|nitte. 

3)cr  äbfrfjnitt  I  («rt.  1—17)  fteHt,  unter  »egugna^me  auf  ben  «rt.  XIV  ber 
3)eutf(^en  95unbe«afte,  bie  perfönli^en  Sorgügc,  9ted^te  unb  Scrbinblic^feiten  be«  fürfi= 
li^en  Ottwf««  fcp.    9?a(^bem  («rt.  1)  ber  ^o^e  »bei  unb  bie  gbenbürtigfeit  be«  $aufe« 


*  @  ^iergu  jt^t  Cginf.  @.  g.  S.  ®.  ©., 
«rt.  68,  @.  50,  3. 12. 

*  Über  bie  burt^  bie  SÄeid^öjuPtjgefc^gebung 
(fett  bem  1.  Oft.  1879)  erfolgte  «efeitigung  be« 
privilegierten  ®eri(^t«ftanbe«  ber  mittelbar  ge* 
worbenen  bcutfd^en  9?eid^8fürften  unb  ©rafen  ögL 
tg.  55,  3. 1. 

'  3)ic  burd^  frühere  S3er))fänbung  an  $onnoöer 
gefommene  ®raffd^aft  ^ent^eim  würbe  burdj 
Slrt.  82  ber  SBiener  Äongregafte  0.  9.  3uni  1815 
befinitiö  af«  mebiatiftcrte  ^Doinj.,an  ^onnoöcr 
übergeben.    @ie  bepelzt  ou«  ben  ämtern  Svenen* 


^au«  unb  ©entkeim  mit  bem  ^auptorte  glet(f|cn 
9lamcn«  unb  würbe  bamal«  ber  ^ooing  0«na* 
brüd  gugeteilt  (ogl.  3Ä.  «l.  b.  i.  »erw.  1867, 
@.  93).  «g(.  über  bie  »er^aitniffe  ber  ®rof* 
ft^aft  Söent|ctm:  @refe,  ©annoöer«  9eed;t, 
3.  «uff.,  ©b.  I,  @.  124  ff.,  187. 

*  »gl.  tlflbcr,  Öff.  91.  be«  b.  ».,  @,  494, 
9?ote  c. 

^  @.    S.    für    ^annooer    1823,     «bt.    I, 
®.  125. 

«  (gbcnbaf.,  1848,  «bt.  I,  ©•  209. 


@efe^Itd|  ktl^orjttgte  ®iaiitöMtget«    (§«  51.)  66 

anerfatitit  loorben,  bcfUmmt  Xrt.  2  über  ben  Z^itet  bc^  ^auf^te^  unb  ber  äRitgfieber  bed 
t)aufed  unb  ba^  ju  fü^renbe  ^r&bitat,  unb  fixt.  3  über  bad  ftanjtetjeremoniell.  Srt.  4 
ent^ölt  Seftimntungen  begügltd)  be^  Sirc^engebeted  unb  ber  jlrauerfeierltf^fetten  für  ba^ 
^rnt^t,  bejie^ung^meife  bte  SDtitgßeber  be^  fürfUi^en  ^aufed.  Srt.  5  geflattet  bent 
t^ürflen  bte  Unterhaltung  einer  S^renmoc^e,  jieboc^  o^ne  Befreiung  ber  ÜRitgßeber  ber«^ 
felben  k^on  ber  aUgemeinen  aRilitärpflic^t;  3lrt.  6  ertennt  ba«  Stecht  ber  ^ei^eit  bed 
Slufent^alted  bed  S^ürflen,  toit  ber  9)tttg(ieber  be^  $au[e«,  in  }ebem  )um  ^Deutfc^en 
Sunbe  ge^örenben  ober  mit  biefem  in  f^rieben  (ebenben  ©taate  an.  %xt.  7  getDä^rt  bte 
Befreiung  üon  aUer  SRiUtttr^flic^tigfett,  unb  trifft  SefHtnmungen  begügtid^  ber  {jerfön^ 
ti^en  Steuerfreiheit.  Srt.  8  bid  einfc^ßeglic^  14  enthalten  bie  Seftintntungen  über  ben 
priDi(egierten  ©eric^tdfianb  bed  fürßttd^en  $aufe^  unb  ber  3Ritgßeber  bedfelben,  totli^t 
)ebo(^  burt^  bte  mit  bem  1.  Dft.  1879  in  ^aft  getretene  Steic^dinfti^gefe^gebung  er« 
(ebigt,  bejie^ung^n^eife  abgeänbert  »orben  ftnb.^  älrt.  16  oerorbnet  bie  Verpflichtung  bed 
$au))te^  bed  fürftfi^en  ^aufed  jur  Seiffamg  ber  $u(bigung^,  unb  9rt.  17  befKmmt 
über  bie  Se^n^pfltc^t  in  allen  Seränberungdfähen. 

3)er  «bfc^ttitt  II  («rt.  18—80)  betrifft  bie  au«  ber  SRebiatiperung  entfpringenben 
9{e<^tdi>eT^ft(tniffe  be«  fürflKd^en  $aufed  unb  ber  Untertonen  in  ber  ®raff(^aft  ^ent^eim. 

Unter  ben  aOgemeinen  SefKmmungen  (Art.  18 — 29)  wirb  (im  Art.  18  unb  im 
§.  7  ber  SSerorbnung  ü.  21.  Ouli  1848)  bie  Unterwerfung  be«  fürfHic^en  ^aufe«  unter 
bie  allgemeinen  $?anbedgefet^e  au^gefprod^en,  infohieit  ni^t  Don  burc^  bie  93unbe«atte 
garantierten  perfönßc^en  Sorjug^rec^ten  bie  SRebe  i{t.  S)ie  9te))rttfentation  gegen  anbere 
Staaten  gebührt  audf(^(teg(i^  ber  ihrone  {Wct,  19),  n)e(d|er  auc^  bie  allgemeine  Ober« 
auffielt,  foniie  bie  aflgemeine  ®efe^gebung  in  ber  ®raff(^aft  aDein  }ufie^t  (Srt.  20); 
bie  ^ublitation  ber  ®efe$e  unb  Serorbnungen  erfolgt  in  gleicher  Art,  ttjie  für  bie  übrigen 
ganbeöteite  («rt.  21). 

^aif  einem  im  da^re  1848  abgefc^Ioffenen  Sertrage  ^at  ber  t$ürfl  für  fid^  unb 
feine  Stac^folger  auf  bte  nad)  ber  Serorbnung  o.  18.  äprit  1823  bem  fürfilic^en  ^aufe 
3u{le^enben  ^egierung^red^te,  in^befonbere  a)tf  bie  ©eric^tdbarleit  in  erfler  itnb  jtoeiter 
Onflanj,  auf  bie  '^oßjeioemiattung  unb  auf  bie  Sufftc^tdrec^te  ^infic^tlic^  ber  JKrc^en, 
(Sd|ulen  unb  milben  (Stiftungen  Oerjic^tet,  unb  burd^  bie  Strorbnung  0.  21.  duli  1848 
finb  infolgebeffen  bie  hierauf  bejügßc^en  93efKmmungen  ber  Srt.  24  bid  27,  29  bid 
52  u.  55  ber  Scrorbnung  b.  18.  april  1823  außer  fitaft  gefegt  loorben.' 

Über  bte  Stec^tdoerl^ättniffe  be«  t^ürflen  ate  Stanbe^^erm  in  Sejie^ung  auf  feine 
93eft^ungen  unb  (Einlünfte  ftnb  bie  Sorf(^riften  in  ben  Art.  56 — 70  ber  Serorbnung  0. 
18.  3[pri(  1823  enthalten,  toelc^e  jebod^  teitorife  ebenfalls  burc^  bie  Serorbnung  o. 
21.  Ouß  1848  auger  ^raft  gefegt,  begie^ung^weife  abge&nbert  morben  ftnb.  (£«  finb 
bem  t$ürfien  unb  feiner  gamiße  in  Sbftc^t  auf  i^re  Domaniat«  utib  anbere  Seft^ungen 
aüt  ^itijtt  unb  Sorgüge  oorbc^tten,  loelc^e  aud  i^rem  Sigentume  unb  beffen  ungefi5rtem 
@enu{fe  ^errü^ren  (ätrt.  56),  indbefonbere  au^  bie  Senu^ung  ber  i^m  gujie^enben  dagb« 
unb  ^frffereigerec^ßgfeit  unb  ber  Steinbrüd^e,  fon)eit  fte  i^m  bid^er  guftattb  ^,  unb  unter 
Beobachtung  ber  gefe^ßc^ett  Serorbnungen  («rt.  57).  i)xz  in  ben  «rt.  58  unb  64 
au6geff)roc^ene  SSefreiung  ber  fürftßc^en  ®c^(öffer,  ® arten  unb  bed  fonftigen  ©runb- 
eigentum«  oon  ber  @runb«  unb  ^äuferfteuer,  oon  ber  iDtißtttreinquartterung  uttb  fonjltigen 
allgemeiuen  ®taat«laflen  iji  bur^  ben  §.11  ber  3Scrorbnung  o.  21.  Outi  1848  auf« 
gehoben  »orbeit.*  2)urd^  ben  §.12  biefer  Serorbnung  finb  aud^  bie  «rt.  60 — 62  ber 
Serorbnung  t>.  18.  %pul  1823  auger  Shraft  gefegt,   mel^e  bem  dürften  bie  (SinlUnfte 


'  $gL  ^ierflbcr  e.  49. 

*  aber  bte  bem  gflrflen  in  ^^infi^t  auf  bie 
(^affc^aft  9ent^im  ber  ^one  gegenftbec  ob« 
ßegenben  Se^nd^ßic^ten  og(.  «rt.  77  ber  $.  D. 
18.  ^pxii  1823. 

'  9{i(^t  aufgehoben  ifl  ber  «rt.  28,  wonach 
ba  gflrß  berechtigt  tfi,  Beamte  unb  ^e^örben 


ffir  feinen  ^auSflaot,  ffir  bte  ^ertoaltung  feiner 
S)omänenf  (Stnfttnfte,  gamtßen«  unb  ^rioaton« 
gelegen^etten  anguftetten  unb  )u  unterhalten,  «nc^ 
tf)  bem  gflrflen  ba«  $atronat«re(^t  (laut  «rt.  53) 
oorbe^alten  morben. 

*  $gl.  ieboü^  §.  15  ber  fB.  o.  21.  3ult  1848. 

»  «g(.  @.  64  «R.  6. 


0.  9l5Bne'SoTn,  ^rrui  6toat9re(^t.    5.  «ufl.    11.  5 


66 


Sa9  ^taaHhntttntiit    (§*  51.) 


mtb  9}u^ungen  aud  bem  i^tn  btd  ba^tn  ^ugefionbenen  %titei(e  an  ber  duftig»  unb  ^ottjet« 
Denoaltung,  tn  bejug  auf  S^adifleuer  unb  ein  Stecht  ouf  Dtdpenfation^«  unb  ftongefftond^ 
gelber  gugeftonben  Ratten.  9}i(^t  mtnber  ^at  ber  §.  16  ber  Serorbnung  b.  21.  3uU 
1848  bte  im  Srt.  63  ber  Serorbnung  D.  18.  9[^ri(  1823  noc^  anerfannte  Befreiung 
bed  fürfUic^en  ^aufed  Dorn  S^auffeegetbe  unb  t)on  fonftigen  SBege«,  Brüden»  unb  Srä^r^ 
getbem  innerhalb  ber  ©roff^aft  33ent^eim  befeitigt.  Die  im  ^rt.  66  ber  Serorbnung 
t).  18.  9))rit  1823  gem&^rte  Suffic^t  M  Surften  über  bie  Sem>enbung  Don  Oemeinbe« 
abgaben  ifl,  infolge  §.17  ber  Serorbnung  t>.  21.  duti  1848,  meggef allen  unb  finbet 
eine  Befreiung  bed  ?^rften  unb  ber  9Ritg(ieber  bed  fürfißc^en  |)aufed  don  ©emeinbe- 
abgaben,  fonne  t)on  ftir^en-,  $farr«  unb  ©d^uUaften,  ni^t  ferner  flatt;  auc^  ftnb  bie 
9ieatbefreiungen  ber  fürftti<^en  Sd^Iöffer,  ®ttrten  unb  be«  fonfhgen  ®runbeigentumd 
Don  biefen  abgaben  unb  ü^afien  für  aufgehoben  erftärt.  3)ie  im  9rt.  67  ber  Serorb- 
nung  to.  18.  äpril  1823   ertoä^nten  ®eri(^t«=  unb  '^otijeibienfie,  ferner  bie  Sanbfotgen 


aller  üxi,  indbe 
gttrjten  überwie 


onbere  bie  burc^  bie  Dettaration  bed  9rt.  67  t).  24.  Oan.  1824^  bem 
enen  fog.  orbinttren  !?anbfo(gen  bei  ®rad  unb  ®tro^,  ftnb,  infolge  §.  18 
ber  Serorbnung  t).  21.  duti  1848,  bem  Sanbe^l^errn  auf  Snorbnung  ber  (anbe^^errtid^en 
Se^örben  in  leifien.  1>a^  in  ^inft^t  ber  Srl^ebung  unb  93eitreibung  ber  t>on  bem 
dürften  afö  @tanbedl^erm  gu  bejie^enben  9?u$ungen  unb  '3^omania(gefätte  im  Srt.  68 
ber  ^erorbnung  o.  18.  %pxH  1823  jugeflanbene  Stecht  ber  abminifbratioen  S^efution  ifi 
burd^  ben  §.  19  ber  SJcrorbnung  ö.  21.  3uli  1848  aufgehoben.  3n  9te(^t«ftreirig!eiten 
be«  f^ürflen  mit  feinen  Domänen^äd^tern,  Abgabe«  unb  X^ienflpfli^tigen,  ®(^u(bnem  unb 
®tttubigern  fönnen  biejenigen  3)omania(:'  ober  SermaCtung^be^örben,  in  bereu  amtlichen 
Sßirtung^hreid  bie  ®ad^e  einfd^Iägt,  für  i^n  gerichtlich  auftreten,  o^ne  einer  »eiteren 
Segitimatton  ju  bebürfen  («rt.  69  ber  Serorbn.  ö.  18.  «pril  1823).^  «Oe  SKilitdr^ 
pfti^tigfeit^^,  3Rarfd^',  Sorfpann^^  unb  Sinquartierung^angelegen^eiten  finb  ben  tönig^ 
liefen  Se^örbcn  vorbehalten  («rt.  71  a.  a.  D.).  Die  in  ben  «rt.  73  bi«  76  a.  a.  D. 
enthaltenen  Scfttmmungen  über  bie  SDtitmirfung  ber  fürfltic^cn  Scamtcn  bei  SKilitör^ 
$o^cit«=  unb  ©teucrfac^cn  fmb  burd^  ben  §.  21  ber  5Jerorbnung  tj.  21.  Ouli  1848 
außer  Äraft  gefegt  worbcn. 

c)  3wm  Ärei^tag  fönncn  in  ber  ^^roöinj  ^annoocr  burc^  ©teÜDertrcter  mahlen: 
ber  ^erjog  öon  Ärcnberg  für  bie  Ärelfc  9Kepj)cn,  äfc^cnborf,  ^ümmling;  ber  ^crjog 
t)on  ?ooj=Eor3tt)aren  für  ben  Ärct«  fingen;  ber  ^ii^ft  öon  ©entkeim  für  ben  Shreiö 
Sent^eim;  bie  ^ürjlen  öon  @to(bcrg  =  fflernigerobc  unb  oon  ®tofberg  =  ®tolberg 
für  ben  Stei«  Olfetb.' 

3.  3n  bem  öormaligcn  Äurfürftentumc  Reffen  finb  gegenwärtig  noc^  folgende 
Stanbe^^errcn  im  Sinne  ber  Deutfd^en  95unbe^aftc  öor^anben:  a)  ber  ?fürft  ^u  3fen^ 
burg^Sirfiein,  »egcn  ber  Ämter  ^irfhin  unb  ?angcnfetbolb ,  fomic  be«  Orte«  SRücfingen, 
b)  ber  burd^  !Di^)lom  be«  fiurfürften  \>.  $)effen  0.  17.  »ug.  1665  für  fic^  unb  feine 
Defjenbenj  in  ben  gürflenftanb  be«  Surfürflcntumi?  erhobene  (ehemalige  ®raf)  f^ürft 
3fcnburg=Sübingen*3Bäc^ter«bad^,  wegen  be«  ?tmtc«  3Bäc^ter«bac^;  c)  ber  @rof 
gu  3fenburg=S3übingcn*3Rcer^o(j,  mcgcn  bc«  ?lmte«  SDlcer^olj;  unb  d)  ber  @raf 
ju  ®olm«=9iöbcl^cim,  megen  be«  'Anteil«  an  bem  Orte  ^rautt()eim.'*     Der  Art.  49 


^  @.  @.  für  C^aunoöer  1824,  «bt.  I,  @.  3. 

'  Über  bie  ^uf^ebung  biefed  'i^rioilegtumd 
burcf}  bie  ?lrt.  4  u.  42  ber  !öerf.*Urf.  unb  bcffen 
Sßieber^erftettung  be,)flgli(^  ber  altpreug.  (Stanbed« 
Ferren  ogl.  ben  «tter^.  (5rt.  ö.  9.  Oft.  1854 
(@.  ^.  1854,  @.  640). 

«  Ar.  O.  f.  ^onnooer  §.  53,  «bf.  2,  ugl. 
®(^ön,  ^.  b.  Äomm.  ».,  ®.  387,  92.  5. 

*  Über  bie  ftanbe«^crr(ic^e  Unterorbnung  ber 
oben  genannten  gamitien  unter  ^ur^effen  üg(. 
bie  SBicner  Äongregafte  t>,  9.  3uni  1815,  Slrt. 
52  (in  ö.  9loI)rfd^eibt,  ^Jreußen«  <3toat«ücr* 
träge,  3.  460),  ben  groß^erjogl,  ^effift^en  53cr* 


trag  mit  tur^effen  o.  29.  3unt  1816  (in 
Martens,  Recueil,  Supplem.  VII,  65,74),  ben 
granrfurtcr  2:erritDnaI*8tejc6  ü.  20.  Juli  1819. 
?(rt.  25  (bei  Martens,  a  a.  O.,  MII,  604  u. 
bei  0.  SRo^rfc^eibt,  a.  a.  O.,  ®.  157).  Da« 
(Sb.  0.  29.  mai  1833  Aber  bie  9ee^t«t>er^a(tn. 
ber  fur^effifc^en  ^Stanbe^^erren  (®.  ^.  für  StvLx< 
Reffen  1833,  @.  113)  jä^lt  (§.1)  aufeer  ben 
oier  ob.  im  ^e^te  genannten  ^Quiitien  au(^  no4 
ben  @rofen  ju  3fenburg<*8übingcn,  wegen  feine«  ' 
Anteil«  am  Orte  9^ü(fingen,  auf.  Diefer  (ommt 
inbe«  in  Segfad,  weil  er  fomo^l,  al«  ber  ob.  ju 
b)  aufgeführte  $ürft  )u  3fenburg«^(^ter«ba^, 


9cfet|ltd^  tenotraitgte  &Mi»tixttt.    (§.  51.) 


67 


ber  (ur^tjpfifc^en  Serfaffung^urfunbe  t>.  5.  dan.  1831  ^atte  bejügltd^  ber  9te(^tdt)er^tttt« 
niffe  ber  ®tanbed^errfd^aften  bcfUntmt,  bag  biefe(bcn  in  ®emä§^ett  ber  bunbedgcfe^tic^en 
SefKmmuitgen ,  unb  nac^  Dorgttngtger  näherer*  Serftttnbigung  ber  ®taatdregterung  mit 
ben  @tanbe^^erren,  bun^  ein  Sbift  georbnet  merben  foOten.  •SnfoIgebefTen  iß  bad  Sbift 
t>.  29.  SWai  1833  über  bie  befonberen  9eed(«t>erl^ä(tntffe  ber  hir^efpf^en  ©tanbe^^erren* 
ergangen,  xotlijt^  inbed  burc^  ba«  ®efe^  t).  13.  9?ot).  1849^  bie  »efentUd^e  Sbänberung 
erßtten  ^ot,  bag  bie  banad|  ben  ©tonbe^^erren  3ufie^enben  9te^te  ber  ©erid^töbarfeit, 
ber  ^oti^ei«  unb  fonfKgen  $erma(tung,  ber  Suffid^t  in  tHrd^en»  unb  ®d^u(fa^en  mit 
aOen  9}u^ungen^  S^^^^i^^^unB^^  ^^^  Saften  auf  ben  ®taat  übertragen  worben  finb, 
toetc^r  biefetben  bur^  feine  ©erid^t^«  unb  3$em)attungdbe^örben  anöübt.  Kbgefe^en 
üon  ben  ^ernac^  aufgehobenen  99efKmmungen  bed  Sbittd  t>.  29.  9)tai  1833  enthält  bad» 
fe(be  fofgenbe  $ef}[e^ungen  ber  fianbed^rrß^en  Ste^t^üer^ältniffe: 

a)  ÜDen  @tanbe91^erren  unb  i^ren  g^amitien,  metc^e  }um  ^o^en  Sbet  in  ^Deutfc^lanb 
gehören,  unb  loeld^en  bad  ^ttifi  ber  (Sbenbürtigfeit  oerbteibt,  foQen  bei  aDen  feierßd^en 
Gelegenheiten  biej[enigen  S^orjüge  juteil  n^erben,  mett^e  i^ren  befonberen  @tanbedt)er^fl(tniften 
ongemeffen  ftnb  (§.  3).  3)ie  ^ttnf)ter  ber  Familien  ^aben  bei  jeber  Sfegierung^Deränberung 
unb  bei  t>orfommenber  (Erbfolge  in  bie  ©tanbe^^errfd^aft  bem  Sanbedfttrften  unb  beffen 
9la(^foIgem  in  ber  9}egierung  bie  ^utbigung  jn  teiften  (§.  4).  @ie  nnb  t^re  gfamißen 
führen  bie  oor  Suf[5fttng  ber  beutfdfen  ^tei^^Derbinbung  gebraud^ten  S^itel  unb  Sßapfien 
fort,  jieboc^  mit  äBegtaffung  folc^er  SBorte  unb  Symbole,  burd^  toelc^e  il^r  frtt^ed  Ser^ttttnid 
}um  !Z)eutf(^en  9tei(^e  ober  i^re  ))orma(ige  (Sigenfd^aft  rei^^ftftnbifd^er  ober  reic^dunmittet« 
barer  Sanbed^erren  bejeic^net  »urbe  (§.  5).  3)er  §.  6  beftimmt  über  bad  ftanj(ei}eremonieQ; 
ber  §.  7  über  ba^  Aird^engebet  für  ben  @tanbe«^erm  unb  beffen  $ami(ie;  ber  §.  8 
über  öffenttid^e  Iraner  bei  ©terbefaffen  be«  ©tanbe^l^erm  ober  ber  3Ritgtieber  ber  gfamitie 
bedfelben.  3)en  ©tanbe^^erren  fte^t  bad  ^tdft  }u,  S^renniad^en  gu  Ratten,  toetd^e  au9 
3ntänbem,  bie  i^rer  SWititarpffi^t  bereit«  entfebigt  fmb,  befielen  (§.  9).  Sie  ^ben 
ba«  9it6)i  be«  freien  Aufenthalte«  in  jebem  ^nm  ^eutfd^en  9unbe  ge^önnben  ober  mit 
bemfelben  in  ^rieben  tebenben  ©taate,  auif  bürfen  fle  bafetbft  in  S^tyiU  ober  ÜRilitär« 
btenfle  treten  (§.  10).  ©ie  unb  bie  SWitglieber  i^rer  ^öw^ifi««  P«^  ^on  atter  SKifitar« 
{»flid^tigfeit  frei,  be«gtei(^en  Don  ber  leitna^me  an  irgenb  einer  Sürger«  ober  a^ntic^en 
^anbe«bett)affnung  (§.  11).  !^er  §.12  befKmmt  bie  fortbefte^enbe  ®e(tung  i^rer  t^amiUem 
vertrage   na^  ber  früheren  beutfd^en   Serfaffung   unb   getoa^rleiftet  bie  gortbauer  i^re« 


unb  ber  ob.  gu  c)  aufgeführte  @raf  gu  3fenburg* 
^tttf^ot^f  i^re  flnteile  an  bem  Orte  9rä(üngen 
im  3. 18i5B  bem  ob.  )u  a)  aufgeführten  gürten 
}u  3fenburg'93trfletn  abgetreten  ^ben,  fo  bag 
btefer  (entere  je^t  atteintger  8eft^er  oou  9tflcfingen 
ijt  (ögl.  Oeljen  in  ©e^renbt«  äettfc^r.  für  Öe* 
fe^ebung  unb  9tec^t«)}f(ege  in  $reu6en,  ^b.  III, 
<^.  76).  ^affn  ifi  t9  am^  unrichtig,  menn  ber 
S^ürfi  3fenburg»Sad^tcr«bad^  unb  ber  @raf  ju 
Sfmburg'äO'^eergoIs  in  bem  !6ert(^te  ber  ^atrtfeC« 
fomm.  be«  $.  ©.  o.  20.  3on.  1868  (2)rucff. 
bc«  i).  4).  1867—68,  «Rr.  54,  @.  S,  ^tenogr. 
«er.  be«fe(b.  1867—68,  «b.  U,  «ftenfl.  Site.  54, 
^.  139)  aU  a^itbefi^  oon  ^tücfingen  begeit^net 
toerben,  unb  ebenfo  tft  e«  unrichtig,  menn  in  bem 
8eri(^te  ber  3)}atrtre(fomm.  be«  $.  ^,  o.  16. 
2^ej.  1868  (@tenogr.  ©er.  be«  ^.  ^.  1868—69, 
»b.  n,  «ftenft.  i«r.  42,  @.  225)  ber  gürfi  ju 
3fenbnrg*33irfiein  nnr  al«  ©eft^  eine«  «nteit« 
bon  9{ü(fingen  bejeit^net  »irb.  —  2)er  Ort 
S^fidtngen  mar  fibngen«  früher  nic^t  reic^eflttn» 
btf(!^,  fonbem  gehörte  }u  ber  mittelr^einifd^en 
9{ei(^^tterf(^aft  (og(.  ^(über,  öff.  91.  be«  b. 
».,  @.  907—908).  3)ie  gürfien  unb  ©rafen 
in  3fenburg  finb  gleic^jettig  groß^erjogUt^  WPf*e 
^timbe«^crren  (t)g(.  hierüber  Älüber,  a.  a.  O., 


e.  908,  ^ote  b).  35cr  ob.  ju  d)  aufgeführte  ®raf 
)u  @o(m«  <•  9töbe(^m  tft  wegen  be«  9Rarft<' 
fleden«  $raun^im  fowo^t  furfüri|tU(^«,  al«  groft' 
^ergogUc^'^ftfc^er  @tanbe«^err  (og(.  hierüber 
ßlüber,  a.  a.  O.,  @.  908,  ^ott  b).  ^egen 
be«  fimit»  9{0be(^etm  mar  berfelbe  flanbe«^errifidt 
bem  ^og^erjogtume  Reffen  untermorfen  (ogl. 
j^lftber,  a.  a.  £).,  <B.  910).  2)ur(^  ben  flrt. 
XIV  be«  Srieben«oertrage«  o.  3.  ^tpt  1866  (k>gl. 
in  @(afer«  9[rd^to  be«  9^orbb.  ©unbe«,  $.  I, 
@.  61  ff.)  ifl  jebo<l^  ber  groß^ergogUt^  Wft^e 
Ort«be3ir(  9{öbet^tm  an  Preußen  abgetreten  unb 
bai^  ber  @raf  jui  ®otm««9t5be(^etm  in  beiug 
hierauf  ie^t  al«  (^tanbe«^err  ber  ^one  Vreufen 
untermorfen.  ®eine  fianbe«^rrü(^en  ©er^ftltniffe 
bleiben  inbe«  begüglt^  be«  grog^gogl.  Mfifd^.^ 
Stntetl«  an  $raun(etm  unb  megen  9{öbel^eim 
na(^  bem  grog^ergogl.  MPfc^en  (Sb.,  betr.  bie 
ftanbe«4errl.  ©er^ältn.  x>.  17.  gebr.  1820,  ju  U* 
urteilen. 

*  @.  e.  für  turieffen,  1833,  @.  113. 

*  öbenbaf.  1849,  (g.  125.  —  Über  bte  «u«* 
fü^rung  be«  ®.  o.  13.  9loo.  1849  ifl  bie  ©er- 
orbnung  be«  SW.  b.  3nn.  o.  20.  3)ej.  1849  (eben* 
baf.,  <B.  144)  ergangen. 


5* 


68 


^a»  StMtöMrgenreilit    (§•  5L) 


^ed^ted  ju  autonomifd^en  Knorbiuingen  über  i^re  ®üter  unb  S^tmilieitber^Utittfft.  Cd 
tfi  ben  ®tanbe^^erren  für  ftd^  unb  i^re  t$<tntiUen  ein  priDttegterter  ®eri(^töflanb  nac^ 
SRaggabe  ber  §§.  14 — 18  bt9  Sbitt^  jugeftanben  »orben,  in  totii)tx  ^gie^ung  aud^ 
ber  §.  26  ber  ä^erorbnung  t>,  26.  duni  1867  ^  Dorgefd^rieben  ^at,  ba§  hierüber  anc^  in 
ber  $rot)tn}  ^r^ffen  bie  betreffenben  ^orfd^riften  ber  ttiteren  ^roDtnjen  bed  Staate^ 
®c[tung  ^aben  foOen.^  3)iefe  Seflimmungen  flnb  inbed  burc^  bie  mit  bem  1.  Oft. 
1879  in  Jtraft  getretene  9tei(^diufli}gefe^gebung  ertebigt,  bejie^ungtoeife  abgeänbert 
morben.'  On  Sngetegen^iten  ber  ^otigeiDertoattung  fielen  fte  innerhalb  ber  @tanbed« 
^errfc^aft  unter  bem  SRinifterium  be^  dnnem  ober  ber  Don  biefem  beauftragten  Stegierung, 
au§er^a(b  berfelben  unter  ber  betreffenben  Siegierung,  jjeboc^  unbefc^abet  ber  aud^  üon  ber 
unteren  Onflanj  in  (Et(fttQen  ju  ertaffenben  Verfügung  (§.  19). 

b)  Den  ®tanbed^erren  oerbteiben  biejentgen  ^ted^te,  loelc^e  aud  i^rem  (Eigentume 
unb  beffen  ungeflörtem  @enuf[e  ^errtt^ren  unb  ni^t  ^u  ber  ®taatögen>att  unb  ben  ^ö^eren 
Stegierungdre^ten  gehören,  namentlich  ade  @egen{länbe  bed  ^riüateigentum^  (§.  23).  (£d 
t)erb(eibt  i^nen  ha9  (Eigentum  unb  ba«  (Einfommen  ber  Don  il^nen  bereite  eröffneten 
99ergto)er!e,  loogegen  bie  Anlegung  neuer  Sergmerfe  innerhalb  ber  ©tanbed^errfc^aften 
^inftc^ttic^  ber  SRineraUen  unb  ^offttien,  bereu  93enu$ung  bie  Stanbed^erren  nid^t  ^er- 
gebraut  ^aben,  bem  (Staate  jufommt,  unb  Don  ben  ©tanbed^erren  nur  auf  ffon^effton 
ber  99e^örben  gefc^e^en  tann,  totli^  tJ^nen  inbe^  Dor  allen  anberen  gegeben  »erben  foQ 
(§.  24).^  ^inTtc^tüc^  ber  Sefteuerung  befttmmt  ber  §.  26,  bog  bie  ®tanbe«^en  unb 
i^re  i^amitien  in  biefer  Sejie^ung  bie  ^riDtlegiertefie  klaffe  bitben  foUen.^  jDer  §.  28 
gemährt  ben  $ilu))tem  unb  ®(iebem  ber  ftanbe^^errßd^en  ^amitien  bie  Sßegegetbfret^ett 
innerhalb  ber  (Stanbed^errfc^aften.  j£)er  §.  29  befreit  i^re  SBo^nungen  Don  ber  (Ein« 
quartierung.  j£)ie  Stanbed^erren  flnb  koebcr  SRitglieber  ber  ©emeinbe^  noc^  ed  }u 
to)erben  Der))f(i(^tet,  unb  ju  (S^emeinbeumtagen  nur  atd  99efi^er  Don  @runbeigentum  inner>= 
f^aib  ber  ©emarfung  ber  ©emeinbe  beijutragen  Derbunben^;  bie  flanbe^^errßc^en  3)e« 
fi^ungen  »erben  in  biefer  Sejie^ung  ben  ^Domänen  bed  (Staate^  gleid^geflellt;  fünftige 
(Ertterbungen  ber  Stanbed^erren  an  @runbeigentum  bleiben  jebod^  aQen  bid^erigen  Saften 
aud^  in  Segie^ung  auf  ©emeinbebeiträge  unterworfen,  unb  flonbe^l^errßc^e  Seft^ungen, 
raeldje  an  anbere,  a(d  SRitgKeber  ber  ftanbe^^rrßc^en  Familien  Deräu§ert  loerben, 
muffen  )u  ben  ®emetnbe(aften  beitragen  (§.  30).  (Ein  befonbered  ^riDiteg  ^aben  bie 
e^emald  fur^fftfc^en  ®tanbe^]^erren  infofem,  atö  fte  ben  ®emeinben  gegenüber  auc^ 
ni^t  gett)erbefteuerf)f(ic^tig  finb  für  biejenigen  gewerblichen  Unternehmungen,  bie  Dor  bem 
28.  duti  1893  in  Setrieb  gefegt  waren;  bad  ^rioiteg  fann  jebod^  Don  ber  ®emeinbe 
abgelöft  werben.^  3^^  Sermattung  il^rer  Sermögendange(egen^eiten  Derbleibt  ben  ©tanbed« 
Ferren  bie  S3efugni^,  eigene  Sermaltung^be^örben  (Stentfammem  ober  3)omttnen!an}teien) 
ju  ^aben^,  unb  i^ren  befolbeten  Dienern  fotd^e  $rftbi!ate  beijulegen,  welche  bereu  amt« 
tiefem  993ir!ung9treife  unb  ben  ftanbe^^errlid^en  Ser^ättniffen  angemeffen  finb,  welche 
jebod^,  fofem  fte  über  ben  Xitel  eine^  ätated  ober  Direftord  jener  ^e^örben  ^inau^^ 
ge^en,  ber  lanbed^errtic^en  ®ene^migung  bebürfen  (§.  32  be«  (Ebittd  D.  29.  9Rai  1833). 

c)  SMe  Seräugentng  ber  (Eigentumsrechte  ber  ©tanbed^errfc^aften  unterliegt  ben 
gewö^nlid^en  burc^  ®efefee,  gamilieuDerträge  ober  Se^ndDer^ättniffe  Dorgefc^riebeuen  ^örm- 
lic^teiten.  3"^  Veräußerung  ber  @tanbed^errlic^!eit  ober  einzelner,  aud  biefer  folgenben 
befonberen  Sorrec^te  an  anbere,  ate  ebenbürtige  unb  }ur  Sufjeffion  bered^tigte  ©lieber 
ber  Familie  beS  SerftußererS,  ift  bie  lanbeS^errlic^e  ®ene^migung  erforberlic^  (§.  33, 


*  O.  @.  1867,  @.  1091. 

*  »gl.  (S.  49  f. 

*  »gl.  hierüber  ebba. 

*  §.  250  bc«  attgcm.  ©erggef.  D.  24.  3uni 
1865  (®.  @.  1865,  (g.  758)  unb  ».  ü.  1.  Sunt 
1867  (@.  @.  1867,  <B.  770). 

*  »d.  ba«  9lä^ere  hierüber  ®.  49,  53. 

«  2)iefe  ©cftimmung  erhält  ber  §.  9  ber  ®e^ 
meinbe  O.  ü.  13.  Cft.  1834  (@.  ^.  für  Äur* 
t)fffen  1834,  e.  181)  aufrecht  unb  ^e  gilt  aud) 


^eute  no(^  f.  ^c^ön,  9}.  b.  ^omm. ».,  <S.  287, 
^l.  5. 

^  Über  ba^  ^ternac^  befle^enbe  befonbere 
^riDtleg  ber  e^em.  tur^effifc^en  (^tanbe^^erren  f. 
(gntf(^.  b.  C.  ».  ®.  XXrV,  @.  115. 

'^  äomm.  Sbg.  @.  §.  22,  ogt.  ®(^5n, 
91.  b.  Äomm.  ».,  »5.  281,  9i.  9. 

*  Über  bo«  auftreten  ber  flanbc«^errl.  »er* 
loaltungdbf^örben  Dor  (^ericl^t,  Dgl.  bie  ».  D.  11. 
"äptii  1821  (®.  @.  f.  Äur^effen  1821,  @.  13). 


(Seft^ttdl  (etpotjttgte  ®taatölfltger.    (§.  5L) 


69 


9bf.  1).  diejenigen  dttiftz,  toelc^e  ben  ©tanbe^l^erren  a\9  fo(d)en  bur^  bie  3)eittf<i^e 
Snnbe^ahe  }ugefid)ert  finb  unb  i^nen  nad^  bem  (Sbilte  t).  29.  3Rai  1833  jufommen, 
Rennen  i^nen  niemals  o^ne  i^  freie  (Sinioittigung  unb  e^e  bie  ttxoa  Dereinbarte  (&nU 
f(^öbigung  getetftet  morben  ifl,  entzogen  \otthtn  (§.  33,  9[bf.  2). 

d)  ^vi  ben  ihrei^tagen  ber  fireife,  innerhalb  beten  bie  Seft^ungen  ber  fur^effifd^en 
@tanbed^erren  liegen,  n^ä^Ien  fte  burc^  @teDt)ertreter.^ 

4.  On  bem  oormatigen  ^erjogtume  92  äff  au  ftnb  fotgenbe  ©tanbed^erren  im 
(Sinne  ber  ^eutfd^en  Sunbe^afte  Dor^anben^:  a)  ber  f^ürfl  }U  SBieb,  megen  feiner 
Seft^ungen  in  bem  ie^igen  9mte  9?nnfe(  unb  in  bem  je^igen  fimU  @etter9,  bormaU 
@renj^aufen';  b)  bie  Orafen  t)on  5Weu«?einingen«S5Beflerburg,  toegen  ber  @tanbe«= 
^rrfd^aft  Sße^erburg^  unb  c)  ber  Sefi^er  ber  ®tanbed§errf(^aft  ®(^aumburg«{^o(}' 
a)>))e(/  3)ie  Sted^t^Der^ftttniffe  biefer  ©tanbeö^erren  fmb  nic^t  burc^  eine  allgemeine 
Serorbnung  geregelt  »orben,  fonbem  t)on  ber  ^erjogtic^  naffauifd^en  9{egierung  finb  mit 
ben  einjetnen  ©tanbe^^erren  ätegeffe  unb  £om)entionen  abgef (^{off en ,  jeboc^  nic^t  pnhlu 
^xtxt  toorben/  üDie  $ubIifation  ^at  nur  infomeit,  aU  ber  dn^alt  ber  Serträge  5ffent» 
(ic^e  $er^(tnif[e  unb  Angelegenheiten  betrifft,  bur(^  üDeftarationen  ber  Stegierung  fiatt» 
gefnnben.^  jDer  ))rit)i(egierte  @eri(^td{lanb  ber  naffauifd^en  ©tanbe^^erren  würbe  burd^ 
ba«  Cbift  ö.  11.  9?oö.  1806*  georbnet;  ba«  ©efefe  t>.  7.  SKärj  1849  •  erftärte  inbe« 


*  ftr.  €.  f.  ©effcn*iRaffou  tj.  7.  3uni  1885, 
§.  54,  9bf.  2. 

*  »gl.  Älüber,  Öff.«.  be«  b.  ©.,  ^.  911 
—912,  be«gr.  a».  »I.  b.  i.  »cttD.  1867,  @.  59. 
—  2)ie  ftanbeö^errUc^e  Unterorbnung  biefer  ga* 
muten  unter  9iaffau  beruht  auf  bem  %xt  24 
ber  9t^einbunb4alte  unb  bem  $:erntona(t)ertrage 
^mtf^en  "^vta^tn  unb  9{affau  d.  31.  9)tai  1815 
(@.  <S.  1818,  «n^.,  e.  30).  »gl.  ^rotof.  ber 
iBunbe^perfammlung  ü.  1818,  §.20.  3n  ^(ü«* 
ber,  Off.  ».  ht9  b.  «.  (®.  912)  »irb  (unter 
Sejugna^me  auf  ben  §.  20  ber  $rotot.  ber  b. 
0unbe«Derfammlung  oon  1818)  ald  naffautfc^er 
0tanbe«^esr  aud^  ber  @raf  t)on  SBalbbott* 
Saffen^etm  aufgeführt,  unb  ^mar  »egen  ber 
^errfc^aften  SiJeiffenberg  unb  (Srondbcrg.  Ob* 
gleich  biefe  ^errfci^aften  nic^t  reid^^ßönbifc^,  fon< 
bem  blog  reii^^unmtttelbar,  jebo4  nic^t  reid^«« 
rttterf(^aftU4  waren,  unb  ba^er  nid^t  atö  @tan< 
bc«ierrf4aften  im  ^inne  bc«  Slrt.  XIV  ber  b. 
iBunbeMfte  }u  betrachten  ftnb,  würben  fie  ben« 
no(^  al0  fo((^e  bi«  gum  Sa^re  1852  t)on  ber 
^erjogUc^  naffauifc^en  9^egterung  be^anbelt  2)er 
®rof  oon  Salbbott'^affen^eim  ^at  jeboc^  im  3. 
1852  btc  $errf(^ft  9(eiffenberg  an  einen  utdjt  eben* 
bürügen  «eftfeer,  unb  im  3. 1853  bie  |)errf<^aft 
(Srandberg  an  ben  ^erjogl.  naffautfc^en  !3)omänen* 
ft«hi«  Derfauft.  Xcc  @raf  t)on  Sa(bbott«®affen« 
^m  fd^etbet  ba^er  gäu/^ltc^  au9  unb  wirb  audj 
in  ber  ».  ö.  26.  «ug.  1867,  §.  3  (®.  @.  1867, 
@.  1659)  unter  ben  €^tanbe«^erren  M  borma« 
Itgen  i^erjogtumd  9{affau  ntc^t  mit  aufgeführt 
»gLOeljen  in  öel^renbt«  3eitf(^r.  für  Ö^efc^* 
geb.  u.  9^e(^t«pfL  in  Preußen,  «b.  III,  @.  76, 
«»otc  16. 

»  9^1  @.  37. 

*  !J)te  ©raffc^aft  fficflerburg  unb  bie  ©err* 
fc^aft  ed^abecf,  im  «eft^e  ber  grafltc^n  gamtite 
9}eu  <  iBeintngen ,  famen  im  3.  1806  an  hau 
^og^ogtum  9erg,  im  3a^re  1813  an  9{affau« 
Oranien.  !2)ttr4  einen  gu  Sien  )Wtfd^en  $reugen 
unb  ben  ^^ieberlanben  abgefc^Ioffenen  »ertrag  \>, 
31.  SRot  1815  trat  bie  Oranifd^e  ^titte  Sfla^aw 


!Diej  i^re  beutfdien  »eft^ungen  an  ^reugen  ah 
unb  erhielt  bafür  Sujremburg.  jDurc^  einen  gitx^^ 
zeitigen  »ertrag  gwtfc^en  ber  Salramfd^en  Sinie 
unb  $reugen  gelangte  bie  (iraffc^aft  »^eflerburg 
unb  ^errf^aft  «Schabet!  an  bad  ^erjogtum  9^affau 
(ögl.  aW.  Sl.  b.  i.  »erw.  1867,  @.  59—60). 
SDie  ftanbe^^errlic^e  ©raffc^aft  SBeflerburg  würbe 
früher  bon  ben  beiben  Linien  ber  gräffic^  8et« 
ntngenfd|;en  gramilie  (ber  (£§nflo))^if(^en  ober 
älteren  Stnie  uitb  ber  @eorgtf(^en  ober  jüngeren 
Stnte)  gemeinfc^aftUd^  befeffeu;  bie  gletc^falld  bon 
beiben  $!inien  gemetnf(^aft(i(^  befeffene  ^errfc^aft 
®(^abe(f  (im  «mte  gtunfeO  ifi  ni^t  retd^^flänbifd^ 
gewefen  (bgl.  tlüber,  Off.  9{e(^t  bed  b.  »., 
(S.  911,  «Rote  b). 

"  !Dte  9t^etnbunbdafte  unterwarf  bem  ^eqoge 
oon  9{affau  ftanbed^errlid^  bie  oormal«  retd^« 
ftänbifc^e  ©raffc^aft  $ol)a))^el  unb  bie  ^errfc^aft 
i^c^aumburg,  bamaU  bem  gürften  oon  Sn^lt« 
»ernburg^'S^aumburg  gehörig.  ^Id  ber  3Rann^* 
ftamm  im  3a^re  1812  erlofc^en  war,  fufgebterten 
in  jenen  »efi^ungen  bie  !$:öd|ter  au6  biefer  ?inte. 
Sine  berfelben  war  mit  bem  (Srj^er^oge  3ofef 
oon  öflerreid^  oermä^lt.  2)iefer  fanb  bie  anberen 
aj'^iterben  mit  (^elb  ab,  unb  erwarb  fo  hat  ganje 
für  feinen  mit  jener  iDIiterbin  erzeugten  (S^o^n,  ben 
Qhrj^ergog  (Stephan  granj  »tftor  (ogl.  tlüber, 
a.  a.  O.,  @.  911,  iRote  d).  «Rad^  bem  am  19. 
gebr.  1866  )u  ai'^entone  bei  ^iua  erfolgten  Sobe 
bed  (Srg^er^ogd  0tep^n  tft  bte  (^tanbe«^errf(^aft 
(S(^aumburg«$ol$ap))el  auf  beff  en  ^efiament^rben, 
ben  ©rogber^og  oon  Olbenburg,  übergegangen, 
welcher  bie  an  ber  ^tanbed^errfc^aft  ^aftenben 
flanbe^b^rrltc^en  Steckte  behalten  b<(t. 

•  »gl.  Älüber,  Äff.  »ec^t  be«  b.  ».,  §.  316, 
@.  493  u.  496,  92ote  h. 

'  eo  s.  ».  für  bad  $au0  S^ieb  burd^  bie 
5)eflar.  o.  23.  u.  30.  aRärj  1817  (ogl.  in  bem 
»erorbnung0blatt  für  Sfla^an,  3abrg.  1817). 

»  »erorbnungdfamml.  für  9{a{fau,  »b.  I,  ^.  86. 
—  »gl.  ebeubaf.  @.  87  ba«  ^of-Äeftr.  o.  20. 
aWIlrj  1809. 

*  »erorbnungdblatt  für  9{af[au  1849,  e.  35. 


70  2^i»  etMtöMrgrm^t    (§.  51«) 

ben  befreiten  @eri(^t«{itanb  in  bürgertid^en  äfed^töfac^n  für  aufgehoben;  t9  ^at  iebot^ 
bie  Serorbnung  t>,  26.  Ount  1867  über  bie  ©eric^töDerfaffnng  in  bem  üomtaUgen  $er« 
^ogtume  92affau  unb  ben  üormate  grog^r^ogli«^  ^fftf 4^»  OebieWteilen ^  (im  §.  25)  bejHmmt, 
bag  bie  in  ben  älteren  $rot)in}en  be«  Staate«  befie^enben  Sorfc^riften  über  ben  aDge« 
meinen  ©eric^tdftanb  ber  ^npter  unb  3Ritg(ieber  ber  tiorma(«  reic^^nbifc^en  Santilien 
mif  im  Geltungsbereiche  ber  gebac^ten  Serorbnung  tlntoenbung  finben  foQen.  3)iefe  9e« 
fümnningen  ftnb  inbeS  burd^  bie  mit  bem  1.  Oft.  1879  in  £raft  getretene  Steic^^iuftts» 
gefe^gebung  er(ebigt  be)ie^ungdn>eife  abgeflnbert  morben.*  6ine  Steuerbefreiung  ber 
naffauif(^en  StanbeSl^erren  ftnbet  nur  nixi^  infotoeit  flatt,  a(d  bie  gur  @e(bflbettM>^nung 
berfelben  beftimmten  ^iß^tx  Don  ber  @ebttube{teuer  unb  bie  l^nftgärten  biefer  S^töffer 
Don  ber  ®mnbfteuer  befreit  finb.'  SDKtgßeber  »on  @emeinben  finb  bie  naffouif^en 
Stanbed^erren  nic^t.     ^um  ^istag  !5nnen  fie  burc^  Vertreter  uii&i^ten.^ 

aber  ,,$räbi(at»  unb  Xitelred^t  ber  beutfdfen  ©tonbcS^rren''  f.  je^t  ba«  äßert  Don 
C^rm.  %e^m  (9Rün(^en  1905,  »ä^renb  bed  T>mdt^  erfc^ienen),  fokoie  bie  Wai^träge 
ju  «anb  n. 

§•  52. 
9{e(^töüer^ä(tniffe  bed  nieberen  Sbetö.^ 

I.  2)0«  «Cgem.  Sanbrec^t  bejeidjnet  i§.  1,  Xit.  9,  IL  II)  ben  «bct  ot«  „ben 
erfien  @tanb  im  Staate,  n^etc^em,  nad^  feiner  ^eftimmung,  bie  Serteibignng  be«  Staate«, 
fotoie  bie  UnterfHi^ung  ber  äufteren  SBürbe  unb  inneren  Serfaffung  be«fe(ben  ^au^tfäc^^ 
(ic^  obliegt''.*  Diefe  8erl>fKd^tungen  liegen  inbe«  äffen  übrigen  Staatsbürgern  nit^t 
minber  ob,  a(«  bem  Abel;  in«befonbere  gift  bie«  rücfpc^tßd^  ber  Serteibigung  bc«  Sater» 
taube«,  feitbem  ba«  Oefe^  ü.  3.  Sept.  1814  bie  offgemeine  aße^rpflic^t  affer  Preußen 
an«geff)ro(^en  ^at.  6«  ifit  bereit«  oben  bemerft  morben,  ba§  bie  frü^re  bevorrechtete 
Steffung  be«  Sbel«  ^au))tf&(^(id^  auf  ber  ben  übrigen  Staat«bürgem  in  ber  Sieget  ent:> 
jogenen  Sefä^tgung  jum  größeren  Onrabbeft^c  unb  jur  ?(u«übung  ber  mit  tc^terem 
Derfnüpften  poßtifc^en  Sorred|te  beruhte,  bog  inbe«  mit  ber  burc^  ba«  (Sbilt  0.  9.  Oft 
1807  au«geffnro4enen  ^inmegräumung  ber  Sd^ranfen,  meiere  bi«  ba^n  bie  Derfc^iebenen 
@eburt«{lftnbe  begügßd^  ber  SLrt  i^rer  Sefc^&ftignng  unb  SefHmmung  im  Staate  faften^ 
artig  getrennt  Ratten,  ber  Abel  aufhörte,  einen  polttifd^  ^erDorragenben  unb  e^flufio 
berechtigten  Staub  im  Staate  ju  bitten.^  Die  fernere  ©efe^gebung  au«  jener  ^üU 
tpf>d)t  frit  bem  da^re  1807  erfannte  e«,  toit  gteic^faff«  fd^on  oben  be«  ntt^eren 
erörtert  toorben,  a(«  rine  i^rer  oorjttgCic^ften  äufgoben,  „bie  3)i«^armonie  im  ?Joffe,  ben 


*  @.  ^.  1867,  e.  1094  ff.  '  @.  103  ff.  —  Über  ben  preuß.  «bei  in«* 
'  ¥gl.  hierüber  ^.49.  ,  befonbeic:  @.  9L  ^ielt^,  ^orft.  b.  9Ied^t«* 
'  ^%\.  ob.  ^.  49,  52.  !  oer^.  bc«  9bc(«  in  beugen  (Berlin  1840).  — 

*  e^ön,  ^.  b.  tomm.  fß.,  e.  287,  9^.  5,  j  Solff,  aber  bie  (S^rcnflänbc  in  ^eufen  (im 
@.  387,  92.  5.  ,  Bentrolbt.  für  fünften,  So^rgang  1842,  ^.70ff.). 


'  $g(.  im  allgemeinen:  3.  (SJ^x.  ?ünig, 
CoUectio  noYa,  toorin  ber  mitteffKiren  ober  lanb« 
fSfftgen  9titterf(lHift  in  !3:)eutf(!^Ianb  fonberbare 
^rftrogattoen  unb  ©erec^tfamen,  onc^  ^rioilegten 


—  (S.  St^.  (9au|)p,  Über  bie  Silbung  ber  er^en 
Kammer  in  ^reugen  unb  bie  Stellung  be« 
9[bel«  in  ber  tSegennwrt  über^au)»t  (8re«lau, 
1852).    iBgL  Combat,  et  9t.  I,  e.  282  ff.; 


unb  grei^iten  enthalten  ftnb  ^granffurt,  1740,  !  @.  iRet^cr,  ^e^rb.  X.  ®t  9t.  ^5).  @.  757  f.; 
2  2:et(e);   o.  etran^,  @ef(bi($te  be«  beutfc^en  ;  ^c^röber,  X.  9t.<»ef<j^.  (4)  ®.  806f.;  Vierte, 


Sbd«  (9re«lau,  1845),  3  Zt'ilt;  $.  o.  (Stfen* 
barbt,  Über  ben  ^3cruf  be«  9be(6  unb  bie  9tatur 
ber  ^irieoerfaffung  (Stuttgart  n.  !^übingen, 
1852);  Äluber,  t%  91.  b.  b.  «.,  e.  369  ff.; 
3fli^oriä,  5>.  @t.  u.  «.  91.,  3.  «ufl.,  »b.  I, 
e.  543  ff.;   3öpf(,   @mnbf.  be«  gem.  b.  ^t. 


X.  fxxt>.  9t.  I,  §.  48;  0.  Stengel,  <6taat«re4t 
IJreufeen«  (,1894)  €.  70. 

*  Über  bie  bereit«  auf  bem  $ofener  Sanbtage 
oon  1841  beantragte  %tfbebung  biefer  ^eftim« 
mungen  unb  berjenigen  ^^ngen  be«  !^it.  9 
0.  a.  C,  n^elc^e   ft^  anf  ben  Unterfc^ieb  be« 


9t,  5.  Suff.,  ®b.  n,  @.  156  ff.;  ^funtfcbü,  <  lütcl«  unb   ber  anberen  Stäube  betieben,  ogt 

Xttgem.  @t  ge^re,  6.  »uff.,  a.  170  ff.:  i^flh,  \  ben  »er.  in  ber  ^reug.  atoat«geitung,  ^o^rg. 

Btifttm  b.  »erf.  ».,  ©b.  II,  e.  641  ff.:  etobi,  1841,  9h.  132. 

Vbüofopbie  be«  «ecb«,  3.  «ufl.,  »b.  U,  3lbt  I,  '  Siebe  €.2, 3;  «or n^at,  et  9t.  I,  e.287. 


Weii|tiSlm|iItmffc  M  «iektteii  Okete.    (§*  52.) 


71 


Sam^f  ber  @tänbe  unter  fxif,  gu  t>zmiiittn,  unb  gefe^ßd^  bte  SRögtid^feit  aitf)u{ieQeii, 
bog  jeber  int  Soße  feine  Gräfte  frei  in  morafifc^er  Sltic^tnng  ennoidCetn  t5nne^\^  S)ie 
^iert^on  au^ge^enbe,  an  bad  (Ebitt  t>.  9.  Oft.  1807  ftc^  anrei^enbe  dteformgefet^gebung 
and  ber  @tein*$arbenbergf(^en  ^eriobe  brachte  me^r  unb  me^r  bie  Öbee  ber  fiaat^«^ 
bürgerlichen  ©leid^^eit  Dor  bem  ©efe^e  jur  @e(tung^,  unb  bie  Sorrec^te  bed  9bete 
r>ox  anberen  Staatsbürgern  beftanben  feitbem  im  n>efent(i(^en  nur  noc^  in  ber  Befugnis 
jur  ^ü^rung  abeüger  ^rlibifate.  dene  feit  beut  da^re  1807  angebauten  $rin3i))ien 
ber  (SnttDidlnng  bed  o0genieinen  ©taatdbürgertumS  an  @te0e  ber  tafienartigen  ©onbemng 
ber  <Stfinbe  ^aben  bann  fd^ße^Iid^  i^ren  adgenteinen  $(uSbrud  gefunben  in  bem  3(ud« 
f^ruc^e  beS  Slrt.  4  ber  SerfaffungSurlunbe ,  totiijtt  bie  ©(eid^^eit  oller  $reugen  Dor 
bem  ©efe^e  anerfennt  unb  gugleid^  aUe  @tanbedDorre(^te  für  aufgehoben  erflärt.^ 
!£emna<l^  fielen  j|e|t  bem  9bet  feine  Sorrec^te  t»or  anberen  Staatsbürgern  im  ©ebiete 
ber  bürgerlid^en  unb  ftaatsbürgerßc^en  Sere^tigungen  me^r  }u^;  bie  3u(<^ffung  ju 
StaatSämtem  fann  bemnac^  rec^tßc^  in  feinem  ^affe  Dom  9be(  ab^ttngig  gemad^t  »erben, 
unb  bied  gilt  aud)  t)on  ben  ^ofttmtem,  ba  biefe  nic^t  für  ben  $rit)atbienfi  beS  SDtonardjen 
befielen,  fonbem  einen  Sefianbteil  feiner  {taotSrc^tlic^en  @teOung  ald  Staatsoberhaupt 
bilben.^  3)agegen  ftnb  bie  jenigen  ditiftt  beS  SbelS,  meiere  als  bto§e  (S^renrec^te 
an)ufe^en  ftnb  ^  nid^t  aufgehoben  unb  ebenfotvenig  bie  befonberen  bem  SbelSftanbe  eigen- 
tümlichen Stec^tSinftitute  unb  9lormen,  infotoeit  fie  nur  Don  priDatred^tlid^er  33e« 
beutung  ftnb  unb  feine  fold^en  SeDorrec^tigungen  geiott^ren,  bie  eine  9}ed|tSungtei(^^eit 
anbcrer  Staatsbürger  einf (fliegen. '^    2lu^  baS  39.  ®.  99.  l^at  an  biefem  9?et^tSjuflanbe 


^  $01.  baS  eteinfi^e  9^nnbf(^reiben  ü.  24. 9{oo. 
1808  (f.  «b.  I,  @.  38,  bagu  itl^t  Seemann, 
gttt^err  üom  @tetn,  «b.  II  (1908),  @.  606). 

*  Xatfxn  mirfte  insbefonbere  bie  grfamte  agra« 
rifi^e  unb  (Semerbegefet^gebung  aud  jener  ^tit, 
mt  awif  bie  €^tttbteorbnung.  2)ie  ^eoorgugung 
M  SbelS  bei  i^efc^nng  ber  Offi^ierfletten  »utbe 
bnrti^  baS  9(egL  t>.  6.  %ig.  1808  aufgehoben 
(f.  ob.  ®.  3.)  —  „2)cr  «bei",  bemerft  o.  SBülonj«- 
Ciummerom  in  ber  ^dfxiji:  Über  bie  ^erioaftung 
be«  Surften  ^arbenberg,  @.  108,  in  betreff  ber 
folgen  biefer  (^efe^ebung,  „ber  9be(  x%  fo  Meit 
er  üon  ber  ©cfe^gebung  abhängig  mor,  oer« 
nicbtet." 

'  Damit  ftnb  benn  au(^  biejenigen  Unter«^ 
ff^etbungen  ber  früheren  ^efe^gebung  befeitigt, 
toelc^e  oon  bem  ©runbfa^e  ber  ©tanbeSun« 
gleic^^eit  ausgingen.  (S9  gehören  bo^tn  g.  9. 
bie  8orf(^ften  ber  früheren  <@efe|je,  na&i  meldten 
eine  Ungleichheit  ber  ©trafarten  nac^  ben  ©ton« 
be^flaffen  ftattfanb,  fomie  biejenigen,  monac^  in 
bepig  auf  bie  i6eftrafung  ber  ®e(eibigungen 
Unterfd^iebe  nac^  bem  ©tanbe  beS  8eleibigten 
unb  beS  ^eleibigerS  gemacht  mürben.  !£)iefe  im 
Gebiete  ber  @^trafgefe^gebung  beftanbenen  Un^ 
gleic^^etten  ^at  bereits  baS  ^reug.  <Str.  @.  ^. 
D.  14.  fbfrcü  1851  befeitigt. 

*  dnsbefonbere  fmb  ^ternat^  bie  in  ben  §§. 
84—79  a.  ?•  «.,  II,  9  oufgefü^rten  «orredfte 
ttnb  bte  bamit  üerbunbenen  ^efc^rttnfungen  ber 
d^ec^te  anberer  Staatsbürger,  fomeit  über^u^t 
no(^  booon  bie  9{cbc  fein  tonnte,  befeitigt. 

*  %.  IL  «orn^af,  @t  Ä.  I,  <2.  294  f., 
bgr.  ©b.  I,  @.  427. 

*  2;te  Sl^at.  »erf.  ^atte  beft^loffen,  in  ben 
Srt  4  ber  ©erf.  Urf.  bie  @ä^e  aufzunehmen: 
„Der  9be(  ifi  abgef^afff',  unb:  „Der  <9ebrau(^ 
abeltger  Ditel  unb  $rSbtfate  ifi  in  öffentlichen 
Urfnnben  nnterfagf'  (ogl.  €^tenogr.  ^tt,  ber 
^ot.  »erf.,  «b.  m,  @.  1873—98).  Diefc  @ä^e 


na^m  inbes  ber  9rt.  4  ber  t^erf.  Urf.  o.  5.  De}. 
1848  nif^t  auf.  »et  ber  9eeoifton  biefes  llrttfels 
tam  im  B^n^^^l^usfc^.  ber  I.  St.  gur  @prac^, 
ob  bie  93efHmmung  aufzunehmen  fei:  „Der  %hti 
barf  nt(^t  meiter  oerüe^en,  noc^  aberfannt  Xütx* 
ben",  KKiS  inbed  abgelehnt  mürbe,  meil,  ba  ber 
Urt.  4  bte  «S^tanbesoorrec^te  aufl^ebe,  fein  O^runb 
borliege,  bie  ©erlet^ung  beS  Slbels  im  @tnne 
beS  %xt  48  Qe^t  'äxt  50)  ferner  ni^t  ju  ge« 
ftatten,  mogegen  ber  SuSbrucf:  „Sr^ebung  in 
ben^tbelsftanb"  nt(^t  me^r  gebraucht  merben  bürfe; 
eine  9[ber!ennung  beS  9[belS  aber  fc^on  nac^ 
^rt.  4  nit^t  me^r  oortommen  fönne"  (f.  ©tenogr. 
«er.  ber  I.  $t.  1849—50,  »b.  U,  @.  644).  Der 
%xt.  50  aber  ^at  bie  «eftimmung  aufgenommen, 
bog  bem  Könige  bie  ©erlet^unp  t)on  mit  Sßex* 
rechten  ntc^t  oerbunbenen  ^u^getc^nungen  jufte^t. 
3u  biefen  „fCuS^eic^nungen"  gehört  auc^  traft 
einer  alten,  Überall  in  Deutfc^lanb  anerfannten 
Drabttion  ber  91be(.  Somit  mirb  alfo  ber  flbel 
bon  ber  Serfaffung  als  eine  mit  anberen  !^or« 
redeten  ni(^t  oerbunbene  ^(u^getc^nung  aner«» 
fannt  unb  bemgemäg  fann  auc^  bon  einer  „(Sr« 
^ebung'^  in  ben  SbelSflanb  gefproc^en  merbetu 
«gl.  ©(^roartj,  «erf.  Ur!.,  @.  143  f. 

"  Der  «rt.  4  ber  «erf.  Urf.  »iff,  wie  f(^on 
ob.  S.  3  ff.  bemerft  morben,  nur  bie  3bee  ber 
©lei^^eit  ber  Staatsbürger  oor  bem  ©efe^^e  }um 
SluSbrudt  bringen.  (Ss  ^ben  baburc^  nur  «e« 
borjugung  ober  3urüd(fe^ung  im  dtec^te  liegen 
ber  ©eburt,  namentlich  bte  fc^on  feit  bem  (£b. 
0.  9.  Oft.  1807  unpraftifd)  gemorbenen  fßox» 
rechte  unb  SuSfc^ftegungen  im  Staats«  unb  ^rt« 
oatrec^te,  abgefc^afft  merben  foQcn.  Dagegen  ^t 
ber  ^runbfat^  ber  ^leic^^ett  auf  bte  befonberen 
^rtoatrec^te  ber  früheren  @eburtsftttnbe  unb  ber 
«crufsftdnbe  feine  «ejie^ung,  fonbem  bie  eigen« 
tüm(i(f|en  Snftitute  unb  Stec^tSnormen  ber  (S>t* 
burts*  unb  «erufsflänbc  —  bie  jnra  singularia 
im  Sinne  beS  §.  7  «.  ?.  ?».,  I,  1,  —  ^aben 


72 


Sad  etactötiitgertedrt.   (§.  52«) 


m<^td  geänbert;  totelme^r  ^at  ber  %bf.  2  Don  Srt.  58  be<(  Sinf.  ®.  benfetten  au^rü({= 
ßc^  aufrec^ter^atten,  fotoo^t  für  ben  DormaKgen  dteid^^abel,  atd  ben  btefem  gleid^gefieQten 
(anbfäfftgen  S[be(.  Sorau^ft^ung  unb  <SijxaxiU  aber  ift  au^  ^ier  tote  bei  ben  @tanbe«> 
Ferren  bie  SefHmmung:  „nai)  SRaggabe  ber  !Oanbedgefe^e'\ ^  Site  befonbere  Sorrec^te 
be^  ^beto  a(d  folc^en  flnb  ntd^t  }u  betrad^ten  bie  ^ti^tt,  meldte  etnjetne  abßge  t^amUien 
ober  Kategorien  t>on  fotc^en  begügüc^  ber  Vertretung  im  ^errenJ^aufe  ^aben.^  ®o  bilbet 
ber  niebere  3lbe(  jurifUfc^  feinen  befonberen  ®tanb  me^r,  fonbem  nur  nod^  einen  fojiaten 
3ntereffent)erbanb  unb  eine  (freilid^  feinedwegd  me^r  homogene)  ®efeDf4aft^fd|i^t  mit 
befonberer  jtitulatur. 

IL  S)ie  befonberen  9tec^te  bed  %hti9  befielen,  nne  fld^  au9  ber  obigen  (Srörterung 
ergibt,  jef^t  im  »efenttic^en  nur  noc^  in  ber  Sefugniö  jur  ^ü^mng  be^  abUgen  %amend 
unb  9Ba^))end  unb  ber  bamit  berbunbenen  2^ite(  unb  ^rttbüate.'  du  biefer  Sejie^ung 
beftimmt  nämßd^  ba«  «Ogem.  Sanbre^t,  ZI  U,  Slit.  9,  §§.  14  unb  15,  bag  niemanb, 
»etd^er  ben  Hbel^ftanb  nid^t  burd^  ®eburt  ober  (anbed^errßc^e  93egnabignng  erhalten  ^at, 
abtige  ^räbilate  unb  Sorred^te  ftc^  anmaßen, ^  unb  bag  ebenfotoenig  jemonb  aud  bem 
nieberen  Sbel  9te(^te  ober  $räbi!ate  ber  ^ö^eren  (Stufen  ftc^  eigenmächtig  betlegen  barf. 
Huc^  beftimmt  ber  §.16  a.  a.  £).,  bag  niemanb  ftc^  eine^   abßgen  $^amißenn)a))))end  ^ 


i^re  ))ri&atred^tlt4|c  Vebcutung  behalten,  unb  finb 
burd^  ben  Srt  4  nic^t  für  aufgel^oben  ju  er« 
achten,  ^a^er  ftnb  namentlich  bie  @efe^e  über 
bie  autonomifc^en  ^efugniffe  gemiffer  gamtlien 
be«  r^etnifc^en  unb  we^fälifei^en  Äbe(«  (f.  unten) 
burd^  ben  9(rt.  4  ntc^t  befeitigt  toorben,  toxt  bied 
au(^  Don  bem  ^uftijmintfler  mit  Siedet  bemertt 
morben  ift  (»gl.  ©tenogr.  !6er.  bed  9[bg.  $.  1855 
—66,  @.  607—608).  3)a«  ©^eüerbot  toegen 
Ung(ei(^]^eit  be«  etanbe«  (9t.  2.  m.  II,  §§.  30 
— 38)  mürbe  im  S^erfotge  biefer  (SntA)itftung 
bur(^  ®.  D.  22.  gebruar  1869  (@.  e.  365) 
mit  aütn  feinen  gotgen  aufgel^oben,  f.  baju  !2)rudff. 
b.  3lbg.  t>.  1868—69,  @tenogr.  33er.  U,  @. 
1157  ff. 

*  @.  @.  50. 

■  @.  baju  »b.  I,  @.  281. 

'  3n  ben  auf  bem  linfen  9}^etnufer  belegenen 
Sanbedtetten  l^atte  bie  frembl^errt.  ©efe^gebung 
allen  (Srbabcl  abgefd^afft,  unb  bie  SDetrete  ber 
franjöf.  9{egierung  ü.  18.  ^ni  1790  u.  D.  6. 
gruftibOT  II  (23.  «ug.  1794)  [f.  in  ü.  Xa* 
niet«,  ^anbb.,  ©b.  I,  @.  216,  »b.  II,  @.607] 
Ratten  »erboten,  neben  bem  gamitientuimen  noc^ 
anbere  92amen  ober  Seinamen  ober  ^äbifate, 
bie  ftt^  auf  ^e^nmefen  ober  Stbet  begießen,  gu 
führen.  Stttein  bie  Ä.  O.  ö.  13.  3an.  1826 
(®.  @.,  @.  17)  ^at  biefe  ®efe^e  außer  Äraft 
gefegt  unb  bie  gamilien,  meldte  oor  ber  %b* 
fc^a^ung  M  ttbetd  berechtigt  getoefen  fmb,  !l:itet, 
$räbtfate  unb  S^ap))en  bed  ^beT«  gu  führen,  barin 
mifber^ergcftettt 

*  2)ie  ^erid^te  (@taat9antt>a(te)  follen  bei  ber» 
meinttic^er  Stnmagung  bed  Sbetd  ober  einer 
^ö^eren  9[be(9fhtfe  ftc^  in«  (Stnoeme^men  fe^en 
mit  ber  fett  1854  }ur  „Bearbeitung^'  oon  Itbetd«' 
foc!^en  burc^  fönigt.  5tab.  O.  o.  16.  9tug.  (@.  e. 
516)  errichteten,  bem  ^au^miniflerium  imter« 
fieltten  ©e^örbe,  bem  f>eroIb«amt,  f.  über  beffen 
üern)a(tung«rec^tti(^e  ^teltung  ^elule  bon 
©traboni^  im  «rc^.  f.  öff.  di.,  ©b.  18,  @. 
191  ff.  ftmttic^e  Sefe^I«geroa(t  bat  ba0  ^erolb«« 
amt  nic^t,  ba  e«  feinem  @taat«mtntfler  unter« 
flettt  ift.  »erf.  b.  3ufl.  min,  b.  12.  3unt  1855 
{%  m.  ©.,  @.  175),   fowie  bie  @.  77  9lotc  2 


<S.  78  9}ote  5  jtt.  (Erfenntniffc  ber  oberften  preug. 
(Berichte.  —  Bartolomäud  beantioortet  bie 
grage:  „^er  entfc^eibet  rechtsgültig  über  ben 
^beldfianb  einer  $erfon  im  ®ebiet  be«  preug. 
attgem.  Sanbred^t«?'  «rd^.  f.  öff. «.  12,  @.  276  ff. 
ba^in,  e«  fei  bie«  aSein  mSgttc^  burc^  Qrteit  ber 
orbenttic^n  (Seric^te  1.  im  ^rogeg  gegen  eine 
^ribat^erfon  (je^t  namenttic^  au«  §.  12  8.  ®.  9.) 
ober  2.  im  ^traf^rojcg  auf  bie  Auflage  nad^ 
§.368,  9{r.  8  9t.  @tr.  (9. «. ;  burc^  Verfügung 
ber  Semattung«be^9rben  fönne  ber  ^Staat  nie« 
manb  ben  Stbet  entgie^en,  benn  ber  niebere  ^bel 
ge^t  nad^  $reug.  9t.  je^t  nur  nod^  1.  burdf 
Itboption  mit  bem  9tamen  eine«  unabtigen  8ater« 
(§.  83,  II,  9  9.  S.  9t.),  2.  burc^  betrat  mit  einem 
unabtigen  üJtann,  §.  89  baf.,  aber  burd^  ntc^t« 
anbere«  üertoren.  3e^t  getten  §§.  1758,  1772 
S.  @.  26.  9u(^  ba«  9tei^«gen^t  ^at  in  ber 
e.  ö.  30.  9toö.  1903  (3ur.  ©o^enfc^r.  1904, 
@.  53,  @euff.  «rc^.  69,  e.  305)  erflärt,  bie  (gut* 
fc^eibung  barftber,  ob  jemanb  bem  ftbet«ftanbe 
angel^ön,  fei  bem  orbenttic^en  9teci|t«n>ege  ent« 
gogen,  nici^t  aber  bie  CSntfd^eibung  barflber,  ob 
iemanb  SOhtgtieb  einer  abttgen  gamitie  ifl.  — 

(Sine  9[bel«matritet  gibt  e«  in  $reugen  nic^t. 
3m  ^önigreic^  ^ac^fen  ift  am  19.  2>tpt  1902 
ba«  (Sefe^  betr.  bie  (Sinricfftung  eine«  9bet«« 
bucb«  unb  bie  gü^rung  be«  9[bct«  unb  ber  ftbet«-- 
geic^en  (®.  u.  S.  ©t.,  @.  381)  ergangen,  e« 
mürbe  in«befonbere  bamit  begrünbet,  bag  bie  be« 
fonbere  fogiale  Sertfc^tt^unp  be«  9[be(«  e«  mit 
ftc^  bringe,  bag  er  bon  bieten  erfhebt  werbe, 
benen  er  nid^t  gufomme;  bag  bie  Segrünbung 
bon  ^bet«anf^rilc^en  oft  auf  fe^r  gmeifet^aften 
Untertagen  beruht  unb  getegenttic!^  fetbfl  gäl« 
f(!^ungen  untertaufen;  bag  enblid^  ber  C^noerb 
be«  äbe(«  nicf)t  fetten  auf  Segen  gefuc^t  unb 
bargeboten  mirb,  bie  gum  3ßigbrau^  unb  gur 
^erabmürbigung  ber  gangen  (Sinrici)tung  führen 
muffen.  $gt.  o.  (Sinfiebet,  %t.  fSd^f.  9bet«« 
gefefe,  1902. 

^  9tur  ba«  einer  bor^anbenen  ^amitie  eigene 
tümlic^e  SBappen  barf  ftc^  niemanb  betteten; 
fonft  ift  bie  Snno^me  unb  gÜ^rung  eine« 
$Bci))^en«  eine  res  merae  facultatis,    morauf 


9leil|t«iier^aitmffe  ke«  »ieketreii  SCketo.    (§.  52«) 


73 


bebienen  barf,  miiftt  nic^t  }u  ber  t^amttte  gehört,  ber  btefe^  993a))))en  enttoeber  qu^- 
btUcHtc^  betgelegt  x%  ober  bte  badfelbe  üon  atten  3etten  ^er  gefül^rt  ^at.  Der  §.  360, 
3tffer  8  be^  9{et(^9{farafgefe^bu(j^ed  aber  erftärt  bte  uttbefugte  Unnaf^mt  Dott  2!tte(n, 
Sßürben  ober  Xbete^räbifateit  für  eine  Übertretung,  meiere  mit  ®e(bfh:afe  hx9  }u  fünfzig 
Zalttn  ober  mit  $aft  beftroft  toerben  folt.^  Die  9be(d))räbi!ate  fetbfl  ftnb  in  "^reugen 
rec^tltd^  nid^t  feflgefhOt;  ^erjf9mm(i(^  finb  beren  fünf  t)Or^nben:  $er}og,  ^ürfi,  ®raf, 
^rei^CTT,  oon. 

Sad  bie  befonberen  ütijtt  bed  «bei«  betrifft,  btnft^tßc^  »elc^er  Übrigen«  ber  §.  80, 
21.  U,  S:it.  9  bed  SUgem.  ^anbrec^t«  auf  bie  für  bie  berfd^iebenen  ^roDin^en  befle^enben 
@efe^e  unb  Serfaffungen  ^inmeifl,  fo  ifl  ^ier  noif  berjenigen  @efe^gebtmg  }u  gebenfen, 
toelc^e  in  neuerer  ^tit  einem  Xei(e  be9  r^einifc^en  unb  »efifttttfd^en  Stbeld  eine  auto^ 
uomifd^e  Didf^ofttion^befugni«  beigelegt  i^at^  ' 

1.  Duxi)  ftabinetdorber  b.  16.  Oan.  1836^  tt)urbe  ben  $ttu))tem  berjentgen  %a' 
milien  be«  r^einifc^en  ritterbürtigen  VbtU,  totidfz  nac^wetfen  fönnen,  bag  fic  )u  ben 
©efc^Ied^tem  ge^5ren,  loetd^en  t»or  (Einführung  ber  frembl^errlic^en  @efe^gebnng  bie  9t^ 
fugnid  jugeftanben  ^at,  autonomifc^e  93efKmmungen  in  betreff  i^re«  ^laijla^H  unb 
©üterbeJUje«  treffen  }u  bürfen*,  ein  9ied|t  ber  Autonomie  in  $iirfi(^t  ber  Diöpofttion 
über  i^ren  Sla^Iag   jugeftc^ert,   unb  e«   erging  bemnttd^fl  hierüber  bie  Serorbnung  D. 


ablige  $erfonen  lein  auSfc^Uegltt^e«  2Htä)t  ^aben. 
@(^on  bte  3urtflen  M  14.  Sa^^unbert«  nahmen 
an,  ha%  auc^  ber  Särgerfkanb  ein  ^ap)>en  on« 
^unt^men  befugt,  totldjtf  feine  9ta(4tommenf(^ft 
fortzuführen  berechtigt  fei,  fofem  babur*  ber  ou«* 
fc^Iiegenbe  Seft$  eine«  anberen  nt(^t  gefiört  ftirb. 
8g(.  Gt^^orn,  (Stn(.  in  bad  b.  ^ißrit^atr.,  §  63, 
u.  beff.  b.  et.  u.  ».  ®ef(^.,  «b.  II,  §.  341 
9nm.;  ^^tlip^e,  ©runbfS^  be«  gem.  b.  $n« 
»otr.,  ©b.  U,  @.  70;  «efe(er,  ©tjftem  be« 
gem.  b.  ^rioatr.,  »b.m,  e.44;  trenner,  aber 
bie  @iege(  oieler  SRün^ener  iBürgergefc^Iec^ter 
(in  ben  ^iflor.  ^b^anbl.  ber  9Rfin(^ener  Kfabemie 
1813,  »b.  U);  2^.  »erniorbi,  ©fijae  ber 
<^f4i(^te  be«  Sappenre(^te«  (in  ber  b.  i^^ierteU 
ia^t^rift  18Ö3.  @.  184  ff.). 

^  Ob  ba«  9be(«^äbirat  Xtü  be«  9}amen« 
ober  hodf  ein  fo»o^(  bie  gamilien«  a(«  bie  ^tan* 
be«|uge^örigfeit  au«bril(tenber3ufat  ifl  ((Sd.^or* 
tr&ge  über  ba«  9t.  b.  ».  @.  8.  I,  [1903]  &. 
42),  ift  üon  Sif^tigfeit  auf  bem  <$ebiete  be« 
9{amcnre(4t«.  $gL  Sfllom,  9{amenred^t  unb 
«belÄrec^t,  b.  3ur.  3tg.,  »b.  I  (1896),  e.  432; 
bagegen  manttt^,  bof.  n  (1897),  ®.  220  unb 
«r^.  für  öff.  «.,  ©b.  13  (1898),  @.  20—80, 
,r!2)er  beutf^e  niebere  91be(  unb  bo«  bürgert.  ®t^ 
feftbuc^";  «rettner,  b.  3ur.  3tg.  n  (1897), 
e.  242;  tün^el,  in  @ru(^ot«  Beiträgen  1897, 
e.  443;  ©er^auMungen  be«  24.  beutfd^en  3u« 
riflentage«,  ©b.  3,  @.  117  ff.,  161  ff.,  191  ff., 
tn«befonbere  über  bie  §rage,  ob  bur^  ba«  ©.  ^.  ©. 
bie  ©orfi^riften  ber  ^anbr«re4:^te  über  ben  über« 
gang  unb  bie  gü^ng  abliger  92amen  berftbrt 
merben ;@taubinger,  „92amen«re(^t unb 91be(«<< 
rec^t"  (gufammenfaffenber  9[rtife()  2).  3ur.  3tg., 
8b. m  (1898),  @.362;  enMic^  ©o^m  unb  wieber 
»ülo»,  bof.  «b.  IV  (1899),  @.  8  ff.,  ©b.V 
(1900),  @.  373  ff.). 

*  Über  bie  fortbefle^enbe  ^ültrafeit  biefer  HutO' 
nomierei^te  ogL  @.  72.  Über  ba«  biefer 
autonomiff^n  (Sufjeffiondbefugnif  jugrunbe 
liegenbe  faUfc^  unb  ri))uanf^e  <i^uf3effton«ft)flem 
im  9}ttterflanbe,  befonber«  am  9tieberrbein,  ügl. 


ben  9[uffa6  in  \>.  Stampf,  Sa^rb.,  ©b.  XLVI, 
@.  247  ff.,  u.  XLVn,  (S.  97  ff;  togl.  au(^ 
9{eubauer  in  bem  9uff.  3.  3J}.  ©(.  1879,  <S^. 
49—61. 

'  2)ie  3ugeb8rig(eit  )um  %hti  ift  üielfac^  bie 
befHmmung«gemäge  ©orau«fet^ung  gum  (3tnu% 
Don  Stiftungen,  fowie  jum  Eintritt  in  gemiffe 
9}itterorben  (3o^anniter«  unb  9)>^a(teferorben). 
@.  $ei^,  (Sinric^tung  be«  9be(«budb«  1903. 

*  ©g(.  in  ©ergiu«,  (Shgäng.  gur  ©efe^famml., 
e.  662,  tt.  in  0.  ftam|»^,  3a^rb.,  ©b.  XLYU, 
e.  399. 

*  !S)ie  gamilien  be«  „ritterbürtigen  rbeinifc^en 
9}itterfianbe«'',  auf  meiere  biefe  @efe^gebung  9t* 
)ug  ^at,  ftnb  bieienigen,  meiere  ber  oormaUgen 
rei(^«unmtttelbaren  9litterf(^att  be«  rbetnif(|en 
9titterfreife«  angeboren.  !S)er  Srt.  XIY  ber  b. 
©unbe«atte,  »elc^  bie  ^t)i(egien  ber  im  3. 
1806  unb  feitbem  mittelbar  getoorbenen  cbe» 
maligen  9}ei(^«fiänbe  feftgefiettt  bat,  entbält  nämlii^ 
(am  ®(^luffe)  gugleic^  folgenbe  gef^e^ungen  in 
bepg  auf  bie  tiormalige  Sitei<l^««9{itterf(^aft:  ,r2)em 
ebemaligen  9tei4«abel  werben  bie  sab  92r.  1  u. 
2  angeführten  S^ec^te,  nämli^  ^ei^eit  ber  SSabl 
be«  9[ufentbalt«orte«  unb  ba«  9te(^t  ber  gamilien« 
autonomie  nac^  ben  (S^runbfä^n  ber  früheren 
beutfd^en  ©erfaffung,  Anteil  ber  begüterten  an 
Sanbfianbf^aft,  Matrimonial«  ttnbgorftgeri(^t«bar« 
feit,  Ort«^oli)ei,  tirt^patronat  unb  ber  pvm^ 
legierte  @erid^t«flanb  jugeftc^ert  2)iefe  9le(bte 
werben  jeboc^  nur  nacb  ©orf(^rift  ber  ?anbe«« 
gefe^  au«gefibt  3n  ben  burc^  ben  ^eben 
oon  ^un^oiSe  o.  9.  gebr.  1801  oon  2)eutf(^lanb 
abgetretenen  nnb  it^i  wieber  bamit  oereinipten 
$rot)in)en  werben  bei  Sinwenbung  ber  obigen 
(Shrunbfä^e  auf  ben  ebemaligen  unmittelbaren 
9}eid^«abe(  biejenigen  ©efc^rüntungen  flattftnben, 
welche  bie  bort  beftebenben,  befonberen  ©erbültniffe 
nötig  ma(ben."  —  3u  ber  in  biefem  legten 
<^a^  be«  %xt  XIV  gebac^ten  Kategorie  geboren 
bie  bier  in  ©etra(!bt  (ommenben  Familien  be« 
ritterbürtigen  rbeinifc^en  9titterflanbe«  (ogl.  über 
bie   9te(bt«oerbilltniffe   ber   ebematigen  rei(b«un«' 


74 


2)a«  &aMiitittxt4it    (%.  52*) 


21.  Oan.  1837,  betreffenb  bie  autonomifci^e  @ut}effton^befugnte  ber  r^einifc^cn  97itter« 
fd^aft  unb  ba^  barüber  ftattfinbenbe  fc^teb^ri^terttc^e  Serf adrett.  ^  'Z)tefe  ^erorbnung 
getoü^rt  ben  3Rttg(tebem  ber  f^cinitUen  ber  rttterbürttgen  r^etnif^en  9tttterf d^aft ,  taoet^e 
ein  Slutononuerec^t  bereite  unter  ben  früheren  9'tegierungen  audgettbt  ^ben,  bie  Dx^ 
)l>ofttiondbefiignid ,  infofem  Serträge,  ^tbeifommiffe  ober  anbere  befd^r&nhnbe  Familien» 
Derbinbungen  ni^t  entgegenfte^en,  mit  Sbmei^ung  t)om  gemeinen  ober  $rotrinjia(rec^te 
unb  infonber^ett  o^ne  burd^  einen  ^flic^tteit  befc^rüntt  ju  fein,  nac^  freiem  ©utbefinben 
bie  (Erbfolge  in  i^ren  9!ac^(a§  unter  i^ren  Sinbem,  ober  menn  biefe  oor  i^nen  ber« 
ftorben  ftnb,  beren  ^inbem,  bie  93e))or}ugung  eined  berfetben  t>or  ben  anberen,  unb  bie 
älbfinbung  unb  älu^fteuer  ber  (enteren,  fotoie  bad  SBittum,  bie  S(bfinbung  unb  bie 
übrigen  Sermögen^ber^ättniffe  be^  übertebenben  (S^egatten,  unb  ttberl^au)>t  aUed,  n)ad 
auf  bie  @rbfo(ge  in  i^ren  9?a(^ta§  93e2ug  ^at,  fefi}ufe^en  unb  anguorbnen.  3)iefe  9e^ 
fugnid  fielet  aber  nur  benienigen  SRitgßebern  ber  gebeerten  ^amitien  }u,  meldte  ein 
ianbtag^ftt^ige^  ^{ittergut  in  ber  Sfl^einprot^ing  aQein  ober  gemetnfc^aftßc^  mit  einem 
anberen  befi^en,  unb  eö  ift  bie  ^u^übung  biefe^  Sonberrec^te^  au^rbem  an  bie 
93ebingung  gefnü))ft,  bag  für  bie  ftanbe^mügige  Srgie^ung,  Sbfinbung  unb  %n^ 
fteuer  ber  übrigen  Sinber  unb  für  bie  Serforgung  be^  übertebenben  (E^gatten  geforgt 
h)erbe,  gu  n)et^em  ^xotdz  eine  Stiftung  }u  begrünben  ifl,  fo  ba§  bon  ber  S^eilna^me 
an  btefer  (enteren  bie  autonomifd^e  jDi^pofittondbefugnid  ab^ngig  fein  foU.^  Streitig» 
feiten  über  bie  Serpfliditung  ^ur  fianbedmägigen  drgiel^ung,  %[bftnbung  unb  ^[udfteuer 
foKen  öon  einem  ebenbürtigen  ®(^ieb«geri(^te,  über  beffen  SSitbung  unb  ©erfahren  fpegiede 
ä3orf(^riften  erteilt  fmb,  unter  ä(udf(^(iegung  ber  ^om^eteu)  ber  orbentßc^en  @erid^te, 
entf (Rieben  »erben,  fo  ha%  bie  Äom<)etenj  ber  tefteren  fid^  auf  bie  formelle  9tec^td* 
befiönbigfeit  ber  Did^ofttiondafte  befd^ränft.  ÜDie  autonomifd^e  ^i^pofitiondbefugnid  finbet 
au^  bei  f^ibeifonimiffen  Hnmenbung,  ^infic^tü^  beren  93eftfttigung  ed  inbed  bei  ben  be» 
ftc^enben  «orfd^riften  beioenbet.'*    Da«  Cinf.  ®.  j.  93.  ®.  99.  ^at  in  ärt.  216  au«brücf* 


mittctboren  SÄitterfc^aft  überl^au|)t:  Älüber,  öff. 
dt.  bcfi  b.  «.,  §§.  320—327;  3öpfl,  ©ninbf. 
be«  oUgcm.  b.  <gt.  9J.,  5.  «ufl.,  83b.  I,  ©.  15ö  ff., 
tt.  Sad^ariä,  b.  @t.  u.  ©.  9^.,  3.  «ufl.,  «b.  I, 
0.  537  ff.,  unb  bie  bort  angejogene  Literatur, 
bcfonberö:  gr^r.  9Jot^  tj.  ©c^recfenfltein,  ®e* 
fc^ici^te  ber  e^emaCigen  dteid^^ntterfc^aft,  2  ^be. 
(Tübingen,  1871).  flbgcfc^en  öon  bem  oben  im 
^e^te  gebuchten  autonom iered^te  fte^en  bie  ber 
©ouoeränitöt  ber  ^tone  $reugen  untem^orfenen 
gamttien  ber  oormaligen  9Jcic^8ritterf(^oft  bem 
abrtgen  (onbfttffigen  ^be(  im  ^reug.  (Staate  oöKtg 
glei(^,  ba  ^tnflc^tltdi  i^rer  eine  ^u^na^me  t)on 
ben  ©runbfäljen  be«  «rt  4  ber  »erf.^Urf.,  mie 
fte  betreff«  ber  @tanbe«^erren  im  @inne  ber  ©un* 
be«afte  burc^  bie  2)eH.  \>,  10.  3um  1854  feft* 
gefetzt  worben  ift,  uic^t  gemalt  n)urbe. 

*  @.  @.  1837,  (g.  7  ff.  —  2)aö  neugefc^affenc 
3nftitut  fanb  ben  ^cftigflen  Söiberfpru^  nit^t 
blog  Don  feiten  ber  anberen  <Stänbe,  fonbern  aud^ 
au«  bem  @tanbe  ber  9tittergut«beftt^er  felbft,  unb 
ber  fünfte  r^eintfc^e  ^roo.*2anbtag  »om  3a^re 
1837  bef(^(og  in  be)ug  barauf  einen  9ntra^  an 
ben  ftöntg  gu  ridjten,  loetc^er  im  ivefenthc^en 
ba^tn  lautete:  ,M^  bie  in  ber  Serorb.  o.  21. 
^an.  1837  unb  in  bem  «Statut  ber  fog.  r^eini« 
fr^en  Hutonomen  mieber  ^ergefiettte  autonomifdie 
S?cfugni«  ge»tffer  rtttcrfc^oftlid^er  ©efd^Iec^tcr  in 
bem  oon  i^nen  gezeichneten  unb  bcl|aupteten  Um«* 
fange  in  ben  9^^einlanben  gu  feiner  ^ni  bage« 
mefen  fei,  bog  alfo  bie  fbnigltc^e  i^eftJittgung 
be«  ^Statut«  gleidiforn  burc^  (Srfc^Ietd^ung  tt* 
langt    fri,   meg^alb    be«    ^önig«    ÜT^ajeftdt    ju 


bitten,  eine  !I^ur(^ftd|t  ber  betr.  Serorbnungen, 
eine  nähere  Prüfung  ber  behaupteten  früheren 
autonomtfd^en  ^efu^niffe  unb  bie  @u«^nfu)n  ber 
legi«latortficn  ^efhmmungen  o.  16.  San.  1836 
unb  0.  31.  ^an.  1837,  fo^ie  be«  Statut«  o.  28. 
gebr.  1837  ju  oerorbnen".  2)iefe  Einträge  lehnte 
inbe«  ber  $anbtag«abf(^ieb  to.  26.  ä^ära  1839 
(sab  B,  9{r.  16)  mit  bem  8emer(en  ab,  „bag 
burd^  bie  gebadeten  Serorbnungen  bie  Sttd^tt 
britter  ^^erfonen  in  feiner  Si^eife  oerlet^t  tt^flrben 
unb  bag  biefelben  feine  SeDor^ngung  eine«  ^tan^ 
be«  auf  Soften  eine«  anberen  entl^tetten".  Sgl. 
Sergiu«,  Chr^äna.  jur  @efe|}famml. ,  <B.  650, 
ferner  bie  ©treitfc^rift  oon  @.  9R.  Kr  übt,  bie 
r^etnifc^en  ritterbürtigen  autonomen  (^ei))}!^, 
1844).  Sgl.  auf^:  Da«  @d^teb«gerid)t  ber  r^et« 
nif(^en  Autonomie  unb  bie  Visitation  oon  ®(^len« 
bergan  (Äöln,  1871). 

*  92ur  benienigen  gamtlien^äu^tem  ift  biefe 
Sefugni«  beigelegt  n)orben,  meldte  bi«  jum  1.  SD^at 
1837  ber  Stiftung  für  bie  r^eintft^e  ritterbürtige 
9fitterf(^aft  beigetreten  ftnb  (Äab.  O'.  o.  29.  STeg, 
1836,  0.  Äamp^,  3a^rb.,  »b.XLVIU,  @.527). 

*  ^ie  ©efet^gebung  über  bie  gibeifommiffe  in 
ben  ?anbe«teilen,  mo  bie  frana^ftfci^e  @efe(^gebung 
eingeführt  morben  ift  unb  teilmeife  nocb  gilt,  ^at 
bie  betrcffenbcn  SefHmmungen  ber  franjbfifd^en 
©efc^gebung  tciltoeifc  raiebcr  befeitigt:  a)  ^  ben 
?anbe«teileu,  meiere  gum  oormaligen  5^öntgrei(f)e 
ffieftfolen  gehört  ^aben,  oeranlaßte  ber  «rt.  896 
be«  Clode  Nap.  eine  9ie(^t«unfi(^er^eit,  inbem 
berfelbe  bie  fibeifomm.  tg^ubflitutionen  oerbietet. 
2)ie  2)efrete  be«  ^önig«  oon  SBeftfalen  o.  9.  San. 


9ltift»t^aftältn%j\t  M  ni^tttu  »bete.    (§.  52.) 


75 


Ixif  biefe  ,,(anbedgefe^(id|en  Sorfdfriften,  na<^  toeldien  3Ritg(teber  getoiffer  rttterfd^aftKc^er 
BamtUen  bei  ber  Crbnung  ber  (Erbfolge  in  i^ren  92a(^(ag  burci^  bad  ^flic^tteitdrec^t  nic^t 
beff^rfinft  finb''  aufregt  erhalten,  jeboc^  bie  ÜRögüci^feit  au^gefd^loff en ,  neue  berartige 
Sonberrec^te  (anbe^red^tlid^  ju  fd^affen.^  —  S^  ^aben  hierauf  bie  ber  Stiftung  für 
bie  r^einifc^e  ritterbürtige  SRitterfd^aft  beigetretenen  gamiüen*  ein  ©tatut  ö.  28.  gebr. 
1837  über  biefe  Stiftung  errichtet,  meiern  unterm  13.  9J{ai  1837  bie  (anbed^errtic^e 
Seftätigung  erteilt  ift  ^,  in  U)e(c|er  ber  Stiftung  bie  dttdjU  einer  5ffent(i(i^en  Korporation 
beigelegt  tt)orben  ftnb.  !X)ana4  befielt  eine  Stiftung  in  $räbenben  für  unverheiratete 
jEödfter,  unb,  wenn  bie  SSer^ältntffc  e^  gejtatten  werben,  jur  Orünbung  eine«  ?h^äu(cin* 
füfte«  unb  eine  Stiftung  jur  ©rünbung  einer  Sr^ie^jungöanftatt  für  Sö^ne. 

2.  Siner  ^Injo^t  üon  gamifien  ber  weflflitifc^cn  9tittcrfd^aft  in  ben  33ejirfen  ber 
Obergeric^te  ju  SMünfler,  ^amm  unb  Srnöberg,  fomic  ber  niinben=^rabenöbergfcl^en  9?ttter= 
ft^aft  tft  burd^  bie  Äabinett«orber«  \>.  26.  u.  28.  gebr.  1837*  in  gleicher  SBeife  bie 
autonomifc^e  X)i^po{ttiondbefugnid  ^ugeflanben  morben. 

III.  Die  ffirtangung  be«  2lbe(«  betreffenb,  fo  fann  ber  ®efd^(ed^t«abet  nur  bur(^ 
@cburt,   ^^eirat   ober  burd^   fönigli^e    Sertei^ung    erworben    werben.*      1.    jDurc^  bie 


1808  u.  25.  miSxi  1809  (@ef.  iBuCL  92r.  22 
u.  56)  treffen  ^eftimmungen  wegen  ber  ißac^« 
fo(ge  in  bie  bei  (Sinfü^rung  bc«  Code  Nap.  oor« 
^anbenen  gibeifomntiffe.  Xxt  preug.  ^erorbnung 
».  11.  Ttüti  1818  (®.  @.  1818,  @.  17)  er- 
warte nur  bie  oor  ^m  1.  3on.  1815  aufgehobenen 
gtbcüounniffe  fär  freiet  (Sigentum  unb  betätigte 
bie  9iec^te  ber  Anwärter,  wenn  bie  $erwonblung 
in  freie«  (Sigenmm  erft  bei  ^u  erwartenbem  ^uU 
geffwndfafie  einzutreten  beftimmt  war;  fte  trifft 
augerbem  8e{Hmmungen  über  9la^fotge  unb 
^tä^tt  ber  Anwärter,  p  welchen  ^efHntntungen 
no<^  eine  ergänjenbe  ^erorbnung  d.  9.  3uni 
1827  (®.  <£.  1827,  @.  76)  tritt,  b)  3)ie  San* 
bestelle,  welche  mit  bem  frangöftfc^en  ^aifcrreic^e 
iKreinigt  waren,  finb  teite  fotc^,  wo  bie  2)efrete 
t>.  25.  ort.  unb  14.  92oo.  1792,  burc^  wel(f|e 
bie  gibeilontmiffe  fofort  unb  unbebingt  in  freie« 
Eigentum  oerwanbelt  würben,  gegolten  ^aben  (anf 
ber  (inten  9{^ein)eite),  teil«  fo(c^  (auf  ber  ttd^ttn 
di^einieite),  wo  burd^  bie  faiferl.  betrete  o.  4, 
Snii  1811,  «rt.  155,  u.  o.  24.  San.  1812  (®ef, 
euCL,  »b.  XVI,  e.  139)  bie  Siaobififation  erfl 
no(^  noc^mal«  eingetretenem  «SufaeffiondfaHe  oer« 
orbnet  worben  ifi.  %uf  biefe  Gebietsteile  bejie^t 
ftc^  bie  ^ab.  €.  o.  25.  gebr.  1826  (®.  1826,  <e. 
19),  welche  beftimmt,  bog  in  ben  genannten  fxo* 
innren  bie  C^iditung  oon  Samiüenftbeifommtffen 
nur  nac^  oorgängiger  Prüfung  ber  ^rooinjtol« 
beworben  unb  unter  !5nig(.  Scflätigung  erfolgen 
barf  unb  bog  burc^  beren  (Srteilung  bie  in  ben 
9{^nprooingen  gettenben  fronjöf.  @efe^e,  in  9{ücf« 
ftc^t  ber  beftätigten  gtbeifommtffe,  auger  %n< 
tDenbung  gefegt  unb  bie  9{e(^t«oer^ftttniffe  ber« 
fetben  Mog  nac^  ben  beftätigten  ^tiftung^urtun* 
ben  beurteilt  werben  foffen.  c)  Sn  bem  oor* 
maligen  <9rog^er$ogtum  l6erg  ^atte  bCog  ber 
Code  Nap.  gegolten  unb  man  war  oerfc^iebener 
iDZeinung,  ob  infoCgebeffen  bie  bei  iSinf Urning 
bc«felben  oor^anbenen  ^ibeitommiffe  aufgehört 
^Stten  ober  nic^t.  S)iefe  SD^einung^oerfc^ieben^eit 
befeitigte  ba«  ©efe«  o.  23.  mUti  1828  ((^.  <S. 
1828,  2>.  38)  ba^in,  bog  ba«  im  9(rt.  896  be« 
Code  Nap.  enthaltene  Verbot  ber@ub{Htuäonni(^t 
al«  eine  Hufbebung  ber  ^ibeifommiffe  )u  betrachten 
fei;  jeboc^  fotften  bereit«  ooQ)ogene  ^eräugerungen 


auf  ben  (Srunb  ber  gibetfornmigeigenfc^aft  nidft 
angef oditen  werben  bflrfen  unb  bie  Anwärter  follten 
i^re  Snfprüc^e  binnen  einer  ^räffuftbfrift,  bie 
me^rmaU  oerlängert  würbe  {Stab.  O.  o.  28.  9prt( 
1829,  @.  e.  1829,  @.  55,  o.  29.  3Ȋrg  1831, 
@.  @.  1831,  @.  44,  0.  14.  3uU  1883,  @.  (§5. 
1833,  <^.  83),  bei  ber  $^))ot^efenbe60rbe  an« 
melben.  Die  «ab.  £).  o.  24.  3uli  1882  (@.  @. 
1832,  @.  201)  be^nte  bie  »orfc^rift  wegen  Un* 
anfed|tbarfeit  ber  ISSerdugerungen  auc^  auf  (Shrb* 
tetlungen  au«.  2)a«  <^.  o.  23.  9lug.  1834  (®. 
@.  1834,  @.  167)  befHmmte  bie  Siecl^te  ber 
gibeifommiganwttrter  in  benjenigen  teilen  ber 
^^etn^ootni,  welche  bei  SuPfung  ber  fremb" 
fyitixtt^n  ^errft^oft  gum  (^rog^erjogtum  ^erg 
gehört  ^aben,  nä^er  (ogl.  dvt.  be«  Ob.  Xtxh.  o. 
25.  SRIira  1833,  betreffenb  ben  (Sinflug  be« 
franjöf.  Siecht«  auf  bereit«  bef^e^enbe  %xhtu 
tommigentf(^etbe,  iBb.  I,  @.  279).  d)  3n  bem 
ofh^etnift^en  $:ei(e  be«  9{egierung«be}irf«  tobten^ 
würben  bie  gibeitommiffe  burc^  bie  ^erorbn.  o. 
25. 3uri  1810,  betr.  bie  öinffl^rung  be«  Code  Nap. 
aufrecht  erhalten,  e)  3m  ^ergogtume  Se^f alen  ^at 
ftc^  bei  näherer  (Srmittelung  ergeben,  bog  e«  bei 
^amißenfibeifommiffen  ber  ^fhUung  ber  $er« 
bättntffe  ber  ^2[nwttrter  burc^  bie  ©cfe^gcbung 
ntd^t  me^r  beburfte  (Stah.  O.  o.  22.  Sug.  1832 
®.  @.  1832,  @.  225). 

^)  «ornbaf,  @t.  81.  I,  @.  295  f.  erflärt 
bie  im  £qrt  jtt  ^ab.  O.  für  ungültig  unb  bie 
auf  i^rer  ©runblage  getroffenen  !£)i«^ofitionen  für 
unoerbinbüdi;  bur(^  bie  92ei(^«gefe^gebung  tft 
bie  «Streitfrage  im  @inne   be«  Zt}c^   erlebigt. 

*  3)a«  etatut  ift  oon  30  Grafen  unb  %xtu 
Ferren  oolljogen. 

'  $gl.  ba«  etatut  unb  bie  9ef)fttigung«ur« 
hinbe  in  ber  @.  @.  1837,  @.  77  ff.  —  3ur 
(Sriäuterung  ber  ^erorbn.  o.  21.  3an.  1837  ogl. 
ba«  ^Reftr.  be«  SufK^m.  ö.  4.  gebr.  1837  (o. 
Äampl,  3a^rb.,  ©b.  XLIX,  @.  292). 

*  ^%l  0.  Äam^)^,  3abrb.,  «b.  XLIX,  0. 
155—159,  ®räff;  @amml.,  «b.  X,  @.  55 
—58;  S3ergiu«,  (grgäng.  jur  Oefetjfamml.,  e. 
577. 

*  31.  ?.  ».,  n,  9,  §.2.  —  (ginen  perfön. 
Iid)en  ^be(  gibt  e«  in  ^reugen  nic^t.  —  ^m^d^tn 


76 


Xü»  StaatöiftTgetretllt.    (§.  52.) 


©eburt  fommt  er  allen  }u^  bte  t)on  einem  abßgen  Sater  au^  einer  red|tmägigen 
(S^e  erjengt,  ober  barin  geboren  finb  ^;  er  wirb  alfo  burc^  ben  Sater  fortgepflanjt,  anij 
menn  bie  ÜRntter  nid^t  öon  8bet  ifl.*  2.  Sine  nid^t  abtige  $erfon  weiblichen  @e= 
f^Ied^t^,  welche  ftc^  mit  einem  abfigen  iDtanne  ))ere^e(id)t,  erlangt  baburc^  bie  äußeren 
Siedete  be«  äbet«.'  3.  3)er  Äönig  !ann  einem  Untertan,  »eitler  ben  Abel  burd^  bie 
@eburt  nid|t  ^at,  benfetten  bertei^en;  au(^  jemanben  öon  einer  nieberen  Stufe  be«  9ü)e(« 
in  eine  ^äl^ere  ^erfe^en>  (Sine  fold^e  Sbetet>ertei^ung  lommt  auc^  ben  al^bann  fc^on 
))or^anbenen  ^nbem,  fle  mögen  nod|  unter  väterlicher  (Setnatt  fein,  ober  nid^t,  ^u  ftatten, 
faQ^  fte  nid^t  au^brüdftid^  aufgenommen  ftnb.^ 

IV.  !Den  Hudweid  be^  %be(d  anlangenb,  fo  ifl  beflimmt:  1.  Die  Stufna^me  in 
abüge  JRitterorben  unb  Stifter  ju  abfigen  Siebten,  ^u  jumieren,  jur  Stittcrbanf  auf 
ben   i^anbtagen  unb  in  ben  Kollegien,  fowie  }u  abtigen  ^ofämtem,   beweifl  hm  einer 


älterem  unb  neuerem  ^bet  befielt  in  fin* 
fe^ung  ber  wefentlid^en  Steckte  unb  (Sigenfc^aften 
be«  Slbeldfianbe«  fein  Unterfc^ieb  (§.  21  a.  a.  £).). 
2Bo  ober  Statuten,  ^riottegien  ober  ba9  ununter« 
broc^ene  ^erfommen  eine9  Orbcn«,  fta^iteU  ober 
einer  anberen  Korporation,  einen  {Hftd«  ober 
tumiermägigen  Slbet  erforbenir.^at  t»  babei  fein 
»ewenben  (§.  22,  o.  a.  £).).  Über  ben  «^nen* 
nac^mei«  in  fotc^en  gälten  ogt.  bie  ^efiimmungen 
ber  §§.  2d->31  a.  a.  O.,  unb  über  ben  ^ad^' 
weid  ber  9[^nen  bei  gamifienfliftungen  bie  ä. 
D.  0.  4.  ^tpt  1830  (@.  @.  1830,  ©.  129). 
*  «.  ?.  «.,  II,  9,  §.  3.  —  2)TC«  reibet  tnbe« 
eine  Studno^me,  wenn  bei  (anbed^errltt^er  $er« 
let^ung  bed  %beld  ein  anbered  audbrficHic^  feftge« 
fe^t  worbenift,  wie  bte^  beiben@tanbe«er^ö^ungen, 
bei  (Gelegenheit  ber  ^utbigung  im  3a^re  1^40, 
oorgetommen  ift.  ^i  ber  ^ulbigung  ber  $ro« 
oingen  ^reugen  unb  $ofen  (am  10.  ^ärj  1840) 
würben  nämtic^  einer  Sn^a^t  $erfonen  bie  $rä« 
bifote:  „@raf",  „grei^err"  unb  „oon"  beigelegt, 
unb  babei  beJHmmt,  bog  btefe  ^r&bifate  nur  auf 
benjentgen  unter  ben  Defjenbenten  fiberge^n, 
we(d)er  in  ben  alteinigen  ^eft^  be«  Däterltd^en 
©runbetpentum«  getaugt,  ferner  nur  al^ann, 
wenn  bted  ererbte  ©runbeigentum  baS  gegen« 
'  wärtige  ober  minbeflen«  beut  le^teren  an  Umfang 
unb  dttd^ttn  gleich  unb  in  ber  iDlonarc^ie  gelegen 
ift,  unb  nur  für  bie  Dauer  biefe«  ©rnubbeftie« 
gelten,  mit  beffen  $erlufl  in  ber  $erfon  be«  legten 
©efi^er«  aber  erlöfc^cn  fotten  (f.  preuß.  @taat«* 
angeiger  1840,  9h-.  2ö7).  »et  ber  ©ulbigung 
ber  gum  b.  Sunb  gehörigen  ^rooingen  (am  15. 
Ott.  1840)  würben  glei(^faa«  eine  Sngal^l  9bel«« 
präbitate  erteilt,  über  beren  Vererbung  feflgefe^t 
würbe:  a)  bog  fte  auf  bie  männliche  unb  weib« 
tic^e  !I}efgenbeng  erflen  @rabed  übergeben,  in  ben 
weiteren  Kraben  aber  nur  infofern  oererbt  »er« 
ben,  al«  bie  @ö^ne  bc«  ©egnobigten  in  ben  ritter* 
mäßigen  ©runbbeft^  be«  )§ater9  futgebieren,  ober 
felbft  einen  folc^ien  (Srunbbefi^  im  ^reug.  @toote 
erwerben;  b)  baß  bie  erteilte  ©rafenwürbe  nur 
auf  benjenigen  unter  ben  S)efgenbenten  übergeben 
fott,  welcher  in  ben  otteinigen  ©efi^  be8  oäter* 
ti(^en  @runbeigentum«  gelangt,  ferner  nur  aU« 
bann,  wenn  hae  ererbte  ©runbetgentum  bad  gegen« 
wärtige,  ober  minbeften«  bem  festeren  an  Um« 
fang  unb  d^ec^ten  g(ei(^,  unb  im  preug.  Staate 
belegen  ift.  i>ahn  würbe  c)  beflimmt,  bad  biefe 
ttnorbnungen  (gu  a  u.  b)  aud|  auf  bteienigen 


^tanbeder^ö^ungen  Snwenbung  finben  fotten, 
weld^e  bei  ber  ^ulbigung  am  10.  ^>tpt  1840 
t>erlie^en  worben  (f.  preug.  (^taat^ngeiger  1840, 
Sfh.  287).  @ot(^ergeftalt  ifl  in  ^reugen  eine 
9lrt  neuen,  berenglifc^en  ^Lbeldariflofratie  ä^ntic^en 
Stbel^inftitut«  gefc^affen;  inbe«  fmb  bie  obigen 
I6eflimmungen  nid^t  bur^  bie  ©efet^fammt.  pubti« 
jiert  morben. 

•  «.  ?.  «.,  n,  9,  §.  4.  —  Über  bie  (Jr« 
langung  bed  ?tbel9  in  betreff  ber  t>on  einem  abligen 
fßattx  auger  ber  (S^e  erzeugten,  jeboc^  burc^  nac^« 
fol^enbe  (S^  ober  gerichtliche  (Srtlärung  be9  9attx^ 
legitimierten  Ktnber  ogl.  §.  5  a.  a.  O.  unb  §§. 
596  unb  597,  «.  ?.  91.,  II,  2.  SDagegen  lann 
bem  une^elid^en  Kinbe  baburc^,  bog  bie  äffutter 
burc^  Urteil  unb  Stecht  für  bie  (S^efrau  be« 
abtigen  $ater«  erflärt  wirb  (9t.  S.  9^.,  U,  9, 
§.  6,  u.  31.  ?.  91.,  n,  2,  §.  592),  ber  «bei  nic^t 
me^r  enoorben  werben,  weil  ba9  @.  o.  24.  S)»ril 
1854  (&.  (B.  1854,  @.  193)  eine  tlage  ber 
augere^elic(|  ©efc^wängerten  auf  (Srflärung  für 
bie  (S^efrau  be^  ©c^wänoerer«  nic^t  mel^r  gemottet, 
aud^  ben  §.  592,  tt.  9.  9t.,  n,  2  für  aufgehoben 
erflärt  ^at.  2)urcE|  lanbe^^errl.  ^egtttmaäon, 
burdi  Unna^me  an  ^nbe^flatt,  burtb  augere^« 
lic^e  Geburt  oon  einer  abligen  ^hitter  wirb  ber 
«bei  nid^t  erworben,  ogl.  §.  7,  «.  $.  9t.,  H,  9 
u.  §§.  603,  604,  606,  682-685,  «.  ?. «.,  II, 
1.  gür  bie  nic^tlanbrecf|tlid^en  (Gebiete  ber  flRon« 
arci)ie  gelten  jebod^  biefe  iBorfc^ften  ntd^t. 

«  «.  g.  ».,  n,  9,  §.  8,  welcher  inbe«  ^inju« 
fügt:  „infofern  nic^t  etwa  bie  dfft  fefbfl  nad^ 
ben  ©efetjen  für  eine  SWig^eirot  ju  achten  ijl'*,  wobei 
bie  §§.  30—33  u.  §.  952,  «.  2.  «.,  U,  1  ange- 
führt werben;  biefe  SBorfc^riften  aber  finb  jeftt  al« 
ba^ingefatten  gu  betrauten,  f.  »orn^af,  ^t.  9t., 
I   @.  291    9^.  9. 

'*«.?.  ».,'  II*  9,  §§.  9—10.  —  2)ie«  «ecftt 
be«  j^dnig«  befielt  na^  «rt.  50  ber  $erf.  Urf. 
fort. 

»  §.  11  «.  ?.  3tv  n,  9.  —  «bertoerlei^ungen 
an  grauen  unb  SBitwen  ^aben  auf  i^re  Sinber 
feinen  (ginfiug  (§.  12  a.  a.  O.).  —  Übrigen« 
fott  fein  ^uge  o^ne  (Srlaubni«  ht9  Jtönig« 
«beldpräbifote  bei  fremben  (Staaten  fud^en,  ober 
oon  i^nen  annebmen,  unb  barf  ftc^  auc^  bann, 
wenn  i^m  folc^e  aud  eigener  ^Bewegung  oon 
fetbigen  oertieben  Werben,  berfelben  nid^t  bebienen 
(§.  13  0.  a.  C,  u.  «nb-  §.  118),  auger  mit 
fbniglic^  @enebmigung. 


9Ieii|t«t»tri(iUliiif|e  U»  nickmit  Xbete*    (§.  52«) 


77 


Samitie  {ufornmenben  ®ef(^(e(^tdabeL^  2.  3Ber  enttoeber  fclbfl,  ober  tot^tn  Sorfa^ren 
im  da^re  1740  im  toirflic^en  93eft$e  bed  Slbete  fic^  befunben^  unb  be^felben  nad^  ber 
3eit  ftd^  nic^t  üetlufHg  gemacht  ^aben,  ber  foO  in  feinen  abltgen  {Rechten  nic^t  beun« 
Tu^igt  werben.*  3.  SJer  entmeber  felbfi,  ober  weffen  Sorfo^ren  44  Oa^re  ^inburc^  fic^ 
abtiger  $r&bi(ate  unb  Sorrec^te  ru^ig  bebient,  unb  atfo  ein  oudbrüdHic^e^  ober  ftiU« 
fc^metgenbed  Slnertenntnid  bed  Staaten  für  ftc^  ^ai,  für  ben  ftreitet  bie  re<^ttic^e  Ser» 
mutung,  bag  i^m  ber  ©efc^tec^tdabet  wirflic^  }ufomme';  bagegen  ijl  bie  nur  ein»  unb 
onbere^mal  gefc^e^ene  93ei(egung  abtiger  ^räbifate,  in  geric^ttic^en  ober  anberen 
Sffentüd^en  Endfertigungen ,  jum  Seweife  bed  @ef(^(e(^tdabe(d  für  ftc^  allein  noc^  nic^t 

V.    3)er  Serlufi  be«  Äbete*  tritt  in   betreff  weiblicher  ^Jerfonen  ein,   wenn  fie 
burc^  Verheiratung  mit  einem  Unabtigen   i^ren  ®efc^te^tdnamen  ttnbem.^     ^ad  3(0» 


»  «.  2. 91.,  II,  9,  §.  17.  —  3)tefer  §.  fpric^t  öom 
93ewetfe  M  flbetö,  wogegen  bie  §§.  18  u.  19 
0.  a.  C.  blog  oom  8eft^e  ht9  ^beUflanbe« 
(anbcin.  S)er  SeweiS  be«  9beld  fann  auc^ 
gegenwärtig  immer  no(^  auf  bie  im  §.  17  an« 
gegebene  %xt  geführt  werben,  wenngleid^  gegen« 
wdrtig  feine  ftitterbttnfe  auf  ben  Sanbtagen  unb 
in  ben  Kollegien  me^r  erfrieren,  'äni^  ber  9e« 
wet<  ber  Sufna^me  jur  9^itterbanl,  wo  biefelbe 
noc^  oor^anben  war  (oor  1807),  tfl  ein  genfigen« 
ber  9u0weid  be0  %be(d. 

*  §.  18  a.  a.  €.  —  2)er  ©efil}  an  fi(^  felbjl, 
in  ben  9lormaIia^ren,  ifl  auc^  ber  Xttet  (l& 
possession  vaut  titre);  naä^  ber  i6ef(^affen^eit 
bc«  iBefi^e«  foß  nic^t  gefragt  werben  unb  auf 
ben  %a4wei0  bed  guten  Glaubend  tommt  e« 
nic^t  an  (ogL  bie  $räiub.  bed  Cb,  Zxih.  t>.  11. 
3an.  1848  unb  ».  14.  «pril  1848,  (5ntf(^.,  ©b. 
XIV,  @.  132,  u.  «b.  XVn,  @.  139).  —  S)ie 
ältere  $rapd  war  entgegengefe^t  (9}2at(i9' 
3ur.  SWonatfc^r.,  »b.  VI,  @.  10,  Stengel« 
»eitr.,  »b.  Vn,  @.  230).  SDer  §.  18  a.  a.  C. 
aflegicrt  hierbei  bie  8efHmmungen  ber  §§.  641  ff., 
«•  ?.  ».,  I,  9,  über  bie  «erjä^rung  burc^  »e« 
fl^  t)om  3a^re  1740.  Über  bie  (Sntfle^ung«« 
gcfc^if^te  biefer  ©eflimmungen  unb  bie  i6ebeutung 
biefe«  annus  decretorius  DgL  ^od^,  Se^rb.  M 
pTta%,  $rioatr.,  ®b.  I,  <B,  292  ff.,  be^felb.  ^Sttd^t 
n.  C)t)))ot^fenwefen  ber  preug.  jDomänen,  «S.  210  ff. ; 
beweib.  9Qgem.  ^anbrec^t  mit  Kommentar,  Sb.  I; 
«nm.  82  jum  «.  5.  91.,  I,  9,  §.  641;  öorne* 
mann,  @^ftemat.  !S)arftea.  bed  preug.  $rt))atr., 
^b.  II,  @.  117.  ~  äbrigen«  gilt  bad  92ormar« 
iofy  Don  1740  nur  für  biejenigen  ^rooingen, 
titiä^  beim  9tegtemng«antritte  grtebri(^«  II.  ha9 
Staatsgebiet  bilbeten  unb  für  ba«  burc^  ben  8re9« 
lauer  j^rieben  ö.  28.  3uti  1742  erworbene  @(^Ie* 
ften  C3.  9t.  0.  9.  ^uti  1856,  Stabe,  eammL, 
«b.  I,  «bt  2,  @.  493  u.  3.  91.  ü.  23.  3)ea. 
1767,  Mylius,  N.  C.  C.  Tom.  IV,  @.  1003, 
9tr.  84).  gür  ffiefl^reugen  mit  Snbegrtff  be« 
92e^biffrth«  unb  be«  Chnnlanbe«,  iebo(^  mit  9ud« 
naiyme  ber  @tabt  !2)aimg  unb  beren  altem  @e» 
biete,  fowie  ber  ®tabt  £]|om  unb  Gebiet,  ift  bad 
3a^r  1797  (ogL  «.  o.  18.  !2)ea.  1798  u.  25ett. 
0.  23.  Xej.  1799,  Mylius,  N.  C.  C.  Tom.  X, 
@.  1831,  S«r.  93,  ».  0.  24.  9loö.  1843,  ®. 
@.  1844,  «8.  12,  u.  Sefipreug.  ^:ßroD.  9t.  Don 
1844,  §.  5,  ©.  @.  1844,  e.  105)  unb  für  bie 
9t4ein|)Tooing  ba«  3a^r  1815  (®.  D.  18.  2)e). 


1831,  @.  e.  1832,  e.  3,  u.  9anbtag«abf(4.  r>. 

15.  3uli  1829,  §.  11)  entf^eibcnb.    3)ie  übrigen 
^^roDinjen  ^aben  fein  9lormaI|a^r. 

»  «.  e.  9t.,  U,  9,  §.  19. 

*  «.  a.  C.  §.  20.  —  Xit  ©eric^te  fotten  bei 
(Srteilung  ber  abtigen  ^räbifate  mit  ^orfuiit  Der« 
fahren  (St.  O.  d.  20.  (Sept.  u.  9tefrr.  D.  20.  2)e). 
1830,  D.  tamp(},  da^rb.,  «b.  XXXVI,  <S.  298). 
®egen  ben  Unfug,  bag  $erfonen,  ja  fogar  ganje 
((amifien  fnJ^  ^bbere  a(0  bie  i^nen  jufte^enben 
9Ibe(^räbifate  beilegen,  ifl  bie  iB^fanntmac^ung 
be«  Oberpräpb.  D.  ^^(eften  D.  28.  Kpril  1842 
(2)t.  «(.  b.  i.  «erw.  1842,  @.  178)  gerichtet, 
Wetd|e  bie  ©e^örben  anWeift,  bie  Beilegung  be« 
frei^errtid^en  ^^räbifat«  nur  bann  eintreten  gu 
taffen,  wenn  fte  f^  t)on  ber  ©ered^tigung  )u 
beffen  gü^rung  überzeugt  ^aben.  ^tt^t  erfolgt 
bie  „!6earbeitung"  biefer  ^inge  im  ^erolb«amt, 
beffen  SDtitteilungen  ben  $erwa(tung«be^brben  u. 
^eric^ten  al«  ©runbtage  für  eoentuette«  poUgei« 
a(^e«  ober  fb:afri(^terli(^«  —  9t.  (Str.  ®.  9., 
§.  360,  3.  8.  -  (Sinfc^rciten  bienen  tonnen; 
bie  ®erid)te  aber  ftnb  in  ber  rechtlichen  «eur* 
teilung  Doüfommen  frei,  Dgl.  So^ow,  (Sntfcf). 
»b.  23,  @.  193,  3.  m,  m.  1895,  ®.  426  ff. 
(Srf.  b.  @er.  <&.  g.  Sntfc^.  b.  $ompet.«tonf(.  d. 

16.  gebr.  1895). 

<^  «on  bem  «erlufte  be«  Sbel«  wegen  iBenriebe« 
bürgerlici^er  bewerbe  (§.  81  «.  ?.  9t.,  II,  9) 
fann  feit  (griaß  be«  (8b.  D.  9.  Oft.  1807  (§.  2) 
nic^t  me^r  bie  9tebe  fein  (Dgt.  ba«  9teffr.  be« 
Supijmin.  d.  20. 3uti  1816,  d.  Äamptj,  3abrb., 
©b.VIII,  ®.  8).  (gbenfo  wenig  Don  bem  »er« 
(ufte  be«  Sbel«  auf  ®runb  be«  §.  82  9.  2.  9t., 
II,  9  wegen  Sa^t  einer  „une^rbaren'',  ober  au^ 
nur  einer  folgen  ^eben«art,  woburc^  ein  ^btiger 
ftc^  „ju  bem  aemeinen  ®o(fe  ^erobfe^f'.  Xer 
3ufHgmin.  D.  Äampfe  meinte  inbe«  feiner  3eit 
nodi,  bag  ber  §.  82  a.  a.  O.  nic^t  burc^  ben 
§.  2  be«  (2b.  D.  9.  Oft.  1807  antiquiert  fei  (Dg(. 
bie  9teffr.  d.  81.  Oft  1831  u.  d.  23.  3an.  1822, 
D.  Äamp^,  3o^rb.,   SBb.  XXXIX,  @.  139). 

•  @ie  DcrUeren  baburd^  bie  perfönlic^en  5Bor» 
rechte  be«  ^bel«,  wie  ber  §.  84  %.  2.  9t.,  U, 
9  fic^  au«brücft.  Sluc^  treten  [it  mdj  getrennter 
(5^e  ber  9tegel  naci|  in  ben  ^bd«ftanb  nic^t 
wieber  gurücf  (§.  85  a.  o.  O.).  2lu«na^men  bei 
(S^efc^eibungen  unb  9ticl^tigfeit«ert(ärung  ber  (S^e : 
§§.  86-90. 


78 


2)a«  StaatdMrgertti^t    (§*  52.) 


gemeine  Sanbrec^t  (II,  9,  §§.  91,  92)  befKmmte  anif,  bag  jemanb  toegen  grober  Ser« 
bredjen  bed  ftbeld  entfe^t  merben  fönne  unb  bte  Jhrtminalgefe^e  ent^ietten  bte  SefKm» 
mungen  barüber,  in  »etd^en  f^üKen  barauf  erfannt  merben  muffe.  &  tQtrb  inbed  naij 
SRaggabe  bed  Steid^^flrafgefe^buc^e^  je^t  nid^t  me^r  auf  ben  Sertufl  be^  9be(9  er» 
lannt  unb  ebenfotoenig  tritt  ber  SJerlufl  infolge  einer  Verurteilung  jur  ^nijti^au^aft 
ober  ju  einer  mit  bem  8ertufle  ber  bürgerlid^en  (E^renred^te  üerbunbcnen  grei^eitdflrafe 
ein.  3)ie  frül^eren  SSeftimmungen  jtnb  burd§  bie  SSorfc^riften  ber  §§.  31  ff.  be«  9feic^«= 
ftrafgefe^bud^ed  befeitigt  morben.  —  Der  Uhtl  ge^t  au(!^  ni^t  burc^  blogen  9}i(^tge6rau(^ 
tjertoren*;  too^t  ober  fann  bem  8bet  entfagt  »erben.*  $at  eine  obetige  gamitie  fi(^  in 
Itoti  ©efc^tec^tdfolgen  i^red  2lbeto  nic^t  bebient,  fo  mug  berjenige,  »etc^er  bat)on  »ieber 
®thxanij  machen  koill,  bie  Sefugnid  baju  befonberd  nad^weifen. ' 

VI.  !Die  Cmeuerung  be«  Äbet«  fann  Don  bemjenigen,  ber  ober  beffen  Sorfa^ren 
benfetben  t)er(oren  ^aben,  bei  bem  Könige  nai^gefuc^t  merben.^ 

VII.  ©eit  bem  Untergange  beö  alten  Sieid^eö  ifl  ber  Äbet  in  2)eutf(^tanb  tebig= 
ixdf  unb  au9fc6(ieg(i(^  ©ac^e  ber  (Sinjetftaaten ;  baran  ifl  burc^  Aufrichtung  bed  neuen 
9tei(^ed  feine  nnberung  erfotgt.  %l^  eine  notn)enbige  t^olge  ber  Sufrid^tung  be^  9{eid)ed 
aber  erfc^eint  ed,  bag  jeber  3)eutf(^e  ben  i^m  (onbe^rec^tUc^  }uflel^nben  Abel  ttberaO 
im  ©ebiete  bed  X)eutfd^en  SJeic^ed  ^u  fül^ren  befugt  ifl;  ^erfömmti^  toirb  bied  aud§  für 
nic^tbeutfc^en  Slbel  jugeftonben^;  bag  in  (e^terer  9{id^tung  Qinfc^ränfungen  ober  Ser^ 
böte  3u(äffig  ftnb,  ifl  gmeifeHo«;  für  beutfc^e  Sbetd^rdbifate  aber  tt)trb  bie«  aU  ben 
©ntnblagen  bed  Steige«  fomie  ben  Sorfc^riften  über  ®taatdange^5rigfeit  unb  ^reijügig« 
feit  h)iberf<)red^enb  erachtet  »erben  muffen;  au«  bem  ©runbfa^e,  ba§  jeber  3)eutf(^e  in 
iebem  (Singelflaat  atd  dtilänber  an^ufe^en  unb  rec^tlic^  ^u  be^anbetn  ifl  —  9{ei(i^«Derf. 
9rt.  3,  Abf.  1  — ,  mug  auc^  bie  ^efugnid  jur  ^ü^^ung  beutfd^er  Äbetdpräbifate  im 
®ef amtgebiete  be«  3)eutf(^en  9teid^e«  gefolgert  »erben,  »ad  ntd^t  audfc^Iiegt,  bag  in 
einem  ^injelflaat  für  bie  Snnal^me  eine«  üon  einem  anberen  (Sin^elfiaate  t)er(ie^enen 
%be(«)präbifate«  eine  befonbere  (anbe«^err(id^e  @ene^migung  für  bie  eigenen  @taat«^ 
ange^örigen,  »ie  in  ^rengen  nai)  31.  ?.  SR.  H,  9,  §.13  unb  «n^.  §.118  geforbert 
»irb.  5hn  übrigen  aber  „gibt  e«  in  ^reugen  feine  SJorft^rift,  na<^  »etc^er  ba«  ^erolb^« 
amt  bered^tigt  »äre,  einem  in  ^reugen  (ebenben  Stic^t^reugen  bie  ^^^rung  be«  i^m  t)on 
feinem  8anbe«^errn  t>er(ie^enen  2tbet«präbifate«  ju  unterfagen;  c«  gibt  ferner  au^  feine 
Sorfc^rift,  nac^  »e((^er  eine  fotd^e  3(be(«fü^rung  o^ne  eine  berartige  Unterfagung  at« 
unbefugt  angefc^en  werben  fönnte"  (Urt.  be«  Äammcrger.  o.  2.  SKai  1904). 

3u  §.  52  t)g(.  je^t  ba«  »ä^renb  be«  3)ru(fe«  erfd^ienene  SBerf  üon  ^erm.  %e^m: 
„?}räbtfat-  unb  litetred^t  ber  beutf^en  3tanbe«^erren"  (SRünc^en  1905),  bef.  §§.  44 — 49, 
fo»ie  bie  9?a(^träge  ju  33b.  II. 


*  %.  ?.  Ä.,  n,  9,  §.  94. 

^  güT  eine  feiere  (Sntfagung  ift  feine  J^orm 
t)orgef (^rieben,  »e«^alb  e9  roeber  einer  ^cflätigung 
berfelben,  noc^  einer  öffentlichen  ^efaimnnac^ung 
bcbarf  (9ecffr.  bc«  3uftigmin.  D.  20.  3uli  1816 
im  G^inoerftänbnid  mit  bem  2R.  b.  3nn.,  o. 
Äomp^,  Sa^rb.,  ©b.  VIII,  ©.  8).  Da«  SJcffr. 
0.  28.  Sept.  1816  (a.  a.  O.,  ^.  243)  ^öU  eine 
folc^e  (Sntfagung  für  un»tberruf(ic^  unb  nimmt 
an,  bag  bie  (Erneuerung  be«  %ht\9  nur  auf  bie 
im  §.  96  %.  2.  91.,  II,  9  öorgef(^)ricbenc  Söcifc 
erfolgen  fbnne. 

»  2t.  ?.  9?.,  II,  9,  §.  95  unb  «u^.  §.  120. 
—  Xer  S'iac^mei«  muß  jet^t  bei  bem  )Dl'm,  bc« 
Ibnigl.  ©oufe«  geführt  »erben.  33gl.  Steffr.  u. 
16.  gebr.  1838  (ö.  Äomp^,  3a^rb.,  53b.  LI, 
<S.  177)  unb  bie  ?lb^anb(.  in  ber  3ur.  Socken* 
\djx.  1840,  @.  468,  be«gf.  bo«  3.  ^.  be«  3uftis* 
min.  ü.  13.  3uni  1855,  betr.  ba«  v§ero(b«amt 
(3.  aJi.  «l.  1855,  @.  175). 


*  «.  ?.  9t.,  II,  9,  §.  96.  —  2)ur(^  eine  fot(^ 
(Erneuerung  »erben  bie  befonberen  ^orrec^te  be« 
alten  %htl9,  o^ne  au«brücnic^e  (Srtlärung  be« 
Äönig«,  ni(^t  »ieber  ^crgeftcüt  (§.  97  a.  a.  OX 

*  »gl.  über  biefen  ^|Junft  ®törf  in  ^ol^cn* 
borff«  ^onbb.  b.  SBblferrcc^t«,  «b.  2,  tg.  642  f. ; 
ö.  ©ar,  3nternat.  $nö.  91.,  I,  <g.  415;  0. 
aWorten«'©crgbo^m,©8rferre(^tIl,e.296f.; 
btefer  9[nfu^t  ^at  fu^  aud|  ba«  5{ammergeri(4t  im 
Urteil  0.  2.  Tlax  1904  angef^loffen.  !Darau« 
folgert  ba«  ^ammergerid)t,  bag  nid)tpreugif4er 
2lbel  ein  ©eflonbteil  be«  9^amen«  u.  bemgcmög 
eine  geftftellung«!tage  au«  ©.  ®.  ©.,  §.  12  ju* 
läffig  fei.  5?gl.  ®  0  e  ^  e ,  3)o«  prcugif d^e  ^erolb«- 
omt  unb  §.  12  ©.  @.  ©.  in  3^ertng«  3o§rb. 
©b.  48  (1904)  vg.  399  unb  auä)  fät^f.  <S.  ü.  19. 
@ept.  1902  (@.  u. «.  ©l.,  3. 381)  §.  7,  «bf.  1. 
—  (Sine  nt*t  pübl  Äob.  C.  0.  31.  SDWrj  1872 
geftottet  gnmbfft^Iic^  3[u«l&nbern,  bte  ^reugcn 
»erben,  bie  gortfüf^rung  iftre«  bi«^erigen  ^bel«. 


Sagemeiiie  Qlniitbfft#e.    (§.  53.) 


79 


S)ritte8   ÄapitcL 
©runbpfti^tcn  unb  ©runbrcd^tc. 

§.  53. 

S(tlgemetne  ©runbfä^e. 

I.  Die  ©taat^angc^örigfeit^  tfl  in  crjler  Steige  ein  Ärct«  Don  '^Jflic^tcn; 
aud  ben  ^flic^ten  ergibt  fic^  ein  ßreid  oon  %e(^ten.  „^ie  Onbimbuen  fte^en  jum 
Staate  im  SSer^ältnid  ber  Untemerfung.  ®ie  fmb  in  erjicr  J?tmc  Dbjctte  ber  ©taot«» 
^errfc^aft  unb  bem  ©taate  burc^  'JJflit^ten  öerbunben."  (®eotg  SKe^er,  ©.  714,  5.  %.). 
!Die^  ift  ber  Ottbegriff  bed  ßaatdrec^tUc^en  Untertanent}er]§ättni^ed  ober  bed  (Staatsbürger^» 
reifte«.  Der  früher  fo  ^eftig  geführte  ©treit  gegen  bie  Sejeic^nung  ,,Untertan"  ijl 
^eute  !aum  t)erflänb(i(^ ;  nidjt  minber  aber  ber  entgegcngefe^te  $orf)og  gegen  bie  fdjöne 
ß^renbejei^nung  „Sürger".  I)ie  Untertanfc^aft  liegt  fo  fe^r  im  93egriffe  ber  Staat«'« 
getoatt,  bag  ein  Staat  o^ne  Untertanen  über]^au))t  unbentbar  ift.  Da«  Untertanenoer» 
^ältnid  ift  bie  ©egenfeite  ber  StaatSgen)a(t;  baS  Untertanent)er^ättnid  reid^t  fomeit  atö 
bie  Staatsgewalt.  Ss  ^at  bemnac^  auc^  n)tf[enfc^aft(i^  gar  feinen  SBert,  einen  Satatog 
bon  einzelnen  ^ftid^ten  anf3U)ä^(en,  ba  alle  einjefnen  ^flic^ten  (ebigtic^  f[uSf(u§  ber 
Untertanen^flic^t  ftnb  unb  eS  bo^  felbfberflänbtic^  untunUd^  \\t,  in  biefem  ßufotnmen^ange 
atte  Untertanenpflic^ten  }ur  I)arftettung  ju  bringen.  Ss  entbehrt  fomit  ber  wijfenfc^aft= 
liefen  Berechtigung,  bie  3Rt(itär)}fIi(i^t  unb  bie  Steuer)}f(i(^t  aU  befonbere  ©runbpfli^ten 
in  biefem  3"f^^^^^^^^9^  i^  erörtern,  toie  eS  anbererfeitS  ebenfo  ber  äSered^tigung  ent^ 
be^rt,  befonbere  ©runbred^te  a(S  einjetne  jur  S)arftet(ung  bringen  )u  tt)oKen.  SBenn 
tro^bem  am  Softem  ber  früheren  ü.  Sibnnefc^en  !Dar^eIIung  nidjts  geänbert  h)urbe 
—  abgefe^en  nur  bat)on,  bag  ben  ®eboten  ber  jlaatSrec^ttid^en  Sogif  entfprec^enb  bie 
^ftid^ten  ben  Steckten  Dorangefteltt  würben  — ,  fo  finbet  bieS  feine  äied^tfertigung 
barin,  ba§  für  bie  ^6ian^ifa\mn^,  auS  ber  feinerjeit  bie  D.  Siönnefd^e  S)arjleUung 
beS  preugifc^en  StaatSre^teS  geboren  würbe,  bie  Se^re  toon  ben  „®runbred^ten",  benen 
man  bann  auc^  ein  ^aar  ®runb))f(ic^ten  anhängte,  ein  feftfle^enbeS  3lpom  war.  Uni^ 
fjtntt  ^at  bie  SBiffenfc^aft  bieS  Softem  noc^  nic^t  DöQig  überwunben,  wenn  {te  eS  au^ 
in  i^ren  bebeutenbflen  $$ertretem  i^ertajfen  ^at.^  ^barum  erfd^ien  eS  richtig,  jenes  Softem 
ber  jDarfteOung,  baS  D.  Siönne  a(S  bie  unantaftbare  ©runblage  beS  ^onf^itutionaliSmuS 
betrachtete,  bei}ube^(^(ten  unb  bie  DarfleOung  nur  im  einzelnen  bem  heutigen  Staube  ber 
äßiffenfc^aft  unb  @efe^gebung  entf))rec^enb  ju  geftaßen.  Die  D.  9?önncfc^e  DarfhUung 
ber  ©runbrec^te  fotgt  bem  Katalog,  ben  bie  SerfaffungSurtunbe  im  II.  S^itel:  „Son  ben 
9{ed|ten  ber  ^rcugen"  gibt.  3Son  ben  @runb|)fKc^ten  werben  atS  einjcfne  nur  bie  aBe^r= 
Pflicht  unb  bie  Steuerpflid^t  be^anbett;  auc^  hieran  ijl  nichts  geänbert  worben,  fo  na^e 
eS  au^  (ttge,  l^ier  wenigfienS  noc^  bie  Sc^utf)fli^t  unb  bie  jie|^t  fo  weit  auSgebe^nte 
^f{id|t  }ur  unentgeltlichen  Übernahme  t)on  (S^renämtem  anzufügen. 


*  ®  er  ber,  @runbj.,  2.  «ufl.,  35ciL  U; 
©orn^af  1,  @.  240;  ?abanb  I,  @.  127  f. 
9{euerbingS  f^at  ®  r  a  b  o  w  « f  ^  bie  rec^tüc^  92atur 
ber  <^taatSanpe^i$ripfeit  forgftttttg  unterfuc^t  unb 
xnäft9  9Ratena(  beigebracht  (©erwa(tung6arc^it) 
«b.  12, 1904,  @.  210  ff.)  ©eine  eigene  ^Definition : 
„^ie  ®taat9ange^öngfett  iß  ein  3uf)anb,  eine 
!tatfad^,  aus  ber  gewiffe  9{ed^te  unb  ^flic^ten 
entfpringen"  (@.  227)  ijl  freifit^  nic^t  befricbigenb. 


Die  Ausführungen  beS  £e^eS  unter  I  u.  n  flnb 
gegenüber  ber  früheren  !Darfiettung  neu. 
-  ■  €J.  hierüber  ?abanb  I,  @.  138,  9h.  2; 
@e^bel,  «o^r.  @t.  ^,  I,  @.  300.  «nberer* 
feits  bef.  STejner  in  (Srün^utS  ätfi^r.,  53b.  XXI, 
®.  135  ff.  unb  neuerbingS  ®tefe,  !2)ie  <9runb« 
reci^te,  in  ben  9bl^anb(ungen  aus  bem  ®taat««, 
$erwa(tungS«  unb  ©ölferrec^t,  ^gg.  t).  3orn  u. 
@tter*@omIo,  ^eft  2  (1905). 


80 


t>a9  etaatöMtgme^t    (§«  53.) 


©taatöangc^öriger  unb  Untertan  finb  ibcntifc^c  Scgrtffc;  bic  Unter= 
tanenfc^aft  tft  bcr  On^alt  bcr  ©taatöangc^örigfcit,  fie  tfl  bentno(^  auc^ 
quatitatik)  immer  gtetc^:  bad  ^rin^ip  ber  ©leic^^ett  a((er  t)or  bem  ®efe^ 
(f.  §.  50).  Duantitatit)  aber  ffatft  f^  ^<^^  Untertanent)er^ä(tnid  in  fe^r  üer» 
fc^iebener  SBeife  ab:  na^  @ef(^(ec^t  ))or  aQem  unb  na(^  9((ter  ber  3Renfci^en;  baju 
lommen  nod^  bie  befonberen  ))rit)ile9ierten  Ser^ältniffe,  bie  oben  }u  betrad^ten  »aren  unb 
teild  aud  bem  Sßefen  bed  monarc^ifc^en  Staate^  ftd^  ergeben^  teitö  a(^  rec^td^ifiorifc^e 
Si(bungen  früherer  ^txt  noc^  bem  heutigen  (Staat^red^t  angehören  (§.  51). 

dene  quantitativen  Serfc^ieben^eiten  erfc^einen  im  bürgerßd^en  Steckte  ate  ber  5Be« 
griff  ber  „Stec^t^fä^igfcit"  unb  pnben  in  bicfem  SJa^mcn  i^re  eingel^enbe  ffiürbigung; 
für  baö  ®ebiet  bc«  ©trafrec^te^  tritt  ^ier  ber  befonbere  Segriff  ber  „©trafmünbiglcif' 
ein.  %üx  bad  ©ebiet  bed  ©taatdrec^ted  finb  jene  quantitatit)en  ^erfd^ieben^eiten  gteic^» 
falld  in  toeitem  Umfange  t^or^anben:  bad  »eibtic^e  ®ef(i^(e(^t  l^at  feiner  Statur  nad^ 
feinen  9ntei(  an  berjenigen  flaat^red^ttic^en  ®runb))fli(^t,  bie,  xotU  fte  unter  Umftänben 
ben  Sinfa<5  unb  bie  äufot)ferung  be«  2cben3  forbert,  a(^  bie  ^öc^fle  erfd^eint:  ber  SKititär* 
Pflicht;  fc^on  baraud,  um  üon  anberen  ©eftc^t^punften  ^ier  abjufe^en,  ergibt  ftc^  bie 
noüuenbige  9{ed^t^fo(ge,  bag  ba@  3Beib  auc^  feinen  Anteil  ^aben  fann  an  ben  ditifitn, 
totlijt  ben  Untertanen  nad)  heutiger  @ntn)icfi[ung  bejügßc^  ber  Leitung  bed  @taateö  burc^ 
9^egierung  unb  Senoaltung  eingeräumt  ftnb,  »ä^renb  für  bad  ®ebiet  bed  bürgerlichen 
(Em)erbd(eben^  aOerbing^  biefe  quantitative  ^erfc^ieben^eit  me^r  unb  me^r  befeitigt  »orben 
ifi,  5Die  äSerfd^ieben^eit  ber  ^flid^ten  unb  Siedete  nac^  3Raggabe  be^  menf(^(i(^en  9((ter^ 
ift  für  bürgcrtid^e^  unb  öffentliche«  Stecht  teite  in  gleicher  SBeife  normiert  —  öon  bc* 
fonberer  SEßic^tigfeit ,  wenn  auc^  feinedtoegd  allein  maggebenb  ifl  ^ier  ba«  burc^  §.  2 
be«  93.  ®.  S3.  auf  ba«  öollenbete  21.  8eben«ja^r  nprmierte  «Üer  ber  »ottjä^rigfeit  — , 
teitd  enthält  bie  @pe}ia(gefet^gebung  verfc^iebene  Sorfd^riften,  fo  für  SBe^r==  unb  ÜRilitär« 
^jflid^t,  aSBa^Jrec^t  unb  SBä^tbarfeit  u.  a.  m. 

®efe|lid^e  3D?inberungen  ber  Untertancnpflid^ten  unb  *9icc^te  —  ba«  ®egenfHicf  ^u 
ben  t)orertt)äl^nten  gefe^jficl^en  Setjorjugungen  (f.  §§.  49 — 51)  —  enthält  bie  Spe^ia^ 
gefet^gebung  nac^  verfc^iebenen  9fic^tungen,  fotoo^l  für  ba«  ®ebiet  bed  bürgerlichen,  ald 
bcö  ©traf*  unb  Staatsrechte«.  3)ie  befonberen  ftaatSrec^tlic^en  Sorfc^riften  biefer  ärt 
tragen  feinen  fclbftänbigen  S^arafter,  fonbem  fc^liegeu  fic^  in  ber  ^au^)tfad^e  bem  bürger* 
liefen  unb  ®trafre^te  an  ober  finb  bie  folgen  befonberer  9tecl^t«t)erl^ältniffe  jum  Staat; 
nur  bie  erftere  ®ruppe  —  unb  auc^  biefe  mit  ausnahmen  (®eifte«franf^eit,  $erf(i^oflen= 
^cit)  — ,  §at  jugleic^  ben  S^aratter  einer  (S^rcnminberung,  ber  capitis  deminutio 
im  Sinne  be«  9{ömifd^en  Steckte«.  £iefe  9?ec^t«minberungen  finb  aucf)  verfc^ieben  bem 
Umfange  nac^;  hierüber  bcflimmt  bie  S^jejiatgefe^gebung.  I)ie  ®renje  biefer  Sted^tS^ 
minbcrung  bilbct  nur:  ba«  Stecht  auf  ben  Staat  fetbft.  3)cr  ®ebanfe  bcr  ,,9lc^t» 
erflärung"  ift  bem  mobemcn  unb  inöbefonbere  unfercm  beutfd^en  Siedete  fremb  getoorbcu. 
fteincm  Deutfd^cn  fann  ba«  SSaterlanb  aberfannt,  fein  I)eutfd^er  fann  bem= 
gemä^  be«  $aterlanbe«  vern^iefen  ober  au«  bem  3$aterlanb  an  eine  frembe 
9?cgierung  ausgeliefert  toerben^;  bie  Ausnahmen  Don  bicfem  großen  ^rinji^)  bcr 
mobcmen  Äulturtoett,  bic  bic  ®efe^gcbung  bc«  I)cutfc^en  97ei(!^c«  fcft^ält*^  finb  bei 
näi)crcm  S^f^^^^  ^^^^  9(u«nal|mcn,  fonbem  Icbigtid^  notraenbige  ^olgcnmgen  au^  bem 
^rinjiö.^  — 

Über  ba«  $er^ältni«  Don  StaatSange^örigfeit  unb  3nbigcnat  im  heutigen  beutfc^cn 
S3unbe«ftaate  gemäß  SRcic^Sücrf.  «rt.  3  f.  93. 1,  S.  604. 


*  ?abanbl,  e.l40f.;  o.3Äartife  in^irt^« 
2lnn.  1875,  ®.  800.  3nternationo(e  S^ec^t«* 
^ilfe  I,  @.  113  ff. 

'  etaatsange^.  <S.,  §§.  20  u.  22,  »gl.  ^^b.  I, 
@.  621  ff. 

'  %}i9  armenrec^tlic^en  ©rünben  fann 
aKerbing«  eine  Sefdjränfung  beS  ttufent^alts, 
Slu^weifung  unb  Slbroeifung,  aber  nur  innerhalb 


ber  9{eic^Sgren^en  ftattftnben.  9rrtjügigfeit«gefe(} 
ö.  1.  ^00.  1867,  §§.  3—5;  and)  bo«  prcuß.  ®. 
t).  31.  Tieg.  1842  gilt  noc^,  fomeit  e«  fic^  um 
^uSiDetfung  gemiffer  t)orbefhrafter$erfonen^anbe(t. 
$gl.  über  bie  ^J^otwenbigteit  einer  Kontrolle  etn3e(' 
ftaatlic^en  ^uStt)eifung«red^td  burd^  ba«  ^tiä) 
^orndaf,  Xxt  ^aSmeifung  frembcr  StaatSan^ 
gehörigen  1900,  2>,  15. 


(»xnn'^p^iitttu  «nk  <itnttikrc4|tf.    (§«  53.) 


81 


%on  ber  Staat^ange^örigfeit  einen  befonberen  begriff  be^  ®taat^bürgerre(^te^  itittfHfc^ 
)u  fonbem,  ^at  iebenfaOd  feine  gmnbfd^tic^e,  fonbem  ouc^  nur  quantitatibe  Sebeuiung: 
man  mag  a(^  ,,99Urger"  btejenigen  Staatsangehörigen  be^ei(^nen,  meldten  bte  99efugni^e 
^ufte^n,  bie  a(S  ftaatSbürgerti^e  Steckte  im  befonberen  ®inne  bed  SEßorteS  erfd^einen, 
Dor  aQem  Saiftrec^t  unb  SEßtt^ibarteit.  Xro^  aQen  SRigbrauc^eS ,  ber  mit  bem  Sorte 
„Sürgcr"  getrieben  mürbe,  brüdtt  badfetbe  bod|  in  feiner  althergebrachten  33ebeutung 
bie  fc^üne  etf^ifd^e  3(nffaff ung  ber  erl^ö^ten  $f(i(i^t  unb  SerantMortung  auS, 
bie  fid^  aus  bem  Onbegriff  beS  öoüen  ifttä^U^  beS  SDtanneS  an  feinem 
©taate  ergibt.^ 

IT.  ate  bie  ©runbpfüc^t  beö  ©taatSbürgcrS  beäcit^uet  ö.  9iöune,  ber  ^errft^en» 
ben  3)?einttng  folgenb:  „bie  Verpflichtung  ber  Streue  unb  beS  ©e^orfamS  gegen 
ben  ^önig,  in  beffen  ^erfon  fld^  bie  gefamte  ®taatSgetoa(t  fonjentriert  unb  bc«  @e* 
^orfamS  gegen  bie  Oefe^e,  fowie  gegtn  bie  SSerfltgungen  ber  ©taatöregierung  unb 
ber  oon  t^  eingefefeten  Se^örben."  Der  monarc^ifd^e  ®eflcl)ts<)untt  ifl  in  biefem  ©a^e 
richtig  unb  fc^arf  ^)räjiftert;  im  übrigen  bebarf  biefe  ?c^rc  nod^  einer  SEBeiterentwidttung, 
bie  i^r  in  auSgejeid^neter  Sßeife  Sabanb*^  gegeben  ^at:  nämlid^  ber  Unterfd^eibung 
ton  ©e^orfam  unb  Irene. 

Die  ©e^orfamS))fIid^t  ifi  eine  Untertanenpflid^t,  aber  fte  ifl  ntc^t  nur  eine  Unter- 
tanenpflic^t,  fonbem  aud^  eine  "^ftic^t  ber  nid^tftaatSange^örigen  ^remben,  bie 
im  Staatsgebiete  fic^  üortiberge^enb  ober  bauernb  aufhatten.'  ©runbfä^tic^ 
unb  im  allgemeinen  ift  j[eber  SRenfd^,  ber  im  Staatsgebiete  fld^  aufhält,  ben  StaatS^^ 
gefe^en  unterworfen;  ber  ©ebanfe  ber  äuSlänber  als  ,,8ubditi  temporarii"  ifl  in  biefem 
Sinne  t^oQfommen  jutreffenb,  mie  ein  einfad^er  93ßcf  auf  bte  tatfttc^tic^en  ^er^ältniffe 
ergibt;  üon  biefem  ^riujipe  gibt  eS  äfuSna^men  tcrfd^iebener  Art,  fei  cS  bag  gewiffe 
©efefee  für  grembe  ni^t  gelten,  fo  bie  bie  Sroititär^)fl(ic^t,  baS  SßJa^trec^t,  bie  S^ren* 
toter  .ber  Siec^tfipre^ung  unb  ber  95ertt)altung  betreffenben  ©efeßeSöorfd^riftcn ,  fei  eS 
ba§  für  grembe  befonbere  SJorfc^riften  gelten,  fo  für  Srmenrec^t  unb  ^rojcg!autionen 
im  3i^iIpY0je§,  für  gemiffe  SJer^ättniffe  beS  ©ewerbebetriebeS  u.  a.  m.  Durc^  biefe  ÄuS* 
nahmen  wirb  baS  baS  Sied^tSteben  ber  mobemen  Staaten  bel^errfd^enbe  lerritoriatitätS* 
prinjip  nur  beftäftigt.* 

Die  ^flic^t  beS  ©e^orfamS  gegen  bie  ©efe^e  lann  fomit  nic^t  als  eine  be« 
fonbere  Untertanenpfli^t  red^tli^  cf|arafteriftert  werben.  Serfd^ieben  aber  oom 
©e^orfara  ift  bie  Jreue,  unb  bie  S^reuepflic^t  ift  allerbingS  eine  befonbere 
Untertanenpflid^t.  Der  Unterfct^ieb  jwtfd^en  ©e^orfam  unb  Irene  liegt,  wie  über« 
^oupt,  fo  tnSbefonbere  au^  für  baS  ©ebiet  beS  Staatsrechtes,  im  legten  Cnbe  auf 
et^ifc()em  ©ebiete;  aber  bie  Ireue))f(icf|t  ifi  mit  befonberen  rec^tlicl^en  SSirfungen  unb 
folgen  auSgejiattet ,  gehört  fomit,  wie  Sabanb  burd^auS  jutreffenb  ausführt,  ni^t  nur 
bem  et^ifd^en,  fonbern  aud^  bem  Stec^tSgebiete  an.  3n  bem  f^)ejififc^en  9JJoment 
ber  Irene  liegt  baS  unterfc^eibenbe  ÜKerfmal  beS  SJer^öltniffeS  jum 
Staate  beim  Staatsangehörigen  einerfeitS,  bem  gi^^n^^^w  anbererfeitS. 
Dies  betont  Sabanb  unb  biefer  ©ebanfe  iji  einer  ber  frud^tbarflen  unb  Wert« 
üoßflen  in  ?abanbS  DarjteÜung  beS  SReic^SftaatSred^teS.  SQSenn  aber  Sabanb  biefem 
©cbanfen  „j[urifHfd^"  eine  nur  „negatibe"  Sebeutung  gibt,  b.  i.  „bie  9tec^tSt)fKc^t  jur 
Unterlaffung   oon  ^anblungen,   weld^e   auf  bie  33efd|äbigung  beS  Staates  abfielen",  fo 


'  !2!)aS  Sßort  Staatsbürger  ^at  ba^er  eine 
bop))füe  Sebeutung,  inbem  eS  fowo^I  ben  $olfS« 
genoffen,  baS  äßitgüeb  beS  Staatsoolls,  begetc^net, 
fobann  aber  att4  ben  politif(^  berechtigten  3n« 
länber,  ben  fog.  afttoen  ^oHbürger. 

*  ^t ».  L,  @.  128,  bort  aurf)  weitere  Literatur* 
angaben. 

»  »gl.  <B.  mttitx,  @t  9?.,  5.  «ufl.,  S.  740, 
ber  ilbereinfHnraienb  mit  ben  ^ier  gegebenen  S)ar» 
(egungen  über  ben  fowo^l  Snlänber  wie  ^uS« 
ISnber  umfaffenben  (S^e^orfam  ben  S.  739  an 

».  8ll0nne«Bi>cn,  ^reul.  Staatftrrc^t.    5.  %uf(.    II. 


bie  Sptljc  gcfteKten  Salj,  bog  „alle  einzelnen  ^er* 
l^flid^tnngen  ber  Unter tanen^'  jt(^  in  ber  ®e^or« 
famsppid^t  ^ufammenfaffen  laffen,  felbfl  wiberlegt. 
♦  3)ie  oon  ®.  SWetier,  a.  a.  O.  gemachte 
Unterfd^eibung  biefeS  d^e^orfams  nad^  ben  brei 
9ttcl)tungen:  ©efe^e,  ®eri(^te,  $erwaltungSbe< 
§i$rben  ^at  innerlich  feinen  @mnb;  eS  l^anbelt 
flc^  babei  nur  um  quantitatioe  Serfd^ieben^eiten 
beS  feiner  92atur  nad^  einheitlichen  ©e«* 
^orfamS  gegenüber  ber  Staatsgewalt; 
f.  oud^  ?abanb  I,  S.  129,  91.  2. 

6 


82 


^a»  StaatMftrgftredpt.    (§.  &30 


tjl  bied  ^u  eng.  !£reue  ifl  immer  etnood  $oftttt)ed^  atfo  aiid^  ^^junfKf^''  unb  ber 
^ern))ttnft  ber  ftaat^red^tüc^en  Xxtntp^ixift  ift  ber  ^ofttii^e  ®(^u^  bed 
Staate«  bur(^  feine  Angehörigen  in  ber  $orm  bed  SRititärbienfte«.  SBeit 
ber  t^rembe  bem  3lufentl^a(t«)laat  nur  ©el^orfam,  nid^t  Streue  fd^ulbet,  braud^t  er  feinen 
9J{i(itörbienfl  ju  (eiflen.  3laif  biefer  ,,pofitit)en"  9}id^tung  bebarf  au^  bie  Sabanbfc^e 
Se^re  ))on  ber  S^reut)er))flid)tung  noi}  ber  n^etteren  tludgeftaltung.  S93ie  ber  @taat 
feinerfeit«  feinen  Angehörigen  gegenüber  eine  abfointe  !£reue))f(i(^t  ^at, 
bie  in  bem  ju  gen)äl^renben  ®(^u$e  im  dntonb  »ie  imAudlanb  fic^  äugert 
unb  ijon  ber  ber  (Staat  fic^  niemals  burc^  Auflieferung  ober  Audmeifung 
ober  Aberlennung  be«  3Sater(anbe3  entbinben  fann,  fo  f^ai  ber  ©taat«= 
ange^brige  bem  Staate  gegenüber  bie  gleiche  !£reuepf(i(^t,  bereu  Srfüt« 
(ung  et)entuel{  ben  (Sinfa^  unb  bie  Aufopferung  be«  Seben«  forbert.  I)iefe 
©ebanten  finb  auf  ben  (Staat^fremben  unanmenbbar  unb  fte  ftnb  feinedtoeg«  nur  et^ifc^er, 
fonbern  aud^  re^tßdier  Art.  £er  Staatdfrembe  !ann  auögetiefert  unb  audgeroiefen 
locrben:  ber  Staat  ^at  i^m  gegenüber  feine  S^reuepflic^t;  ber  t^rembe  braucht  feine  S^ren^ 
ämtcr  3U  übernehmen,  feinen  9Wi(itärbicnft  ju  (eiften:  ber  grembe  ^at  bem  Staat  gegen» 
über  feine  S^reuepfUd^t.  Da«  Serl^ältniö  bc«  grembcn  xum  Staate  erf(f|öpft 
fi(^  in  bem  negativen  SWomcnte  be«  Oe^orfamö:  ber  ^^embe  barf  bie  ®e  = 
fefec  nid^t  öerlefeen,  ber  Staat  anbcrcrfeit«  forgt  für  bie  ä^it^^w^^  ^^^ 
Aufenthalte«  be«  ^remben  im  Staatsgebiet  bafür,  bag  i^m  gegenüber  bie 
Ocfc^c  nit^t  öcrtc^t  »crbcn.^ 

i)a^  ^er^ä(tni«  be«  Staat«angei|brigen  jum  Staate  bagegen  beruht 
auf  bem  pofitiöen  SWoment  ber  Srcue'^:  ber  ijal^ncneib  be«  Sotbatcn  ent^ 
^ä(t  jtoar  bie  Übernal^me  ber  unbebingten  @e^orfam«))f(id^t,  aber  er  ifl  in 
feinem  ficrnpunft  ein  Sib  ber  Jrcue  gegen  ben  obcrftcn  SricgS^errn  für 
!?eben  unb  !tob;  at(e  ftrafrec^ttid^en  IDelifte  gegen  ben  Staat  unb  ba«i 
Staatsoberhaupt  finb  begriffU^  ein  anbercr  Jatbcflanb,  je  nac^bem  fic 
tjon  StaatSangel^brigcn  ober  öon  S^cmbcn  begangen  ttjcrbcn;  grcmbc  ft^ul^ 
ben  unfcrcm  Staat  unb  ber  9)Zajcflät  bcS  Staatsoberhauptes  feine  Ircuc; 
bie  bon  iffucn  begangenen  3!)elifte  gegen  ben  Staat  finb  ^u  bestrafen  au* 
äußeren  ®rünben  ber  StaatS=  unb  9icd^tSorbnung,  bie  il^ncn  jugrunbe 
licgenbc  Abfielt  aber  ifl  immer  eine  anbere,  alS  bie  Abfielt  ber  Staat«* 
an  gehörigen  bei  ^ege^ung  ber  nclmtic^en  3)e(ifte.^  Unfer  9{ei(^Sftrafgefe^bu(^  trägt 
biefen  et^ifc^en  unb  nationalen  @eftd^tSpunften  nic^t  bie  genügenbe  SJed^nung,  fonbern 
überläßt  bie  SBürbigung  biefcS  SKomenteS  (cbiglic^  ber  Straf auSmeffung ,  waS  a(S  ein 
fd^wcrer  gefefegeberifc^er  gelter  bejcic^nct  werben  mug.* 

-Sn  $inftc^t  ber  auS  bem  SunbcSftaat  fid|  für  biefe  ®ruppe  bon  jDetiften  ergeben* 
ben  ÜÄomente^  ifl  ^icr  tcbigtic^  ju  bemerfen,  bag  ber  Saifcr  ben  3KajcftätSfc^ufe  atS 
Staatsoberhaupt  im  ganjcn  3icid)c  genießt,  foroo^t  für  33e(cibigungcn  mie  ^od^Derrat; 
in  betreff  beS  ftrafrcd^tlit^cn  S^u^eS  ber  33unbeSfürften  ift  auf  bie  3)arftel][ungen  bcS 
Stcid^SftaatSrec^teS  unb  beS  Strafrcd|tcS  ju  oermcifen. 

i)ie  burc^  baS  Untertanenber^ättniS  begrünbete  2^reuepfU(^t  l^ört  auc^ 
nic^t  auf  burd^  Aufenthalt  im  AuSlanbe;  ^toax  i}M  ^ierburd)  bie  ©e^orfamSpflic^t 
gegen  bie  ®cfc^c  beS  Staates  in  ber  $auptfad)c  auf,   einerfeitS  toegcn  3)?ange(S   ber 


^  ^eber  in  ber  flaats«  nod)  in  ber  privat« 
rec^tUt^en  lUt  fmb  bie  grunbfä^tidjen  ^^omente 
be^ügüc^  ber  9iec^tSftcIIung  ber  ffremben  h\9  je^t 
geuUgcnb  feftgefleHt;  man  begnügt  ftc^  mit  Auf« 
jä^lung  bou  Sinjelpunften,  fo  felbft  Vierte,  !X). 
^45rio.  ift.  l,  §.  56,  oon  bem  bie  SBürbigung  be« 
grunb|ä^üd)en  Unterfc^iebe^  ber  9{e(i|tdftet(ung 
00 u  (Staatsangehörigen  unb  f^remben  am  e^efien 
JU  ern^arten  n^ar. 

*  A.  A.  SBorn^af,  «Pr.  @t.  9?.,  «b.  I,  @. 
240,  ber  nur  eine  ctl)i)(^e,  feine  juriftifd^e  2^reuc* 


pfüd^t  anerfennt,  ebenfo(S^renberg  in  2)eutf(6e 
9iunbf(^au,  X,  @,  51  ff.;  @.  3Wet>cr,  @t. 
91.,  5.  Aufl.,  e.  739  f.,  foroic  bie  bort  9i.  1 
angegebenen  ®d)rtftftettifr,  f.  bort  auc^  weitere 
Literatur. 

»  Sabanb,    S8b.   I,    ®.  130,    bef.   9^   2; 
ec^ü^c,  Strafrec^t,  @.  225  ff. 

*  SSgl.  $  ein  je,  flaatSrcc^tl.  u.  fhafrec^tl,  dt- 
örtcrungen,  e.  64  ff.;   ^abanb,  ©b.  I,  S.  136. 

*  JögL  bef.  Jobanb,  «b.  I,  @.  131  ff. 


(»tuy^p^iilttu  ttKk  Onttt^rei^te.    (%.  53.) 


83 


territoriotctt  Sorau^fc^Mug  biefcr  ^fßc^t,  anbercrfeiW  »eil  on  t^re  ©teöe  bie  ©e^orfam«:* 
pflit^t  gegenüber  ber  (Sefe^gcbung  eineö  anberen  Staate«  tritt  ^;  eingetne  ®efe|e  aber 
iDtrkn  au^  auf  ben  Ottiänber  im  Sht^tanbe  fort,  fo  befonberd  biejenigen,  bie  auf  ber 
befonbcren  2:reue^)fli(^t  berufen,  »ie  bie  ÜRititärgefe^e,  getpiffe  Sorfc^ri^en  be«  ©taat«* 
ange^örigfeitögefefte«  (§§.  20  u.  22)*  unb  getoijfc  «orf^riftcn  be«  ©trafgefefebud^e«. 

in.  ®cr  ©e^orfam  gegen  bie  @efe|e'  fowic  gegen  bie  Serfügungen  ber  ©taat«* 
regierung  unb  ber  t)on  i^r  eingefe^ten  SBe^brben  ijl  gteid^fatt«  Untertanenpfli(^t.*  allein 
nur  bie  I^efjjotie  *  forbert  ben  unbebingten  ©e^orf ant.  Sm  9?e(^t«ftaate  •  bogegen  be^errfd)t 
jttjar  ber  ®runbfa^  be«  unbebingten  ©e^orfam«  an^  ^toingenben  ©rünben  allcrbing« 
au(^  ba«  gefantte  mifitärifc^e  ?eben,  für  baö  bürgerliche  Seben  bagegen  ift  bie  ^flit^t 
beö  ©e^orfam«  ber  Staatsbürger  bcbingt  burd^  bie  Serfaffung,  an  bie  atte  An* 
orbnungen  ber  ®taat«gett)att  gebunben  jtnb.  ©elbfteerfiönblid^  fte^t  au^  ba«  militfirifc^e 
geben  beö  ©taatcö   im  ?Ra^men  ber  Serfaffung  unb  unter  ber  SJcrfaffung;   troftbem  ifl 


^  Sabanb^  ^b.  I,  @.  128;  bie  entgcgenge« 
fetzte  tluffaffung  oon  ^orn^al  a.  a.  £).  loiber« 
f)[>ric^t  boc^  einfad)  ben  tatf&^üc^en  $er^ä(tntf[en. 

*  @.  ^icr^cT  »b.  I,  @.  626. 

*  2)ie  Literatur  Über  ben  oerfaffungdm&gtgen 
®e^orfam  ift  am  oottft&nbigften  mitgeteilt  unb 
beleuchtet  in  91.  o.  iD^o^I,  i^efc^icl^te  ber  Literatur 
ber  ©taatöiüiffcnfc^aften ,  53b.  I,  @.  320—334. 
$g(.  geuerbac^,  9ntt<^obbe9,  ober  über  bie 
evrenjen  ber  ^öd^ften  ©etoolt  ((Srfurt,  1798, 
1803);  («uc^^ol)),  9nti(et)iat^an,  ober  über 
ba«  ^er^äUnid  ber  ^oral  }um  äugeren  dttd^tt 
unb  ber  ^:ßoIitif  (Oöttingen,  1807);  g.  aWur- 
^arb,  Über  Siberftanb,  @m^5rung  unb  3»ang9<' 
Übung  ber  (Staatsbürger  gegen  bie  befte^enbe 
^taattoemalt  (8raunfc$n)etg,  1832);  ^enebok), 
3o^n  $)am^ben  unb  bie  Se^re  oom  gefeilteren 
SBtberfianbe  (2)ui«burg,  1865);  ogl.  aucf|  ffe.  o. 
SDJo^jt,  3öürttemberg.  @t.  SR.,  2.  ?(ufC.,  «b.  I, 
©.  323  ff.;  goc^ariä,  2).  @t.  u.  ©. ».,  3.  «ufl., 
»b.  1,8.472—476;  ÜÄaurenbreci|er,  @runb* 
fö^  be«  b.  @t.  91.,  @.  77  ff.;  $elb,  ^tjftem 
bc«  »erf.  «.,  «b.  n,  @.  592  ff.;  3bpfl, 
Orunbf.  be«  gem.  b.  @t.  9?.,  5.  «ufl.,  «b.  II, 
©.  3  ff.;  «luntfc^li,  «ttgem.  @t. ».,  2.  «ufl., 
»b.  II,  2>.  528  ff.,  unb  beffen  (Btaatöwörterbuc^, 
©b.  IV,  e.  81—93;  @tail,  WMo^)rie  be« 
«ec^t«,  3.  «ufX.,  «b.  II,  «bt.  2,  @.  541  ff.; 
<&.  3»et)er,  ^e^rb.  be«  b.  @t  9f.,  @.  739  ff.; 
i).  <Sc^uIae,  ^reug.  @t.  9e.,  ©b.  I,  @.  357  ff.; 
?.  0.  ©tein,  3)ic  »ern)oltung«leI)rc,  2.  «ufl., 
2:eil  I,  ©.  330  ff.;  «).  «.  äac^oria,  im  ©taat«- 
lepfon,  3.  Hufl.,  ben  Srt.:  „(^e^orfam  u.  Stber« 
flonb"  in  ©b.  VI,  ©.  209  ff.;  ?.  »tetjfc^er, 
^ubüjifl.  «erfuc^e,  @.  284  ff.  —  ©ejögltc^ 
(Sng(anb«  og(.  (kneift,  ^a«  englifc^e  "^tttüaU 
ningSrec^t,  2.  «ufl.,  33b.  H,  e.  701  (ÜDcr 
ürunbfa^  bc«  t>erfaffung«mSgigen  ^e^orfam«). 

*  Die  Untertanenpflid^ten  erhielten  in  ben 
2:erritorten  be«  oormatigen  Deutfd^en  9{ei4e«  eine 
befonbne  ©efräfttgung  burc^  bie  Äbfelftung  be« 
$ulbtgung«eibe«  (homagiam  plenum  s.  nni- 
Tersale),  melc^er  bem  Sanbed^errn  beim  Antritte 
feiner  9iegterung  bon  oHen  Untertanen  geletjlet, 
augerbem  aber  oon  ben  in  ben  ®taatöoerbanb 
eintretenben  ^3erfonen  bei  erfolgter  Stufna^me 
ober  9heberlaffung  unb  oon  ben  im  ©taate  ®t* 
borenen  bei  erlangter  ©onjä^rigfeit  geleiftet  mürbe. 
(Sin  fo(c^  Sib  nntrbe  büufig  aud^  oon  folc^en 
^erfonen  geforbert,  meldte  tnner§a(b  be«  betr. 


Territorium«  mit  (S^runbbeft^  angefeffen  marcn 
(homagium  minus  plenum  b.  particulare). 
3m  preug.  ©taate  ^at  feit  (Srfag  ber  $erfaffung 
eine  allgemeine  ^ulbigung  beim  9?egierung«an« 
tritte  be«  ^önig«  nid^t  mel^r  flangefunben.  £urd^ 
®.  0.  18.  a»oi  1874  (@.  ©.  ©.  195)  ifl  jebe 
^erpfli^tung  jur  Slbleiftung  be«  ^omagialeibe« 
oufgel^obcn  morben.  Sfiictit  auf  i^rem  Unterton«» 
oer^ältniffe,  fonbern  il^rer  fpejieflen  9?ecrt«fteüung 
beruht  ber  (Sib  ber  ©taat«beamten  unb  ^anbtag«» 
mitglieber,  «rt.  108,  «erf.  Urf. 

*  3n  melc^er  ber  ^errfc^  )u  attem,  ber 
Untertan  al«  folcber  }u  nic^t«  berechtigt  ift. 

•  e«  finbcn  fic^  bereit«  im  H.  ?.  9?.  ©e* 
flimmungen,  meldte  jeigen,  bog  bie  ©taat«gema(t 
nic^t  einmal  oon  ben  ©eamten  einen  blinben 
©e^orfam  forbert  ©o  beftimmt  ba«  %.  2, 
9?.  im  2:eil  I,  Stit.  6,  §.  45:  S33er  ben  ©efe^i 
beffen,  bem  er  gu  ge^orc^cn  fc^ulbig  ift,  ooffgief|t, 
fann  in  ber  9}egel  ju  feinem  ©c^abenerfa^  an< 
gehalten  merben.  §.46:  (Sr  mug  aber  bafür 
haften,  menn  bie  befohlene  ^anblung  in  ben  ®e« 
fe^en  audbrAcfüc^  oerboten  ift.  §.  47:  SBer 
oermöge  feine«  ©tanbe«  ober  Umte«  bie  ©efe^Ie 
feiner  ©orgefe^ten  o^ne  Sinfc^r&nfung  gu  befolgen 
Oerpflic^tet  ift,  oon  bem  tann  nic^t  geforbert 
merben,  bog  er  einen  in  2)ienftgef(rttften  i^m  ge« 
fc^e^enen  Sluftrag  feiner  Oberen  prüfe.  §.  48: 
!3)em,  ber  au«  Unroiffen^eit  einen  gefet^mibrigen 
©efe^(  au«gert(^tet  ^at,  bleibt  ber  9^egreg  gegen 
ben  ©efe^tenben  oorbe^alten.  §.  49:  ^r  bie 
©renjen  be«  erhaltenen  83efe^te«  überfd^reitet, 
mad^t  fic^  aKemal  gum  (Srfa^  be«  baburc^  ent« 
flanbenen  ©c^aben«  oerantmortUc^.  —  ©ei  ber 
©efHmmung  im  §.  47  ift,  »ie  bie  9)?ateriaUen 
ergeben,  nur  an  ben  @oIbatenftanb  gebadl^t 
morben  (og(.  bie  SO^otioe  ber  ©efe^reoifion  gum 
«.  g.  9e.,  I,  6,  §.  166).  äioifbcamte  finb 
alfo  gum  ©ci^abenerfa^e  oerpfltd^tet,  menn  fie 
einen  ©efe^I  ooUgogen  ^aben,  ber  eine  in  ben  @e« 
fe^en  au«brfictttd^  oerbotene  ^anblung  anorbnet, 
unb  fie  ^aben  (nac^  §.  48)  nur  bann  ben  ^t* 
greg  ge^en  ben  ©efe^Ienben,  menn  fte  au«  Un« 
miffen^ett  ben  gefe^mibrigen  ©efe^t  ausgerichtet 
^aben.  ^Qemal  aber  ftnb  fie  inm  ©cf)abenerfa( 
oerpflic^ttt,  menn  fie  bie  @rengen  be«  ©efe§(« 
überf(f)ritten  ^aben  (§.  49).  ©.  hierüber  ©b.  I, 
©.  460  f.  3cfet  ©ürg.  @.  ©.  §.  889  unb  bie 
^iergu  bereit«  ermad^fene  umfangreiche  Literatur. 


6* 


84 


2^  Stttt«Ut«md|t    (§-630 


für  biefe^  @ebiet  ber  @e^orfam  ein  unbebtngter,  b.  ^.  bem  Cinjetnen  fh^t  nid^t  bte 
Sefugni^  ber  (Sntfd^eibung  barttber  )u,  ob  eine  9Ra§rege(  ber  Serfaffnng  eatfyrid^t  ober 
nic^t.  $ttr  bad  bürgerßd^e  &ben  bagegen  fann  aaij  beim  (Stnjelnen  nnt  üon  ber  ^Ser» 
))f[i(^totg  ber  Staatsbürger  ^unt  berfaffungdmö§igen  @e^orfam  bte  9?ebe  fein.^ 
3)iefer  aUgemeine  ©runbfa^  ifi  in  ber  S^eorie  nid^t  befhritten,  mtb  toenng(eii^  bte  ^r= 
faffungSurfunbe  benfelben  nic^t  mit  auSbrücHid^en  SBorten  auSf priest  ^,  fo  ergibt  flc^  boc^ 
beffen  @ü(ttgfeit  auc^  für  baS  ))reugif^e  Serfoffungdrec^t  gan}  üon  fetbfi  auS  ber  9{atur 
ber  fonfiitutio netten  $erfa{fung;  anc^  ttegt  baS  SnerfenntniS  beS  nid^t  unbebingten, 
fonbem  gefe^tic^  begrenjten  ©e^orfamS  Dor  allem  in  ber  formet  beS  \)on  ben  WliU 
gtiebem  ber  Kammern  unb  ))on  allen  Staatsbeamten  ju  tetftenben  SibeS.'  ®mnbfä^^ 
ixij  mu§  ba^er  angenommen  merben,  bog  bie  Staatsbürger,  meit  fte  nur  ^um  Der= 
fa{fungSmft§igen  ©e^orfam  per))fßd^tet  ftnb,  ntc^t  t)erbunben  fein  fönnen,  toiber^ 
re^ttid^en  ^efel^ten  t^otge  ju  tetfien.  3)agegen  befte^en  atlerbingS  abtoetc^enbe  3(nft(^ten 
über  bie  S^age,  mt  flc^  bie  Staatsbürger  ju  Der^atten  ^aben,  menn  fte  mit  nngefe^« 
ticken  Sefe^ten  bebro^t  to)erben.  Sein  S^^f^t  ^^^^  }ut)örberfl  barüber  befh^n,  bog  in 
fotd^en  ^SOen,  junfic^ft  bei  ben  üorgefe^ten  ^fian^en,  bie  3ii^<^<t^^^  ^^  Sbftnbemng 
beS  raiberrec^tti^en  ^efel^tS  auf  bem  93ef(^tDerben)ege  beantragt  merben  mug;  bie  9e^ 
fd^n)erbe  fann  fid^  fleigem  jur  „Petition  bei  ber  3?otISt)ertrctung''  (f.  mtten  IV.);  info= 
meit  bleibt  bie  Xngetegen^eit  in  bem  rec^ttic^  georbneten  SGBege  beS  StaatStebenS.  X'ie 
^age  fann  jtc^  atfo  nur  auf  ben  ^all  bejie^en,  menn  eittmeber  ber  SSeg  ber  ^efc^toerbe 
erfolglos  eingefc^tagen  toorben  ifi,  ober  bie  gefe^totbrige  ftnorbnung  o^ne  SerüdCftc^tigung 
ber  angebra^ten  Sefc^merbe  fofort  ^um  SoOjuge  gebracht  merben  foH.  Um  biefelbe  auS 
bem  Stanbpunfte  beS  ))ofttioen  ))reugif(^en  Staatsrechtes  gu  beantworten,  muffen  bie 
befte^enben  Sorfd^riften  ber  Strafgefe^gebung  in  Setrac^t  gejogen  merben.  3)aS  9?eid^S' 
fbrafgefe^bud^  ^anbelt  oon  bem  „S3Stberftanbe  gegen  bie  StaatSgemaft"  im  Sbfc^n.  VI. 
äßiberftanb  gegen  bie  StaatSgeloatt  ijl  in  breifac^er  Slbfhtfung  mbgtid^,  n&mtid^  a)  ai^ 
einfacher  Unge^orfam  burd^  btoge  9Ji(^tbefotgung  obrigfeittid^er  ^efe^te,  Snorbnungen 
ober  ®efe^e;  b)  ats  (»affioer  SBiberftanb,  melier  nur  teibet,  bag  er  begmungen 
werbe,  aber  biefem  3^<^n9^  f^'^P  «^t  ))o{ttit)  entgegenmirft;  c)  alS  SBiberfe^ung  ober 
SBiberfianb  mit  ))ofttit>er,  entgegengefe^ter  ©ematt  (attioer  SEBiberfianb) ,  metd^er  in  bie 
quatifigierten  formen  beS  3^<^i^9^^  ^^  älufru^rS  mit  vereinten  ^dften  übergeben  fann. 
3)ie   beiben  erflen  {ya  a  unb  b  gebac^ten)   Stufen  beS  Unge^orfamS^  unb  ber  Unbot« 


^  ec^on  a^ofer,  ^on  ber  SanbeS^o^eit  in 
Snfe^nng  ber  Untertanen,  ^.  71,  fügt:  „^^ 
fonbcrS  aber  tonn  ein  ^err  oon  benen  Unter« 
tonen  feinen  <^e^rfam  oertangen,  toenn  er 
i^nen  etmaS  anbefehlt,  votid^  oncnbar  unb  un* 
fhreitig  benen  ^onbeSfrei^eiten  unb  Verträgen  gu« 
wtber  tft.''  —  3[u4  (^ta^I,  ^eec^ts^i^itofop^ie, 
»b.  n,  2.  9luf{.,  @.  22B  ^at  fu^  im  grinst)) 
)tt  biefer  Snftc^t  betannt,  tnbem  er  (mie  o.  ^^ol^t 
in  ber  @ef(^i(^te  ber  Literatur  ber  ^taatswiffen» 
f^aft,  8b.  I,  e.  333  bemerft^  „^ter  feine  äKeifier« 
fc^ft  ftuger  Sermitttung  gmifc^en  ber  S(^tung 
oor  ber  I^ogtf  unb  oor  ber  flutoritdt  bemeifl". 
(Er  fagt  nämtid^ :  „2)er  Untertan  barf  gmar  nid^t 
richten  aber  feinen  Siegenten;  er  barf  unb  mug 
aber  richten  Aber  fein  (Semtffen,  unb  ba  mug 
irgenbwo  eine  ©renge  beS  ©e^orfamS  unb  ber 
Sinfä^rigfeit  fit!^  ftnben.  «Eie  finbet  fid^  au<:^ 
in  ber  unumf^ränften  SO^onarc^te  ba,  mo 
ber  ißefe^l  gegen  @otte«  @ebot,  gegen  baS  alt* 
gemeine  (^tfitt^i  oon  S^t^t  unb  d^xt  ifl.  3ft 
aber  ba«  (9efe^  auSgebitbet  unb  a(«  (^c^ranCe 
M  Königs  anerfonnt,  bann  werben  aud^  bie 
pofitioen  !6efHmmungcn  beSfetben  unb  bie  be<^ 
^el^nbe  ^erfaffung  gur  ©ewiffenSfac^e,  fo  bag 
fein    SBo^tgefmnter     fic^     ju    i^rem    Um^hirs 


bergeben  barf.''  $gL  bitnnit  3.  9[uf[.,  8b.  II, 
S.  Ö29  ff. 

'  Die  wfirttembergiff^  8erf.  Urf.  entbftlt  bai« 
gegen  (§.  21)  ouSbrücttic^  ben  ^a^,  ba§  nur 
„oerfaffungSmä^iger"  @e|orfam  p  leif^en  fei, 
»gl.  barüber  b.  SRobt,  SßSrttemberg.  ^t  9{., 
2.  Stuft.,  8b.  I,  e.  326  ff.,  unb  Aber  biefen 
f(^on  in  ber  älteren  Württemberg.  Sanbesoer« 
faffung  begrfinbeten  @runbfa^  3<t<^oritt,  T. 
et.  u.  8.  «.,  3.  «ufl.,  8b.  I,  @.  473,  Siote  3. 
Die  bat)rif(^e  8erf.  Urf.,  X\t  X,  §.  3  brficft 
basfelbe  mit  ben  Porten  auS:  „(^^orfam  ber 
©efe^c". 

'  !X)ie  äRitglieber  ber  betben  Kammern,  weli^ 
noc^  %xt  83  ber  8erf.  Urf.  boS  gonje  8olf  wr* 
treten,  leifien  nad^  Slrt  108  bem  Xönige  ben 
(Sib  ber  ^reue  unb  beS  ^e^orfams,  unb  be« 
fc^wören  gugleic^  „bie  gewiffen^afte  8ieobacl^tung 
ber  8erfaffung". 

*  :2)er  §.  129  beS  9t.  @tr.  ®,  8.,  welcher 
„bie  ^eilnabme  an  einer  8erbinbung,  gu  beren 
3we(fe  ober  8ef(^ftigunpen  eS  gebart,  SOt^agregetn 
ber  Verwaltung  ober  bte  8oIl^iebung  oon  ^e« 
fe(^n  burc^  ungefe^lic^  ^ttel  gu  oerbinbem 
ober  gu  entfräften",  unter  Strafe  fkettt,  gebort 
ni(^t  bierber.    3)iefe  8orf<^rift  bat  oielmebr  ben 


ehntttb^fliditett  nnh  (»xntAxt^U.   (§.  53.) 


85 


ntägigfeit  bebtest  bad  ©trafgefe^buc^  an  ftd^  nid^t  mit  (Strafe,  fonbem  nur  au^na^md« 
toeifc  in  ben  fog.  Unter(affttngdt)erbre(^en  unb  ^erge^en  unb  Übertretungen,  fofern  man 
btefe  ttber^oupt  ^ier^r  rennen  mill,  tnbem  ed  ^ier  bie  ^»ofitiDe  $f(ic^t  jum  ^anbeln  im 
bireft  burd^  bie  ^trafanbro^ung  audf ^ri(j^t.  ^  3)er  bon  Crinjelnen  gegen  bie  ©efe^e  ober 
gegen  obrigteittic^e  S3efel^te  ausgeübte  einfache  Ungel^am  ober  ^affit^e  SStberftanb  ifl  ba^er, 
fo  (ange  er  nic^t  eine  ^rm  annimmt,  in  toelc^er  er  unter  ein  befonbere^  ®trafgefe$  fäUt, 
noc^  feine  fhrafbare  ^anblung,  fonbem  fann  nur  bie  ^nmenbung  t)on  9Ra^ege(n  }ur 
Sefeitignng  biefed  ^inbemiffed  red^tfertigen.^  3)agegen  beginnt  bad  @ebiet  ber  @traf« 
barfeit  mit  ber  Sufforberung  jvm  Ungei^orfam  gegen  bie  ®efe^e  ober  bie  tlnorbnungen 
ber  Dbrigfeit  (§§.  110—112  be«  Steid^dfhrafgefe^buc^e«);  bann  fo(gt  bie  Biberfe^tic^« 
fett  gegen  Beamte  (§.  113);  bie  9?ötigung  einer  93e^0rbe  ober  eine^  Beamten  ju  ^ariih 
lungen  ober  Untertaffungen  (§.  114);  ber  Sufru^r,  »enn  mehrere  ^erfonen  ft(^  5ffent« 
Ixij  jufammenrotten,  um  mit  t)ereinten  Jträften  Stbgeorbneten  ber  £)brigfeit  SBiberflanb 
ju  (eifien  ober  gegen  SSe^örben  ober  SSeamte  S'^'ß^^S  J«  üben  (§.  115);  ber  äuftauf, 
menn  ben  Sefe^len  ber  Dbrigfeit  jur  Räumung  ))on  öffentlichen  SBegen,  ©tragen  ober 
$(ä6en  feine  gotge  geteijlet  wirb  (§.  116);  bie  Befreiung  öon  Oefangenen  (§§.  120, 
121);  bie  SReuterei  in  ©efangenanflaüen  (§.  122).  !£)iefe  fJttOe  be^  afti))en  SÜSiber^ 
ßanbed  ftnb  e^  a(fo  aUein,  toe(<^e  atö  ftrafbar  }u  erachten  ftnb.  dn^befonbere  bei  ber 
S8iberftenb«Ieifhing  gegen  SSeamte  (§§.  113,  114)»  ifl  jebo^  burc^  ben  §.  113  be« 
©trafgefe^buc^e«  ber  ©runbfoft  f anftionicrt ,  ba§  nic^t  bloß  ber  (ebiglic^  ipafftbe  3Bibcr= 
flonb  fhraftod  iß,  fonbem  aud^,  bag  ber  Beamte  „nur  in  ber  red^tmägigen  Sludübung 
feinet  %mte^''  gegen  SEBiberfianb  gefc^U^t  toirb.^  Sine  ^lu^na^me  t)on  ber  9fege(  ber 
Strafbatfeit  eine^  jeben  aftitien  SBiberflanbe«  gegen  bie  ©taat^gewaft  bitbet  übrigen«  ber 
gall,  toenn  b«r  SBiberfianb  burc^  9?otn)e^r  geboten  toar  (§.  53). 

Onfotoeit  biefe  ©orfc^riften  be«  ©trafgefefebuc^eö  jur  Äntoenbung  ^u  fommen  l^aben, 
ift  burc^  fte  bie  i^rage  f>ofiti))  getöft.  (Sd  bleibt  nur  nodj  bie  meitere  ^rage  gu  erwägen, 
ob  auger^alb  biefe9  9{a^mend  ein  „^ed^t"  be9  SBiberflanbe«  gegen  bie  Staatsgewalt 
tonftruiert  werben  fann.  3)iefe  S^^agc  mu§  Derneint  werben.  3)en  Änorbnungen  ber 
Staatsgewalt  ift  ©e^orfam  ju  leiflen;  ol^ne  biefe  @runb(age  ift  bie  9{e(^tS=  unb  Staats^ 
orbnung  unbenfbar.  !l)ie  Slnorbnungen  ber  Staatsgewalt  muffen  auf  Serfaffung  unb 
@efet   berufen,   fonjl  ftnb  fic  nic^t  Siecht,   fonbem  ffiiflfür.     (grgibt  im  einjetnen 


gleic^fam  qualifizierten  Ungel^orfam  burc^  gemein« 
fame  iBerbinbnng  unb  mit  ungefe^ltd^en  Mitteln, 
alfo  mit  ))ofttioen  ^anblungen,  im  Sluge. 

*  3u  biefen  fog.  Unterloffungöoerbred^en  unb 
Setge^en  ge^ihren  nftmltc^  biejenigen  gStte,  wo 
baS  ®efe^  bte  Unterlaffung  )9oflttt)er  {>anblungen 
fpejiett  unter  etrafc  jiettt,  3.  ©.  bie  9ltd^tangeige 
ber  im  §.  189  be«  Str.  ©.  ©.  geboc^ten  »er* 
bTe<!^fn,  bie  9{i(^tentfemttng  aus  oerfammelter 
SWenge  (§.  116);  femer  bie  i«i<^tbeobod^tung 
poli^ettid^  «norbnungen  (§§.  366,  367,  368), 
enblic^  bie  wibenec^lic^en  Unterlaffungen  ber 
dornten  in  Unterfuc^ungsfat^en  (§.  346),  fowie 
im  Dtmfh)er^ltniffe  flberl^aupt. 

*  fUfo  bie  ^ftttionSOoUfhreffung,  ben  3i^il' 
iWang,  ^elbbugen,  weld^fe  nit^t  alS  Strafmittel 
8u  eraii^ten  flnb,  f.  im.  löerwaftungSrcc^t  über 
ben  SerwaItungS|Wang. 

*  2)iefe  §§.  lauten:  §.  113:  ©er  einem  ©e* 
amten,  welcher  ^ur  »oftflrecfung  oon  ^efe^en, 
bon  ©efe^lm  unb  SInorbnnngm  ber  ©crwol* 
tungdbe^örben,  ober  bon  Urteilen  unb  »erfflgungen. 
ber  @ertc^te  bemfm  ifl,  in  ber  red^tmftgigen  9tud« 
Übung  feines  HmteS  burc^  Gewalt  ober  Se« 
bro^ung  mit  Gewalt  ©tberflanb  leiflet,  ober  wer 
einen  folc^  Beamten  wtt^renb  bet  red^tmttgtgen 
9u«übung  feines  SlmteS   taai(^   angreift,  wirb 


mit  (^efSngniS  oon  bteqel^n  2:agen  bis  }u  jwei 
3a^ren  beftraft.  Sinb  mtlbembe  Umflänbe  oor* 
Rauben,  fo  tritt  ©efftngni^ftrafe  bis  ju  einem 
3al^re  ober  ©elbfhafe  bis  ju  eintaufmb  3Rarf  ein. 
!Diefelben  Strafoorft^riften  treten  ein,  wenn  bie 
^anblung  gegen  ^erfonen,  welche  }ur  Unter« 
fiü^ung  beS  Beamten  jugegogen  waren,  ober 
gegen  äJ2annf<!^aften  ber  bewaffneten  3)^ac^t,  ober 
gegen  SRannft^often  einer  ©cmeinbe*,  Sd^uft* 
ober  ©ürgerwe^r  in  ?luSübung  bes  3)ienfleS  be* 
gangen  wirb.  §.  114:  ©er  eS  unternimmt, 
burd^  Gewalt  ober  !S)ro^ung  eine  !6e^örbe  ober 
einen  Beamten  gur  »oma^me  ober  Unterlaffung 
einer  ?lmtS^onblung  ju  nötigen,  wirb  mit  ®e* 
fängnis  nit^t  unter  brei  9Konotcn  befiroft.  Sinb 
milbembe  Umflfinbe  bor^anben,  fo  tritt  ©efttng« 
nisftrafe  bis  gu  ^wei  3a^ren  ein. 

*  »gl.  herüber:  m.  «>iller,  3)ie  9^e<!^t* 
mögigfeit  ber  9mtdausübung  im  »egrtff  beS 
Verbrechens  ber  ©iberfejjlit^feit  (©ürjburg,1873) ; 
3o^n,  in  0.  ^ol^enborffs  ^anbbuc^  bes  b. 
Strafr.,  »b.  ÜI,  S.  115  ff.,  fowie  bie  ?e^r* 
unb  ^anbbfld^er  beS  Strafrec^tS;  ©ac^enfelb 
bei  ^ol^enborff'Jto^ler,  (Snjkjflop.  »b.  II,  S.  319; 
©eling,  Orunbjüge  bes  Strafred^tS,  2.  «ufl. 
(1902)  S.  99. 


86 


£ad  etaüi»hntittttifk.    (§«  53.) 


Saüe  fic^  ein  ÜBiberfpruc^  jioifd^en  btefen  beiben  ®taatdgrunbf>rtn)tf)ten, 
fo  ijl  auf  bem  SBege  bed  georbneten  dnftangenjuged  S(b^i(fe  }u  fuc^en, 
ttugerften  gaüe^  burc^  Sefd^tverbe  beim  ^^anbtage  ober  beim  ^önig,  n)e((^e 
iebem  Untertan  offenfte^t  %n  biefem  $untte  ^ört  bad  Stecht,  fomit  qu(^ 
bad  Staatsrecht,  auf.  9Ber  anif  bann  ber  Hnorbnung  bed  ©taateS  feine 
i$o(ge  (eiftet,  fle((t  fic^  auger^a(b  bed  ditijtt^  unb  ber  @taatSorbnung  unb 
^at  bie  hierfür  angebro^ten  ($o(gen  ju  tragen,  fei  eS,  bag  biefe  iRic^tunter- 
nierfung  burc^  äußere  ©rttnbe  ober  burc^  baS  ©eniiffen  loerurfad^t  ift. 
üDie  formale  3urid))ruben}  ^at  feine  SKögtic^teit,  berartige  i^ragen  ju 
löfen;  ein  „^iti^t**  beS  3Biber{%anbed  gegen  ben  (Staat,  auc^  beS  paffiDen, 
ift  unfonfiruicrbar.^ 

IV.  Die  oberfte  @tufe  beS  fomit  ju  ben  ®ruttb(agen  bed  fonftitutioneHen  @taated 
ge^örenben  fiaatsbürgertid^en  93ef(i^to)erbere(^ted  ift  baS  berfaffungSmägig  getoä^rteiflete 
^etitionöred^t.*'^ 


*  0,  9lönnc  führte  in  ber  4.  Slufl.  hierüber 
fofgcnbc«  oue:  „3n  ber  Jn^eorie  oom  ^tdjtt  be« 
Siberflanbe«  flehen  fi4  sn^ei  SD^einungen  gegen« 
ftber.  2)ie  erfte  nimmt  an,  bag  ber  gefe^n)tbrtg 
Sebro^te  ^mar  nic^t  o^ne  mettered  gur  tat« 
liefen  S^tberfe^ung  befugt  fei,  fonbern  juerf!, 
unb  insofern  ntc^t  unmittelbarer  @e^orfam  ge« 
forbert  wirb,  ben  ^eg  ber  8ef(^roerbe  bei  ben 
^ö^eren  ^e^örben,  begie^ungdmeife  bei  ber  ^olH* 
Dertretung,  einfc^tagen  muffe.  !Benn  aber  bieg 
o^ne  (Srfolg  geblieben,  ober  n)enn,  o^ne  dtüd^ 
jt^t  auf  bie  Srflörung,  biefen  SBeg  betreten  gu 
looClen,  foforttge  golgeleiftung  begehrt  mtrb,  bann 
finbe  ba«  Stecht  be«  negatioen  SBiberflanbed 
burc!^  einfädle  ^ernieigenmg  bed  ^e^orfamd  fiatt, 
unb  in  bem  S^^lle,  menn  auc^  bie«  nid^t  and« 
rei^e,  fonbern  porttioe  ®ema(t  angcmenbet  wirb, 
um  ben  ))afrioen  fßiberflanb  )u  brechen  unb 
golgeleifhing  be9  gefe^wibrigen  SBefe^t«  j)u  er» 
(wingen,  bürfe  jum  aftioen  Siberftanbe  be^uf« 
ber  Selbftoerteibigung  übergegangen  werben,  iba« 
gegen  ge^t  bie  {»eite  SCnftd^t  baoon  an9,  bag 
ber  etnaetne  Staatsbürger  überall  nic^t  bad  'Stt^t 
fyiht,  t>erlet}te  ®efe^e  burc^  eigeumttc^tiged  $an« 
beln  unb  burd)  Selbfi^ilfe  mteber  ^ergufteHen, 
fonbern  obgleich  berfelbe  nur  jum  oerfaffungd« 
mttgigen  @e^orfam  rec^tlic^  oer))f(i(^tet  fei,  fo 
(abe  er  bennod^  nic^t  bie  Befugnis,  im  gaÖe 
einer  dtec^t^ibrigteit  bie  ^erle^ung  abjumeuben, 
fonbern  nur  ba9  ^td^t  ber  Sefc^merbe  bei  ben 
^ö^eren  Se^örben,  be^ie^ung^metfe  ber  $o(t6« 
Vertretung,  unb  muffe  einfltoeilen  %oi%t  leiften. 
92ur  bie  eine  ^udna^me  finbe  ^teroon  f)att,  wenn 
nämlid^  ber  bem  ungefe^ltr^en  iOcfe^le  geletflete 
(S^e^orfam  einen  unerfe^Iic^en  9{ac^teil  jur  golge 
baben  n)ürbe.  3n  biefem  %atit,  aber  auc^  nur 
aldbann,  trete  ber  mo^re  @tanb  ber  '^loU 
mebr  ein  (ogl.  o.  ä^o^l,  Sßürttemberg.  ^t  92., 
2.«uf(.,»b.I,  ©.324—326,  unb  bie  bort  @.331, 
9}ote  1  angeführte  Literatur  über  bie  oerfc^iebenen 
a^einungen.)  —  @elbfl  bie  grage,  in  meieren 
gttllen  ba«  dttd^t  be«  blog  pafftoen  ^iberflan» 
be«  be^rünbet  fei,  ift  ni^t  unfhettig.  ^äl^renb 
oon  emer  Seite  ^er  baefelbe  unbebingt  in 
ftnfprud^  genommen  wirb,  nehmen  anbere  an, 
bog  jmar  bie9  dttdjt  im  allgemetnen  begrünbet 
fei,  inbe9  mit  dlücfftc^t  auf  bie  gorberungen 
einer  geregelten  Staat^orbnung  unb  bie  für  bie 
Obrigteit  ftreitenbe  iBermutung  ber  Legalität  in 


feiner  Ausübung  bebingt  unb  begrenzt  merben 
muffe.  So  fleüt  iJat^ariä  (3).  St  u.  ö.  'St., 
3.  «uf[.,  »b.  I,  S.  474  ff.)  hierüber  folgenbe 
©runbfS^e  auf.  ^a9  Stecht  fei  begrenzt:  a)  in 
formeller  ^infu^t  burd)  ben  SD2angeI  eine« 
^ö^eren  Slid^ter«,  bei  melc^em  !Bef erwerbe  ge« 
fü^rt  werben  fann;  oorau«gefetjt,  baß  ber  SÖe« 
fe^l  nif^t  gmeifeOo«  ber  gefe^(id)  notmen« 
bigen  gorm  entbehrt  (woju  bei  allen  ^er» 
fügungen  be«  jiönig«  bie  minifterieUe  Ston* 
trafignatur  [ogl.  3Serf.  Urf.,  «rt.  44]  gehört), 
ober  materiell  mdjt  auf  etwa«  abfolut  ^öfeS 
ober  SBiberrec^tlid^e«  ($erfaffung«roibrige«)  ge« 
ritztet,  ober  bie  Befolgung  nic^t  mit  einem 
unerfet}li(^en  9te(^t0Der(ufle  oerbunben  ifl.  3n 
auberen  {^äUen,  atfo  loo  bie  formelle  ober 
moterieffe  9Ie(^tmägigfeit  be«  ©cfebl«  jweifel* 
baft  ift,  ober  too  e«  fic^  nit^t  um  ein  unerfe^« 
U(^e«  ^ut  banbelt,  muffe  tnjwifi^en  golge  ge« 
leiftet  unb  ber  Seg  ber  ^efc^raerbe  betreten  »er« 
ben;  inbe«  finbe  jebenfall«  bei  oorläufig  ge« 
leiftetem  ©elforfam  ba«  Stecht  ber  ^^roteftation 
ftatt;  b)  in  materieller  ^inftc^t  bürfe  bie 
SBeigerung  be«  <2^eborfam«  ni(^t  meiter  ge^en, 
al«  ber  ^efe^l;  e«  bürfe  alfo  megen  eine« 
aucb  offenbar  gefe^^mibrigen  ^efe^l«  nic^t  bie 
(SrfüQung  a  über  er  Untertanen))f[i(^ten  oer« 
weigert  ober  ber  (^e^orfam  überhaupt  aufge« 
lünbigt  werben.  —  3n  bem  (Sutac^ten  ber  3u* 
riflenfalultäten  in^eibelberg,  3ena  unb  Tübingen, 
bie  ^annöoerfc^e  ^erfaffung«frage  betreffenb  (ber« 
au«gegeben  oon  2)ablmann,  2.  flufi.,  3ena, 
1839,  S.  231  ff.),  wirb  ba«  gebadete  ^td^i  auf 
folgenbe  Seife  befd^räntt:  a)  ^ur  im  ^lle  einer 
^erle^ung  bei  ^erfaffung  ober  einer  fonfügen 
offenbaren  (^efe^«übertretung  oon  feiten  ber 
Staatsgewalt,  ober  einer  in  i^rem  auftrage 
banbelnben  Se^örbe  ftnbet  e«  flatt;  aber  auc^  in 
biefem  l^aüe  nur  bann,  wenn  baburi^  b)  ein 
unerfel^licbe«  ober  bocb  wo^rfc^einlu^  unwieber« 
bringlic^e«  ^ed|t  für  ben  $3iberfte^enbcn  bebro^t 
ober  angegriffen  wirb.  !^ie«  ifl  auc^  ber  goU, 
wenn  ben  Untertanen  eine  rec^tlic^  ober  moralifc^ 
unerlaubte  ^anblung  gur  ^flid^t  gemad^t  wirb. 
*(Snbli(^  wirb  oorau«gefe^t  c)  bag  ber  ^ebrobte 
ober  angegriffene  burd^  ein  anbere«  SDtittel,  3. 
8.  »ef^werbe  bei  ber  böseren  3)ebörbe,  ftc^  in 
feinem  9^ec^te  nic^t  gu  fc^ü^en  oermog.^' 
*  »gl.  SBcIder,   %xt  „^^3etition"  in  beffcn 


Qknu^p^idlitn  mtk  (»tntnkni^te.    (§.  53.) 


87 


S[u9  bem  ^efen  beö  Stec^töfiaate«  folgt  bie  Sefugnt«  iebe«  ©taatöbilrgetd,  ftc^ 
bcd^lb  mit  S3ttten  unb  3(nträgen  an  bie  guflänbigen  Staatsorgane  menben  ju  biirfen.^ 
3)ad  ditijt  ber  Sefc^merbe  unb  Petition  bei  ber  l^anbedüertretung  (ann  aU  ein  befonbereS 
formette«  9ie^t  gum  ©d^u^e  fonjKtntionetter  ^zijtt  nur  ©taatSange^örigen  jufte^cn. 
2)er  Art.  32  ber  ^erfaffungdurfunbe  f^)ri^t  ba^er  auc^  nur  öon  bem  Jfted^te  ber  „^rcugen", 
an  beren  ©teile  jefet  nac^  9?eid^Soerf.  8rt.  3  bie  ®eutf^en  getreten  flnb.  5)arau«  folgt, 
bag  bie  Kammern  feinedmegd  t)er))f(id^tet  ftnb,  ftc^  mit  bei  i^nen  einge^enben  9e» 
fdjMerben  ober  Petitionen  frember  Staatsangehörigen  ^u  befaffen.  Ss  !ann  inbeS  nic^t 
}roeife(^aft  fein,  bag  ben  Kammern,  toenn  fie  eS  für  ^tuedtm&gig  erachten,  auc^  bad 
Siedet  }ufte^t,  93efcl^tt)erben  unb  Petitionen  Srember  }um  @egenftanbe  i^rer  Prüfung 
ya  machen  unb  fold^e  ber  ©taatSregierung  )ur  Seritctftci^tigung  }u  übertoeifen,  bie  @taatS« 
regierung  aber  ^at  feine  berfaffungSmägige  ^ll$f(t(i)t,  ft^  mit  Petitionen  oon  ©taatS*' 
fremben  ju  befc^öftigen.  Serben  fotc^e  t)om  Sanbtag  ber  ätegierung  übenoiefen,  fo 
^anbett  eS  ftc^  für  (entere  nur  um  eine  oon  ber  SottStertretung  ausgegangene  3Inregung, 
nic^t  aber  um  S(uSübung  beS  oerfaffungSmägigen  ^etitionSrec^teS.^  !£ieS  Stecht  verfällt 
in  bie  Sefc^merbe,  roenn  nämlic^  oertangt  roirb,  bag  eine  bereits  begangene  Ungerec^« 
ttgteit  ober  Unjuträgtid^teit  t)on  ber  StaatSbe^örbe  n)ieber  befeitigt  loerbe,  unb  in  bie 
Petition,  toenn  bie  SJoßSDertretung  angerufen  wirb.^  >DaS  ^)reu6if(^e  Staatsrecht  er» 
(ennt  beibe  Steckte  an;  inbeS  enthält  ber  2trt.  30  ber  ^erfaffungSurfunbe  in  betreff  beS 
^ctitionSre(^teS  bie  Sinfd^ränfung,  bag  ben  ^erfonen  beS  ^eereS*  ein  fofc^eS  nur  infofern 
jufte^en  foQ,  a(S  bie  miütärifc^eu  ©cfe^e  unb  Dienftt)orf^rtften  nic^t  entgegenfte^en. 


^taat«Icji!on ,  3.  «uff.,  33b.  XI,  @.  459  ff.; 
».  0.  2»o^(,  @t.  91.,  mittcxtd)t  unb  ^oütif, 
«b.  I,  ig.  222  ff.,  unb  in  ber  Tübinger  3eiN 
ft^rift  für  bie  @taat«roiffenf*.,  «b.  IV,  @.  187  ff. ; 
^Inntfc^tt,  SHIgem.  0t  9i.,  2.  '2(uf(.,  ^b.  II, 
a.515  ff.;  3a(^aTid,  2).  ®t.  u.  ÜB.  91.,  3.  3luft., 
©b.  I,  @.  465-^68;  3öpf  I,  ©ruubf.  bc«  gem. 
b.  2>U  ».,  5.  «uf(.,  »b.  11,  @.  441  ff.;  ^etb, 
®#em be« »erf. «., «b. II,  <2.621ff.;  ® röte- 
ten b,  2)aS  b.  @t.  9t.  ber  ©egenmart,  (S.484  ff.; 
®.  3Äe^cr,-ec^rb.  bc8  b.  et.  9e.,  ®.  267, 
715,  737  ff.;  *.  @c^u(t?e,  15r.  @t.  91., 
Jöb.n,  @.641  f.,  669  f.;  ©orntjat,  ^.@t.9?., 
»b.I,  e.429,  ©b.n,  ®.  467  ff.,  öb.m,  @.151; 
i'abanb,  @t.  91.  b.  9e.  I,  282  ff.;  3orn, 
2t.  Ä.  b.  91.  I,  241,  245;  «rnbt,  91.  et.  9t. 
e.  146;  et^marft,  S^erf.  Urf.,  e.  110  f.; 
€.  ü.  ÜReter  in 4>oI^enborffS  9t. ?ey.,  ©b.IH,  e. 
40  ff.  aber  bie  betr.  ©efiimmitngen  beS  et.  9t. 
augerbcutf(^ec  l^änber  ogl.  o.  Wtoiii  in  ber  oben 
ermähnten  «b^anbl.,  e.  234  ff.  —  Über  baS  eng* 
iWdjt  ^ctttion«re(^t  fie^e  ^atfc^cf,  @ngt.  et.  9t. 
ob.  1  (1905)  e.  391  ff.,  ogf.  anc^  «orn^at, 
3)a«  ^3etiHonSrec^t  im  «rt^.  f.  ö.  9t.,  «b.  XVI, 
e.  403 — 24,  mo  au(^  eine  tur^e  ($efd|i(^te  beS 
9te(^td  gegeben  unb  baran  erinnert  ifl,  bag  burd| 
bo«  preuß.  ®.  0.  5.  3uni  1823  ben  ^rooinjial* 
ftSnben  bie  Befugnis  beigefegt  war,  bitten  unb 
8ef(^n)erben,  n^elc^e  anf  bas  fpejielte  3Bo^(  unb 
dntereffe  ber  gangen  ^j^rooing  ober  eines  Zt\U9 
berfelben  8egug  Ratten,  an  ben  ^önig  gelangen 
)u  (äffen,  bag  bagegen  baS  $atent  d.  3.  f^ebr. 
1847  im  §.  20  bie  auSbrücKic^e  Beftimmung 
ent^ttlt,  ^tten  unb  ^fd^merben  bftrften  bei  bem 
bereinigten  8anbtage  oon  anbeten  ai9  iOtitgliebern 
besfeCben  nieber  angebroc^t  no(^  gugetaffen  merben. 
erft  «rt.  32  «erf.  Urf.  ^at  ^ier  SanbeJ  ge* 
f*offen. 

*  $ag   bieS  in  beutfc^er    e^rac^e   gef(^el)en 
mflffe    nnb    tnsbefonbere    nic^t    in    po(nifd|er 


eprad|e  gefc^e^en  bürfe,  i{l  oon  bem  ^aufe  ber 
2(bg.  in  ber  eitj.  o.  11.  Oft.  1862  fowic  andf 
f))dter^in  roieber^olt  au^gefprod^en  morben.  $g(. 
ben  jtomm.  ©er.  o.  11.  eej)t  1862  in  ben 
etenogr.  ©er.  beS  (neugenä^lten)  $Cbg.  $.  1862, 
iöb.Vm,e.  1555—56,  unb  bie  Jöer§anb(.  bar- 
über  in  ben  etenogr.  ©er.,  ©b.  IV,  e.  2227—32. 
'  ©gL  bie  (SrFfärung  be«  9[bg.  etro^n  in 
ben  etenogr.  ©er.  beS  9bg.  $.  1860,  ©b.  I, 
e.  83  u.  722,  ttielc^er  oon  feiner  eeite  miber« 
f^jroc^en  roorben;  ferner  $elb,  etjftem  be«  ©crf. 
9t.,  Xtii  n,  e.  621—622,  unb  o.  aWo^I, 
etaatSret^t  u.  ©bfferrec^t,  ©b.  I,  e.  227—228. 
l^el^terer  fc^eint  ber  ^anbe^oertretung  bie  ©e« 
rcc|tigung  abf^rec^en  }u  rooUen,  ©efc^n^erben 
grember  gum  ®egenftanbc  i^rer  ©er^anblung  gu 
mad^en,  bicß  ge^t  ju  weit.  Übereinftimmenb  mit 
ber  ^ier  oectretenen  Stufn^t  Söning,  2)ad  "^eti« 
tion«red|t  ber  SuSlänber  unb  bie  3uftdnbigfett 
be0  Sanbtag«  nac^  prcug.  ©erfaffmigdrec^te,  „©er« 
loattungsari^it)"  ©b.  13,  e.  1  ff.  (gr  erflört 
beibe  Käufer  M  i^anbtageS  für  juftänbig,  aber 
nic^t  verpflichtet,  Petitionen  angune^men,  ju  be« 
raten  unb  barüber  ©efc^lug  gu  faffen,  o^ne 
Untcrfd^ieb,  ob  [it  oon  preug.  etaatSange^örigen 
ober  oon  ^udtänbern  unter)eid()net  ftnb  (e.  31). 

*  ^-Petition  im  ttjeiteften  einne  ifi  jebe«  ©e* 
getreu,  jebe  ©itte,  jebcr  3(ntrog.  3m  engeren 
einne  oerfie^t  man  barunter  nur  bie  an  bie 
Kammern  geridjteten  ©orftellungen,  ©itten  unb 
Anträge,  eie  fönnen  ®efu(^e  um  %b^i(fe  oon 
©efd^merbeu,  ober  au(^  anbere  Anträge  um  SDtag« 
regeln  für  bad  öffentliche  ^o(|(  enthalten. 

*  2>a«  J&eer  begreift  nacf|  Art.  35  ber  ©erf. 
Urf.  alle  Abteilungen  beS  fte^enben  ^eeres  unb 
ber  Sanbwe^r.  SDie  ©eftimmung  beS  Art.  39 
ber  ©erf.  Urf.  wirb  auf  aQe  $erfonen  beS  aftioen 
!3)ienflflanbcS  in  ^eer  unb  Stearine,  foioie  auf 
alle  gum  .!S)ienft  einberufenen  9Rannfd|aften  an* 
jumenben    fein;    bie   SBortinterpretation    würbe 


88 


2)ad  @toit»Mrgemi^t    (§.  53.) 


A.    Siecht  bcr  95ej^tocrbcffi^rung. 

Oebem  Staatsbürger  fte^t  bie  Befugnis  }u,  fokoo^t  feine  ^rioatrec^te,  atö  auc^ 
feine  auS  bem  ©taatSbürgerred^te  ab}u(eitenben  öffentlichen  Steckte  burc^  bad  äRittet  ber 
93ef(^tterbe  ju  berteibigen,  unb  jkoar  fann  bied  Siecht  fott)o^(  bur<^  tlnmfung  bcS 
JfönigS  nnb  ber  l^öl^eren  @taatSbel^örben ,  a(d  auc^  im  993ege  ber  ®itte  im  <Bifui^  bei 
ber  ^o(fdt)ertretung  ausgeübt  »erben. 

1.    iBef^koerbefü^rung  bei  bem  ftönigc  unb  ben  ^ö^eren  @taatdbe^9rben. 

tiefes  dttijt  ifi  jmar  in  ber  Serfaffungdurhtnbe  ntd^t  auSbrüdtic^  enoä^nt;  badfetbe 
ip  tnbeö  ungtDeifct^after  aUgemetner  9?c(i^t«grunbfa^  unb  überbie«  aud^  öon  bcr  ®pejta(= 
gefe^gebung  auSbrüdnid^  anerfannt  unb  nä^er  feftgefleOt  raorben.  i>k  ®efe^e  machen 
ben  Se^örben  jur  ^fli^t,  atte  bei  i^nen  angebrad^ten  Seft^werben  über  gefetj»  unb  orb= 
nungdtt)ibrige«  Serfa^ren  ber  i^nen  untergeorbneten  Onflanjcn,  ober  über  Verzögerungen 
uutoeigerfi^  anjunel^en  unb  forgfältig  ^u  prü^zn,  benfelben,  infofem  fie  begrünbet  finb, 
mit  9?ad^bmd  abju^etfen,  »enn  fte  aber  unbcgrünbet  befunben  werben,  ben  Sittjtetter 
,,mit  ®fimpf,  SWä§igung  unb  ^erablaffung  ju  feinen  gll^igfeiten  unb  Segriffen  ju  be« 
beuten  unb  jured^t  ju  weifen''.  Dur(^  §.  2  be«  ?at.  D.  29.  3liti  1794  (Mylius,  N. 
C.  C.  Tom.  EX,  p.  2381,  unb  JRabe«  (Samml.,  93b,  ü,  ®.  668),  wirb  ben  »e^örben 
„gemeffenfi  gur  ^fläd^t  gemacht,  bie  93ef erwerben  fd^Ieunig,  gcwiffenl^aft  unb  unj)arteiifc^ 
JU  unterfud^en,  unb  barüber  nad^  ^flid^t  unb  ©ewiffen,  o^ne  Stnfe^en  ber  ^erfon,  ju 
entf (Reiben".  «u(^  ber  §.  180  «.  8.  9?.,  XI  II,  Jit.  20  l^atte  bcjKmmt,  „baß  atte  obrig- 
feitlid^e  ^erfonen,  befonberS  aber  bie  Sorgefe^ten,  bie  SRagifhrate,  ©erid^te  unb  anbete 
Kollegien  fd^ulbig  ftnb,  einen  ieben,  welcher  ftc^  in  Angelegenheiten  i^reS  ümteS  bei 
i^nen  melbet,  perfönlic^  ju  ^ören,  unb  auf  fc^Ieuntge  Unterfu^ung  unb  Ab^elfung  ge^ 
grünbeter  ä3efd^werben  bebad^t  }u  fein''.  jDiefe  ©runbfä^e  gelten  au^  ^eute  noi^ 
unb  finb  ein  unbebingt  fefifie^enbeS  StaatSgrunbprinjip  in  ^reugen  jeber» 
jett  gewefen  unb  geblieben.^  6«  ^anbelt  flc^  ^ter  um  bie  fog.  formlofe  Verwaltung«* 
befdiwerbe,  ber  bie  tu  ber  neueren  ))reugifc^en  ©efe^gebung  audgebilbete  formelle  ^tijt^* 
bef d^Werbe  unb  bie  $erwaltungdftage  gegenüberfte^en.  ^xt  wefentli^ften  99eftimmungen  über 
bie  tluSübung  bicfeS  an  ftc^  unbefd^ränften  ^td)M  ber  formlofen  Sef erwerbe  finb  folgenbe: 

SS  foll  ein  jeber  feine  ®efu^e  unb  Anträge  junä(^P  bei  ber  Se^brbe  anbringen, 
JU  bereu  9$erwaltung  bie  Sachen,  welche  fie  jum  ©egenftanbe  ^aben,  gehören;  bie  ^e* 
f(^werben  über  biefe  93e^5rben  aber  muffen  bei  bcr  junöc^ft  öorgefe^ten  -Snjlanj  berfetben 
angebracht  werben  unb  ben  gefe^lic^en  dnftanjenjug  für  93efc^Werbefa(^en  innehalten, 
fo  baß  pe  mithin  an  bie  STOinificrien*  nit^t  el^er  gelangen  bürfen,  als  nacfjbem  üor^er 
bie  btefen  untergeorbneten  93e^örben  bergeblid^  angegangen  worben  ftnb.  ^Demjenigen 
aber,  welcher  t>on  bem  juflänbigen  SRiniflcrium  jurüdCgewiefen  unb  bennoc^  k>on  feinem 
Unrechte  ober  t)on  ber  Unjuläffigfcit  feinet  ©efuc^ed  nid^t  überzeugt  ifl,  fte^t  enbfic^ 
bcr  SSSeg  jum  S^ronc  offen.  2lud^  biefer  9tcc^t«grunbfat}  l^at  allejeit  einen 
§unbamentalfa0  bcd  preugifdjen  Staat^re^ted  gebilbet:  jebem  Untertan 
fte^t,  allerbing«  in  ben  @c^ran!en  bcftimmter  formen,  ha^  Siedet  ju,  fic^ 
an  ben  Äönig  ju  wcnbcn  unb  ^ilfc  unb  ®d()ut  ju  erbitten;  bie  preufifc^en 
Könige  ^ben  allezeit  ftrenge  barauf  gehalten,  baß  il^ren  li!anbe^tinbern 
hxt^  dttiji  gewahrt  bleibt.  9!ur  in  rcci^töfräftig  abgeurteilten  9ied^t«fheitigf exten 
bürfen  93ef erwerben  nid^t  erl^oben  werben.^  3)iefe  Sorfc^rift  ergibt  ftd^  au«  ber  t>tX' 
faffungömäßigen  ©tcHung  ber  ©eric^te.  S«  »erfte^t  ftd^  inbe«  Don  fettft,  baß  fte  feinen 
SJejug  \^at  auf  ba«  bem  ffönig  öerfaffung^mäßtg  juftc^cnbe  S3cgnabigung«re(^t. 


eine  überaus  weitge^enbe  @inf(^rän(ung  be^ 
^etitiondredjted  enthalten,  bte  gewiß  nid^t  ge« 
wollt  war,  JQ  als  ein  Siberfpruc^  gegen  ba«  fon« 
ftitutionette  $riujt^  be^etd^net  werben  müßte. 

^  $g(.  bie  ttUeren  9^ed^tdmQtena(ieu  bei  o. 
SRöniie,  4.  «ufr.,  «b.  II,  @.  177,  tlnm.  2. 

*  Über  bie  0teQung  ber  Obcr|)röfibenten  in 


biefer  $ejte^ung  ogL  §§.  7  u.  8  ber  ^nflr.  o. 
31.  2)e5.  1825  für  bie  Oberpräfibenteu  (@. 
<2>.  1826,  @.  3),  f.  bagu  au^  im  ^^trmU 
titngdredft. 

3  2)ic  bur(^  ben  «rt.  86  bcr  S^erf.  Url.  ga* 
rantterte  Unab^&ngtgtett  ber  ©eric^te  fyii  )ur 
J^olge,  baß  Weber  ber  ^önig,  noc^  bie  oberen 


&tnMipfiHlttn  ititb  i»tnn*ttäiU.    (§.  53.) 


89 


3)en  bei  bem  ftöntge  ober  bei  ben  ^ö^eten  93e^5Tben  etnjuretc^enben  @efu(^en  unb 
S3ef d^merben ,  totiift  beutUc^  9^<^%t  unb  gefc^rieben  loerben  muffen,  foOen  bie  früheren 
9(efo(utionen,  n)Otüber  93ef4^erbe  geführt,  ober  gegen  meiere  ^orfhffung  gemacht  n>trb, 
int  Original  betgefügt  »erben.  ^  Die  SSittfleKer  foHen  i^re  ©efuc^e  burt^  bie  $ofl  abfc^iden, 
ntd^t  aber  fe(bfl  i^re  SorfteUungen  überbringen,  unb  ni^t  burdj  f>erfön(i(^ed  @upp(i)ieren 
läfHg  »erben.^  Sin  jeber,  ber  fä^ig  ifl,  beutti^  ju  fd^reibcn,  fonn  bie  an  ben  ^önig 
ober  bie  SRintfierien  gerid^teten  S?orfteHungen  für  fid^,  feine  SSertoanbten ,  fj^eunbe  unb 
Sefannte  anfertigen.  %u§erbem  muffen  bon  j[ebem  bei  ben  Obergeric^ten  unb  9{egie« 
rungen,  bei  aßen  ©erid^ten  unb  9e^5rben  bed  Sanbed,  fowie  ani)  t)on  ben  dttift^^ 
anwälten  ®efu(^e  unb  SSefc^merben  über  Dinge  bed  ®ef(i^äftdfreifed  ber  angerufenen 
Se^örbe  gu  ^rotofoü  angenommen  unb  untoerjügtic^  uieiter  beförbert  toerben.' 

©er  btefen  SefKmmungen  nit^t  golge  leifiet,  fonbem  mit  Übergebung  einer  S3e= 
^örbe,  ober  mit  Unterlaffuag  ber  beflimmten  t^orm,  ^efd^ioerben  unb  ©efuc^e  anbringt, 
^at  ^  gemärtigen,  bag  i^m  feine  Sorfiettung  o^ne  Serfügung  }urü(fgegeben  toirb.  9Ber 
flil  baburc^  nid^t  bebeuten  lägt,  fonbern  fein  unfbrmßd^ed  ®efud^  mteber^ott^,  bedgteic^en, 
tott  einmal  befd^ieben  »orben,  unb  fein  ®efu(^  o^ne  befonberen  ®ntnb  mieber^olt,  foO 
beftraft  »erben.* 


(StaaUbe^örben  berechtigt  ftnb,  materiett  in  ben 
Derfaffungdmttgigen  ^irfungdheid  ber  (Serici^te 
einzugreifen.  Xt^fßtb  folaen  bte  ^efc^merben 
über  Sntf(i^eibuttgen  unb  i^erfflgungen  ber  &t* 
rid|te  (ebigüc^  bem  gefe^üd^  georbneten  Snflangen« 
guge  ber  @eri(^t^t)erfaffung  unb  e«  ftnbet 
eine  Stnmirfung  be«  Suftijminiflerd  auf  ben 
d^ec^t^anQ  nur  noc^  infofem  ftatt,  ai9  t^m 
fo((^e  —  mdbefonbere  in  ^ac^en,  »elc^e  lebig^ 
(ic^  bte  2)i«3i^lin,  ben  @ef(^äft«betrieb  ober  9er« 
^öaerungen  betreffen  —  in  feiner  (Sigenfc^aft  a(8 
JOberauffu^tdinflanj  audbrflcfltc^  oorbe^alten  ift. 

*  Auf  ben  Äut)crten  ber  3mmcbiatgefu(^e 
fott  ber  92ame  unb  ^tanb  M  flbfenber«  oer» 
merft  unb  auf  ber  erflen  @ette  ber  löittfd^rift 
am  9tanbe  ber  3n^a(t  hirg  angegeben  »erben 
(t.  O.  0.  11.  iRoo.  1840  unb  3trf.  9ief(r.  be« 
SRin.  b.  3iin.  u.  b.  $.,  bed  Röntgt.  $aufe« 
u.  ber  gtn.  o.  13.  2M)ri(  1841,  m.  ©L  b.  i. 
9$er».  1841,  e.  104,  be^l.  dirt  9teffr.  be« 
3uft.  SWin.  t).  25.  «»oö.  1840,  3uft.  9».  «I. 
1840,  @.  382). 

*  ^egen  ba«  tumu(tuarif(^e  etgenmtic^ttge  %er« 
fahren  bei  ©efc^ioerbefil^rungen,  befonberd  fup- 
plijierenber  (S^e»erfe  unb  Korporationen,  tft  fpe« 
litü  bo«  ^at.  0.  29.  3ult  1794  (Mylias,  N. 
C.  C.  Tom.  XI,  p.  2381,  «abe,  ^amm(., 
Sb.  II,  (g.  668)  gcritj^.  —  »gL  ba«  ^ubl. 
be«  Ob.  ^rttfib.  ber  $romng  ^a^tn  t>.  4. 3an. 
1844,  betr.  bie  Ser^tnberung  unbegrfinbeter 
3mmebtatgefu(^e  (3)?.  ©(.  b.  i.  ®ertt.  1844, 
e.  2). 

»  «gl.  hierüber  in«bef.  §.  16,  «.  ®.  O.,  III, 
1,  $ttb(if.  0.  17.  äRftr)  1798,  §.  4,  ^^ubUr.  k>. 
14,  gebr.  1810,  §.  IV. 

^  9uf  ^orßettnngen ,  bie  aud  bem  Kabinette 
ait  bte  ^^5rben  remittiert  »erben,  foQen  btefe 
fog(et(^  JBeff^eib,  ober  bo(^  oorläufig  9laäftiä^t 
erteilen,  bamtt  ntc^  Smmebiatgefuc^e  au«  'Man^ 
gel  an  9tefolution  »teber^olt  »erben  (1^.  O.  o. 
9.  &g.  nnb  3trf.  9teflr.  o.  30.  %vlq,  1809, 
«abe,  @amml.,  «b.  X,  @.  144).  2)ie  «e- 
fd^etbe  auf  3mmebtatt»orflelluitgen  foUen  be» 
[(^lennigt  tocrben  (9leffr.  ü.  9.  max  1831,  t>. 
$tampti.  3a§rb.,  ob.  XXXVn,  @.  336).  — 


Übrigen«  ftnb  fämtltc^e  ©e§5rbeu  ange»iefen 
»orben,  »egen  et»aiger  in  3mmebiatoorftet(ungen 
entgoltenen  t)erletjenben  Äußerungen  ober  S5er* 
(eumbimgen  unb  falumniöfen  ©ef(!^ulbigimgen, 
fo»ie  toegen  be«  baburc^  begangenen  Ouetulieren« 
ntemal«  o^ne  au«brücf(id^en  aUer^öc^fien  ©efe^l 
ober  anber«  al«  mit  aUerl^Öc^fler  ©ene^mtgung 
eine  Verfolgung  unb  ©efhrofung  eintreten  gu 
(äffen  (ogl.  K.  O.  o.  20.  91ug.  1831  unb  (Srlag 
D.  18.  !£)ea.  1841;  o.  Kam|>^,  3a^rb.,  8b. 
XXXVn,  @.  336;  3.  3».  81.  1842,  @.  53, 
u.  3R.  81.  b.  i.  8cr».  1842,  @.  52).  25urc^ 
ba«  3irf.  Slcffr.  be«  gtnangmin.  o.  13.  ©ej.  1878 
(3».  81.  b.  i.  «er».  1879,  @.  25)  ifl  auf  btefe 
8ef!immungen  al«  fortbeße^enb  I)inpe»tefen,  gu« 
gleich  aber  flnb  bie  8e^0rben  ange»tefen  »orben, 
bte  9)2tttetlung  ber  t^tten  jugeferttgten  3mmebtat« 
eingaben,,  uitb  8efc^»erbef($riften,  »orin  oer» 
le^enbe  Ängerungcn  entbalten  ftnb,  an  bte  betr. 
Unterbeprben  unb  8eamten  tunli(^fi  gu  oer« 
meiben  unb  bergl.  (Singaben  nur  im  ltu«)uge, 
mit  ^tnmeglaffung  ber  oerle^nben  (^teilen,  )u> 
guferttgen  ober  ft^  burc^  (Stnforberung  ber  ^tten 
bte  )ur  8ert(^terftattung  nötige  9lu«htnft  gu  oer« 
fc^affen,  in  gleicher  9rt  anc^  l^infu^t«  ber  ^xU 
tetlung  aller  bei  ben  8e§brbcn  einge^enben  (Sin« 
gaben  unb  8ef(^»erben,  »el(^e  8eleibigungen 
unb  Slngügliij^teiten  gegen  untergeorbnetc  Stmt«« 
fteSen  unb  einteilte  8eamte  enthalten,  gu  oer» 
fahren. 

*  3)ie  ©trafen  ber  Übertretung  biefer  8or» 
fc^rift  finb  im  §.  VI  be«  ^ßublit  o.  14.  gebr. 
1810,  »ovau«  ber  §.  442  be«  Sln^.  pr  9t.  i&. 
€).,  8b.  III,  1,  §.  15  entnommen  if),  oorge* 
f (^rieben;  aud^  »erben  bie  (Strafen  mut»t(ltger 
Ducrulanten  in  ben  §§.  30,  31  %.  ®.  O., 
8b.  m,  1  befümmt.  Da«  Ob.  £rib.  ^at  in 
bem  (Sri.  o.  26.  <S>tpt  1851  angenommen,  bag 
btefe  ®trafi)orf(^n^en  burc^  ba«  <St.  &.  8.  o. 
14.  Wpxxi  1851  nic^t  fttr  aufge^ben  gu  erachten 
flnb,  »eil  ba«  <Bt  ®.  8.  ntc^t«  über  bie  9Raterte 
befitmmt  («rt.  U  be«  (Sinf.  @.),  3.  SW.  81. 1852, 
@.  180.  2)ie  im  §.  VI  be«  «ßubliL  o.  14.  gebr. 
1810  (§.  442,  «n^.  gur  «.  @.  O.)  anjebro^ten 
©trafeit  fönncn  oon  bem  betr.  äOtintftenum  ober 


90 


2)ad  ^tMi^hittttttd^i.    (§.  53*) 


^crf onen,  welche  bcn  tönig  obct  bie  SMtnipcricn  mit  j)erfönüci^cm  ©up^jUjicrcn  bcIäjHgcn, 
unb  {td^  nid^t  bebeuten  (äffen,  in  i^re  ^etmat  jurUdC^ute^ren  unb  bafetbft  bte  9tefo(utton 
abjuttjartcn,  fottcn  cöcntuctt  hwcij  bie  'ißoü^eibc^örben  j^urürfgebrat^t  ^  »erben.  S)ie  älteren 
Sorfd^riften  hierüber  ^abcn  eine  formelle  äbänberung  nid^t  gcfunben,  »erben  aber  t^rem  ©inne 
gemäß  eine  ben  heutigen  Scr^üttniffen  entf^jrcd^enbe  mobiftjierte  Slnwenbung  jn  finben  ^aben.* 

2.    93efc^n)erbefii^mng  bei  ben  Kammern. 

a)  Da  ber  ärt.  32  ber  3Serfaffung«urfunbc  aßen  ^rcußen  ba«  ^etition«re(^t  un* 
cingefc^ränft  gemö^rietftet  ^at,  fo  folgt  barau«  öon  fetbft,  ba§  hierin  auc^  ba«  9te^t 
inbegriffen  tfl,  fic^  mit  öef erwerben  über  bie  ©e^örben  wegen  xo'ixUxijzv  ober  öermcint^ 
lieber  Stcc^töDcrle^nng  an  bte  Äammcrn  ju  »enben.*  Die«  SRec^t  tfl  nur  infofern  bc* 
fd^ränft,  baß  erftfic^  Sefd^merben  unter  einem  ®efamtnamen  nur  ©e^örbcn  unb  Äorj)o«» 
rationen  gcfiattct  finb  (ärt.  32  ber  85erfaffung«urfunbe) ,  unb  jtoeiten«  niemanb  ben 
Äammcm  ober  einer  berfelben  eine  Sittf<^rift  in  "^crfon  überreichen  borf  (Art.  81,  äbf.  2, 
ber  SJerfaffung^urfunbe).  Die  SSerfaffung^urfunbe  entl^&lt  auc^  feine  S3ef(^ränhtng  in 
ber  Sejie^ung,  baß  bie  Äammem  nur  bann  auf  eine  Prüfung  ber  bei  i^nen  angebrachten 
Scfc^merbcn  eingel^en  unb  in  betreff  berfelben  Slnträge  an  bie  ©taatßregierung  jicflen 
bürfcn,  wenn  nac^gewiefen  ift,  baß  ber  33efc^tt)erbefü^rer  bereit«  ben  gefc^lic^en  Onftanjen* 
jug  ber  ®taat«bc^örben  erf (^ö<)ft  unb  öergeblic^  felbft  bei  •  ber  oberften  ^egierung«be^örbe 
um  Slbpfe  nac^gefuc^t  ^at*;  allein  obgleich  aud^  bie  ®efd^äft«orbnungcn  ber  bcibcn 
Käufer  be«  Sanbtage«  biefe  Scfc^ränlung  nic^t  aufgenommen  f|aben,  fo  ^abcn  boc^  beibe 
Äammem  jeberjeit  ben  ©runbfa^  befolgt,  fic^  mit  folc^en  S3ef c^njerbcn ,  bejüglic^  bereu 
ber  Onflanjcnjug  noc^  nicf)t  erfd^ö^jft  »orbcn  war,  nic^t  ju  bef äffen.  ®anj  öon  fetbfl 
öcrftc^t  fic^  übrigen«,  unb  e«  ifl  aud^  bicfcr  ©runbfaft  öon  ben  Kammern  jebcrseit  be« 
fo(gt  morben,  ha^  biefelben  fic^  niemal«  in  bie  materielle  (Sntfc^eibung  »irftic^er  duftig» 
fachen  einmifd^en  bürfen,  fonbcm  hierüber  geführte  3Jef erwerben  unerörtcrt  jurücfjuweifen 
i)aben,  inbem  bie«  au«  bem  ©runbfafee  ber  ücrfaffung«maßigen  Unab^ängigfcit  ber  @e* 
ri^te  (Strt.  86  ber  9?crfaffung«urfunbc)  folgt.  Die  Sinwirfung  ber  Kammern  in  bejug 
auf  erhobene  Scfc^werben  befc^rönft  fic^  mithin  auf  ba«  ®cbiet  ber  SSerwaltuug,  unb 
innerhalb  be«  9Bir!ung«freife«  ber  ®erid)te  würbe  eine  folc^e  nur  infofern  ftatt^aft  fein. 


oon  ber  ^e^örbe  burc^  ein  bloße«  !S)efret  fefl« 
gefegt  werben;  tnbe«  ^at  bie  St.  O*  n.  25.  iHflax 
1836  (ü.  Äam|>(5,  3a^rb.,  «b.  XLVII,  ^. 
572)  beflimmt,  bag  fortan  nur  ben  iD2inifterien 
biefe  iBefugni«  jufte^cn  foQe,  Wogegen  bie  ^ro» 
oinjiolbc^örben  nac^  §.  30,  «.  @.  O.,  ©b.  III, 
@.  1  oerfa^ren,  mithin  eine  förmliche  Unterfuc^ung 
beantragen  fotlen.  ^iefe  ^orfc^rift  ift  burc^  bie 
fpätere  ^efe^gebung  nic^t  aufgehoben  worben. 
Sgl.  Slrt  144,  3iff.  1  bc«  prcuß.  %,  ®.  j.  @.  über 
bie  freiw.  ®cr.  o.  21.  ^epL  1899  (®.  ^.  ®. 
249).  !S)ie  burc^  ein  bloßes  :Detret  fef}gefe(?ten 
Crbnnng«flrafen  gegen  Ouerulanten  barf  ber 
3ufttjmini(^er  niebcrfc^Iagen  (Ä.  C  o.  16.  21ug. 
1834;  ü.  Äam^)^,  3a^rb.,  5Bb. XLIV,  e.  102). 

*  «gl.  ieboc^  §.  12,  ftbf.  1  be«  grcigügig* 
feiwgef.  o.  1.  9loö.  1867  («.  @.  ©1.  1867, 
^.  67). 

»  Sgl.  St.  O.  t).  31.  SuU  1840  u.  ba«  3trf. 
9ieftr.  be«  <^taat«mtn.  t.  12.  91ug.  1840,  betr. 
bte  Ser^inberun^  j^erfönlic^er  Überreichung  oon 
3mmebtatbittfc^riften  u.  oon  Steifen  gu  btefem 
3roecfe  nac^  ©erltn  (3JL  331.  b.  i.  «erw.  1840, 
@.  341—342). 

*  Obgleich  ber  «rt  32  ber  Serf.  Urf.  nur 
ba«  „$etittondre(bt''  ber  «Staatsbürger  ausbrflcf« 
lic^  erwähnt,  fo  ifl  boc^  nici^t  in  3^eifel  )u 
gießen,  boß  l^ierin  au(^  ba«  ^^ee^t  ber  Kammern 
begriffen  ifl,    „Sefc^werbcn"   wegen  angebticffer 


9^e(^t«oerte^uugen  burc^  bte  ^taatSregierung  ober 
bereu  Organe  angunel^raen.  2)tefer  3lnfi^t  ifl 
au(^  38pfl,  @runbf.  be«  gem.  b.  <St  ».,  5. 
«ufl..  Steil  n,  @.  441—442.  3)ie  »crglcic^ung 
be«  5lrt  32  mit  bem  «bf.  3  bc«  %xt  81  ber 
Serf.  Urf.  ergibt  flar,  baß  ba«  Sort  „^Jetition«* 
rec^t"  im  ^rt.  32  im  weiteren  @inne  gebraucht 
ifl.  3)ie  9le(i^t«fcf|ranfen  ber  ^etition«fret^eit  finb 
ftrafrcd^tüc^er  ^atur,  wobei  fic^  bec  ^Jetent  nic^t 
auf  §.  193  0tr.  ®.  S.  (S^a^rne^mung  berechtigter 
3ntcreffen)  berufen  fonn,  bo  bie  ^u«legung  biefer 
letzteren  ©eftimmung  nur  burd^  ben  ^id^tn  er- 
folgen fann,  Combat,  a.  a.  €.,  @.  414;  ba« 
gegen  «rnbt,  Serf.  Wxt.  1904,  <©.  151.  «orn» 
t)af  nimmt  mit  Stecht  auc^  eine  Sefc^räntung  be« 
^|$etition«rec^t«  ber  Beamten  an,  bie  fic^  burc^  iebe 
Beteiligung  an  öffentltd^en  2)emonftrationen  unb 
Sgitattonen  gegen  bte  9legiening,  woburc^  im 
$ub(ifum  iU^iß^immung  unb  SHberflreben  gegen 
bie  2>ur(^fü^rung  oon  9{egterung«maßregeln  er« 
wecft  werben  fott,  einer  Serleljung  i^rer  3)ien|l* 
|)flic^t  fc^ulbig  machen.  Ob.  ^rib.  9^ec^tfpr.  bei 
Oppen^off,  ©b.  IV,  @.  38,  Sb.V,  @,  150, 
Sb.VI,  (S.  441,  für  mittelbare  «eamte  O.S.@., 
Sb.  XIV,  ^.  404,  u.  SBoc^enfc^r.  „t^elbfloerwal« 
tung"  1888,  @.  83. 

*  Siele  beutft^e  3Jerf.  Urf.  oerlangen  au«* 
brücfüc^  biefen  ^^ac^wei«  (ogl.  3i$Pflf  a.  a.  O., 
Seil  II,  @.  442,  "Stott  4). 


@intttb|p{Iti^tett  «nk  ®tititkrc4|te«    (§.  53.) 


91 


a(d  ed  |t^  um  %6^t(fe  Don  SSefc^toerben  über  Sertoetgerung  ober  Sergdgerung  ber  Kec^t^« 
))flege,  ober  gegen  etoatge  t)erfaffung«n)ibrtge  (Sinri^tungen  ber  Stec^töpflege  innerl^atb 
beren  SBirtung^freifed  ^anbelt.  Sefc^merben  ber  erfteren  ^rt  ftnb  {ti^t  in  le^ter  dnftanj 
9{et(^dfac^e  unb  ge^en  nac^  3(rt.  77  ber  ^teid^^Derfaffung  an  ben  93unbedrat.  %idj  bleiben 
a0e  biejienigen  93tttgefu(^e  ber  93el^anbtung  feiten^  ber  Kammern  entgogen,  toelc^c  beren 
(Etnnnrhtng  auf  bad  mai)  Stbf.  1  be^  %rt.  49  nur  beut  Könige  gufie^enbe  Stecht  ber 
93tgnabigung  unb  @trafmi(berung  htffotdtn.  S)ie  iBefd|n)erbe  barf  nac^  3Ba^(  bed  ^e« 
fc^koerbefü^rerd  bei  ber  einen  loie  bei  ber  anberen  Kammer  eingereid|t  merben.  ^bed 
ber  beiben  ^öufer  ^at  felbjlänbig,  unb  o^ne  an  bie  3uftimmung  bed  anberen  $aufe^  ge« 
bunben  gu  fein,  bad  ^tzijt,  bie  bei  il^nt  eingegangenen  93ef(^tt)erben  an  bie  SRinifter  gu 
übertt)eifen  unb  t)on  benfelben  Sludtunft  über  fte  gu  ))er(angen  (ätrt.  81,  Slbf.  3  ber 
Serfaffung^urfunbe).  2)emienigen  ^aufe,  toelc^ent  eine  fotc^e  ^efd^merbe  überreizt  wirb, 
liegt  bie  |$fiic^t  ob,  biefelbe  in  gef<!^&ftdorbnungdmä§iger  SSSeife  gu  prüfen  unb  »enn  ed 
biefelbe  nad^  feiner  Übergeugung  für  begrünbet  erachtet,  bie  il^m  gufle^enben  ÜRittet  gur 
Hb^ilfe  gu  "ergreifen,  atfo  biefelbe  ben  SKiniftem  mit  bem  Anträge  auf  geeignete  33erü(f= 
{tci^tigung,  begie^ung^meife  gur  S3en)irhing  ber  Xbl|i(fe  gu  überkoeifen.  ^ebarf  ed  gur 
näheren  Stufttärung  öorl^er  einer  äu^hinft  feitenö  ber  ÜKittijier,  fo  fmb  biefe,  nat^  Srt.  81, 
Xbf.  3  ber  Serfaffung^urfunbe,  gu  beren  (Srteilung  t>er))flic^tet,  infotoeit  bem  ni(i)t  »i^« 
tige  @rünbe  be^  ©taat^intereffed  entgegen  flehen,  morüber  bie  (Sntf (Reibung  audfc^tiegtid^ 
im  Srmeffen  ber  9?egterung  fie^t;  ani)  toüxht  ni^td  entgegenfte^en,  gu  biefem  ^totdt  t)on  bem 
naif  ärt.  82  ber  3Serfaffung«ur!unbe  jebcm  ^aufc  guftcl^enbcn  Steckte,  be^ufö  ber  Onformation 
fiommifftonen  gur  Unterfuc^ung  Don  S^atfad^en  gu  ernennen,   ©ebrauc^  gu  ma^en.^ 

b)  Uni)  bei  ben  ^roDingiadaubtagen  fönnen  ^efd^uierben  angebracht  tt)erben.  3)er 
Sanbtag  fann  bergleic^en  93itten  unb  93ef^n)erben  an  bie  !99e^örben  ober  an  ben  ^önig 
unmittelbar  t)ertt)eifcn.  SHIc  bei  bem  Sanbtage  eingc^cnbcn  Slnträgc  muffen  fc^riftlit^ 
eingegeben  werben;  ber  J?anbtag  barf  öon  i^m  befürwortete  antrage  nad^  erfolgter  2tb= 
le^nung  berfelben  nur  bann  erneuern,  wenn  wirflic^  neue  SScraulaffungcn  ober  neue 
©rünbe  eintreten.  I)en  ^rooingiallanbtagen  aller  ^roöingen  felbfi  fie^t  gleichfalls  bie 
SefugniS  gu,  antrage  unb  93efc^wcrben,  welche  bie  ^rooing  ober  eingelnc  leile  berfelben 
betreffen,  an  bie  Staatsregierung  gu  richten. ^ 

B.    atcc^t  ber  Petition. 

I.  2)aö  9itijt  ber  Petition  i.  e.  @.  befielt  in  ber  SScfugni«  be«  eingelncn  @taatS= 
bürgert  ober  einer  gu  biefem  ^totdt  gufammengetretcnen  Slnga^l  öon  ©taatöbürgcrn, 
ben  StaatSbe^örben ^  ober  ben  Sammern  Sitten,  3Bünfc^e  unb  Sorfcl^läge  über  aQge» 
meine,  öffentliche  unb  gemeinnü^ige  Angelegenheiten  Dorgutragcn.  3)ie«  "Xtijt  fte^t  nac^ 
Slrt.  32  ber  SJerfaffung«ur!unbe  aöen  ^reugen  ju,  unb  unterliegt  banarf)  nur  ber  S9c= 
fc^ränfung,  ba§  Petitionen  unter  einem  ©cfamtnamen  nur  33e^örben  unb  Sorpora= 
tionen*  (Art.  31  ber  SJerfaffungSurfunbe)  geftattct  finb,  mitl^in  nic^t  Vereinen,,  welche 


*  2>tefer  «nfw^t  iji  au(^  3ö^fl,  @em.  b.et. 
9t,  5.  «ufl.,  Stcü  n,  @.  442—444.  @.  bagu 
»eitere«  8b.  I,  0.  359  ff. 

*  »gl.  §.  48  ber  «ßroö.  O.  ö.  29.  3ttni  1875. 
Uberetn^.  bie  flbrigen  $roD.  Orb.,  9Robift!atton 
nur  für  $effen«92affatt  (^roo.  Orb.  §.  40),  wo 
an  Stelle  beS  ^roknngiollanbtags  bie  kommunal« 
lanbtage  ber  beiben  Siegierungdbcgtr!e  treten. 

'  2)tcS  ^ktitionSred^t  erfannte  fd^on  ber  §. 
166  9L  £.  9}.,  »b.  U,  @.  20  an:  „(Sinm 
ieben  fie^t  frei,  {eine  B^^if^lr  (Sinwenbungen  unb 
I9ebennid^feiten  gegen  @efe^e  unb  anbere  fin* 
orbnnngen  im  Staate,  fowie  ftber^au^t  feine  8e<« 
mertungen  unb  »orfd^läge  Aber  SD^ttngel  unb  Sßtx* 
beffentngen  fowo^l  bem  Ober^u^te  M  Staate«, 
als  ben  »orgefe^ten  beS  2)e^artements  angugeigen, 
nnb  le^tere  finb    bergleid^en   Sngeigen  mit  er« 


forberltd^er  tlufmertfamtett  gu  prüfen  oerpflii^« 
tet." 

*  ©et  ber  Üleotfion  befi  «rt  32  tfl  jur  ^pxa&jt 
gefommen,  inwieweit  ben  »e^örben  unb  ^or« 
porationen  ein  $etitionSred^t  einzuräumen  fei. 
2)er  in  ber  9?eoiftonSfomm.  ber  U.  t.  gefieCCte 
9[ntrag,  gu  beflimmen,  ,,bag  i^nen  fol(^eS  nur 
innerhalb  i^reS  SBirtungSfreifeS  gebühren  foHe", 
würbe  obgele^nt,  weil  biefe  ©efc^rttntung  unauS« 
fü^rbar  fei,  unb  weil  ber  üorgefet^ten  ^^örbe 
obliege,  »el^brben  unb  Korporationen  in  biejenigen 
(Srtngen  gurücf guweifen ,  weld^e  il^nen  für  i^ren 
S33trfung«frcifi  gegogcn  fmb.  (@tenogr.  ©er.  ber 
n.  St,  1849—50,  ©b.  n,  e.  633).  SJ)a6  bie 
grage,  wie  roeit  fic^  bie  $etition6bere(!^tigung  ber 
©e^örben  unb  Korporationen  erftrecte,  ouS  fe^r 
abweic^enben  ^Stanbpunften  beurteilt  werben  fann. 


92 


2)a$  St«atö(ftr(|etred^t.    (§.  53.) 


nid^t  bte  Stedjtdftt^igreit  befi^en^  (ä(rt.  30  ber  Serfaffung^ureunbe).  Übrigen«  ftnbet 
auc^  auf  *ißetttionen  t.  e.  ®.  bte  Sorfc^rift  änmenbung,  meiere  ber  3(rt.  81,  9(bf.  2  ber 
Setfafungdurfunbe  für  aOc  Strten  ber  ^tttfd^riften  nnb  Slbreffen  erteilt  f^ai,  bag  fotc^e 
ben  Äammem  ober  einer  berfeften  nid^t  in  ^erfon  überreicht  »erben  bürfen.  — 
kommunale  Sörperfc^aften  tonnen  atö  fold^e  bad  ^^etttion^red^t  anhüben,  jeboc^  nur  im 
9ia^men  be«  i^nen  jufle^enben  SSBirfung^freife«;  biefe  ®d^ran!e  xft  ein  jmingenbed  ®ebot 
ber  Drbnnng  im  Staate.*  Da§  aud^  ©e^örben  at«  fotd^e,  bag  femer  ©eamte  at« 
einzelne  ober  in  größerer  3^^^  Petitionen  jcber  ärt  fletten  Wunen,  ifl  formeD  rec^tlic^ 
nic^t  ju  begtt)eifetn;  ein  Serbot  nac^  biefer  9^i(^tung  würbe  ber  Serfaffung  jmoibertaufen. 
änbererfeitö  fann  ebenfowenig  ^toeifet^aft  fein,  bag  gorm,  3u^a(t,  ärt  ber  Se^anbtung 
einer  "ißetition  üon  9e^5rben  ober  Beamten  @runb  gu  biSgi^Iinarifc^em  (Einfd^retten  bieten 
fönnen.  ^affenpetitionen  t)on  Beamten  merben  üom  Stanb^rnnfte  ber  Seamtenbiö^if)lin 
immer  atö  bebenftic^  angefe^en  merben  muffen,  ba  fd^on  in  einer  9ßaffenf)etition  an  fid) 
eine  bem  ©runbgebanfen  ber  ä3eamten^f(i(^t  miberf^red^enbe  Agitation  in  ben  meijten 
Satten  gutage  treten  wirb.* 

n.  I)ie  @cf(^äft«bel|anb(ung  ber  bei  ben  Käufern  bc«  üanbtage«  einge^cnbcn  S3c= 
fc^tocrben  unb  Petitionen  ift  hnxij  bic  ®cf(^äft«orbnungen  gcregctt.  (£«  befielt  in  jcbem 
ber  bciben  Käufer  eine  befonbcrc  'JJetltionöitommiffion ,  mctd^cr  inbeö  nur  bicjenigen 
Petitionen  jur  Prüfung  übcrtoiefen  ttjcrben,  meiere  ftc^  nit^t  ouf  eilten  Oegcnftanb  be= 
jic^en,  für  bcffcn  Beratung  eine  ^adj^  ober  eine  f^)cjictte  Sommifpon  oor^anben  ift,  in 
mctc^em  ??atte  fie  biefer  fiommiffion  jugcteift  unb  bon  biefer  cricbigt  merben.  3m 
übrigen  bcftimmen  bie  gegenwärtig  bcftc^enben  (Sefd^äft^orbnungcn  in  betreff  be«  ®cgen= 
flanbe«  foCgenbe«: 

1.  S)ie  ®ef(^äft«orbnung  be«  ^erren^aufc«  fc^reibt  öor,  bag  über  bie  eingegangenen 
Petitionen  t)on  3^*  ju  3^^*  ^^"  9)?itg(iebem  be«  $aufe«  ein  SJerjeid^ni«  jujufletten 
ift,   avL9  mcld^cm  ber  23ittfletter  unb  ber  ^^a(t  ber  Petition,   fomie  bie  Äommiffion, 


baju  geben  bie  SDtfferengen  einen  ^e(eg,  xoddjt 
ftd|  über  bie  t)on  ber  <Staatdregierung  aufgeflettte 
9[nft(^t  erhoben  ^aben,  bag  in  (^emeinbeangefegen* 
fetten  ein  @emeinberat  nic^t  o^ne  iDtttmirtuitg 
beö  @emeinbeoorflanbe@  ^etttionieren  bürfe,  üg(. 
©tenogr.  «er.  ber  L  St,  1851—52,  IBb.  n,  @. 
902,  1033,  1055.  Über  bte  grage,  ob  ben 
jlSbtifc^en  ^e^örben  ba«  S^et^t  guße^e,  ^eüttonen 
in  betreff  allgemeiner  @taat«*  unb  ©erfaffung«* 
angetegen^iten  ju  befd^üegen  unb  anzubringen, 
ma«  Don  bem  '3R\n,  be«  3nn.  oerneint  morben  i% 
ugL  3irf,  9ecffr.  o.  6.  3um  1863,  3R.  ©I.  b. 
i.  «crm.  1863,  @.  118;  üg(.  ben  33cr.  ber 
^omm.  be«  9lbg.  $.  für  bo«  ®emeinben>efen  o. 
4.  gebr.  1865  (€tenogr.  ©er.  be«  «bg.  ©.  1865, 
«nl.  ©b.  IV,  5ietenp.  ^t.  31 ,  @.  295  ff.,  unb 
5)rudf.  be«  ?lbg.  $.  1865,  9h.  34)  unb  bie 
©er^anblung  barflber  in  ben  $(enarft^ungen  oom 
8.  unb  10.  aRörj  1866  (Stenogr.  ©er.  be« 
«bg.  $.  1865,  ©b.  I,  <S.  356—371  unb  <S. 
381—408).  SDiefe  ©er^anblungen  ^aben  ba8 
^bg.  ^.  )ur  ^nna^me  einer  9}efo(ution  t>eran« 
lagt,  „bog  ^I)hniflerialreffrt))te,  meiere  ben  Wlaqu 
{traten  unb  ^tabtt)erorbneten  ba«  $etttion««>  unb 
©efc^merberec^t  in  öffent(i(^n  Angelegenheiten 
unterfagen  ober  bef^rlinten,  unb  bie  barauf  ge<« 
richteten  (S^efutiomagregeln,  bem  Art.  32  ber  ©erf. 
Urf.  miberftrciten"  (a.  a.  C,  @.  408).  —  ©gl. 
aber  unten  9bte  2  über  bie  dtedftsauffaffung  be« 
O.  ©.  ®. 

^  Diefe  (Sinfc^änfung  be«  $etitton«re(^te« 
fc^liegt  natürlich  ni(^  au«,  bag  bie  iD^ttglieber 
eine«  ©eretn^  (Art.  30)  in«gefamt  ober  in  bt* 


liebiger  Auga^l  gemeinfc^aftlic^e  Petitionen  ein« 
reichen  bürfen;  fte  f ollen  baju  nur  nic^t  hn 
iRamen  be«  ©eretn«  (unter  einem  (Sefamtnamen) 
bereci^tigt  fein. 

>  (Bo  au(4  grunbfä^lid^  ba«  O.  ©.  ®.,  (Sntfc^. 
0. 10.9»ar)  1886,  ©b.Xm,  <a.89  in  einge^enber 
©egrünbung ;  übereinflimmenb  @  c^  nj  a  r  § ,  ©erf. 
Urt.  @.  112.  2)0«  C  ©.  ®.  unterfd^eibct  aber 
gwift^en  Petitionen,  beren  Sn^alt  auger^alB 
be«  Strfung«rrctfe«  be«  Petenten  liegt  unb 
folc^n,  beren  3n^alt  in  btefen  $Sirfung«tret« 
föUt,  weil  fte,  obmol^l  Üteid^««  ober  ^taat«« 
angelegen^eiten  betreffenb,  boc^  „in  ber  ©efonber« 
^eit  ber  ©er^&ltniffe  ber  örtlichen  <^emeinf(^aft 
i^ren  Au6gattg«punft,  in  bem  <S(4u^  unb  ber 
görberung  biefer  ©er^ältniffe  i^r  3iel  ^aben". 
©on  ^ier  au«  rotrb  bie  Petition  ber  ^tabtoer« 
orbnetenoerfammlung  einer  @eeflabt  (Stettin) 
gegen  ©etreibe^öHe  al«  gerechtfertigt  erflärt,  a.  a. 
C  ^.  105  ff.  ($egen  bie  Argumentation  be« 
O.  ©.  @.  ergebt  gc^  ba«  m.  (S.  burt^f^lagenbe 
©ebenfen,  bag  eine  fege  ^renjgiel^ung  bei  ienet 
Unterfd^etbung  beS  auffalte«  oon  Petitionen  un« 
möglich  ig.  Da«  aUgemetne  $etitfon«re(^t  ig  bei 
gttbtif^en  Organen  immer  begrenzt  burc^  beren 
befonberen  tBirfung«freid :  eine  Petition  um  $afen« 
ermeiterung  tonnen  bie  gfibtifd^en  Organe  an  bie 
©ol!«oertretung  ric^eti,  eine  Petition  gegen  Oe* 
tretbegöUe  nt(^t,  ba  biefe  feine  gttbtifd^e  Ange* 
legen^eit  gnb. 

^  i>it  grage  mürbe  mieber^olt  fomo^t  im 
9{ei(^«tag  mie  im  preug.  Sanbtag  erörtert. 


^rttttb^flid^tctt  nttb  (Brnnittifit.    (§.  53.)  93 

xotW^tx  btefelbe  bon  bem  ^ttftbenten  übertDtcfen  morben,  ju  erfe^en  ift.  Segügltc^  bed 
dit^atted  t)on  Petitionen,  koelc^e  ftd^  auf  bie  einer  jfommiffton  ober  einmaliger  @(|(ug> 
beratung  übertoiefenen  ängefegen^eiten  begießen,  ^at  ber  äeric^tcrfiatter  bem  $aufe  bei 
ber  ©eneratbirtuf jton ,  ober  wenn  bie  Petitionen  beflimmte  "ißaragrop^en  betreffen,  bei 
biefen  93eri(^t  ju  erflatten.  "Dadfelbe  ftnbet  anij  bei  ben  f omniifftondberatungen  unb 
bei  ben  erften  unb  jroeiten  Beratungen  im  ^aufe  ftatt.  gür  erftere  ^at  ber  ^räftbent 
einen  befonberen  9?eferenten  gu  ernennen.  Über  bie  übrigen  Petitionen  tt)irb  Don  ben 
fiommifponen,  »etc^e  mit  beren  Beratung  betraut  pnb,  bur^  gu  befteHenbc  33eric^terftatter 
bem  ^aufe  S3erid)t  erflattet  (§.  28  ber  ©efti^öftöorbnung).  Petitionen,  ujctd^c  nac^  bem 
einfHmmigen  Urteil  ber  mit  bercn  Sorberatung  betrauten  ffommiffion  p^  jur  Beratung 
im  Plenum  ni^t  eignen,  werben  in  bem  Berid)te  ber  ffommiffion  unter  furger  angäbe 
bc«  'Petitum«  unb  mit  bem  Antrage,  biefetben  ol^ne  I)i«!uffion  für  ertcbigt  ju  era^ten, 
angeführt.  I)iefcr  Antrag  gilt  burd^  ba«  $au«  für  aße  biejenigcn  Petitionen  al«  ge= 
ne^migt,  ^infid^ttid)  beren  öon  feinem  5IWitgliebe  in  ber  jur  ßrtebigung  beftimmten  "?5Ienar^ 
ft^ung  ein  Sntrag  auf  Srörterung  gefleüt  wirb.  Über  Petitionen,  beren  Erörterung  be» 
antragt  ift,  ^at  bie  ^ommiffion  Beriet  3U  erftatten.  Petitionen  o^ne  Unterf^rift,  fowie 
Petitionen  unter  einem  ©efamtnamen,  metdfe  nic^t  t)on  Beworben  ober  Korporationen 
au^ge^en  (Berfaffungöurfunbe  Art.  32),  »erben  unerörtert  jurüdtgetegt;  bem  $aufe  toirb 
jeboc^  eine  furje  2Rittei(ung  barüber  gemacht  (§.  29  ber  ©ef^äft^orbnung).  !I)en  Petenten 
toirb  bie  auf  i^re  Befd^werbe  ober  Petition  getroffene  Sntfc^eibung  burci^  audjufüOenbe 
gormulare  mitgeteilt  (§.  30  ber  ®ef(^öft«orbnung). 

2.  SStad)  ber  ®ef(^äftdorbnung  be«  $aufe«  ber  älbgcorbneten  toirb  ber  On^att  ber 
etnge^enben  Petitionen  Don  ber  ^etition^fommiffion  adwö^enttic^  burc^  eine  in  tabeHa^ 
rifd^er  gönn  ju  fertigenbe  3"fönimenftenung  jur  ffenntni«  ber  einjetnen  üWitgtieber  be« 
$)aufed  gebrad^t.  Qvlx  weiteren  Srörterung  im  $aufe  gelangen  nur  biejenigen  Petitionen, 
bei  weld^en  auf  fotc^e  (Srörterung  entmeber  t)on  ber  Kommiffton  ober  Don  15  SRitgliebem 
be«  $aufe^  angetragen  wirb.  -Sm  le^teren  f^alle  ge^en  bie  Petitionen  an  bie  ^t^mmiffion 
jur  Berid^terpattung  jurüd.  ®e^t  ber  äntrag  öon  ber  Äommiffion  au«,  fo  ^at  pe  über 
bie  Don  i^r  jur  2)i«fufpon  oerwiefene  Petition  einen  Berid^t  ju  erPatten;  ge^t  ber  3ln» 
trag  Don  SDtitgtiebem  be«  $aufe«  au«,  unb  ip  Weber  eine  Borberatung  im  ^aufe  nod} 
@(^lu§beratung  o^ne  Borberatung  bef^lo^en,  fo  wirb  berfetbe  ber  $etition«tommifpon 
jur  Beric^terPattung  über  bie  bejeic^nete  Petition  überwiefen.  On  gleid^er  ?lrt  werben 
Don  ben  ^od^fommifponen  ober  ben  für  befonbere  Borlagen  gewählten  Kommifponen  bie 
i§nen  gugewtefenen  "Petitionen  be^anbelt.  Sin  Befc^eib  be«  ^aufe«  mug  jebenfaQ«  er» 
folgen  (§.  29  ber  ®efrf)äft«orbnung).i 

ni.  SSSenn  ba^jenigc  ^an^,  on  wel^e«  bie  Bcf erwerbe  ober  Petition  geri(^tet  ip, 
biefe  für  begrünbet  erad^tet  unb  Dermöge  ber  i^m  nad^  tlbf.  3  be«  tlrt.  81  ber  Ber« 
fajfung«ur!unbe  juPe^enben  Befugni«  ben  SKinipem  überweip,  fo  liegt  barin  jwar  nic^t 
bie  Befugnt«,  burc^  ein  weitere«  unmittelbare«  Eingreifen  feinerfeit«  bie  gcforberte  ab» 
^ttfe  ober  Berüdtpc^tigung  ^erbeigufü^ren,  inbem  bie  BerfaPung  ben  Käufern  be«  Sanb» 
tage«  Weber  ba«  9{ed)t  noc^  bie  $pit^t  beigelegt  ^at,  eine  Kontrolle  barüber  au«guüben, 
ob  unb  inwieweit  feiten«  ber  @taat«regierung  ben  in  Petitionen  Dorgetrogenen  Befc^werbcn 
ober  antragen  abgeholfen  worben  fei  ober  nic^t;  allein  bamit  ip  feine«weg«  au«gefd^toPen, 
Don  bem  ®taat«miniperium  bemnäc^p  9lu«Iunft  über  ba«  Don  bemfelben  auf  ®runb  ber 
Überweifung  ber  Petition  Beranlaßte  ju  Derlangen.  a)a«  ben  Äammem  im  Abf.  3  be« 
«rt.  81  ber  Berfaffung«urfunbe  beigelegte  Siecht,  „Don  ben  SWinipem  S[u«htnft  über  ein- 
ge^enbe  Befi^werbcn  ju  Derlangen",  begreift  feine«weg«  nur  ba«  9?ed^t,  Don  ben  5IRinipem 
eine  äufflörung  Dor  ber  Befc^tußna^me  über  bie  Petition  ju  Derlangen,  fonbem  e« 
f(^lic§t  aud^  ba«  ^täft  in  pc^,  Don  bem  SRiniperium  3lu«tunft  über  ben  infolge  ber  be» 


^  Über  bie  ^Lborbnung  oon  9{egterung«fom« 
miffarien  }u  ben  tomnitf[ion«beratung(n  über 
Petitionen  Dgl.  ben  S3er.  ber  l^ommiffion  für  bie 
®efc^äp«orbnung  ö.  21.  gebr.  1860  {2)ru(f).  be« 


«bg.  ^.  1860,  «Rr.  81,  utib  ©tenogr.  ©er.  beöfelben 
1860,  »b.  m,  @.  157)  unb  bie  «er^anbl.  in 
ber  ^Icnarftfe.  be«  abg.  ^.  D.  28.  gebr.  1860 
(©tcnogr.  ©er.  1860,  ©b.  I,  @.  308—309). 


94 


Sud  @taatö(argerreii|t.    (§.  54.) 


ff« 

fd^foffencn  Ubcrttctfunfl  gefaxten  33efc^tug  be«fcI6cn  ju  crforbcm.^  3)ic  SJcgicrung  ^at 
gtunbfäfcfic^  bicfc  i^re  SSer^^fltd^tung  oncrfannt  unb  genügt  il^r  burc^  SJorfagc  einer  Über» 
pd^t  über  bie  getroffenen  9Ka§nal^nien  beim  jebeöniaügen  SBieberjufammentritt  ber  bciben 
Käufer. 


©tftcr  Xittl 

S)ie  ©runbpfltd^ten. 

S)ic  SBc^rppic^t.^ 

A.  ©runbfa^e  unb  Sled^t^quellen. 

I.     3)ie  bewaffnete  SWad^t  bcftanb  feit  bem  ®ro§en  fiurfürjlen  in  $reu§en,  aie 
in  ben  übrigen  euro^jöifc^en  Staaten,  in  einem  jle^enben  ^eere,  beffen  3Jlannf4aftett 


^  2)ie  Srage  ^ot  me^rmatd  im  Sbg.  $.  gu 
(Erörterungen  i^eranlaffung  gegeben.  3n  ber 
©i^ung  ö.  12.  gebr.  1859  (©tcnogr.  «er.  1859, 
©b.  I,  @.  149)  erftärte  ber  bamaügc  ginang* 
mintfler  ü.  $atotD,  ,,bag,  menn  bad  |)aud  einen 
Eintrag  berücffit^tigt  wiffen  roitt,  bic  @taat«* 
rcgierung  fi(^  nit^t  ber  ^er^fltc^tung  entjie^cn 
fönne,  bemfelben  go(ge  3U  (etßen,  ober  bag  fie 
koenigflen«  bie  ©rünbe,  tüt9ijaih  fit  biefe  ©erüd^ 
ftdjtigung  ntc^t  eintreten  laffen  fann,  in  }ox^ 
meHer  Seife  bem  $aufe  oorlegen  muffe,  obmo^( 
ein  beftimmter  SÖeg,  auf  »cl(^em  im  goffe  ber 
iRi(!^tberü(ffi(^tigung  be^  ^ntragd  bte  9legierung 
bem  ^aufe  gegenüber  fic^  au^aufprei^en  §abeu 
würbe,  in  ber  «erf.  Urf.  unb  in  ben  @ef(^äft«* 
orbnungen  nid^t  üorgefetjen  fei",  hiermit  ftc^cn 
inbeS  bie  @r!(ärungen,  meldte  in  ber  (^i^ung  ü. 
6.  gebr.  1860  (©tcnogr.  «er.  1860,  ©b.  I,  <B. 
IS—U,  76—77)  öon  bem  bamaligen  iW.  b. 
3nn.,  ®r.  o.  @c^merin,  unb  jwar,  wie  ber* 
felbe  bemerfte,  noc^  ftattgefunbener  S3cratung  im 
@taatdmtnifterium ,  abgegeben  würben,  ni(^t  im 
(gtnflange.  3)erfetbe  f^^ra^  fi(^  nämlic^  bo^in  ou«, 
„büß  bie  Überweifung  einer  ^etition  an  bic  @taat8* 
regierung  «gur  JBcrüdtfid^tigung»  bic  SKiniflcr 
nur  jur  grünblit^en  Prüfung  oerpftic^tc,  auf  beren 
Orunb  biefelben  bie  ©cfc^eibung  bc8  petitionieren* 
ben  in  ücranlaffen,  feine^wegd  aber  bie  $f(i(^t 
I)ätten,  bem  betr.  $aufe  eine  ^u^tunft  hierüber 
gtt  erteilen.  9?ur  in  bem  gattc,  wenn  bic  oon 
bem  SKiniflerium  gurücfgewiefene  Petition  er* 
neucrt  Werbe,  fei  bie  ©toatöregierung  oerbunben, 
bem  bamit  anberweitig  befagten  ^aufe  bie  ©rünbe 
anzugeben,  weshalb  ^e  bie  frühere  ^4$etition  nt(^t 
^abe  berücffic^tigen  fönnen.  ^ringipiett  finbc  jebe 
Petition  mit  bem  Suefpruc^e  bed  !^otumS  bed 
$aufe«  i^re  (Sriebigung  unb  c«  fönne  Don  bem 
$oufe  nic^t  bae  ^tdjt  in  2(nfpru(^  genommen 
Werben,  öon  ber  ©taatöregicrung  3[u«funft  über 
i^ren  ©efc^rug  ^infidjtlic^  ber  überwiefcnen 
Petitionen  gu  forbern.  SBcrbc  ein  foIc!^c8  Äed^t 
ber  ^ontroüe  beanfprud^t,  fo  (iege  l^ierin  ein  @in> 
griff  in  bie  (S^efutiöe,  ber  über  ba^jenigc  ^inau«* 
ge^e,  wa«  in  betreff  ber  Petition  bem  betr.  .^aufe 


gufie^e".  3)a6  bicfc  3[nfi(^t  nic^t  gerechtfertigt 
fei,  ift  inbed  in  gutreffenber  Seife  |auptfä(^(i(i^ 
t)on  bem  %hq,  gr|m.  ö.  SJindc  ($agcn)  gegeigt 
worben.  ^a9  92e(^t  ber  Kammer,  Don  ben 
2Kiniflcrn  eine  „Sluöhinft''  gu  Dcriangen,  ift 
feine  Ausübung  einer  ^ontroffe  unb  not^  Diel 
weniger  bie  STnmaßung  eine«  Singriff«  in  bie 
Qu$f(|(iegti(^c  Befugnid  ber  <^taatdregierung  gur 
(S^efutiDc.  @ang  feIbfh)crftänbU(^  ift  e«,  bag 
bie  <Staat@regierung  bur(^  bie  Überweifung  einer 
^^etition  nic^t  Dcrpfiic^tet  wirb,  bem  ©efc^fuffe 
bed  $aufe9  gotge  gu  (eifien,  fonbem  bag  fte 
in  biefer  ©egie^ung  DoIIIommen  fefbflänbig  ba« 
fle^t;  aSein  c«  (iegt  in  ber  9latur  ber  Sac^e, 
bag  bem  Sanbtag  ba9  Stecht  guerfannt  werben 
mug,  ftc^  gu  ertunbigen,  was  infolge  ber  Über* 
weifung  Deranlagt  worben  ift,  unb  bag  fc^on 
bie  5Rürffic!^t  gebietet,  bie  Dcrtangtc  Slu«funft  regel« 
mägig  nt(^t  gu  Dcrfagen.  S)ag  ben  Kammern, 
ab^efe§en  §ierDon,  au(^  noc^  anberweitige 
3)^tte(  gur  @rrcic^ung  ht9  in  9{ebe  fte^enben 
3we(fe«  (Snterpcllation  ober  bcfonbcrer  SIntrag) 
gu  Gebote  fte^cn,  fann  für  bie  iBeurtei(ung  ber 
grage  nic^t  Don  entfi^eibenbem  (Sinfluffe  fein,  no(^ 
weniger  ober  bie  (Srwägung,  bag,  wenn  eine  @c« 
feljwibrigtcit  eine«  Beamten  ben  ©cgenflanb  ber 
überwiefcnen  Petitionen  bilbcn  foUte,  ber  Antrag 
gerechtfertigt  fein  Würbe,  gegen  biefcn  Unterfuc^ung 
unb  cDcnt.  ^eftrafung  eintreten  gu  laffen,  unb 
bag  —  wenn  bae  im  Slrt.  61  ber  SSerf.  Urf. 
Dcr^eigenbc  2KinifierDcrantwortli(!^feit«gcfet}  bc* 
ftünbc  —  ber  betr.  Äammcr  in  bem  gatte,  wenn 
eine  :^erfaffung9DerIct3ung  gerügt  wäre,  bad  Stecht 
gufte^en  würbe,  im  Sege  ber  iD^inifleranttage  bie 
iTJic^tbcforgung  be«  ^cfc^Iuffc«  ber  Äommer  gu 
Dcrfotgen.  —  33gt.  auc^  bie  3Jcr§anbfungen  über 
bic  grage  in  ber  @i^ung  be«  5[bg.  $•  D.  25.  3uH 
1862  (©tenogr.  ©er.  1862,  ©b.H,  @.  837—841). 
*  S5gt.  @neifi,  Verwaltung,  Sujtig,  9tei^t«* 
weg  ufw.,  ©.  220  ff.;  (g.  3Weier,  „©cerbicnfl* 
pflid)t"  in  D.  ©olfecnborff «  a?c(^t«rqrif  on,  @.  547  ff. ; 
@.  i»J  c  tj  c  r ,  ?e^rbuc^  bc«  b.  ®t.  «f .,  5. «.,  @.  743 ; 
^.  @  (^  u  tg  c ,  ?reug.  et.  9?.,  ©b.  I,  @.372  ff. ;  jefet 
Dor  aQem  bie  !S)arfteIIungen  be«  9^ei(^«ftaat«re4t«. 


Sie  aBel|t^{Kil|t    (§.  54.) 


95 


(bte  gemeinen  @o(baten)  teite  bnrc^  SBerbungen,  teite  burd^  Su^^ebnngen  t^oUjttl^tig  er« 
Ratten  touvben.  Sie  SEBerbnngen  beruhten  anf  freiwilligen  @intrittder!(ftrungen  ^  gingen 
^QUf)tfttd|(id^  anf  3(ud(änber^,  nnb  waren  in  ein  f5rm{i(|  organifterted  @k|{tem  gebraut. 
3)ie  Sinngebungen  fanben  bei  dnlänbem  flatt  nnb  beruhten  feit  f^iebric^  SBit^elm  I.  auf 
ber  fiantoneinric^tung.  (Sinent  jeben  9iegimente  war  ber  %ege(  nac^  ein  gewiffer  Sanbed« 
bewirf  fihr  befiänbig  angewiefen,  aud  welchem  ed  bie  erforberUdien  (Srfat^mannfci^aften  }n 
be^ie^en  l^atte.  ^van  Dienfite  waren  bie  waffenfähigen  9Ränner  üom  16.  bin  }um  45.  da^re 
verpflichtet;  inbed  traten  t)ie(e  Sudna^nten  baDon  ein,  welche  nic^t  b(og  gewiffe  klaffen 
Don  ^erfonen,  fonbem  aud)  ©tobte  unb  3)iflriftc  befreiten.  3)ie  Dienftjcit  in  bcn  Sfe- 
gintentem  bauerte  20  Oa^re.^  Son  bent  wirflic^en  (Eintritte  in  ben  2Ri(itärbienft  bin 
3ur  gän}(i(f|en  6nt(o{fung  au^  bentfetben  fanb  eine  förmliche  Unterbred^ung  ober  @un» 
penfton  ber  mißt&rifc^en  Ser^flltniffe  nid^t  ftatt;  bie  93eur(aubungen  waren  nur  temporär 
unb  bie  beurlaubten  bel^ielten  in  ber  9{eget  aüe  Steckte  unb  ^flidften  ber  aftiDen  @ol« 
baten.  ^  Der  SRilitörftanb  bilbete  mit  bem  gefamten  3ube^9r  ein  fbreng  abgefd^toffened 
®anje,  welchen  t)on  ber  Autorität  ber  orbentli^en  Sofalbe^örben  aufgenommen  unb  in  allen 
rechtlichen  Ser^ältniffen,  welche  nic^t  auf  bad  ©runbeigentum  Sejug  ^tten,  befonberen 
®eri(^ten  untergeorbnet  war.^  Diefe  Einrichtungen  ^aben  bin  ju  ben  ^rei^eitdfriegen 
fortbeftanbcn,  3)ad  SlOgem.  ?anbrec^t  oerroeift  in  betreff  ber  Verpflichtung  gum  firieg^* 
bienfte  nod^  auf  bie  befte^enben  S^antonregtement^.^  infolge  ber  ungtücf liefen  ^iegd^* 
jQ^re  bon  1806  unb  1807  ^aben  ftc^  bann  biefe  (Einrichtungen  gän^tic^  gettnbert  unb 
ed  ^at  bie  preugifc^t  3Rilitärt)erfaffung  eine  burc^aud  neue  Drganifation  erhalten.  3ln 
bie  @tcQe  be«  ©^ftemd  ber  befonberen  Sud^ebung  (^onflription)  ifl  bad  @t)flem  ber 
allgemeinen  SBe^rpftic^t  getreten,  nad^  weld^em  gmnbftt^tic^  alle  waffenfähigen 
Staatsangehörigen  eines  beftimmten  tllterS  ben  9Rilitärbienfl  nac^  ben  ge« 
feglic^en    Seftimmungcn    ju    leiften    tjerpflic^tet    finb.®      Die   Aufhebung    ber 


Xie  etße  fireng  wtffenfc^aftlic^e  ^arftellung  ^at 
gabanb  gegeben,  f.  @t  91.  b.  m.  (4),  »b.  IV, 
(S.  1 — 332;  ber  audgegett^neten  ^abanbf(!^en 
Xarfrellung  mug  aOerbingd  in  einem  ^auptpunlte, 
ber  grage  beS  ^tid^9ffttxt»  f  wtberfproc^en  wer» 
bcn,  wie  btcs  @.  äJtet^er,  ^orn  unb  ^xod* 
^au«  getan  ^bcn,  benen  weiterhin  bie  äRe^rja^l 
ber  <^c^iftftetler,  teilweife  mit  neuen  Argumenten, 
folgte,  f.  bie  i'itrratur  hti  ^abanb,  ®b.  IV, 
•Z.  1,  ferner®.  125;  ^offmann,  3)ie  SWilitttr» 
^o^eit  u.  b.  b.  8onb^eer  in  gefc^tc^tl.  (Sntw.,  1900 
(<S9ttinger  ^iff.);  unb  (Sau,  2)ie  Kontingent«» 
^rrlic^teit  nac^  beutfc^em  9?etc^«re(^t,  1904,  ber 
olle  $erftt(^e,  ben  begriff  ber  Kontingentd^rrltcff« 
feit  al«  einheitlichen  begriff  gu  fonftruieren,  ald 
gefc^eitert  anfielt  ÜDagegen  gibt  bie  oon  2a* 
banb  guerft  burc^geffil^rte  ^lieberung  ber  per« 
fiSnlic^cn  ^eere^pfli^t  in:  ^e^rpflic^t,  mixt&c* 
pfltf^t  unb  !3)tenf^f(i(^t  ben  einzig  rid^tigen  ft^fie« 
matifc^n  Stammen  ber  wiffenfc^aftlic^en  drfaffung 
beS  SlJUitärbienfte«.  ^iS^agu  fommt  al9  weitere« 
^o^e«  ^^erbienfl  ?abanb6  bie  forgfttitige  Xax* 
Rettung  bcd  gefamten  weitoergweigten  a)>{ateriale« 
be«  atlmä^üc^  überaus  tom))(i)iert  geworbenen 
preugif(^«bfutfc^en  ^eere«organi«mu«. 

^  »i«  jum  3a^re  1733  fanb  auc^  bie  Ser« 
bung  im  9u«(anbe  ftatt.  (Srfl  burd^  ba«  Stan* 
tonregl.  o.  15.  @ept  1733  würbe  bie  Serbung 
ai9  9tegel  aufgehoben.  Über  bie  3ni(itär«9}efonnen 
^iebric^  Si(|elm  I.  f.  bef.  ä^.  Seemann  in  ber 
^tfior.  3tf*r.,  ©b.  67,  @.  254  ff.;  ©cftmoller 
in  7>tu\\dft  «unblc^au  1877,  ij).  11,  ®.  260  ff. 

'  Über  ba«  ältere  ^eerwefen  in  ^reugen  ))g(. 
^afe,  ^anbbu(^3ur  Kenntnis  bed  preug.  ^ißolijei« 
unb  Äameralwefen»,  »b.  I,  @.  69  ff.,  unb  ©o* 


rowdfi,  $reug.  Kamcral*  u.  gtn.«$rap«,  2>* 
641  ff.  —  !Die  oamä^Iic^e  giiottoenbigfeit  ber 
S^ergrögerung  bed  Kriegd^eere«,  unb  bie  Unregel« 
mägigfeiten  unb  ©ebrflcfungen,  welche  bei  ben 
^rbungen  oorfielen,  erforberten  onbere  (Sin« 
ric^tungen,  unb  beS^alb  »erteilte  König  griebric^ 
müidm  I.  im  So^re  1733  atit  im  i^onbe  t)or« 
^anbenen  geuerfteKen  in  Sßerbung«'  nnb  9?e« 
frutierungSbiftritte  unter  bie  9tegtmenter  (Kon« 
ton«etntei(ung).  ^ie«  gefc^a^  burc^  bie  Stah. 
O.  D.  1.  u.  18.  ä^eai  1733  unb  ba«  infolge 
bcrfelben  erloffene  ÄantonrcgL  o.  15.  «Sept.  1783. 
!2)emnö(^ft  erging  ba«  9?egl.,  nac^  welchem  in  ben 
tönigl.  (Staaten,  mit  )lu«f(^(ug  ^c^leften«,  bei 
(Srgänjung  ber  9iegimenter  mit  Snittnbern  üer« 
fahren  werben  foU,  d.  d.  ©erlin,  ben  12.  f^ebr. 
1792  (Mylius,  N.  C.  C,  Tom.  IX,  p.  777  ff.; 
^aht,  (©amml.,  ©b.  II,  @.  237  ff.). 

»  ©gl.  «.  ?.  91.,  Steil  II,  Xit.  10,  §§.  64  u.  10. 

*  ©gl.  21. 2. ».,  ieil  U,  ^it.  10,  §.  16  u.  «. 
@.  O.,  Xeil  I,  2:it.  2,  §§.  48—52. 

*  2)er  §.52  2(.i^9e.,  Jetlll,  Stit.lO  bcflimmt: 
„Seld)e  Klaffen  ber  @inwo^ner  be«  Staate«  ju 
ben  Kantoniflen  gehören,  unb  wa«  in  biefen 
Klaffen  für  (Sntfc^ulbigungdurfac^en  t)on  wirf« 
liefen  KriegSbienften  ftattftnben,  ift  in  ben  Kan« 
tonreglement«  ocrorbnet". 

<>  ipinpclitlic^  ber  (Erfüllung  ber  SO^ilitär« 
bienftpfli^t  befte^t  bei  biefem  (&Qfteme  ber  aÜge« 
meinen  ^e^rpflid^t  bo4  ber  Unterfcf^ieb,  bog  ber 
®taat  entWeber  nur  einen  burc^  bad  $!od  au0« 
gefd)iebenen  ^eil  ber  !S)ienflpflic^tigen  bap  be« 
ruft  unb  babei  auc^  bie  i^eiftung  M  ^Dienfte^ 
burc^  einen  @telluertreter  geftattct  (Konffrip* 
tionef^ftcm) ,  —  ober  c«  muffen   wirtlid^   ollc 


96 


2)0^  &taai»i&vttxxtitt    (§.  54.) 


Stu^nq^men  t)on  ber  ^antonpfltc^ttgfett  koar  für  bte  üDauer  bed  Srieged  Don  1813  berettö 
bur(^  äbergangdbcfKmmungen ^  erfolgt.  !Die  ft>&tere  organif^e  ©efc^gebung  über 
bte  öerönbcrte  Sinrt^tung  ber  ^eereöoerfaffung,  baö  ®efei^  t>.  3.  @ept. 
1814^,  ^at  aUe  bi^^ertgen  ©efe^e  über  bie  @rgttn}ung  ber  Slrmee  göttj:^ 
tid^  aufgel^oben'  unb  bte  aUgemetne  3Be^r))f(i(^t  aH  9tege(  feftge^edt. 
ÜDiefen  ®runbfa^  i)at  bemnäc^fi  bie  Serfaffung^urfunbe  ald  etnett  flaat^- 
grunbgefe^(t^en  attertannt,  inbetn  fte  in  Srt.  34  avi^\pxxi)t,  ,,bQg  a((e  ^reu^en 
n)e^r))f(i(^tig  ftnb''  unb  ^tnjufügt,  „ha^  ber  Umfang  unb  bie  Srt  biefer  $fli^t  bur^ 
ba«  ©efeft*  befHtnmt  »erben''.*  —  3)te  gefe^Uc^en  SBorfd^riftcn  aber,  auf  »etc^e  ber 
Srt.  34  Deüoeifi,  »aren  in  bem  ©efe^e  t).  3.  ®ept  1814,  betreffenb  bie  aQgemeine  Ver- 
pflichtung jutn  ^egöbienfte,  unb  in  ben  ba^fetbe  ergftnjenben  unb  abänbemben  neueren 
©efe^en  enthalten. 

"Dnxij  bie  allerg,  (grtaffe  o.  13.  Oft.  1866«  unb  b.  12.  Oanuar  1867''  tourbe  bie 
aQgemeine  SBe^rpflic^t  nac^  SRaßgabe  ber  für  bie  übrigen  'ißrot)in)en  ber  SRonard^ie 
gültigen  SefHmmungen  auc^  in  ben  im  3a^re  1866  bem  ^en^ifd^en  Staate  nat^tx- 
leibten  Sanbeöteilen  eingeführt. 

n.  Die  SSerfaffung  be«  9?orbbeutf(^en  99unbe«,  unb  mit  biefer  tibereinftimmenb 
bie  Serfaffung  bed  3)eutfd^en  9teid^e«,  ^at  im  Art.  57  ben  ©runbfa^  auögefproc^en, 
„bag  jeber  S)eutfc^e  nje^rpflid^tig  ift  unb  ftdj  in  Ausübung  biefer  ^ftirf|t 
ni^t  öertreten  taffen  !ann",  unb  ^ierburc^  für  ba«  gonje  ©ebiet  be«  Deutft^en 


nac^  bem  ®efe^e  Pflichtigen  nnb  gS^tgen  auf 
bie  eine  ober  anbere  ^rt  S^affenbienft  tun  (^^flem 
ber  allgemeinen  ä)'{iUtär^flt(^t).  ^ie«  le^tere 
®t)flem  ift  in  ^reugen  gur  toofien  ^udbtlbung 
gelangt  r  wogegen  jened  in  ben  meiften  übrigen 
beutfc^en  SBunbe^ftaaten  beflanb;  bie  ^ftimmung 
be«  SRci(!^«gef€|je«  ö.  27.  !Dej.  1848,  «rt.  11,  §.7: 
H^ie  m^^xpfiiä^t  ift  fflr  aUt  gleit^;  (SteKoer« 
tretung  bei  berfelben  ftnbet  nic^t  ftatt'\  mürbe 
meiftend  mieber  befeitigt.  2)ie  b.  SBunbedatte 
(atte  gmar  im  9rt.  18,  Lit.  b  Der^eigen,  „bag 
bei  ber  l^unbedkwrfammlung  bie  (Sinfü^rung  mög« 
üc^jt  gleichförmiger  ©runbfä^  Aber  bie  Wiiiitlk* 
pflic^ttgfett  in  fämtlic^n  beutfc^en  ißunbedftaoten 
in  Beratung  genommen  »erben  foQe";  allein 
bie  Sudfü^rung  biefer  ^eftimmung  ift  nic^t  n* 
folgt  (ogl.  3ad|oriÄ,  2).  ®t.  u.  ©.  9i.,  3.  «uft., 
©b.  I,  @.  478—479  u.  ©b.  II,  @.  672  ff.; 
Älüber,  Öff.  S».  bee  SD.  33.,  @.  819  ff.). 

»  «erorbn.  o.  9.  gebr.  1813  über  bie  «ufl^cbung 
ber  bi^^erigen  C^^emtion  üon  ber  ^antonpflic^tig« 
teit  für  bie  2)aucr  be«  Äriege«  {@.  @.  1813, 
®*  13).  3u  ben  bamaligen  3<itgefe^en  über 
biefen  ^egenftanb  gehören  auc^  bie  ©erorbn.  \>.  22. 
gebr.  1813,  betr.  bad  ^u^meict^en  M  ^rieg««« 
bienfteö  (@.  @.,  @.  21)  u.  bie  ^ubl.  to.  3.  u. 
19.  gebr.  1813,  betr.  bie  (grric^tung  ber  ^ftgcr* 
betai^ementd  au«  greimittigen  (@.  @.,  ^.  15 
u.  19). 

*  @.  @.  1814,  @.  79  ff. 

'  $gl.  ben  (Singang  be«  @.  ü.  3.  ^tpt.  1814, 
betr.  bie  allgemeine  ©erpfli^tung  gum  ^ieg«<« 
bicnfte  (®.  <£.  1814,  @.  79). 

*  2)anac^  waren  alfo  fett  ber  ©crf.  Urf.  ©er* 
orbnungen  über  „ben  Umfang  unb  bte  Srt  ber 
Se^rpflid^t"  ou^gefc^loffen ,  abgefeljen  t)on  fog. 
9^otDerorbnungen  nad^j  Sirt.  63.  2)ie  (Streitfrage 
be«  le^teren  ^^unfte«  ift  ^eute  oöQig  gegenftanb«* 
(o«,  t>a  bie  9^eic^«tterfaffung  eine  bem  ^rt.  63 
ber  px,  ©erf.  Urf.  analoge  ©orfcf|rift  ntc^t  bat. 

*  2)er  ent».  ber  ©erf.  Äomm.  ber  9Jat.  ©erf. 
batte  (im  ^2lrt.  26)  ben  ®at?  an  bie  @pi^e  ge< 


fteUt :  „Seber  ^reuge  ift  nac^  bollenbetem  jmanjtgften 
Sa^re  berechtigt,  Saffen  gu  tragen:  bie  ^u«« 
na^mefätte  beftimmt  ba«  @»efe^''.  hieran  fc^log 
ft(^  bann  al«  gtoeiter  ^bf.  ber  0a^:  „Seber 
»affenberec^tigte  ^^reuge  ift  bem  Staate  me^r« 
pflicJ^tip ;  ^u«na^men  bürfen  nur  eintreten  megen 
förderlicher  Unfähigkeit  ober  au«  9^ücffic^ten  be« 
@emeinn)oi|l«  nad|  ä)2aggabe  be«  ®efe|}e«''.  !S)er 
^rt.  27  a.  a.  C  beflimmte  femer:  „©efonbere 
@efe^e  regeln  bie  9rt  unb  äBeife  ber  äinfteSung 
unb  bie  ^ienftgeit^'.  !2)ie  9}2ottoe  bemerten  ba«' 
gu:  „2)a«  Sted^t,  Waffen  gu  tragen,  gehört  gu 
ben  9lecJbten  eine«  freien  SD^anne«;  e«  lönnen  \t^ 
bod^  gäue  eintreten,  »o  ba«felbe  beft^^änft  mer« 
ben  mug.  !S)iefe  »erben  gefe^lic^  feftguftellen 
fein,  ^^cmtionen  oon  ber  f^on  befle^enben  all« 
gemeinen  ^e^rpffic^t  »aren  auf  bie  beiben  9tü(f« 
fiepten  ber  {örperlici^en  Unftt^tgteit  unb  be«  <^e< 
meinmo^l«  gu  befctjrünten.  3(i^^f^  ©efreiungen 
üon  ber  Clinftellung  »erben  baburc^  nic^t  be« 
rü^rt,  »ie  bie«  ber  tlrt.  27  hinlänglich  au«« 
fpri(f)t",  bgl.  9lauer,  ^rot.  ber  ©erf.  ^omm. 
ber  SRat  ©erf.,  @.  110,  105  u.  125.  2)ie  ©erf, 
Urt.  r>,  5.  !I)eg.  1848  l^at  inbe«  ba«  Siecht  gum 
©^affentragen  gar  nic^t  er»äbnt,  unb  in  be« 
treff  ber  Se^rpflic^t  (9lrt.  32)  biejenigen  ^* 
ftimmungen  aufgenommen,  »e(c^  unt)erftnbert  in 
ben  9lrt.  34  ber  reo.  ©erf.  Urf.  übergegangen 
ftnb.  ^ugerbem  enthielt  ber  %rt  33  ber  ©erf. 
Urf.  r>.  5.  £)eg.  1848  im  9bf.  2  noc^  ben  ®a^: 
„©efonbere  @cfe^e  regeln  bie  ?lrt  unb  Seife  ber 
(Sinftellung  unb  bie  ^ienftgeif'.  !S)iefer  ®a^ 
»urbe  bei  ber  9teK>ifion  geftrid^en,  »eil  bie  im 
^rt.  34  ber  reo.  ©erf.  Urf.  entgoltene  ©er»eifiing 
auf  ba«  (^efe^  auc^  bie  ^^cgelung  ber  Srt  unb 
©3eife  ber  (Sinfteüung  unb  ber  S)ienftgett  burc^ 
ba«  @efe^  in  fli!^  begreife  nnb  e«  ba^er  nic^t  er« 
forbertid^  fei,  nocbmal«  barauf  ^ingu»etfen,  ogl. 
ben  ©er.  ber  9}eD.  ^omm.  ber  U.  St.  in  ben 
^tenogr.  ©er.  1849—50,  (S.  633. 

«  @.  @.  1866,  @.  646. 

'  C5J.  @.  1867,  ®.  206. 


2)te  mdft^Uit.    (§.  ö4.) 


97 


^eic^ed  bie  öffentUd^^rec^tüd^e  SSerpflic^tung  iebed  9tetc^dange^drtgen  feß^' 
gef^tUt,  feine  ^tenflbrauc^barleit  k)oraudgefe^t,  perfönUc^  jum  Sd^u^e  bed 
SaterUnbe^  bie  äßaffeit  in  fuhren;  ber  Xrt.  59  —  [t^t  in  ber  Raffung  be^  ®ef. 
D.  15.  K))rt(  1905  (9t.  @.  S.  ®.  249)  ttrt.  I  —  beflimmt  fobann  ben  Umfang  ber  aO« 
gemeinen  9Be]^r)>f(i(^t.  3)aran  fc^Iiegt  ^äf  Srt.  53  ber  Meic^düerfaffung,  melier  in  Xbf.  4 
bie  (Srgttngung  bed  %rt.  57  fttr  bie  gbtte  enthalt  in  ber  Sorfc^rift:  ,,bie  gefomte  fee« 
mftnnifc^e  9et»5(terung  bed  9teid)d,  einfc^tieglic^  be«  9)taf(i^inen))erfonatt  unb  ber 
<Sd)iffd^anbn)erter,  ifl  üomDienft  imSanb^eere  befreit,  bagegen  gum  jDienfl  in  ber 
faiferü^en  SRarine  tier))f(i4tet.''  Keic^t  bie  ..feemönnif^e''  Seoöffemng  md^t  avi9, 
fo  wirb  bie  ,,l^a(bfeemännif(^e''  93eti0(Iemng  }ur  iDedCung  bed  SD^arineerfa^ed  ^erangegogen.^ 

ÜDie  SBe^r{)f(i^t,  mli)t  in  bie  IDien{lt)fUc^t  unb  bie  &anbfhtrnt))fli(^t  jerfttOt*, 
ift  ^u  unterfc^eiben  bon  ber  9){i(itär)ifti^t,  nämßc^  ber  $fli(^t,  ft(^  ber  Su^^ebung 
für  bad  fte^nbe  $cer  ober  bie  gtotte  }u  unterwerfen,  wä^renb  bereu  X)auer  bie  SBe^r*» 
l^ic^tigen  3Ri(itäq)f[i(^tige  feigen.'  SRit  bem  beginne  ber  ä^eUitttr^d^t  beginnt  bie 
^flid^t  ber  SBe^rpflic^tigen ,  [\ij  }ur  Sufna^me  in  bie  9tefrutierung^flammroUe  angu» 
melben  (9Re(be))f(i(^t).'*  Die  $f(i(^t  ber  9Ri(itttr))fli(^ttgen  aber,  ftc^  be^ufd  ber  ^tx» 
bcifU^rung  einer  enbgttttigen  iSntf^eibung  über  i^re  3)ienjl))fl[i(^t  bor  ben  Srfa^be^örben 
gu  gefieOen,  n^irb  ate  bie  ®efteaungd))f(i(^t  bejeic^net.^  !Z)ie  ÜRiKtärf^flic^t  (SRelbe* 
pftid^t  unb  ®efieanngd))fli(^t)  unb  bie  !lDienfit))f(ii^t  ftnb  bemnac^  re^t(i^  bie  folgen 
ber  ffie^rpfK(^t.« 

3ufo(ge  ber  Seftimmung  M  3[rt.  61  ber  Serfaffung  ht§  Slorbbeutfdien  Sunbed, 
toetc^er  »örtlic^  in  bie  9tei(^9t)erfaffung  überging,  koar  na«^  $ttb(ifation  biefer  Serfaffmtg 
in  bem  gangen  Sunbedgebiete  bie  gefamte  ))reugif(^e  9)ti(itttrgefe^gebung  un« 
gef äumt  eingufü^ren«^  S)ie  gefe^ßd^e  ©runblage  für  aKe  Sefümntungen  über  äBe^r« 
pflid^t,  Dienflgeit  nnb  9ud^ebung  bitbete  bamate  noij  in  $reugen  bad  ®efe^  t).  3.  @ept 
1814,  betre^enb  bie  Ser))f[i(^tung  gum  Jtrieg^bienfte.  !£)ie  $auptgrunbffl^e  biefed  ©e« 
fe|e^  toaxtn:  a)  aQgemeine  äBe^r))f[id^t  t»om  DoDenbeten  17.  bid  gum  tioKenbeten  49.?ebtn9« 
jo^re;  b)  (Sinteifatng  ber  bewaffneten  9Ra(6t  in  fle^enbed  $eer,   Sanbtoe^r  erften  Sbtf« 


*  2>tefe  (Srgftnjung  gur  !93erfaffung  gibt  bie 
ISe^rorbnnng  §.  28,  Stffer  1 ,  9bf.  2.  'S>\t  fee« 
inSnnif(^e  u.|a(bfeemSnnif(!^e  9et>Ö(ferung  if!  bann 
in  3iffer  2,  3,  4  (gaffung  ü.  25.  a»ärg  1904) 
folgenbermagen  nä^rr  beflimmt: 

„2.  3ur  feemänntf(^en  lBft)9(fming  ht9  ^nä^9 
gehören: 

a)  Seeleute  Don  Seruf,  b.  ^.  Seute,  welche 

minbcftend  ein  3a^r  auf  «See«,  jtüflen» 
ober  ^affa^rgeugen  gefahren  ftnb; 

b)  @ee',  jtüflen'  unb  $affif(^er,  »elc^c  bie 

gifd^eret  niinbeflend  ein  3a^r  gett)erb6« 
mäßig  betrieben  ^aben; 

c)  €$(^iffdgimmer(eute  unb  ^egelmac^cr,  wefc^e 

gur  <Sec  gefahren  ftnb; 

d)  a^afc^intflen^  ä){af(^iniftenge^t(fen  unb  feiger 

Don  @ce^  unb  glußbam^fern; 

e)  €(^ff«fö(^  unb  Kellner  (@tett)arb«); 

d.  3ur  ^albfeemttnnif^en  !8eüö(!erung  ge» 
^9ren: 

a)  @ee(eute,   tfotti^   aU  fo(d)e  auf  beutfc^en 

ober  angerbeutfi^en  ga^rgeugen  minbeftcnd 
gtt)8(f  ^o^tn  gefahren  flnb.  ^iergu  red^« 
ntn  fämtlu^e  ältannfc^aften,  meiere  fid^ 
^aben  anmuflem  (äffen  unb  mtnbeflend 
12  S^oc^en  gefahren  fmb  (fotgt  -beif^netd« 
metfe  9(ufjtt^tung  Don  fo(4en); 

b)  ^ce',  itflflen«  nnb^affif(^,  toeld^e  bie  gif (^e«' 

rei  gttjar  meniger  ai9  ein  3a^r,  aber  gewcrbd» 
mfigig,  fei  t9  a(d  (^auptgewerbe  (Berufs« 
fifc^er),  fei  e«  a(0  T^ebengemerbe  (belegen« 
^dfifc^)  betreiben  ober  betrieben  ^abem 

D.  fltinnt'Qüxn,  ^rettfi.  Staatired^t    S.  VufL    IL 


4,  3ttr  feemännifc^en  ober  §albfeemönntf(^n 
9eDÖ(terung  gehören  auc^  fotd^e  ISk^r^flic^tige, 
welcb«  nad^  bem  17.  Sebcndja^re  ben  iSebingungen 
gu  2.  u.  3.  cntfproc^en  ^aben,  gur  3eit  ber  9ÄeI» 
buttg  gum  freiwitttgen  2)ienflcintritte,  ber  S(«f- 
ffettung  ber  9lefrutierung«flammroffe,  ber  SWufle» 
rung  ober  9(u6^ebung  aber  i^ren  bi^^erigen  lOeruf 
aufgegeben  unb  einen  anbercn  ©eruf  ergriffen  ^aben*'. 

•  äße^irorbnung ,  §.  5,  3iffer  1.  (gine  Sict^t«- 
Pflicht  gu  mifitttrifc^en  2)ienficn  über  bie  ?anb- 
fturm^piic^t  ^inau«  fann  »o^I  Dorfommen  (SWaffen* 
aufgebot),  beruht  aber  nic^t  me^r  auf  ber  Der* 

faffung«mÄ6igenffie^rpf(i(^t;f.bagubieintereffantett 
©orfd^riften  ber  ^aager  lh:ieg«re(bt«fonDcntion  D. 
29.  3uri  1899  (91.  ®.  «.  1901,  @.  423),  ärt 
1  u.  2;  Dgl.  hierüber  3orn,  3m  neuen  9lcii, 
@.  341  ff.  ^ 

»  SiBe^rorbnung,  §.  22,  3iffer  1  u.  3;  »etA«. 
militärgefetj  d.  2.  a»ai  1874,  §.  10;  «.  ®.  d. 
6.aWail880,Slrt.n,§.10(9e.@.©r.l880,@.105). 

*  9?ei(^«mUitargefet3,  §.  31  unb  SBebrorbnung, 
§.  25,  f.  unten  @.  126. 

*  SBe^rorbnung ,  §.  26;  SReit^^militärgefeto, 
§.  10;  m.  ®.  D.  6.  aWai  1880,  %tt  H,  §.  10, 
f.  unten  @.  127. 

•  @.  bie  nähere  iuriflifi^e  (gnttoidlung  biefer 
«egriffe  bei  Sab  an  b,  5Bb.  IV,  §.  106.  3)ie 
ganje  juripifc^e  Prägung  unb  ©licbcrung  biefer 
©egriffc  ift  guerft  Don  Öabiftib  gegeben  »orbcn. 

'  @.  über  ©ebeutung  u.  Umfang  bc8  3lrt.  61 
Sabanb,  «b.  IV,  @.  19  ff.;'3orn,  ©t.  «., 
«b.  n,  @.  519. 


98 


^n»  (StMMüxqtntdtt    (§.  54.) 


geböte,  Sattbtoe^r  gmeiteit  Kufgtbotö  uttb  Sanbftunn;  c)  !Dten{lf»ftt<^t  im  {te^enbeit  ^rt 
Quf  bie  3)Qtter  k)on  fünf  Oal^ren  —  n)Oboit  brei  d^^rc  bei  ben  ^a^nen,  ber  3tt^  in  b€r 
9leget  im  9e]trlanbtent)ei^(i(tnif)e,  —  ftebeniä^rige,  begie^ung^meife  für  biejenigen,  \oti6ft 
vi\ä)t  im  fle^enben  ^ere  gebient  ^aben,  gtoiKfjiäl^rigc  Dienftgeit  in  ber  Sanbioe^r  erffen 
Sufgebotö,  fobann  ftebenjtt^ge  ^ienftgeit  in  ber  iBanbwe^r  gleiten  3(ufgebotö,  fo  bag  bie 
®efamtbienfi^flid|t  19  da^re  umfaßte.  3)er  Sanbffairm  foUte  au9  aQen  md|t  gum  ^eere 
gehörigen  SS^e^tpfliii^tigen  gebttbet  werben.  3)ie  ^reugifc^e  Regierung  ^atte  inbe«  tvieber^ 
^o(t  eine  Snbenmg  biefer  gefe^(i(^en  Seftimmungen,  unb  gtt)ar  ^aut)tfä^ßc^  in  ber  9lid)« 
tung  einer  Sertfingemng  ber  3)icnftpfltd|t  im  ftcfjenben  $eere  unter  gfei^jeitiger  9Jer=^ 
fürgung  ber  X)ienftt>f{id^t  in  ber  Sanbwe^r,  erftrebt,  o^e  jeboc^  l^iergu  bie  3u^^>iutn9 
be«  <)reu§ifi^en  Äbgeorbneten^aufe«  erlangen  ju  fönnen.^  3)ic  Serfaffung  be«  9iorb» 
beutfc^en  Sunbed  ^atte  bemnöc^ft  in  %xt,  59,  loelc^er  unDeränbert  in  bie  Sieic^^Der:' 
faffung  übernommen  morben  i%  beftimmt^  bag  jeber  toe^rfä^ige  ^eutfdie  fieben 
da^re  (ang,  in  ber  %eget  Dom  boUenbeten  20.  bid  gum  beginnenben  28.  liebend- 
ial^re  bem  jle^enben  $eere  —  unb  gtoar  bie  erften  brei  da^re  bei  ben  t$a^nen, 
bie  testen  toier  da^re  bei  ber  Äefertjc  —  unb  bie  fotgenben  fünf  Seben«« 
jft^re  ber  &anbu)el^r  angel^ören  foUc.  ÜDte  2)auer  ber  ©efamtbienflgeit  mürbe  fo« 
mit  oon  neunje^n  ouf  gmölf  Oa^re  ^erabgefe^t,  bagegen  bie  3)ien{lgeit  im  fte^enben 
$eere  einf^ßepc^  ber  3teferöe  öon  fünf  auf  fieben  Oa^re  erl^ö^t.  2Wit  bicfen  SSefKm^' 
mungen  ber  9tci(^«oerfaffung  ftanb  inbe«  baö  preugifc^e  @efe§  b.  3.  (Stpt.  1814  in 
einen  mefenHid^n  ä3efUmmungen  im  äBiberfpmc^e,  fo  bog  burd^  bie  in  9rt.  61  ber  äJer- 
affung  Dorgef^riebene  (Einführung  be^fetben  im  gangen  Snnbe^gebiete  bie  geeignete  @runb» 
tage  für  bie  äBe^rberfaffung  bed  Sunbe^  ttic^t  ^ätte  gewonnen  werben  fönnen.  ÜDie 
Sertünbung  be«  @efe<^ed  b.  3.  ©ept.  1814  a(«  ®efe<^  bed  SSunbe«  ift  ba^er  nid^t  er« 
folgt,  fonbem  bad  39unbed))r&ftbium  legte  aldbalb,  nämli^  bereite  unterm  4.  @ept.  1867, 
bem  ^unbedrate  ben  (Entwurf  eined  Sunbedgef e^eö ,  betreffenb  bie  93er))flic^tung  gum 
jiriegdbienfte ,  oor  unb  ber  bom  ^unbeörate  bef ^(offene  ®efet5entwurf  getaugte  fobann 
gttr  Beratung  im  erflen  orbenttid^en  Steid^dtage  bed  %orbbeutfd)en  Sunbed.  %uö  biefer 
Beratung  ifl  bad  ®efe(^  be«  92orbbeutf(^en  $unbed  b.  9.  %ob.  1867,  betreff enb 
bie  SJerpfti^tung  gum  ftrieg^bienfte,  ba^  3Be^rgefe4$,  atö  ©runblage  ber  heutigen 
beutf(^en  ^eerc^berfaffung*'^  Ijerborgegangen.  Diefe^,  gunäc^ft  für  ben  92orbbeutf(^en 
%ttnb  er(a{fene  ®efe^  gilt  je^t  a{^  Sieic^^gefeu  für  ben  gangen  Umfang  bed  ^ei^^^ 
gebiete«.*  3)a«felbe  ifl  inbe«  bcmnät^f^  in  metjrcren  Siegie^ungen  bur(^  SefHmmungen 
be«  JReic^^militärgcfcteö  b.  2.  aWai  1874  unb  ber  Äcid^ögcfc^e  b.  6.  ÜRai  1880,  11.  gebr. 
1888,  3.  Äug.  1893,  25.  SKärg  1899,  22.  gebr.  1904  unb  bcfonberö  15.  «prit  1905 
ergüngt  unb  abgettnbert  worben. 

•Der  §.19  bc«  ©efe^c«  b.  9.  9?ob.  1867  ^atte  bcrorbnet,  bag  bie  jur  «n^fü^rung 
biefe«  OcfefteS  erforbertid^en  9?cpimmungcn  burd^  befonberc  SScrorbnungen  ertaffcn  werben 
fotten.  3)a«  »feid^dmititärgefetj  b.  2.  ÜRai  1874,  §.  71  unb  bie  fväteren  aRititärgefefee 
übertragen  fobann  fämtlic^  bem  .^aifer,   begie^ungöweife  bem  $önig   bon  SSa^ern^  ben 


^  Über  bie  bcrgrblici)cn  ä^erfucbe  ber  3taat^« 
rrgierung,  bie  (Genehmigung  br^  ^Jlbgeorbneten« 
^aufc9  ^icrgu  gu  erlangen,  bg(.  bie  ^ättei(ungcn 
in  ber  2.  «uff.  btefe«  SBerfe«,  33b.  II,  $(bt.  2, 
§.  500,  Bub  II,  @.  551—564,  wettf^c  jc^t  nirf)t 
meftr  bon  J)rQftifd^m  3ntcreffc  fmb. 

•  SB.  (S.  931.  1867,  e.  131  ff.  —  th^L  ben 
(Entwurf  btefed  @efe^c9  nebft  iO^otiocti  in  brii 
0teuogr.  ^r.  be«  ^orbb.  Sieic^fttagc«  1867, 
!Öb.  II,  SWtenft.  9?r.  18,  (©.  52  ff. ,  ben  Äomm. 
33er.  barüber  ».  12.  Oft.  1867 ;  cbenbaf.  ?Wtenfl. 
%[,  96,  <B.  156  ff.  unb  bie  4<etbanbtungcn  bar* 
über  in  ben  ^i^ungen  ö.  17.,  18.  u.  19.  Oft. 
1867;  ebcnbaf.  «b.  I,  <£.  443—495. 

•  3)a«felbc  nnirbe  in  "^oben  unb  Süb^cffcn 
eingeführt  burd)  ben  "Jlrt.  80,  Ziffer  1,  vßr.  5, 
ber  gwifcften  bem  ^iWorbb.  ^uiibe  unb  ben  ®ro6* 


I^ergogtflmern  Saben  unb  C>effen  beretnbarten  $erf. 
be«  X'.  «mibe«  b.  15.  ^3lob.  1870  (ö.  <äJ.  81. 
1870,  e.  647),  in  Sftrttemberg  bnrd^  ben  91rt.  2, 
3iffer  6  be$  Vertrages  gWtf(^en  bem  92orbb. 
33unbe,  söabcn  unb  Reffen  einerfeitö  unb  Sürttem« 
berg  anbererfeits,  betr.  ben  iOeitrttt  SArttcmberg« 
iiur  «crf.  bc«  X.  SBunbc«  b.  25.  ««ob.  1870  (^i^. 
(Si.  m,  1870,  3.  654) ,  in  Söatjern  burd|  ba* 
^.  ^.  0.  24.  ^}ioü.  1871  {n.  ®.  81.  1871,  a. 
398  ff.)  unb  in  (Slfag^Sot^ringen  burd^  ta9  Si. 
®.  b.  23.  3on.  1872  (9^.  @.  8L  1872,  @.  31). 
S3gL  §.  2  bc«  m.  ®.  b.  16.  Sqjr«  1871,  betr.  bie 
Scrf.  be«  X.  ?»eic^e«  (9L  @.  8L 1871,  @.  63). 

^  8at)ern  ^at  wettge^nbe  mt(itärred^tlt4e 
(^onberrecbte;  cbenjo,  wenn  auc^  nit^t  fo  weit« 
ge^enb,  SL^ürttemberg.  ^ugcr  ben  beiben 
fübbctitfc^en  ^öntgreid^en  aber  bat  tetn 


^it  »c^^fßdit     (§.  Ö4.) 


99 


(Ettag  ber  Xudftt^rungdbeftimmungen.  9la(^  (Sr(ag  be«  ©efe^ed  t).  9.  9tot).  1867  towc 
jntittfi^fl  )}om  Aöntg  t)on  $reu§en  im  Stamen  bed  92orbbeut[c^eii  Sunbed,  unter  @egen^ 
^etii^nung  M  iBunbe^tanjIerd  nnb  bed  ))reu§tf(^en  JMeg^minifier^  ^  bie  9Ri(ttttrerfo45^ 
inpnihiott  für  ben  5»orbbtutfd^en  SJunb  b.  26.  SWärj  1868*  crlaffcn  toorben,  njetd(c  bic 
93efHmmungen  jur  ätudfül^ng  ber  auf  bie  2&e^rpf[i(^t  im  aUgemeineu  uub  auf  bie 
t>cereöergänjung  bejtigtit^en  «orft^rifteu  be«  ©efetjc«  ö.  9.  9tott,  1867  eut^iett.  Die 
(SteUe  t>on  9[u^fü^rungdt)erorbnungen  ju  ben  auf  bie  9tefer))e  unb  Sanbiue^r  bejüglic^en 
iBefKmmungen  bed  gebadeten  ®efe^e^  t^ertraten  bie  }untt(^fl  nur  für  $reu§en  er(a{fenen, 
fobann  aber  gemäß  ärt.  63,  äbf.  5  ber  JReic^^Derfaffung ,  begiel^unggweife  auf  ®ruub 
ber  ^MlitärlonDentionen  in  ben  übrigen  99unbedflaaten  eingeführten  Serorbnungen  t). 
5.  <Bt!pt.  1867,  betreffenb  bie  Drganifation  ber  Sanbtoe^rbel^örben  unb  bie  !Dienfiber^ä(t^ 
niffe  ber  9Wannf(^aftcn  be«  Seurlaubtenjionbe«  *  unb  ö.  4.  Suti  1868,  betreffenb  bie 
3)ienftt)er^ä(tnif[e  ber  Dfft^iere  bed  Seurlaubtenftanbed*  ®okoo^(  bie  äRititärerfa^infhuhion 
D.  26.  SRärj  1868,  afe  auc^  bie  «erorbnungen  D.  ö.  Sept.  1867  unb  ö.  4.  3uli  1868, 
finb  inbeö  erfefet  worben  burd^  bie  mittetft  ber  beiben  Drber«  ö.  28.  Sept.  1876  ge* 
ite^migte  beutf  (^e  äBe^rorbuung  unb  bie  fte  nad^  ber  mi(itärif(i|4e(^nif4en  Seite  er« 
göngenbe  ^eerorbnung.  ^  jDie  beutfc^e  äjße^rorbnung  bilbet  bie  \)om  fiaifer  unter 
@egenjei(^nung  beö  Steid^^Ian^terd  ertaffene  Sudfü^rung^t)erorbnung  }u  bem  ®efe^e  b. 
9.  5Roö.  1867  über  bie  Ser|)fli(^tung  jum  ftriegöbienfte,  ju  ben  Äbf^n.  II,  IV  unb  V 
be«  SRei(^«militärgefefte«  ö.  2.  SWai  1874,  gu  bem  9ieic^«gefefee  ö.  15.  gebr.  1876,  be- 
treffenb bie  9(udübung  ber  mititärifc^en  Kontrolle  über  bie  ^erfonen  bed  beurlaubten« 
ftanbe«,  bie  Übungen  berfctben,  fotoie  bie  gegen  fic  jufäffigen  3)iöjii)ünarftraf mittet,  fo= 
wie  JU  ben  fpäter  ertaffenen  SWiütärgefe^en,  in«befonbcre  ju  bem  organifatorifc^  fo  wic^« 
ttgen  ©efefte  ü.  11.  gebr.  1888.*  3)ie  ^eerorbnung,  wetd^e  bie  fl)ejifif(^  mititärift^en 
©rgänjungen  jur  beutfd)en  Sel^rorbnung  ent^tttt,  ijt  t)on  bem  Äönig  öon  Preußen, 
unter  @egenjeid^nung  be9  ))reugif(^en  ^egdminiflerd,  }unä(^fi  für  bad  preugifd^e  ^eer, 
etnf(^(ieglidE|  ber  in  preußif^er  Sermaltung  fte^enben  Kontingente,  er(affen,  bemnäd^ft 
aber  in  ©emttg^it  bed  9lrt.  63,  Sbf.  5  ber  9eeid^dt)erfaffung,  beate^ungsmeife  ber  SRißtär» 
fonöentionen,  anij  für  bie  Kontingente  ton  @ad)fen  unb  SBürttemberg  unb  ebenfo  für 
Sägern  in  Kraft  gefegt  n)orben.  @ine  burc^greifenbe  Umgefialtung  ber  SBe^r^^  unb  $eer^ 
orbnung  erfolgte  in  ben  SJerorbnungen  o.  22.  Sioöember  1888  (3entratbl.  f.  b.  2). 
Ä.  1889,  @.  1  ff.);  bagu  ergingen  abermate  toieber^otte  äbänberungen,  bie  ju  ber  9?eu* 
rebahion  führten,  »etc^e  a(«  »eilage  ju  9?r.  32,  Sentratbl.  1901  »)ubfiaiert  ijl;  baju 
für  bie  SWarine  bie  SWarineorbnung  t).  19.  5Roo.  1889,  Weurebaftion  u.  12.  %ou. 
1894  (SWarineöerorbnung^bt.  ®.  265  ff.).  a)ie  ^eerorbnung  ift  nit^t  nur  für  SSat/ern, 
fonbem  aud}  für  ©adjfeu  unb  SBürttemberg  felbflänbig  t)on  ben  Kontingentd^crren  er^ 
(offen  worben.^  (Sine  abermalige  umfangreiche  Sbänberung  ber  beutfci^en  3Be^rorbnung 
ijl  erfolgt  burc^  faiferi.  »crorbn.  \>.  25.  ÜRärj  1904  fäcntratbf.  f.  b.  2).  9f.  1904, 
®.  85  ff.),  enbtie^  burd)  Ä.  S?.  ö.  6.  SKai  1905  (a.  a.  D.   1905,  @.  118). 

III.  3)er  ©runbfaft  be«  Srt.  57  ber  9?ci(^«t)erfaffuug,  baß  jcber  3)cutf(^e  webr^ 
pflic^tig  ifl  unb  ftd^  in  ^u^übung  biefcr  ^flid^t  ni(i)t  ))ertreten  (äffen  fann,  roe(d^en  ba^ 
Xeid^^gefe«  o.  9.  9iot).  1867  im  §.  1,  '2(bf.  1  mieber^olt  audf priest,    er(eibet  nur  {»ei 


betttf(!^er  (Sin^elftaat,  in^befonbcrc  iiic^t 
@a4fcn,  milttärtfd^e  i^onberrcc^tr  im 
€5innc  »on  ärt.  78,  3lbf.  2,  b.  9tci(^«Dcrt. 
f&ofjii  aber  greifen  bie  :D7ilitär!onoenttonen 
9reugen<  mit  ben  fänttlic^en  Übrigen  Sin^eU 
^ten  tief  in  ba«  9Jfic^«rcc^t  ein.  2)iefc  mid)" 
ttgen  unb  teitweife  fe^r  umfhittenen  (fragen  fmb 
bem  9(eid^«f)aat<re(i)t  gu  überlaffen,  f.  bie  ^rrfe 
ü.  Sabonb,  3oni,  irnbt,  (*.  aWetjer. 

*■  BqU  biefelbe  in  ^oUcr,  "^xdj'w  be«  '3^orbb. 
8nnbe«,  8b.  I,  e.  459  ff. 

•  »gl.  3WUitär»o(^enbI.  1867 ,  9?r.  81 ,  Z. 
176  ff. 

'  $nb(t;|tert  bnrc^   bo<  3entra(b(att  fttr  ha9 


Xeutfd^c  d^eic^  1875,  iRx.  41  unb  aucf)  abgcbrudt 
im  m.  »r.  b.  i.  «erio.  1876,  Beilage  ju  9ir.  1. 

*  !^ie  beutfd^e  fße^rorbnung  i^erfülit  in  gloei 
!$:eilc,  nämli(^  bie  (Srfa^orbnung  unb  bie  iton^ 
troUorbnung.  3ie  mieber^ott  bie  $kflinmmngen 
ber  i^efe^e,  gu  me((f)rn  fte  fn!^  aU  ^u^fil^rungd«' 
oerorbnung  t^er^tt,  im  Wortlaute  unb  in  i^rem 
inneren  Bufammen^ange  gruppiert,  inbem  fte  bie 
erforberlid^en^u9fftt)rung«befiimmungenergängeitb 
^ingufügt. 

*  l^abanb,  »b.  IV,  e.  94,  125.  3)cr  felfa* 
ftänbige  ^rfag  ber  ^eerorbnung  au^  m  «Sac^fen 
u.  Sttrttemberg  beruht  auf  ber  fclbflänbigen 
^ütäroerniaUung  biefer  (Staaten. 

•  •-  .'    7« 

»    ^»^   ' •  •  • 


100 


'Sa»  &aat»iivittxtätt    (§«  54») 


%n^tta^>cu.  @d  finb  ttfintti^  Don  ber  9Bc^v))f(t(^t  befreit  a)  btc  9Ritg(ieber 
bcv  regiercnbcn  Käufer  ber  (Sinjetflaaten  bcö  iWeid)c«{,  unb  b)  bie  3Rttg(icber  ber 
mebtatifierten,  t)orma(d  retc^dfläubtfci^cu  unb  berjenigen  Käufer,  toetc^en 
bie  Befreiung  t)on  ber  9SBe^r))f(i(^t  burd)  Verträge  3ngeftd^ert  koorben  ifl 
ober  auf  @runb  befonbercr  9?e^t«titel  ^uflel^t.  ^  (§.  1 ,  «bf .  1 ,  gaft  2  be«  ®ef,  u. 
9.  9?ou.  1867.)*  ®ojtt  tomnicn  bie  Angehörigen  ber  3nfe(  ^etgotonb  unb  i^re  öor 
bem  11.  Äug.  1890  geborenen  Äinber.^  (Sine  SJefrciung  ber  SRitglieber  be^ 
gei filieren  @tanbed,  n)ie  fie  bad  fanonifc^e  Stecht  forbert  (Privilegium  immunitatis) 
fennt  bad  beutfd^e  Sfeic^dtec^t  nic^t,  tocii^i  aber  enthält  ba9  formeQ  nur  eine  „^vxM' 
peUung''  bietenbe  ®ef.  ü.  8.  gebr.  1890  (SR.  ®.  ®(.  ®.  23)  in  SBirftic^feit  eine  fafl 
Dollflänbige  Befreiung  ber  römifd^^Iat^oüfc^en  X^eologen  ))on  ber  t)erfaffung^« 
ntägigen  933e^rlp{i(i(^t,  jle^t  fomit,  nid^t  feiner  gomt,  aber  feinem  3n^a(t  nac^,  im  SBiber« 
fpruc!^  jur  SReid^«t)crfaffung  (f.  Ijierüber  ©.  112,  9tote  2). 

änbererfeitö  befte^t  eine  Srtoeiterung  be«  ©runbfafee«  be«  3lrt.  57  ber  ^Adj^^ 
öerfaffung,  be^iel^ung^toeife  be«  crjlen  ©oljeö  be«  §.  1  be«  ©efe^efi  t>.  9.  9?otj.  1867 
infofem,  ate  nad^  §.  11  be«  9?ei^^mi(itärgefetc«  ü.  2.  9Rai  1874  aud^  ^erfonen  »e^r* 
f>ftid^tig  fein  fönnen,  koef^e  bie  Steic^^angel^örigleit  ntd^t  beft^en.^  ä(n  fic^  ift  bie  SBe^r« 
pfüifi,  fraft  beren  bem  @taat  !?eib  unb  !Seben  }ur  Serfügung  gefiefft  merben  mug,  Unter- 
tanenpflic^t;  ju  ber  in  ber  SBe^rpftid^t  tiegenben  ^flic^t  ber  Irene  fann 
grunbftt^iici^  nur  ber  Staatsangehörige  feinem  Staate  \)txp\Uifttt  fein. 
StaatSfrembe   bebürfen   3um  Sintritt  in«  $eer  befonberer   3"föfFwng.*     9?ö^  ber  33e* 


^  Xtn  t)titmai9  unmittelbaren  beutfd|fn  ^ti^i^* 
ftänben  ttwr  im  «rt.  XIV  ber  2?.  sBunbe«afte  für 
ft(^  unb  i^re  gamiüen  bie  grei^eit  oon  ber 
iD?iItt&r))fItc^t  }ugefi(^ert.  ^et  ber  Beratung  beS 
(§.  u.  9. 9'ioö.  1867  würbe  öon  ber  Äommiffton  be« 
9eci(^«tage«  (n%l  ben  löer.  ö.  12.  Oft.  1867  ijum 
§.  1  be«  (Snttt).,  in  ben  ©tenogr.  53er.  be« 
9?ei(^«a98  1867,  «b.  II,  Slftenfl.  «Rr.  91,  e. 
157)  angenommen,  bag  jmor  mit  ber  Aufhebung 
ber  ^unbe^afte  bie  bö(ferre(^t(i^e  Garantie  für 
bie  in  ber  ^unbeSafte  gooä^rfeifhten  9?e(^te  ber 
mebiatifiecten  ^ttufer  meggefaüen  fei,  bag  ober 
biefe  9{e(^te  fefbft  bamit  ntc^t  oeränbert  feien. 
SSqö  in^bcfonbcrc  bie  SKititörfrei^eit  betrifft,  fo 
ifl  biefelbc  ben  ber  preujj.  SWonart^ie  cinoer* 
(eibten  oormals  beutfc^en  9^etc^6ftänben  auö^ 
no(^  f^ejiett  burc^  ben  §.  1,  97r.  3  ber  ^erorbn. 
0.  21.  Sunt  1815  (®.  ®.,  ^.  106)  in  «er«» 
binbuug  mit  bem  §.  13,  Lit.  a  ber  3nfbr.  o. 
30.  SD?ai  1820  (o.  a.  C,  @.81)  jugcftdiert  morbcn, 
unb  obgreic^  biefe  SBefreiung  infolge  be«  Slrt.  34 
ber  ^Tcug.  ^erf.  Urf.  für  befettigt  gu  erachten 
mar,  fo  mürbe  btefelbe  bod|  auf  Srunb  be9 
^erfaffung^änberung^gefet^«  o.  10.  3unt  1854 
(®.  @.,  @.  363)  burd)  ben  §.  1  ber  ^erorbn.  o. 
12.  9^00.  1855  (a.  a.  O.,  a.  688)  miebcr* 
fjergeflettt.  SRit  md\id)t  hierauf  l^at  bie  Äom* 
nnffion  bed  9?eic^9tagcd  angenommen,  bog  bie  in 
'^reufeen  gefe^tic^  beftef)cnbe  Befreiung  ber  mcbta* 
tipcrtcn  Käufer  oon  ber  SKilitftr^flidjt  a(8  ein 
2'ett  ber  biöfjerigen  preuß.  @efe|?gcbung  onjuer* 
fenncn  unb  ba  biefe  (entere  burd)  btc  SBerfaffung 
bc«  9?orbb.  ©unbc«  {kxU  61)  «.^tpicrt  morben 
fei,  fo  Ijanbk  c«  fid;  nidfi  um  btc  (SinfÜ^rung 
einer  neuen  (Sjemtion,  fonbern  bonim,  ob  etma 
eine  befle^enbc  @jemtion  buvd)  ba^  jc^t  ju  er* 
(offenbe  ®cfc^  aufju^eben  fei,  mo'jU  inbe«  feine 
Jöcranloffung  borlicgc.  S^iefer  ^Uiffoffung  ift  bie 
Majorität  htß  9{ei^dtage8  beigetreten  unb  ^at 
bemjufofgc  im  §.  1  bc«  @.  o.  9.  9^00.  1867 


bie  @;:emtion  ber  mebiatiftcrten  Käufer  oufrec^t 
erhalten.  (®g(.bie(Srf(ärungen  M  J^erid^terfiatter« 
9{eic^9tag9abgeorbneten  ^mefien  in  ben^tenogr. 
«er.  1867,  «b.  I,  @.  471  ff.,  unb  ben  «ef(^IuS 
ebenbaf.,  (S.  473—474).  !Die  Seit^rtgfeit  ber  ©on 
bem  9iei(^8tagc  angenommenen  Snfu^t  ifl  übrigen« 
bei  ben  ^erl^anbtungen  feine^eg«  unbeftritten 
geblieben  (ogt.  @tenogr.  ©er.,  a.  a,  £)•  @.  463). 
^g(.  aud^  oben  <B.  49. 

•  3^er  (Sntujurf  bc«  ®.  o.  9.  9loo.  1867  ent- 
lieft auä)  nod)  bie  9(u«na§me,  „bag  bie  TliU 
glieber  berjenigen  ä)?ennoniten-  unb  Ou&fer- 
familien,  meiere  burc^  befte^enbe  @efe^  unb 
$rioiIegien  mit  ber  $er))f[i4tung  3U  anbermeiten 
®egenfeipungcn  Oon  ber  2Bc^r^pi(|t  befreit  finb, 
ou(|  fernerhin  befreit  bleiben  fotten".  25tefe  ©e* 
ftimmung  mürbe  jebo(^  oom  9^ei(^dtage  abgelehnt. 
(@tenogr.  SBer.  be«  5Rcid^«tagc«  1867,  39b.  I,  @. 
474).    ^ie  Jöeflitnmung  bc«  §.  14  ber  ^erorbn. 

0.  1.  Suni  1833  (@.  @.,  e.  68),  monat^ 
bie  3uben  im  ©ro^^ergogtum  Reffen  nic^t  ge« 
gmungen  merben  foKten,  in  äRititärbienfle  ju 
treten,  fonbern  gegen  Srlegung  eine«  9^etruten« 
gelbe«  ^ieroon  befreit  bleiben  foQteUr  ifl  f(^on 
burc^  bie  Äab.  O.  o.  31.  Xej.  1845  (O.  ©.  1846, 
(S.  22)  aufgef)oben  morben,  me(c^  3uglei(^  bie 
affgenteine  3Ri(itärpffid^tigfeit  aller  Suben  in 
fämt(id)en  ^anbe«teiteu  oerorbnet.  !S)a«  S^ett^«* 
red^t  fennt  fcinerlei  (Sjemtion  ber  3uben. 

3  9?.  OJ.  0.  15.  S)e3.  1890  (».  ®.  ©.  207), 
§.  3.    ^er  analoge  ^orbe^alt  für  bie  Oor  bem 

1.  Sanuar  1851  geborenen  @lfa6»?ot^ringer  ifl 
je^t  gegenftanb«lo«. 

*  S5g(.  bie  Erörterungen  oon  0.  SWarti^  Über 
ben  §.  11  bc«  9?eic^«niilitörgefc^c«  in  ^irt^ö  3[nn., 
3a^vg.  1875,  ®.  1125—26;  e et) bei,  cbcnbaf., 
e.  1461-62. 

5  :S.  hierüber  @.  82,  Se^rorbnung  §.  21, 
3.  4,  5,  lt.  gabnnb,  53b.  IV,  @.  147  ff. 


Sie  faOfftpfH^L    (§.  54.) 


101 


fUmmung  bed  §.11  a.  a.  £).  fbmien^  jebo<^  '^erfoiieu,  meiere  ba^  Steic^dgebiet  t>er(affeit 
unb  bie  SKetc^dange^övigfeit  oevtoren^  eine  anbere  ©taatdauge^örigteit  ober  entmeber  mdjt 
erkoorben  ober  loteber  t)er(oreu  ^aben,  bann  ^ur  (Erfüllung  ber  ^e^rvf(i(i^t  ^erangejogen, 
ithoäf  im  i^rieben  ntd^t  über  ba«  k^oQenbete  31.  Seben^ja^r  ^inau^  im  ^ienfle  jurüd^ 
gehalten  merben,  menn  fte  i^ren  bauernben  Sluf enthalt  in  'i)eutf(^(anb  nehmen,  unb  bic9 
gib  au(!^  )}on  ben  Söhnen  audgemanberter  unb  niieber  in  bad  Deutfd^e  ^6ij  ^urücf« 
gelehrter  ^erfouen,  fofern  bie  ©ö^ne  feine  anbere  ©taat^ange^örigfeit  em)orben  ^aben. 
Z)iefe(ben  Seftimmungen  ftnben  auc^  3(nn)enbung  auf  ^(udgemanberte ,  meiere  }ioar  eine 
anben  (Staatdange^örigfeit  ertoorben  Ratten,  aber  Dor  uoUenbetem  31.  Seben^ja^re  toieber 
ätet^dange^brige  koerben  (äBe^rorbnung,  §.  21).^  3)a  nac!^  ben  Seftimmungen  bed  9{eid^d< 
gefefee«  ö.  1.  ^ni  1870  (99.  ®.  83(.  1870,  @.  355  ff.)  3)eutfd^e,  toet^e  bie  {»ei(^«* 
onge^örigleit  t^ertoren  ^aben,  auc^  wtnn  fie  i^ren  bteibenben  3(ufent^a(t  n^ieber  im  Sunbed» 
gebiete  nehmen,  bie  Steic^dange^örigfeit  nic^t  ^on  felbfi  koieber  erwerben,  au(^  burc^  tein 
®efe|}  t)er^fli^tet  koerben,  biefen  SSieberenocrb  ju  beantragen,  nac^  3(rt.  57  ber  9{ei(^d« 
uerfaffung  aber  nur  bie  9{eic^dange^brigen  koe^r^flid^tig  finb,  mürben  fte  o^ne  bie  ^e« 
flimmung  im  §.  11  bcd  dteid^^miUtärgefe^ed  in  ber  Sage  fein,  ft^  unb  i^re  !Def)enbenj 
t>oii  ber  9Be^rf)f(ic^t  frei  in  galten.  On  biefer  SSejie^ung  bemerfte  ber  ^räftbent  bed 
9tcii^dlaui(eramted,  ®taatdminifler  De(brü(!,  „ba§  ed  eben  bie  f(bft^t  M  §.  11  fei, 
biefed  $rioi(egium  ber  ^eimatloftgleit  auf3U^ebeu'\^  S)ad  9tä^ere  beftimmt  im  ein}e(nen 
gaBe  bie  Crfa^fbe^örbe  britter  Onflanj  (SEBe^rorbnung,  §.  21,  3.  2,  «bf.  4). 

9Ber  oom  Su^ianbe  eingetoanbert  ift  unb  bie  (§taatdange^5rigfeit  in  einem  Staate 
bed  ÜDeutfc^en  9Iei(^e«  erworben  ^at^  (§.  10  bed  Sieic^dgefe^ed  0.  1.  Ouni  1870),  wirb 
nad^  SDtaggabe  feinet  Sebendatterd  koe^ryflic^tig,  unb  ed  erfolgt  bie  Siegelung  ber  3)ienfi« 
yflid^t  foI(^er  Singewanberten  nac^  benfetben  ©runbfä^eu,  koie  bei  allieu  übrigen  äBel^r» 
l)fßc^ttgen.     (äBe^rorbnung,  §.  21,  3..I.) 

^  IV.  8uf  biefein  t»erfaffungdmägigen  ®runbfa(^e  ber  SBe^r^flid^t  aller  2>eutfc^en  ift 
in  Übername  unb  Hudbau  ber  grogen  preugifc^en  !£rabitionen  bad  beutfc^e  SÄeic^d» 
^eer  in  feiner  Drganifation  aufgebaut.  3>ie  ®runb(age  biefer  £)rganifation  ift  ba<^ 
^e^enbe  $eer  aU  „@(^u(e  ber  Station''  für  ^eg  unb  ^rieben,  beffen  ^riebend«' 
|>rttfenjflär!e  buri^  Oefefe,  je^t  0.  15.  %^xxi  1905  (J».  ®.  ».  247),  feftgeflcDt  ift, 
beffen  ftriegdfortnationen  bur(^  bie  SRannfci^aften  ber  9feferk)e  unb  Sanbkoe^r  (®ee^ 
koe^r)  gebitbet  werben.  Site  Oberbau  über  biefem  $eere  fte^t  fobann  ber  Stammen  eine« 
^weiten  $eered,  bie  Srfa^referoe,  weiteren  ber  Stammen  eined  britten  $ecre4,  ber 
Sanbfiurm  (f.  baju  @.  133  ff).  Die  au^  ber  9Be^r))fIi(^t  fotgenbe  $fli(^t  jum 
Dienfte  mit  ber  Sßaffe  befte^t  nur  für  biejenigen,  koelc^e  ^ierju  lör^erlic^  nnb  geiflig 
tauglich  finb.  (Eine  k)erfud|9weife  (EinfleUung  lann  erfolgen,  wenn  ©ebrec^en  idfioCfttt 
ftnb,  aber  ben  (Srfa^be^örben  nic^t  aU  ooUftänbig  erwiefen  crfc^einen  (SBe^rorbnung, 
§.  43,  3-  •^)-    SRilitttr^^ftiditige,  weldje  wegen  f5T))erli(^er  ober  geifKger  ®thxtäftn  bauemb 


^  ^nri^  bie  ^^ffung:  ,fti5natn  ufw."  ift  eine 
befonbere  ^flcfftc^tna^me  in  bagu  geeigneten  gätten 
offen  gdaffen.  (Sgl.  bie  Wtvim  ^nm  §.  11  be« 
(Sntw.  bei  9^eic!^militärgefe^,  ®tenogr.  9er.  be« 
9tei(^«tage«  1874 ,  »b.  UI,  Sftenft.  9h.  9.  e.  51). 
Sgl.  €^iegel  in  ^ixttfi  Snn.  1898,  f.  789; 
eabanb,  «b.  I\\  e.  133,  92.  2.  Über  bie 
Sndweifung  fotd^r  $erfonen  unb  ba«  baburc^ 
bewtrfte  (Srlöfc^en  ber  Setr))f(t(bt  f.  (Sntfc^.  b. 
O.  «.  @.,  XXXV,  @.  418  ff. 

*  Diefe  lOeflimmungen  be«  §.  11  be«  9)eic^«^ 
militärgefe^  begie^n  fn^  nur  auf  ben  ^ati, 
loenn  e^mafige  beutf^e  ^eic^ange^örige  über» 
^aupt  feinem  ®taot«oerbanbc  angehören,  ntd)t 
ober  auf  biejenigen,  welc^  ftd^  im  ^ftt^e  einer 
frcmbcn  3toatdange^örigfeit  im  (S^ebiete  be^  X. 
^ftdäft9  auflKilten,  ogl.  (^ck^brl  in  ^irt^d  9lnn., 
3a^rg.  1875,  e.  1435. 

•  ©tenogr.  »er.  be«   5»ei(^«tage«  1874,   Z. 


845.  Über  bie  iBejte^ung  be«  %xt.  4  bed  «Staats« 
oertrage«  0.  12.  gebr.  1868  mit  ben  bereinigten 
(Staaten  oon  Smerita  (9.  @.  9(.  1868,  e. 
228)  JU  bem  §.  11  be«  9eei(^«mi(itttvgefe^e«  ogl. 
bie  ^ertianbhingen  in  ber  ^if^unn  be9  9{eid|«tage^ 
0.  16.  «pril  1874  (Stenogr.  9?cr.  1874,  «b.  JI, 
^.  844  ff.)  unb  inSbcfonbere  bie  (Srflttrunq  bf0 
^räftbenten  b.  S^eic^dfangleramto^r  Staatdniinißer« 
3)elbrücf  (a.  0.  C,  S.  84ö>*  Äen  oor  Cr- 
faKung  ber  ;^älitärpfli(^t  bcgw.  unter  Uutgcl)ung 
berfelbeu  nad)  ben  bereinigten  Staaten  oon  'Oloxb* 
amerifa  aiidgetvanberten  $erfonen,  welcbc  ba^ 
bortige  Sflrgerred^t  erworben  tjabcn,  foU  im  gafle 
i^rer  S^üdfei^r  nur  ein  nad)  {'age  bf^  $aUed  ouf 
^o(^en  ober  SD^onate  gu  beftimmenber  ^ufent^It, 
nic^t  aber  bie  bauernbe  92teberlaffuug  im  3n« 
lanbe  gefkattet  Werben.  ^>erf.  be«  )>rru6.  WH,  b. 
3nn.  i.  1.  gebr.  1901  (3}i.  531.,  2.  100). 
*  S.  baju  53b.  I.  @.  614  ff. 


102 


^a»  etaatöBfitgetre^t    (§.  54.) 


bienfhtnbrau^bar  befunben  toerben^,  ftnb  Dom  SRtßtärbienfle,  unb  bem^ufolge  anij  »oh 
jeber  toeitereu  ©eftellung  Dor  ben  (Srfat^be^örben  befreit  (^u^mufterung,  SBe^rorbmtug 
§.  38;  9tet(^«mttttttrgefe^  §.  15).  9Rt(ttär))f(t(^ttge,  mlift  ftc^,  um  ftc^  bcr  äBe^r))flid|t 
IM  entstehen,  Dorfd^fid^  burc^  ®e(bjlberflümme(ung  ober  auf  anbere  äBeife  bauemb  bienfi«' 
unbrauchbar  gemad^t  ^aben,  ober  loelc^e  gu  bem  g(et^en  ^totd^  burd^  S^äufc^ung  berechnete 
SRittet  antoenbeU;  unterliegen  ber  @trafbe{Hmmung  bed  §.  142,  be^ie^ung^meife  bc« 
§.  143  bed  Sfetc^dflrafgefelbuci^ed.^  3)agegen  flnb  fo(^e  9Rißtttr))f(tcl^tige,  mii^  »egen 
geringer  fbr<)erKcf(er  gelter  nur  bebtngt  bienftbrauc^bar  befunbcn  »erben ",  ber  Crfaferefertjc 
ju  ttbertt)eifen  (§.  16  a.  a.  D.).*  Sbenfo  bie  Übersä^figen,  bic  auc^  im  britten  SOtilttär^ 
pfKdjtjlal^r  nic^t  eingefleOt  ftnb,  fotoie  bie  in  ^eriicfftd^tigung  i^rer  ^äu^tic^en  S}er^(tni|fc 
nic()t  jur  (ginfiettung  getangenbcn  ^erfonen  (®cf.  D.  11.  gebr.  1888,  «rt.  II,  §.  9); 
fenter  fann  eine  Überioeifung  jur  (Erfaf^referbe  burc^  bie  britte  (Erfa^infian^  bei  SRtlttär» 
bienfHaugtic^en  audna^mdn)eife  and  befonberen  im  ®efe^  nic^t  Dorgefe^enen  ©rünben  er^ 
folgen  (ebenba,  f.  §.  10). 

Die  in  biefcr  SBcife  feit  bem  ®efe$  ö.  11.  gebr.  1888  neugeftattete  ®rfa|refcrt)e 
jott  mit  fieben  Oa^rc^ttaffen  ben  öoUcn  Sebarf  für  ^erfteüung  bcr  Äriegdftärfe  be« 
^eered  beden;  bcv  Überfd^ng  ift  bem  ?anbfhirm  ju  Überreifen  (§.  9  bc«  ®cf.).  Der 
Sßarineerfa^referDe  finb  biejenigen  ^crfoncn  ber  fecmönnifd^en  unb  ^atbfeemänmfd^en 
SScDöffcrung  gu  überreifen,  meiere  nid^t  jum  aftiöen  Dienjit  au^ge^oben  njerben,  aber 
bienfttaugli^  finb. 

S)em  Sanbfturm  erften  Aufgebote«  ftnb  ferner  ju  überreifen  attc  btejenigen  ^erfonen, 
»et^e  regen  förderlicher  ®ebrcd)cn  reber  jum  attiben  Dienfl  noc^  jur  (Srfa^refertic 
taugtid^,  im  ?anbfturm  aber  nod)  Dcrrenbbar  finb;  ferner  biejenigcn  ^erfonen,  retc^e 
auc^  im  britten  ÜWititarpfüd^tja^re  no^  ni^t  bicnfttaugßc^  ftnb  (®ef.  b.  11.  gebr.  1888, 
«rt.  n,  §.  19),  femer  anbere  ^crfoncn  in  Serüdffid)tigung  bürgcrfic^er  Ser^äftniffc  ober 
bei  bauember  Unabtbmmßc^Ieit.^ 

SRißtärpflic^tige,  retci^e  nod^  gu  fc^rad^  ober  gu  fCein  für  ben  9Ri(itörbien(t,  ober 
mit  l^eilbaren  Sratd^eiten  Don  längerer  Dauer  behaftet  finb,  rerben  oortüufig  }urücf« 
gefleKt^  9Benn  biefe(ben  jebo^  oor  8(b(auf  be«  britten  Dienftpflic^tjal^re«  nic^t  bienß» 
fä^ig  rerben,  fo  rerben  fie  ber  (Srfa^referDe  überrtefen.  Die  für  ben  9Ri(itärbienft 
erforberüd^e  Sör^[)ergrö§e  rirb  burc^  faiferlic^e  SJerorbnung  befiimmt  {§.  1 7  a.  a.  O.), 
fte  beträgt  1  m  54  cm  (SBel^rorbnung  §.  31,  ßiffer  2). 

Suf  fold^e  SRißtärpflic^tige,  reiche  ^um  Dienfte  o^ne  SBaffe  ($ran!enpf(eger,  £)Io« 
nomie^anbrerfer)  im  grieben  Derrenbbar  finb,  finbet  bie  93eftimmung  be«  §.16  bc^ 
9fetd^$mißtärgefe^e«  feine  Snrenbung,  fonbern  e«  fönnen  fotd^e  äBe^r))flid)ttge,  reiche 
jrar  nid^t  gum  3Baffenbienfle,  ro^t  aber  gu  fonfligen  mißtärifc^en  Dienftteiflungen,  reiche 
i^em  bürgertid^en  99emfe  entfpred^en ,  fä^ig  finb,  gu  fotd^en  Dienftteifhtngen  ^eran« 
gejogen  rerben.    (§.  1,  äbf.  2  be«  ®ef.  t>.  9.  9ioö.  18670^ 


*  3)ic  ©cflimmungen  barflbcr,  reiche  Ocbrec^cn 
ftauernb  bicnfhtnbrauc^bar  mod^en,  finb  in  ber 
$ecrorbnnng  entf)altcn, 

*  ?ab onb,  «b.  IV,  @.  134. 

*  5)arnnter  fmb  fotd^e  iKiIitär|)fItd^tige  gu  oer* 
jh^en,  reiche  an  gestern  (g.  SB.  Äurjftd^tigftit, 
®d^rer^örigfeit,  üerflümmclten  gingem,  Der* 
mod^fencn  3^^^^  ufr.)  leiben,  bie  grar  i^irc  IJei* 
menbbarfeit  im  9tot^atit  nid|t  unbebingt  au9« 
fd^Iiegen,  aber  bod(|  t^re  grünblt(i|e  militärifd^e 
?[u«bilbung  er^cblid^  beeinträt^ttgen  rürben  (SWo«* 
tioc  JU  ben  §§.  18—22  bc«  (gntr.  bcö  9ecii^«* 
mititHrgefctje«  r  ©tenogr.  ©er.  be«  9?eid)«tage« 
1874,  «b.  in,  «ftenjl.  9h.  9,  @.  52).  2Bel(f)c 
®ebrcd[)en  bebingte  !5)icnfhinbrau(i^borfett  begritn* 
ben ,  „ifl  in  ber  ©eerorbnung  befiimmt 

'  *  Über  ba«  ©erfahren  ber  Q^rfaftbel^örben  bei 
gcflfleÜung  ber  bcbingten  3)ienflunbraiidjbavfctt 
ügl.  Sc^rorbnung,  §§.  81,  38. 


'^  Xk  genauen  ^orfc^iften  hierüber  SSBe^r^ 
orbnung,  §.  40  ((Srfa^refecoe),  §.  41  (SRartne« 
(£rfa«referDe),  §.89  (Sanbflurm  crfien  9ufgebote«)'i 
f.  au<^  e.  182  Aber  bie  Qfofa^referDe,  ©.  133 
über  ben  Sanbfhirm. 

*  Über  bie  gälte,  in  relc^n  bie  ButfidCfteSung 
regen  geitiger  Unfä^tgfett  erfolgt,  og(.  SBe^rorb« 
nung,  §.  80. 

'  !Die  iERotioe  gum  Chttr.  ht»  @efe^  6e« 
merfen  ^tergu:  ,r^ag  bieienigen  Skl^rpflid^tigen, 
reiche  grar  nic^t  gum  Saffenbienfle,  jcbod)  gu 
fonftigen  mtlttärifc^en  ^ienfKeifbtngen  (auf 
)6ureau«,  in  ben  Sagaretten,  ^onbrerfdfiätten 
ufr.)  Derrcnbbar  fmb,  nad^  SD^aggabe  bei$  ^* 
barf^  gu  fold^en  ^erangegogen  rerben  tonnen,  er« 
gibt  fxdf  Don  felbfl  au^  bem  ber  allgemeinen 
3Bef)r)if(td^t  gugrunbe  (iegenben  ®eban(en,  bag 
bcr  ®tQat  in  bie  Sage  gu  fe^  if),  fiber  bic  ptx^ 
fönücfien  ^^äfte  feiner  ^Inge^brigen  für  ben  Bred 


Sie  »e^flii^.    (§.  Ö4.) 


108 


%uger  ber  fi)r)jerti(^en  mtb  getfUgen  Untaugüd^Ieit  befielt  nodf  fraft  atter  gtrmasit* 
fc^er  Xrabition  atö  notwenbige  Soraudfet^ung  bed  SSSaffenbienfted  bte  ))erf5nti^e 
S^ren^aftiglett.  9inr  ber  ifl  nac^  germantfc^er  Suffaffung,  bie  tu  bcv  a(t' 
gemeinen  9Bc^r))f(t(^t  loieber  t)ot(!ommen-^nr  ©eltung  gelangt  tft,  ber  6^re 
ber  SBaffen  )Diirbig,   beffen  Sl^re  avtij  im  bürgerltd^en  Seben  unbefledt  x% 

3)emgemö§  ^at  1.  bie  Sentrtettung  ju  ^näjtffavi^ftca^t  bie  banernbe  Unfli^tghtt 
3ttm  IHenfle  in  bem  beutfc^en  $eere  unb  ber  faiferttc^n  äRarine  t)on  dtec^tö  megen  jur 
^o(ge  (9fei(^«ffa:afgefe^bu4  §.  31,  3[6f.  1;;  2.  bemirft  bte  9berfennitng  ber  bürgerUc^en 
(£^renrei!^te  bie  Unfä^igfeit,  Vüä^enb  ber  im  Urteile  befKmmten  ^tii  in  bad  beutfc^e 
$)eer  nnb  in  bie  faifertid)e  9Rorine  einzutreten  (§.  34,  giff.  2  a.  o.  £).);  3.  »er 
megen  einer  ftrafbaren  $anbtung,  »etc^e  mit  3u<^t§^)<^  ^^^  ^^  ^^^  Sertufte  ber 
bürgettid^en  (Ehrenrechte  beffaraft  »erben  Unn,  ober  megen  »etc^er  bie  Sentrteilung  j» 
einer  $rei^eit^afe  bon  me^r  a(^  fec^^möc^entlic^r  2)aner  ober  }u  einer  entfpre^enben 
@e(bfirafe  jn  erwarten  \%  in  Unterfu^ung  ^c^  beftubet,  mirb  nic^t  Dor  bereu  Seenbigtuig, 
nnb  koer  }u  einer  ^rei^eit^fhafe  ober  }u  einer  in  grei^eit^ffarafe  um^uwanbelnben  @tli^ 
firafe  red^t^fräftig  Dentrteitt  i%  mdft  »or  beren  SoUffaredung  ober  (£r(ag  eingefleUt.  S)ie 
^urüdfieUung  fotd^er  $erfonen  ifl  bid  ium  fünften  3»i(itär))fli(^tia^re  }u(ttffig.^  !Z)a^ 
fe(be  gilt  ))on  benienigen,  metd^e  nic^t  im  Seft^e  ber  bürgtrlid^en  S^renred^te  finb  für 
bie  3ett,  kott^renb  xotti^x  fle  unter  ber  SSirfung  ber  (S^renftrafen  fielen.  Sßenn  bie« 
felben  ]eboc^  bor  Ablauf  i^er  aftit>en  S)ien{i}eit  mieber  in  ben  Sefit^  ber  (S^renred^te 
gelangen  tottrben,  fo  famt  i^re  (Sinfteüung  in  eine  Hrbeiterabteiütng^  unter  $(nre(^nnng 
auf  bie  S)ienji2eit  erfolgen  (9ieid^9mttitiirgefe|^,  §.  18).'  %uä)  toom  Sanbfiurm  fhtb  bie 
unter  S^fftx  1  unb  2  genannten,  fomie  biejenigen  ^erfonen  audgefc^toffen,  meiere  burc^ 
©trafurteit  a\i^  bem  ^eerc  ober  ber  üKarine  entfernt  ftnb  (SBe^rorbnuug,  §.  20,  3iff-  ^^ 
m.  aJHL  ®tr.  ®.  ».,  §.  32,  «bf.  3).* 

V.  3)ie  9Se^r))f{i(^t  beginnt  mit  bem  t)oDenbeten  17.  Sebendja^re  unb  baiuert  bid 
^um  oottenbeten  45.  gebenöja^re  (®ef.  o.  9.  Wob.  1867,  §.  3;  ®ef.  ö.  11,  gebr.  1888, 
§.  24).  @ie  jerfaat  in  bie  3)ienftpf(i(^t  unb  bie  Sanbßurm()f(ifl^t.  Siie  !Z)ienP^ 
pflt^t  ift  bie  ^ffi(^t  )um  ^ienfle  im  $)eere  ober  in  ber  Sl'^artne.  !3)ie  ^flid^t  gnm 
Dicttfle  im  $ccre  mirb  eingeteilt  in:  a)  bie  a!tiüe  Dieuflpflic^t  unb  b)  bie  Steferbe» 
pfCid^t,  meiere  glei^faß^  nod^  atö  3)ienfi))fli^t  im  fte^euben  ^eere  red^tlid^  erfc^eint; 
c)  bie  Sanbtt)e^r))flid^t;  d)  bie  Srfa^referbepflic^t.  3)ie  $fli(^t  gum  S)ien^e  in 
ber  SWarine  ttnrb  eingeteilt  in  a)  bie  aftibe  3)ienp<)fti(^t  unb  b)  bie  SDlarinereferüe» 
Pflicht  (35ieu|il)f(id^t  in  ber  glottc)  unb  c)  bie  ©eettje^rpftic^t.  Sllle  nit^t  jum 
Xienße  im  ^eere  ober  in  ber  Sßarine  eingebogenen  9ße^rpfli(!^tigen  finb 
im  Üriege  (anbfturm))f Heutig  (SEBe^rorbnung,  §.5).  1>anadf  gliebert  fid^  ber  ©efamt» 
umfang  mitit2irif(f)er  3)ienft))f[id^t  in  ahibed  3)ienftber^fittnid  unb  beurlaub ten= 
fianb;  }u  erftercm  gel^brt  baö  gefamte  ftel^enbe  $eer,  fomic  alle  gum  !I)ienft  ein« 
berufenen  SRannfc^aften  be^  äSeurlaubtenflanbed  (f.  bie  nähere  Spezifizierung  auf 
©mnb  ber  in  berfc^iebenen  ©efe^jen  jerfheuten  SSorfd^riften  in  ber  SBe^rorbnung,  §.  109). 
3)ie  befonberen  SSerpflid^tungcn  ber  9Rannf^aften  beö  Seurtaubtenftanbc«  finb  jufammen« 
gefteUt  SEBe^rorbnung,  §.111,  im  übrigen  gelten  für  biefe  SWannf^aften  bie  Sorf^riftcn 


feiner  militärifc^cn  Äraftenttotrflung  nri5gli(f|ft  un* 
fingef(^änft  ocrfflgcn  iju  fönnen".  (<Stfnonr. 
«er.  be«  9eci(^«tgg«  1867,  ©b.  II,  «ftenft.  5^er. 
18,  €.  55).  —  Über  bie  2:augltdj!eit  juni  'SMenfte 
o^ne  sffiafjc  53?cl)rorbnmig,  §.  31,  3.  2. 

»  3m  fünften  ÜKiatftrpfitc^tjat)re  muß  über 
fofc^e  ^trfonen  enbgültig  entfd)teben  werben. 
$ann  and)  im  fünften  iDJilitärpflic^tja^re  bir  (Sin« 
ftfttung  wegen  ber  in  §.  18  bc«  5Hctcff«mi(itär* 
gefe^e^  bezeichneten  (^ünbc  nodj  nid)t  erfolgen, 
\p  i^  ber  ©etreffenbe  öom  Dienfte  im  Speere  unb 
ber  iTOorine  befinitiö  au«jufd)(tc6en ,  fofern  feine 
Sinjleüung  bid  gum  1.  $rbr.  bed  nd(i)ftfo(genben 
Aalenberia^re«  nid|t  mei)r  erfolgen  fann.  Sr^r<* 


orbnung,  §.  37,  3.  2,  in  gaffung  ö.  25.  SWttrz 
1904,  3.  m.  @.  87. 

«  m^  2lrbcit«forbatcn  fmb  2«intärpflid)tigc  nur 
bonn  au«3u^eben,  roenn  fic  gum  3>icnfte  mit  b« 
SBaffe  tangüd)  ftnb.  (Se^rorbnung ,  §.  4d, 
3iffer  2).  ©eim  SSi^iebercintritt  in  ben  »efi(j  ber 
Sf^renred^te  werben  biefe  Krbett«foIboten  jnr  %h* 
Teiftung  be«  SRefte«  if)rf r  3)ienft5eit  einem  Ziuppta* 
teile  überwiefeu. 

^  Sejüglid^  ber  5^erü(ffl(i)tigung  ber  @trofet» 
fenntniffc  au«Iänbifc^er  ®ertd||te  ögt.  8f.€^tr.®. »., 
§.37,;  unb  Se^rorbnung,  §.  87,  3tff.  5. 

*  Über  ben  Siuöf(^(ie6ung«f(^etn  Sc^rorbnung 
§.  37. 


104 


^oi»  eUuMiixittttiit    (%.  54.) 


bcr  attgemeitien  SonbcÄgcfefec  (§.  111,  ßiff-  H)-  3)a^  grunbtcgcnbe  ^riwjip  für  bic  1>\tnp 
Pflicht  tfl  bie  gefe^tic^e  Sorf^rift:  „^ä^xtnh  ber!Dauer  ber  a93e^T))fa(^t  tfl  ieber 
2)eutf d^e,  in  ber  Siegel  t)om  DoUeitbeten  20.&eben9)Q^re  bid  jum  31.9R&r}  bed^ 
ienigen  ^a(enberia|re9,  in  n^et^em  er  ba^  39.  Seben^|a^r  DoUenbet,  bienft» 
pfli^tig."  (ffic^rgefcfe,  §§.6  u,7.)  3)anac^  glicbcrt  ft^  bic  S)icnftj)fltc^t  fotgenbermagen: 
deber  me^ä^tge  2)eutfd^e  gehört  ftebcn  Saf^xt  lang,  in  ber  9{ege(^  Dom  ooO:^ 
enbeten  20.  btd  jum  beginnenben  28.  Seben^ja^re,  bem  fie^enben  $eerc  —  unb  ^war 
bte  erfien  jU^ei  be^to.  brei  do^re  im  aftit)en  $eere  (bei  ben  Sahnen),  bie  (e^ten  üier  be^w. 
fünf  Öo^re  in  ber  JReferüe  —  unb  bie  folgenben  fünf  Sebenöja^re  ber  Sanbwe^r  erften 
Aufgebote«  an  (JRei<^«t)erf.  «rt.  59  in  Saffung  be«  @cf.  ö.  15.  «i)rit  1905).  Die  IDienft-- 
pflii}t  in  bcr  !t^anbme^r  gmeiten  Aufgebote«  bauert  bann  bi«  31.  SRdrj  be^jenigen  Katenber« 
ia^re«,  in  roAijm  ba«  39.  Mendia^r  DoKenbet  toixh  (®ef.  ü.  11.  gebr.  1888,  §.  3), 
biejenige  im  iÜanbflurm  bi«  }um  (»oUcnbeten  45.  Sebendja^re  (§.  24).  !Z)te  3)aucr  ber 
iDtenftjeit  in  ber  ^(otte  unb  in  ber  (Stttot^pc  ijl  bie  gteid^e  mt  bei  ben  entf)>re(^enben 
Steilen  be«  Sanb^eere«.  Die  ÜDienft))fli(i^t  in  ber  %lottt,  »etd^e  bie  aftit>e  DienftpfU(^t 
unb  bie  9RarinereferDe)>f{ic(|t  umfagt,  bouert  alfo,  gteid^  ber  Dienfi)>fli(^t  im  Sanb^eere, 
fieben  da^re,  unb  gmar  bauert  bie  «httie  Dienfi^fUc^t  in  ber  t$(otte  brei  da^re,  nac^ 
abge(eifletem  afttt)en  Dienfh  nierben  bie  ÜRannfd^aften  jur  %efen>e  beurlaubt.^  %((e 
9Jorfcl^riften  ber  ©efe^e  über  bie  Dauer  ber  Dienft}cit  in  ben  Derfc^icbcncn 
%eftanbtci(en  be«  9tei(^«^eere«  gelten  fetbftDerftiinblid^  nur  für  Sieben«« 
Jetten;  bcr  ftrieg  fu«))enbtert  fie  o^ne  »eitere«  unb  e«  entfc^eibet  bantt 
(ebiglic^  ba«  mititärifd^e  «ebürfni«  (§.  14  be«  @ef.  t>.  9.  ißoü.  1867).' 


*  §.  6,  «bf.  1  bc8  @.  ü.  9.  9^0».  1867,  jefet 
@.  \j.  15.  üpx'xi  1905,  art.  I. 

•  §.  6,  ab[.  1  u.  2  be«  @.  ü.  9.  ^lou.  1867 
unb  Sel^rorbnung,  §.  11. 

'  !2)ie  Wlotm  gu  btefem  unt)eräubert  nad^ 
bem  (Sntn).  ber  ^unbe«regicrung  o^ne  2)t«!uffton 
t)om  S{ei(!^«tQge  angenommenen  ^aragraji^en 
lauten:  ,,^iefer  ^arograp^  entfpnc^t  bem  §.15 
be«  preug.  ®.  ö.  3.  ^tpt  1814.  Terfelbe  ijl 
erforberUc^,  um  bie  ^rrnee  n)ä^renb  be«  Kriege« 
nic^t  bur4  bie  gefe^Itcffe  Verpflichtung  ju  maffen« 
haften  Serfe^ungen  unb  (Sntlaffungen  einer  !l)e«« 
organifation  audgufe^en,  fomie  um  einen  fflr  alle 
(^äUe  au«rei(^enbeu  9{ad^f(i^ub  gu  ftd^ern  (®tenogr. 
»er.  be«  9eeic^«tage«  1867,  ©b.  IT,  ?(ftenft.  9?r. 
18,  ®.  57).  2>er  Öer.  ber  Äommtffion  be«  ^ieic^«» 
tage«  \),  12.  Ott.  1867  bemertt  bagu:  „2)er 
§.  14  beftinmtt  bie  Su'^dfPgleit  ber  ^bmetd^ung 
oon  ber  regelmäßigen  Xicnftoerpfüc^tung  für  ben 
^ieg  in  Übereinftimmung  mit  bem  §.15  be« 
(9.  D.  3.  <S^pt.  1814.  (Sin  Antrag,  bie  ^orte 
«fotocit  fie  einberufen  pnb«  a(«  flberf(üfftg  gu 
fheic^cn,  mürbe  ab^ele^nt  unb  bte  unoerönbcrtc 
Änno^me  be«  §.  14  empfohlen"  (^tenogr.  ©er. 
q.  0-  O.,  »b.  II,  •Äftenfl.  ^x.  %,  <S.  161). 
Über  bie  (ftreitig  geworbene)  g^age,  ob  bie  ©e* 
Kimmung  be«  §.  15  be«  @.  o.  3.  <Sept.  1814 
Öe^t  §.  14  be«  ®.  D.  9.  iRoö.  1867)  nur  im 
9oQe  eine«  mir  flicken  Kriege«  gur  ^nmenbung 
gebracht  nierbcn  barf,  ogL  ben  ^eric^t  ber  ©üb« 
gettommiffion  be«  preuf^  iCbg.  Jp.  d.  2.  ^ept.  1862 
(@teuogr.  «er.  be«  -Äbg.  4^.  1862,  ©b.  Vn,  (5. 
1179)  unb  ben  ^exicbt  ber  XI.  Äommiffion  be« 
preuf?.  ?lbn.  §.  t?.  If?.  3anuor  1864  (o.  a.  C, 
1864,  ©b."  IV,  ^Äftenft.  9lr.  99,  S.  703).  ©ei 
ber  ©eratung  be«  §.  14  im  9{ei(^«taoe  ift  ber 
3h>eife(  meber  in  ber  Jlfommiffiou,  nod)  im  '{.Uenum 
3ur  Bprad^e  getommen.    ^ie  ^e^rorbnung  be» 


fiimmt  in  §.  19,  3iffer  2:  „gür  bic  2)auer 
einer  SRobilmadiung  ift  ^ternac!^  (nSmttc^ 
nad^  §.  14  be«  (S.  ».  9.  ®ept.  1867)  oufge» 
l^oben:  ber  flbertritt  oom  ftebenben  $eere  gur 
ganbroe^r,  Don  bcr  Jonbme^r  crften  Aufgebote« 
)ur  Sanbme^r  gleiten  Aufgebote«,  üon  ber  (Sr^ 
fa^^refcrbc  gur  !?anbme^r  gn^eiten  Aufgebote«  unb 
gum  li^anbfhirm  erften  Aufgebote«,  Don  ber  l'anb« 
me^r  gmeiten  Hufgebote«  gum  Sanbfhtrm  gmeiten 
?(ufgebote«,  öon  ber  fh^enben  SWarinc  gur  2>n* 
me^r,  k^on  ber  (Seeme^r  erften  Hufgebote«  gur 
^eeme^r  gmeiten  Kuf geböte«,  oon  ber  SRarine^ 
erfal^rcferbe  gum  Sanbfturm  erften  Hufgebote«, 
öon  ber  (^eemebr  gmeiten  Hufgebote«  gum  Vonb* 
fiurm  gmeiten  Hufgebote«,  ^ier  mirb  alfo  bie 
©eflimntung  be«  §.  14  im  meitef^en  <Sinne  auf« 
gefagt  unb  biefe  Huffaffung  l^at  aud^  bie  ©e- 
fHmmimg  im  §.  5,  Hbf.  3  bc«  <^.  o.  9.  "dloia. 
1867  für  ftc^,  tvonad^  bte  SWonnft^afteu  bc« 
jüngften  3o^rgangc«  ber  ^anbme^rinfonterie  er* 
forbertic^en  gattc«  bei  äRobitmac^ungen  aucb  in 
@rfa^truppen teile  eingeftettt  merben  fönnen." 
^ie  ^ter  gebrauchten  Sorte  „bei  3)2obi(mo(^uuaen*' 
ftnb  näm(id|  eine  üom  9{ei(^«tage  befd)loiffene 
CSinf(f)a(tung,  morüber  ber  .ftomm.  ©er.  bemerft: 
„(S«  erfd^ien  geboten,  biefe  (Sinfkttung  uon  Vanb' 
mebrmannfd^aften  ou«brü(!(id^  auf  ben  §at(  gu 
befd^rttnfen,  in  n^eld^em  je^t  allein  (Srfa(2truppcn« 
teile  ^ebilbet  merben,  bamit  nic^t  burt^  eine  an» 
bermcttige  ©ermaltuu(i«magregel  eine  meitere  %ox' 
mation  unb  (Singie^ung  ber  Vanbme^r  gu  ber* 
felben  möglich  merben  fönnte.  3n  btefem  3inne 
mürbe  ber  Hntiag  geftettt,  ftatt  ber  Sorte:  „er* 
forbertic^en  gotte«"  ,^u  fc^en:  „im  Äriege", 
jeboc^  abgelehnt,  meil  für  ben  ^aOl  bc«  iitiege« 
fctbft  eine  fold^e  ©ermenbung  \d^on  burc^  ben 
§.  14  be«  @efe^ennuurf«  gugelaffen  merbe,  unb 
meil   bie   f^ormation    ber   Srfa^bataiUone   nic^t 


3)ie  «Mfff^Uit.    (§.  54.) 


105 


B.    ®Iieberung  beS  aRUitarbienfteiS. 

35ic  2?cflimimmgcn  bcr  SWeic^^öcrfaffung  %xi.  59  über  bie  fflc^rpflid^t  ^aben  bann 
i^re  nat|crc  Stu^fül^runj  burc^  bic  9?cic^«gcfe6gcbung,  unb  jiuar  inßbcfonbcrc  burc^  bad 
Oefcft  tj.  9.  9?oö.  1867  unb  bo«  9tet4«miatärgcfct  ö.  2.  aWai  1874  nebfl  bcm  btcfe« 
tcfttcrc  crgönjcnben  unb  ünbcrnben  ®efc^  ö.  6.  SKat  1880,  gefunbcn.  3)aju  foramt  jefet 
ba«  ®efc^  ö.  11.  gebr.  1888,  toct^e«  bereit«  ben  ?(rt.  59  bcr  9?et(^ötoerfaffung  bauemb 
abgeänbert  f^attc,  ferner  aber  baö  ^o(^tmc^ttge  ©efc^  ü.  3.  «ug.  1893  —  ffiinfü^rung 
ber  jtoetiä^rigen  35tenftjcit  —  mit  SKobipfattonen  emeuert  burd^  ®cfe$  ö.  25.  ÜWärj 
1899  (9f.  ®.  3).,  ®.  213),  beffen  ®c(tung  bi«  31.  aRörj  1904,  je^t  —  ©efeft  ü.  22.  gebr. 
1904  (St.  ®.  S.,  S.  65)  —  bt«  31.  SWärj  1905,  ret(^t,  enb«^  ba«  biefe  entwtc!-- 
lung  abfc^tießcnbe  ®efct  ^-  15.  «pril  1905  (9i\  ®.  33.  249),  burc^  welche« 
Art.  59  bauernb  int  Sinne  ber  j^eijä^rtgen  !Dienft5eit  abgeänbert  ifl.* 

I.  S)te  Scrt)Pid)tung  jum  2)ienjic  im  ftc^enben  ^eere,  bcjie^ung^tueife  in  ber 
Slotte,  beginnt  mit  bem  1.  danuar  utib  jtoar  in  ber  9iege(  be^ienigen  ^atenberja^re«,  in 
»eli^cm  bcr  aOSc^rpfad^tige  ba«  20.  ?eben«ia^r  üoUenbet*,  unb  baucrt  ficbcn  3a^re  (®cf. 
x>.  9.  3tot>.  1867,  §.  6,  «bf.  1).  ffiö^rcnb  biefer  ftcbcn  3a^re  fmb  bie  SWannfc^aftcn 
bie  crfieit  ^toti  Oa^re  gum  a!tiuen  ^ienft  t)er))flt(^tet,  audgenommen  bie  iDtannfc^aften 
bcr  JfaDaQcric  unb  reitcnben  Selbartitteric,  für  bic  e«  bei  ber  breiitt^rigen  attiDen  3)ien{l^ 
Pflicht  bleibt,  bie  aber  bafür  in  ber  Sanbioe^r  erften  9(ufgebote«  nur  brei  Oa^re  }u  bienen 
^ben;  bic  te^tcrc  SSorfd^rift  ift  burc^  ba«  ©cfcfe  u.  25.  SRärj  1899,  «rt.  II,  au«:= 
gebc^nt  iDorben  auf  SKannfc^aften  ber  t^u§tnH)<)cn ,  bcr  fa^rcnben  getbartineric  unb  be« 
Srain«,  »c(d^c  freiwillig  brei  3a^re  aftiöcn  Dienfl  gelciftet  ^abcn  (jeftt  ®ef,  ü.  15.  «prU 
1905,  art.I,  «rt.  II  §.  2).»  S)ie  ahitoe  ©ienjlpflid^t  in  ber  gRorinc  baucrt  brei  3a^rc. 
6iuc  (Ertoeiterung  l^at  biefer  ®runbfa^  jc^t  ba^in  gefunbcn,  bag  ber  S)icnflvf(i(^t  auc^ 
in  ben  in  ben  Kolonien  ftationicrtcn  @c^u^trup)>cn  genügt  »erben  tann.  !l)ie 
näheren  SSorfc^riften  l^ierübcr  erläßt  ber  Äaifer.  ®otd|e  SJorfd^riften  fmb  bi«  je^t  nur  er= 
gangen  für  ©übmeftafrifa  unb  für  ßiautfd^ou.  dn  le^terer  Kolonie  fann  bie  Erfüllung 
ber  993e^r|)fli<^t  burd^  freiwilligen  (Eintritt  in  bic  ÜRarine  erfolgen,  du  <Sübtoe{}afrtfa 
ttnncn  a)  ®e^rpfli^tige  frettoittig  in  bic  ©c^utjtrup^c  be^uf«  Sbteiftung  i^rer  Dicnflpfli^J^t 
eintreten,  b)  Snge^örige  be«  9fei^«^cerc«  ober  ber  äßarine,  bie  auf  i^re  3)ielbung  ^iu  in 
bie  <Bä)V^ttvip}fz  eingetreten  ftnb,  in  biefer  gorm  i^re  gefc^tic^e  S)icnft))fii(^t  erfüUeu.^ 

3>ic  aftiöc  3)icnfijcit  wirb  nad)  bem  wirflid)  erfolgten  ÜDicnflantrittc  mit  ber  aWag* 
gäbe  bered^net,  bag  bie  jenigen  9Kannf(^aftcn,  loclc^e  iu  ber  3^^^  t>,  2.  Ott.  bi«  31.  SRär^ 
cingefiellt  nierbcn,  at«  am  Dor^crge^cnbcn  1.  Dft.  eingcjletlt  gelten  (§.  6,  «bf.  3).    Die 


nft  im  J^riege,  fonbem  f^on  oor^er  beim  ^u6* 
tftden  ber  9rmee  erfolgen  mflffr.  (S«  mürbe 
bol^er  unter  ^uftimmung  ber  9unbe«fommtffanen 
bcfd)(offen,  na(^  bat  Porten:  „erf  orber  liefen 
gallei''  eingufd^alten:  ,,bet  9J{obi(ma(^ungen''. 
(@tenogr.  «er.  be«  9eet(^«tage«  1867,  «b.  II, 
Sttenfl.  9h:.  96,  @.  157>-16d).  $gL  je^t  auc^ 
fflr  ben  „^U  nottoenbiger  ^erplirfungen"  (B.  o. 
15.  t|»nl  1905,  «rt.  n,  §.  1. 

*  @.  hierüber  fiöbanb,  ob.  IV,  e.  127. 

'  ÜDer  S^ortlaut  be«  %hl  1  be«  §.  6  be«  <^. 
0.  9.  92oD.  1867  jte^t  mit  ber  bemfelben  ^u» 
gmnbe  (iegenben  ^jHmmung  im  erften  <Sa^ 
be«  9rt.  59  ber  9tei(^«oerf.  im  Bibcrfpnu^e,  ber 
jebo^  ^raftifd^  faft  gegenfianb«lo«  loirb,  lueil  bie 
im  2oufc  eine«  3a^re«  für  ba«  aftioe  ^ecr  au«« 
gehobenen  ä^Hlitärpfüc^tigen  in  ber  Flegel  erft  im 
letzten  Ouortale  be«fe(ben  3a^re«  in  bo«  $eer 
cingeflettt  merben.  ($gU  Un  Stomm,  ::Ber.  o. 
12.  Ott  1867  ,)um  §.  6  be«  (Sntni.  in  ben 
etenogr.  S3er.  be«  9eet(^«tage«  1867,  iBb.  II, 
^fUnft.  3hr.  96,  S.  158:  ?obonb,  33b.  IV, 
e.  154,  dl  %) 


^  ^gl.  bagu  &.  0.  8.  9lug.  1893  (9^.  @.  )B. 
233)  «rt.  II,  §.  1,  «bf.  2  (@.  o.  25.  m'avi 
1899,  «rt.  U)  über  bic  9)?öglic^fcit  einer  au«* 
na^m«meifeu  ^Verlängerung  be«  aftioen  !I^icnfte« 
burA  faijerltd^e  «norbnung  int  gatte  uotioenbiger 
^erftttrfungen.  ^ejüglic^  ber  altioen  :2)tenft))f[i4t 
ber  Ol«  unfic^ere  ^eere«pf(i(4tige  eingeftrüten 
a^annfi^aften  ogl.  §.  33  be«  deei(^«milit(irgefe^^e«, 
Söe^rorbttung,  §.  7,  3.  2.  2)ie  3ett  einer  grei* 
beit«fh:afe  bon  me^r  o(«  6  SBoc^en  loirb  auf  bie 
gefe^lidfe  Xienfii^eit  im  ftelienben  ^eere  nid)t  ciu< 
geredinet  {^.  18  be«  !D2ilit&rfhrafgefe^bu(^e«).  ^^gt. 
§.  62,  «bf.  3  be«  9eei(^«militärgefet}e«;  ^^r-- 
orbnung,  §.7,  3*  3*  ^juglici^  ber  aftioen 
^ienftpflid)t  ehemaliger  B^gling^  milit&rifdier 
3nftitute  ogl.  Set)rorbnung,  ^.  10. 

*  ®(4ut^gebtet«gefet$  §.  18,  baju  taif.  Serovbn. 
0.  30.  2»ör5  1897,  §§.  1,  2  (9t.  @. ».  167),  C*. 
0.  25.  3um  1902  (9t.  (».  m  3.  237),  für 
Miautfd)ou  3)^anneoerorbnung«blatt  1899,  9^r.  5, 
3.  «n^.  $gl.  3<>^nr  ^olonialgefe^gebung,  6. 
173  ff.;  jiöbner  in  ^ol^enborff «Nobler«  9ted)t«« 
(Sn.)t)tIopäbie  «b.  II,  3. 1107  ff. 


106  S'ad  ettatdbtttgevtc^t    (§.  54.) 

(Snttaffung  au^  bcnt  afttocn  Dienftc  ntuf^  f^ätefteu«^  mit  3[b(auf  ber  c)efe^(td)en  ^iettft^ 
jeit  erfolgen^;  bie  ßnttaffung  cingcfd)ifftcr  3Kannfd|Qftcti  bcr  SKarinc  fann  iebo<^,  wenn 
ben  Umftönben  nad^  eine  frühere  (Sntlaffitng  uid)t  au^fü^rbar  ift,  bt^  )ur  9{ü(fte^r  in 
bcn  Stationd^afen  bc<f  dfeic^ed  öerfc^obcn  tucrbc«  (§.  0,  Sbf.  4).  Ü?or  Ablauf  bcr  ge= 
fc^{id)cn  Xienft^eit  !ann  Sntlaffung  aud  bcm  aftlüen  Ticnfte  erfolgen  .^ur  Xi9))ofttion 
bed  £ruv))entei(d  ober  ber  (Srfa^be^örben,  im  erfieren  ^a\i  naij  ^meijä^riger 
Xieuft^cit,  follö  ber  Scborf  burd)  gi^ciiuinige  ober  :Rcfniten  gebecft  ift*;  burc^  bie  Gin= 
fii^rung  ber  ^meiiö^rigen  i)ienftjett  ift  btc  ^ebcutuug  biefer  Sorfd^rift  eine  fe^r  geringe 
geworben.  (Snttaffung  gur  I^idpofition  ber  (£rfa|5bef)örben  \)at  ^n  erfolgen  1.  mcnn  <Sotba= 
ten  toötirenb  ber  QrfUÜung  i^rcr  alttotxi  T^ienft^fUc^t  bicnfluntauglic^  werben  (SReic^dmtfit&r^ 
gef.  §.  52);  2.  Solbaten  im  oftiocn  Dienfte  fönnen  ferner  ouf  Stnfud^en  jur  Serfügung  ber 
Srfat^be^örben  entCaffen  werben,  wenn  einer  ber  im  §.  20,  3^ff-  ^  ^^^  ^  ^^^  Steic^dmiütör^ 
gefe^c«^^  bezeichneten  ©riinbe  ber  $^egUnftigung  erft  nocf)  i()rcr  Xu^^ebung  eingetreten 
ifl,  ober  wenn  in  einzelnen  SttQen  befonbcre  in  bcm  9}ei(^«mt(itärgefeie  nid^t  an^brüd^ 
tt^  üorgefel^ne  iBittigfett^grünbe  bie^  rechtfertigen  (§.  22).  Über  bie  3uläfftgfeit  bed 
®eftt(i^e^  entfc^eibet  noc^  ^egutac^timg  ber  Ser^ältniffe  burc^  bie  ft&nbigen  SRttgKcber 
ber  (Erfa^fommiffton  bcr  fommanbiercnbe  ®encra(  bc^jenigen  Wcmtttoxp^,  in  welkem  ber 
SReftamierte  feiner  'Dtenft<)ffid)t  genügt,  in  ©emeinfc^aft  mit  ber  betreffenben  2anbe«*  ober 
$rot)in)ta{bel^9rbe  feinet  ^eimoti^bc.^irfed,  be^ie^nng^weife  bad  juftttnbige  Kriegdminifleriuin 
in  ®emetnf4aft  mit  bcr  obcrften  ^i^it^c^^^^^ng^^^^i'^^^  feine«  ^eimat^bejirfe^.^  Die 
(Snttoffung  bed  9{e!(amierten  erfolgt  erft  ^u  bem  näc^ften  aHgemeinen  (Snttaffung^termine, 
fofem  nid)t  ein  ungewöhnlicher  @rab  ber  3)rtnglic^feit  bie  frühere  (Snttaffung  notwenbtg 
mad^t.  Suf  @otbaten,  welche  fid)  bei  mobilen  Xmipptn  im  S)ienft  befinben,  ftnben  bicfe 
93e{Kmmungen  in  ber  Siegel  (eine  Stnwenbnng^  (9?eic^«militfirgef.  §.  53,  9bf.  4  in  ber 
Raffung  bed  9tei^0gef.  u.  6.9Rai  1880);  3.  au«  ffa:afred)t(ic^en  in  ber  SBel^rotbnung,  §.82, 
3iff.  2  c,  f^)ejift3terten  ©rünben. 

t^ür  (Sntfd^eibungen  über  bod  fernere  SRißtärt^er^ältni«  ber  }ur  S)i^pofttion  ber 
(Srfa$be()5rbcn  entlaffenen  Wannfd^aften  finb  biefetben  (Shrunbf ä^^e  maggebenb,  nail^  welchen 
mit  ben  noc^  nid^t  eingefteHten  9)7tlitör))flic^tigen  ber  entf^rec^enben  Silterdttaffe  berfo^rtn 
wirb  (5»etc^«mtlitärgef.  ö.  2.  SWoi  1H74,  §.  55,  «bf.  !).•  ^aben  bcrgteic^en  Vtam- 
fd^aften  jeboc^  bereit«  ein  da^r  ober  al«  (Sinitt^rig«$reiwi(](ige  neun  SRonate  aftib  ge- 
bient,  fo  foHen  fie  nic^t  öon  neuem  für  ben  aftit)cn  Dicnfl  audge^oben  werben^,  e«  fei 
benn,  bag  fie  ber  $erpfltd)tung,  beren  (SrfüQung  t^e  Snttaffung  au«  bem  9Rilit&rbienfie 
begrünbete,  ftc^  cnt^ic^en  unb  ba«  25.  !?eben«ja^r  noc^  nid^t  boßenbet  l^aben  (§.  55, 
«bf,  2  a.  a.  D.,  Se^rorbnung,  §.  82,  3iff.  5). 

II.  9?ad)  Äbtauf  ber  jwei=,  bcjie^ung^weife  breijä^rigen  aftiöen  I)ienfl5eit,  atfo 
wä^renb  be«  S^cflc«  ber  fiebeniä^rigen  ^ienfljeit,  werben  bie  SRannfd^aften  )ur  9{ef  erbe 
beurlaubt®,   wcldjer   fte  weitere  üicr   Sa^rc  angehören.     Tic  9?efert)c   ift  in  Oa^rt^» 


^  9ectd^«nüatärgefe^,  §.60,  bo^u  Vabanb, 
S^b.IV,  @.155.  Sc^t  @.ö.l5.«pril  1905,  «rtll, 
§.  1  für  bcn  „gatt  notwcnbigcr  i^ftärfungcn*'. 

*  Über  bie  @nt(affung  au«  bem  aftioen  Ticnfte 
be«  ©ecre«  ögl.  bie  §§.  50—55  bf«  9ecid|«niilttär* 
gcfefee«  ö.  2.  Tlax  1874  unb  §.  53  be«  (Srgäii* 
jungigcfetjf«  d.  6.  9)?a!  1880. 

»  ©gt.  @.  130  ff. 


Srfa^bc^öcbc  britter  3nflanj,  jcbod)  ifl  btc  dnU 
fc^cibung  über  bie  %u«ffi^rbarfcit  bcr  S^ücffef^r 
in  btc  ^cimat  (cbigfic^  bcm  (Srmcffcn  bc«  tomman' 
bicrenbcn  General«  bc«  mobilen  Urmcefor^«  unb 
bcr  mit  g(ci(^cn  ^cfugniffcn  oerfc^ncn  2)i2i(itär« 
befc()(«^abcr  an^ctmgcftcllt  3m  aUgcnicincn  fotl 
nur  bie  ©crfc^ung  gu  einem  (Srfa|^tni|>^ntnlc 
ober   jcitwetfc  ^Beurlaubung   gcftaUct  fein,  unb 


*  ©gl.  SEBc^rorbnung  §.  83,  ^.  3,  4,  7:  (^.  o,  ;  foUcti  fof ortige  ^tlaffungcn  nur  burt^  ba«  ju- 
6.  9)9ai  1880,  9rt.  U,  §.  53.  ©et  9)7artnc^  |  ftänbtgc  .!lrtcg«mtntficrium  au«na^m«wctfc  ber< 
monnfdfaften  cntfdicibct  bcr  (5^cf  bcr  betr.  SWorinc^      fügt  ttjcrbcn  tonnen. 

flation  in  @cmcinf(^aft  mit  bcr  in  britter  3n*  I       *  ©g(.  3©c^rorbnung,  §.  82,  3»  5  b. 
flonj  fuugierenbcn^ioitbc^firbe  bc«?^cimat«bc3irfc« 
bcr  9?cf(amicrtcn  (Sc^rorbnung,  §.  83,  ijiff.  4). 

*  3n  bicfcr  ©cjicljung  bcftimmt  bie  siöc()r- 
orbnung,  §§.  83,  99,  ba«  9iä^cre.  Solbatcn, 
wcld^c  fit^  bei  mobilen  2^ruppcn  im  Ticnfte  bc^ 
ftnben,  fönnen  imr  im  ttugcrftcn  ^^otfotte  rcMa* 
micrt  werben;   über  bie  ,Hufäfflgfcit  bcfinbct  bie 


'  Ticfclbcn  treten  al«bann  —  i^rc  !^enfi' 
tauglid^feit  oorau«gefrt^t  —  jum  ©curlaubtcnfhmbc 
ifjrcr  ÖJaffc  über  (Sßc^rorbnung,  §.  82,  3.  5  c). 

•*  Ter  2(u«brud:  „beurlaubt''  würbe  fflr  nn* 
bcbeuNid)  unb  eine  (Srfc^ung  bc«felbcn  burc^  „in 
bie  ^cimat  cntloffen"  nic^t  für  erforberftc!^  er« 
acl)tct,    weil   bie   ^u«brfide    „beurlaubte"    unb 


2)ie  »ei|t)»flt4t    (§.  64.) 


107 


naffeit  nadi  bem  3)tenfta(ter  eingeteilt  (aße^rbnung,  §.  11,  3.  2).  SBä^renb  biefer  Seit 
t9nnen  bte  3Rannf(^aften  jum  ^ietifte  nur  infofem  einberufen  tverben^  att  a)  bie  lltijit^ 
tiefen  Übungen,  ober  b)  notk^enbtge  Serfifirfungen  ^,  ober  ÜRobilmac^ungen  be^  ^eered, 
be^ie^ung^wetfe  Xuörüflungen  ber  t$(otte  bie^  erforbern  (§.  6,  Sbf.  5).  Die  9eben« 
tung  ber  SIeferDe  für  bie  Drganifation  bed  ^eered  (icg-t  in  bem  ^totit, 
bem  fie  beflintmt  ift:  bie  Sriebenöfonnationcn  auf  Sriegdfiftrfe  }u  bringen; 
bie  ^rieg^tUc^tigfeit  ber  äRannfc^aften  loirb  gefid)ert  burc^  bie  Übungen 
(f.  bie  SofammenfieGlung  ber  Sorfc^riften  über  biefe  in  ber  äBe^rorbnung^  §§.  116 — 118, 
über  Befreiungen  §,  116,  3.  10). 

^Oe  }tt  Übungen  einberufenen  SRanufd^aftcn  get|ören  oom  S^age,  }u  beut  fie  ein« 
berufen  ßnb,  bid  }um  Sbtaufe  be«  7age^  il|rer  (£nt(affung  }um  aftioen  $eere  mit  aCen 
ft(^  hieran«  ergebenben  9}e(^t^fo(gen,  tndbefonbcre  toad  bie  ®e(tung  bcd  3)2i(.  ®t.  ®.  9. 
unb  ben  9RiHtttrgeri(^t«{ianb  betrifft.^ 

deber  SRefertifl  ifl  »ä^reub  ber  Stauer  be^  9{efert)eoei()ä(tuif[ed  jur  Xei(na^me 
an  }tt)ei  Übungen  t^er^flic^tet,  )ve(^e  bie  Dauer  oon  je  ac^t  SBo^en  nic^t  überfc^reiten 
foQen  (§.  6,  Sbf.  6).  Die  gleiche  Sorfc^rift  gilt  fUr  bie  fübU)eftafritanif(f|e  ^ifui^' 
tru)))>e  unb  für  fiiautf(^ou  ^inftc^tüc^  fo((^er  9?ef en^iften ,  bte  in  ber  Itolonie  bauemben 
SEBo^nfi^  ^aben,  unb  i^rer  atttben  Dienftpfli(^t  gau}  ober  ^um  £et(  in  ber  ®(i^u^tru))f)e, 
be^ie^ung^nieife  in  ber  SKarine  genügt  ^ben.'  Die  ®(^iffa^rt  treibenben  üRannfd^aften 
ber  d^eferk^e,  bed  ^ered  unb  ber  8anbn)e^r  foQen  }u  Übungen  im  Sommer  nic^t  einge« 
jogen  werben  (ÄontroÜgefefe  0.  15.  gebr.  1875,  §.  4,  »bf.  2).  Die  JDffijiere  ber 
9{eferDe^  fOnnen  mtt^renb  ber  Dauer  bed  9tefert)et^er^ä(tniffed  breimal  ju  t)itx^  bx9 
a(^tiD0(^ent(i(^en  Übungen  herangezogen  »erben  {@,  0.  9.  9}oo.  1867,  §.  12,  @a^  1). 
Dte  @eeoffi}iere  ber  ^eferoe  fönnen  nac^  äRaggabe  be^  Sebürfniffed  breima(  ju  ben 
Übungen  ber  aftit>en  3Rarine  ^rangejogen  werben  (§.  13,  3«  4).^  debe  (Einberufung 
^um  Dienfle  im  .^eere,  be}ie^ungdtoeife  jur  Sudrüfiung  in  ber  ^otte  jä^tt  für  eine  Übung 
(§.  6,  SIbf.  7),  ebenfo  bie  3ttrüc!be^a(tung  ber  nad)  gtoeijä^rtgem  Dienfle  }u  ent(affenben 
äRannfd^aften  }ur  auöna^mömeifen  Serft&rhtng  bed  ^cered  {@.  0.  3.  Hug.  1899,  %rt  n, 
§.  1,  @.  ö.  15.  «yril  1905,  «rt.  I,  §.  1).  «u(^  ben  Cfp^ieren  ber  SReferoe,  totiiit 
bei  außergewöhnlicher  Seranlaffung  (SRobitmac^ung  ufw.)  }um  Dienfte  einberufen  werben, 
ifi  bie^  aU  eine  Übung  anjureditten  (SlontroIIgef.  0.  15.  gebr.  1875,  §.  5). 


„^furlaubtenjlQnb"  in  ber  preug.  SDHCitärgefetj* 
aebnng  fflr  bie  9)'2annfc!^aften  ber  9{efrroc  unb 
{onbWfbr  i^e  tei^i|(^  $ebeutung  f^aben  unb 
im  §.  15  be«  ®.  0.  9.  9?oö.  1867  für  bie 
re^tti^cn  35er^älhiif|c  ber  !I)ienj!^)Pi(^tfgen  bott* 
flänbig  erläutert  feien.  (Sgl.  ben  j^ontm.  S&rr. 
b.  12.  Oft.  1867  in  ben  ©tenogr.  »er.  bc« 
»ei^ftoge«  1867,  $)b.  II,  «[ftenft  9}r.  96,  ^. 
169,  ep.  1).  9n  ber  2:at  ifl  bei  bem  «ec^t«* 
(^rafter  ber  S^rferbe  al«  »eftanbteil  M  fte^enben 
teere«  ber  91u«bru(f  „beurlaubt*'  ber  rit^ge. 
*  2)ie  Sorte:  „notwenbtge  JBerflttrfunfen" 
gaben  fowo^I  in  ber  ^ommiffion,  ald  im  9^etd^<« 
toge  Seranlaffung  )u  ber  ^eforgni«,  bag  au« 
benfelben  eine  uncingefd^rönftc  ©efugni«  ber 
9)>{iIitSrt)erwaltung  hergeleitet  werben  Tonne,  fiber 
bie  9Kannf(^aftrn  ber  S^eferbe  gu  oerfügen.  ^on 
bem  9teti^g«abgeorbneten®raf  äRoltte  würbe 
jebo<^  hiergegen  geltenb  gemalt,  bog  e«  fu^  ^ier 
nid^t  um  bie  (Sin;;ie^ung  bon  einzelnen  3nbiDt« 
bnen,  fonbern  nur  um  bie  oon  gangen  Kategorien 
^nble  unb  bafi  e«  ba^er  ni(j^t  erforberli^  fei, 
bie  einzelnen  ^eute  gegen  SiHrflr  ber  9RiIitör« 
beworben  ful^er  ju  fhtten.  (!©gl.  @tenogr.  ©er. 
be«  «eic^«tage«  1867,  ©b.  I,  @.  478,  ®p.  1\ 
gftrfl  9i«mar<f  ^ob  feinerfeit«  ben  ^(^ulj  ^er* 
oor,  we(d)en  ber  §.  8  be«  @.  b.  9.  92ot>.  1867 
baburd^  gewä^,  bag  bie  (Sinberufung  ber  9^e« 


feroiflen  nur  auf  Befehl  be«  ^nbe«fe(b^erm 
erfolgen  tbnne  (a.  a.  O.,  ®.  486,  €^p.  1).  WU 
Anträge  auf  (Srfe^ung  ber  Sorte:  „nctwen» 
bige  SBerf!ärfungen"  burc^  anbere  9u«brfi(!e,  wie 
„oerfügte  Ärieg«bereitf^aft",  „bro^enbe  Ärieg«* 
gefa^r",  „augerorbentlic^e  Ser^dltniffe" ,  würben 
abgelehnt  (a.  a.  £.  @.  488),  nac^bem  $ürfl 
»t«mar(t  bemertt  tjane  (a.  a.  O.  «&•  483, 
<Sp.  1):  „bringen  ^ie  im«  nt(4t  in  bie  unan» 
ue^ntbare  ?age,  bog  !I)eutf(^lanb  bie  eingige  groge 
äRilitärmacfet  fei,  welche  burcb  (Sinberu^ng  eine« 
eingtgen  Siefertriften  legal  i^re  ^bftc^t  Jhneg  gu  fü^» 
ren  au«f^ri(^t  unb  au«gufpre(i^en  gegwungen  ifi." 

*  »gl.  gobanb,  53b.  IV,  @.  159. 

»  Ä.  ».  b.  30.  3Kärg  1897,  §.7;  St.  «.  0. 
27.  gebr.  1899,  3-  4. 

«  e.  über  biefe«  «er^tnt«  ®.  119. 

^  Die  3eitbauer  biefer  Übungen  ifl  gefe^Uf^ 
nic^t  fefigefleUt,  ba  —  wie  bie  ÜRotibe  gum  §•  13 
bc«  Oefetcntwurfe«  bemerfcu  —  bie  Ärieg«frf^tffe, 
wenn  fte  gur  9u«fii^rung  i^rer  Übungen  in  ®ee 
freugen  ober  ga^rten  mad^en,  auf  ben  Ablauf  einer 
für  eingef  c^iffte  iSeeofftgtere  ber  »eferoe  ober  ©eewe^r 
feftgefe^ten  äbung«frift  nic^t  9{fidfi(^  nehmen 
tonnen:  andf  fie^t  bie  Dauer  ber  Übung  mit  ber 
Oualtfifation  unb  ben  perfönli(^enSer^(tniffen  ber 
»etetftgten  in  3?erbinbung  (@tenogt.»et.b.«etd^«* 
tage«  1867,  «b.  U,  «ttenfl.  <Rr.  18,  e.  57,  ®^1). 


108  2)ad  &tat^t»i&xt€nt^L    (%.  54.) 

Über  bie  (Sntbinbung  ))ou  9{eferbt{len  unb  Sanbmcl^rteuten,  bie  im  Xu^Ianb  loo^nen, 
t)on  ben  SDten{fa)er))fItd^tungen  im  t^eben  f.  @.  113. 

2)te  3^t  für  bie  Übungen  ber  ^erfonen  bed  Seurlaubtenflanbe^  ift  unter  mögU(^fter 
Serüdfftd^tigung  ber  Ontereffen  ber  bürgerii(^en  S3eruf«frcife,  namentlid^  ber  Smteöer^ättniffe, 
fefijufefeen  (®.  t).  15.  ä^rit  1905,  «rt.  II,  §.  4). 

m.  9^a^  abgeteifteter  ^tenfipfH^t  im  fle^enben  $eere,  bejie^ung9n)eife  tn  ber  Stotte 
erfolgt  bie  ©ntlaffung  jur  gonbhje^r,  bcjie^ung^ttjeife  in  bie  (Seetvel^r.  35ie  Sanb* 
unb  ©eenje^r  ^ot  hnxi)  ©ef.etj  t).  11.  gebr.  1888  (91.  ®. ».,  ©.  11)  §§.  1—7,  21  eine 
92eugefta(tung  erfahren  unb  bur^  biefed  @efe^  ftnb  bie  tt(teren  Sorfc^riften  auger  5(raft 
getreten  (§.  35).  Die  Sanbtoe^r  ift  bermaten  wiebcr,  ebenfo  bie  ®eett)el^r,  in  jtoei 
Aufgebote  eingeteilt  («rt.  II,  §§.  1,  21).  Die  Ser<)fß(^tung  jum  Dicnjie  in  ber 
ianh'  unb  in  ber  ©eeme^r  erften  aufgeboten  ift  Don  fünfjähriger  Dauer;  ber 
Sintritt  in  bicfe«  erfte  Sfufgebot  ber  2anbtt>c^r  erfolgt  naci^  abgeleiteter 
Dienftpftic^t  im  ftel^cnbcn  ^eere;  für  bie  ?onbtt)cl^r  erften  Stufgeboten  gelten  bie 
bin^erigen  $$orf(^riften  über  bie  $?anbit)e^r.  9)?annf^aften  ber  ^atallerie,  xotltfft  ftd^ 
frettuiOig  gu  einer  öierjä^rigen  aftiüen  Dienftgeit  Derpflici^tet  ^aben,  bienen  in  ber  Sanb« 
»e^r  erflen  Aufgeboten  nur  brei  da^re,  ebenfo  bie  äRannfci^aften  ber  3^u§trup))en,  ber 
fa^renben  gelbartißcrie  unb  ben  Irainn,  ttjelc^e  freiwillig,  fotoie  bie  5Wonnf(^aften  ber 
Rotatterie  unb  ber  reitcnben  getbartitterie,  welche  gemäß  i^rer  Dienftf)fti(f|t  brei  3a^re 
aftiö  gebleut  ^ben  (®.  ü.  25.  2»ärg  1899,  «rt.  II,  §.  3,  ®.  d.  15.«pril  1905,  «rt.  11, 
§.  2).  Die  SRannfd^aften  ber  Üanbtoe^r  unb  ber  ©ectoe^r  ftnb,  fofcm  pe  ui^t  gum  Dienfle 
einberufen  werben,  ben  SRannfc^aften  ben  Seurtaubten^anben  guge^örig  (®.  t>,  9.  9?od. 
1867,  §.  7,  abf.  3).  Die  5IRonnfc^aften  ber  ?anbwe^rinfonterie  erften  Aufgeboten  Wunen 
wö^renb  ber  Dienftgeit  in  ber  ii^anbwe^r  erften  Aufgeboten  gweimal  ouf  8  bin  14  3^age  gu 
Übungen  in  bcfonbercn  Jl'om))agnien  ober  SataiQonen  einberufen  Werben^  (§.  7,  Äbf.  4 
a.  a.  D.,  ®.  t).  15.  April  1905,  Art.  H,  §.  3,  Abf.  1).  Die  ganbwe^rmannfc^aften  ber 
däger  unb  ©djü^en,  ber  Artillerie,  ber  Pioniere  unb  ben  Sirainn  üben  gwar  in  bem« 
felben  Umfange  wie  in  ber  Onfanterie,  jebod^  in  befonberen  Formationen  ober  im  Anf<^(uffe 
an  bie  betreffenben  Sinientru))))^teilc.  Die  Sanbwe^rfaDatierie  wirb  im  trieben  gu  Übungen 
nic^t  einberufen  (§.  7,  Abf.  5  a.  a.  D.,  ®.  u.  15.  April  1905,  Art.  H,  §.  3,  Abf.  2  u.  3). 

yiai)  Ablauf  ber  Dienftgeit  im  erften  Aufgebot  erfolgt  ber  Übertritt  in  bie  Sanb« 
wel^r  gweiten  Aufgeboten,  in  welcher  bie  Dienflpflid^t  bin  gum  31.  ÜRärg  benlenigen 
Jtatenberja^ren  bauert,  in  welchem  ban  39.  Sebennja^r  DoQenbet  wirb;  au§erbem  werben  btc 
(Erfa^refert)iften,  welche  geübt  ^aben,  ber  !?anbwe^r  gweiten  Aufgeboten  überwiefen,  wenn 
fte  t^rer  6rfat^refen>epf{i(^t  genügt  ^abeit;  ^erfonen,  welche  Dor  Dotlenbetem  20.  ^ebennja^r 
inn  $eer  eingetreten  ftnb,  gehören  ber  ^anbwel^r  gweiten  Aufgeboten  bin  gum  31.  S)tärg  bed 
ftatenberjia^ren  an,  in  bem  fie  19  da^rc  bem  $eere  angehört  l^aben  ^®.  t>.  11.  %tbv.  1888, 
Art.  U,  §.  3,  bagu  äBel^rorbnung,  §.  12,  3iff.  6).  Über  ben  Beitpunft  ber  Serfe^^ung 
beftimmt  §.  5  a.  a.  D.  (SBe^rorbnung,  §.  12,  3iff-  4);  im  Äriege  finbcn  Serfe^ungen  in 
bie  unb  (Entlaffungen  aun  ber  i^anbwe^r  gweiten  Aufgeboten  nici^t  ftatt  (f.  @.  104,  9t.  3). 

Saubwe^nnanuff^afteu  erften  Aufgeboten,  wel^e  ban  32.  !?ebenn{a^r  überfc^ritten 
^aben,  !bnnen  gu  ben  gefe^lic^en  Übungen  nur  aunna^mnweife^  auf  ®runb  befonberer 
faiferlid)cr  ^erorbnung  einberufen  werben.  Diefe  Sefd^rttnfung  finbet  jeboc^  feine  An* 
wenbung  auf  bieienigen,  welche  a)  infolge  eigenen  $erf^utbeun  Derfpätet  in  ben  attiüen 
Dienft  getreten  ftnb,  b)  wegen  ^ontroUentgie^ung,  ober  infolge  einer  erlittenen  ^rei^eitn« 
ftrafe  Don  me^r  atn  fec^nwöc^enttidier  Dauer  (§.  18  ben  Will  ®tr.  @.  S.)  nac^btenen 
muffen,  ober  c)  auf  i^ren  Antrag  Don  ber  gule^t  Dor^ergegangenen  l^anbwe^rübung 
befreit  worben  pnb.  Die  Sc^iffa^rt  trcibcnbcu  SKannfd^aften  ber  $?anbwe^r  bürfen  gu 
Übungen  im  Sommer  mijt  einberufen  werben  (jlontroUgef.  §.  4). 


*  ^jl.  ba«  ''Mlfttt  in  bcv  ^ecrorbnung,  §.  18. 

'  ^tc  ^{ottoe  gum  §.  4  ben  (Sntw.  ben  ^on« 
trollgtfeljen  ü.  15.  gebr.  1875  benierfen,  bofj  eine 
fold^e  aunua^ntnweifc  (£inberufuu(|  in  einzelnen 
gjlöen,   j.  ^.    bei    buid)greTfcnben   Änbevungcn   | 


be«  ::KegIcnienti»  ober  bei  (StnfÜ^iung  neuer  SSaffen 
itftu.  unevläglic^  nottoenbig  loerbeu  taun.  (Steuogr. 
Jöev.  bc«  9?ei4«tage«  1874—75,  ©b.  IK,  Atttnft. 
')ix.  13,  3.  618). 


S^ie  ntfttpfliift.    (§*  04.) 


109 


3)ie  &ttmffxp^xiit  ifl  eine  Derfd^tebene  in  her  Secme^r  erften  ober  ^meiten  Auf»« 
geböte«.  3)ie  3)ienp3eit  in  ber  ©eemc^r  erfien  ?lnfgebote«  ift  Don  fünfjähriger  3)auer, 
ttttb  e«  erfolgt  ber  Eintritt  in  bic  ©ceioe^r  erflen  Aufgebote«  nai)  abgcteiftetcr  SJienjl«^ 
(jffi^t  in  ber  gtotte.  Die  6nt(Qffnng  ou«  ber  ©ectoe^r  crflen  Aufgebote«  erfo(gt  bei 
ben  §erbflfontront)erfammIungen  beö  bctrcffenben  9a^re«.  3)ic  ©eewe^r  jmeiten  Auf* 
geböte«  befielt  au«  Se^rpfli^tigen,  tueld^e  auf  ber  f^(otte  nic^t  gebient  ^aben;  biefetben 
fönnen  bei  an«brec^enbem  Mege  gur  Srgänjung  ber  SRarine  einberufen  »erben.  S)ie 
2)ienfi))fli(^t  in  ber  ©eetoe^r  bauert  t)om  S^age  ber  Übeüveifung  bi«  }um  boQenbeten 
31.  Seben«ia^re.  SDtannfc^aften,  me^e  au«  ber  @een)e^r  gtoeiten  Aufgebote«  gum  aftil^en 
Dienfle  eingejogen  werben,  finb  bei  gw^üdfü^rung  ber  üKarine  ouf  ben  5rieben«|lanb 
niicber  ju  entloffen  unb  treten,  nienn  pc  für  ben  ffl?arinebienfl  au«gcbi(bet  pnb,  je  nat^ 
i^rem  Seben«a(ter,  }ur  SRarinereferüe  ober  @een)e^r  erfien  Slufgebote«  über.  ®inb  {te  für 
ben  SRarinebienfl  nic^t  au«gebi(bet,  fo  treten  fte  in  bie  ®een)e^r  gmeiten  Aufgebote«  gurütf. 
3)ie  3)ienf}^f(i(^t  in  ber  SWarinereferbc  unb  in  ber  ©eetoe^r  erften  Stufgebote«  regelt  ftc^ 
analog  ben  gleichen  Ser^ältnijfcn  im  Sanb^eer  (SBc^rorbnung,  §§.  16,  17  mit  11,  12). 

Son  ben  iDtannfc^aften  ber  @eett)e^  koerben  bieienigen,  me^e  i^on  ber  SRarinei^ 
refert^e  jnr  ©eeme^r  ent(affen  to)orben  finb,  gu  Übungen  über^au))t  nid^t  einberufen;  für 
bie  fonfKgen  9]'7arinebienft))flt(^tigen,  meiere  auf  ber  SCotte  ni^t  gebient  ^aben,  unb  jtoar 
bi«  }um  DoKenbeten  31.  Seben«ia^re,  finben  geitnieife  fürgere  Übungen  an  $orb,  nament« 
ti^  be^uf«  3[u«bi{bung  in  ber  @c^iff«artiQerie  flatt,  unb  loirb  jeber  biefer  $er» 
))flici^teten  in  ber  Siegel  gn^eimat  gu  biefen  Übungen  ^erangegogen  «(®.  ü.  9.  92ot).  1867, 
§.  13,  3iff.  8). 

!Z)te  SRannfd^aften  ber  l^anb-  unb  ©eeme^r  gleiten  SCufgebote«  bürfen  im  f^rieben 
gu  Übungen  nit^t  einberufen  werben  (®.  b.  11.  gebr.  1888,  «rt.  H,  §§.  4,  21),  pe 
geniegen  femer  (Sr(ei(^terungen  begügUc^  ber  SontroQe  unb  be«  3(ufent^a(te«  in  fremben 
?iinbem;  bie  t)orfd^rift«m(i§ige  ilnmuflerung  bei  einem  beutfc^en  ®eemann«amt  entbinbet 
öon  ber  ü»e(bung  bei  ben  ÜWititörbe^örbcn  (§.^  21,  3iff.  4). 

Die  Dffigiere  ber  Sanbmel^r  fönnen  gu  Übungen  bei  Sinientruppenteilen  nur  be^uf« 
Darlegung  i^rer  Ouafiftfation  gur  Seförberung,  im  übrigen  aber  nur  gu  ben  gemö^n^ 
ticken  Übungen  ber  Sanbme^r  ^erangegogen  merben^  (§.  12,  @ag  2  a,a,S),), 

TV.  Die  üWannf(^aften  ber  9Jefcrt)e  unb  Sanbwc^r  »erben  in  <)a^re«((affcn 
mi)  i^rem  Dienjlafter  eingeteilt  (fRci(^«militärgef.,  §.  62,  «bf.  1).  Die  Dienfigeit  in 
ber  9tefert)e  unb  Sanbwe^r  mirb  t)on  bemfelben  3^i^un(te  an  berechnet,  »te  bie  aftiüe 
Dienfigeit,  aviij  »enn  in  Erfüllung  ber  (enteren  eine  Unterbrechung  ftattgefunben  ^at. 
Die  SJerfe^ung  au«  ber  SRefertje  in  bie  Sanb»e^r  erfien  bcgiel^ung«»cifc  »eiter^in  gtoeiten 
Aufgebote«  erfolgt  im  ^rieben  bei  ben  näc^ften,  auf  Srfüllung  ber  Dienftgeit  folgcnben 
5rä^ia^r«fontronDerfammlungen,  ^infK^tlid^  ber  jenigen  SWannfc^aftcn  aber,  beren  Dienp* 
jjeit  in  ber  ^eriobe  üom  1.  äpril  bi«  gnm  30.  ©ept.  i^r  (Snbc  crreidf)t,  bei  ben  ^erbfl* 
fontrollDerfammlungen  be«  betrcffenben  3a^re«  (§.  62,  Sbf.  2  be«  9?.  üKit.  ®.  in  »er« 
btnbung  mit  «rt.  I,  §.  4  be«  5».  ®.,t).  6.  3»ai  1880,  begie^ung«»eife  «rt.  H,  §.  5  be« 
@.  b.  11.  gebr.  1888).*  SWannf (^aftcn ,  »ct^e  infolge  t^re«  eigenen  Serfc^utben« 
(%.  18   be«  2Kil.  ®tr.  ®.  3?.)^  oerf^)ätet  au«   bem   aftiöen  Dienftc   entlaffen  »erben, 


*  Sgl.  baö  Siiä^erc  in  ber  ^ccrorbnung;  f. 
ferner  @.  113. 

•  Xcr  §.  62,  «bf.  2  be«  »cit^gmiütärgcfcfte«  ö. 
2.  SWai  1874  ftattc  unbcbingt  bejümmt,  bag  biefe 
^erfetjung  beg».  Sntloffung  bei  ben  J^erbft* 
fontrottüerfammlungen  be«  betr.  3a^re«  erfolgen 
foOe.  Die«  ^ot  ber  %rt.  I,  §.  4  be«  9t.  ©.  ö. 
6.  5Wat  1880  (9^.  @.  «l.,  <B.  105)  ba^in  ab- 
gcfinbert,  bog  bie  in  9?ebe  ftel^enbe  53erfefeung, 
bq».  Sntlaffung  im  ^rieben  bei  ben  nfttbflen 
Quf  Srfüöung  ber  2)tcnftjeit  folgenben  grft^» 
ia^rgfontrottoerfommlungcn  fiottgufinbcn  Ijat, 
ba§  e«  bagcgen  ^inpcfftlit^  berjenigen  9J?ann* 
ft^aften,   bereu    2)ienjlgctt   in   ber  ^eriobe   Dom 


1.  3lvri(  bi«  jum  30.  ^tpt  i^r  @nbc  erreicht, 
bei  ber  ^eftimmung  be«  §.  62  be«  9tei(i^«miat(ir« 
gcfctje«  bc»enben  foff. 

»  l^er  §.  18  be«  SWil.  @tr.  0*.  S.  beflimmt, 
bafj  bic  3cit  einer  grei^ett«fhafe  bon  mebr  a(« 
fe(6«  SBoc^en  auf  bie  gefel^lid^e  Dienfigeit  tut 
fle^enbcn  .^eere  ober  in  ber  glottc  nid^t  angc* 
rechnet  »irb.  Die  Beifügung  ift  erfotflt,  mn 
feflgufleffen ,  bafj  ber  2lbf.  3  be«  §.  (52  ftd^ 
nur  auf  ben  gall  be«  ongegogenen  §.18  begießt. 
(33gr.  bie  @rflärimg  be«  8erid^terflattcr«  aWe^er* 
i^orn  in  ben  <©tcnogr.  ©er.  be«  9teid^«tage« 
1874,  SBb.  II,  a.  906,  @|).  1.) 


110 


!£a«  StüüMüx%nttiit    (§.  64») 


treten  ftetd  in  bie  ittngfte  3a^reM(af[e  ber  %efert)e  ein  (§.  62,  %l»f.  3,  (l  a.  £).).  S)te 
9{efert)e'  unb  Sanbnie^rpfltd^t  beqenigen  äRannfc^aften,  »etc^e  ber  Srfajjreferbe  an^ 
ge^ftrt  ^aben  (§.  50),  ift  fo  ju  bemeffen,  a(d  luenn  fie  im  erflen  da^re  t^red  bienfl» 
Pflichtigen  %(ter9  au^ge^oben  »ärcn^  (§.  62,  Sbf.  4  a.  a.  O.).  ^erfonen  ht9  93enr(aubtnr<^ 
ftanbed,  toelc^e  nac^  erfolgter  Xu^toanbernng  oor  üoQenbetem  31.  Sebendj[a^re  koieber 
natnraßfiert  n>erben^,  treten  in  ben^enigen  -Sa^rgang,  meiern  fle  o^ne  bie  ftattge^abte 
Sn9tt)anberung  angehört  ^aben  mürben,  tt)ieber  ein  (§.  68  a.  a.  £).)• 

V.  Sie  3Rannf(^aften  bed  Seurlaubtenftanbed  nnterttegen  ber  gefe^ßc^  ge« 
orbneten  Äontrotle  nac^  5Waggabe  ber  SSorft^riften  be«  ®efetje«  t).  15.  gebr.  1875 
ncbfl  bcffen  ©rgänjungcn,  beren  nähere  «uöfü^ng  bie  §§.  105  ff.,  befonber«  113 — 115 
ber  Se^rorbnung  entsaften. 

Diefe  erfolgt  in  ber  Äegel  auf  ÄontroIlDcrfammtuttgctt  (Sße^rorbnnng,  §.  115). 
Sttur  bie  ?anb*  unb  ©ecwel^rleutc  be«  jtociten  äufgcbote«  bürfcn  im  tjrieben  nic^t  jn  Äon« 
troIlDerfQmmtnngen  ^erangejogen  »erben  (®.  o.  11.  gebr.  1888,  §§.  4,  21).  3)ie  ?anb* 
unb  ®een)e^rleute  bed  erflen  9ufgebote^  fomie  bie  CErfa^refertoiflen  tonnen  aQjä^rßc^  etn^ 
mal,  bie  übrigen  ÜRannfci^aften  bc^  Seur(aubtenflanbe^  ^koeimat  ju  ffontroSoerfammtungen 
einberufen  tocrben  (ffontrollgcf.  §.  1,  ®.  ü.  11.  gebr.  1888,  §.  12).  S)ie  ©nberufung 
erfotgt  in  ber  SRegct  burc^  bffentfidfe  Slufforberung;  3)t«^)enfotion  ifl  aud  ®rünben  ber 
SiHigWt  JU  erteilen,  wenn  mifitärifc^e  Ontereffen  nid^t  entgegengehen.  SWonnfc^often  ber 
Keferüe,  rotiijt  [id)  ber  ^ontroSe  (änger  atd  ein  da^r  entjie^en  ober  eine  Orber  jnm 
3)ienfle  o()ne  ancrfannte  Sntfdjulbigung  unbefolgt  (äffen,  lönnen,  obgefe^en  t)on  ber  etnia 
noi)  anbenoeit  über  fie  ju  uer^ängenben  ©träfe  *,  unter  Sertöngerung  i^rer  Dienfijeit  in 
bie  näc^jl  jüngere  Oal^rc^Haffe  ucrfctt  »erben.  SJauert  bie  Äontrottentjie^nng  jmei  Oü^rc 
unb  borüber,  fo  fönnen  fie  entf^)re^cnb  weiter  gurüÄberfe^t  »erben*  (§.  67  a.  a.  £)X 
Sie  Äontrotte  ifl  mititärifc^cr  ©ienjl  »ä^renb  be«  ganjen  Jage«,  an  bem  bie  Scrfamm» 
lung  flattfmbet  (91.  SDKI.  ®.,  §.  38).  SHe  ffontroOe  »irb  uon  ber  ffintf^eibung  über 
bie  J)icnji<)flicf|t  ob  —  Dörfer  bom  (gintritt  ber  üKititärpfttc^t  ob  bnri^  bie  Crfa^- 
beworben  —  ausgeübt  burd^  bie  Sanbme^r^Sejirf^fommanbo«,  benen  $aut)tmetbe- 
Ämter,  SWetbeämter  unb  Sejirf^felbwebel  unterflc^en  unb  benen  bie  äibilbe^brben, 
in^befonbere  bie  $ofi}eibe^örben  gcmäg  %nt  3  ju  SBe^rorbnung,  §.  106  jebe  erforberlic^e 
Unterflü^ung  }u  (etften  l^aben  (%.  SSM.  ®.,  §.  70,  aSe^rorbnung,  §.  106).  1>it  ®ninb(age 
ber  ftontroOe  bitben  bie  Sonbme^rftammroUen,  bie  na^  äBaffengattungen  )u 
führen  nnb  in  da^redft offen  abzuteilen  ftnb;  t)on  jebem  SBo^nungdtoec^fel  unb  üon 
jleber  mel^r  ate  merje^ntflgigen  Steife  ifl  bem  9e}irfdfe(b»ebel  SRitteitung  ju  machen 
(ftontroUgef.  §.  2).  3tt^i^€^^^ni^(i^9^>^  9^9^  ^i^  3Relbungdl>orf(^riften  »erben  mit  ®etb 
M  60  3Rart  ober  $aft  bi«  ad^t  S^age  befhaft;  bie  (Strafe  »irb  burc^  ba«  2anb»e^r» 
bejirfdlommanbo  tierl^ngt  (SontroQgef.,  §§.  6,  7).  !lDie  Kontrolle  über  bie  in  ber 
ftotonie  ®üb»efiafrifa  ftc^  bauemb  ouf^altenben  9Rannf(^aften  be«  Seurlaubtenfionbc« 
ftt^rt  bad  itommanbo  ber  bortigen  ©(^n^tmppe,  beffen  SDtitteilungen  an  bie  ftolonial^ 
abteilung,  Don  ^ier  an  bad  pnn^.  Jhiegdminifterium  unb  bur^  biefed  an  bie  betnffenben 
inttnbif^en  Segirfdiommanbod  ge^en  (faif.  $er.  r>.  30.  3Rär3  1897,  dt.  @.  9.,  @.  167, 
§.  8).  aber  bie  Kontrolle  ber  aufgehobenen  Stefruten  bid  }ur  SinfteQung  f.  SBe^rorbnung, 
§.  80,  unb  l^infic^tlic^  i^rer  Unter»erfung  unter  bie  Sorfd^riften  bed  äRilitttrffarafgefe^buc^e« 
über  unerlaubte  Entfernung,  ga^nenfluc^t,  @elbflbef(^ttbigung,  Sßilitärgef.  §.  60,  Xbf.  3. 

VT.  Sei  not»enbigen  Serflttrfungen  ober  äRobilmac^ungeu  be«  $eered  »erben  bie 
SDtannfd^aften  bed  Seurlaubtenflanbed  nac^  Sebarf  in  ben  ©renken  be«  ®efe^e«  t). 
9.  9}oto.  1867*  gur  ga^ne  einberufen,  unb  3»ar,   fo»cit  bie  mititärifd^en  Ontcrcjfcn  e« 


^  ^ierburc^  iß  au^gebrüdt,  bag  bie  ©efanu« 
btenftpflic^t  oom  1.  Oft.  be«icnigen  Sa^re«  an 
JU  rechnen  ifl,  in  »eld^em  btc  93etreffenben  bad 
20.  ^eben^JQ^r  oodenbet  ^abrti. 

*  9{.  ®.  ü.  1.  dum  1870  über  bie  (£r»crbung 
unb  ben  Serlufl  ber  9iei4««  unb  @taat0ange^örig« 
feit  §§.  6—10  u.  21  (fl?.  Ol.  »t.  1870,  -5.  355). 


«  ma.  etr.  @.  «.  §.  ii3. 

*  !S)te  (Sntff^eibung  bi^^übev  flc^t  bem  ?anb« 
»c^rbejtrfdfommanbeur  gu  (SBe^rorbnung,  §.11, 
3iff.  4). 

'^  §§.  5,  6  u.  8  be«  ®.  o.  9.  9{oo.  1867, 
ittii  mit  ben  (Srgänjungcn  be«  ®.  o.  15.  H^ril 
1905. 


^ie  fßtlitpfiUit    (§*  54.)  111 

geflatten,  noc^  Oa^redHaffen ,  Don  her  iüiigften  cA  (§.  63  a.  a.  D.).  Sirb  bcr  Sin» 
betufnng  ober  einer  öffentttd^en  Sufforbentng  }itr  fteOlung  ni(^t  binnen  brei  Sagen 
na(^  9biauf  ber  gefegten  ^^rifl  f^olge  ge(eiflet,  fo  tritt,  t^orbe^attß^  ber  etma  Dertoirften 
^ö^eren  Strafe  toegen  ga^nenflnc^t,  t^rei^eit^ftrafe  t)on  itä)^  ÜRonaten  bin  }u  fünf  Oa^rcn 
ein;  ^ufforbentng  ober  Snreijung  }u  bent  ^elift  ift  mit  ©eföngnid  bi^  ju  .^toei  darren 
bebro^t  (SWiL  ©tr.  ®. ».,  §,  68  ff.;  SR.  ©tr.  ®.  ^.,  §.  112j.  «gl.  bic  änfammenfteUung 
ber  gefe^tiij^en  $orf(f|riften  über  bie  (Einberufung  äBe^rorbnung,  §.  118. 

3)ei  biefen  Einberufungen  !5nnen  jebodi  3"^^^^^^(Iu"S^'^  flattfinben.  &  fönnen 
nämßc^  l^ierbei: 

1.  bringenbe  ^ttudtt^e  unb  gewerbliche  $er^tt(tntffe  berart  ^erücfftci^tigung  ftnben, 
bag  8ieferüijlen  hinter  bie  teilte  3a^re«Kaffe  bcr  Äefertjc  i^rcr  SBaffe  ober  3)tenfttotegorie, 
^anbtoe^rmannfc^aften  M  erften  unb  }n)eiten  Kufgeboteö  aber,  fowte  in  befonber^  bringenben 
SttQcn  au(^  ein}e(ne  9{efert)ifien,  l^inter  bie  (e^te  Ofal^re^ßaffe  ber  S^anbtoe^r  jmeiten  9uf» 
geböte«  (®ef.  ö.  11.  gebr.  1888,  «rt.  II,  §.  6)  i^rer  SBaffe  ober  Dienfttategorie  jeit« 
»eife  gurüdgefhilt  merben  (§.  64,  %h].  1  a,  a.  £)X  Oeboc^  barf  in  feinem  S(ud^cbungd> 
be}ii^  bie  3<^^(  ^^^  hinter  ben  (e^^ten  Oa^rgang  ber  9tefen)e  gurüdgcfieOten  ÜRann« 
fc^aften  gioei  ^rojent  ber  9?efert)e,  bie  ^alji  ber  hinter  ben  legten  da^rgang  ber  ?anb^ 
me^r  jtociten  Hnfgebote«  ^urüdtgejleQten  3)tonnf<^aften  brei  ^rojent  ber  S^efert>e  unb  ber 
gefamten  «anbwel^r  überfteigen  (§.  64,  «bf.  2  a.  a.  O.;  «rt.  II,  §.  6  bed  ®cf.  D. 
11.  ^br.  1888).  9uf  bie  3)auer  ber  ®efamtbienfi3eit  f|at  bie  SurüdCfleaung  feinen 
<^nflug  (§.  64,  9bf.  3  a.  a.  O.).^  ^ie  Cntf (Reibung  erfolgt  burc^  bie  üerftärfte  (Srfa^^ 
tommifflon,  gegen  beren  9udf))m<^  bad  jlünbige  mititärifc^e  STKtgßeb  (Stnfpruc^  ergeben 
fami,  über  ben  btnrc^  bie  ftänbigen  SRitgßeber  ber  Obererfa^fommiffion  belieben  wirb; 
bie  Sntf (Reibung  ift  gültig  bi«  jum  näc^ften  3u^<^(0ungdtermin  (Sße^orbnung,  §.  1 23, 
3tff.  2,  4,  5).  Sugerbem  ift  nod)  in  bringenben  ^SDen  augerterminßc^e  3ii^^(Quttg 
jtttttffig  (ntt^ere«  barüber  Sße^rorbnung,  §.  124).  Die  „bringenben  ^du^ßd^en  unb  ge« 
tocrbß^n  Ser^ttttniffe",  auf  ®mnb  beren  fot^e  3^^^U^^^>^n9  erfolgen  lann,  begeic^net 
bie  äBe^rorbnung,  §.  122,  3iff-  ^  fotgenbermagen:  a)  SSenn  ein  iDtann  aU  ber  einzige 
Smft^er  feine«  arbeitdunftt^igen  Sater«  ober  feiner  üRutter,  bejie^ung«meife  feine«  ©rog» 
nater«  ober  feiner  ®rogmutter,  mit  benen  er  biefelbe  ^euerfleQe  bewohnt,  ju  betrachten 
i%  unb  ein  jhted^t  ober  ®efene  nic^t  gehalten  werben  !ann,  auc^  bur^  bie  ber  ^amiße 
bei  ber  (Einberufung  gefe^ßc^  jufte^enbe  Unterfhi|ung  ber  bauembe  9tiebcrgang  be«  e(ter« 
ßd^en  $att«flanbe«  nic^t  abgewenbet  merben  fönnte;  b)  wenn  bic  (Einberufung  eine«  SRanne«, 
ber  ba«  30.  Seben«ia^r  t>oQcnbct  ^at  unb  ®runbbeft^er ,  $&cf)ter  ober  ®cmerbetreibenber 
ober  (Ernährer  einer  ^a^treic^en  gramißc  ifi,  ben  gän^ßc^en  3>erfan  be«  $au«ftanbe«  jur 
Sotge  ^ben  unb  bie  Slngel^i^rigen  fefbjt  bei  bem  ®cnu{fe  ber  gefe^ßc^en  UnterfHi^ung 
bem  (Elenbe  prei«geben  mürbe;  c)  menn  in  cinjetnen  bringenben  ^üDen  bie  3itrü(f|!enimg 
eine«  SRanne«,  beffen  geeignete  Vertretung  auf  feine  äBcife  3u  ermögßc^en  if},  im 
dtttereffe  ber  allgemeinen  !Banbc«fu(tur  unb  ber  $o(f«mirtfd)aft  für  unabmei«bar  notmenbig 
erachtet  hrirb. 

2.  9{ei^«',  ©taat«»  unb  ^ommunalbeamtc ,  fomie  bic  in  9Be^rorbnung,  §.  125, 
3tff.  2  ®enannten,  meldte  ber  9}efert)c  ober  i^anbme^r  angehören,  bürfen  für  ben  tfaü  einer 
üRobitmac^ung  ober  notmenbigen  93erftörfung  be«  .^eere«  ^tnter  ben  ttitefien  da^rgang 
ber  !ifanbme^r  smeiten  Aufgebote«,  begie^ung«meife  be«  Janbfhirme«  jurürfgefleKt  merben, 
Wenn  i^rc  ©tcQcn  fctbfl  t)orüberge!|enb  m6)t  offen  gclaffen  merben  fönnen  unb  eine  ge^ 
eignete  Vertretung  nici|t  ^u  ermögß^en  ift^  i§.65,  ^Ibf.  1,  9ecic^«mißtärgef.,  «rt.ll,  §§.11 
n,  20,  ®ef.  ü.  11.  gebr.  1888).  On  erfter  >»et^e  foüen  babei  folc^e  »eamte  berücfftc^- 
ßgt  merben,  bie  in  i^rem  3^^th)er^ä(tni«  für  mt(itärifd)c  ^Xütdz  mirffam  pnb.  Die 
Unabfömmßcf)feit«erf(arung  »on  Scamtcn  erfolgt  burd)  bic  SWiniflcrialbe^örben  unb  e« 
toerben  hierüber  befonbere  Unabfömmßc^teit«ßften  aufgefteUt  unb  ben  ®enera(fommanbo« 


'^(.^iergu  bic  !flu«fa^rung«Dorfd|rittf n  in  brt  I  ßc^Eetttfqtünbr,  Unabtönim(td)teit«oerfa^rcn,  iSifen« 

Qe^rorbnnng,  §§•  118,  122  ff.  |  ba^n^fonal,  >^tDi(^anbmrrter  bei  brn  Verieibung«« 

*  8g(.  ^terju  bic  ^udfü^rungibcfiimmungeu  ämtern). 
in  ber  «Be^rorbnung,  §§.  125—129  (Unobtönim* 


112 


^d  &üüt§hüxtttnäit    (%.  &i.) 


mitgeteHt  (ffic^torbnung,  §.  125,  3tff.  6;  §.  126,  3tff.  1).  UiiaMömmH<^feit«cr«ännigen 
im  9[ugen6ßd  bet  (Sinberufung  ftnb  unjuläfftg  (3iff.  4)-  S((d  genereQ  unabfömmfic^  unb  betn^ 
gemtt^  o^ne  meitered  Dom  SBaffenbtenft  gutttdgefiellt  bejetc^net  bie  SBe^rorbnung ,  §.  125, 
3iff.  3  (Soffung  t>.  25.  ÜHäti^  1904,  3.  93(.,  ®.  90)  fotgenbe  Äatcgorien:  s)  „baucrnb 
btc  ju  einem  georbneten  unb  gefiederten  betriebe  ber  (Sifenba^nen  unbebingt  nohoenbigen  9e= 
amten  nnb  flttnbtgen  Arbeiter;  b)  toortäufig  (§.  128,  3^ff'  ^)  ^i^  übrigen  im  Sifenba^n» 
bienft  angejleKten  93eamten  unb  {Ittnbigen  Arbeiter;  c)  bauernb  bie  im  i^rieben  bei  ben 
S9eKeibuttg«ämtem  befd^äftigten  3^^it^öwbtt)erlcr."  ^ 

3.  ^erfonen  be^  93eur(aubtenftanbed  unb  ber  (Srfa^referue,  wytldft  ein  geiflfic^e^ 
%mt  in  einer  mit  ^or))oration^re(^ten  innerhalb  bed  93unbe^gebicte^  befle^cnben  Steügion^f^ 
gefeUfd^aft  befleiben,  merben  ^um  Dienfte  mit  ber  SBaffc  nid^t  l^erange^ogen'^.  8u§er» 
bem  p^nbet  auf  biefe(bcn  bie  a3cftimmung  bc«  ?lbf.  1  «ntoenbung  (§.  65,  «bf.  2  a.  a.  O.)* 

Übrigen^  foilen  9^eid^9^,  «Staate»  unb  $ommuna(beamte  burd)  i^re  Einberufung 
^um  SRititttrbienfie  in  i^ren  bUrger(i<^en  S)ienfh)er^ä(tniffen  feinen  9}ac^tei(  er(eiben. 
d^re  Stellen,  il^r  ))erfbn(i^e^  3)ienftein!ommen  au^  benfetben  unb  i^re  Snciennitdt,  fo^ 
mte  oOe  ftd^  baraud  ergebenben  Slnfprüc^e  b(eiben  i^nen  in  ber  3^^^  ^^^  Sinberufung 
yam  SRUitärbienfle  getoo^rt.  @rl^a(ten  biefe(ben  Dffi^ierbef o(bung ,  fo  fann  i^nen  ber 
reine  ißetrog  berfe{ben  auf  bie  3i^i(6^fot^>in9  angerechnet  n)erben;  benjenigen,  welche  einen 
eigenen  $audflanb  mit  ^rau  ober  ^nb  ^aben,  beim  $er(affen  i^re^  äBo^nortd  jjebo^ 
mtr,  menn  unb  foloeit  bad  reine  3^^^^^i>i'^<»nn^^ii  "^^  2Ri(ttärge^a(t  jufammen  ben  93e^ 
trag  öon  3600  SKarf  jä^rüc^  übcrfleigen.  3ladj  bcnfetben  ©runbfäften  finb  penfionterte 
ober  auf  SBartegetb  fte^enbe  3^^'^^^^^^^  ^inftc^tlid)  i^rer  $enfionen  ober  2Bartege(ber 
)u  bel^anbeln,  menn  fie  bei  einer  2Robi(ma^ung  in  ben  ^rieg^bienfl  eintreten.  Diefetben 
SergünfHgungen  (ommen  nac^  au@gef))ro^ener  SRobiCmad^ung  au(^  benj[enigen  in  i^ren 
3i)'it{tenungen  abfömmtid^en  9iei(^^"  unb  (Staatsbeamten  ^ugute,  totlijt  ftc^  freiwillig 
in  baS  $eer  aufnehmen  la^m.  3)ie  näheren  Seftimmungen  bleiben  ben  einzelnen  Sunbe^« 
itgierungen  überfaffen*  (§.  66  be«  «.  2Rit.  ®.  unb  «rt.  II,  §.  66  be«  5».  ®.  D.  6.  üRai 

1880).    ©enbarmerie  unb  ®(^u^mannf(^aften  finb  bon  ber  (Sinberufung  gu  ben  j£ru))pen 

befreit  (SBe^rorbnung,  §.  125,  3iff.  4). 

4.  @oba(b  bie  ältefie  Oa^reSMaffe  ber  Sanbne^r  ^weiten  Aufgebotes,  be^ie^ungSmeife 
beS  SanbfturmeS  einberufen  i{%,  er(if(^t  jebeS  Stnre^t  auf  3^^ü(tfteQung  (Sße^rorbnung, 
§.  125,  3iff.  8). 


*  Über  ba«  »erfahren  ffic^rorbnung,  §§.  128, 
129.  giir  @(^ma(fpurba^nen  eine  eonberüor« 
fd)rift  im  3.  «bf.,  3iff.  3  b.  §.  125;  über  «c* 
rufefcuerttje^ren  in  ben  gelungen  jetjt  b.  SScrorbn. 
t>.  25.  SKörj  1904,  B-  «1-r  ^.  91. 

•  jDiefcIben  »erben  im  gatte  be«  53ebarfö  im 
!2)tenfte  bec  ^anten^ffege  unb  ^retforgc  iicr^ 
»enbet.  Söe^rorbnung ,  §.  13,  3iff.  5.  3Jg(. 
aud^  @tenogr.  ©er.  beö  ^cic^Stage«  1874,  S3b.  II, 
@.  911.  Xie  SBeflimmung  bc8  §.  65,  «bf.  2 
ftnbet  feine  ^mpenbung  auf  btejentgen,  meiere 
fce(forgertfd^c  Sätigfeit  üben,  o^ne  ein 
geiflHc^eS  Slmt  )u  beCIeiben.  !Der  Raffung 
liegt  bie  auSgrfprod^enc  ^bftd^t  gugrunbe,  ju  un«« 
terfd^eibcn  i^njtfc^cn  „Hmt"  unb  „pcrfönKc^cr 
Oualttät",  berart,  baß  burc^  ben  @nH)fang  ber 
Seiten  aUetn  fein  ^nfpnu^  im  ®inne  beS  §.  65 
ermorben  irirb.  ^Dagegen  mad^t  ed  feinen  Unter« 
fdljieb,  ob  icmanb  baö  5(mt  bepnitiö  ober  proöi* 
forift^  bcffcibet.  —  3lu(^  baö  5Rabbinat  gUt  a(« 
ein  getf!U(^8  flmt  im  ;5inne  be«  §.  65.  (^gl.  bie 
55erbanbl.  in  ben  <£tcnogr.  33er.  bcö  ^ctci^«tage« 
1874,  ^h.  II,  2>.  908, 909  u.  912).  Über  baö  gene* 
reffe  3urü(fftetlimg«|jriöiteg  ber  (^tubicrenben  ber 
röm.'fat^.  X^eologie  be^üg(i(^  ber  9(u9]^ebung  f. 
©.100,  über  ba«  'Jirioifcg,  ba«  bie  Crbination  unb 
¥rte|lerttjei^e  geben,  f.  ®.  133,  IIL 


■  ©e^rorbnung,  §§.  125  unb  126  geben  bte 
näheren  ^orfc^riften. 

*  3n  ^Jreußen  finb  bie  betr.  älteren  ©e* 
flimmungen  in  ^aft  geblieben,  ba  biefefben  bem 
§.  66  beS  ^eic^Smtlitftrgefe^e«  entfprec^en,  beffen 
@runb(agc  fte  bilben.  Unter  i^nen  nimmt  ber 
etaat«miu.  ©eft^I.  0.  22.  3an.  1831  bie  erfle 
@tcUc  ein.  (Sin  ktil  ber  ©runbfotje  be«felben  ip 
in  ben  §.  65  beS  9eei(^«mi(ttärgefet}e€  t>,  2.  3Ra\ 
1874,  h(pv.  in  bie  gur  ftuSfü^rung  btefeS  ^ara« 
grapl^en  erlaffenen  ©eflimmungen  (§§.  20  u.  21  ber 
Se^rorbnung)  übergegangen.  Xtt  ber  SD^aterie  beS 
§.  66  beS  d^eic^SmUitärgefetje«  ange^Srige  Sn^alt 
bedfetben  tft  nebfi  einigen  ergängenben  ©ejiimm. 
in  bie  bem  ®taat«min.  ©eft^I.  b.  19.  3uli  1850 
betgefügte  3ufammen{lcffung  ber  ©eflimmungen 
über  bie  ©e^anblung  ber  militärpfCid^tigen  3i^i(' 
beamtcn  im  gaffe  t^rer  (Sinberufung  gum  Kriegs« 
bienftc  bei  einer  SD'^obilmac^ung  ber  Slnnee  (SO?. 
«(.  b.  i.  ©crtt).  1850,  @.  234  u.  3ufl.  SR.  ©I. 
1850,  (g.  293)  übernommen  »orben,  gu  weiten 
bemnäcfift  noc^  erroeiternbe  ©efHmmungen  er« 
gangen  fmb,  in«bcfonbcre  bie  9ah.  O.  ü.  7.  ^pt\l 
1852  u.  ber  ®taat«min.  ©ef(^I.  ö.  3.  3unil852; 
bagu  fommt  eine  d^ei^e  fpäterer  SDi^tniflerialoer* 
fügungen,  bg(.  5D2i(itörgefe^gebung  bed  2).  ^tid^ 
©b.  I,  e.  54  ff. 


3)te  SBe|n»{lii|t    (§.  54.) 


113 


VII.  3)te  9tefert)tfien  bteneu  gur  (Ergänzung  bed  $eered;  bie  Sanbtte^r 
bagegen  nirb  in  befonberen  Formationen  organifiert,  meiere  in  erflerSinte 
}um  @(^u^e  bed  ^eimifc^en  Soben^  gn  oerttenben  finb.  !£)ad  hierin  üegenbe, 
int  äBe^rgefe^  ou^gefproc^ene  ^rinji^  ^ot  im  übrigen  auf  bie  !DienP))f(i(^t  felbfl  feinen 
Stnfbig  unb  iß  babnrc^  burc^broc^en,  bag  a)  für  bie  ©pejiatoaffen  in  ber  Siegel  feine 
befonberen  Sanboel^rformationen  gcbilbet  merben;  b)  bag  im  5Mege  anij  8anbtt)e^r(ente  in 
bie  8inienregiuienter  eingejleQt  toerben  bfirfen  unb  ein  Übertritt  Don  ber  Stefertte  )ur 
?anbtt)e^r  ftber^au))t  ni^t  ftatffinbet  (®ef.  D.  9.  9^00.  1867,  §§.  5, 14.  2;a}tt  je^t  @fef. 
ü.  16.  «pril  1905,  «rt.  U,  §.  3). 

Stefertiflen  unb  Sanbtoe^Ieute,  bie  bei  SDtobilmac^ungen  ober  befonberen  Serftttrbmgen 
bed  $eere«  einberufen  ftnb,  ermatten  neben  i^nr  reglementmiigigen  ^Verpflegung  unb  Sö^nmtg 
no(^  befonbere  Unterfiü^ungen  für  i^re  SamUten  nac^  SRaggabe  bed  9tei(l^dgefe|ed  \>. 
28.  Febr.  1888  (9t.  ®.  93.,  @.  59)  oud  Wrid^dfonb«;  burd^  9eei<j^«gefe^  D.  10.  SRoi  1892 
(9t.  ®.  9.,  @.  661)  ift  ein  analoger  Xnf^d^  aud^  für  ^ebenMbungen  anerfannt 
»orben  (f.  bagu  »erorbnung  be«  S3unbe«rat«  t).  12.  3)ej.  1898,  9?.  ®.  ».,  ®.  1305). 

Set  eintretenber  SRobilma^ung  ^aben  alle  ^erfonen  bed  Seurlaubtenßanbed,  bie 
fu^  im  «Urlaub  beftnben,  fofort  ind  9tei(^dgebiet  }urüdiufe^ren  (9^.  SDfiL  @.,  §.  58). 
3m  ^rieben*  Knnen  jcbod^  ^crfoncn  ber  9ierfen)e,  Sanb»  unb  ©eetoe^r,  Grfa^referbc, 
h)e((^e  na^  augereuropäifc^en  ^^Snbem  ge^en  »ollen,  auf  imi  Oa^re  l^on  ben  bienfttic^n 
Obliegenheiten  bnrd^  bie  ^Bejirtetommanbod,  Offigiere  burd^  ben  Srigabelommanbeur,  bt» 
freit  werben;  n^eifen  fie  burd^  ftonfulatdattefte  nad^,  bag  fie  im  9[udlanb  eine  fefie 
SttDerb^ftellung  ^aben,  fo  fann  fi^  ^^^f^  Befreiung  auf  bie  3^^^  ^^^  i^^  ^^^^  b^^ 
9RiIitttroer^ft(tniffed  erflredten  unb  au^  bie  Befreiung  oon  ber  Küdttf)x  im  gaO  ber  9Robi(= 
mac^ung  umf äffen;  bie  fiüjlen  be^  iD?itte((änbifc^en  unb  ©c^marjen  9J{eere^  gelten  nic^t  atö 
ouSereuro»)äifd^e  Sauber  (9i.  5Wit.  ®.,  §.  59;  ®.  t>,  11.  gebr.  1888,  ärt,  H,  §§.  11,  20, 
baju  nähere  SSorfd^riften  SBe^rorbnung,  §.111,  3^ff-  ^ — ^))  f^^  ^^^  8anb«  unb  ©eetoel^r 
}toeiten  3(ufgebote^  gi(t  bie  (entere  Sefd^rttnfung  nic^t.        * 

S>ie  (Stnberufnng  ber  üRannfd^aften  bed  Seurlaubtenfianbed  erfolgt  auf  faiferßc^en 
Sefe^f;  nur  ju  ben  jitt^rtic^eu  Übungen,  unb  ttenn  Seile  bed  Weic^gebietcd  in  ftrtegd« 
)nfianb  erHftrt  ftnb,  bur^  bie  tommanbierenben  ®enera(e. ' 

C.  SBefonbere  SSorfd^riften  begügKd^  bei^  SRUitärbienfteS,  fpejicn  ber  einjfi^g« 

freiwiaige  2)icttft  (SBe^rorbnung,  §§.  88—97). 

SVon  ber  im  Krt.  59  ber  Stetc^dberfaffung  unb  im  §.  6,  9bf.  2  bed  ®efe^e9  t>, 
9.  9}oü.  1867  au9gef))roc^enen  Siegel,  bag  bie  Sßannfc^aften  mä^renb  ber  erften  bret, 
bejiel^gdmeife  jMei  ^ffct  xfyctx  3uge^5rigteit  gum  fte^enben  $eere,  bejie^ungtoeife 
)ur  ^otte,  inm  ununterbrochenen  altioen  S)ienf!e  oert)fli(^tet  flnb,  finben  folgenbc  9ud« 
nahmen  ftatt: 

L  dünge  @eeleute  )>on  S3eruf^  unb  9Rafd^iniften,  meiere  beim  (Eintritt  in  bad 
bienftpflid^tige  bitter  bie  Ouatififation  gum  (SinjS^rig^^eitoiOigen  (f.  gu  lU.)  erlangt, 
ober  tt)e(^e  bad  @teuermaundq:amen  abgelegt  ^aben^,  genügen  i^rer  ^er))flid|tung  für 


^  @.  ^ier)u  au(^  @.  107  ff. 

'  2)ie  SRotioe  gum  §.  8  be«  ®.  t).  9.  iRoo.  1867 
bcmorfen:  „IQScnn  na(^  %xt.  11  ber  9{.  $erf. 
bem  ftaifer  bie  (Sntfc^eibung  über  ^ieg  unb 
^eben  guflc^t,  fo  (ann  auc^  bem  ^aifer  allein 
bie  Berechtigung  gur  (Einberufung  ber  9{efert)e 
unb  ^anbtt>e^r  guerfannt  »erben''  (<Stenogr.  $er. 
htS  Sieic^tage«  1867,  «b.  U,  Sttenft  9{r.l8,  ©.  56). 

'  2)ie  9)^otioe  gum  §.  8  be«  (SntU).  bed  @. 
».  9.  9100.  1867  bemerfen  ^tergu:  ,,^ür  ben 
Saflf  büg  2:ei(e  beS  Sunbe^gebieted  in  ^egdgu« 
^anb  crflärt  »erben,  fmb  nac^  %rt.  68  ber 
9L  ^3erf.,  beg».  nat^  Sorfc^rift  be9  t>reug.  (^. 
9.  4.  3uni  1851  bie  tommanbierenben  Generale 

\».  9lSiiiic»3orn,  ^rtil.  etaatftre^t.    5.  ttufl.    II. 


gu  ber  ^ier  in  Siebe  fle^enben  (Sinbemfung  be« 
fugf'  (etenogr.  ©er.  be«  9?et(^«tage«  1867, 
«b.  n,  «ftenft.  gir.  18,  @.  56). 

^  Mmixdi  \oiä)t,  miä^t  bei  i^rem  (Eintritte 
in  ba«  btenfi^flic^tige  ^tter  minbeflenfl  ein  Sai^r 
auf  beutfd^en  $anbe(«fc^iffen  gebient,  ober  bie 
©eefifc^erei  eben  fo  lange  getoerMmttgig  betrieben 
iaben.  SSgt.  ®.  o.  9.  9ioü.  1867,  §.  13, 
3iff.  2  a. 

^  2)er  ^udtoet«  hierüber  erfolgt  burc^  ba« 
3eugmd  einer  ^ommtffion  fflr  bie  Prüfung  ber 
Steuerleute  ouf  beutfc^en  j!auffa^rteif(^tffen  über 
bie  !93efä^tgung  gum  Steuermann  auf  groger 
go^rt  (ffie^rorbnung,  §.  88,  3iff.  3). 

8 


114 


Sai  «tMMMtacmi^    (§*'&1*) 


bic  aftfbe  ÜRorittt  bnrc^  eoqtt^gsfrebmfiigen  1)ttisflt^  o^ne  )ur  SetbfibeBeitaiiig  intb 
SeOftoet^gimg  »cr)rfft(^t  jn  fem  (Sie^Yorbiinng,  §.  15,  3iff.  4).  9la(^  9la§gQ^ 
il^Ter  Duolifilatioit  foQen  btefetttn  ^u  Uittetofft}teren,  Dechffijienn  ober  £>ffifftxm  ber 
lieferte  reff),  ber  Seeioe^r  dorgefc^tagen,  bejte^nngdiDetfe  emamt  ttierbc»  (§.  13,  3^-  ^ 
a.  a.  £).). 

3>te  3!>teii^}cit  in  ber  aftben  3)tarim  (omt  fär  ©eclotte  üoit  Sencf  mtb  für  boi 
3Raf (^meniierf ona(  ^  ttt  SerlMfic^tigung  i^rer  tef^nifd^en  Sorütbrnq  tmb  »ul^  ^BHa^obt 
i^rtr  Sudbilbung  für  bett  2)ieii^  auf  ber  ^egdfiotte  K^  auf  eise  nt^ÜfKxgt  aftitK 
DienPieit  öerfürjt  »erben  (§.  13,  3iff.  3,  o.  a.  D.). 

Semer  fotten  Seeteute,  totläft  auf  einem  bentfc^  ^anbetefc^tff  angcmuffert  (Se^rorb« 
»mgr  §•  107,  Biff.  2;  108,  3iff.  4)  wgSb  in  3)tenß  gctrekn  flnb,  in  SrUbcn4geiten  fOr 
bie  2)aner  ber  ^tit,  für  bie  fte  angenni^  ftnb,  kien  allen  SRilitttryfKc^ten  befreit  fein, 
^aben  biefe  jiebod^  na^  il^rer  Sntlaffnng  no^ttgltc^  t)or  neuer  Xnmnflentng  in.  erfttOen 
(g.  13,  9[6f.  5);  ebenfo  foUen  (Seeleute  lott^renb  be0  SSefnc^ed  einer  Staüigation^  ober 
@d^iffManf 4u(e  ^  nic^t  jnnt  Dienfl  in  ber  SRarine  ^erongejogcn  toerben  (§.  13,  Xbf.  5, 
SBe^rorbnnng,  §.  15,  3iff.  6). 

IL  SoItef(^u(U^rer  unb  ffanbtbaten  bed  Sottdfc^ulamte^,  loel^e  i^re  Seftt^ung 
für  ba9  @c^utantt  in  borfc^rift^m&giger  Prüfung  nac^getoiefen  ^aben  —  auc^  auf  bie 
bei  ?ßriöatanfiotteu  SngefleOten  flnben  biefe  Sorfc^riftcn  „in  ber  ^egcl"  Xnmenbung  — , 
fönnen  nac^  lür^erer  (Einübung  mit  ben  9Baffen,  nämti^  nac^  fe(^dt90(^ent(i^er  aftioer 
3)ienfl(ei{htng  bei  einem  Infanterieregiment  }ttr  Serfügung  ber  2Jru))f>entei(e  beurlaubt 
»erben.'  ®ibt  ber  beurlaubte  feinen  bi^erigen  Seruf  gänjüc^  auf  ober  »irb  er  aud 
beut  @(^ulamte  für  immer  entlaffen,  fo  famt  er  t>or  SCblauf  beö  da^red,  in  meiern  er 
ba^  25.  Mend)a^r  boQenbet,  }nm  atüt>tn  !l)ienfle  eingebogen  »erben  (%.  SRiL  ®.,  §.  51).^ 
2)ie  Sntfc^eibung  erfolgt  im  te^teren  %aü  burc^  bie  oerfiftrtteu  Srfa^be^Srben  (%.  Wi. 
®.,  §.  30.     Sgl.  anif  Se^wrbnung,  §.  93,  3iff.  8). 

in.  dünge  Sente  ton  93t(bung,  »el^e  ftd^  »tt^enb  i^er  X)icnfi}ett  fetbffc  beHeiben, 
audrüfhn  unb  oerf)f{egen^  nnb  »elc^e  bie  ge»onnenen  Aenntmffe  in  bem  »orf(|rift^ 
mflgigen  Umfange  bargetegt  ^aben,  »erben  fc^on  nadn  einer  einj[S^rigen  ICienft^eit  im 
flel^enben  ^eere  —  i)om  Sage  be«  ^ienjiantritt«  an  gered^net  —  jur  SReferöe  beurlaubt* 


*  2)te  SSe^rorbnung ,  §•  15,  3tff.  3,  »el^e  ' 
bic  Sefiimmung  bed  §.  13,  3tff.  3  be«  ®.  o. 
9.  9loD.  1867  tm  übrigen  »ieber^olt,  fd^altet  ^ier 
bie    SBorte:    „fomie    für   hoffen    vaA    Sotfen« 
fned^'  ein. 

*  %t9  92aDtgatii)n«f(^u(eu  im  @tnne  bicfer 
8efltmmung  flnb  bie  öffentlichen  9lat)tgation9« 
fc^ulen  angufc^en ,  an  beten  ^Si^e  üon  ber  San* 
be^regierung  eine  ^ommiffion  für  bie  Prüfung 
ber  @ccfieucrUute  auf  bentfc^ru  .^auffa^rtetfc^iffen 
eingcfcfet  tfl  (2Be§rorbnung,  §.  15,  *?iff.  6). 

*  2)te  ntt^eren  ©cjHmmungtn  über  3eit  unb 
Wct  ber  fec^0»ö(^entU^en  ^S^ieuß^eit  geben  bie 
^eneralfommanbod.  $fon  bem  Seri(§ter|latter 
Soflfer  »urbe  be^flgtidi  biefer  ^eftimmung  be« 
mertt,  ba§  bnrt^  btefelbc  in  feinet  :S3etfe  au9ge* 
f))ro(^en  »erben  foüe,  bap  gur  ^eurfaubung 
»äbrenb  ber  breijäl^rigen  Dien^flicbt  eine  gefe^^ 
lit^e  (Srmädftigung  für  bie  ^r^örbe  not»enbig 
fei,  aber  bie  Jtommiffton  fei  in  Übereinftimmung 
mit  bet  10tilitärt»er»attimg  ber  ^nftd)t  ge»efen, 
bag  ba,  »0  für  gange  «Kategorien  auger^a(b 
ber  gewöhnlichen  3^cgc(  ber  Beurlaubung  ein  bc« 
fonberer  (^unb  ber  Beurlaubung  geftattet  »erben 
foll,  eine  gefe^lic^e  (Ermächtigung  gegeben  »erben 
muffe  (>5tenogr.  :öfr.  be«  ?»eic^itage«  1874, 
»b.  II,  @.  896). 

*  3)en  gur  l^ienfWeiftung  an  ben  Ort«f(^ulen 


ber  (Soongelifc^en  Srüberunität  gu  Satt^el«borf 
bei  ^errn^ut  Der^fli(^teten  S^eologen  {aun  auf 
®runb  be9  §.  51  be«  ^hic^^mtTitärgefet^e«  bie  $er* 
gttnfUgung  einer  fürgeten  älMUt&rbtenfigcit  unter 
bet  Sebingung  ge»di^rt  »erben«  bat  btefelben 
i^re  Befähigung  für  ha§  ^c^ulamt  in  oorfd^fts« 
mäßiger  ^-Prüfung  na^»etfen  (9leftr.  ber  9W. 
b.  3nn.  unb  be«  Kriege«  o.  9.  Tlai  1876,  Wt. 
«L  b.  i.  Ber».  1876,  @.  143). 

*  9la(^  ber  ©e^rorbnung,  §.  94,  3iff.  11, 
bürfen  Srei»illige,  »eld^en  bie  ÜRittel  gu  intern 
Unterhalte  f  e^en,  att9na(m<»etfe  mit  (S^ene^mtgung 
bed  ©eneralfommanbo«  in  bie  Verpflegung  be« 
Sruppenteitd  unter  9[nrec^nung  auf  ben  (Stat 
aufgenommen  »erben.  !S)ie  Be^mmungen  Aber 
BeiPteibung,  Berpflegung  unb  ^Kfcflfhmg  ber 
(Sin jäbrig  o  gf ei»il(igen ,  fo»te  über  Beritten* 
mac^ung  berfelben,  fmb  in  ber  ^eerorbnnng  ent« 
galten. 

'  Diefe  BerfOrgung  ber  attiocn  2Henfl))^i(4t 
^at  auf  bie  ^aner  bet  ®efamtbtenfigett  tetnen 
(ftnfluf .  2)te  (Siniä^rig«g[rei»tSigen  gehören  bo« 
^er  nad|  i^rer  @ntlaffung  au<  bem  aftioen  2)ienfle 
6  3a§re  ber  9teferoe  unb  5  3a|re  ber  ^anb»e^ 
an.  BgL  bie  ÜRotioe  gum  §.  11  be«  iSnt». 
be«  @.  D.  9.  3ftoo.  1867,  ©tenogr.  Bet.  be« 
^ei^dtage«  1867,  Bb.  U,  Sttenfl.  9h.  18,  @.  56. 
Bg(.  überhaupt  ^abanb,  Bb.  lY,  @.  170  ff. 


^ie  »elr^ii^    (§.  54.) 


116 


®te  Mimen  imc^  9ßa§gabe  i^rer  ^äl^igleiten  ttnb  Setffamgett  gu  Offiiietfletten  ber  9tefevt)e 
mtb  Sanbtoe^r  kiorgefc^tagen  »erben  ^  (®.  k).  9.  iRon.  1867,  §.  11). 

^ür  ben  eüiiäl^ng-freitoUIigen  ^ienfi  gelten  im  ein^Inen  folgenbe  Srrfc^riften  (SBe^r« 
orbnung,  §§.  88—94): 

1.  !^e  jnm  einitt^^freitDUItgen  SHenfle  3)ere(^tigten  ^aben  bie  ^Btt^H^nf,  ftc^ 
f)>ttteffen^  gnm  1.  Ott.  bed^ientgen  Oa^re«,  ^is  «oe((l|em  fle  bad  23.  Sebtn^al^v  tioQenben, 
gnnt  ÜDien^antritte  }u  metben.  Sudna^mdn)eife  fann  i^nen  über  biefen  ^tÜ^punU 
^ond  Sttffc^nb  geiott^  »erben.  ^  Set  andbred^bem  Ihrtege  muffen  ftc^  ade  .^nm  ein^ 
jtt^g«frein>tOigen  Dienfie  S3ere(^tigten,  meldte  bereite  in  ba^  mi(itär)>f(i4^ge  "Stter  ein« 
getreten  jtnb,  anf  öffentliche  Xnfforbemng  fofort  jum  ^eere^bienfle  jieHen'  (§.  14,  Äbf.  1, 
a.  a.  D.  n.  §.  14,  %bf.  1  be9  9t.  @.  t>.  6.  9Rai  1880).  2Ber  bie  red^taeitige  iDlelbung 
yam  'I^ien^ntritte  tierfüumt,  verliert  bie  Berechtigung  }ttm  einitt^rig«freitt>illtgen  j£)ien{ie; 
nad^  Sefinbcn  ber  <Srfa(be^örbe  fann  i^  bie  Berechtigung  mieber  i^erße^en  »erben  ^ 
(§.  14,  %bf.  2  be«  9l.äRi(.  @.  9.  2.  SKai  1874  u.  §.  14,  i(bf.  2  be«  9i.  ®.  ü.  6.  SRai  1880). 

2.  2)en  ^ei»illigen  fle^t  bie  SBa^t  be^  ^ru{)))enteited,  bei  »etc^em  fie  i^er  altti^en 
3)ienjlfrflt(^  genttgen  »eOen,  inner^olb  be9  gonaen  9lei(^ed  einfd^ße^Uc^  Ba^emd  frei^ 
(@.  t».  9.  9lot).  1867,  §.  17,  %bf.  2^.  %ndf  in  ben  afritanifc^en  @c^trnp)>en  tf» 
in  ftcmfeqnen)  bed  @.  105  angegebenen  ®mnbfa|e9  burd^  bad  @kfe4  \At  ^ög(id^» 
leit  eröffnet  »erben,  ber  9Be^r)>fIic|t  in  ber  ^orm  bed  einjä^g^fretMilligen  3)ienfir9  )n 
genügen;  bie  nä^en  Borfc^riften  ^b  taifertid^r  Berorbnung  oorbel^aftcn.  3)ur^  fo(^e 
ifl  bt^  je^t  nur  in  ber  ^ifui^tmppt  für  |®ttb»e^afrita  ber  einji&^g:>  freiwillige  ^ienfl 
etngeric^et  »orben.     3>te  Sinftetfung  erfolgt  bnrc^  ben  ftommanbenr  ber  ©^n^^truppe.  ^ 

3.  (Sin|(il^rtg«Srei»iIIige ,  »elc^e  »tt^renb  i§rer  aftit>en  Dienfl^eit  mit  Serfe^ung 
in  bie  }»eite  $(affe  bed  ©olbatenflanbed  beflraft  »erben,  Vertieren  bie  (Sigenfd^aft  aU 
Cinja^rig«$ret»inige  nnb  ben  Xnffimd^  auf  Sntlaffung  nac^  einjttl^ger  2)ienfl3eit^ 
(9{.  Wi.  ®.,  §.  50,  9bf.  4).    (Ebenfo  ge^t  bie  Sere^tigung  mloren,  »enn  Bere^tigte 


^  Über  bie  btenfl(t(^  t(u«bt(bung  unb  Aber  bie 
^eförbernna  ber  (Sm)tt^rig<Sret»iStgen  gu  Offt« 
gieren  ent^Slt  bie  ^eerorbm  bie  Höheren  9^orf(4riften. 

*  aber  3urü(!fhttung  ber  (Stniä^ng'f^n« 
»Uligen  «Se^rorbnnng ,  §.  29,  3tff.  4  c,  Biff  7, 
§.  93.  ®\i  mttffen  fi$  bei  ber  (Srfa^fommiffion 
i^re9  (9eflellung8orte9  fc^rift(i(^  ober  mttnb(i(^ 
melben  unb  unter  4$ortegung  i^red  8ere(^tigung9« 
fd^eine^  i^e  ^vctMfttHun^  oon  ber  Kud^ebung 
beantragen,  »orauf  fte  bi«  ^nm  1.  Oft.  t^re« 
trtcrten  9)>2ilitttr)»f{i^tia^ed  gurüctgeflellt  »erben 
fönnen;  eine  »eitere  3urfldfteQung  burd^  bie 
iSrfa^fommiffion  ift  nur  attdna^md»etfe  in* 
(Sffig  unb  tmtg  ret^tseitig  bei  bericntgen  @rfa^« 
fontmtffun  nac^gefu^t  »erben,  »elc^e  bie  erfle 
Buracfftettung  üerffigt  ^at.  SBe^rorbnung,  §.  93, 
3iff.  2—4).  ©ejügUt^  ber  ©crüdfic^tigung  bürger* 
(t^er  ^er^Itntffe  ftnben  bie  allgemeinen  8e« 
fKmmungen  ber  §§.  19  ff.  bed  Seeic^^milttär« 
fcfe^  D.  2.  3Kai  1874  avid^  auf  bie  aum  etn^ 
)tt^rig«fret»tC(tgeu  2>ien|le  ©eret^tigten  3lu»en* 
bnng  (»e^rorbnung,  §.  93,  3iff.  7). 

'  ^euä^  (Sintritt  einer  ^bifmad^ung  berlicren 
aOe  Buradftellungen  i^re  ^ttltigfeit;  ße  können 
iebQ(^  bnrc^  bie  («rfat^tommiffun  üon  neuem  ans« 
geffiro^en  »erben  (Se^rorbnung,  §.  93,  3iff.  5 
u.  §.  29,  3iff.  8)- 

*  ^ic  3Bieber»er(ei^ung  nac^  ge»ü^rter  ^n^ 
rüdfleUung  barf  nur  audna^md»etfe  unb  nur 
burt^  bie  <lh:fa^be^örbe  britter  3nflan,)  erfolgen 
(»c^rorbnung,  §.  93,  3iff.  8). 

'^  ^ee)figU4  ber  (Srengen  biefe«  äBa^Irec^ted 
bgC.  bie  ^fKmmungen  ber  ffiebrorbnung,  §.  94, 


3iff*  3.  Senn  ber  Truppenteil,  in  »eldbem  ein 
(Sinitt^rig«gTei»iC[iger  bient,  in  griebenSjetteu  in 
eine  anbere  (S^amifon  oertegt  »irb,  fo  »irb  ber 
Sreinnffige  auf  feinen  Sunfci^  jn  einem  tu  ber 
€^amtfon  ober  in  ber  92äl)e  berfelbcn  nerbfeiben« 
ben  3:rup<)eutette  oerfeftt  (§.  94,  3iff-  10,  a.  a. 
O.).  Xa9  9e.  @.  0.  6.  mai  1880  ^at  im  9rt. 
n,  §.  14,  21bf.  4  bejHmmt,  bag  bie  2:ruppen  ber 
^elbartitterie  unb  be«  Drains  in  Orten,  »o  auger« 
bem  Gruppen  |u  gu6  gamifonieren,  nur  info»eit 
3ur  Knna^me  (Siniä^riß<*9^ei»ittiger  oer))f[i(^tct 
finb,  aU  bie  3a^(  t>on  oier  (Sinjl<i^rtg«($rei»ittigen 
bei  ieber  Batterie  unb  Kompagnie  niqt  überf(^ritten 
»irb  (©e^rorbnung,  §.  94,  3iff.  3). 

•  Äoif . ».  0. 30.  mxi  1897  (9t  ®. ».  167)  §§.  3, 
4 ;  f .  3  0  r  n ,  $o(onia(gefe^geb.,  @.  221 ;  Über  ^iau« 
tf(^ou  f.  @.  105,  ^.  4,  ferner  3. «.  1900,  @.  311. 

'  2)ie  aftitie  !S)ienfl$eit  »irb  in  btefem  ^atte 
nad^  bem  <^runbfat|e  M  §.6  bed  @.  o.  9.  9}ob. 
1867  bc^in  bered^net,  bag  biejenigen,  miä^t  in 
ber  3eit  oom  2.  Ott.  hi9  31.  m&xi  etngeflettt 
»orben  finb,  als  t>om  oorl^erge^enben  1.  Ott. 
eingeftcttt  gelten  (SBe^rorbnuug,  §.  8,  3iff.  2). 
3ttm  einitt|ng«frei»iaigen  I)ien{te  berechtigte, 
wtiäft  nad^  (Srteitung  biefer  ^ered^tigung  »egen 
ftrafbarer  $anb(ungen  oerurteitt  »erben,  bie, 
»enn  fte  »äl^renb  i^rer  attioen  ^ienfi^it  ht* 
gangen,  i^re  ^erfe(jung  in  bie  )»eite  ^(affe  be« 
«SoIbotenflanbeS  sur  ffolge  gel^abt  ^aben  »ftrben, 
t)er(ieren  bnrc^  (Sntfd^eibung  ber  (Srfa^be^Örben 
britter  3nftanj  bie  Berechtigung  jum  einjährig < 
frei»ittigeu  Dieufle  (Se^rorbnung,  §.  93,  Hiff* 
9).    (Srgtbt  fiel)  bei  ber  äUelbung  uon  ^reiroiKigru 

8* 


116 


^a»  etamhikivmi^U    (§.  d4.) 


had^  erfötgter  ^urü'cfßellung  ben  tl^nen  befttmmtett  3^'^^))^^^^  ä^"^  Dtett|lantritt  tierfheic^ii 
loffcn,  o^nc  ji^  ju  Pcffcn  (S35c^rorbnung,  §.  93,  3iff.  8). 

4.  ®a«  9tei(^«mifitÄrgcfe6  D.  2.  SRai  1874  ^at  tm  §.  14,  «bf.  3^  bejKmmt, 
bag  ein  „®efe^''  bte  $orbcbtitgungen  regeln  merbe,  totlijt  inm  einjäl^rig^freikDUIigen 
S)ienfle  bered^tigen.^  3)iefed  ®efe$  ifl  bid  je^t  nic^t  ergangen;  bie  betreffen  regle« 
ntentartf^en  9$orf(^riften  ftnb  in  ber  SBel^rorbnung  enthalten,  nietete  baräber  folgenbe 
SefKmmungen  getroffen  ^at: 

a)  j£)ie  Berechtigung  jum  einjjtt^rig^freiimlligen  jDienfi  totrb  in  erfier  Sinie  ertoorben 
bnrc^  bie  3urüAegung  eined  befonberen  Sitbnng^gange9,  f.  hierüber  unten  d,  gu  dd  nnb 
®.  117. 

b)  Sußerbem  befh^t  für  Sejirfe  bon  getoiffer  @röge  (in  ^reugen  in  ber  Reget  für 
jieben  ^egierungdbegirl)  eine  ftontmiffion  unter  beut  Stauten:  „^rüfungdfontnriffion  für 
Stnjtt^rig^f^einjiQige."  Diefe  ^ontntifftonen  flnb  baju  befKmntt,  über  bie  Slnfprü^e  auf 
bie  Sere^tigung  }nm  einjä^gen  3!)ienfie  nad^  i^orgflngiger  Prüfung  }u  entfd^eiben  (ffiel^r« 
orbnung,  §.  2,  giff.  7). 

c)  S)ie  ^Berechtigung  jum  einj|ä^rig^frei)Difligen  S>ienfte  ivirb  bun^  (Erteilung  eine« 
8ere(^tigungdfc^eined  juerlannt,  meld^er  t)on  ber  ^rüfungdlommiffion  für  SinjS^« 
SrrittiUige  erteitt  ttrirb  (§.  88,  3iff-  1  u.  2  a.  a.  £),)  unb  jmar  fomo^t  an  biejenigen,  bie 
auf  @runb  eine«  befUntmten  Sitbungdganged,  koie  an  biejenigen,  xotld^t  auf  @runb  ber 
befonberen  Prüfung  berechtigt  ftnb;  junge  (Seeleute  fönnen  überbie«  bie  Sereci^tigung  bnrc^ 
ÄMegung  ber  ©teuermannSprüfung  emjerben  (§.  88,  3iff*  3)- 

d)  SDie  S3ered^tigung  barf  im  aDgemeinen  nic^t  t>or  t)ot[enbetem  17.  Sebendja^re' 
noc^gefuc^t  toerben.  ^er  92aci|loei^  berfe(ben  iß  bei  Serluft  ht9  älnrec^ted  fpätefhn«  bid 
juut  l.äl<)rit  be«  erflcn  SWifttär#cf)tio^re«  ju  erbringen  (§.89,  3iff.  1).  2)ie  »erec^- 
tigung  koirb  bei  berjenigen  ^rüfungdfommiffion  nac^gefud^t,  in  bereu  Segirl  ber  SBe^r« 
))f[ici^tige  gefleQungd))fIid|tig  ifi  (ebenbaf.  3iff*  2)*  ^^^  ^^^f^^  $rüfung«!ommifftou  ntug 
ber  Setre^enbe  ftd|  f))äteflen^  bi«  }um  1.  ^ebr.  be«  erften  9RUitftr))f(id^tia^red  fc^rifttic^ 
metben  unb  ber  ÜRelbung  beifügen:  aa)  ein  ©eburtdatteft;  bb)  ein  (Sintoilligung^jeugnid 
be«  SSaterö  ober  Somtunbeö  mit  ber  (iebod^  bei  SreitoiDigen  ber  feemäimifd^en  Seüötfe» 
rung,  toenn  fie  in  ber  glotte  bicnen  wollen,  nid^t  erforbcrlic^en)  Srlfänmg  über  bie  Se» 
reittuiQigfeit  unb  gä^ig^eit,  ben  t^ein)il](igen  toä^reub  einer  einjährigen  aftiDen  3)ienfi3eit 
gu  beKeiben,  auöjurüfien  unb  3U  t)erpf[egen;  cc)  ein  Unbef^olten^eitdjeugnid,  loetc^ed  für 
3i$glinge  ton  l^öl^eren  Schulen  burd^  ben  ÜDireftor  ber  i^cl^ranflalt,  für  aSe  übrigen  jungen 
Seute  burc^  bie  $o(i^eiobrigfeit  ober  i^re  t)orgefet^te  ^ienflbe^örbe  audjujleDen  ifl  (ebenbaf. 
3iff.  3).  9(ugerbem  ifl  dd)  bie  n^iffenfd^afttid^e  Siorau^fe^ung  nad^jutoeifen,  loa«  ent» 
tt)€ber  burc^  S3eibringung  Don  @(^u(jeugniffen  ober  burc^  S(b(egung  einer  Prüfung  bor 
ber  ^rüfungötommiffion  gefd^c^cn  fann  (ebenbaf.  3iff-  ^)-  ®^^  ÜRetbung  flnb  ba^er 
entmeber  bie  ©d^uljeugniffe ,  burc^  h)e(d^e  bie  toiffenfc^afttid^e  ^efäl^igung  naci|getotefcn 
iß,  bei}ufügen,  bejie^ungdmeife  bid  1.  ^firil  nac^jutiefcm,  ober  ed  i{i  tu  ber  iD2e(bung 
ba«  @efuc^  um  3u(<^{fitng  jur  Prüfung  aud)uf))red^en  unb  l^ierbci  )ugteid^  anjugeben. 


)nm  3)ienftantrttte,  bag  fte  moralifc^  ntdbt  mel^r 
würbtg  fmb  (§.  93,  3tff.  9),  a(«  (ginjä§ng*gret* 
milltge  gu  bienen,  fo  roirb  i^nen  ber  ^ere^ttgung«» 
fc^ein  abgenommen  unb  bem  ©eneralfommanbo 
mit  bezüglichem  SBenc^te  eingereicht.  !S)tefe^  tritt 
mit  ber  äi^i^^^örbc  britter  Snftang,  in  beren 
©egirf  ber  gretmilligc  gefleUungepfiic^tig  ifl, 
bejro.  fein  würbe,  wenn  er  ftf^  bereit«  in  miUtör* 
t)f[t4tigem  Slltcr  befönbe,  in  ^erbinbung.  SBirb 
bie  ^rec^tigung  entgegen,  fo  ift  gugletd^  über 
bie  ebentuelle  fofortige  (SinfleHung  gum  getob^n« 
(tc^en  3)ienjle  ©eflimmung  gu  treffen.  (Sßc§r« 
orbnung,  §.  94,  3iff«  9).  ^it  bcm  3ettpunfte,  gu 
welchem  bte  (Stnjöl^rig^fl^reimiQigen  ben  ^nfprud^ 
auf  (Sntlaffung  nod§  einjährigem  !Dienfl  oerüeren, 
erttfc^t  oud^  i^re  ^Berppid^tung ,  fl^  auf  eigene 


Sofien  )u  beReiben  unb  gu  t)er^f{egen.  (SgL 
bie  SOlotioe  gum  §.  45  be«  (Sntxo,  be«  fRtidfl^ 
mi(itärgef et^eS ,  ^tenogr.  Ser.  be«  9tei(^«tttge# 
1874,  SBb.  m,  «ftenfl.  Sftt.  9,  @.  55.) 

^  !i)iefe  Seftimmung  ift  au(^  in  ben  9(rt.  II, 
§.  14,  Sbf.  3  be«  9t.  @.  0.  6.  3Rai  1880  mört^r 
It(^  übernommen  worben. 

^  ®iefe  l^efHmmung  ifl  burc^  SBefd^Iuß  be« 
9{et(^9tQge«  in  ba9  ®titt^  aufgenommen  morben 
unb  aus  ben  ^er^anblungcn  barüber  ergibt  ftc^, 
bag  bie  gefe^Uc^e  Siegelung  erfi  nac^  Umgeftal« 
tung  bed  ^ö^eren  Unterric^t^efenS  erfolgen  foll 
(@tenogr.  ^er.  bes  9{ei(^dtaged  1874,  9b.  n, 
@.  850—851). 

>  ®.  ».  9.  9^00.  1867,  §.  10.  fbtsna^me 
Sel^rorbnung,  §.  89,  3iff.  1. 


2)ie  »e|f^iil|t    (§.  54.)  117 

in  loderen  jioet  <3))rac^en  ber  fxij  üKetbenbe  ge))rüft  fein  mü,  fomie  ob  unb  too  er  fl(^ 
etoa  ber  Prüfung  bereit«  früher  unterjogen  ^at  (Raffung  t).  26.  SRai  1904,  3.  9tw 
@.  89).  Hu(^  ^Qt  berfetbe  einen  fe(b{lgef(^riebenen  Sebendtauf  beizufügen  (ebenbaf^ 
Biff.  5).  93on  bent  Ütad^meife  ber  koiffenfc^afttic^eu  ^ef&^igung  bürfen  entbunben 
»erben:  1.  jnnge  Seute,  met^e  ft(^  in  einem  äioeige  ber  Siffenfc^aft  ober  Shtnfi,  ober 
in  einer  anberen  bem  ©emeinmefen  jugute  fommenben  Siätigleit  befonberd  au^gei^uen; 
2.  fainfberßänbige  ober  nted^anifc^e  Arbeiter,  totiä^t  in  ber  Slrt  i^rer  Siätigleit  $ert)or» 
ragenbed  teiften;  3.  gu  Jhinflteiffatngen  angefieUte  SRitgKeber  ber  (anbed^err(i^en  Sühnen, 
^erfonen,  xoüift  auf  eine  berartige  S9erüc!fi(^tigung  ^nf))ruc^  machen,  ^aben  i^rer  üRet 
bung  bie  erforberttc^en  amtfid^  beglaubigten  B^^Snifl^  beijufügen.  ^iefelben  ftnb  nur 
einer  ^riifung  in  ben  (Stementarlenntniffen  ju  untem^erfen,  na(^  beren  Sudfall  bie  (Erfa^= 
be^Srbe  britter  dnfianj  entfii^eibet,  ob  ber  93ere^tigungdf(^ein  ju  erteilen  ift  ober  nic^t 
(ebenbaf.,  3iff«  6)*  SD?ititärpfK(^tige,  meiere  in  ber  SSorbercitimg  ju  einem  Sebendberufe 
ober  in  ber  Srlenmng  einer  ^nfi  ober  eine«  ©emerbe«  begriffen  ftnb  unb  au«  bem 
©ntnbe,  totxi  fie  burd^  eine  Unterbre^ung  bebeutenben  9}ad^tet(  erteibeu  n)ttrben,  borlttufig 
jurütfgefleHt  toorben  ftnb,  bürfen  —  mit  ©ene^migung  ber  (Srfa^be^örbeu  britter  3u= 
jlang  —  toä^renb  ber  ©aner  ber  ßurüdffhllung  bie  Berechtigung  jum  einjährigen  JHenfte 
nad^trttgtid^  nac^fuci^en.  SBeitere  Sudnal^men  iSnnen  nur  in  i^ereinjelten  ^ttden  bur<i^ 
bie  Srfaftbel^örben  britter  Onftanj  genel^migt  werben  (ebenbaf.,  ß^ff«  7). 

e)  3)ie]enigen  Se^ranflalten,  toelc^e  gültige  3^^9>iifT^  ^^^^  ^i^  koiffenf^afttic^e  Se« 
fSl^igung  für  ben  eiu]tt^rig»frein)inigen  3)ienft  audffellen  bürfen,  merben  burd^  ben  iltAij9' 
fanjler  anertannt  unb  flafjtftjiert  (§.  90,  3^ff-  ^f  ö-  <*•  ^O-  3)öbei  finb  fotgenbe  ?e^r* 
anflalten  unterf^ieben^:  1.  fold^e,  bei  todijtn  ber  einjttl^rige  erfolgreiche  Sefuc^  ber 
gtt)riten  5Ha{fe  (Unterfetunba)  jur  !Darlegung  ber  tt)tffenf^aftlid^en  ^efä^igung  genügt 
(®^mna{ten,  9teatgt)mnafteu,  Oberrealfc^ulen);  2.  fold^e,  bei  melden  ber  einftt^rige  er» 
folgreit^e  Sefud^  ber  erfien  Älaffe  nötig  ift  (^rog^mnafien ,  9teatj)rogljmnafIen,  9ieat» 
feinten,  öffentltd^e  @(^utle^rerfemtnare ,  anbere  Dffentlid^e  Sel^ranftalten);  3.  ^riDatte^r» 
anftalten;  4.  Se^ranflatten  im  Slu^tanbe.  !Die  erfolgte  Snerfennung  ift  burd^  ba«  3^^^^^' 
blatt  für  ba«  3)eutf^e  9?rid^  jn  tierbff entließen«  (ebenbaf.,  3iff.  3).  Die  ©nl^ettfid^feit 
ber  Hnforbcrungen  ^at  bie  Sicic^df^ulfommifpon  ju  fidlem.'  Äetfejengniffe  für  btt 
IbiiDerfttttt  unb  bie  berfelben  gleid^gefteHten  $od^fd^ulen  unb  9?eife}eugntffe  für  bie  erfte 
Äloffe  ber  unter  1,  genannten  Slnftatten  machen  bie  Beibringung  ber  befonberen  3^"fl' 
itiffe  entbe^rtid^,  ebenfo  bad  ätrifegeugnid  t)on  ^rogtjmnafien,  ^tealprog^mnaften  unb  9teat« 
f(^ulen  (ebenbof.,  3iff«  4).  Der  einjährige  39efud^  ber  jtoriten  istic^t  M  ^abettenlor))« 
genügt  jum  Wad^torife  ber  »iffenfd^aftlic^en  SSefd^igung  (ebenbaf.,  3iff-  5).  Die  ^rttfnng«* 
fommifftou  prüft  bie  ©ültigleit  ber  3^U9^^ff^  ^^^  erteilt,  fofem  gegen  biefelben  nic^td 
ein}utt)enben  tft,  ben  Sered^tigungdfd^ein  (ebenbaf.,  3iff*  ^)-  Slugerbem  ^at  ber  9lei(^9« 
fanjter  uod^  gemiffe  Didpenfationdfatultäten  (3iff.  7  u.  8). 

f)  9Ber  bie  tviffenfc^aftKc^e  Befähigung  für  ben  einiä^rig^freimiHigen  Dienfl  bur^ 
eine  Prüfung  nac^nieifen  mU,  ^at  ftc^  auf  bie  Borlabung  ber  ^rüfungdlommiffton  per* 
fönli(^  im  0rüfungfitermine  einjufinben  (§.  91,  3iff»  ^r  <>•<*•  ^O-  ättiä^rlid^  finben 
Itoti  Prüfungen  ftatt,  bie  eine  im  f^rü^ja^re,  bie  anbere  im  $erbfte.  Dad  ©efu^  um 
3ulaffuug  3ur  Prüfung  mug  für  bie  ^rü^ial^rdprüfung  fpäteflen«  bid  jum  1.  Sebr.,  für 
bie  $)erbftprüfung  fpäteftenö  bi«  jum  l.Äug.  angebracht  »erben  (ebenbaf.,  3iff-  ^^* 

g)  Die  ^rüfungdtommifftonen  befielen  au«  orbentlidden  unb  au§erorbentlicf|en  WtiU 
gliebcm  (§.  92,  3iff.  1,  a.  a.  D.).  Drbentti^e  SWitglieber  ftnb:  a)  j»ei  @tab«offijiere 
ober  ^auptleute;   b)  ber  3i*>itoo^t?^ube  ber  Obererfa^fommifpon ,   in  beren  Bejirf  bie 


^  Bu  §.  90  f.  jct^t  bie  ^bänberungeu  burc^  1904  a(«  Anlage  2  beigefflgte)  ,/4>rafuug«ovbmnig" 

bie  ».  0.  25.  aWärj  1904,  3.  Bl.  89.  eiloffeu,  roelc^e  bie  ©egenpänbe  ber  ^^Jrttfung  unb 

•  »gl.  3.  »L   für  bü«   3).  Ä.    1904,    3.  .  ba«   ^Jerfo^ren   bei    berfelben    feppcttt   nnb   bte 

293  ff.,  bo«  neneffe  i^efamtüergetclini«.  i   ©runbfüt^e  ber  (Sntf<!^eibung  Aber   ben   9u«faU 


>.  Aber  biefe  Sabaub,  Bb.  I,  e.  367. 

*  Aber  bie  Prüfung  fetbft  unb  bie  3ulciffig« 

fett  ber  Sieber^olung  berfelben  ift  bie  (bem  §.  91 

ber  Se^rorbtwng,  bejio.  b.  ^erorbn.  o.  25.  SD^är) 


ber  Prüfung  regelt.  (Sintnalige  Sieber^olung 
bei  ^Jii^tbefle^en  ifl  geflattet,  audiiat)m0»etfe  felb^ 
abermalige,  f.  bo^u  ^rorbnung  0.  25.  ^2är} 
1904,  bie  jeftige  3iff.  3  b.  §.  91,  3-  33L,  e.  89» 


118 


2>a«  €tM»tit«ctft#t.    (§.  54.) 


^üfttngMommiffton  i^ren  @t^  ^at,  unb  ein  jMeite«  9Rttgßeb  au^  bet  ßUntocitoaÜimg. 
%igerorbent(i<^e  SRttgßeber  ftab  bk  jut  Kbl^(tu»g  ber  Prüfungen  ^erangitjiel^itbeii  ^c^ 
einer  ^ö^cren  Se^onjiatt  (efcenbaf.,  ß^ff.  2).  Die  Srnennung  ber  o^en  jii  a  genomücst 
orbentfi^en  9Ritgtieber  erfotgt  bur^  bad  (SeneraHontntanbo ,  ber  aitgerorbeitt(i(^en  bitrd) 
bie  in  ber  britten  dnftang  fungierenbe  ßi^I^e^^be,  xoüift  te^tere  ais€i|  über  bie  ^emfintg 
be^  3tDeiten  9Rttgfiebed  ber  Bi^i^^^^^ttung  fotoie  ttier  bie  3tt^v^fttn0  ^^^  ^vactm^ 
beanttett  bie  erforbertit^e  Knorbnnng  }u  treffen  ^at.  Der  3i^(^o^4^)ti^  ^^  Oüererfa^« 
fottimiffion  fül^rt  ben  »orftfe  ber  ^rüfung^fommtffton  unb  regelt  bie  ©efi^fte  (ebenbof., 
Siff-  3)-  3w  Ausfertigung  ber  9?ere{l^tigung«f(^eitte  bebarf  e«  nur  ber  Unterfc^rift  bed 
Sorfl^ben  unb  eine«  mifttäriftl^en  SRitgtiebe«  (ebenbaf.,  giff-  ^)- 

5.  Äuger  bicfer  befonberen  »iffenf^afttic^en  unb  ben  attgemeinen  SorauSfe^ungen 
ber  förj)erli(^en  laugtid^leit  unb  firafrcd^tü^en  Unbefc^otten^it  ijl  nod^  erforberü<^  „bie 
nötige  morüUfd^e  Oualifilation",  toetd^e  ymav  in  ber  8?egel  üorauSgefett  »irb,  aber  twm 
ber  ffirfafebe^örbe  britter  Sfnftauj  aud^  o^ne  bie  Unterlage  eine«  fbrafric^terßt^en  Urteitt 
obgefproc^en  »erben  !ann  (SBe^rgefe^,  §.  10;  SBe^rorbnung,  §.  93,  3iff.  9,  «bf.  2). 

6.  Der  Dicnfieintritt  (ginjä^g^Sreitoittiger  finbet  atti%Ii(^  am  1.  Oft.,  be. 
einzelnen  bitrd^  bie  @enera(fontmanbod  ju  beftinunenben  dnfanterietru^))entei(en  am  1.  Sprii 
ftatt.^  ÄuSnal^men  l^ierbon  ttnnen  nur  burii^  bie  ®enera(fommanbod  kierfügt  verbeul 
Der  Dienfteintritt  t)ou  ^^armajeuten  fann  bei  t)or^anbenen  Satanjen  ieberjeit  burd^ 
Sertttitttung  bed  ÄoriJ^generatar^te«  erfolgen  (SBe^rorbnung,  §.  94^  3iff-  !)•  S)ie  SKelbung 
^um  Dienpteintritte  tann  ju  ben  im  §.  94,  ^ifitx  1  genannten  ^tittrt  unb  im  Saufe 
bed  ben  ein^etnen  2:erminen  t^orange^enben  Siertetja^re«  erfolgen,  mobei  ber  93ered^tigungd« 
fd^ein  unb  ein  obrigfeittid^«  Ätteji  über  bie  pttlii^e  SüJ^rung  feit  (grteilung  ber  Sered^* 
tigung  borjugeigen  ift  (ebenbaf.,  B^ff*  ^)*  '^^^  ftommanbeur  bed  S:ruppentei(d  t)eranta§t 
bie  ttrjttid^  Unterfud^ung  bed  fic^  äRelbenben,  fomie  bei  ^or^anbener  2:augli(^feit  unb 
morafifd^er  Sürbigteit  feine  (EinfteQung  unter  Serü^c^tigung  ber  beflimmten  3^ermine. 
dn  gri^geren  ®amtfonen  erfolgt  nad^  Änorbnung  be«  ©eneralfommanbo«  bie  Serteilung 
ber  ^eitoilligen  auf  bie  2:ru^))enteite  ber  gemä^lten  Sßaffengattung  burc^  bie  benfelben 
^orgefefete  SKiMrbe^örbe  (ebenbaf.,  Siff.  3).  tann  bie  ©npettmig  erft  f»)äter  erfolgen, 
fo  mirb  ber  (^imiCiige  angenommen  uub  i^m  bie  Ännal^me  auf  htm  Sere(i|tigung«f(^eine 
befd^einigt  (ebenbaf.,  3iff-  4).  S35irb  ber  pc^  melbenbe  greitoittige  tro^j  gering^er  An- 
forberungen  an  feine  Äör^jerbefc^affenl^eit  für  uutauglid^  erachtet,  fo  toirb  er  t>on  htm 
ilommanbeur  be«  !JnH)^)enteil«,  bei  toeld^em  er  fi^  gemelbet  l^at,  abgetoiefen.  Die  ®rünbe 
ber  Äbtoeifung  werben  auf  bem  Sered^tigungdfc^einc  angegeben  (ebenbaf.,  3iff-  ^)-  -^f^ 
ber  greitoittige  nur  für  bie  oon  i^m  gewählte  SBaffengattoig  untauglid^,  fo  barf  er  fic^, 
»enn  er  bie  SWittel  l^ierju  ^at,  bei  einem  2:nH)pentcilc  berjcnigcn  SBaffengattung  melbeu, 
für  loeld^e  er  uac^  8lu«tt)ei«  ber  ®rtinbe  feiner  äbweifung  tauglich  erfc^eint.  (Siu 
©rrnib  jur  Äbtoeifung  barf  in  biefem  gaUe  nic^t  barin  gefunben  werben,  ha%  bie  unter 
3iffer  1  genannten  Termine  bi«  gu  14  lagen  übcrfc^ritten  ftnb  (ebenbaf.,  B^ff-  ß)- 
©irb  er  aud^  bei  bicfcm  Zmpptnttxk  abgewiefcn,  fo  mclbct  er  fid^  unter  SSorlegung 
be«  33ered^tigung«ft^eine«  innerhalb  oicr  SBod^en  bei  bem  3i*>itöoi^f^6««^^tt  ^^^  (5rfa6= 
fommifjton  feine«  ?lufent^a(t«orte« ,  welcher  bie  folc^ergeflalt  äbgewiefenen  gur  SSorfleÖung 
bei  ber  Dbererfa<j!ommiffton  beim  Äu«^ebung«gef(^dfte  bcorbcrt.  Qn  bringenben  göUcn 
barf  eine  außerorbentüd^e  SWuftcrung  unb  eine  auf  ba«  Srgcbni«  berfelben  begrünbete 
ffintfctfeibung  ber  Dbcrerfafefommifpon  herbeigeführt  werben  (ebenbaf.,  3iff-  V-  ®« 
Dbererfaftfommiffion  entfc^eibet  ua^  ben  allgemein  gültigen  ®mnbftt(jen.  ginbet  fte  einen 
t)on  ben  3^mp|>en  abgewiefenen  grciwiüigen  taugtic^,  fo  wirb  er  für  eine  bcjHmmte  S38affeu« 
gattung  bcgcid^net  imb  mu^  oon  icbcm  S^ru^pcntcitc  berfelben  angenommen  werben.  SBer 
ür  bell  Dicnft   gu  ?ferbc  begcid^net  ift,   aber  nic^t  bie  SKittel  ^at,   mu§   aud^  bei  ber 

Infanterie  angenommen  werben  (ebenbaf.,  3iff-  Ö)- 

7.  Der  einjä^rig^freiwittige  Dienft  wirb  entweber  mit  ber  ffiaffe,  ober  al«  ^^ormageut. 


*  ©cjügltt^  bc«  !5)tcn|lüntrittc«  bct  «injiHrtg- 
grciwifitgen  bei  ber  SD^ortne  oerwetft  bie  2L^c^r* 


orbnung,  §.  93,  3iff.  1  auf  bie  in  ber  SKarine» 
orbnung  entffattenen  ^efHmmungen. 


ie  VMftt^f&i^.    (§«  54.) 


119 


ober  att  ttttterrogar^t  abgeteifiet.  ^  SKebijiner,  toüift  iit  ba«  Sanitäti^for|^  anfgetwittinai 
^n  loerbeit  wünfc^n,  bimen  ein  ^albe^  Oa^r  mit  ber  SBaffe  rnib  naij  ertangter  ^t^co« 
bction  aU  Xrgt  ein  ^o(b(«  da^  ate  Unterarzt ^  (C^eerotbnuits,  §.  22). 

8.  3)er  cinitt^rig^fTcinjttligc  Dtcnft  bttbct  bic  ©runbfagc  für  9e« 
reitpellnng  ber  für  bic  Ärieg^formationcn  crforbcr{t(^cn  Offiziere.  3)eiit»= 
gem&g  tft  bie  mitit&rif^e  9[u9btTbnng  biefer  t^rehoinigen  eine  befonbere.  92ad^  Sefbrbe«' 
mng  jum  Unterofftjier  erfotgt  näm(i(I|  noi)  koü^renb  ht9  ^enfiia^red  bie  SuSbttbnng 
gnm  Dffijier;  hierüber  ift  am  Sti^tuffe  be^  ©teitftja^re«  eine  ^rüfnng  abjntegen,  aiif 
@runb  beren  eDentnell  bie  Duatififotion  gum  Dfftgier  erteilt  n)irb.  9t(i^  (Enttaffung 
an«  bem  attiDen  S)ien{i  banert  bei  biefen  t^teimiffigen  bie  9}efert)e))fli4t  fec^d  da^re, 
bie  l^anbme^rpffid^  ift  bie  gen)9^nli(f)e.  (Sine  9tobtft!attt)n  erfäl^rt  biefe  ^fli(^t  burd^ 
bie  (Ernennung  ^um  Dffijier,  nield^e  na^  einer  befonberen  ad)tn)bc^igen  Übung 
unter  3ufHmmung  be«  betrcffenben  ^oramanbenr«  naäf  flattge^abter  S3a^(  ber  Offiziere 
bed  ^anbwe^atatOond  (bei  (Sinbemfenen  bed  Z^m)))>entette0)  burc^  ben  Sontiugentd^erm 
erfolgt,  nad)bem  ber  ju  Sefbrbembe  on^brüdHic^  feine  ßufünnnung  erftärt  ^at  (SEße^rgefe^, 
§.11).  Ouriflif^  if[  biefer  Dienfi  on  ftc^  lebiglit^  (^rfüflung  ber  gefefelit^en  »lefertje.» 
nnb  ^anbme^rpflic^t;  nur  bie  befonbere  9rt  ber  SrfüOnng  biefer  ^fltc^t  im  Ofpjierd« 
ber^ttttaid  beruht  auf  $reitt)i0igfeit;  baju  gehören  au(!^  bie  befonberen  Übungen,  bie  f^rift« 
(ic^  }ugefi(^ert  werben  muffen.'  fluger  ben  ))orgef(^riebenen  Übungen  ^aben  bie  9teferbe^  nnb 
^anbroe^roffigiere  nod^  bie  allgemeinen  ^flt^ten  nnb  biejenigen  ^infic^tlic^  ber  StontroQ» 
berfamminngen  in  befonberd  georbneter  SSBeife  gu  erfüQen  (SBe^rgefe^,  §-1^;  SBe^rorbnnng, 
§.  114,  3iff.  lOj.  ICie  Serfeftung  jur  Sanbtoe^r  fann  bei  ©nberjlänbni«  be«  Dffljier«  «nb 
feine«  Strup))entei{e«  unterbleiben;  bie  Serfet^ung  gur  Sanbtoe^r  jloeiten  Aufgebote«  unb  )um 
^anbffatrm  erfotgt  auf  ®mnb  eine«  formeÖen  8(bf(^ieb«gefu(^e«.  dm  ftriege  erfotgt 
bie  Serkuenbung  au(^  ber  Sanbioe^roffigiere  (ebigtid^  nac^  bem  mititärifci^en 
»ebtirfni«  (ffie^rgefeft,  §.  12).  5n  »ang=  unb  Dienpber^ältniffen  fielen  bie  Dffijiere 
be«  9eur(aubtenf!anbe«  im  übrigen  ben  aftioen  Dffi}ieren  DoOIommen  gteic^,  ^aben  in«« 
befonbere  aQe  ®tanbe«re^te  unb  ®tanbe«))f[i^ten  ber  Dffigiere.  Sei  3&o^nung«tte^feI 
Derbleiben  Dffijiere  be«  Seurfoubtenftanbe« ,  foll«  ni(^t  formelle  Serfefeung  erfolgt,  in 
i^irem  bi«l^erigen  j£ru))penteit,  a(fo  au^  Kontingent,  ^ie  naiven  Sorfc^riften  f.  in  ber 
^eer«  unb  in  ber  ÜRarineorbnung. 

IV.  9lu§er  ben  Sorfd^riften  über  ben  Don  befonberen  9Sorau«fe^ungen  abhängigen 
einiä^rig«freiU)inigen  !Dienft  befielen  {eboci^  auc^  noc^  ©onberborfc^riften  über  ben  frei« 
»iUigen  Eintritt  in  ba«  ^eer  ober  bie  §(otte  über^au^t  (f.  9Be^rorbnung,  §§.84 
—87,  ju  §.  84  eine  (grgttnjung  3.»(.  1904,  ©.79).  Cbgleid)  nac^  ber  »efiimmung 
be«  9rt.  59  ber  ^J^ei^doerfa^ung  unb  be«  §.  6,  Hbf.  1  be«  (Sefe^e«  o.  9.  3too.  1867 
bie  S^erpfßd^tung  }um  !Z)ienße  im  fte^enben  $eere,  bejiel^ung«n)eife  in  ber  f$(otte  erfl  mit 
bem  DoQenbeten  20.  Seben«|a^re  be«  SBe^r))fli(i^tigen  beginnt,  fo  ift  e«  boc^  geftattet,  ber 
Ser)>f(i(j^tung  f^on  früher  freimiKig  ju  genügen.  S)er  §.  10  be«  ®efe|e«  b.  9.  9{oD. 
1867  beftimmt  nämtic^,  bag  e«,  um  im  allgemeinen  tt)iffenf(^aftßci^e  unb  getverbtic^e 
Slu«bi(bung  fo  »enig  »ie  mögüc^  burci^  bie  allgemeine  SBe^rpflid^t  gu  ftören,  {ebem 
jungen  9Rann  übertaffen  fein  foQ,  f(^on  naij  ooUenbetem  17.  Seben«j[a^re,  toenn  er  bie 
nötige  moratifc^e  unb  lihrperßd^e  Duatifitatton  ^at,  freitoiHig  in  ben  3Ri(itttrbienfl  bon 
$eer  ober  flotte  einjntreten.^  ^emgufotge  ^aben,  abgefe^en  baDon,  bag  biefe«  9te(^t 
bemientgen  gufie^t,  loelc^em  bie  93ered|tigung  gum  einj[ä^rig«frein)illigen  'S^ienfte  gugeflanben 


^  2)ie  nS^en  iOe^mmungen  ^terflber  in  ber 
.^eerorbnnng. 

'  2)te  n^eren  SefHmmimgen  ^ierflber  Dgl.  in 
ber  Se^rorbnung,  §.  21,  in  ber  ^cfanntma^ung 
be«  9tet(^«fan3(er«  unb  bed  preug.  ^rteg«min. 
ö.  21.  Ott.  1873  (3.  m.  für  b.  X.  9?., 
@.  384;  2»-  «I.  b.  i.  SSerto.  1874,  @.  137, 
9^r.  160)  unb  in  ber  $erorbnung  o.  6.  gebr. 
1873    Aber    bie   Organtfotion    be«    <Santtttt«« 


(orp«,  §.  5  (^rmeeocrorbnungsblatt  1873, 
(g.  106). 

»  »g(.  ?abonb,  «b.  IV,  @.  175, 176,  9fi.  2. 

^  !SEBe^rpfüd^tige,  meiere  freiföilltg  in  ba«  fie^cnbe 
$eer  ober  bie  g(otte  treten,  ^nb  bec  ^u«« 
Hebung  ntc^t  me|r  untermorfen,  merben  alfo 
überhaupt  nic^t  „mi(itärpflt(^tig"  im  jurifttf^en 
einne  be«  Sorte«,  ^gt.  9eeit6«mi(itärgefe6  o. 
2.  aWai  1874,  §.  10,  nnb  SeJ^rorbnimg,  §.  24. 


120 


2)a«  Stoatdtütomcdpt.    (§.54.) 


tDorben  ifl\  ani)  anbete  SDtUttärpfüd^tigc  bad  9ttdft,  fd^on  t>or  %gtnn  be«i  mUttttidpfiid^ 
ttgen  $((terd,  jieboc^  tttd^t  bor  t)oaenbetem  17.  I^ebendja^re,  freinritttg  ,)U  brei^  ober  toter« 
jS^rigeni^,  bei  ber  SD^arine  anij  ju  fünf:«  ober  fe^^jä^ngent  otttDem  3)tenft  in  bad 
fie^enbe  $eer,  be^ie^ung^toeife  bie  Spotte,  ein}utreten,  kooburc^  imif  §.  17,  Slbf.  2  a.  o.  D., 
jugleidi  i^r  SRec^t  begrünbet  mtrb,  felbft  ben  Truppenteil  innerhalb  be^  ^ziijt^  }u  ttfi^(en, 
bei  koetc^em  fie  i^rer  aftioen  Dienftpfitd^t  genügen  tooden.^  Sßer  toon  btefer  93efugnid 
®ebrau(^  ma(^en  mU,  mug  bte  (Srlaubni^  jur  Reibung  bei  einem  Truppenteile  bei  bem 
3it>itt)orft^enben  ber  (Erfa^fommiffton  fethed  9ufentl^a(t^orte^  nac^fud^en^  bie  (Sriaubnid 
erfotgt  burc^  Srteifung  bed  3J!etbef c^eine^S ,  bie  toon  ber  SinkoiUigung  bed  Sater^  ober 
be^  Sormunbed  unb  Don  ber  obrigleitßd^en  %ef d^einigung ,  bag  ber  jum  frein)iltigen 
2)ienfle  fid^  Sßelbenbe  burd^  3i^i(^^^^^(^niff^  ni^t .  gebunben  ift  unb  {t(^  untabel^aft  ge^ 
fü^rt  §at,  abhängig  jn  ntad^en  \^.*  !Der  erteilte  SD'ietbef^ein  ^at  nur  bid  }um  näc^flen 
1.  aprif  ©üttigleit.  Ser  bi«  jum  31.  WlUv^  feine«  erfien  SKintärpfKc^tja^re«  feineu 
SRelbefc^ein  nadjgefud^t  ober  erhalten  ^at,  bleibt  jur  S3erfügung  ber  £)bererfa^!omntifftoit 
(®.  0.  6.  aRai  1880,  «rt.  U,  §.  10;  SBc^rorbnung,  §.  84;3iff.  4).  Unter  Vorlegung  be« 
SRelbefc^eined  ^aben  bie  S3etreffenben  ftd^  an  ben  Jlommanbeur  bed  t>on  i^nen  geto&^lten 
^Truppenteile«  gu  menbcn,  weldjer,  fofern  er  lein  Sebenhn  gegen  bie  Slnna^me  ^at,  i^re 
förperli^e  Unterfud^ung  oeranlagt  unb  über  i^re  Snna^me  entfd^eibet.  Sofortige  Sin« 
fleUung  finbet  nur  bei  oor^anbencn  äSafanjen  unb  nur  in  ber  3^^^  ^^nt  1.  Ott.  bid 
31.  2Rär3  jlatt.  Außerhalb  biefer  3^^*  bürfcn  nur  freiwillige ,  »ct(^e  auf  Scförbcrung 
bienen  tvoDen,  ober  toeld^e  in  ein  ÜRilitännufttforp«  einjutreten  toünf^en,  eingefieDt 
»erben  (3Be^rorbnung,  §.  85, 3iff-  2)-  Sßenn  teine  S^atanjen  bor^anben  flnb,  ober  ^vd^ 
koiKige  mit  9?üdtftc^t  auf  bie  ^At  i^rer  äRelbung  ni^t  eingeflellt  loerben  bürfen,  fo 
lönnen  bie  f^reitoiHigen  jtoar  angenommen  kverben,  ftnb  jebod^  nad^  Sbna^me  i^red 
3Relbef(^eine«  bi«  }u  i^rer  Sinberufung  Dorläuftg  in  bie  ^eimat  ju  beurlauben.  Ö^re 
Stnnal^me  erfolgt  bur^  (Srteilung  eine«  9nna^mef(^eine«  (§.  85,  3^ff*  ^)-  ^^^^  f^^^^ 
willigen  (Eintritt  in  bie  SDtarine  gibt  bie  ÜRarineorbnung  bie  näheren  Sorfd^riften. 


D.   2)er  SKtlttärcrfaft  im  ^rieben- 
(SBe^rorbnung:    ^rfler  Seil  §§.  1—94.) 

X)ie  Erfüllung  ber  S93ef|rpflid^t  wirb  gegenüber  ben  einzelnen  SEBe^rpflic^tigen  burc^ 
Sud^ebung  (9tefrutierung)  jur  ®eltung  gebraut;  bie  3(u«^ebung  ^at  ben  3^^'^  ^i^  ^^' 
gemeine  ^e^rpflid^t  bur^  SinfleUung  ber  baju  Serpfli^teten  jum  aftioen  jDienfle  }ur 
^u«fü^rung  ju  bringen,     dn  biefer  Sejie^ung  gelten  folgenbe  ^^eftimmungen : 

I.  Der  Äaifcr  bcftimmt  für  jebe«  3a^r  na^  fKoggabe  be«  ©efcfte«*  bie  3a^t 
ber  in  ba«  flel^enbc  $eer  unb  in  bie  SKarine  eiu^uftdlenben  SRefruten.  ®er  gefamte  Cr= 
fa^^bebarf  wirb  i^unöd^fi  na^  3Raggabe  ber  erfolgten  Abgänge  im  Stammen  ber  gefe^licf) 
feflgeftcBtcn  5?viebcn«präfenjjiffcr  normiert;  bie«  ift  au«f(^liegli(^  ®a(^c  be«  Äaifer«.* 
35iefer  ©efamtbebarf  ber  SRcfruten  würbe  bi«^cr  buvd)  ben  93unbe«rat«au«f(^ug  für  ba« 
Sanb^ecr  unb  bie  gcftungc«,  6c5ic^uug«weife  unter  äRitwivfuug  be«  3?unbc«rat«au«fd^uffe« 


^  9$gl.  bte  oorpe^enben  ^udfü^rungen  i\i  lU. 

*  S)er  freiwillige  C^intvttt  ju  einer  Dierjä^« 
rtgen  aftiiieu  ^ienft^ctt  bei  ber  ftaoaUerie  be« 
grünbet  ^iiglcic^  ba«  9{e(^t,  nur  brci  3a]^re  bei 
ber  Sanbroe^T  311  bienen.  (9{ei(^«mtlttärgcfe^  0. 
2.  aJ?ot  1874,  §.  50,  Slbf.  3). 

*  Über  bie  ^bleiftung  ber  gcfe^ltd)en  2)ienj!* 
Pflicht  al«  UnterrogQijt  opl.'  §.  19  ber  S3e- 
fiimnuingen  über  ha9  ^J)^t(ttärt)eterin(ivioefen  0. 
15.  3Qn.  1874  (äJ^ilitörgefe^gebung  mit  G^rlöut., 
«b.  I,  «bf(^n.  II,  e.  290).  Über  ben  frei, 
willigen  (Sintritt  im  jiriegc  vgl.  Sel^vorbnuug, 
§.  98.  Über  bie  !I)ienppf[i(^t  ber  i^öglitrge  mi(i« 
tftrifc^er  ^ilbung«'  unb  ^e^ranftalten  (für  jebe« 
3ai)r   ^nftaltdbefud^   2   3al)rc    längerer   afti^cr 


!S)ienfi)  Se^rorbnung,  §.  10.    Über  freimitttgeu 
(Sintritt  inUnteroffi)ierf(^ulen  ^eijrorbnung,  §.87. 

*  Über  bie  nad)  (Sinftellung  Don  freiwilligen 
gu  erftottenben  iDMbimgen  f.  ^e^rorbnung  §.  86. 

'^  9{ämtidj  noc^  ^D^aggabc  ber  ^eftimniungen 
be«  «rt.  59  ber  9?.  Jb'crf.  (2)ienfljett)  unb  ber 
gefe^Iic^en  SÖorfc^riften  über  bie  grieben«präfem« 
ftärfe  be«  .t^ecre«,  @.  ü.  25.  a)iärg  1899  («.  i», «. 
213),  ba«  bte  grieben^präfena  auf  495500  @e* 
meine  u.  («chette  bi«  31.  'SDidx^  1904  feftfe^t,  jebt 
burc^  (^.  u.  15  ^prt(  1905  (9e.  (^.  ^.  247)  btd  anf 
505899  (»eineine,  OJefreite  unb  ebergefreite  im 
3abrc  1910  er^b^t. 

*  Xflft  biefe«  ÜWedjt  be«  .^aifer«  angefwftt«  ber 
burd)    O^ffc^    (fegebenen    Qj^runblagcn    ber    ^e» 


2)ie  W^tffxp^viit    (§.  54.) 


121 


für  bad  @eeioefen  auf  bie  eini^eüien  99unbc^jlaaten  nac^  bcm  Ser^öttniffe  ber  Seüöffe:^ 
rung  öerteilt  (®.  ö.  9.  5«oö.  1867,  §.  9,  «bf.  1).  Diefe  »orf^riftcn  i^abtn  tmttr- 
^in  eine  etnfd^meibenbe  3(bänberung  erfahren  burc^  bad  @efe^  über  bie  Srfa^oerteUung 
ö.  26.  ü»ai  1893  (».  @.  ».,  @.  186);  baju  erging  bie  taiferüc^e  «erorbnung  u. 
3.  Ouiii  1893  (3.  »(.  b.  S).  9?.,  (S.  157  ff.).  Auf  ©runb  btefe«  Oefefee«  erfolgt  bie 
(Erfa^toerteilung  nic^t  me^r  auf  ,,bie  93unbedflaaten'S  fonbern  auf  bie 
Xrnteeforpdbejirte;  bemgemSg  futb  auc^  an  @teQe  ber  ^unbedrat^au^fc^ttffe  bie  ^ieg^« 
mintfierien  getreten.  3)er  feflgefleUte  (Srfa^bebarf  ber  2:ru))))entette  toirb  bid  1.  SRai  {eben 
Oa^ed  ben  3u{länbigen  IMeg^minifierien  nntgeteitt.  (äBe^rorbnung,  §.  öl,  3iff*  ^r  S^^ffung 
t).  25.  SWörj  1904,  3.  SI.,  ®.  87)  unb  burc^  biefe  erfolgt  fobann  bie  »erteitung  auf 
bie  %rmee(orpd  ^§- ^2,  3iff*  1)*  3)iefc  ^[nberungen  maren  burc^  pvatti^ijt  92ot« 
toenbigleiten  ))eran(a§t  unb  finb  bie  richtige  Folgerung  aud  bem  S^ratter 
bed  beutfd^en  $eered  a(d  Steic^d^  uic^t  ^ontingentd^eer.  ÜDie  (Sin^eit  ber 
Organifation  be«  beutfc^en  9{eic^d^ecred  ifi  burc^  bad  ®ef.  D.  26.  SDlai  189^ 
für  bie  ^eeredergänjung  ftreng  jur  3)ur(^fü^rung  gebracht;  bie  Singe(' 
fiaaten  finb  erfe^t  burd^  bie  Srmeeforpd,  be^ie^ungdtoetfe  bie  ^effifc^e 
3)it)ifion.  S)ie  Srfa^oerteitung  fUr  bie  SRarine  erfolgt  gemäg  ber  bom  9{ei(^dmarineamt 
erfiatteten  Sebarf^angabe  burd^  bad  ))reugif  c^e  Striegdminiflerium  (^e^rorbnung,  §.  52, 3iff  •  ^)- 

ferner  ift  nid^t  me^r  bie  ortdanmefenbe  SeDöHerung  bie  ©runbtage  ber  Seredjnung 
bed  (Srfa^ed,  fonbern  bie  3^^^  ^^^  bienfhauglic^en  ÜRilitär^flid^tigen  be9  93ejirle^;  ab«^ 
gerechnet  merben  bie  äuMünber,  bie  (Seeleute  unb  bie  freimiOig  Eingetretenen.  3)ie  Ver- 
teilung be9  (Srfa^bebarfed  erfolgt  nac^  (anb«  unb  feemännifc^er  93et)5(Iemng  getrennt. 
S)te  Verteilung  bed  (Srfa^bebarfed  an^  ber  feemännifc^en  99eb9tferung  gefc^ie^t  burd)  ba9 
))reugif(^e  Srieg^minifterium  wii)  ÜRaggabe  ber  ^af^i  ber  oor^anbenen  bienfhaugßc^en 
9Rilitär^fIi(^tigen  ber  feemSnnifc^en  93et)5t(erung  (®.  t>.  26.  3Rai  1893,  %rt.  H,  §.1, 
«bf.  3;  «ei(^8Derf.,  «rt.  53,  «bf.  4).  Seim  SKangel  an  (grfotjmannft^aften  ber  fee= 
männif(^en  iBet)5ttemng  ^  wirb  ber  Vebarf  burd^  {hinübergreifen  auf  geeignete  SRißtär« 
Pflichtige  ber  Sanbbet)bllernng  unter  3ute4nung  }u  ben  für  ba^  Sanbl|eer  aufzubringen^ 
ben  %etruten  gebedt  (@.  t).  26.  SRar  1893  a.  a.  O.).  Vermag  ein  SJejir!  feinen  Seefruten«^ 
anteil  nic^t  auf}ubringen,  fo  totrb  ber  Slu^faU  auf  bie  anberen  S[rmee(orf)dbe}irte  U€<' 
felben  9tei^dmilitärlontingentd  ^  —  ^reugen  mit  ben  feinem  ^iegdmtnifhrium  unterftcllten 
Staaten  Sattem,  SBürttemberg,  ©ac^fen  —  nac^  SRaggabe  ber  Dor^anbenen  Über» 
)ä^ligen,  unb  gtt)ar  }unä(i^fi  auf  bie  näc^ft  ^ö^ere  SRilitärterritorialein^eit  (nämlic^  bie 
Xnnee(orf>«^  ^Citiifiond«,  unb  Vrigabebejirfe  bed  §.  5  bed  Sfeid^Smilitärgefefeed)  über« 
tragen.  3)te  unter  fetbftänbigcr  Venoaltung  fte^enben  Slrmeeforp^begirle  fbnnen  im  $)e= 
barfdfaQe  im  ^eben  jur  9iefrutengeflellung  für  anbere  Strmeetorpd  nur  in  bem  äßage 
^erangegogen  loerben,  al^  Knge^brige  anberer  Kontingente  bei  i^nen  in  ©emttg^eit  bed 
§.12  bed  9{et(^dmilitttrgefe^e^  }nr  Su^^ebung  gelangen.  Diefen  Su^gletd^  l^aben  bie 
firieg«mtmfleriett  unteretnanber  gu  orbnen  (®.  ü.  26.  ü»ai  1893,  «rt.  II,  §.  1,  «bf.  5; 
ffie^rorbnung,  §.  52,  3iff'  ^f  ^)*  ^<  übrigen  ifl  für  bie  3uteilung  ber  aufgehobenen 
9{efruten  an  bie  Xxvc^ptn  bed  dteid^d^eered  ba9  militärifd^e  Vebürfniö  entfc^eibenb.^ 

!Die   l^iernac^   aufgefleOte  SDtinifteriaterfa^oerteilung   mirb  00m  preuf^ifd^en  ßrieg^^ 


rec^nung  „ein  nur  formelle«  ij!'*',  betont  l'o« 
bonb,  «b.  IV,  @.  49^ 

»  @.  über  biefen  ««griff  »S.  97. 

-  «gl.  gabonb,  «b.lV,  a.49,  für  Sürttcm* 
berg  je^^t  bie  (Bonberuorfi^rtft  in  ^rt.  I,  §.  1  be« 
@.  D.  15.  «pril  1905.  Tain  8.^.1905,  3.119  f. 
lu  fBe^rorbnung,  §§.  51— r»y. 

'  !S)ie  iOeftimmung  be«  %bl  4  be«  §.  9  M 
Mei(4«mt(itargrfe^«,  je^t  ^rt.  II,  §.  1,  9lbf.  6  b. 
®.  D.  26.  3)eai  1893,  berut^t  borauf,  bag  noc^ 
§.  12  bedfelben  jebrr  ÜKi(itörpf(i(^ti()e  in  bein^ 
jentgen  «u^^ebungdbrjtrfe  geftetfung^pflic^tig  tft, 
in  tofldfem  er  feinen  bauernben  "Xufcnt^altdort, 
ober  in  (Srniangelung  eine«  fold^en,  fetneti  '&of)\u 


fift  ^Qt  (ogl.  «rt.  17  bc«  ®.  ü.  9.  9ioü.  1867) 
unb  bog  bie  iD{iütär))f(i(^tigeu  and)  in  bentjrutgen 
«udbebungdbqirfe,  in  welchem  fir  fid)  \n  ge« 
fleHeu  ^aben,  unter  Slnrec^nung  ouf  ba«  toon 
bemfrlben  aufjubringenbe  9{efvutru(ontiugeut,  jum 
SDMlitärbicnfte  ^eronju.^ie^cu  finb.  ©icrburc^  unb 
burc^  ba«  ©efetj  0.  1.  ^Jiou.  1868  über  bie 
greijügtgfeit  ifl  bie  ^ÜJöglicftfcit  gegeben,  baS  in 
bem  einen  8unbc«flaate  4)?ann|(^aften  jum  9)?iH^ 
tärbienfte  herangezogen  iverben,  iDe(d)e  «ngebörige 
eine«  anberen  Staate*  finb.  9iur  in  bem  a)iage 
alfo,  aU  bie«  bei  i^nen  zutrifft,  fotten  bie  unter  felb« 
fiänbiger  ^ermaltimg  fte^enben  ^rmeetor))«be)irte 
im  grieben  jur  9Jcfruteitgeftellung  für  anbere  «rmee* 


122  Z'a«  &Mmntttntifi.    (§•  54.) 

tnüiffieriutn  bem  babtfi^cn  unb  ^efftfc^n  äRtttiftcrium  M  dnitent,  betn  ^cic^^marineaniC 
bell  @encra({ominanbo^  unb  bem  .tommanbo  ber  ^effifc^cn  Dtmfton  mitgeteilt  fSSe^rbnuag, 
§•  ^^'  3iff-  ^)-  ^i<  äRiniflcrialerfa^tieTtetbmg  mn%  ent^atten:  a)  bie  ®efamt^a^(  ber  m$ 
iebem  3lnneeIoT))dbejtrI  ju  ^eQenben  Stefruteu,  getrennt  naij  taub«  unb  feeinännifc^  Se- 
toülferusg;  b)  bie  Verteilung  ber  au<)  {ebem  Snneefor^^bejirfe  ju  fleOenben  9trfniten  naij^ 
ben  9rmeetor))i<t^  für  metd^e  fie  beftimmt  ftnb,  unb  na(^  Waffengattungen  getrennt,  du 
benienigen  6rf a^begtrten ,  in  mliftn  S^efmten  fttr  bie  flotte  }u  fieUen  ftnb,  Üft  anii 
bie  Verleitung  berfetben  anf  bie  9Rarinetei(e  anjngebeu  (Sße^rorbnnng,   §.  53,  3>ff-  ^)- 

3>ie  ©eneralfomntanbo^  nerteiten  fobann  ben  and  i^m  Sereid^e  anfjnfcriugeiiben 
(Erfa^bebarf  auf  bie  dnfantertebrigabebejirfe  (ftor))derfa^))ertei(nng)  nadj  beut  Ser^ftni^ 
ber  in  biefen  Vejicfen  Dor^anbenen  mithürbienfitangtic^en  nti(itftr))f[i(^tigea  SeDttIterung, 
getrennt  naij  lonb^  unb  feentännifc^er  Seüötfemng  (SSBe^rorbnnng,  §.  d4,  ßiff*  ^)-  ^^ 
.^orp^erfo^berteilnng  enthält  bie  Verteilung  ber  innerhalb  ber  einzelnen  dnfanteriebrigabe' 
bejirfc  tnfjubringenben  :}{etmten  auf  bie  !£m))))enteite  (a.  a.  £).,  ßiff-  2)-  Vermag  ein 
Vrigabebejirt  bie  i^ni  auferlegte  Vebarfdja^t  nic|t  anfjubrtngen,  fo  wirb  bie  fe^tenbc 
3a^(  auf  bie  übrigen  Vrigabebejirfe  be^  Jfory6be}irfcd  nac^  9Ragga6e  ber  in  benfelben 
Mr^anbenen  Überfälligen  Derteitt  (a.  a.  D.,  3iff-  ^)-  ^^tui  ein  9mtee!Drydbe)ixf  bte 
i^  auferlegte  Vebarf^ga^I  ni(^t  fhUen,  fo  ifi  bem  juftttnbigcn  Srieg^mtnifterium  ißtx^om 
SDUtteiInng  jn  machen  (a.  a.  £).,  3iff-  4).  ^e  Verteilung  bcd  Vebarfed  an  (Erfa^refertnfien 
gef^ie^t  gleichfalls  burc^  bie  @eneralfommanbo<$  auf  bie  einzelnen  Vrigabebe^irfe  (SBe^« 
orbnung,  §.  ö4,  3iff.  5). 

%a(^  (Em^ang  ber  ftor))Serfa^t9erteilung  entwerfen  bie  Vrigabefommanbeure  eine 
vorläufige  Vrigabeerfa^berteilnng  auf  bie  einzelnen  9uS^ebung9be;^irfe ,  wellig  i^nen  att 
9n^alt  für  bie  burc^  fte  jn  bewirlenbe  9fetmtenauS^ebnng ,  inSbefonbere  au^  fttr  Ue 
«uSwa^l  ber  SRilitärpflic^tigen  nac^  Sßoffengattnngen  bient  (SBe^rorbnung,  §.  55,  3iff.  1). 
$!rür  bie  SnffteHung  biefer  Vrigabeerfa^t^erteilung  ift  bie  3^^  ^^  ^^  lonfenben  Oa^ve 
in  jebem  XuS^ebungSbegirfe  in  ben  VorfieQungSliften  enthaltenen  SRiliti&rt>flici^tigen  ntaf^ 
gebenb,  getrennt  nac^  lanb^  unb  feemännifii^er  Veübllerung  (a.  a.  £).,  3^ff*  ^)-  ^ 
ein  Slnd^ebungdbe^irf  nic^t  intftanbe,  bie  i^m  burc^  bie  Vrigabeerfa^berteitnng  auferlegte 
%efmten}a^t  felbß  bei  fieran^ie^ung  ber  3Rilitär))fli(l^tigen  fämtlic^er  SllterStlaffen  auf» 
jubringen,  fo  werben  bie  anbcren  Snd^ebungdbejtrle  benfelben  VrigabebejirfeS  jur  Vu^ 
^itfe  ^ongejogen  na<i^  SDtaggabe  ber  in  i^nen  tiorl^anbenen  Überfälligen  (3iff-  ^)- 
Taranf^  erfolgt  bie  enbgültige  Vrigabeerfa^Derteilung,  fowie  bie  tVefi^ellung  bed  anger 
ben  Überfälligen  im  Vegirf  nocJ^  auf^bringenben  VebarfS  an  (Erfa^refertiften  (3iff*  ^^  ^)* 

Über  bie  ®onbert}orf(^riften  für  bie  @d^iffermufterungen  ^infic^tlid^  ber  Verteilung 
be«  (grfo^bebarfe«  für  ^eer  unb  glotte  f.  aSBe^rorbnung,  §.  76,  3iff.  4—6. 

3)?it  ^eftfleüung  ber  Vrigabeerfa^tierteilung  ift  baS  ^«^ebungSgefi^äft  beenbet;  bie 
(Svgebniffe  werben  ben  @enerat!ommanbod  (in  Reffen  bem  3)i)7ifiond!ommanbo)  unb  t)on 
biefen  ben  SriegSminiftericn  ctngcreid^t;  baS  t)rcugtfd|c  .HriegSminifterium  teilt  febonn 
bie  ©efamtüberfic^t  bem  dtetc^^fan^ler  be^ufd  weiterer  ^{itteilung  an  ^unbedrat  unb 
9?ei(^«tag  mit  (SBe^rorbnung,  §§.  74,  79). 

n.  gür  bie  Drganifation  be«  ©rfa^wcfen«  (SBe^rorbnung,  §§.  1 — 3)  bilben  bie, 
i^ufolge  beS  Steid^Smilitärgefe^ed  unb  feiner  9?a(^träge,  jet^t  ®efe($  t).  25.  iD^ärg  1899 
(«.  ®.  V.,  ®.  215),  «rt.  I,  §.  5,  bcftc^enbcu  22  «rmeeforpdbegirfe  —  16  in  ^rengen 
unb  feinen  ^nnc^en  (ba^u  baS  @arbefor))d  o^ne  Serritorialbejirt),  brei  in  Va^m,  (wei 
in  ©o^fen,  ein«  in  SBürttemberg ,  ba3U  ber  befonbere  DiüiflonSbejir!  Reffen  —  bie 
®runbtage.  3eber  ärmec!orpöbe5trf  bilbct  einen  bcfonberen  ffirfa^besir!.  Oeber  (Srfa^- 
bejirf  jerfäüt  in  ber  Siegel  in  t?ier  -änfantcriebrigabebejirfe.  Scbcr  (htfantcriebrigabe« 
bewirf  befte^t  and  ben  Ve^irfen  ber  zugehörigen  l^anbwe^rbataittonc,  bie  jugleic^  Crfa^«' 


forp«,  b.  ^.  für  Srmeetorpd  anberer  Vunbedflaaten,  (Srläut.  M   Vericf)tevfiatterd   SlaSfer,    o.  a.  C, 

brrangejogcn  roerbrn  bürfen.  $g(.  oud^  bie  SD^ottoe  Vb.  II,  8.  841.    (Sbenfo  ic^t  ®.  o.  26.  9Rai 

pm  §.  9  be«  (Sntw.   be«    ^ci^dmiCitärgefet^r«  '  1893,  §.  1,  9bf.  6.    Über  ba«  „militärifd^  Ve* 

in   ben   (Stenogr.    Vrr.   be«   9?(i(^6tage«  1874,  ■  bürfni^''   unb  brffen  (Sinfc^vänfiingrn  bur^  bie 

Vb.  ni,  «ftcnft.  S^r.  9,  a.  51,  Bp.  2.  unb  bie  ;  iDhlitärfonoentionen  f.  iJabanb,  Vb.  IV,  e.öOf. 


«ir 


(§.  54-) 


123 


bejtrie  fmb.^     X)ie   l^anbtte^rbejirle   ßnb  in  9?it<ffi^t  auf   bte  Stfat^angelegen^eiten  in 
Xtt^^eftttiig^bejttfe  unb  biefe  (enteren  —  menn  nötig  —  in  äRuflentng^Begiric  eingeteilt^ 

SMe  Dnrd^ftt^ng  ber  ^re«ergän}ung  narf)  SRaggabe  ber  tiorfiel^eiib  (unter  I) 
entnm!e{ten  allgemeinen  ®runbf&^e  (iegt  audfd^tiegti«^  unb  o^ne  ä^i^^^ym^  irgeni 
einer  anberen  93e^9rbe  in  befinitiber  (Sntf^eibnng  ben  (Erfa^be^tfrben  ob. 
gür  bte  3ttf^^^^f^4><nfl  ^i^f^  ^i^  ^^^  $eere$ergänjung  beauftragten  I33e^rben  unb  für 
ba«  »crfa^n  t)or  benfelben  ftnb  bie  in  §.  30  be«  SJet^^mititargefe^e« ,  ba}n  Wtfyc^ 
orbnung,  §.  2,  ent^a(tenen  33orf(l^riften  maggebenb. 

a)  !Die  (Einrichtung  ber  Srfa^be^örben  ^at  ftc^  an  bie  in  §.  5  bed  8tet^dntt(itttr<» 
gefe^ed  Dorflefc^riebene  (Sinteitung  be^  9teid^9gebiete9  in  äRititärbegirtc  an}u(e^nen  (§.  30, 
3i)f.  1  be«  Se.  SKU.  ®.).  3)er  8anb»e^rbejir!  bitbet  entweber  ungeteilt  ben  ?lu«^ebung«= 
bejtr!  ober  jerfäOt  in  mehrere  9u0^ebungdbe)irf e ,  bereu  Umfang  unb  @r9ge  füf  na<^ 
ber  Scfj^affen^eit  unb  ©eetenja^t  ber  entfprec^enben  3i^itt)erti)attung«bejir!e  beffimmt* 
(§.  30,  3iff.  2  a.  a.  D.)- 

b)  Die  mit  ben  fiJlnbigen  ©efc^äften  ber  ^eere^ergän^ung  betrauten  Se^örben  jinb: 
1.  für  ben  Sbt^^ebung^be^ir!  bie  (Srfa^tommiffion,  befle^enb  aud  einem  Dffljier,  in 
ber  9{ege(  bem  Sanbme^rbegirrdfommanbeur,  unb  einem  $erraa(tungdbeamten  be«  SJejirfe^, 
ober  too  ein  fot^r  Beamter  fe^(t,  einem  befonber«  ju  biefem  ^wdz  befteDten  bürger« 
liefen  9Ritg(iebe;  2.  für  ben  Onfanteriebrigobebejir!  bie  Obererfa^fommiffion,  hu 
fiel^enb  axA  einem  ^ö^eren  Offiiitr,  in  ber  9{ege(  bem  dnfanteriebrigabelommanbeur,  unb 
einem  ^ö^eren  Senoattungdbeomten;  3.  für  ben  Srmeelorpdbejirl  a(d  b ritte  Onflau) 
ber  fommanbierenbe  @enera(  bed  Srmeelor^d  in  ®emeinf(^aft  mit  bem  S^ef  einer  $ro> 
Dinjial:'  ober  Sanbeöbe^ttrbe ,  fofern  ni(^t  hierfür  in  einjelnen  99unbed{laaten  befonbere 
Se^örben  befieOt  ftnb^;  4.  für  bie  oberfh  Seitung  ber  ^eereSergttnjung  bie  guftiinbigen 
firiegdntiniflerien  in  ©emeinfc^aft  mit  ben  oberfien  3i^i(^^^aItungdbeVörben  ber  einjetnen 
Sunbe«ftaaten  (§.  30,  3iff.  3  a.  a,  £).),  bie  fog.  aRinijierialinflang.*  Den  Äem- 
puttit  ber  Orgonifotion  bilbet  bie  Dbererfa^tommifflon  für  ben  ^rigabebejirt  atd  bie 
Se^rbe,  metd^er  bie  eigentli^  Xud^ebung  ber  9tefruten  obßegt. 


^  2)te  !Bonbn)e^rbe)irf^ntet!un9  für  bo^  2>eut« 
f(^  9tet(^  ergibt  fU^  au9  ber  Einlage  I  pm  §.  1 
ber  Se^rorbnung.  (3.  9t.  1901,  SBeiL  ju  ^x. 
32.  e.  141  ff.). 

*  «.  aWil.  ®.,  §.  30;  ©f^rorbnung,  §.  1. 

■  SÖe^rorbnunj,  §.  1,  3iff-  6-  rrSn  ben* 
icnigen  ^toatra.  tn  n^elc^n  eine  Zeiteinteilung 
befielt,  bilbet  in  ber  Siegel  ieber  Kreis  einen 
3lu«^ebun9«bejirf.  Größere  Äreife  fönnen  je* 
bod^  aud^  in  mehrere  9u6§ebung«be)ir!e  geteilt 
toerben.  ^tttbte,  meiere  leinen  eigenen  Stvt\9 
bilben.  f^b  in  JE^infic^t  M  (Srfa(}gefd^äfte9 
»on  bem  Zeife,  meiern  fte  angehören,  in  ber 
SRegel  ni(^t  gu  trennen,  ^täbte,  totlä^t  einen 
eigenen  Sv69  bUben,  bfirfen  nur  au9na(|m^eife 
in  Derfd^iebette  ^uS^ebungSbegirte  gerlegt  tt^erben. 
2Ro4t  bie  9%  ber  (Sintoo^nerga^I  fo(($e  2:eilung 
erfdrberlii^r  fo  ift  biefelbe  nic^t  rftumlic^,  fonbem 
berart  gu  bemirfen,  bag  bie  SSe^r^flif^tigen  naä^ 
ben  SnfongSbnd^flaben  ber  {Familiennamen  ge« 
teilt  n>erben.  3n  benjenigen  ©unbeCftoaten ,  in 
meiern  eine  Ihreideinteitung  nic^t  befte^t,  merbcn 
bie  9orf|anbenen  iiSertoattungsbegirte  gu  9(u^* 
JKbungSbegirfen  berart  gufammengcCegt,  bog  (elftere 
im  ottgemrincn  mdjt  weniger  a(6  30000,  nnb 
nit^  me^r  ol«  70000  @celen  nmfttffen.  3)ie 
Se^e^ung  ber  ^uS^ebungdbegirfe  unterliegt  ber 
Genehmigung  ber  (Srfa^be^9rbe  britter  3nfiang, 
bie  ber  SRuftening^begirfe  berjenigen  ber  gu« 
pänbigen  Cbererfo^fommiffion".  Unter  3iffci^  ^ 
fügt  ber  S*  1  ^ingu,  baß  ^nberungen  in  ber  $cr« 


maltungeetntetlung  ber  ®unbe«ftaaten ,  infofem 
fte  auf  ben  Sn^alt  ber  bem  §.  1  al«  Anlage 
beigefügten  „l'anbme^rbegirfSeinteUung  für  ha9 
3)eutfc^  Äcid^"  öon  Sinfluß  fmb,  feiten«  ber 
^unbetregierungen  ufU).  bem  Stetc^dtongler  gum 
1.  2)egember  ieben  Sai^e«  be^f«  )^er5ffentli(^ung 
im  3entralblatt  für  ba«  3)eutft^fe  9letc^  mttgu» 
teilen  ftnb. 

*  e.  bo«  «ergeit^ni«  Söe^orbnung,  §.  2, 
3iff.   8;  für  Reffen   ber  3)it)ifion«tommanbeur. 

*  2)ie  näheren  ©eftimmungen  über  bie  3"* 
fammenfeftung  ber  (grfafebe^brben  ogl.  in  ber 
äBelirorbnung,  §.  2,  unb  für  ba«  (S^fa^gefc^äft 
im  Mege  ebenbof.,  §.  95.  !I)ie  bürgerlic^n 
^itglteber  ber  (Srfa^lommiffton  nnb  ber  Oberer« 
fa^tommiffton  toerben  neb^  einer  gleichen  ^nga^l 
Don  ©tetfoertretem  auf  brei  ^a^re  getoä^lt,  begtt». 
ernannt.  3fl  in  oollfrei^n  91u«^ebung«begir(en 
eine  größere  ftngal^l  ©tellDertreter  erforberlit^,  fo 
tt)irb  biefelbe  burc^  bie  in  britter  Snflong  fun* 
gierenbe  3i^ilbe^brbe  beftimmt,  ber  au(^  bie 
Siegelung  M  Sa^loerfa^ren«  obliegt.  ^9 
bttrgerlid^e  üHitglieb  ber  Obererfafefommiffion  b«rf 
ttid^t  gugleid^  9DWtglieb  einer  Srfatfoinmiffion 
fein.  (Sße^rorbnung ,  §.  2,  3iff.  6).  Über  bie 
äRiniftettaltnflang  be«  ^reug.  l^rieg«miniftertum0 
,,im  herein  mit  ben  oberften  3ioil^^^^timg«« 
beworben  ber  betr.  SunbeSftaaten''  begro.  ba« 
ba^rifc^e.  fä(^ftfcl^e,  »ürttembergifc^e  ^ieg^mi« 
niftertum  bie  näheren  eingaben  in  föe^rorbnimg, 
§.  2,  3iff.  2. 


124  2)ad  Staotdbfttrsetterfpt.    (§.  54.) 

c)  ^nx  (gntf (Reibung  über  gewiffe  gragen  (.äBc^rorbauttg,  §.  G4,  3^ff-  ^J  §•  71, 
3iff.  3)  treten  bcn  fidnbigen  üJiitgftebern  ber  (&:faö=  unb  DbercrfQ^tommtffton  anbere  9Rit= 
gli^er  ^iitju,  meiere  aue  ben  ^ejtrfdeingefeffenen  ooit  ^ommunat=  ober  Sonbednertretinigen 
%tXüdfß,  ober  100  fofc^e  Vertretungen  utd^t  oor^anben  {tnb,  oon  ber  SanbedoeADa(tinig«= 
be^Srbe  ernannt  »erben.  (Sd  foQen  ^ieiitad^  befielen:  bie  t)erftärfte  (Srfa^tommiffion, 
ju  »eld^er  neben  ben  ftänbigen  SWitgüebcrn  noc^  ein  Dffijier  unb  oier  bilrgeriic^e  3Kit= 
güeber  gehören;  bic  tjerjt&rlte  Dbcrcrfafefommiffion,  für  welche  ju  ben  ftänbtgen 
aRttgUebem  ein  bürger(td|ed  aRttgtieb  nod)  ^in}utritt.  S)te  bürgerlichen  SKitglieber  loer^ 
ben  ouf  brci  Oal^re  genjö^ft,  bcjie^ung^wcife  ernannt. 

d)  Die  „©runbfötjc  für  (gntf^eibungen  über  3Ri{itär»)flid)tige''  enthält  auf  ber 
©runbtage  ber  gcfefelic^en  8e|Hmmungen  in  fe^r  feingegtiebcrter  335eifc  ber  IV.  Äbfi^nitt 
ber  SBe^rorbnung  (§§.  28 — 43).  2)ie  (gntfd^eibungen  finb  entn)eber  öortäufige,  namti(^ 
äurürffteüungen,  ober  enbgültige,  nämü^;  1.  ?lu«fd^tte§ung;  2.  Ätt^mullerung;  3.  Über= 
weifung  junt  Sanbjhirm  erfien  Aufgebote«;  4.  Überweifung  gur  ßrfa^referoe;  5.  JCu^^ebung. 

!Dic  SKitgtieber  ber  ©rfafebe^örben  ^abcn  gleiche«  Stimmrecht;  i^re  SBefc^tüffe  toerben 
mit  ©timmenmc^r^cit  gefaßt.  3Bo  nur  bie  ftänbigcn  9Ritgticbcr  an  ber  SSefc^tugfaffung 
teilnehmen,  ift  bei  2Reinungööerfc^iebenl^eit  bic  «ngetcgcn^eit  ber  näc^fl  ^ö^eren  Önftanj 
3ur  Sntfc^eibung  oorgulegen.  gür  unauffrf|iebbarc  oortäupgc  9»a§regetn  ifl  bei  ber  Sr= 
fafelommiffton  bie  ©timme  be«  ßi^if^^itfltwbe«,  bei  ber  Dbererfatjfommiffton  bie  ©timme 
bc«  mititärifc^cn  3Witgtiebeg  maggebcnb.  S)e«g(cicf)cn  cntf^eibet  bei  btr  Dbererfa|fom= 
mifjion  bie  ©timme  bc«  mititärifc^cn  3KitgKebe«  über  bic  tbrpcrtid^e  Srauc^barfett  ber 
aWilitärpflic^tigen  unb  bic  Serteilung  ber  aufgehobenen  SRannfd^aften  unb  6rfa$reftrt)iflett 
auf  bie  öerfd^iebenen  SQ3affcngottungen  unb  Jru^jpenteife  ^  (§.  30,  3^ff-  ^  ß-  ö-  ^-t 
SBcl^rorbnung,  §.71,  ßiff.  2). 

Sei  bem  SSerfa^ren  üor  bcn  erfajjbc^brbcu  ftnb  bic  Setciügtcn  berechtigt,  i^re  «n* 
trüge  burd^  SJortegung  oon  Urfunbcn  unb  ©tcttung  Don  Saugen  unb  ©ac{)t>erpänbtgett 
JU  unterjHieen  (§.  30,  3iff.  6  a.  a.  D.;  SBe^rorbnung,  §.  63). 

S)ie  Srfo^fommifjton  arbeitet  ber  Dbererfa^fommiffion  üor.  3^re  Äufgobe  ift  üor^ 
güglid^  bie  SKuflcrung  (f.  unten  III,  ferner  S38c^rorbnung,  §.  .63  ff.).  ®ie  oerfitgt  bie  not!) 
bem  ©efefee  jutdfftgen  3w^ürfftcttungcn  ber  9Ri(itärl)f[i^tigcn.  Om  übrigen  untcrticgen 
i^re  Sefd^tüffe  ber  Sßeoipon  unb  enbgüttigen  Sntfci^eibung  ber  ObererfafeJommiffion  (Se^r= 
orbnung,  §.  2,  3iff.  8;  §.71,  3iff.  6).^  @cgcn  (5ntf Reibungen  ber  Crfa^tommiffLou  über 
bie  fflaffififation  ber  SWannfc^aftcn  ber  9?eferoe,  ber  Sanbioe^r  unb  ber  (Srfaferefert>e  fte^t 
bem  {laubigen  miUtärif^en  SRitgtiebc  bie  Srl^ebung  bc«  Sinfprud^e«  }u,  in  ta)e(ci^em  t^alte 
bie  enbgüftige  Sntfc^eibung  (ebigtic^  burc^  bic  ftönbigen  ÜKitgüeber  ber  £)bererfafe!ommiffion 
etfolgt  (§.  30,  3iff.  7  a.  a.  £).).     Die  oerftörftc  (Srfa^fommiffion  entfd^eibet  über: 

1.    antrage  auf  3"^"#cttung  oon  ber  SuiSl^ebung  wegen  bürgerti^er  Scr^ättniffe 
(SBc^rorbnung,  §§.  32  n.  33),»  mit  ?Cu«ua^mc  ber  SCnträgc  auf  3urüclftenung 


^  Über  bie  @ef(^äft9ort)mtng  unb  bie  ünU 
[(Reibung  ber  @rfatjifontmiifion  ogL  SBe^rorbnung, 
§§.  64  u.  65  r  bc«0(,  ber  Obererfa^fommtffiou, 
cbenbof.  §§.  71  u.  73.  3)er  ©crictitcrfiatter 
i^aefer  bemerftc  über  bie  3"ffl^"'i^e"^(Jii^^fl  ^«r 
örfatjbel|örbeu:  „Übcratt  ifl  ber  ©riuibfoi?  ge* 
mo^rt,  bag  bei  ben  eingelneu  ^ct)örben  ein  bürgere 
Hd^eö  (Slenient  beigemifc^t  fein  mug,  we((^ed  bie 
3ntcreffen  ber  bürgerlichen  d^efeßfc^aft  »oa^rnimmt 
gegenüber  ber  niiiitärtfd)fn  ^eruiaftiing,  njo  biefe 


bie  natürliche  Übung  jebe«  ÜRitgtieb  nad) 
ber  Hrt  feiner  ^efc^ttftigung  ooctoiegenb  nad) 
ber  9{i(^tung  feine«  Berufe«  neigt.  Uberbie« 
ift  9lücfficbt  genommen  in  ber  3<erteilung  ber 
®efd)äfte,  bafi  überatt  ha9  mUitärifcfie  3utereffr 
genügenb  gema^rt  unb  nötigenfatt«  auc^  for«^ 
mel£  bie  Sa^vung  be«  mifitärtfc^en  3nteref(ej' 
bem  militörifc^en  'J)2itgliebe  anoertraut  roirb". 
(atcnogr.  33cr.  be«  9ecic^«tagc«,  1874,  ©b.  U, 
2>,  864.) 


bciben  ©exten   bc«  gafie«   ju  einer  gefonbcrten  '     ..*  2:^ic  Sorte:    „;^m   übrigen  ufw.",  befogen: 


^Beurteilung  fomnien.  grrilid^  ift  ed  nid)t  unfere 
9nf(^auung ,  t>a9  mi(itärifd)e  ^htglieb  aU  ben 
jenigen  gu  betrat^tcn,  wetdier  ciufeitig  bte^nter 
effen  ber  tU^ilitäroerroaltung ,  unb  ba«  bürger 
lic^e  Snitglicb  ald  benienigcn  ju  betrachten,  )oe(d)er 


Übrigen«  unterliegen  alle,  au(^  bie  nac^  bem 
5Bor^crgel)enben  gefaßten  ^efc^lüffe  ber  9{eoifion 
unb  enbgültigcn  (£ntfd)eibung  ber  Obererfatj* 
fommiffion".  ^eijbet  {u\  ^ivtt}*  ^)lnu.,  3at)rg. 
1875,  ^.  1459)  bemerft  bat)er  mit  ^ec^t,  baß 


einfeitig    bie    Sntereffcn   bei    bürgerlidjeu    i^ev*  j  bie  ©rfa^fommiffiou   alfo    uid)t  eigentliche   5u^ 
lualtung  matir^une^men  l)at;  mv  glauben  jeboc^,      ftauj  fei. 


baß  fomol)!   buvd)   v^oc^uerftttubiü« ,   wie   burc^  '  2^,  hierüber  2. 111. 


lAt  mtffcif^m.    (§.  54.) 


125 


<> 


3. 


4. 


e) 


SRißt&r^fltc^tiger  vömifd^^fat^otifc^et  ftonfeffton,   meiere  ft^  bem  ©tubium  bet 

Xl^eotogte  lotbmen.     Über  Snträge  ber  letzteren  %rt   entfc^etben  bie  {iäitbtgen 

3RitgBeber  ber  erfa^jfommiffton  (§.  29*»^).  ^ 

Sntrttge  auf  Sntjie^ung  bed  ^tijM,  Don  ber  Hud^ebung  megen  bürgertic^er 

Ser^ättniffe  suröcfgcihat  ju  werben  (§.  60»»»). 

Anträge  auf  nachträgliche  %ud^e6ung    ober   Sßieber^eranjie^ung    3um    a(ttt)en 

Xtcnjte  öon  "iPerfonen  btc   »egcn  bürgerfid^er  Ser^ttniffe  berüdffic^tigt  waren 

(§§.  9«;  39*;  40«;  41*  unb  82*^-  SR.  3Wi(.  ®.  §.  30*). 

^ugerbem  entfc^etbet  bie  üerfiärlte  (Srfa^fommifflon  über  bie  3urü(f{}eIIung  (im 

5».  2»il.  ®.  §.  30^   ,,  ÄlaffifWation ''   genannt)    ber  2Mannfc^aftcn   ber    SRe« 

feröe,  ?anbmel^r  unb  Crfafereferöe,  bejtel^ung«weife  ber  ÜRartnereferöe,  ©eetoe^r 

unb  SRarineerf al^referüe ,  fowie  ber   audgebitbeten  Sanbffaimtt)flic^tigen   gweiten 

Aufgebote«  (§.  101 1)  mit  Stücffi^t  auf  bie  ^äu^Kd^en  unb  gewerbü^en  Ser- 

^(tniffe  in   (Semäß^eit  bed  §.  64  be^  dtei^^mititärgefe^ed,    be^ie^ung^weife 

§.  29,  «rt.  II  be8  ®cf.  ö.  11.  gebr.  1888  (f.  »bf^nitt  XXI  b.  aBc^rorbnung.) 

t£)ie  enbgültigen  (Sntfc^eibungen  über  3RiIitärpf(i^tige  erfotgtn  in 

berXegel  bur^  bie  Obererfa^tommiffion  (2Be^rorbnung,  §.36,  ßiff-^f  ^ier  auc^ 
bie  Angabe  ber  3[u^na^men).  ®egen  bie  (Sntfc^eibungen  ber  Obererfa^tommiffion  fte^t  nur 
ben  9Ri(itttr))fIid^tigen  be^ie^ungdweife  i^ren  jur  9{ct(amation  bered^tigten  Snge^5rigen 
eine  S9enifung  an  bie  ^ö^ere  Onflan}  }u.  i)xt  Sntfc^eibungen  bed  mi(itttrifc^en  SSRxU 
gliebed  ber  Obererfo^Iommiffton  über  !£aug(ic^teit,  93ertei(ung  ber  Sßefruten  unb  (Srfa^» 
referDißen  auf  SSaffengattungen  unb  2)rup))entet(e  ftnb  enbgütttg  (SBe^rorbnung,  §.  36, 
3iff.  2).  3n  Su^^ebung^bejirlen,  welche  i^ren  9te{rutenantei(  ntcf|t  aufjubringen  )>ermögen, 
tann  ieboc^  gegen  bie  auf  Befreiung  Don  ber  altiDen  X)ienflt)flic^t  gerichteten  Sntfc^eibungen 
ou^  feiten^  bed  ftänbigen  militärifc^en  9Ritg(iebed  ber  Dbererfat^fommiffion  Semfung 
an  bie  §ö^ere  dnftan}  eingelegt  werben  (§.  30,  ^i^,  8,  a.  a.  O.).  SBenn  in  t^äHen  Don 
SReimmg^Derfd^ieben^eiten  bei  ben  (Srfa^be^örben  britter  dnftanj  eine  99efc^(ugfaf[ung 
anf  fc^riftti^em  ober  münblid^em  9Bege  nic^t  erreicht  werben  fann,  ift  bie  ®acl^e  ber 
ÜXintfferiatinjtan}  Dorjulegen  (9Be^rorbnung,  §.  2,  3iff*  ^^  I^^t^^  ^i'fO- 

ni.  9tac^  ben  SefHmmungen  ber  SEBe^rorbnung,  §.  3,  jerfaQt  bad  jä^rli^e  (Erfa^^« 
gefc^&ft  in  brei  $att))tabf^nitte.  X>en  erflen  9bfc^nitt  bilbet  bad  Vorbereitung^» 
gef^fift,  wetd^e^  biejenigen  9)tagrege(n  umfagt,  bie  jur  Ermittlung  ber  im  laufenbcn 
dal^re  }ttr  ©efteQung  Dor  ben  Srfa^be^örben  Der))f(icl^teten  SBe^rpflic^tigen  erforberlic^ 
ftnb,  fowte  bie  (Eintragung  ber  le^teren  in  bie  ©runbliften,  nttnitic^  bie  9fefrutierung^< 
jlammroDen,  bie  atp^dbetifd^en  unb  bie  Steftantenliflen.  2)en  ^weiten  Sbfd^nitt  bitbct 
bad  SRufterungdgefd^üft,  weld^ed  bie  SRuflerung  unb  9tangierung  ber  jnr  ©efleOnng 
Dor  ben  (Erfa^be^brben  Derpflic^teten  2Be^rpf[ici|tigen  burc^  bie  (Srfat^tommiffton  umfagt. 
3>en  britten  äbfd^nitt  bilbet  bad  9u@^ebungdgefc^äft,  welc^ed  bie  Sntfc^eibungen 
burc^  bie  £)bererfa^fommiffion  unb  bie  Slud^ebung  ber  für  bad  laufenbe  Oa^r  erforber= 
füllen  9{etruten  umfagt.  j[u§erbem  finbet  für  bie  @c^iffa^rt  treibenben  gnr  ©efteQung 
Derpflicl^teten  SBe^rfiflid^tigen  ein  ©d^iff^mufierungdgefc^äft  flatt.  ^ie  befonberen 
@c^iffermuflerungen  bilben  einen  ergänjenben  93e|lanbteit  bed  aQgemeinen  Srfa^^gefii^äfted, 
um  ber  @c^iffa^rt  treibenben  SeDölIerung  „o^ne  er^ebtic^e  (Störung  in  ber  Sudübung  i^re^ 
9entfed  bie  ©efieOung  Dor  ben  Srfat^be^ihrben'^  ju  ermöglichen  (SEße^rorbnung,  §.  75, 
3tff.  1).  ^e  Sorfc^riften  (fliegen  flc^  foDiel  aU  möglich  an  bie  allgemeinen  an;  bie 
Sd^iffemmfterungen  pnben  im  Dcjember  ober  3anuar  ftatt.*  3n  Sricgöjeitcn  wirb 
bad  SRufterungdgefc^üft  mit  bem  9u^^ebungdgefc^äfte  Dereinigt.  3la6)  Sufruf  bed  Sanb« 
^rmed  finbet  für  bie  unaudgebtlbeten  9Rannfc^aften  ein  befonbered  SD^ufterung^  unb 
Su9^ebung«gef^äft  ftatt. 

3)ie  SBe^rorbnung  enthält  bie  näheren  reglementarifc^en  23efHmmungcn  über  biefe 
oerfd^iebenen  (Erfa|gefc^äfte,  unb  }War  über  bad  Sorbereitung^gefc^Sft  in  ^bfc^nttt  VQ 


'  €.  e.  131. 

*  ®€anonn8*0.ö.2.Sum  1902  («.0.©.  175) 


bejw.  12.  aWai  1904  OJe.  (».  33. 167),  §§.  7, 313.  Sf  ^r- 
O.,  S*  106r  baau  bieneue  %n(agc4,  S.  »l.  1904,  e.  94. 


126 


Da«  ®taaliSiftfgefrc#t.    (§.  54.) 


(§§.  56—62),  über  ba«  SKujlcrung^c^äft  in  abfc^nitt  Vin  (§§.  63—68),  über  ba« 
«u^^ebimg^gefc^ttft  in  Sbfc^nitt  IX  (§§.  69—74),  über  ba«  @(^ff9iniißenuigdgef(^aft 
in  %bf(^nitt  X  (§§.  75  u.  76),  über  bod  (Srfa^gefc^äft  im  Jhiege  hi  «bfd^nitt  XV 
C§§.  95—99),  über  ha9  9Ruftemng«^  unb  Xn^bnng^gefc^ttft  ber  unau^gebtlbeten  2anb« 
ftumt))flt(i^tigen  nac^  Aufgebot  be«  Sanbfhtrme«  in  Sbfc^itt  XVI  (§§.  100—104). 

%üx  bad  orbentUc^e  (Srfa^gefc^äft  getten  fofgenbe  Sorfc^riften: 

a)  3)ie  ©emeinben  ober  gleichartigen  Serbünbe  ^ben  unter  Kontrolle  ber  Srfa^« 
beworben  9ietrutierungd{lammroaen  über  alle  9RiUtär))fIi(l^tigen  }u  führen.  3)ie  SRintttr» 
Pflichtigen  nnb  beren  %nge^5rige  ^aben  bie  Snmelbungen  }ur  Stammrolle  nad^  üRaggabe 
ber  hierüber  befie^enben  Sorf Triften  ^  ju  ben)ir!en  (S^.  3)K(.  ®.,  §.31;  SEBe^rorbnung, 
§.  25).  S)ie  @tammroflen  xotxhtn  auf  ®runb  ber  3i^i(f^^i>^^^Si1i^^^  ^^^  ^  ^^ 
§.31  }u  erftattenben  Stnjeigen  geführt.*  3)ie  mit  ber  gü^rung  ber  3i^W«*^*^«9i|k^ 
betrauten  33e^örben  unb  $erfonen  finb  verpflichtet,  bie  ^ur  SU^ng  ber  ©tammroflen 
erforbertic^en  Slud^üge^  unentge(tlid^  oor^ulegen  (§.  32  a.  a.  £).).  X&iä^lic^  jum 
15.  Februar  ftnb  bie  ®tammroOen  bed  (aufenben  unb  ber  beiben  Sorja^re  bem  3i^i(^o^^ 
ft^enben  ber  (Srfa^^tommiffion  jugufleQen,  toelc^er  au9  benfetben  bie  a(p^abetif(i|e  Sijte 
ber  9Rt(itärpfIic^igen  be^  ganzen  älu^^bung^bejirfe«  l^ergufhUen  ^at  (Sße^orbnung,  §.  46, 
3iff.ll,  §.47).  <Dte  aReibung  ift  fo(ange  alimrüdi  ju  mieber^oten,  bid  eine 
enbgültige  Sntfc^eibung  über  bie  S)ien{lpf(ici^t  erfolgt  ift,  boi^  lann  t)on  ber 
SRetbung  audbrüdüc^  entbunben  merben  (SBe^rorbnung,  §.  25,  3iff-  7,  8).  Seranttoorttid^ 
für  bie  ri^ige  gü^rung  ber  alp^abetifc^en  IBiften  ift  ber  3i^(^o^4^n^  ^^^  (Srfo^fom^ 
miffion  (SBe^rorbnung,  §.  47,  3iff.  9).  'Die  SRetbung  i^at  in  ber  3eit  t>.  15.  Oannar  bid 
1.  S^bruor  3U  gefc^e^en. 

b)  9Ber  bie  nac^  ÜRaggabe  bed  §.31  oorgefc^riebenen  9Re(bungen  3ttr  Seric^tignng 
von  ©tammroDen  unterlägt,  fon)ie  ÜRißtarpflic^tige,  meiere  in  ben  Hon  ben  Srfa^be^örbcn 
abju^attenben  Terminen  nic^t  pünftlid^  erf feinen,  flnb,  fofern  fte  nic^t  baburc^  i^ii^üj 
eine  l^ärtere  Strafe  vertoirft  ^aben^,  an  ®e(b  bi«  ^u  30  9Rar!  ober  mit  $aft  bi«  ju 
brei  2:agen  gu  befhafen  (§.  33,  %bf.  1  a.  a.  D.).^  iDKIitärpflid^tigen,  totidji  in  einem 
t)on  ben  Srfa^be^örben  ab^u^ttenben  Siermine  nid^t  pünftßcJ^  erfc^ienen  finb,  fdimen 
toon  ben  (Srfa^be^5rben  bie  Sorteite  ber  Sofung  entzogen  werben,  dft  biefe  Serfänmsti« 
in  bödßd^er  Slbfl^  ober  mieberl^olt  erfolgt,  fo  fönnen  bie  Srfa^be^örben  bie  Sc^ulbigen 
auc^  be«  älnfpruc^ed  auf  bie  uac^  §§.  19 — 22  bed  ^eic^milttärgefe^e«  aulfiff^^n  ^8er^ 
günfKgungen  (3urü(IfteQung  ober  ^freiung)  oerluftig  erfUiren  unb  aU  unfic^ere  ^eered^ 
pfli^tige  fofort  in  bie  Slrmee  einreiben  (äffen.  Die  Dienflgeit  toirb  at^bann  erfl  Dom 
näc^ftfolgenben  SRefruteneinßeaung^termine  ab  gerechnet  (§.  33,  %b].  2).  dfl  bie  »er- 
fttumni^  burc^  Umjlänbe  herbeigeführt,  beren  93efeitigung  ntc^t  in  bem  Siillen  bed 
betreffenben  9[nme(bungd=  ober  ©efteUung^pflic^tigen  lag  (S(bf.  lu.  2),  fo  treten  bie  Dor^ 
ermdi^nten  folgen  nid^t  ein  (§.  33,  ^f.  3). 

c)  %1lt  auf  bie  ^eere^ergän^ung   be^ügtid^en   amtti^en   $erric^twtgen  unb   Ser= 


*  Die  jur  Bett  be«  <Sr(af[e«  be«  deei(^dmtUtär^ 
gcfe^  r>,  2.  iDZai  1874  in  biefer  ^inpc^t  befte^en« 
ben  »orfc^rifteii  ent^tctt  bie  aWilitärerfa^tnfh:.  für 
ben  9^orbb.  8unb  b.  26.aRärg  1868,  am  toeld^er 
bicfelben,  materiell  unberttnbert,  in  bie  Se^r« 
orbnung,  §.  25  übernommen  loorben  fmb.  Die 
SWcIbung  ^Qt  bei  ber  OrWbe^örbe  be«  3(ufent* 
f)alt0ortc9f  eüentueU  be«  Sol)iifi|^e«,  fubeDeutuctt 
be«  ®eburt«Drtc«  3u  erfolgen;  f.  SBeftrorbnung, 
§.  25,  3iff.  2-4;  ®.  0.  6.  aWai  1880,  «rt.  H, 
§.  12.  (Singe(|enbe  ^orfc^riften  Aber  bie  gum 
(Srfa^gefc^äft  erforberlic^en  Giften  ber  berfd)iebenen 
flrt  ^at  fobann  bie  SBe^rorbnung  in  ben  §§.  44 
—50,  bagu  (Ergänzungen  11.  ^2(bänberungen  burc^ 
faif.  «erorbnuug  ü.  25.  ^JWärj  1904,  3.  «I., 
e.  87. 

*  S.  über  biefc  11.  bie  \u  itjrer  Rüstung  be-- 


rufenen  Se^örben  ba«  ^.  @.  0.  6.  gebr.  1875 
(«.  ®. ».  23),  §.  1—16. 

'  ^a9  aus  ben  Bibilflanb^regtflern  mtb  bur4 
bie  äUelbungen  gemonnene  iDlaterta(  ift  bnrd^ 
amtliche  (Ermittlungen  ju  ergangen.  (Se^r» 
orbnung,  §.  46,  Biff.  7). 

*  5ßgL  SBc^rorbuung,  §.  46,  3iff.  7. 

«^  mmüd^  au«  §.  140  be«  8?.  (®tr.  @.  i^. 

°  3n  betreff  be«  ^f.  1  be«  §.  33  be«  ^eic^« 
militärgefe^e«  bemerhe  ber  $Beri(^terftatter  Vo^ter : 
„(Sd  befielt  @inoerftänbnid  barilber,  baß  bie  Strafe, 
Don  ber  ^ier  bie  9^ebe  ifl,  eine  gen)0^n(ic^e  3>e(ift' 
ftrafe  ift,  bcreuSer^anbtung  alfo  auc^  oor  baSgemdbn« 
iic^e  bürgerliche  @eri(^t  gebärt  unb  nidjt  oor  bie  mi< 
Iitärif(^c  Di«jipIinorbe^örbe.  Über  ben^rojeß  mirb 
in  biefem  ^^aragrap^en  nic^tentfc^icben''.  (^tenogr. 
iöer.  be«  3fei*«tagf«  1874,  ©b.  II,  3.  869). 


Sic  VMpnßfüiiL    (§*  54.) 


127 


^anbbmgeii^  mit  Xudna^me  ber  bur^  fhafbare  $anb(migen  bebtngten,  tmtectkgeit  mebci; 
einet  <3tetiipe(gebit^T  noc^  einer  Xo^e  (§.  35). 

d)  S9n  ben  Softm  be^  äJefrutienntg^Derfa^end  ftnb  biejenigett  auf  9{et(^dfottbö 
ya.  übeme^ett,  totii)t  füf  luunittelbar  au9  ber  Seteitigmtg  ber  StUitilrbe^ihrben  imb 
SRißtSrperfonen  an  benfelben  ergeben.  Den  ein^eüten  ^unbedf^ooten  b(et^  bie  99eftim^ 
snntg  überladen,  t^on  »ent  bie  übrigen  ftoften  ju  tragen  finb  (§.  36  a.  a.  £).). 

e)  Über  bie  Srgebniffe  be^  Srfa^gefi^äfte«  if!  bem  Stenbe^rate  imb  9teid^tage 
afliä^rltdl  SRitteilung  gu  mad^en  (§.  37,  baju  Sße^rorbnnng,  §.  79). 

rv^.  deber  1)eutf(^e  loirb  in  bemj[enigen  Sunbe^fiaate  }ur  (Erfüllung 
feiner  9WititärpfIid^t  herangezogen,  in  totlijtxa  er  jur  3^it  feine«  Sintritt« 
in  bad  militärpftid^tige  9tter  feinen  SEBo^nfi^^  ^at,  ober  in  n)et(^en  er  t>ox 
erfolgter  enbgüttiger  Sntfd^eibung  über  feine  attit)e  !Dienftjeit  Derjiel^t  (®.  t>,  9.  ißoD. 
1867,  §.  11,  Sbf.  1).  9fefert)es  unb  Sanbn)e^mtannf(^aften  treten  beim  Serjie^en  \>on 
einem  Staate  in  ben  anberen  jur  Ut^tx^t,  be}iel^ung9Meife  l^anbme^r  be«  (enteren  über* 
(§.  17,  «bf.  2).  3n  biefem  ©runbfaft  in  »erbinbung  mit  bem  Dberbcfei|t 
bed  ftatfer«  finbet  ber  flaatSrec^tlic^e  @ebanle  bed  ditiii^ttxt^  feinen 
Doltften  unb  fc^ttrfßen  Hudbrud.'  Om  9u9tanb  bürfen  9ße^r))fli^ge  fomo^I  a(d 
SreinnOige  mie  nad^  eingetretener  3Rititär))fli^t  Don  ben  ^ommanbanten  bentfc^er  ftriegd- 
f(^t{fe  unb  ^a^rgeuge  jum  atti\>tn  2)tenfi  in  ber  ältarine  eingefteQt  merben;  bie  }ttflttnbige 
Srfo^fomnriffbn  ift  ^ert^on  ju  bena^rid^ttgen.^ 

y .  9Se  SBel^r))f{i^tigen  ftnb,  menn  fte  ni^t  freuoiDig  in  ben  ^eeredbieuft  eintreten  ^ 
dorn  1.  danuar  bed  Äatenberjia^nd  an,  in  Metern  fle  ba«  20.  Sebendj[a^r  t)oIIenben,  ber 
Xttd^ebung  nntermorfen (militärpflichtig),  ©ie^abengu biefem 3))><<l^^i<  @eftetlung«))f lic^t 
(äße^rorbnung,  §.  26)  t)or  ben  (£rfa^be^5rben,  btd  über  i^re  3)ien^er))fB(i^tung  ben  ^e« 
IKmmungen  be«  ©efe^e«  gemäg  enbgültig  entf (Rieben  ifl,  jleboc^  ^öc^fiend  jmeimat  iä^rlic^  ^ 


'  Unter  ,,SBe^nfi^"  tfi  Ijier  ber  ,,banernbf 
9nfimtl)alt"  an  oorfle^n.  (9ieftr.  ber  ^.  bt9  Stt. 
IL  be«  9nn.  ö.  18.  3an.  1868  unb  3itt.  «effc. 
berfelbcn  VL  t>.  28.  3an.  1868,  m.  91.  b.  t.  Serm. 
1868,  @.  87  «.  88).  SBe^rorbnnng ,  §.  25, 
3iff*  2  ffnnc^t  anc^  nur  oon  „bauernbem  Slufent« 
$a(t"  unb  gibt  eine  ntt^ere  Erläuterung  biefe« 
vcgnifes. 

'  9e3flg(i4  ber  Offii^tere  be«  beurlaubten« 
fhmbed  ogL  (5.  119.  2)ie  2Äotiüc  jum  §.  17 
Ui  (Snm.  be9  @.  1).  9.  ^Tot).  1867  be« 
merfbt:  „2)ie  ^eftimmungen  btefe«  ^l^aragrap^en 
finb  bie  notwenbtge  jlonfeqnen)  ht8  nac^  9rt.  3 
ber  9t.  Serf.  fflr  ben  ganjen  Umfang  be«  f&vm* 
bffgebtete^  be^e^enben  gemetnfamen  Snbigenat« 
in  ^btnbnng  mit  ber  allgemeinen  Se^rpflic^t. 
^9  gemeinfame  3nbigenat  mOrbe  fftr  eine  groge 
Bo^l  ber  im  btenß|7fli^tigen  SIter  fle^nben 
3)entf(^n  na^egu  iSuforifc^  merben,  xotmx  biefelben 
ber^flic^tet  fein  fofttrn,  jur  ©rfüttnng  i^rer  aftiocn 
SHenfl^flic^t,  ju  ben  Steferoe«  unb  ^anbme^r« 
Übungen,  bei  etntretenben  9Robtlma(i|ungen  ^d\ 
lebedmal  in  ben  9unbedflaat  gurftdfjubegeben, 
melf^m  fte  im  befonberen  als  Untertanen  ange^ 
^5ren.  Wlan  würbe  bierburc!^  gerabe  auf  bem« 
ienigen  Gebiete  bie  Wrffie  ftaatlic^e  ^onberung 
fortbefle^en  laffen,  auf  loelc^em  oorgugdtueife  bie 
grSgtmSgltf^fle  Einheit  Sebürfni«  ifi''.  (©tenogr. 
«er.  be«  9tet(^g9  1867,  m.  H,  «ftenfl.  9h:. 
18,  @.  57.) 

»  «•  «.  ?abanb,  «b.  IV,  @.  67  ff.,  bcffen 
^ier  au«gef)iro4ene  grunbfä^üd^e  ^nftc^teu  über 
bie   ^hnxnbtage    bed    beutfd^en   ^eere«    mit   ber 


iffiirtlic^feit  im  ft^netbenbften  ®iberf))nu^  fte^en. 
Die  „militärift^e  gretjügigleit"  „mobifijierf •  nii^t 
ben  ®ebanlen  be«  ^ontingent9^eere9,  fonbem  ift 
ber  birefte  ©egenfa^  biefe«  ®eban(en9. 

*  Diefer  wichtige  »e^tefab  fmbet  ftc^  an  oer* 
flecfter  etettc,  Selrorbnung,  1. 42,  3tff.  4.  «uf 
9lnfrage  be«  9{ei40tag«abgeorbneten  t).  Fünfen 
bemerhe  ber  Sunbe^fommiffariu«  3ac^mann: 
,,vSeeleute  ber  beutfc^en  ^onbel^marine  merben 
in  ben  $äfrn  be^  ^unbe9  audgemuflert  unb 
^aben  bie  ^^erpfltcbtung,  mit  i^ren  $anbel9fd^iffen 
nneber  gurüctgutebren ,  gleichgültig,  ob  bie  9^etfe 
ein,  jkoei  ober  bret  3a^re  wä^rt  bleiben  aber 
•Seeleute  biefer  ^(ftiffe  burc^  irgenb  melc^  Um* 
ftänbc  oeranlagt  im  Sudlanbe,  tote  c«  bäupg 
oorfommt,  in  Sa^aretten  jurücf,  mä^renb  ba9 
$anbel9f4iff,  »elcbem  fce  angehört  ^aben,  bereit« 
not^  $aufe  |urfi(fge(e^  ifl,  unb  ^aben  fie  bann 
bie  9}eigung,  bei  einem  jhciepdfd^iffe  be«  Deutfc^en 
9teic^e9,  meld^«  fii^  jnrgett  im  2lu«lanbc  ouf- 
^It,  einzutreten  unb  bamtt  il^rcr  'IRilttärpflic^t 
glet^jettig  i^u  genügen,  fo  toerben  bie  ftomman» 
bauten,  fall«  btefelben  ftc^  über  i^re  Dienfip flicht 
au«metfen,  feinen  Änftonb  nehmen,  fte  bort  ein* 
jufletten*'.  (Stenogr.  ^^fr.  bc«  9?ci^6tagc«  1867, 
©b.  I,  e.  195.) 

*  g^ämlic^  nad|  §§.  10  u.  11  be«  ®.  o.  9. 
9^00.  1867  al«  @tniä^rig«$vreirotllige,  begtt).  M 
Jfrettoittige,  rodele  ftdf)  fc^on  nactf  ooflenbetem 
17.  ?eben«ja^rc  freiioiütg  ju  bret*  ober  oier»- 
jährigem  aWoen  2)ienfle  melben,  f.  @.  113  ff.,  119. 

'  Die  ©efteSung  ftnbet  luä^renb  ber  Dauer 
ber  Sroilitärpflic^t  jäljrltc^  fotoobl  t>or  ber  (Srfafe^ 


128 


l>ü9  ®Uiitdbftrgtrred|t    (§:54.) 


(9t.  9Ri(.  ®.,  §.  10).^  SerfSmnni^  ber  (SefieEung  toirb,  faU«  nti^t  ^ö^m  etrafe 
Dertotrtt  tft,  mit  ®elb  6U  30  9Ratt  ober  ^aft  btd  ^^u  brei  Xagen  beftroft^  aui) 
föhnen  bie  SSortei(e  ber  Sofung  entjogen  »erben,  bei  bödtid^er  Xbftc^t  ober  koieber^ 
^otter  Serfäumnid  ober  int  gaU  oon  9t.  ®tr.  ®.  93.,  §.  140  lann  baju  noc^  bie  Se^onb» 
tung  Ott  „unfK^e  3)ienfl»)flic^ttge''  (SBe^rorbnung,  §.  62,  3iff.  5;  §.  66,  3iff.  3; 
§.  72,  3iff.  6)  treten  (SBe^rorbnung,  §.  26,  3iff.  7).*  ©ne  ®efleaung«i|»pi^t  befielt  ferner: 
a)  für  $erfonen,'n)e{<^e  bad  9{ei^dgebiet  k)er(affen,  bie  9?ei(^dange^örigfeit  t^ertoren,  eine 
anbere  ©taat^ange^brigleit  aber  ni^t  em)ovben  ober  hneber  t)er(oren  ^aben,  totna  fte 
i^ren  bauemben  Huf  enthalt  in  S)eutf(^(anb  nel^men;  b)  für  ®5§ne  au9gett)anberter  itnb 
wieber  in  boö  S)eutf(^e  9?eid^  gurüdtgcfe^rter  $erfonen,  fofem  bie  ©ö|ne  feine  anbere 
©taat^angel^örigteit  erworben  l^atten,  aber  t)or  üoHenbetem  31.  Seben^ja^re  wieber  9{eic^^« 
ange^Srige  werben.  Diefe  fömtßc^en  ^erfonen  fönnen  nad^trägßd^  audge^oben,  \thoif 
im  f^rieben  nid^t  über  ba^  t)oIIenbete  31.  Seben^ja^r  ^inaud  im  !Z)ienfie  jurUctge^atten 
werben  (§.  11  a.  a.  D.).' 

deber  3RUitär))fIic^tige  ifl,  fofem  er  nid^t  bie  6r(aubnid  }nm  freiwilligen  (Eintritt 
in  ben  ^eeredbienß  ermatten  ^at,  in  bem  ^n^^ebung^begirle ,  in  welchem  er  feinen 
bauemben  Slufent^altdort,  ober  in  (Srmangetung  eined  folc^cn,  feinen  Sßo^nft^^  ^at,  ge« 
fieUungdpflic^tig.  2ßer  innerhalb  bed  Sunbedgebieted  Weber  einen  bauemben  Hufent^aüd^ 
ort,  nod)  einen  S93o^n{tt^  ^at,  ift  in  bem  Su^^ebung^bejirfe  feinet  ®eburtdorte^  gefteOungd» 
pflid^tig,  unb  wenn  ber  ®eburtdort  im  3[ud(anbe  (iegt,  in  bemjenigen  Stud^ebungdbe^trfe 
bed  dnlanbed,  in  We(d^em  bie  6(tem  ober  ^amißen^äupter  il^ren  legten  äßo^nftg  Ratten. 
3n  bem  Slu^^ebung^bejirle ,  in  welchem  bie  9Rißtär))f(i(^tigen  fld^  }u  gefteffen  ^aben, 
werben  fie  aud|,  nnter  Snred^nung  auf  bad  t)on  bemfetben  aufgubringenbe  9{efruten« 
tentingent,  jum  SKititttrbientte  ^erangejogen  (§.  12  a.  a.  D.  unb  «rt.  ü,  §.  12  be« 
».  ®.  t>.  6.  aWai  1880).*     Die  ©e^eOung   erfolgt  junä^ft  t)or  ber  erfaghmmiffton 


!ommtffton,  aU  aut^  Der  ber  Cbererfo^tommilfion 
ftatt,  fofem  ntd^t  bie  SD^ifttärpflti^tiaen  bur(^  bie 
(Srfagbe^örben  l^tert)on  ganj  ober  TeUweife  ent« 
bunbcn  flnb  (©e^rorbnung ,  §.  26,  3iff.  5). 
2)ie  ntt^ecen  ^epimmungen  über  (Sefu(^e  um 
(Sntbinbung  oon  ber  ©efleffung  Sel^rorbnung, 
§.  26,  3iff.  6.  (Wei(^terungen  für  bie  im  «u«^ 
lanbe  ftd^  auf^oftenben  iD^ttitärpflid^tigen  begaglic^ 
ber  ®cflellung«pflt(^t  ebenbaf.  §.  25,  ^iff.  3  u. 
§.  42;  @e|leaung  gur  äJhiftemng  ebenbaf.  §.  62; 
jur  au«^bung  ebenbof.  §.  72. 

^  ÜDer  §.  10  be«  ^eic^dmiatärgefegeS  ifl  in 
gleichem  Söortlaute  in  ben  Slrt  11,  §.  10,  Äbf. 
1  be«  m,  ®.  0.  6.  3Wai  1880  übertragen  worben ; 
ber  9[bf.  2  bicfc«  Iegtgeba(^ten  ©efeged  ent^t 
inbe«  ben  S^M'  f»2)er  eintritt  jum  brei*  ober 
oier jährig  *  frciwtüigen  2)icnftc  fann  SDWIitär- 
pftid^tigen  burc^  bie  (Srfagbe^örben  geftattet  mec« 
ben".  2)icfer  3uftt(?  bejwecft  nur  bie  Q^wcitc* 
rung  be«  im  §.  10  gebraud^ten  ?lu«bru(fe«: 
„Huei^ebung",  unb  im  wefentHd^cn  bie  Sieber* 
^erflcttung  be«j|enigcn  3Scrfa§ren«,  meiere«  bi« 
gum  @r(ag  be«  9^ei(^«militärgefe^e«  nac^  ^ag« 
gäbe  be«  §.  127  ber  aufgehobenen  3WtIttärcrfag* 
infh.  0. 26.  aWärj  1868  in  ©üttigfcit  wor.  2)en* 
ienigen  SKonnfi^often,  welche  üor  bem  1.  3an. 
be«  Äalenberja^re«,  in  we((^em  fic  ba«  20.  2eben«* 
io^r  pottenben,  wegen  unooUfornmencr  Äör^jer* 
taugtid^feit  ober  au6  onbcren  ©rünben  nit^t 
freimittig  eingetreten  fmb,  fott  ber  freimillige 
eintritt  auc^  md)  jenem  3ettpunfte  geftottct 
werben  fönnen.  S«  wirb  benfelbcn  ^ierburd^ 
eine  Wefentlif^e  (Srteic^terung  i^rer  aftioen  S)ienf)« 
<)flit^t  tnfofern  juteil,  o(«  fie  ben  2:rttppenteit  fw^ 


wahren  bürfen  (@.  o.  9.  ^Jioo.  1867,  §.  17, 
^f.  2).  X(a  mUttftrifd^e  Sntereffe  wirb  gfoic^* 
fall«  geförbert,  inbem  bie  Setreffenben  bei  bem 
felbftgeW&^Uen  £ru))penteUe  gnm  Slbfc^big  oon 
$a)>ituIationen  in  ^uftgeren  gallen  bereit  fein 
werben.  (SgL  ^tenogr.  93er.  be«  9^eic!^«tapge« 
1880,  93b.  m,  «ftenfl.  9h.  11,  @.  26.) 

*  2)ie  gätte,  in  welchen  enbgültige  (Snt« 
fd^eibungen  über  ältilitärpfltc^tige,  bie  bauemben 
Sufentbatt  im  9[u9(anb  baben«  o^ne  bereu  pcrflhi« 
lid^e«  @rf(^einen  gefällt  werben  bürfen  unb  ba« 
babei  einjul^altenbe  93erfa^ren  f.  Se^rorbnung, 
§.  42,  bie  Kolonien  be^anbeU  bie  f&ebrorbnnng 
|icr  wie  an  anberen  »Stellen  trrtgerweife  oI« 
„Su«(anb";  eine  ergttngung  bat  §.  42  gefunben 
burc^  bie  faif.  $erorbnung  o.  25.  m^i^  1904 
(3.  «I.,  @.  87).  eine  (gonbcroorfi^rift  begügrit^ 
ber  ©ejlettung  füriD>ti(itärpfii(^tige,  biefu^  im  %u«« 
(anbe  aufbalten,  f.no<^  SQSeljrorbnung,  §.26,3iff*3. 

»  5Jgt,  bicrüber  ^.  111. 

*  Unter  „SGBobnfi^"  im  einne  be«  §.  12  be« 
9l{ei(^«militärgefe^€«  ifl  berjenige  Ort  }u  oerfleben, 
an  welchem  ber  äßilitftrppic^tige  feinen  orbent« 
(i(^en  ® erid^t«flanb  ^at.  9$gl.  bie  Tlotm  aum  §.  12 
be«  entw.,  ^tenogr.  93cr.  be«  9{ei(^«tage«  1874, 
«b.  m,  «ftcnfl.  Sfir.  9,  @.  50;  ogL  @.  127,  K.  1. 

^  3n  bem  §.  12  be«  9^et(^«mUitärgefe<}e«  wirb 
ba«  auf  @runb  be«  §.  17  be«.  ®.  0.  9.  9loö. 
1867  bereit«  befte^enbe  ^nnjtp  ber  miCitärifc^ 
greigügigfett  für  ben  gangen  Umfang  be«  2). 
SSeic^e«  aufrecht  erhalten  unb  im  $inb(i(f  auf 
bie  SRcfrutiemng  n^tt  befiniert.  93gL  bie  3Ro» 
tioe  gum  §.  12  be«  9eei(i^«militärgefe^«,  ©tenogr. 
©er.,  a.  a.  O.,  @.  51—52. 


^{e  ^BitiixpfLUitt    (§.  64.)  129 

jur  üKuflerung,  fobonn  öor  ber  Dbcrcrfa^fommtffion  gur  Aushebung;  ju  crftcrem  ßtotd 
fann  bcr  äu^^ebung^bejir!  in  mehrere  ÜKufterungöbcjtrfc  etngetcitt  mcrben;  bic  ©eflcttung 
3ur  äRufierung  i)at  ber  ©etneinbeDorjle^er  anjuorbnen,  beffen  älnorbnungen  ebentueU  mit 
1)crf8nüd)em  ätoange  bur^^ufü^rcn  ftnb  (SSBc^rorbnung,  §.  62,  3iff.  3,  äbf.  3).  Die 
3)?iißerung  bejtoeift  in  erfler  Stnie  bie  förperßc^e  Unterfuc^ung.^ 

VI.  Die  9tei§cnf olge ,  in  welcher  bic  in  einem  nnb  bcmfetbcn  Sai)xt  geborenen 
9Rißtdrpfß(^tigen  audju^eben  ftnb,  toirb  in  {ebem  äudl^ebnngdbejirfe  burd^  ba^  So^  be« 
fKmmt  (§.  13,  «bf.  1  beö  »Jeic^^mifitärgcf.).*  Son  ber  Sofung  ftnb  nur  auöjufd^aeßen: 
a)  bte  jum  einjährig -freiwilligen  ÜDienfle  berechtigten;  b)  bie  öon  ben  jrup^jen*, 
bejie^ungötoeife  9Karinetei(en  angenommenen  greiwitligen,  einfd^tießti^  ber  goi^ftfe^rttnge; 
c)  bic  üortoeg  Einjuflettcnben,  b.  i.  fotc^e  ÜRiKtär^)fIid^tigc,  tocft^en  wegen  9?id)terf(^cinen« 
;;u  Terminen  bie  ®orteite  bcr  Sofung  entzogen  pnb  (SBeJirorbnung,  §.  66,  3^ff«  ^J 
9fet(^«mifitärgef.,  §.  33);  d)  bie  bauernb  Unwürbigcn*;  e)  bi«  auf  weitere«  bic  9Riütär« 
Pflichtigen  bcr  fcemönnif^en  nnb  ^atbfecmännifc^en  ScüdOferung.  Die  übrigen  ÜRilitär« 
Pflichtigen  jic^en  ba«  ?o«;  bic  äbfi^lugnummcr  bc«  Sebarf«  wirb  biö  1.  gebr.  jcben 
3a^rc«  bur^  bic  Dbererfafcfommiffion  feftgcflcat  (SBe^rorbnung,  §.  58,  3iff.  2).  ©ne  «b- 
wcit^ung  öon  ber  Shtmmerfotge  iji  nur  jutäfftg  noc^  Verfügung  ber  £)bcrerfa<jfommifpon, 
foweit  bic  erforberßd^e  %nga^t  fotc^er  9tc!ruten,  an  wcld^e  im  5ntereffe  ctngcüter  SBaffen» 
gattungen^  befonbere  älnforberungcn  gefteUt  werben  muffen,  innerl^alb  ber  Dorl^erge^enben 
SRummem  nic^t  gu  finben  ifi  (SReid)«mi(itärgef . ,  §.13,  Sbf.  2).  Die  8tu«ge^obencn  * 
werben  itic^t  fofort  eingefieUt,  fonbem  }unä^fi  mit  Urlauböpftffen  cntlaffcn,  fielen  aber 
t)om  ÜKoment  ber  Slu^^änbigung  biefe«  $a{^ed  atö  ÜRannfc^aftcn  bed  33eur(aubten{lanbed 
unter  ÄontroHc  bcr  ganbwel^rbe^örbcn  (9tcic^«mitttärgef.  §.  34;  SGBc^rorbnung ,  §.  73, 
Biff.  5,  6;  §.80).. 

Vn.  Dicjienigen  SKißtärpflid^tigcn,  wetd^e  infolge  ^o^er  2o«nummcr  in  bem  erfien 
da^re  i^rer  Dienflpflic^t  ni^t  gur  (EinfieUung  in  ben  3Ri(itärbtenfl  getangen,  werben  aU 
„Übcrgä^Kge"  t)on  ber  Dbcrerfa^!ommiffion  jurüdfgefleKt,  aber  auf  jie  !ann  in  ben  bciben 
nö^flfolgenben  Sauren  jurüdgcgriffcn  Werben,  wenn  in  bem  Slu^^ebungöbejirfc  ber  9?e^ 
frutenbebarf  be«  Oal^rcö  in  anberer  335cifc  nid^t  gebecft  werben  fann.  Die  im  britten 
3a^re  übrigbteibcnben  SWißtärpfti^tigcn  werben  bcr  Grfatjrcferbc  überwiefcn*  (§.  13, 
Äbf.  4  a.  a.  D.).  äugerbcm  fann  3wrüdfpcBung  erfolgen  wegen  jcitüc^cr  Untauglic^feit 
(8feic^«mi(itärgef.  §.  17,  baju  SOBc^rorbnung,  §.  31),  wegen  jcitfic^er  Unwürbigfeit  (§.  18, 
bQ,5u  SQ3e^rorbnung,  §.  30;  f.  auc^  ©.  103)  nnb  in  Serüdffic^tigung  bürgerlid^cr  8er* 
Wltniffc. 

3n  Serürffic^tigung  bürgerüd^er  Scr^üftniffe  jinb  3«i^i*dPcttw"9c*^  ober  Befreiungen 
Dom  ÜRilittirbienfle  grunbfä^li^  ^ulfifftg;  bic  ©riinbc  bcr  ^egünftigung  finb  teil«  aDgemeiner 
Watur,  nämtid^  foId)c,  weld^e  ganje  (Sattungen  Don  Säßen  betreffen,  tcilö  inbiöibueller 
9rt  unb  Don  bcr  Unterfud^ung  bc«  einzelnen  i^aOcd  abl^ängig.  Die  gefe^tid^  ftatt^aftcn 
3urüdfteQungcn,  aufgenommen  bcr  Überjä^ßgen  (f.  oben),  ober  Befreiungen  werben  Don 
ber  Crfa^fommiffton  au^gefprod^cn ,  unb  jwar  nur  auf  Änfuc^en  ber  SMißtttrpflic^ßgen 
ober  tl^rcr  Angehörigen  (^cKamattonen),  auf  ®runb  bcfonbcrer  Prüfung  bcr  Ber^ältniffe 


*  »gl.  Söctirorbimng,  §§.60,62,63  ff.  (goff. 
ti.  25.  SWörj  1904);  über  bic  ^ueljcbmig  §§. 
72—74;  über  augerterminlic^c  2)?iiftenmgen  §.78. 

^  3)tc  näheren  SBeflimmungen  über  bie  3?or* 
fleUungdlißen  unb  beren  >Bebeutung,  über  bie 
9ici()cnfoIge  ber  SWilitörpffici^tigen  bei  ber  2lu«* 
Hebung  unb  über  bic  gofung  Sc^rorbnung,  §.66; 
ögl.  Jobonb,  33b.  IV,  e.  139  ff. 


folc^er,  wetd^c  eine  ^öl)erc  ?oenummer  gebogen 
^aben,  nac^  wie  t)or  bic  Snftruftion  entfd^cibe" 
((gtcnogr.  SBcr.  bcfl  9?ci(^etagcö  1874,  S3b.  11, 
e.  850).  —  Xk  Sc^rorbnung,  §.  66,  3iff.  14 
unb  §.  73,  3iff»  5,  bejcic^iict  at«  bic  in  9?cbc 
fitc^cnbcn  S3?affcngattuiigen:  @orbc,  Äürafficre, 
gußartittcric,  ^ionicrc,  i^erfe^retruppen,  öfono* 
micl)anbwer!cr,  2)?Qrinc. 


«  3591.  §§•  15,  18  u.  33  bc«  5»eid^6militär*»  ''       ^  2)a3u    gehört   aud)   bcr  fog.  „yiad)txW, 


flefc^c«,  SÖc^rorbnung,  §.  66,  3iff.  7. 

*  $icrgu  bemcrfte  brr  öerid^terjiotter  ?a«fer, 
frbag  über  bic  g^age,  welche  Waffengattungen 
befonbere  C^rforbemiffe  ^aben  unb  bemgcmag  üer^« 
forgt  werben   mfiffen,    auc^    burc^   äud^ebung 


für  ben  „eine  nac^  bcr  ^rfa^rung  ^u  bcmcffcnbe 
5lnja^l  öon  9ic!ruten"  au^ju^cbcn  ift,  um  2lb* 
gänge  gu  bcdfen;  3Bc^rorbnung,  §.  73,  3iff*  5, 
2lbf.  3,  §.  77. 

«  »gl.  ^ter^u  SBe^rorbnung,  §•  34,  §.  73, 3iff.  7. 


0.  Rdnne-Sotn,  ^reug.  Btaatitt^t    5.  Slufl.    11.  9 


130 


2)ai9  &üüt»tit%tntiit    (§•  54.) 


(9{et<^dmt(itttr9cf.,  §.  19,  au^fü^rltd^e  «ntoetfuiig  ^tettt6et  SSel^rorbnung,  §.  33).^  2)te 
3urüdjleUung  erfolgt  in  ber  Siegel  nur  für  bad  laufenbe,  audna^dioetfe  bid  }um  britten, 
be^ufd  ungeflörter  Seruf^au^btlbung  uttb  megen  gettiger  Su^ff^üefungdgrünbe  fetbfl  bid 
)um  fünften  9RUitär))fltd^tja^re.^  %a^  ben  S3e{Kmmungen  be^^^  §.  20  a.  a.  D.  fönnen 
jurüdgefteüt  unb  falld  fte  nid^t  na(^  i^rer  Sodnummer  gu  ben  Überjtt^Ugen  etne«  da^« 
ganged  gel^ören,  für  bad  näc^ße  da^r  t)orgemerft  locrben': 

a)  bte  eingtgen  (Emtt^rer  ^ttftofer  S^mttten,  erraerbdunfä^tger  (SCtem,  ©rogettem^ 
ober  ©eff^mtfler; 

b)  ber  @o^n  eined  }ur  Arbeit  unb  3(uffid|t  unfähigen  ©utdbeft^erd,  ^äc^terd  ober 
©eioerbetreibenben,  totnn  btefer  (So^n  beffen  einjtge  unb  unentbehrliche  @tü^e  jur  koirt* 
f^afttid^en^  (Sr^aUung  bed  93eft^ed,  ber  ^ac^tung  ober  bed  ©etoerbed  ifl; 

c)  ber  n&d^ftäÜejle  Sruber  eined  ))or  bem  f^einbc  gebliebenen,  ober  an  ben  erhaltenen 
^unben  gejlorbenen,  ober  infolge  berfelben  enoerbdunfä^ig  geh^orbenen,  ober  im  ^ege 
an  ftranfi^eit  geflorbenen  @oQ)aten,  fofem  burc^  bie  ßurüctfiellung  ben  Slnge^örigcn  be^ 
te(}teren  eine  n)efentli^e  Erleichterung  getott^rt  merben  (ann^; 

d)  9RiIitttr))flid^tige ,  »eichen  ber  Seft^  ober  bie  ^a^tung  r>on  ©runbflttden  burc^ 
Srbfci^aft  ober  SJermdc^tni«  jugefotten,  fofem  i^r  Scben«unterl^alt  auf  bereu  Sewirt* 
fc^aftung  angen)iefen  unb  bie  loirtfc^aftlic^e  Sr^attung  bed  Sefl^ed  ober  ber  ^ad^tmtg 
auf  anbere  ^eife  ni^t  }u  ermöglid^en  ifl; 

e)  3n^aber  bon  f^abriten  unb  anberen  getoerbltc^cn  Einlagen,  in  n^etd^en  mehrere 
Arbeiter  befd^&ftigt  finb;  fofem  ber  betrieb  i^nen  erfl  innerhalb  bed  bem  SRilitär^flic^t- 
jla^re  t)orange^enben  da^red  burd^  (Erbfc^aft  ober  ^ermttd^tni«  gugefaDen,  unb  beren 
tt}irtfd^aftli(i^e  Erhaltung  auf  anbere  SBeife  nic^t  möglid^  ifl;  auf  dn^aber  ))on  $anbe(^ 
Käufern  entfprec^enben  Umfange«  finbet  bicfe  Sorfd^rift  ftnngemäße  äntoenbung^; 


*  3)er  SBeric^terpatter  Sa«fcr  bcmerfte  ^tcrju, 
bag  bie  ^ommiffion  be«  9tet(^«tage9  bat)on  aud« 
gegangen  fei,  bag,  xüo  rd  ftc^  um  93cgünfttgun9«<' 
grünbe  allgemeiner  9ktur  tianbett,  bie  ^ürbigung 
ber  ®efuc$c  flreng  an  bie  t)om  ©efe^e  feflge* 
fledten  92ormen  gebunben  fei,  unb  bag  in«be« 
fonbere  feine  öerorbnung^mäßige  ©efugni«  be* 
fh^e,  neben  ben  gefcj^Iic^  nod^  tt^ettere  attge^ 
meine  i^egünfiigung^grünbe  feftjuftcden  ((^tenogr. 
«er.  be«  »icic^etage«  1874,  «b.  ü,  ®.  853, 
@p.  1).  (&9  ifl  aber  auc^  bei  ber  Beurteilung 
üon  ®efu(!^en,  )n)tid)t  auf  gefe^tid^c  ^egünjligungs« 
grünbe  geftü^  fmb,  baran  fefiju^alten,  „hafi 
folc^e  )6cr^ältnif[e,  meldte  burc^  freie  Cintfc^Iiegung 
ber  a)UIitärppi(^|tigen  herbeigeführt  pnb,  j.  S3. 
9(n{auf  bon  ©runbflücfen,  (Srnc^tung  eine9  ®e^ 
fd^äfte«,  e^efrfjlicgung,  einen  Stnfprud^  auf  S3e* 
rflcffn^hgung  nid^t  begrünben  fönnen''.  $gL  bie 
ÜRotioe  gu  ben  §§.  19—22  bcd  ünixo.  be«  9eci(^«# 
mUitärgefe^e«,  @tenogr.8er.be9  9{eic^«tage6l874, 
»b.  m,  «ftenft.  ^x.  9,  @.  52;  ferner  jet^t  bie 
einge^enben  93orf(^riften ,  Sße^rorbnung ,  §.  33 
(goffung  b.  25.  SDJärü  1904,  3.  331.  ^.  86);  in 
knl.  5  ifl  ber  git  ^erorbn.  eiiie  3ufammen' 
fleUung  ber  für  bie  3nrücfftetrung  ber  in  ben 
Kolonien  unb  im  ^uölanbe  (ebenben  SD^ititär^ 
))f(id^tigen  juftönbigen  ^e^örben  beigegeben  (3*^I'» 
0.98  ff.).  3m  Kriege  ^abcn  öorlöufige  3ii^iicf* 
ftellungen,  meiere  infolge  bon  dtenamationcn 
feiten«  ber  (Srfot^lommiffionen  au6gefprod^cn  xüüx* 
ben,  nur  fo  lange  ©üittgfeit,  al9  ber  ^ebarf  an 
Sl^annft^aftcn  anbern^eitig  gebebt  n)erbcn  !ann 
(Se^rorbnung,  §.  100). 

•  9ectc^«mUitärgefet ,  .§§.  18,  20,  21;  Söe^r* 
orbnung,  §§.  29,  33.  Über  3urücffieIIung  auf 
(^runb  be«  iSerei^tigungdfc^cine^  al9  (Stniä^rtg« 


greimilliger  f.  <S.  115,  9i.  2  unb  fi^ebrorbnnnq 
§.  29,  3iff.  7,  §.  32,  3iff-  6  u.  93. 
^  $gL  3Bef)rorbnung,  §.  32. 

*  Der  33eric^terftatter  Vafifer  erläuterte  namcn« 
ber  Äommiffion,  bajj  unter  „Oroßeltern"  fclbft- 
öcrftänbltd)  bie  Urgroßeltern  mitguoerfh^en  feim, 
unb  baß,  wenn  bon  „ertoerbSnnfft^igen"  C^ltem 
bie  9{cbe  ifl,  nid^t  gemeint  fei,  ha^  bie  (SItem 
abfolut  ertoerb^unfü^ig  fein  muffen,  fonbern  bag 
and)  feiere  ba^in  gu  gä^Icn  feien,  bie  nit^t  imfranbe 
finb,   fid)  i^ren  üotten  9?a^rung«uuter^alt  felV 
flänbig  gu  öerfd)affcu,  obfc^on  fte  einige  Beiträge 
burd)  i^ren  ^rmerb  ftc^  oerfd)affen  fönnen.     & 
fei  @ac^e  ber  tatfäc^lic^en  gefiflettung,  im  ein* 
gelnen  godc  ju  beurteilen,  mo  bie  (5rn)erb«un 
fä^igfeit  im  (Sinne  bicfe«  Oefe^e«  onfängt.    ®c 
meint  fei  bie  dtegel,  bag  bte  '^ßerfonen  nicf^t  im 
flanbe  fein  würben,  fic^  ben  boQen  ^eben^nnter- 
^alt  gu  ücrfd^affen    (@tenogr.  ©er.  be«  Std^« 
tage«  1874,  S3b.  n,  e.  853). 

*  3)a«9Bort:  „Wtrtfd^aftlid^en"  ifl  bom  «eic^«- 
tage  eingefcifaltet  morben,  um  ben  3rrtum  au«« 
gufc^üegen,  bag  bie  <Subflangerl)a(tung  be«  Söc* 
fitje«  in  ©efal^r  flehen  muffe,  wenn  eine  ©erud« 
fi^tigung  eintreten  fotl.  $g(.  Stenogr.  ©er. 
bc«  SRei($«tagc«  1874,  ©b.  n,  @.  850,  ep.  2. 

*  3)tefc  ©cftimmung  finbet  feine  Knmenbung 
auf  folc^e  5ätte,  »0  ©olbaten  infolge  einer  im 
^iege  eingetretenen  ^anf^ett  nac^tr&g(t^  qt^ 
florbcn  flnb.    3JgL  ©tenogr.  ©er.  a.  0.  O. 

»  3n  bem  gatte  ber  ißr.  d  finb  bie  ©ebürf« 
niffe  ber  $erfon  unb  nic^t  anbermeitige  Sirt« 
fc^aft«ber^tt(tniffe  maggebenb;  bagegen  fmb  in 
bem  gatte  ber  9h:.  e  aüein  bie  »irtfc^aftüc^n 
©er^ältniffe  maggebenb,  unb  be«4alb  t^  ent« 
f(^eibenb  nid^t  bie  grage,  ob  bie  betreffenben  ^er« 


Sie  SBe^r«pfUi^t.    (§.  54.) 


131 


f;  iDiUüttrf)f(id|tige,  n)e((f)e  in  bcr  Sorberettung  ju  einem  Seben^berufe  ober  in  ber 
<Sr(emung  einer  ^unft  ober  eined  ©etoerbed  begriffen  finb  unb  bur^  eine  Unterbred^ung 
bebeutenben  9}ac^tet(  erleiben  loürben^; 

g)  5IKiIitäri)fli(^tige ,  welche  i^ren  bauemben  äufent^att  im  Slu^Ianbc  ober  In  bcn 
Jiolonien  —  ^ier  fmb  bic  ©ouöemeure  jujtänbig  —  (SBe^rorbnung,  §.  33,  3-  ^^f 
«bf.  3)  ^aben*; 

h)  tonnen  jtuei  arbeitsfähige  Srnä^rer  ^i(f(ofer  gamitien,  ertoerböunfä^iger  Sttcrn, 
@ro§ettem  ober  ©efc^mfier  nid^t  gteic^jeitig  entbehrt  werben,  fo  ift  einer  öon  i^ncn 
prürf juftetten ,  biö  ber  anbcre  cnttaffen  toirb;  fpfttejlcn«  nad^  Äbtauf  beS  jtociteu 
9RiKtärpffi(^tj|al^re3  foH  ber  einfhoeiten  ßurüdgefleHte  eingeflettt  unb  gleichzeitig  ber  ^ucrft 
©ngcpentc  enttaffen  werben.  jt)iefc  93eftimmung  flnbet  ouf  ben  gaö  gu  b)  entf^3re(^cnbc 
^moenbung. 

SRtlitttrpffid^tige ,  wct(^en  bic  borfte^enb  unter  a  biö  e  aufgeführten  93erücffic^ti^ 
gungögrüubc  auc^  int  britten  Dienftpftidjtja^re  nod^  jur  (Seite  flehen,  werben  ber  6r^ 
fatrefert)c  überwtefen.  Sin  Serüdt fic^tigter ,  ber  fld^  ber  (Srfüßung  be«  3^^^*^  ^"*' 
3ic§t,  totläftv  feine  33efreiuug  Dom  SDlititärbienfle  l^erbcigefti^rt  ^at,  fann  oor  äblauf  be« 
^^reS,  in  wefd^em  er  baS  25.  Sebendj[a^r  uottenbet,  nac^trttgßd^  aitSge^oben  werben' 
(SRei^^mititdrgef.,  §.  21). 

VIII.  a)ie  auSna^möwcife  3wi^üdfflettung  SKiütärlppic^tigcr  öom  Dienfl  im  grieben  fann 
üußerbcm  burt^  bic  britte  ^n^auj  für  (grfa^angetcgcn^citcn  biö  jum  britten  51Kitttör^)ffid)t 
ja^re  verfügt  werben,  wenn  in  rinjctncn  Ratten  befonbere  in  bcm  9ieid)«mititargefcfec  ni^t 
ou«brüdf{i(^  Dorgefc^enc  93ittig!eitögrünbe  bic  3"i^ü(ffltcIIung  redjtfertigen;  enbtic^  fann  in 
ganj  bcfonbercn  gätten  aud^  noc^  bic  SWintfterialinftanj  jurüdtfteUen  gemäß  3Be^rorbnung, 
§.  29,  3.  7,  Sfbf.  2;  bie  3urüd(jteflung  ober  Befreiung  ganjer  93eruf«f(affcn  auf  Orunb 
biefer  S3eftimmung  ift  inbe«  unjutäffig  (§.  22,  «bf.  1  a.  a.  D.;  ®ef.  0.  11.  gebr.  1888, 
«rt.  n,  §.  10;  äBe^rorbnung,  §.  29,  3.  7).  Durd^  Verheiratung  eine«  SKiIitär})fli(^tigcn 
fönnen  «nfprüd^e  auf  3urüdjtcauttg  nit^t  begrünbet  werben  (§.  22,  «bf.  2  a.  a.  D.). 

3u  biefcn  ©onberöorf^riftcn  tritt  noc^  fraft  bc«  ©cfc^c«  ü.  8.  gebr.  1890 
(9?.  ®.  ©.,  ®.  23)  bic  nad^fotgcnbc  allgemeine  93orfd)rift  bcjügüc^  ber  ©tubicrcuben 
ber  fat^oIif(^en  S^eotogic*:  SKifitärpftic^tige  rbmifc^^fat^olif^er  Äonfefjion,  bie 
jt(^  bcm  ©tnbium  ber  S^cologtc  txnbmen,  fönnen  in  gricbcn«jriten  wäl^renb  ber  ÜDauer 
bicfc«  ©tttbiumö  bi«  jum  1.  8^)rit  be«  ftebenten  SKilitärja^refi  jurüdfge^ettt  werben  unb 
pnb,  wenn  fie  bi«  ju  biefem  3cttpi}nft  bie  ©ubbiafonat^wei^e  emj)fangen  l|aben,  ber  @r* 
fa^refert)e  gu  überweifen  unb  t)on  Übungen  freijutaffcn. 

IX.  iRadE)  (Eintritt  einer  3ltobi(mad^ung  t)erticrcn  alte  3urüdfte(tungen 
ipso  jure  i^rc  Oültigfeit  (SEBel^rorbnung,  §.  29,  ^.S),  fönnen  jebodi  coentuefl 
neuerbing^  audgefpro^en  werben. 


fönen  aus  ben  gabrÜeu  unb  (Stab(iffement9  fu^ 
ernähren,  fonbem  nur  bcr  Umftanb,  ob  bicfc  eine 
grögerc  ^af^i  öon  ^crfonen  bcft^äftigen,  wetdjc 
beft§äftigung«lo«  werben,  wenn  ber  Setter  be« 
Unternehmend  fofort  eingebogen  wirb.  Xt^l^aib 
ift  ber  ilt.  e  bie  (Stn)(^ränfung  eingefügt,  „fo« 
fem  ber  ©etrieb  bcfifcrben  i^nen  j^ugcfatten  ifl 
innerhalb  be«  bcm  iD>hUtärpfIid^tja^rc  oorange^en« 
ben  3a^re9",  weil  angenommen  wirb,  bag,  wenn 
ber  (Srwcrb  ber  gabrif  früher  ftattgcfunben  ^at, 
e«  eine  S'Jac^Iäffigfctt  ber  (eitenbcn  '4^frfon  ift, 
menn  fte  ni^t  bid  ba^in  einen  <&te((üertreter  be« 
f(^afft  ^at.    »gl.  ©teuogr.  ©er.  a.  a.  O. 

*  2)iefe  ©egünfligung  —  für  b  u.  c  bi«  gum 
4.  SD^ütärpflid^tia^re— fann  aud^  gewährt  werben: 
a)  ^anbwerfdburfd^en,  wenn  biefelben  im  3nter<> 
effe  i^rer  gewerbüc^en  $er^S(tutffe  gu  wanbern 
beabfi^tigen;  b)  ben  fc^iffafjrttreibenben  iU^itttär« 
)>fli(^tigen  ber  Sanbbcoölferung ;  c)  allen  ä^Iitiir« 
Pflichtigen  ber  feemännifd^en  unb^arbfeemännifc^en 


©cöölferung  (SBc^rorbitung ,  §.  33,  3iff.  9). 
(Sbenfo  ben  ©efud^ern  oon  9{aoigatton0«  unb 
<S(^iffbaufd^u(en. 

*  SDie  3urü(fftetlung  biefer  SJKIttärpfü^tigen 
barf  U9  gu  bem  in  i^rem  britten  3)>{i(itttrpfli(^t« 
ja^re  flattfinbenben  ^ud^ebungdgefc^äfteaudgebe^nt 
werben  (SBe^rorbnung,  §.  33,  3tff.  10). 

'  3)ie  na(^trttgli(f|e  KuS^ebung  ifl  nur  bann 
3u(äfftg,  wenn  ber  )iBefrette  ftd^  abftd^ttic^  ber 
noc^  fortbcfte^cnben  35er^)fli(^tung  entjie^t,  nic^t 
aber ,  wenn  er  burc^  onbcre  ®er^ä(tniffe,  g.  33. 
^ob  ber  gu  Unterftüt^enben  ufw.  ber  $l3eri)f(i(i^tung 
o^ne  fein  3«tun  entl^oben  wirb.  SJgt.  ©tenogr. 
©er.  bc«  JKeic^«tageö  1874,  «b.  H,  @.  460, 
@p.  2. 

*  Slnberwcitigc  Befreiungen  ber  X^eologen 
oom  i02ilitärbienfle  in  ©erüdtftd^tigung  i^red  ©e< 
rufe«  bürfen  nic^t  oon  ber  €^rfa|}be^0rbe  britter 
3nflang,  fonbem  nur  in  bcr  ÜJ'ltniflerialinflan^ 
au9na^m9wetfe  bewiKtgt  werben. 

9* 


132  ^a9  etontöBfttflerrei^.    (§.  54.) 

X.  gür  ben  iWititfiretfoft  int  JTricge  —  nac^  erfolgter  SKobUmod^utig  —  gelten 
bte  befonberen  Sorfc^rifteti  bcr  ©e^rorbnung,  §§.  95  —  99,  bie  ein  fel^r  obgeBirjte« 
Serfal^ren  Dorf^reiben. 

E.    3)tc  ffirfo|refert)e* 

I.  Die  (grfafereferüe  ifl  burd^  ba«  ©efcfe  ö.  11.  gebr.  1888,  Slrt.II,  §§.  8—19 
unb  22  Doßtommen  neugeflaltet  toorben  (f.  ba}u  aud)  SBe^rorbnung,  §§.  13,  18,  117) 
unb  baburc^  in^befonbere  bie  frühere  Unterfc^eibung  in  jniei  i^rem  mititärifc^en  dn^atte 
nad^  fe^r  t)erf^iebene  Slaffen  in  SBegfaÜ  gefommen.  3)ie  S3ebeutung  ber  Srfa^referDe 
in  ber  heutigen  beutfcffen  SRilitörorganifation  befielt  audf^tieglic^  barin,  bag  bie  @rfa^^ 
refcröe  bem  $eere  unb  ber  glotte  bie  SWannf^aften  ju  liefern  i)at,  tozl6)t  erforberli^ 
finb,  unt  $eer  unb  glotte  auf  bie  ßriegdftörfe  ju  bringen,  be^iel^ung^toeife  auf 
i^r  gu  erbauen;  biefem  ^tocdt  —  „jur  (Ergänzung  bed  $eered  bei  SRobilmad^ungen 
unb  gur  S3ilbung  t)on  ffirfattnq)^)entei(en"  —  bient  in  erfier  8inie  bie  orbenttic^e  S^e= 
ferDe,  eDentueß  bie  SrfoftreferDe  (§.  8  a.  o.  D,),  Die«  ifl  ber  ©inn  ber  S3orfc^rtft, 
bag  ber  (Srfa^refert)e  biejenigen  ntilitärbienfttaugtid^en  SBe^rf)fiid|tigen  übem^iefen  merben, 
meldte  at^  Übergti^tige  nic^t  gur  SinfteDung  gelangen  (§.  9,  W)\.  2),  unb  barau^  er^ 
Kart  fi(^  bie  weitere  SSorfd^rift,  bag  mit  fieben  3a^re«flaffen  ber  (Srfatjrefert)e 
ber  einmalige  SBebarf  ber  9Jlobilma(^ung  beö  $>eere3  unb  ber  JJlotte  gebedt 
fein  foll  (§.  9,  äbf.  1);  ber  bann  no^  berbleibenbe  Überft^ug  wirb  bem  Janbfhirm 
tibcrwiefen. 

n.   ®er  ffirfa^referöe  pnb  gu  überweifen  (ffie^rorbnung,  §.  40): 

1.  On  erfter  ?inie  biejenigen  ^erfoncn,  wetd^e  gum  2)ienfl  im  fie^enben  $cerc 
taugli^  befunben,  aber  als  „Übergäl^lige"  biö  gu  bem  auf  bo«  britte  SKilitär* 
pflid^tja^r  folgenben  1.  i^ebruar  nid)t  gur  SinfteUung  gelangt  ftnb. 

!Die  Überweifung  erfolgt  an  bem  genannten  3«^*?«^^^*  —  erforberlic^enfaßö  unter 
Serteilung  auf  eine  anbere  SBaffengattung  —  ol^ne  weitere«. 

2.  jDer  etwaige  weitere  %ebarf  an  Srfa^referbifien  ift  ^n  entnehmen: 

a)  au«  ber  ^a^i  berjenigen  taugtid^en  3Rilitärf)fIi(^tigen ,  benen  bie  im  §.  32, 
2a  bi«  e  ber  2Be(|rorbnung  entl^altenen  Serüd(fi(f|tigung«grünbe  na<^  (Sntfd^eibung  ber 
oerflärftcn  Dbererfafefommiffion  in  i^rem  brittcn  9Milttär<)f[id^tjal^re  gur  ©eite  flehen,  in« 
fofern  bie  ^äudlid[)en  Serl^ältniffe  für  ben  %aU  eine«  Kriege«  eine  weiterge^enbe  Serüd» 
jid^tigung  ntc^t  gerechtfertigt  erfd^cinen  laffen  (im  übrigen  pe^e  §.  73,  1); 

b)  au«  ber  3^^^^  bcricnigcu  9Wititär^)flid)tigen,  wcldje  wegen  geringer  !ör))erlid|cr 
geiler  nur  bebingt  tauglid)  befunben  unb  an^  biefem  ®runbe  oon  ber  älbleifiung  ber 
aftiben  S)ienf^flid^t  befreit  werben,  o^ne  9{üdFfid)t  auf  ba«  97iilitärpflid|t][a^r,  in  welchem 
fie  pd^  b^finbcn; 

c)  au«  ber  ^a^  berjenigen  ÜMilitärpftid^tigen,  wetdEje  Wegen  geitiger  3)ienfhmta«g* 
li^teit  (§.  31)  gurüdfgcfteUt  worben  ftnb,  unb  aud^  im  britten  97iilitär))flt(^tja^re  noc^ 
geitig  nntauglid}  befunben  werben,  bereu  ^äftigung  aber  wäl^renb  ber  näd|ftfotgenben  Oa^re 

in  bem  SDtage  gu  erwarten  ift,  bag  fte  ben  ^nftrengungen  be«  S)ienfle«  gewac^fen  ftnb. 

f. 

3.  gür  bie  Überweifung  gur  ©rfa^refertoe  ift  bie  oorfie^enbe  Sßeü^enfolge  mtt§* 
gebenb.  Oft  Überfc^ug  üor^anben,  fo  erfolgt  bie  Überweifung  ber  Überfd^üfftgen  an  ben 
?anbfturm  erfien  Aufgebote«  (®cf.  t>,  11.  gebr.  1888,  «rt.  II,  §.  9). 

4.  ^TaugtidEje  äRilitär^flid^tige  römif^^Iatl^olifc^er  £onfeffu)n.  Welche  bie  @ubbiafonat«^ 
wei^e  em^)fangen  ^aben  (§.  29,  4b),  ftnb  ber  Srfaftreferöe  gu  überweifen  (f.  ®.  131, 
unter  IX.  unb  ®cf.  o.  8.  gebr.  1890). 

5.  5)tc  au«na^m«wetfe  Überweifung  anberer  al«  ber  unter  ^i^tt  1,  2  unb  4 
begeid^ncten  tauglichen  5IKilitär<)flid^tigen  gur  ©rfaftrefertje  !ann  burd^  bie  (grfaft^* 
beworben  brittcr  3nftang  ocrfügt  werben,  wenn  befonbere,  nid^t  au«brüdlid§  oorgefe^ene 
S3ißigfeit«grünbe  eine  Befreiung  öon  ber  äblciflung  bcr  aftiöcn  S)ienftpflicf|t  gerechtfertigt 
erfdjeinen  laffen  (®ef.  o.  11.  gebr.  1888,  «rt.  H,  §.  70). 


2)te  38el|tt»fUfl|t.    (§.  51.) 


133 


lU.  jiDte  (£rfa^refert)iflen  ftnb  im  ^rieben  jur  Sbleiflung  Don  brei  Übungen  t)on 
^e^n,  fe^d  unb  Dier  äBo^en  uxp^iäfttt,  j|eb^  bUrfen  fte  nur  in  ber{enigen  3^^^  ^i^"" 
berufen  toerben,  bte  bad  adjili^rßd^e  9leid^d^au^^a(tdgefe^  bcflimmt  (§.  13);  bie  (Sin» 
berufnng  erfolgt  burc^  bie  Sanbnje^rbe^irtefommanbeure  nadj  SRaggabe  ber  t)om  ©enerat 
fommanbo  getroffenen  änorbnungen.  ^  9?ic^t  einberufen  merbcn  fottcn  ^crfonen,  bie 
burd^  Drbination  ober  'ißrieftem)ei^e  bem  geifißd^en  @tanbe  angehören,  foh)ie  in  ber 
!Kegcl*  biejenigen,  bie  ba«  32.  geben^ja^r  übcrfd^rttten  ^abeu  (§.  13,  «bf.  6;  §.  14). 
^ie  Dbererfa^fontmiffton  bejeic^net  augerbem  biejentgen  ber  Srfa^referbe  übermtefenen, 
bebingt  taugßd^en  SOtannfd^aften,  nield^e  ju  Übungen  im  ^rieben  megen  bttrgerßd^er  Ser« 
^ältniffe  ni^t  einberufen  merben  foOen  (9ße^rorbnung  §.  73,  3.  1,  SIbf.  2).  Sä^renb 
ber  (Einberufung  gehören  bie  (Srfa^referoiflen  bem  aftik)en  ^eere  m.  3)ie  Kontrolle  erfotgt 
in  g(ei^er  Seife  mie  für  bie  Sanbn)ef|r  erften  Sufgeboted.  3u^^#cIIu>iB^^  tonnen  andj 
bei  ber  Srfa^referüe  naäf  ben  für  9tefert)e  unb  Sanbme^r  gettenben  äSefümmungen  er- 
folgen, boc^  barf  bie  ^af^l  ber  wegen  ^(iudßd^er  unb  gemerbßc^er  $erl^ä(tniffe  hinter  bie 
teilte  da^reöKaffe  3u^^^9^f^^^^^"  ^^  feinem  Stud^ebung^be^ir!  me^r  a(d  fünf  ^rojent 
aller  bort  üot^anbenen  (£rfa6refert)ifien  betrogen  (§.  16). 

IV.  S)ie  (Jrfatrefert)e^)fK(^t  bauert  jttjölf  üa^rc,  t)om  1.  Dftobcr  beö  erften  SOKfitär* 
^)fK^tial^red  ab;  banad^  treten  bie  ou«gebi(bcten  (£rfo(jrefert)iflcn  jur  ?anbwe^r  jwciten 
Aufgebote^,  bie  übrigen  jum  Sanbflurm  erfien  Aufgebote^  über,  bie  SRarinccrfa^rcfcrbijtcn 
nad^  i^rem  2l(tcr  jur  SKarinercfcrtjc  ober  ©ectüc^r  crjien  aufgeboten,  bcjic^ungötüeife  jum 
fanbjhirm  crflcn  Aufgebote«  (§§.  15,  22);  wä^renb  ber  üJJobitmad^ung  ober  ber  Übung«» 
jcit  finbet  fein  Übertritt  ftatt  (§.  17).  SKonnfd^aften  ber  erfaftreferüe,  toeld^e  bei  WlohxU 
mai^ung  be«  $ccrc«  ober  bei  33itbung  bon  Srfatjtrup^jenteiten  jum  3)ienfle  einberufen 
unb  bei  3w^ü*fii^^"wg  bc«  $eere«  auf  ben  ^nebcnöfuß  wieber  entf äffen  werben,  treten, 
ruenn  fie  mifitärifc^  au«gebi(bet  flnb,  je  nad)  i^rem  Sebenöatter  jur  9?efertje  ober  ?anb« 
toe^r  über,  wenn  fie  aber  biefe  3(u«bi(bung  nid)t  erfangt  ^aben,  in  bie  Srfa^referDe 
jurütf  (§.  50,  abf.  2  a.  0.  D.;  SBe^rorbnung,  §.  13,  3.  8,  9,  ®cf.  ö.  11.  gebr.  1888, 
«rt.  n,  §.  187,  anatog  für  bie  aRarineerfa6refert)e,  §.  22,  3.  3). 

F.  aJcr  ßonbfturm. 

(@ef.  ö.  11.  gebr.  1888,  §§.  23—34,  in  Aufhebung  be«  ®ef.  o.  12.  gebr.  1875; 

baju  SBe^rorbnung,  §§.  100—104,  120  u.  121.) 

I.  3)em  Sanbflurm  ge^i^ren  aQe  SBe^rpflid^tigen  bom  DoUenbeten  17.  bi«  45.  Seben«* 
ja^re  an,  wenn  fie  nid^t  bem  $eer  ober  ber  ÜWarine  angehören  (§.  24).  „S)er  8anb* 
jfatrm  ^at  bie  ^flic^t,  im  JhiegdfaDe  an  ber  Serteibigung  bed  Satertanbe«  teilzunehmen; 
er  fann  in  gälten  augerorbent(ic^en  Sebarf«  gur  (Ergän}ung  be«  {)eered 
unb  ber  9Rarine  (jcrangejogen  werben"  (§.  23). 

II.  3)cr  Sanbfhirm  jerfättt  in  jwci  Sluf geböte,  bereu  erjie«  tebigfid^  au«  unau«» 
gebitbeten  5IRannfd^aften  befielt,  unb  eine  jweite  (Srfa^referöe  barjieDt;  ba«  jweite  Äuf^ 
gebot  enthält  ferner  nod^  bie  au«gebitbctcn  2Wannf(^aftcn,  bie  nad^  STOaggabe  ber  älter«« 
grenze  oon  ber  ?anbwc^r  gweiten  Aufgebote«  übertreten  (§.  24). 

in.  3"  Übungen  im  grieben  wirb  ber  fionbflurm  nid^t  einberufen,  auc^  finbet 
feine  Sontrotte  ftatt  (§.  31).  3)er  Sanbfturm  wirb  burd^  ben  ffaifer,  au«na^m«wcife 
im  9{otfatt  aud^  burc^  bie  fommanbierenben  (generale  unb  geftungdfommanbanten  (§.  25) 
aufgeboten;  e«  finben  bie  für  bie  Sanbwe^r  geltenbcn  SJorf^riftcn  änwcnbung  (§.  26). 
3)ie  (Einberufung  erfotgt  bur<^  bie  8anbwe^rbe3irf«fommanbo«,  bie  einberufenen  9Wannf(^aften 
gehören  jum  aftiöen  ^eer  mit  allen  9te(^t«foIgen  biefer  3ttge^örigfeit;  bie  ©nberufuug 
erfolgt  t)on  ber  jüngfien  3a^re«fla(fe  ab,  bod^  unter  30Ba^rne^mung  ber  mititä= 
rifd^en  ^ntereffen  (§.  27;  Se^rorbnung,  §.  20,  3.  9).    Si«  jur  «uflöfung  bc«  8anb- 


^  Über  bie  äRög(t(^feit  ber  freien  ^udwal|l  be« 
3:nip^>entelte«  f.  SBc^rorbnung,  §.  117,  Biff.  5. 


'  3)tc  ?luena^men  f.  a.  a.  O.,  §•  14,  a — c 


134  S'ad  etaatöifirgcmi^t    (§.  54») 

fhirme«  pnbct  fein  Ükcrtritt  flatt  (§.  27,  «bf.  3);  bei  «uflöfung  bcr  8anbjlurmforma«onen, 
bte  Dorn  Aaifer  angeorbnet  totrb,  ^ört  mit  ber  Snttaffuttg  bad  99tUttSr))er^ä(tntd  überhaupt 
auf  (§.  33).  Der  Übertritt  bom  Sattbfhirm  er^en  jum  Jottbfhirm  jtociten  aufgeboten», 
fomie  bad  (Erlöfc^en  ber  Sanb{lurm))flt(^,  erfolgt  ))on  felbfi  o^ne  toeitere  Verfügung 
(SaSe^rorbnmig,  §.  20,  3.  6). 

IV.  a)em  Sanbfturm  erjien  Aufgebote«  pnb  ju  übertoeifen  (SQ3e^rorbttung,  §.  39): 

a)  äRitttttr^flid^ttge,  toett^e  mit  unl^eitbaren  (b(eibenben)  förderlichen  ©ebrec^en  be* 
^ftet  ftnb,  bie  bic  $>erangie^ung  jum  3)ien|le  im  jie^enben  ^eere,  fottjie  in  ber  (£rfa(» 
refertje  jwar  ou^fc^tießen,  eine  Scrtoenbung  im  Sanbftarm  —  fei  e^  jum  SBaffenbiei^ 
ober  jnm  üDienfle  o^ne  Sßaffe,  unb  im  befonberen  }tt  fo((^en  mititärifc^en  3)ienft(ei{faingen 
unb  arbeiten  (a(d  %^ot^efer,  Xe^nifer,  ^anbtoerfer,  ^barbeiter  ufu).),  »etc^e  i^rem 
bürgertid^cn  Seruf  entfprec^en  —  no^  jufaffen,  o^ne  9türffi(^t  auf  bo«  9Wifitärj)fK(^t* 
ja^r,  in  toe^em  fle  ftc^  bepnben  (®cf.  t».  11.  gebr.  1888,  «rt.  H,  §.19;  9?eidi«« 
mititärgef.,  §.  16;  ffie^rgef.,  §.  1); 

b)  9Ri(itttr))fIid|tige,  toetd^e  wegen  zeitiger  Untaugßd^feit  jurüdgefieOt  ftnb  (§.  31) 
unb  aud^  in  il^rem  britten  SRititärpflid^tja^re  nur  bebingt  taugßc^  ober  nod^  geitig  un- 
tauglich  befunben  toerben,  infofem  i^re  ^äftigung  mä^renb  ber  nttd^fifotgenben  Oa^re 
nid^t  in  bem  äßage  }u  erwarten  ift,  bag  fie  ben  Snftrengungen  be9  3)ienfled  ber  (Srfa^refert)e 
ge»a(^fen  ftnb  (®ef.  ö.  11.  gebr.  1888,  «rt.  H,  §§.  9  u.  19;  8?eic^«mititärgef.,  §.17); 

c)  aRititär»)fi[i<^ttgc,  benen  bie  im  §.  32,  2  a  bi«  e  (f.  ®.  130  f.)  enthaltenen  »erüdf- 
(td^tigung^grttnbe  na^  Sntfd^eibung  ber  t)erfiärlten  Obererfa^Iommiffton  in  i^rem  britten 
3Ri(itär))fIi(^tj|al^re  gur  @eite  flehen,  infofern  biefe  ®rünbe  nac^  Stnfic^t  ber  DerflSrften  Dber« 
erfa^tommifflon  eine  weiterge^enbe  Serüdffid|tigung  atö  burc^  ßutoeifung  }ur  (Srfa^referDe 
öngejeigt  erf^einen  laffen  (®ef.  ö.  11.  gebr.  1888,  «rt.  H,  §.  19;  SRei^^mifitärgef.,  §.  21); 

d)  SD«titär»)flid^tige,  »e((^e  nad^  ben  Seflimmungen  be«  §.  40,  1  unb  2  (®.  132) 
ber  (Srfa|refer))e  ju  überweifen  fein  würben,  für  biefe  ober  nid^t  erforberlic^  finb,  weit 
ber  Sebarf  berfetben  gebedt  unb  Überfc^ug  bor^anben  ifl.  (S^  entfd^eibet  l^ierbei  bie  W>» 
fömmtid^Ieit,  ha9  Sebendalter,  fowie  bie  beffere  3)ienfhaugtid^{eit,  unb  fofem  unter  ben  gemäg 
3iffer  1  be«  §.  40  jur  (Erfa^referbc  überführten  SKannf^often  Überfd^u§  öor^anben  ift, 
bie  Reihenfolge  ber  gognnmmern  ber  (enteren  (®ef.  ö.  11.  gebr.  1888,  «rt.  H,  §.  9): 

e)  bie  au^naM^eife  Überweifung  9RiKtär))f(i(^tiger  jum  Sanbffatrm  erflen  «uf^ 
gebotet  !ann  bur^  bie  iWinijieriatinftanj  berfügt  werben,  wenn  in  einjetnen  gööen 
befonbere  nid^t  audbrüdEfid^  borgefe^ene  93iQigfeitdgrünbe  eine  weiterge^enbe  Serüdfftd^tigung 
ote  Überweifung  jur  (Srfa^referöe  redftferttgen. 

«uf  gange  SeruföKaffen  barf  biefe  SergünjUgung  ni^t  au^gebei^nt  werben  (9{eii^d» 
mitttftrgef.,  §.  22;  ®ef.  \>.  11.  gebr.  1888,  «rt.  II,  §.  10). 

V.  311  ber  faiferlid|e  «ufruf  be«  Sanbjiurme«  (ba«  5Rä^ere  über  ben  «ufntf  f. 
SSBe^rorbnung,  §.121)  erfolgt,  fo  werben  bie  au«gebUbeten  äRannfc^aften  unmittelbar  gum 
aftiben  S>tenfi  einberufen  (S9$e^rorbnung,  §.  101,  3*  1);  au§erbem  ^aben  bie  im  «u«lanbe 
beflnblid^en  Sanbfhirmpfiid^tigen  l^eimgufel^ren,  e«  fei  benn,  bag  fie  auf  ®runb  Don  fton> 
futat«attefien  burd^  bie  (Erfa^Iommiffton  ^terbon  entbunben  worben  finb  (§.  28;  SBe^rorb« 
nung  §.  100,  3.  3).  3urüdtfteaungen  hinter  bie  lefete  Oa^re«fiaffe  ftnb  na4  SWaggabc 
ber  allgemeinen  «orfd^riften  (SReic^«militärgef.,  §§.  64,  65,  66,  f.  ©.111)  auc^  beim 
Sanbfiurm  gulftffig,  bod^  barf  bie  ^af)i  ber  infolge  ]^öu«li(^er  ober  gewerblid^er  Ser^ült* 
'niffe  hinter  bie  le^te  3a^re«rtaffe  3urüdFgefleIIten  fünf  $ro}ent  be«  ®efamtbejlanbe«  itid^t 
überfteigen  (§.  29).  !Die  SSorfd^riften  über  ba«  Unabfömmli<^!ett«l)erfa^ren  (f.  ©.112) 
finben  au^  auf  bie  au«gebi(beten  £anb{htrm))f(i<^tigen  «nwenbung;  im  «ugettblidE  ber  Sin« 
beruf ung  finb  Ünob!ömmli^!cit«erHärungen  unjuttfjig  (ffie^rorbnung,  §.  120,  3-  ö,  c). 
greiwiDig  lann  jeber  Deutfd^e  in  ben  8anbfhtrm  eintreten,  fofem  er  nic^t  bem  ^ere 
ober  ber  SWarine  angehört  (§.  30).  S)er  ?anbfturm  ifl  in  einer  für  jebe  militfirtfc^c 
Serwenbung  geeigneten  «rt  ju  bewaffnen,  au«jurüjlen  unb  gu  beileiben  (§,  32),  3)cr 
beutfd^e  Soubflurm  ifi  fomit  in  ieber  ^inftc^t  al«  orbentlic^er  Seflanbteil  be«  $eere«  }u 
betrad^ten,  auf  weld^en,  faH«  er  aufgerufen,   alle  Sorfc^riften  über  ben  aftiben  3>ienft, 


3)ie  mtitpfiUit.    (§«  64.) 


135 


indbefonbere  bte  SRißtärfhafgefe^e,  bte  S)id}i))(raarorbnung  uub  bte  SRißtärffarafgerid^td« 
orbttung  gur  Sntoenbung  fommen^;  ber  aufgerufene  Sanbfturm  fte^t  grunbfä^ß^  untev 
ben  für  bie  Sanbipe^r  gctteubeu  «orfc^riften  (SBe^rorbnung,  §.  100,  3.  2;  @cf.  ö.  11.  gebr. 
18S8,  ärt.  n,  §.  26). 

VI.  Die  unau^gebilbetcn  ?onbfturm^)flic^ttgett,  alfo  biejcnigen  beö  gefomten  erfien 
Aufgebote«,  fotuie  biejemgen,  bie  in  bo3  jmeite  8(ufgebot  nic^t  au«  ber  Sonbwc^r,  fonbern 
bem  Saubfiunn  erflen  Aufgebote«  übertreten,  pnb  öor  ber  Einberufung  ^um  aftiöen  Dienji 
ber  SWufterung  unb  Äu^^ebung  ju  untertrerfen  (äBe^rorbnung,  §.  101,  3-  2),  für 
»et^e  bie  ffie^rorbnung,  §§.  102 — 104,  bie  näheren  Sorfd^riften  gibt.  Unwürbige  (Säe^r" 
orbnung,  §.  20,  3-  11?  §•  1^3/  3-  6)  ftnb  au«gefd|(offen;  im  übrigen  finb  aöe  laug« 
(id)en  unb  Stbfbmmtit^en  o^ne  ?ofung  au«ju^eben  (Se^rorbnung,  §.  103,  3-  6)-  Über 
bte  Einberufung  entfc^eibct  ba«  mißtärifc^e  Ontereffe  mit  ber  3)?aggabe,  bag  auf  bie  älteren 
Oa^rgänge  erft  bann  jurüdgegriffen  merben  barf,  n)enn  bie  {üngeren  ben  Sebarf  an 
SRannfc^aften  überl^au))t,  ober  an  ÜRannfc^aften  einje(ner  Saffen  ufm.  nid^t  aufjubringen 
vermögen  (SBe^rorbnung,  §.  104,  3-  3). 

G.   ßtt^cmgÄDorfci^riftcn  Behufs  Erfüttung  ber  SBe^rpflicI^t. 

Um  bie  (SrfitOung  ber  9Rißtär))f(i(^t  ju  fi^em,  befielen  für  bie  9»tßtttr))fß(^ßgen 
Sefc^rttnfungen  be«  9ted^te«  ber  %u«n)anberung  unb  Sorft^riften,  koefd^e  bie  Serle^ung 
ber  SBe^rpflidjt  mit  ©träfe  bebro^en. 

1.  Dbgteic^  bie  9{ei^«gefet^gebung  ebenfo  roie  bie  ^reugifc^e  Serfaffungdurlunbe 
im  aOgemeinen  ben  @runbfa^  ber  8[u«tt)anberung«frei^eit  anertennt^,  fo  ifl  bo(^  biefe« 
9te(^t  be}ügß(^  ber  Se^rpflic^ßgen  (ein  uneingef(^rttn(te«.  3Ri(ttdr)>erfonen  be«  attiüen 
$eere«  ober  ber  t$(otte  barf  bie  (Enttaffung  au«  ber  @taat«ange^örig(eit  grunbfägtid^ 
nic^t  erteiß  merben;  erft  n^enn  fie  t^or^er  bie  (Sntlaffung  au«  bem  aftiüen  iDJißtärbienfl 
erlangt  f|aben,  ifl  bie«  juläfflg  (®taat«ange^brigfeit«gef.,  §.  15). 

2.  3tugerbem  beflimmt  ber  §.  15,  ^x^tt  1  be«  ®efefee«  nod^,  bag  bie  Sntlaffung 
an^  ber  9}eid^«ange^örig(eit  nid^t  an  SSe^r))f[i(^ßge  —  bie  in  Setrac^t  fommenben  $er« 
fonenlategorien  bejeic^net  ba«  ®cfe^  in  ^x^zx  2  unb  3  be«  §.  15  —  erteiß  »erben 
barf,  iDe(^e  fid^  in  bem  Sßer  ))om  t^ollcnbeten  flebje^nten  bi«  jum  boQenbeten  fünf  unb« 
jioanjigfien  ?eben«ja^re  befinben,  beöor  fie  ein  S^^gni«  ber  Grfatjfommiffton  bartiber 
beigebracht  ^aben,  bag  fie  bie  (Sntlaffung  itid^t  btog  in  ber  Slbfid^t  nac^fud^en,  um  ftd^ 
ber  !Z>tenfl))fli(^t  im  fh^enben  ^eere  ober  in  ber  Stoße  ju  entjie^en.  'Die  Entf^eibung 
über  Erteilung  be«  3^i<9n^ff^^  c^otgt  burc^  bie  ftttnbigen  SRitgßeber  ber  Erfa^fommtfflon; 
fönnen  biefe  fic^  ntd^t  einigen,  burc^  bie  Obererfa^fommiffion  (Se^rorbnung,  §.  27,  3.  2). 
Diefe  Sefiimmung  finbet  au(^,  fofem  gfamißenöäter  für  fxij  unb  i^re  gamißen  bie 
Slu«tt)anberung«erlaubni«  nac^fuc^en,  mit  9füdtftd^t  auf  §.  19,  auf  Sö^ne,  metd^e  ba« 
jtebje^nte  8eben«j|a^r  t)oIIenbet  ^aben,  bergefiaß  Stnmenbung,  bag,  tuenn  auc^  ben  gamißen« 
l^ätem  bie  3[u«n)anberung  geftattet  »erben  mug,  ben  ®5^nen  bie  ®ene^migung  }ttr  Su«« 
manberung  fo  (ange  gu  t^erfagen  ifi,  a(«  ba«  im  §.  15,  2W^  1  gebac^te  3^^^^^^  ^^ 
6rf a^be^örben ,  bereu  Entf (Reibung  enbgütßg  ifl^,  nic^t  beigebra^t  ift  (Se^rorbnung, 
§•  27,  3iff.  3).  Oft  bagegen  bieattikie  !£)ienfl))ffid^t  erfüOt,  ober  ber  9Be§r#(^ßge  ber 
Erfa^referüe  übenotefen,  fo  fte^t  ber  Sudloanberung  nic^t«  im  äBege,  nur  muffen  Erfa^« 
refertrifhn  baDon  ber  SRißtärbe^örbe  SRitteißtng  mad^en«  $erfonen,  bie  fi^  ber  Ent» 
f^eibung  über  i^re  jDienftpfß^t  entjogen  l^aben,  fann,  toenn  fte  ba«  25.  Seben«)a^r 
ttberfd^ritten  l^aben,  bie  Enttaffung  au«  ber  @taat«angel^9rigfeit  nid^t  üertoeigert  »erben.^ 
3)enj[eittgm  üRannfc^aften,   »eld^e  gemttg  bem  ©efe^e  D.  3.  %ug.  1893  bj».  15.  Slpril 


*  @.  ^er^er  bie  l^ößerrec^tl.  t^orfd^ften  ber 
^aagec  ^ieg«re(6t«fonbent.  t).  29. 3uß  1899  (91. 
©.».  1901,  @.4B7),  «rt  1— 3  („Ärieg«^>artetcn"). 

*  Sgl.  ^evflber  S&t.  I,  (S.  622  unb  unten 
e.  200  ff.  Über  9it«Ianb«^ttffe  an  SSe^r^fß^ßge, 
bie  no<^  nii^t  mißtflrpfltd^g  finb,  f.  SSe^rorb.,  §.  107. 


»  Entft^.  b.  O.  ».  ®.  XV,  ©•  410. 

^  ®.    in   biefer   ftreißgen    gragc   Sabanb, 
©b.  IV,  @.  180,  yi.  1.    (8ntf^.  b.  O. «.  ®., 
»b.  XXXV,  @.  407,  bie  too^I  bem  Sortlaut 
be«  ©efctje«  trxtiptx^t,  aber  eine  bebenlßd^e  Hd 
be«fe(ben  geigt.  <> 


136 


^ad  @taaif9(ärgerrcc^t.    (§.  55.) 


1905  eine  nur  gtoetjäl^rige  ^Dtenfl^eit  evfüUt  ^aben,  !ann  im  etfien  da^re  nad|  t^rer  Snt« 
(affung  bte  (Srtaubmö  jur  Sludmanberung  üerfagt  »erben.  ^ 

3.  %üx  bte  ^tit  eine^  j!rieged  ober  einer  firieg^gefa^r  fann  auf  ©runb  be^ 
§.  17  be«  ®ef.  ö.  1.  Ouni  1870  burd^  faiferüc^e  SJerorbnung  bie  Crteilung  ber  3[u«^ 
tt)anberungder(aubmd  an  2Be^r))flic^tige  überhaupt  unterfagt  iuerben  (äBe^rorbnnng^  %'  ^'*, 
3iffer  5).'^  Stbgefe^en  uon  biefem  §aüe  bebürfen  bie  ii^anb-  unb  ®eeme^r(eute  bed  gtveiten 
Hufgeboted  feiner  @r(aubnid  ^ur  ^uStuanberung,  fte  ftub  nur  üerpfli^tet,  ber  iDlißtärbe^örbe 
k)on  ber  be))orfte^enben  Sludraanberung  ^njeige  ^u  erflatten  unb  e^  fann  i^nen,  faQ^  fte 
burd^  £onfu(atdattefte  nac^n^eifen,  bag  fte  in  einem  augereuropäifd^en  Sanbe  eine  ftc^ere 
SnuerbdfteQung  ^aben,  Urlaub  bid  ^nm  Snbe  i^red  9D?ititärt)er^a(tniffe^  fetbft  unter  Cnt» 
binbung  t)on  ber  9tü(ffe^r))fli(^t  im  i^aQe  Don  äRobitmad^ung  erteiU  loerben  (®ef.  o. 
11.  gebr.  1888,  «rt.  H,  §.  4,  ß.  3  u.  4). 

9ieferk)e^  unb  I^anbrae^rofftjiere  erflen  älufgeboted,  fomie  beftimmte  Kategorien  be« 
urlaubter  SDknnfc^aften  (SBe^rorbnung,  §.  109,  3-  4/  ^ — d)  6ebürfen  gu  i^rer  dnttaffung 
aud  ber  @taatdange^örigfeit  ber  Genehmigung  ber  9)U(it(irbe]^5rbe  (9}ä(itärgef.  §.  60, 
3.  1);  ujanbern  fic  ol^ne  biefe  ©enel^migung  an^,  trifft  pe  ®e(bftrafe  biö  3000  5Warf 
ober  ^aft  ober  ©efängnid  bi^  fedf^  ältonate;  Sanbtoe^roffijiere  bed  3n)eiten  Stuf  gebotet 
l^aben  Sn^eige  ^u  erjlatten  unb  erhalten  bann  i^re  Serabfd^iebung  (f.  bie  3ufammenfleDmtg 
ber  SSorf Triften  SBel^rorbnnng,  §.  111,  3-  ^  u.  8);  bei  allen  Dfftjieren  be«  ffleurlaubten* 
ftanbeö  mug  Dor  ber  Stu^toanberung  eine  formeUe  Serabfc^iebung  erfolgen. 

4.  Demgemäß  bejlimmt  §.  140  beö  SReic^öftrafgefefebui^e«  unter  B^^tx  1,  ba§ 
ein  9CBe^r))ftid^tiger,  melt^er  in  ber  Stbfic^t,  flc^  bem  (Eintritte  in  htn  !3)ienft  bed  fte^en= 
ben  $eered  ober  ber  flotte  ^u  entjie^en,  o^ne  Srtaubnid  entn^eber  bad  Sunbedgebiet  der» 
(tt§t  ober  nad^  errei^tem  mi(it{ir))fli(^tigen  Stter  ft^  außerhalb  be^  Sunbe^gebieted  auf« 
^ält,  mit  ©elbfhrafe  t>on  150  bid  }u  3000  ÜRarf  ober  mit  ©eföngnid  Don  einem  SRonat 
bi^  }u  einem  Oa^r  gu  beflrafen  xft,  unb  unter  3iff^  ^r  ^^6  ^^  3Be^rpf[i(^tiger, 
koelc^er  nad^  bffentOd^er  Sefanntmac^ung  einer  Dom  Saifer  für  bie  3^^^  ^^^^  Jhrieged 
ober  einer  Sriegdgefa^r  erlaffenen  befonberen  ätnorbnung  in  SSiberf))rtt(^  mit  berfetben 
au9tt)anbert,  mit  Gefängnis  bid  }tt  jtoei  darren,  neben  koetd^em  auf  ©etbbuge  bis  ^u 
3000  anarf  erfannt  merben  fann,  ju  beffarafen  ift.  §.  140  ftedt  auc^  ben  Serfnc^ 
biefer  Serge^en  unter  ©träfe  unb  geftattet  gugtei^,  bad  Vermögen  bed  älngefd^ulbigten, 
infomeit  ed  nac^  bem  Srmeffen  bcd  9tic^ter9  ^ur  i)edfung  ber  ben  9tngefd^u(bigten  mög- 
(id^erföeife  treffenben  l^bc^flen  ©etbftrafe  imb  ber  Soften  be^  Serfa^rend  erforberUc^  tft, 
mit  Sefc^tag  }u  belegen.^  (Sine  9Robift(ation  ftnben  biefe  $orfd^riften  nur  bejügUc^  ber 
in  ber  92orbameritanifd^en  Union  naturatifterten  Seutfd^en  infolge  ber  mit  ber  Union 
abgefc^loffenen  @taat^Derträge.^ 


§.55. 

SSon  ber  ©teucr^jftid^t. 

I.     deber  (Staatsangehörige  ^  f|at  bie  Ser))f(i(^tung,  )u  ben  Sebttrfniffen  beS  ©taateij 
bie  feiner  mirtfd^afttic^en  ^ä^igfeit  entfprec^enbe  Setfieuer  an   <9e(b   gu  leiften.^     Der 


»  ®.  ö.  3.  ?fug.  1893,  »rt.  H,  §.  2,  Äbf.  1. 

*  »gl.  ob.  I,  e.  697  ff. 

»  »gl.  in  biefer  »ejtc^ung  bie  §§.  43—46 
be«  «.  @tT.  (S.  ©.  u.  bie  Scr^anbr.  in  ber 
@ttj.  be«  9ieid^0tage«  d.  16.  "äpx'xi  1H74  (©tenogr. 
«er.  1874,  »b.  U,  <S.  869-875).  —  Über  bie 
»eriä^rung  (§§.  66—72  beö  ».  etr.  @.  ©.)  d. 
aWortilj  in  ^irt^«  «nn.,  ^o^rg.  1875,  @. 
1164—57,  ferner  gobonb,  «b.  IV,  3.131, 9^.4* 

*  »gl.  baju  D*  SKorti^j,  @»  794  ff.;  ?o- 
bonb,  ob.  IV,  <S.  132,  9L  1. 


^  (Staatsangehörige,  bie  feit  me^r  at«  2  3a^ren 
im  9[u6(anbe  leben,  o^ne  in  ^rcugen  einen  äBobn» 
fi^  ^u  §aben,  gehören  bicrber  nur,  infofern  fte  in* 
iänbif(^cn  ©runbbcft^  ^abcn,  ober  im  3nlanbc  ©e» 
toerbe  betreiben,  ober  au«  ber  3taat9faffc  (Sin« 
fommen  begie^n;  (S^.  3^ et) er,  »ernj.  5f.,  ©b.  II, 
@.  249;  etnf.  @t.  @.,  §§.  1,  2. 

*  !l)ie  allgemein c  3teuerpflt4t  aller  otaat« * 
bürger  ^at  ft(^  erfl  feit  ber  @ntiot(flnng  ber 
mobernen  0toatdibee  aiis  ein  ftaot^ecbtltd^er 
(Sinnbfa^  fef^geftettt.    »gl.  ^ad^artä,  1>.  ^t 


Sott  ber  Stttter^jlid^t    (§.  55.) 


137 


@nmbfa^  bcr^tiEgemetneit  ®teuer)>f(td^t  bejte^t  ftc^  auf  bte  Sin^etftaaten,  bad  ^teid) 
unb  bte  ^omntutta(t)erbänbe,  inbed  bic  ^fli^t^  .^ird^ettfleuern  3U  be^a^tett,  nad^ 
ber  heutigen  Staatöentiotcfhtttg  auf  ctucr  befonberen,  nid^t  ber  @taatdangei^örtgleit  ent^ 
nornmeneii;  9{ec^tdgnntb(agc  beruht,  ^te  ®teuerpflid^t  ber  Staatsangehörigen  ergibt  ftc^ 
au^  ber  9?atur  beS  Staate^  unb  ^at  ba^er  einer  audbrilifüii^en  Stnerfennung  in  ber  $er^ 
faffungdurfunbc  nid^t  beburft.^  dagegen  t|at  bie  ^erfaffungSurfnnbe  audbriidtli^  aud« 
gefproc^en^  ba§  aOe  Staatsbürger  auf  t>er^ä(tniSmägig  gleiche  SBeife  p  ben  ©taatstafien 
beizutragen  f^ulbig  feien,  unb  bag  ^eDorgugungen  in  betreff  ber  Steuern  nid|t  ein= 
geführt  »erben  bttrfen,  fornie  bag  aQe  nod^  befte^enben  @teuerf>rit)i(egien  abgefc^afft  wer^ 
ben  fotten.  Die  im  ärt.  101  ber  $erfaffungSur!unbe  jur  Sermirftic^ung  biefer  ^rin= 
^ipten  erneuert  Der^eigene,  bereits  in  bein  Sbiftc  über  bie  ^inanjen  beS  Staates  unb 
bie  neuen  (Sinri^tungen  »egen  ber  ^Ibgaben  t).  27.  D(t.  1810  ^ugefic^erte  9{et)if{on 
ber  bef^e^enben  Steuergefe|?gebung  ijt  erfolgt  burd)  bie  groge  Steuerreform,  bie  in 
ber  @ef(^ic!^te  beS  ^reugifd^en  Staates  mit  bem  9?amen  Sßiquel  Derbunben  ift;  bic  ein- 
jelnen  %eformgefe^e  finb:  1.  baS  Gin!ommenfteuergefc(j  ü.  24.  Ouni  1891  (®.  S., 
6. 175);  2.  baS  SrgänjungSftcuergefefe  0. 14.  Outi  1893  (@.  S.,  S.  134);  3.  baS 
©efcfe  toegen  Aufhebung  birc!tcr  StaatSfteuern  d.  14.3util893  (®.S.,  S.  119). 
5)o^  Softem  biefer  grogartigen  ©efe^gebung  ifl  mit  1.  3lpri(  1895  in  ftraft  getreten; 
bie  'Darlegung  beSfelben  im  einzelnen  bleibt  bem  SJermaltungSrec^te  Dorbe^alten;  bort  n)irb 
tn^befonbere  auc^  bie  fein  auSgefonnene  Serteilung  ber  Steuererträgniffe  jmifd^en  Staat 
imb  ©cmcinbe,  bejie^ungStt)eife  ÄtciS,  ju  tt)ürbigen  fein. 

Jür  $o^enjottcm  würbe  ber  Sinflang  mit  ber  Steucröerfaffung  unb  bem  Steuer* 
rft^t  ber  übrigen  ÜRonard^ic  ^ergepeüt  bur^  ©efefe  ö.  2.  3uli  1900  (®.  S.,  S.  252). 

Die  £ommunatabgaben  fanben  eine  ))oQflänbige  92eugeftaltung  bur^  baS  $om* 
munalabgabengefe^  D.  14.  Ouß  1893  (®.  S.,  S.  152).^  Äugerbem  finb  ju  nennen: 
1.  bie  auf  ®cfe^  k).  7.  SWdrj  1822  bcru^cnbc,  bur(^  jal}lreic^e  fpäterc  ®cfege  weiter» 
gebilbete  Stempelfteuer,  in  ber  ber  ftnanjred^tlic^e  begriff  ®ebü^r  fid)  mit  bem 
€teuerbegriff  toermifd^t;  eine  ^oUftünbige  92euorbnung  unter  Sefeitigung  beS  älteren  9{ed^teS 
^ttt  biefe  aSaterie  icfet  erfahren  burd|  baS  ®efefe  ö.  2.  Outi  1895  (®.  S.,  3.  413);  2.  bie 
Crbfc^oftSfleuer  gemäß  ®efet  ö.  30.  SKai  1873,  neue  »iebaftion  ö.  24.  SWai  1891 
@.  3.,  S.  78)3,  ^^^^J^  ^^s  «bänberungSgefefe  t>.  31.  3uli  1895  (®.  S.,  S.  412). 

3)ie  bor  (Srlag  ber  93erfaffungSurhtnbe  beflanbenen  SteuerbeDor^ugungen  finb,  in» 
foioeit  fte  ni^t  bur(^  befonbcre  ®cfc^e  bereits  früher  abgef(^afft  worben  waren*,  burc^ 
biefe  ©efe^gebifitg  beftnititt  befeitigt  tuorben  ^,  falls  nic^t  ein  auSbrüdlic^er  93orbe^alt  er« 


u.  8. 3e.,  3.  9(ufl.,  »b.  I,  e.  477;  @.  9)2ei)er* 
^nfc^ü^, ?c^rb.  b.  b.  5t. 91.,  6.2lufl.,  @.  824  ff.; 
^tt). ».,  ©b.  n,  S.  197  ff.,  bef.  <B.  243  ff.,  (Sin* 
bmmenjhuer)  v5.256ff.  ((Srgäugimg^fie uer) ;  ^. 
3(^ulgc,  ^reug.  ®t.  SR.,  «b.  I,  <S.  375  ff. 

*  5ni  Ä.  1*.  9t.  finben  ficft  bagegen  ©eftim* 
nmngen,  toelc^c  ben  @runbfa^  audbrüdlidi  an» 
frttnnen.  §.  73  ber  (ginL;  „(Sin  jebcS  WliU 
gfieb  beS  0toateS  ifl  baS  So^(  unb  bic  Z\ö)tx* 
hni  beS  gemeinen  fSefend  nac^  bem  :!^evp(t« 
ntjje  ffinei  staube«  unb  Vermögend  gu  unter« 
ft%n  mpfiiditcV*.  §.  2,  11,  14:  „3)em  «e. 
^UfTungdrei^te ,  ald  einem  ^o^eit^rec^te  bcS 
^taatt«,  finb  atte  bieienigen  unterworfen,  bie  für 
jtrc  iVrfonen,  Vermögen  obei*  Ci^cwcrbc  ben 
^/^u^  beS  Staate«  genießen".  3n  ber  oolf«« 
^inf(^ftli(^en  lUteratur  befte^en  ftarfe  ä)?etnung<$^ 
^d^icben^eiten  barfiber,  ob  über^au^t,  begw.  mit 
^(tKn  SD^obififationen  bie  StaatSange^örigfcit 
q($  (^mnblage  ber  ^teuerpflic^t  in  betrachten  fei. 
^U(^  bie  @efe^cbungen  fielen  in  biefer  i^rage  auf 
i^  öerfc^icbcnem  Stanbpunft;  tg(.  (Stjcberg  in 
^oncob«  ^anbwörterbuc^,  «b.  VI,  3.  90  ff. 

'  $gl.  über  bie  gange  Btefovm  9.  Sagner, 


im  ginanjard)!»,  3al|vg.  Mll,  93b.  U,  2>.  71  ff.; 
fpcjictl  für  bie  ©ewerbefteuer  guifting  im  55enü. 
^rd).  I,  2>,  1  ff.,  fowte  bie  ^o^intereffanten  paxia* 
mentaiifd^en  iWatcrialien,  bereu  nähere  eingebe 
unten  im  $erwa(tung«rec^t  erfolgen  wirb;  ugl. 
and)  b.  3c^liÖ*5^^"^if^-  2)ret6ig  3al)rc 
Vreugtfd)er  ginang«  u.  N^teuerpolitif  (1901); 
Zx'6U\d)  in  (SonrabS  $)anbwörtcrbud; ,    üBb.  I, 

®uppr.,  e.  287  f. 

»  Bgl.  @.  a)ici)er,  5>erw.  $».,  SBb.  II,  3. 
187  ff.,  @.  261  ff.,  fowie  bic  bort  angcfüljrte 
Viteratur  u.  ©efcjljgebung;  auf  bie  Sefonber^eitcn 
biefer  ©tcuern  ift  in  biefem  3ufammeul)angc 
nici)t  einguge^en;  f.  aud)  d.  ^edel  in  (SonrabS 
$)anbwörterb.,  23b.  I,  @uppl.,  3.  306  ff. 

*  3)icS  ifl  ftinfit^tUc^  ber  narf)  bem  ©cfcOe 
ü.  30.  SDMi  1820  befiaubcuen  Hfaffcnftcuerbc* 
freiungen  burc^  baS  @.  0.  7.  S)ej.  1849  ((^. 
®.,  2>,  436),  unb  ^infi(i^tli(^  ber  bi«  bal)in  bc* 
ftanbeneu  ©runbfteuerbcfreiungen  unb  53ebor- 
üugungeu  burt^  ba«  @.  0.  21.  aWai  1861  (@. 
@.,  >S.  253  ff.)  gefd)cf)en. 

'^  2)ic  naci|  ber  frü^ren  ©efeljgebung  bc-- 
flanbenen  ©teuerbefrciungen   finb  üon  jweicrlci 


136 


2)ad  StaatöBavgerrcd^t    (§.  55*) 


1905  eine  nur  jtoet jährige  üDienfl^eit  crfüQt  l^aben,  fann  im  erflen  da^ve  naäj  t^rer  Snt- 
(affung  bte  (Sriaubnid  jur  ^(udttianberung  t>erfagt  werben.  ^ 

3.  %nx  bic  ^txt  eine«  ffriegc«  ober  einer  firiegögefa^r  !ann  auf  ®runb  bei? 
§.17  beö  ®ef.  ö.  1.  Ouni  1870  burc^  faiferlid^e  SSerorbnung  bic  erteifung  ber  Slu«= 
kDanberungdertaubniö  au  SEBe^rpftid^tige  überl^au))!  uuterfagt  iuerben  (SBe^rorbnung,  §-  27, 
3iffer  ö).**^  Slbgefe^en  Don  biefem  ^aüz  bebürifen  bie  Sanb»  uub  ©eetoe^rteute  be«  jtoetten 
Aufgebote«  (einer  ©rtaubni«  ^ur  Sluötuanberung,  fie  finb  nur  öerpflic^tet,  ber  üRitit&rbe^örbe 
üon  ber  beüorfte^enben  Su^roanberung  S^njetge  ^u  crftatten  unb  e«  fann  t^nen,  fall«  fie 
burd^  fionfu(at«attefle  nac^toeifen,  bag  fie  in  eiitein  augereuropöifd^en  Sanbe  eine  fixere 
@m)erb«ftcttung  ^abcn,  Urtaub  bi«  jum  (Snbe  il^re«  2Wi{itärt)er^ättnif|e«  fetbft  unter  QnU 
binbung  t)on  ber  9{ü(f(e^r))fli(^t  im  ^^aUe  Don  9Robi(ma(^ung  erteilt  toerben  (®ef.  d. 
11.  gebr.  1888,  «rt.  U,  §.  4,  ß.  3  u.  4). 

9JeferDe=  unb  Sanbme^roffijiere  erjten  Sluf geböte«,  fotüie  beftimmte  Kategorien  be= 
urtaubter  SDhnnfc^aften  (SBe^rorbnung,  §.  109, 3-  4,  b — d)  bebürfen  ju  i^rer  ßnttaffung 
au«  ber  ©taat«ange^örigfeit  ber  ©cue^migung  ber  äRititärbe^örbe  (SKititärgef.  §.  60, 
3.  1);  toanbern  fie  ol^ne  biefe  ©enel^migung  au«,  trifft  pe  ©elbjhrafe  bi«  3000  SDlarf 
ober  ^aft  ober  ©efängnt«  bi«  fed^«  äRonate;  Sanbme^rofftjiere  be«  ^n)eiten  %ifgeBote« 
^aben  S^njeige  ju  crftatten  unb  erl^aUen  bann  i^re  Scrabfd^iebung  (f.  bie  3ufammenftellung 
ber  SJorfd)riftcix  SBe^rorbnung,  §.  111,  3-  "^  u.  8);  bei  allen  Df fixieren  be«  Seurtaubten* 
ftanbc«  mug  Dor  ber  ä(u«n)anberung  eine  formcQc  $erabf(^iebung  erfotgen. 

4.  3)cmgemä§  bejlimmt  §.  140  bc«  9tcic^«ftrafgefefebud^e«  unter  ^xf{tx  1,  ba§ 
ein  SÖScI^rpflid^tigcr,  xozlä^tx  in  ber  abfielt,  fic^  bem  ©ntritte  in  ben  Dienjt  be«  flel^en^ 
ben  $cerc«  ober  ber  gtotte  ^u  entiie^cn,  ol^ne  @r(aubni«  entn)eber  ba«  ä3unbe«gebiet  Der« 
(ttgt  ober  nad^  erreichtem  militärpflichtigen  Stter  fic^  auget^a(b  be«  %imbe«gebiete«  auf« 
^(t,  mit  ©ctbftrafc  Don  150  bi«  in  3000  3Rarf  ober  mit  Oeföngni«  Dou  einem  SKouat 
bi«  in  einem  da^r  3U  beftrafen  ift,  unb  unter  ^x^tx  3,  baj^  ein  SBe^rpfli^tiger, 
toetc^er  nac^  öffentüd^cr  Sefanntma^ung  einer  Dom  ffaifer  für  bie  3^^*  ^i»^^  Äricgeö 
ober  einer  ^rieg«gefal^r  ertaffenen  befonberen  Slnorbnung  in  SBiberf))rud^  mit  berfetben 
au«iDanbert,  mit  ©efängni«  bi«  }u  itotx  dal^ren,  neben  meld^em  auf  ©etbbuge  bi«  in 
3000  9Wart  erfannt  merben  fann,  ju  bejtrafen  ift.  §.  140  ftettt  auc^  ben  SSerfuc^ 
biefer  SScrge^en  unter  ©träfe  unb  gcftattct  jugteid^,  ba«  ^ermbgen  be«  Slngcfd^utbigtcn, 
infon^eit  e«  nad^  bem  Srmeffen  bc«  !J{id[)ter«  ;ur  ^edfung  ber  ben  3(ngefd^u(bigten  mög^ 
Ii(^ertt)eife  treffenben  f|öd|ften  ©clbftrafc  unb  ber  itoj^cn  be«  Serfal^rcn«  crforbertid^  ift, 
mit  Sefd^tag  }u  belegen.^  (Sine  äÄobififation  finben  biefe  ^orfc^riften  nur  bc^ügtid)  ber 
in  ber  9?orbamerifanifd^en  Union  naturatifierten  3)cutfd^cn  infolge  ber  mit  ber  Union 
abgefd^toffenen  @taat«Dertrilgc.* 


§.55. 

SSon  ber  ©teucrpflid^t. 

I.     deber  @taat«ange^örige  ^  ^at  bie  Ser))f(ic^tung,  ju  beu  Sebürfniffen  be«  ©taate« 
bie  feiner  wirtfc^afttic^cn  gä^igfcit  entf^)rcd^ettbe  Seifteuer  an   Oetb   in  Icijiett.*     3)cr 


*  ®.  ü.  3.  ^ug.  1893,  5lrt.  11,  §.  2,  Slbf.  1. 

*  ^Ql  33b.  T,  e.  597  ff. 

»  »gr.  in  biefer  53e3ic^ung  bie  §§.  43—46 
bc«  9^.  etr.  ®.  SB.  u.  bic  Jöertjaubl.  in  ber 
®itj.  be«  $Rcid}etagc«  ü.  16.  ?fpri(  1874  (^tcnogr. 
SBcr.  1874,  ^b.  H,  ®.  869-875).  —  Über  bic 
SJerjä^rung  (§§.  66—72  bcö  SR.  (gtr.  ®.  33.)  D. 
aWartife  in  Apirt^«  3(un.,  3a^rg.  1875,  ^. 
1154-57,  ferner  Sabanb,  33b.  IV,  ^.131,  iR.4. 

*  3JgI.  bagu  t>.  S!«arti^,  <ö.  794  ff.;  2a^ 
bQnb,^«b.  IV,  ®.  132,  9i.  1. 


*  (StaatSaugcfiörigc,  bic  feit  nie^r  al«  2  ^o^ren 
int  2(uS(anbc  leben,  o^uc  in  ^rcußen  einen  SBo^n» 
fi^  ju  ^abcn,  gehören  bicr^er  nur,  infofern  fic  in» 
länbif(^cn  ©runbbcfitj  ^abcn,  ober  im  3nlanbc  ®e« 
trerbc  betreiben,  ober  au«  ber  >StaatStaffe  @in« 
!ommen  bejic^cn;  ®.  2Wet)cr,  3Jernj.  ^.,  5öb.  II, 
@.  249;  @inf.  @t.  @.,  §§.  1,  2. 

®  3)ie  aUgcmciuc  3tcuerpflt(^t  aUcr  otoatfi* 
bürger  ^at  fii^  crft  feit  ber  (Sntioirfüing  ber 
moberncn  <Staat«tbee  a(«  ein  ftant«red|tU^cr 
(Srunbfa(5  feftgeficUt.    SBgL  äadjariä,  D.  et. 


Sott  bet  @tettev)if(td^t    (§«  55.) 


137 


©ntnbfa^  ber^tiUgemeinen  @teuer(ifl(t^t  bejie^t  ftd^  auf  bie  (Sitt^etftaaten,  ba^  ^eid^ 
unb  bte  ^omnutnalüerbäube,  inbed  bie  ^fltd^t,  5iir^en{teuern  r^u  bejahten,  nad} 
ber  heutigen  <Staatdenttt)i(f(nng  auf  einer  befonberen,  nt(I|t  ber  ©taat^angel^örigfeit  ent- 
nommenen, 9tec^tdgrunblage  beruht.  'Z)ie  ©teuerpftid^t  ber  @taatdange^brigen  ergibt  fic^ 
au^  ber  92atur  be^  Staate^  unb  ^at  ba^er  einer  audbriidtßc^en  ätnerfennung  in  ber  $er^ 
faffungdurhtnbe  nid^t  beburft.^  dagegen  ^at  bie  ^erfaffung^urfunbe  audbrUdlic^  aud^ 
gefproci^en,  bajg  aOe  Staatsbürger  auf  Der^ttttniSmägig  gleite  SBeife  }u  ben  <Staatd{ajlen 
beizutragen  fc^ulbig  feien,  unb  bag  ^et)orjugungen  in  betreff  ber  Steuern  nidjt  ein^ 
geführt  merben  bürfen,  fomte  bag  atle  nod^  befte^enben  @teuerpriDi(egien  abgefc^afft  mer^ 
ben  foCen.  3!)ie  im  Art.  101  ber  SerfaffungSurfunbe  jur  $em)ir!(i(^ung  biefer  ^rin= 
i^ipien  erneuert  t^er^eigene,  bereits  in  bem  Sbitte  über  bie  ginan^en  beS  Staates  unb 
bie  neuen  Einrichtungen  n)egen  ber  abgaben  t).  27.  Dtt.  1810  jugeftd^erte  9{et)tflon 
ber  bej^e^enben  Steuergefe^gebung  ift  erfolgt  burd)  bie  groge  Steuerreform,  bie  in 
ber  ©efc^id^te  beS  ^reugifc^en  Staates  mit  bem  97amen  äßiquet  t^erbunben  ift;  bie  ein^ 
jelnen  3?eformgefefee  pnb:  1.  baS  Qintommenfteuergefe^  t>,  24.  Ouni  1891  i®.  S., 
©.175);  2.  baS  ergänjungsftcuergefee  ö.  14.  Onü  1893  (®.  S.,  @.  134);  3.  baS 
®efc<j  ipegen  Aufhebung  bireftcr  StaatSjleuern  D.14.0u(il893  (®.S.,  S.119). 
3)qS  St^flem  biefer  großartigen  ®efe^gcbung  iji  mit  1.  StpriC  1895  in  flraft  getreten; 
bie  'Darlegung  beSfetben  im  einjelnen  bleibt  bem  Sertt)a(tungSred^te  ))orbe^atten;  bort  n)irb 
inSbefonbere  au^  bie  fein  auSgefonnene  Verteilung  ber  Steuererträgniffe  ^wifd^en  Staat 
unb  ®cmeinbe,  bejie^ungSweife  ^eis,  ju  tt)ürbigen  fein. 

Sür  ^o^enjoüem  tonxht  ber  (Sinflang  mit  ber  Steucrberfaffung  unb  bem  Steuer« 
rcc^t  ber  übrigen  aRonar^ie  ^ergeflettt  burd|  ®efe<j  ö.  2.  3futt  1900  (®.  S.,  S.  252). 

"Die  ßommunatabgaben  fanben  eine  boKflänbige  92eugefta(tung  burd^  baS  ji^om« 
munatobgabengefe^  t>.  14.  3u(i  1893  (®.  S.,  S.  152).^  Äugerbem  finb  ju  nennen: 
1.  bie  auf  ®cfe<j  t>.  7.  SWärj  1822  bcru^enbc,  burd)  gatjfreic^e  fpäterc  ®cfetje  weiter* 
gebitbete  Stempetfteucr,  in  ber  ber  finanjred^ttid^e  Segriff  ®ebü^r  fid^  mit  bem 
Steuerbegriff  bermifd^t;  eine  üoUftänbige  Shuorbnung  unter  Sefeitigung  beS  älteren  ^täfM 
fyxi  biefe  SWaterie  jefet  erfahren  burc^  baS  ®efet  ü.  2.  3u(i  1895  (®.  S.,  3.  413);  2.  bie 
ßrbf^aftSjieuer  gemäß  ®efefe  ö.  30.  SBJai  1873,  neue  »iebattion  t>,  24.  ÜKai  1891 
(@.  S.,  ®.  78) ^  baju  baS  «bünbcrungSgefefe  t).  31.  3uti  1895  (@.  S.,  S.  412). 

2)ie  tor  Qrtag  ber  93erfaf[ungSur!unbe  beftanbenen  Steuerbe))orjugungen  finb,  in« 
foiüeit  pe  nid^t  burc^  befonberc  ®efete  bereits  früher  abgefc^afft  »orben  maren*,  bur(^ 
biefe  ®efe^gebifttg  befinitio  befeitigt  luorben  ^,  faUS  ntd)t  ein  auSbrüdHic^er  $$orbe^a{t  er« 


u.  ©.  SR.,  3.  21ufl.,  »b.  I,  S.  477;  @.  a)2et)er* 
a  n  { (^  ü  (5 ,  ?c^rb.  b.  b.  2>t  9t.,  6.  %\i^.,  0. 824  ff. ; 
«trn). ».,  ©b.n,  @.  197  ff.,  bcf.  S.  243  ff.,  ((Sin* 
fommcnjleucr)  ^5. 256  ff.  ((Srgänjung^fieucr) ;  ©. 
@(^ulgc,  ^reuß.  St.  9t.,  ©b.  I,  S.  375  ff. 

*  3m  a.  i*.  9t.  finben  fid)  bagcgcn  93eftim* 
mungen,  totldjt  ben  @runbfa^  aiisbrüdlic^  an* 
crfcnnen.  §.  73  ber  (StnL:  „(Sin  jebe«  9Rit* 
gtirb  beS  Staates  ift  baS  So^t  unb  bie  2\(i)n* 
(jcit  beS  gemeinen  iS^efend  nad)  bem  $eri)ält« 
niffe  feinet  StanbeS  unb  Vermögens  ju  unter« 
W^n  ücrpflit^tet".  §.  2,  11,  14:  „3)em  «e^ 
fteuerungSred^te,  als  einem  $)o^eitSred)te  beS 
^toateS,  fmb  atte  bteienigen  untermovfen,  bie  für 
i^re  ^rfonen,  S^ermögen  obev  C^eioevbc  ben 
^d|u^  beS  StaotcS  genießen".  3n  ber  oolfs* 
totrtf(ioftIiti^en  i'itcratur  befte^cn  ftarfe  äßeinungS* 
ocrfd)ieben^eiten  barflbcv,  ob  überhaupt,  be^n?.  mit 
toti&ftn  äOtobifttationen  bie  3taotSange^örigfcit 
a(6  ^runbtage  ber  Steuerpflit^t  ju  betrauten  fei. 
9lu(^  bie  ©efe^ebungen  fte^en  in  biefer  J^rage  auf 
fe^  oerfc^iebenem  otanbpunft;  üg(.  (S()cberg  in 
«onrabs  ^anbwörterbnd),  ©b.  VI,  2».  90  ff. 

*  $g(.  über  bte  ganje  9teform  ^.  Sag n er, 


im  ginanjard)iü,  3a^rg.  VIII,  Sb.  n,  S.  71  ff.; 
fpCjjicU  für  bie  ©cwerbefteuer  guifting  im  Jöcnu. 
ird).  I,  S.  1  ff.,  fomie  bie  I)o^intcreffanteu  park* 
mentarifdjen  9)>tatcriaüen ,  bereu  nttl^ere  Eingabe 
unten  im  SJerttjaltungSret^t  erfolgen  »irb;  ogl. 
au(^  0.  3cbnö*9teutirt^:  2)rei6ig  3al)re 
preufjifdjer  ginang*  u.  Stcucrpolitif  (1901); 
Xröltfcft  in  (Sonrabs  §anbmörterbud) ,  iöb.  I, 
Suppt.,  (2.  287  f. 

»  S5gl.  Öi.  ^tet)er,  l>ern).  9t.,  S3b.  II,  3. 
187  ff.,  S.  261  ff.,  fomie  bie  bort  angcfüljrte 
Literatur  u.  ©efejjgebung ;  auf  bie  S3efonber^eiten 
biefer  Steuern  ift  in  biefeni  3ufammenl)ange 
nic^t  etnguge^en;  f.  aud)  o.  ^edel  in  (SonrabS 
^anbtüörterb.,  ©b.  I,  SuppL,  S.  306  ff. 

*  !DicS  ift  ^inji(^ttic^  ber  nad)  bem  ©efcOc 
ü.  30.  !iDtai  1820  beftanbenen  iiroffcnfteuerbc* 
freiungen  burc^  ba«  ®.  o.  7.  ©ej.  1849  ((^. 
S.,  S.  436),  uitb  ^infit^tüc^  ber  bis  ba^in  \)C* 
fitanbenen  ©runbfleuerbefrciungen  unb  ®cöor^ 
gugungcu  burc^  ba«  ®.  o.  21.  SDlai  1861  (@. 
S.,  S.  253  ff.)  gcfd)el)en. 

^  2)ie  nad^  ber  früheren  ©efe^gebung  be< 
flanbencn  Steuerbefreiungen   fmb  oon  jtoeierlei 


138 


^a»  ^taat»bikximtdft.    (§*  55.) 


fo(gte.  3)ie  (Ettsfttl^rung  bt^^et  nic(|t  beflanbener  S3et)or)ugungen  mürbe  bem  Srt.  101, 
älbf.  1  ber  SJerfaffung^urfunbe  jutDtberlaufen  unb  nur  auf  bem  SBege  ber  9$erfaffnitgd> 
ttnberung  erfolgen  !5nnen.^  S)en  p^t^fifd^en  ^erfonen  flehen  bejügüd^  ber  ©teuer» 
f)ftid|t  grunbfö^ttc^  bte  j|uri^tfd)en  ^erfonen  gleic^^;  bie  Srgitnjungdfteuer 
ftnbet  iebod^  auf  fie  feine  3(nn)enbung. 

®än}lt(^e  Befreiung  Don  ©taat^fteuem  unb  3(bgaben  gentegen  1.  bie  äßitglieber 
bed  Sönigßc^en  ^aufed  ^,  melden  in  biefer  SSegie^ung  bie  SDtitgßeber  be^  fttrft(i(^  ^o^en» 
^oQernf(^en  $aufed  au^brUcfß^  gteid^gefhUt  toorben  finb^;  2.  ben  äRitgliebent  ber 
Sramißen  be^  l^annöoerfc^en  ßönigd^aufed,  beö  fur^effifd^en  i^ürfien^aufed  unb  bed  ^ergog« 
ixi)  naffauifc^en  gürfitenl^aufe«  fotoie  be«  f el^teötoig  *  ^olfteinf (^en  gtirften^aufe«  ijl  bie 
Befreiung  Don  Sntrid^tung  ber  (Sinfontmenfleuer  jugeftanben;  au^  finb  bie  int  ^efi^e 
berfetben  befinbßc^en  @ebäube,  infotoeit  fotd^e  feit^er  Don  ber  Käufer»  ober  ©runbfleuer 
befreit  maren,  ber  @ebttubefteuer  nid^t  unterworfen;   ebenfo  finb  biefe  Familien  Don  ber 


^rt,  nämUc^  enttoeber  folc^e,  bie  getoiffen  ^(affen 
öon  ^erfoncn  ober  (Segenjtönben  huxd)  bo«  ©teuer* 
gefc|5  ücrüe^cn  worbcn  finb  (jura  singularia), 
ober  \oldjtf  tottd^t  etnjelnen  ^^erfonen,  bie  nad| 
bem  ©efeftc  ber  ©teuer  unterworfen  fein  würben, 
auf  ®runb  eines  ^pt^itütn  Xittt9  jufommen 
(privilegia  im  eigentlichen  ©tmte).  ©(^on  in 
bem  ginangebift  o.  27.  Oft  1810  ifl  ba«  «ßrin* 
lip,  bag  bte  abgaben  oon  jebermann  nad^  gleichen 
©runbfät^en  getragen  werben  unb  alle  @|:emtionen 
fortfallen  follen,  allgemein  au0gef))rod^en.  S)ie 
(Sefe^ebung  ^at  inbe«  mit  jenem  ^rinjip  ©teuer* 
befreiungen  als  jura  singularia  ntd^t  für  un« 
vereinbar  erachtet,  unb  in  ben  ©teuergcfe^cn 
(3.  SB.  im  §.  1  be«  Äfaffenfteuergefc^jc«  0.  30. 
Tlai  1820,  im  §.  3  be«  ©tempetfleuergefet^ed 
üom  7.  äHitrg  1822)  fommen  berg(ei(^en  me^rfac^ 
öor.  ffienn  aber  §.  3,  ?(.  ?.  9?.,  II,  14  fagt, 
„bag  Aber  bte  Sragc,  welchen  klaffen  oon  l^lan* 
beöeinwo^nern  ober  ©cfitjungcn  bie  Befreiung 
oon  einer  ober  ber  anberen  ^rt  ber  ©taatSab* 
gaben  ^ufomme,  nac^  ^erfd^iebcnl^ett  ber  $ro« 
oinjen  in  ben  befonberen  ©cfe^en  berfelben  be* 
ftimmt  fei",  fo  ifl  jc^t,  nad)bem  bie  ©teuern  in 
allen  leiten  bed  ©taate«  gleichförmig  unb  ad* 
gemein  reguliert  worben  finb,  bie  Seftimmung 
über  bie  Befreiungen  nirf|t  mc^r  in  ben  ^rooin« 
jialgefc^cn  gu  fuc^en.  S)ic  in  ^infi^t  ber 
©runbfieuer  beflanbene  ^uSna^mc  für  bie 
^Rittergüter  ift  burcf)  boö  @.  0.  21.  3)?ai  1861 
(®.  ©.,  ©.  253  ff.)  befeitigt.  2)afür  würbe 
grunbfä^Hti^  @ntfd)äbigung  gewährt  gemäß  ®.  D. 
21.  SKai  1861  (@.  ©.,  @.  327).  «f«  bann  fpätcr 
bie  (^runbfteuer  als  ©taatsfteuer  überhaupt  aufge* 
^oben  würbe,  mugten  biefe  ^ntfd^ttbigungen  jurüd« 
begäbet  werben,  ®.  0. 14.  Suli  1893,  §.18  ff.;  f. 
biergn  @.  3ße^er,  »erw.^.,  ©b.n,  ©.226, 91.6. 
^  Ob  bie  im  §.  6  be«  ®.  0.  1.  3Wai  1851, 
bctvcffenb  bie  ©infü^rung  einer  Älaffen*  unb 
Rafftflgierten  (Sinfommenfteuer  (@.  ©.,  ©.  194), 
ou«gefproc^enen  Befreiungen  gcwiffer  ^crfo* 
ncn,  bcgie^ung«Weife  i^rer  Slnge^örigcn,  oon 
ber  Äloffcnfteucr  o^ne  Slu«na^me  (nämlic^  bie 
Befreiungen  gewiffcr  $erfonen  be«  ©otbaten* 
flanbe«,  berjenigen,  weldje  über  60  3a^re  att  finb, 
ber  3n|abcr  be«  etfernen  Äreuge«,  ber  2^eilne^mer 
ber  gelbgügc  oon  1806—1815)  mit  bem  ®runb* 
fa^e  be«  Slrt.  101  ber  Berf.  Urf.  oereinbar  waren. 
Tonnte  gwcifelboft  erfd^einen.  $cute  gelten  ^tcr* 
über  nur  bie  Borfc^riften  be«  ®.  0.  25.  3unt 


1891  u.  14.  Sttli  1898;  oal.  ©t^war^,  »erf. 
Url.,  ©.  309.  —  2)a  ©teuerbefreiungen  al«  eigent« 
(i^e  $rioi(egien  mit  bem  bereit«  burc^  ba« 
ginangcbift  o.  27.  Oft.  1810,  unb  wieberl^olt  in 
bem  9rt.  101  ber  Berf.  Urf.  fanfttonierten  $rtn« 
gip  im  SBiberfpruci^e  fielen,  fo  mug  angenommen 
werben,  bag  e«  ben  (S^runbf(i;|}en  ber  Berfaffung 
Wiberflreitet,  Wenn  ba«  ®efe^  gutägt,  bergletd^en 
bttrc^  Vertrüge  ober  au«brü(tli(i|e  $noi(egien, 
ober  burc^  Berjä^rung  erwerben  gu  Tonnen,  wie 
bie«  nac^  ben  §§.  4—6,  «.  2.  «.,  n,  14  ber 
gaK  war.  ä^it  ^t^t  Ratten  ba^er  bie  ^t^^ 
reoiforen  fd|on  bei  ber  9^et)ifion  be«  %,  2.  9t.  be« 
antragt,  bie  §§.  4—6,  9.  S.  9e.,  II,  14  ^terna^  ab» 
guönbern.  Bgt.  @ef.  9teo.  Pens.  XII.  aV^otiüe 
gtt  §§.  8—8,  a.  t*.  91.,  n,  14,  ©.  106-106. 

*  ®ew.  ©t.  @.,  §.  19,  C^inf.  ©t»  ®.,  §.  1, 
Siff.  4,  5,  §.  2,  Kbf.  2.  («ftiengefeüft^aften, 
lommanbitgefetlfc^aften  auf  SCftten,  BerggeWerf« 
fc^aften  mit  ©i^  in  ^reugen;  eingetragene  <9e« 
noffenfd^aften,  beren  @ef^ft«betrieb  über  ben 
^rei«  i^rer  iD^itgüeber  ^inau«ge^t;  ^onfumoereine 
mit  offenem  ?aben  mit  ben  Steckten  ber  jurifHfd^en 
$erfon.)  aber  ba«  ©teuerprioileg  ber  9{ei(^«banf 
unb  i^rer  3wetgfteücn  f.  9tetc^«banfgef.  D.  14. 9)2ärg 
1875,  §.  21,  bagu  Sabanb,  ©t.«.,  ©b.m,  ©. 
147;  3orn,  ©t».,  SBb.II,  ©.367.  Über  bie 
prtngipicQe  ^age  ber  Befleuemn^  ber  (Srwerb«« 
gefeÜfc^aften ,  bte  in  neuerer  3^^  lebhaft  um« 
fkittcn  ift,  infofern  e«  fic^  um  ^infommen 
ber  @efe(If(^aft  fragt,  f.  guifling,  ©runb« 
gügc  ber  ©teuerte^re,  §.  39  ff.,  bef.  §.  75,  fowie 
in  ber  2).  Sur.  3tg.,  «b.  VU,  ©.  812  f.,  561  ff., 
fowie  bie  ^ier  git  Sntf(^.  b.  O.  ®.  ®.;  Dgl. 
ferner  @ierfe,  ®enoffenf<^aft«t^eorie  u.  9ie($t' 
fpreii^ung,  ©.331  ff.;  ^errfurt^  in  (Sonrab« 
i^anbw.  ©.,  ©uppr.  I,  ©.  603  f.;  ©tier* 
©omio,  Bürgerrecht,  ©.  59  ff.  in  einge^enber 
Äritif  ber  »leAtfpreii^ung  bc«  O.  B.  ®- 

*  $infi(^tli4  ber  ^erfon  be«  ^anbe«^emi 
fann  red()tU(^  t>on  einer  ©teuerpffti^t,  unb 
mithin  auc^  t)on  einer  ©teuerbefreiung  über« 
baupt  nic^t  bie  9{ebe  fein ;  f.  hierüber  Bb.  I, 
©.  216.  2)ie  ©teuerbefreiung  ber  SKitgUeber  be« 
^önigt.  $aufe«  ifl  au«brücflid^  anerfannt  in  bem 
«fferb.  @rlag  0. 14.  3lug.  1852  (@.  ©.,  ©.  771) 
jefet  (ginf .  ©t.  ®.,  §.3;  (grgäng.  ©t.  ®.,  §.8. 

*  3iaerl).  (griag  ü.  14.  «ug.  1852,  sub  3 
(®.  ©.,  ©.  771),  jetst  bie  oben  Sllote  3  gitterten 
Borf^riften. 


Soll  ber  @Uitet^fKi|t.     (§.  55.) 


139 


(Srgfinjungdfieuer  fret^;  3.  augerbem  ftitb  bte  auf  ©rUnben  bed  ^öderre^ted  bc» 
rul^enben  Befreiungen  audbrUcKt^  vorbehalten  koorben^;  bemgemäg  ftnb  auf  ®runb  bed 
öööerrec^tß^en  |>erfommen«  burd^  bie  preußifc^e  ©efe^jgebung  für  frei  öon  (Kinfornmen* 
unb  (Srgönjungdfleuer  erf(ärt:  a)  bie  bei  $reugen  ober  beut  !£)eutf(^en  9tet(l^e  be« 
gloubigten,  in  Preußen  refibierenben  Vertreter  frembcr  Staaten;  b)  bie  biefen  ju= 
geistigen  Beamten;  c)  bad  ju  a  unb  b  gehörige  2)ienft))erfona(,  infomeit  ed  nid^t 
preu§if(^e  ®taat^ange]^5rigteit  ^at;  d)  anbere  ^erfonen,  benen  nad^  toütferre^tßd^en 
(Srunbfä^en  ober  befonberen  @taatdderträgen  Steuerfreiheit  ^ugeftc^ert  ift,  inöbefonbere 
Beruf dfonfutn ;  baju  fommen,  gem&g  einer  grunbfit^Uc^  aUerbingd  unjutreffenben  Slna« 
(ogie  e)  bie  Bet^odmäd^tigten  jum  Bunbedrate,  bie  Don  feiten  ber  Sin jelflaaten ,  aud 
genommen  $reu§cn,  befteüt  ftnb,  fomie  beren  Beamte  unb  ^ienfi))erfonat  mit  bem  oben 
^u  c  begeid^neten  Borbe^a(t;  borbel^a(ten  ifl  femer  bei  aUen  biefen  ^erfonen  bie  (St- 
I)ebung  ber  (Srgüngungdfleuer,  infotoeit  ed  fic^  um  ^reugifc^en  ©runbbeft^,  fowie  in 
preugifd^en  Betrieben  angelegte^  Kapital  ^anbe(t;  4.  über  bie  ©runbfteuerfrei^eit  be« 
Staate«,  ber  Anreden,  Schulen  unb  mitten  Stiftungen  f.  S.  146,  3-  ^;  5.  öon  ber 
ßinfommenjleuer  befreit  ift  in  ?Preu§en  femer  alle«  Sinfommen  unter  900  SDlar!*; 
üon  ber  @rgtin}ung«fteuer  bteiben  Bermbgen  bi«  gu  6000  3RarI  immer,  fold^e  bi«  gu 
20000  SWar!  unter  gewiffen  Borauöfefenngm  frei*;  6.  über  Befreiungen  öon  ber 
®ctt)erbefleuer  f.  bie  Borfc^riften  im  ©efe^j  \>.  24.  3uni  1891,  §§.  3—5;  öon  ber 
«rbfd^aftöftmer  ®efe(j  ü.  24.  3Kai  1891,  begttj.  D.  31.  3uli  1895  (@.  S.  1891,  S.  78, 
1895,  S.  412),  Jarif  unter  „Befreiungen"  (®.  S.  1891,  S.  94  f.,  1895,  S.  412); 
öon  ber  @tem<)e(fleuer  ©efefe  ö.  31.  3ufi  1895  (@.  S.,  S.  413,  §§.  4,  5). 

Befonbere  Steuer))rit>i(egten  l^atten  bie  Stanbe«^erren,  nämtic^  bie  bormat«  unmittet«' 
baren  btutfc^en  9{eid^«fittnbe  im  ^reugifc^en  Staate,  ^er  S(rt.  XIV  ber  X)eutf^en 
Bunbe^afte  ertiärte  bie  fog.  9Rebtatifierten  unb  i^re  ^amiüen  für  bie  priDitegtertefie  ^affe 
\pon  Untertanen),  „indbefonbere  in  Snfe^ung  ber  Befteuemng",  unb  bie  hierauf  ge» 
grünbete  yreugif^e  ©efe^gebung,  nämttc^  bie  Berorbnung  t).  21.  3uni  1815  ^  l^at  bann 
(§.  4)  befHmmt,  „bag  bie  ÜRebiatifterten  für  i^re  ^erfonen  unb  i$ami(ien,  be^gteic^en 
für  i^re  ^Domänen,  bie  Steuerfreiheit  von  gcn)5^n(id^en  ^erfonal-^  unb  ©mnbfleuem 
geniegm  foOen,  n^eid^e«  j[ebod^  nic^t  auf  augerorbentlic^e  unb  ffrieg«fleuem,  }U  toeld^en 
fie  Der^ältnidmägig  mit  beizutragen  tierbunben  fein  foKen,  unb  ebenf omenig  auf  tnbirelte 
Steuern  ju  begießen  fci".'^  Diefe  Bet»orjugung  ifl  an  pdi  mit  bem  Dcrfaffung^mägtg 
anertannten  ©runbfaj^e  ber  gleid^en  Ber))flid^tttng  }u  ben  Staat«(aflen  nid^t  vereinbar. 
3)ad  ©efet^  D.  7.  !Z)eg.  1849®  ^atte  bemgemäg  ani)  bie  5t(a{fenfieucrbefreiung  ber  vor^ 


*  »crorbn.  ö.  28.  %pvil  1867,  betr.  bie  (Stnfü^r. 
ber  preug.  Oefeljgebung  in  betreff  ber  bircftcn 
Steuern  in  bem  Sebiete  be«  Dormat.  Königreichs 
^onnotoer,  §.  8  (®.  S.  1867,  @.  586),  »crorbn. 
tj.  28.  «|)rir  1867,  betr.  bie  Cinfü^r.  ber  preuß. 
^efetoebung  in  betreff  ber  bireften  Steuern  in 
bem  Gebiete  be«  oommf.  turfürftentums  Reffen, 
§.  8  (a.  a.  Cr  S.  541),  unb  5$erorbn.  ö.  11. 
2»Qt  1867,  betr.  bie  (ginfü^r.  ber  pvtvi^.  ©efeft* 
gebung  in  betreff  ber  bireften  Steuern  in  ben 
gunt  !Regierungdbe}irf  SBieSbaben  vereinigten 
Jonbefiteiren,  §.  9  (a.  o.  O.,  S.  597),  jetjt  öinf. 
@t.  @.,  §.  3,  3iff.  2;  ergäng.  St.  @.,  §.  3, 
fomte  für  bie  ©runb^  nnb  ®ebäubefteuer,  bie 
je^t  ben  Kommunen  überwtefen  ftnb,  S.  146, 3-  8. 
$g(.  au^  oben  @.  25  f. 

*  ein!.  St.  ®.,  §.  3,  Siff.  3  u.  4;  «rgäng. 
Bt  @.,  §.  3.  »gL  ^ier^er  3  or n ,  St. «.,  Bb.  H, 
@.439;  ®.  SÄe^er,  »erto.?«.,  Bb.E,  S*218, 
9hr.  4  (f^ieS  Aber  bie  Steuerfreiheit  ber  Kon^ 
fnln  auf  ®runb  Don  StaatdoertrSgcn). 

*  (Sinf.  St.  ®.,  §.  5. 

*  (grgäng.  St.  ©.,  §.  17;  f.  a\x6)  §.  19. 

*  @.  S.  1815,  S.  105. 


'  yiidjt  oon  ))erfön(tc^en  Kirc^enabgaben. 
((grf.  be«  Ob.  $:rtb.  o.  17.  $yuni  1877 ,  ffintfc^., 
©b.  LXXX.  S.134;  ^ortmonn«  3eitf(^r.,  Bb. 
IV,  S.  287). 

»  25ic  3nfhr.  o.  30.  SKai  1820  jur  3lu«fü^r. 
ber  ©erorbn.  ü.  21.  3unt  1815  (®.  S.  1820, 
S.  88)  beflimmt  in  §.  18  gtetdifaU«,  bag  bie 
^äu^ter  ber  flanbe^^enüc^en  gamiüen  unb  bte 
äl'Zitgneber  i^rer  gamilten  bie  Befreiung  k)on 
orbent(i(beu  ^erfonalfteuern  jeber  Art,  ober  ntc^t 
üon  tnbtreften  (mit  2(u«nal)mc  be«  ©rbfd^aft«* 
flem^el«)  ^aben  foffen;  aud^  erfennt  ber  §.  24 
a.  a.  O.  i^re  ©runbfleuerbefreiung  (iebo(^  nur 
befc^rftnft)  on,  er!lärt  fie  inbe«  für  oer^fltd^tet, 
gu  augerorbentltc^en  Steuern,  namentlich  gu 
^ieg9fteuem,  t)on  i^ren  2)omänen  oer^ältni«« 
mägig  betgutragen,  unb  ber  §.  31  a.  o.  O.  fiebert 
i^nen  nnb  ben  SDtitgltebern  t^rer  ^amiüen  inner* 
f^aih  ht9  fianbe^^errlic^en  Gebiete«  bte  Befreiung 
oon  Brüden«*,  ^flafier«',  SSege«  unb  (£^auffee# 
ge(b  unb  ä^ntid^en,  gur  Untergattung  öffentlid^et 
^nflatten  befltmmten  abgaben  gu. 

>  ®.  S.  1849,  S.  436. 


140 


2)a$  Biaamixitxinäft    (§.  05.)] 


mat^  9{etd^dunmttte(6aren  audbriicfüc^  aufge^oben^  unb  ba^  @cfeg  d.  1.  üRat'1851  über 
btc  Haffifijtcrte  Siit!ommcn*  unb  Sfafjenftcucr^  leine  C^cmtion  berfctbcn  t>on  bicfer  ©teuer 
au^gef protzen.  Sbenfo  I;atte  ba^  @efet^  D.  24.  ^^ebr.  1850,  betreffenb  bie  ^uf^ebnng 
ber  Orunbpcuerbefteiungen*,  im  §.  1  f amtliche  biö^er  beftanbene  Befreiungen  öon  bei 
©runbfieuer  ol^ne  ^udna^me  für  aufgel^oben  erltört,  n)ogegen  bann  aber  mzbtx  ber  §.  4, 
Lit.  b  bc«  ®cfe^eö  ö.  21.  SWat  1861,  betreffenb  bie  anbenueitigc  ätegelung  ber  ©runb- 
f^euer^  unb  ber  §.  3  beö  Oefefee«  ö.  21.  ÜKai  1861,  betreffenb  bie  Sinfü^rung  einer 
atlgemeinen  ©ebäubefteuer^,  bie  Domanialgrunbftiide  unb  bie  baju  gehörigen  ©ebäube 
ber  toormate  reid)öunmittc(baren  gürften  unb  ©rafen  in  bem  burd^  §.  24  ber  Onfbruftion 
r>,  30.  yjlai  1820  beflimmten  Umfange,  iebod^  nur  \mtit  bie  gebac^ten  ^i^^^n  unb 
(SJrafcn  ni(^t  in  befonberen  SJerträgen  auf  bie  ©runbfleucrfreil^eit  %$er)i(^t  gcleiftet  ^aben, 
für  fernerhin  üon  ber  ®runb=  unb  ©ebäubefteuer  befreit  erKttrt  ^aben.  (Sine  ni^t 
publizierte  an  ba«  ©taat^miniftcrium  gerid^tcte  ^abtnettdorber  \>.  16.  ÜJlärg  1857  toer* 
fügte  fobann  meiter,  bag  bie  S^ei^t  ber  mittelbar  geworbenen  beutfd)en  9ici(^dfürften 
unb  ®rafen  ni(^t  blog  t)on  getoö^nßci^en  ©runbfleuern,  fonbern  anc^  t)on  gen)ö§ntid^en 
^erfonatftcuern  i^rer  ^erfoncn,  göntifien  unb  3)omänen  Dom  1.  Ouü  1857  ab  toieber^ 
J^crgefteHt  njcrbe.*  Die  Serorbnung  ö.  12.  9?oo.  1855*  l^at  nun  gtt)ar  im  §.  1  bie 
burd)  bie  ©cfetjgebung  feit  bem  1.  Januar  1848  t)er(efetcn  SRec^tc  unb  SSorjüge,  nielc^c 
ben  mittelbar  geworbenen  beutfd^en  Steid^dfttrfien  unb  ©rafen,  bereu  Sefl^ungen  ber 
prcu§if(^cn  SRonard^ic  einberleibt  worben  waren,  burc^  ben  ?lrt.  XIV  ber  3)eutf(^en 
$unbeda!te  unb  bie  fpätere  93unbe^gefc^gebung  zugeftd^ert  unb  tion  ben  beteiligten  nic^t 
burd^  red)t^beftänbige  Serträge  aufgegeben  worben  ftnb,  für  wicber^ergeftellt  erllärt  unb 
jugteic^  (§§.  2  unb  3)  änorbnungen  jur  äuöfü^rung  biefer  SSieberl^er|leßung  getroffen; 
l^ieraud  fonnte  bie  t^ollftdnbige  Befreiung  ber  SRebiatifterten  Don  aDen  orbenttid^en  ^er« 
fonat=  unb  ©runbfleuern,  wie  fold^e  burc^  bie  ÄabincttÄorber  t>.  16.  SWärj  1857  wieber 
angeorbnet  worben  war,  gered^tfertigt  werben;  immerl^in  war  bie  ©ac^e  nidjt  unzweifelhaft, 
ba  bie  jlanbe^l^errli^en  ©teuerpriDilegien  nid^t  auf  bem  93unbedret^te  beruhten. ^  3)urd^ 
bie  neucfle  ©efe^gebung  l^at  ani)  biefe  f^rage  i^re  üoQtommene  Srtebigung  gefunben. 
SDanad^  ifl  ^toax  ba«  ©runbpeuerpritoitcg  ber  ®tanbe«^erren  aufrecht  erhalten  worben, 
befielt  aber  nic^t  me^r  bem  ©taate,  fonbern  ben  ©emeinben  gegenüber,  an  welche  bie 
©runb^  unb  ©ebaubefleuer  abgetreten  würbe;  bie  ^erfonalfteuerfrei^cit  ber 
©taube d^erren  ifl  bagegen  Döllig  aufgehoben  burc^  bad  Sintommenfteuergcf., 
§.  4  bejw.  5,  ©efet  D.  18.  3uli  1892  (©.  ©.,  ®.  210).  a)ie  Aufhebung  erfolgte 
gegen  Sntf^dbigung  burd^  einmalige  ßapitatöabfinbung  nac^  üKaggabe  ber  naiveren  3)to« 
balitäten  be«  ©cfe^e«  an  folgenbe  ©tanbeö^erren:  bie  gürflen  S3ent^eim=©teiufurt,  ©atm^ 
©alm,  ©a^n^SaSittgenftein^^o^enftein,  ©olm^^^SSraunfel«,  ©olm«=^o^enfolm«=8ic^,  SBieb, 
©toIbcrg==©totberg,  ©tolberg^Stogla,  Sfenburg^Sirflcin ,  3'fcnburg«Sübingen'S3Jä(^ter«ba(^, 


*  ®.  <S.  1851,  @.  194. 
«  ®.  @.  1850,  e.  62. 

«  @.  @.  1861,  Z.   253. 

*  ®.  e.  1861,  ^.  317. 

°  2:wcftcn,  in  ben  2)cutfc^cn  ^o^rbüd^ern, 
«b.  VIII  (1863),  3.  191  unb  «er.  ber  XH. 
Äomm.  bc«  abg.  $.  ü.  2.  2»ärj  1862  tu  ben 
^tcnogv.  «er.  beö  2lbg.  J&.  1865,  «b.  V,  3Ktenft. 
^Jh.  71,  e.  587—588. 

«  @.  3. 1855,  @.  688.  —  3)icfc  «crorbnung 
ift  ^ur  mi«füftrung  bc8  &,  ö.  10.  3wm  1854 
(@.  @.,  <€>.  263)  ergangen,  burc^  welche«  ber 
.^öntg  cnnäd)ttgt  worben  war,  bie  burc^  bie 
®fff|jgcbung  feit  bem  1.  San.  1848  tocrlc^ten 
^edjtc  unb  5.^orgügc  ber  SRcbiatificrtcn  wiebcr* 
l)crguftettcn ;  ngl.  fjierübcr  bie  cinge^enbe  2)ar* 
fiettung  über  bie  (Sntwidlung  ber  ftanbce^crr(id)en 
5Re(^t«üerl)äItniffe  @.  27  ff. " 

'  3Iu9  biefem  ©tanbpiiufte  l)at  ^tnftd^tüd^  ber 
«cfltmmungen  ber  nac^  Sriaft  bc«  Öffctjc«  ü. 


10.  Sunt  1854  mit  ber  SO^e^rsa^l  ber  Dormate 
retd^dunmittetbaren  gürflen  unb  trafen  errichteten 
«ertrage  (og(.  biefelben  teilweife  in  ben  ©tenogr. 
«er.  be«  «bg.  ^.  1864,  «b.  IV,  @.  591  ff., 
SWtenft.  iRr.  71)  ba«  ^au«  ber  21bg.  in  ber  ©i^}. 
ü.  9.  SWai  1865  (@tenogr.  «er.  be«  «bg.  $. 
1865,  «b.  II,  e.  1402—1403)  beft^Ioffen,  „ju 
crflären,  baß  c8  bem  ®.  tj.  10.  Sunt  1854  nidjt 
entfprec^enb  fei,  bag  bie  «efreiung  (ber  ooruial« 
9{eid)«unmittelbaren)  oon  orbentltc^en  ^erfonol- 
fteuern  Wteber^ergefteHt  worben  ifi,  unb  bie  ©toatd« 
regicrung  auf juf orbern ,  bie  «erfügungen,  bur(^ 
weldje  btc«  gcfd^el}cn  ijt,  außer  Äraft  gu  fc^en". 
&.  mtt^tx,  Sc^rbud^  be«  b.  Zt  92.,  5.  «up., 
§.  229,  fpridjt  fid^  bo^in  ou«,  baß  bie  Äob.  O. 
ü.  16.  är^örj  1857  rcd|t«ungültig  fei,  weil  bie* 
felbc  nit^t  publiziert  fei  unb  weil  fte  ben  mate^ 
ricffen  (grforberniffen  be«  @.  t).  10.  Suni  1854 
ni(^t  cntfpret^e.  ©benf o  t).  SR  8  n  n  c  in  ber  4.  Aufl., 
«b.  n,  <S.  254  f. 


S^it  ber  BitVLttp^iitt    (§.  ö5.) 


141 


bie  ®rafcii  dfetiburg^SSübingen^iDJeet^ot},  ©otmö^^Sföbet^cim,  gürft  Stottcrg-SBcrmgerobc, 
fomie  biejentgen,  koeld^e  il^ren  älnfprud)  etma  no^  gerid^ttid^  burc^fe^en  mürben. 

$titft(^t(t(^  btd  @runb{l€tter)>rit)itegd  bagegen  bcmenbet  ed  für  bte  neun  alten  $ro« 
Dingen  bei  ben  oben  gitterten  SJorfd^riften  ber  ©efe^gebung  Don  1861. 

3)ie  ätec^t^Der^ättniffe  ber  im  Oa^re  1815   bcm  Dormaltgcn  Sönigretc^  J^annotoer, 
bem   Domiattgen  Änrfürpentunie  Reffen  nnb  bem  Domtafigen  ^ergogtume  9?affau  einöer^ 
leibten   ©tanbe^^errfc^aftcn   ^infic^tltd^  ber  Sefleuerung  ber   gu  ii^ren  ©tanmigütem  gc* 
^örenbcn  ®runbflü(fe  ^aben  fid^   anber«  gcftaftct  ate  bie  Scr^ältniffe  ber  5IKcbiatificrten 
in  ben  olttänbif^en  ^rooingen  be«  ©taatcö,  tot^ijaib  bie  33cftimmung  be«  §.  4,  Lit.  b 
be«  ©runbfteuergefe^e«  D.  21.  9Wai  1861  auf  bie  erftercn  nid^t  gtci^mügig  Slntoenbung 
finben   !ann.     3n   ber  ^roöing  ^annoDer  ift  ben   ©tammgiltcrn   ber  Dormatö   9tei^«= 
unmittettoren  auf  ®mnb  be«  8lrt.  XIV  ber  3)eutfc^en  93unbe«ofte  feiten«  ber  Domtaligen 
tönigU^  ^annöDerfd^en  9?egierung  tatfäc^ß^  Steuerfreiheit  betoidigt  toorben,   metd)e   je- 
hoi}  bort   ingtuif(^en   bereit«   überall   ouf   Dertrag«mttgigem    äßege   befcitigt  toorben  ift. 
9?ur  bie  Befreiung  ber  flanbe^l^errlid^en  ©(^löffer  unb  ©orten  ift  gum  leiC  befleißen  ge^* 
blieben,  unb  burc^  bie  33eftimmungcn  im  §.  8  bcö  ©efcfte«  ö.  5.  ®ej)t.  1848,  betreffenb 
Änberungcn  be«  ?anbc«Derfaffung«gcfcfee«\  au«brü(!(id)  aufrecht  erhalten.    3)en  ©tanbe«= 
Ferren  in  bcm  öormatigen  ^ergogtum  9?affau  pnb  tanbeö^erxlic^e  S^^f^fl^"  ^"  betreff  ber 
Steuerbefreiung   i^rer   S)omania(grunbftürfe   nid^t   erteilt  ttjorben.     ytaij    bem   ^ergogtid) 
naffauifd^en  ©teucrebifte  ö.  10.  unb  14.  gebr.  1809^  ftanb  ben  ©tanbe^^erren  ein  9?ed^t 
Quf  ©runbjleuerfrei^eit  über^au^)t  nur  für  i^re  gur   geloö^nlid^en  ©elbftbetoo^nung  be= 
ftimmten    ©c^Iöffer    nebft    ben    bagu    gehörigen   J^ofberingen    unb    Suflgärten    gu,    an 
toctc^er  SJorfc^rift  bur^  bie  fipätcren  Seftimmungen  ber  J?anbeögefe^gebung  nic^t«  gcänbert 
toorben  ifi.     S)ie  hir^efftf^e  ©efe^gebung  enbti(^   §at  ben  bortigen  5D!ebiatifierten  gtoar 
mrf)t  Döriige  Befreiung  Don  ber   ©runb^euer,   njol^t  aber  eine  SeDorgugung  l^infid^tfi^ 
bcrfetbcn    Deriicl^en,    inbem   na^   ber   SJorfd^rift  im   §.  1  ber  SJerorbnung  D.  10.  3)eg. 
1823  ^  ba«  jianbeö^errti^e  ©runbeigentum  in  ber  ^roDing  $auau  Dorerfl  nur  gur  ^ütfte 
in  ber  Orunbpeuer   erl^otten  toerben   foKte.     »hierbei  ifl  e«  benn  aud|,   nac^bem  bie  in 
ben  alt^effif^cn   ©ebietöteifen  I|injtcf)ttid^  ber  Erhebung   ber  fog.  (Ejremtenfteuer  gettenben 
©runbfft^e   mittetft  be«   ©efetje«   D.    15.  3)eg.    1853*   auf  bie   ^roDing   ^anau    au«= 
gebe^nt  würben,   üerblieben.     S)a  nun  bei  (Sriag  ber  93efHmmung  im  §.4,  Lit.  b  be« 
©runbfieuergefe^c«  D.  21.  9Wai  1861,    toefc^e   bie   ©runbfieuerfrci^eit  ber  ftanbe«^err=^ 
(ic^en   Seft^ungen,   fon)cit   fic   bamat«  nod^   tatf8cf)(td^   beftanb,    aufred)t   ermatten   ^at, 
mefenttic^    bie    bunbcöredt)ttid^e   ©runbtage  für  ben  3tc(^t«guftanb  ber   Dormate   9teid^«=« 
unmittelbaren   in  SRüdffic^t  gcgogen  ifl,   biefe  ©runbtage  aber  ben  ©tanbe«^crren  in  ben 
alten  unb   neuen  ^roDingen   glcid)mä§ig   guftatten   fommt,    fo   l^at  auc^   ba«  ©efe^  D. 
11.  gebr.  1870,  betreffenb  bie  Slu^fü^rung  ber  anbcrtt)eitcn  Siegelung  ber  ©runbfleuer  iii 
ben  ^roDingen  ©(^leöiüig^^olftein,  §annoDer  unb  ^effen=9?affau*  im  §.  3  au«gef^)rod^en, 
bog  bte  Domanialgrunbjtüdte  ber  Dormate  rei(^«unmittelbaren  gürfteu  unb  ©rafen  in  bicfen 
?anbe«teiten,  njeld^e  fc^on  Dor  Sluflöfung  be«  jDeutfd^en  9teic^e«  gu  il^ren  nunmehr  fianbe«= 
^errltc^en  ©tamm=  unb  gamitiengütem  gcl^ört  l^aben,  foweit  fie  gurgeit  gu  ber  ©runbfteuer 
überhaupt  ni^t  ^erangegogcn  finb,  auc^  Don  ber  bur^  ba«  "neue  ©efeft  eingeführten  ©runb=^ 
fteuer  befreit  bleiben,  foweit  fie  bagegcn  ber  gurgeit  in  bem  betreffcnben  Sanbcöteile  beftc^en 
ben  tanbc^üblid^en  ©runbfteuer  nur  gu  einem  gen)iffen  Steile  berfelben  unterliegen,  auc^  nur 
gur  Entrichtung  biefe«  Seil«  ber  neuen  ©runbfteuer  Der^)fli(!^tet  fein  follen.*    33egüglic^  ber 
äölle  unb  ittbireften  ©teuem  beftel^t  l|eute  feinerlci  SeDorgugung  ber  ©tanbe«^erren  me^r.^ 


»  ®.  @.  für  i^annoDcr  1848,  «bt.  I,  @.  261  f. 

*  gjQffamfd)e«  »erorbn.  »l.,  e.  231. 
»  Äur^eff.  (B.  @.  1823,  ®.  69. 

*  «benbüf.  1853,  @.  156. 
'^  ®.  @.  1870,  ®.  85  ff. 

*  $g(.  hierüber  bte  SKoHDe  inm  §»  8  be« 
C^ntlD.  be«  &,  D.  11.  gebr.  1870  in  ben  ©tenogr. 
5öer.  be«  «bg,  ^.  1869—70,  «nt.  »b.  I,  «ftenfl, 
9^r.  14,  0.  146.    SDer  §.  8  be«  ®.  o.  11.  gebr. 


1870  beftimmt  aiic^  noc^,  bag  e«  bei  ber  @runb« 
jtcuerfrci^cit  ber  ^ccgogüd)  f(^le«trig*l^offtein* 
gottorpfc^en  gibeifommiggüter  in  bem  burc^  ben 
@taat«ücrtrag  d.  27.  <ge»)t.  1866  gugcfic^ertcn  Um* 
fange  fein  ©emenben  behält.  S5gl.  baju  aud)  betr. 
ba«  neugefc^affene  ^onbeiburg  *  (^lüd«burgfd^e 
gibcüommiß  Ö^.  d.  27.  9lprit  1905  (@.  e,  219), 
Anlage  gu  U. 

^   Über  bie  ältere  9te(^t«entn)t(nung  fann  Der» 


142 


Sad  StaotiSMrgerrrf^t.    (§.  55.) 


3tt  bem  oormatigen  ^erjogtume  Waffau  ^at  bte  diegetung  ber  9{e^tdt)er^ä(tnif[e 
ber  t)onnate  9?et^9unmtttetbaren  im  äßege  ber  uertragdmägtgen  9(udeuianberfe^mtg  mit 
ben  einzelnen  ©tanbc^^erren  ^  ftattgcfunbcn.*  S35a«,  abgefe^en  Don  ber  ©runbfteuer,  bie 
f^rage  t^rer  Befreiung  ))on  @taatd{leuern  betrifft,  fo  tft  bai^on  au^jugel^en,  bag  burt^ 
bie  $erorbnung  t>.  11.  SRai  1867'  üon  ben  bid  ba^in  in  bem  t)ormä(tgen  ^er^ogtume 
ÜRaffau  befianbenen  bireften  @taat9fteuem  bie  ©ebttubefteuer  unb  bte  ©emerbefhuer  auf» 
gehoben  unb  bagegen  bie  ©ebSubefleuer  in  ®emSgl^eit  befl  preugifc^en  ®efe^ed  D.  21.  3Rat 
1861  unb  bie  ^(affen^  unb  Mafflftiierte  (Sinlommenfteuer  in  ®emäg^ett  beö  (ireugifc^en 
®efefee«  t>.  1.  SKai  1851  eingefül^rt  worben  finb.  ©ejügtid^  ber  neu  eingefül^rtcn  @e= 
bäubefleuer  f)at  ber  §.  7,  Lit.  a  ber  Serorbnung  ö.  11.  2»ai  1867  befümmt,  bag  bie 
}u  ben  ©tanbe^^errfc^aften  ber  iiormald  rei^^unmitte(baren  t^iirften  unb  ®rafen  ge^ 
porigen  ©ebttube  Don  beren  (Sntrid)tung  nur  infonieit  befreit  bleiben,  a(d  fte  fc^on  nad) 
ber  bi«l^erigen  ©efe^gebung  im  ®enuffc  bicfer  t?tei^eit  genjefen  finb.  1>a^  ^er}og(i(^ 
naffauifd^e  (äbift  D.  26.  ÜRai  1821,  betreffenb  bie  93ejleuerung  ber  ®cbäube  unb  ^ofreite» 
Ijtä^e*,  ^at  aber  nur  bie  ^ur  ©etbftbetoo^nung  ber  ®tanbe3§erren  befKmmten  Sc^Iöffer 
bcrfctben  toon  ber  ®cbäubefteuer  befreit  erHärt. 

IL  ©n  bcfonberc«  ^riüiteg  befielet  reid^^rcdjttic^  für  5IWititäri)erfonen.*  Xurij 
§.  46  be«  Sfteic^ömiatärgefefec«  to.  2.  ÜKai  1874«  ifl  vorgetrieben,  bag  bie  SSerpfIi(^= 
tung  ber  äRititärperfonen  ^ur  Entrichtung  ber  ®taatdjleuem  fid^  nac^  ben  Sanbe^gefe^en 
regelt,  bag  jebo^  baö  9Kititärein!ommen  ber  ^erfonen  bei?  Unteroffizier»  unb  ®emeinen^ 
flanbed,  fouie  für  ben  gaO  einer  äRobitmac^ung  ba^  ÜRititäreinfommen  aller  Angehörigen 
bed  aftioen  ^eered  bei  ber  S^erantagung  bejie^ungdn)eife  Erhebung  Don  @taatd{leueni 
auger  ^etrat^t  ju  (äffen  ift^;  rei(l|«gcfetjti^  fteuerfrei  finb  ferner  bie  fog.  SJerftümmetungö= 
jutagen  gemög  SReic^«gcfc(j  D.  22.  SWai  1893  (9e.  ®.  S.,  ®.  171),  «rt.  18;  bie  geWteI= 
(ung  eined  angemeffenen  ®teuema^(af]ed  für  bie  Unteroffijiere  unb  ®emeinen  be^  Se^ 
urlaubtcnftanbed  unb  beren  gamitien  für  bie  SRonate,  in  meldten  jeiie  fic^  im  aftioen 
3)ienfle  befinben,  bleibt  ber  Sanbeögefc^gebung  überlaffen.  Dicfe  te^tgebac^te  SefHin^ 
mung  bed  §.  46  bed  SRei^dmititärgefet^ed  ifl  bereite  niörtß^  in  färnttic^en  aRilitttr^ 
tonüentionen  ent^atten,  hielte  bon  ^reugen  mit  bcutf^en  ^teinfiaaten  gefc^toffen  tt)orbeu 
fmb.  f^ür  ^reugen  ^atte  bad  ®efe$  D.  25.  Wai  1873  toegen  Sbönberung  be«  ®efe^e« 
D.  21.  üHai  1851,  betreffenb  bie  Sinfü^rung  einer  fi(affen=  unb  Haffiftjierten  Siufommen^ 
fleuer®,  SejKmmungen  erteilt,  welche  jefct  erfeftt  finb  burc^  §.  6,  ä^ff^*^  ^  unb  5  unb 
§.  65  be^  Sinfommenfteuergefe^eg. 

ffiinfommenfteuerfrei  ifl  banac^  1.  ba«  im  obigen  §.  46  be^eid^nctc  3Kifitärein!ommen 
aftiöer  SKiIitär<)erfonen  (Sinfommenfteucrgefc^,  §.  6,  3iff.  3);  2.  ber  ba«  pcrf online  pcn^ 
fion^bered^tigcnbe  ®e^att  überfieigcnbe  Xcil  beß  SDienfleinfommen«  ber  Dffijiere,  bie  i^ren 
bienpti(^en  SBo^nfi^  im  äu^Ianbe  ^abeu,  eüentucll  ba«  ganje  Dienjicinfommen  (3iff.  4); 


gli^en  nierben  ü.  9ebnne,  4.  9[uf[.,  Sb.  ü,  0. 
256  ff. 

^  2)ie  flanbe^^enlid^en  gamiden  im  Dormatigen 
^rrgo^tume  ^loffau  fmb  folgeube:  a)  ber  gürft 
ju  SSteb,  b)  ber  SScflfecr  ber  @raff(^Qft  Teilungen*' 
Seflerburg,  c)  ber  Seft^er  ber  ©raffc^aft  ^oig« 
appeC  unb  ber  ^errfd^aft  ©c^aumbuvg.  $g(. 
Älüber,  Öff,  91.  be«  3).  ©.,  2>.  911  unb  SDUn. 
«r.  b,  i.  S3erh).  1867,  2>.  60. 

*  «gr.  Älüber,  Öff.  SR.  bc«  3).  ©.,  @.  493 
unb  (grflärung  in  bem  ^-Prot.  ber  !©unbceocr* 
fammlung  öon  1818,  §.  20. 

•  ®.  6.  1867,  @.  593. 

*  9^affQuifd^c  S3crorbnun0«fammlung,  S3b.  III, 
(S.  209  u.  9iaffauif  c^e«  ®er  orbnungöbl.  1821 ,  ® .  49. 

»  SBgl.  ?abanb,  SBb.  IV,  ©.  218  f.  (biet). 
fft '6nnti ttjt  3)arflenung  bicfcö  ^untte«  toar 
grögtenteild  mörtlid^  au9  ^abanb  entnommen). 

•  «.  ®.  ©r.  1874,  0.  58.  —  3)er  §.  46 
be«  9ilei(!^«mtlitärgefebe«  pjierte  einen  f(^ou  öor 


(Srtag  btefed  ©efe^e«  in  einzelnen  beutfc^en  Staaten 
befle^enben  SZec^tdguflonb  unb  machte  bicfen  j^um 
allgemeinen  9j;et(^eirec^te,  n)obur(^  er  für  bie  ^vl* 
tunft  gegen  Suberungen  burc^  bte  Sinjelgefe^« 
gebung  gefiltert  »urbe.  $gL  bie  9RotiDe  ^um 
§.  40  bed  (SntU).  be«  9{fi(^«miUt&rge{e(}e«  in  ben 
0tenogr.  a3er.  be«  9eetd^«tage9  1874,  I.  (^efftou, 
«b.  m,  «ftcttft.  yix,  9,  @.  54—55. 

'  if'^ndj  bie  iD^iütärtonbentionen  enthielten  be^ 
reits  buri^meg  bie  ^efümmung,  bag  ba«  Ü^tcnft^ 
etnfommeu  ber  SWilitärperfoncn  unter  Offtjicr»* 
rang  nidjt,  tothtx  ^w  Staats«,  no(^  ju  (Semeinbe* 
jnjeäen  befleuert  mcrben  barf*.  „gür  bie  sBe* 
fleuerung  bc4  SD^ititäreintommend  ber  Offtgierc 
unb  ber  anberen,  im  OfftgierSrauge  fte^enben 
äD2t(itär^erfonen ,  fomie  filr  bte  ^fleuerung  be« 
au8  anberen  OueUen  fitegenben  (Sinfommen<  fämt-- 
lieber  iDH(ttär))erfonen  ent^ölt  bte  9leic^«gefe^gebnng 
feine  »orfc^rift^'.   (Sabonb,  «b.IV,  e.218.) 

«  @.  3.  1873,  @.  213  ff. 


Sott  key  Steiter^idlt.    (§.  55.) 


143 


3.  gefe^ßd^e  ^enftonder^ö^ungen  unb  33erfhimmeütngd}u(agen  üon  Ont^aliben,  fo)Dte  mit 
firieg^beforattoneu  t)erbunbene  (S^renfolbc  (3iff-  &);  4.  bad  ju  nid^t  me^r  aU  3000  SJiarf 
Deranlagte  Sinfommen  Don  Unteroffijteren  unb  SRannfc^aften  bcd  ^enrtaubtenftanbcö  für 
bic  SWonatc  aftiDer  ©ienpfetfhing  (§.  65,  S^ff.  1);  5.  ba«  Dicnftcinfomnicn  bcr  Offijierc 
wtt^renb  ber  ßuge^örigfeit  gut  S3efa^ung  eined  }um  audmärtigen  3)tenfl  befHmmten  i^a^r- 
jcugeö  ber  SWarinc  für  bic  3Ronate  bicfer  Dienft^cit  fäiff-  2). 

ni.  5Rad(  bcm  unter  I.  feftgcflcntcn  '^rtn.^ip  würben  äuötänbcr  nic^t  flcucr^ 
pfüc^tig  fein.  ÜDurc^  bie  pofitiDe  ©efe^gebung  bagegen  ift  bie  @teuer))fli(^t  axiij  auf 
Su^tänber  an^gebe^nt  unb  jmar  Don  bem  ®efid|tdf)un!te  au^,  bag  in  bcn  üon  bauernb 
ober  um  @rtoerbe^  loiDen  im  (Staatsgebiet  wo^nenben  ober  ftd^  auf^attenben  S(uS(änbern 
3U  ja^Ienben  Steuern  ein  SquiDatent  gefunben  toirb  für  ben  ben  9ud(ttnbem  t)om  Staat 
gemäßen  tatfäd^tid^en  unb  9{ed^tdf d^uQ ,  fomie  für  ben  @enug  ber  allgemeinen  Sinric^« 
tungen  bed  Staate^.  SDemgemä§  ftnb  ber  (Ein!ommen{teuer  untermorfen  biejenigen  9(ud« 
(änber,  totlift  1.  in  ^reugen  einen  äBo^nfl^  ^aben,  ober  2.  fid^  bafe(bft  beS  (Em)erbed 
»egen,  ober  3.  länger  ate  ein  Oa^r  aufhatten;  4.  ol^ne  Stüdfic^t  auf  9Bo^nft$  ober 
9ufent^a(t  werben  intttnbifc^er  ©runbbeft^  unb  Gewerbebetrieb  auc^  bcr  Sudtänbcr  in 
$rcu§en  bcficuert;  bei  atü>em)eitigem  Sintommen  erfolgt  bie  93efteuerung  mit  9tüdfi(^t 
auf  bic  etwa  an  einen  audlftnbif^en  Staat  }u  3a^(enbe  Steuer.^  Über  bie  exterritorialen 
^erfonen  f.  ®.'l39. 

IV.  3)a  cd  mit  bem  $rin}i{>  bed  Slrt.  3  ber  9{eid^«t)erfaffung,  bag  ber  Snge^örige 
(Untertan,  Staatsbürger)  eineS  jeben  SunbedftaateS  in  j[ebem  anberen  SunbeSfiaate  ate 
dnUnber  gu  bel^anbetn  (,,gemeinfameS  dnbigenat'O^  unb  bem  ®runbfa(^e  beS  §.  1  beS 
9rei}ügig!eitSgefe^eS  t).  1.  9?oD.  1867  unvereinbar  ifl,  bag  Steic^Sangcl^örige ,  welche  in 
einem  anberen  Staate  beS  ätei^eS  i^ren  9uf enthalt  nel^men  ober  ftc^  nieberlaffen,  ate 
bem,  tu  welchem  fte  flaatSange^l^rig  finb,  }u  ben  bireften  StaatSjleuern  beibcr  Staaten 
^erangejogen  werben,  Ijat  ba«  OefetJ  D.  13.  SWai  1870  (».  ®.  S9.,  S.  119)  bic  S)op<)ct. 
befleuerung  ber  beutf^cn  9ieid^Sangc()övtgcn  verboten;  bieS  ®efe^  gilt  j[e^t  im 
ganzen  9ieid^Sgebiete  unb  wirb,  obwohl  cd  bem  Sßortlaute  nad^  nur  fi^^flfc^e  ^erfonen 
trifft,  auij  auf  jurifKfd^e  ^erfonen  jur  ^nwenbung  gebracht.*  5ür  einen  in  mehreren 
Sinjclflaaten  ftattfinbenben  ®ewerbebetrteb  ifl  bic  @ewerbe{tcucr  in  icbem  ber  beteitigteu 
Staaten  nac^  SRaggabe  beS  in  {ebem  berfetben  beflel^cnben  Betriebes  ju  entnd|tcn.^  (Sbenfo 
ifi  ber  ®runbbe{{(  in  bemjienigen  Staate  fleucrpflic^tig ,  innerhalb  beffen  er  belegen  ift. 
©Cutter,  ^enftonen,  SBartegetber,  bie  auS  StaatSfaffen  bejogen  werben,  ftnb  nur  in  bem 
Staate  }u  bejleuem,  ber  bie  Ballung  Irtfiet^  (§§.  3,  4).  'JScjügfid^  aOeS  übrigen 
Crinfommend,  atfo  inSbefonbere  ber  Kapitalrenten,  gilt  baS  ^rinjip,  bag  bie  Steuerpfli(^t 
gegenüber  bem  Staate  beS  SBo^nft^eS,  b.  i.  beS  £)rteS,  an  weld)em  2Bo^nung  mit  ber 
Sbftdft  einer  bauemben  ^Beibehaltung  genommen  ift,  befielt;  bei  mel^rfad^em  SBo^nfi^  ift 
bie  StaatSange^örigleit  entf(^eibenb  (§.  2).  dft  aud^  Untere  me^rfa^,  fo  Dcrfagt  baS 
®efe^  unb  eine  3)o))pe(befieuerttng  ift  möglich,  fann  jcboc^  baburc^  befeitigt  werben,  bag 
bie  StaatSange^Srigfeiten  bis  auf  eine  aufgegeben  werben.  Beamte  im  9?ei(^S«  ober 
StaatSbienfl  werben  ba  befleuert,  wo  fle  i^rcu  bienfHid^en  Sßo^nfit^  ^aben.  Sicic^S^ 
ange^örige,   welche  leinen   äBo^nftt^,   aber  bauemben  j(ufent^att  im  9{ei(^Sgebiet  ^aben. 


'  eint.  @t  O.,  §.  1,  3tff.  3,  §.  2,  §.  6, 
3iff.2,3.3o4rg.;  (Srg.@t.@.  §.2;  ogl.@.a){e^er , 
8erw.  %.,  8b.  n,  ®.  250,  bef.  auc^  über  bie 
Snwenbbarfeit  ber  §§•  3,  4  beS  ®.  wegen  ^c^* 
feittgnng  bcr  Dopperbefteuerung  auf  Ku^lfinber. 
$fir  bic  (Srg&ngungsfleucr  gelten  bic  nämlichen 
(intnbfät^c:  (Srg.  <Bu  &.,  §.  2;  f.  auc^  S^e» 
Berg  in  bcr  S.  137,  9^.  1  gtt  Kb^anblung. 

•  @.  aWcljcr,  ©erw.  «.,  «b.  II,  @.  218  «. 
bic  bort  Sft,  2  angegebene  Sttcratur.  @cgen  ein 
^ntac^ten  t)on  9abanb  {fifc^cr  in  ber  ^citfc^r. 
f.  $rans  unb  ^efe^cbung  ber  8erw.  1901, 
@.  193  ff.,  ber  bie  t>on  jenem  geforbcrte  (&v* 


gftn^ung  be«  @efe^6  ^infir^tlit^  ber  Srbfr^aftd« 
unb  ©cmeinbeficucrn,  fowic  ^infic^tlic^  bcr  ^c< 
ficucning  berimigen  $crfonen,  bic  mehreren 
beutfc^cn  Staaten  angehören,  ablehnt. 

•  ®.  3Kck|cr,  ©erw.  9f.,  «b.  n,  S.  234, 
gii.  11,  S.  248,  91.  14,  (5ntf(^.  b.  «.  ®.  in 
Straff.,  «b.  XI,  @.  309  ff.,  i.  äioilf.  »b.  XV, 
S.  27  ff.;  2  oban  bin  Stengel«  ®örtcrb.,«b.I, 
S.  287. 

*  Sei  9)'Hlitär))crfoncn  bagegen  nac^  bcn  all« 
gemeinen  9orf(^riftcn  bc«  iScfet^c«:  f.  Sabanb 
in  Stengels  SBörterb.,  8b.  I,  S.  287;  mn,  81. 
b.  i.  8crw.  1871,  328. 


144  Sai^  ^iaaiBHtitxtti^t    (§.  55.) 

»erben  tm^  aufcnt^a(töftoatc  bcjieuert  (§.  2).  ©rgänjcnb  treten  biefen  reit^^rec^tlit^en 
Sorfci^riftcn  btc  53cfttmmungen  be«  ?anbc«red^te«  gur  Seite  ^,  inöbefonbere  ouc^  für  bic 
Scpcuerung  fot^er  ^crfoncn,  bie  jwar  eine  beutfd^e  ®taat«ange^örigfeit ,  aber  wcbcr 
SBol^nfife  noc^  änfent^aft  im  beutfc^en  Onfanbe  befifeen ;  ba«  preufeifc^c  SJed^t  befteuert  fic 
nur  t)on  intänbifd)cm  ®runbbejt^,  intänbifc^em  ©cwcrbebetrieb  unb  au«  ©taatöfajjcn 
bejogencm  Sin!ommen.^ 

V.  9?eben  ber  @tcuer<)flicl^t  gegenüber  beni  (Singctftaate  ftc^t  unter  ben  heutigen 
beutfc^en  Staatöoer^dttniffen  noc^  bic  ®teuertjf(id)t  gegenüber  beut  Sieid^e.  Sei 
Sufrid^tung  bc«  beutfc^en  ©cfamtftaate«  erfolgte  Dcrfaffung^mägig  bie  SSerteitung  ber 
iJinansquettcn  in  ber  ärt,  ba^  ben  (Sinjefftaaten  bie  bireften,  beut  Sieic^e  bie  3öt(f 
unb  bie  inbireften  Steuern  überliefen  würben.^  Demgemäß  bejie^t  ba«  9Jei(^ 
bic  ^auptmaffe  feiner  ©inna^men  gemäfe  bem  äoötarifgefetj  t).  25.  3)e3.  1902  (SR.  ®.  93., 
©.  303),  ben  ®efe^en  über  bie  ^efteucrung  t)on  ©atj,  Sranntmcin,  93ier,  iahal  unb 
inlönbif^em  Stübenjucfer.  Daju  fmb  noä)  getreten  bie  Stnna^men  arx^  bem  ©pietfarten* 
unb  S33ed|fctftempel,  fowie  bie  fog.  Sbrfenfieuer;  enbüd^  noij  bic  ©c^aumweinfteucr.  2>ie 
nähere  3)artcgung  ber  einf^tägigen  9?e(^t«t)orfd^riftett  gehört  bem  Steid^^ftaotöre^t  an. 

VI.  Da^  8i}ftem  ber  ©emeinbeftcuern  ifl  nac^  bem  ^eute  für  bie  gefamte 
3Ronarc^ie  gcftenben  tommunalabgabcngefc^  t).  14.  Outi  1893  (®*  ©.,  ©.  152) 
folgcnbed*: 

1.  3n  erfter  fiinie  finb  bie  ©emeinben,  fotoeit  anbernjeitige  ginangquetten*  uic^t 
au^reid^enb  fliegen,  angeiDiefen  auf  bie  t)om  ©taat  jlDar  veranlagten,  aber  }ur  (Erhebung 
ben  ©emeinben  überfaffenen  fog.  9tea(jleuern,  nämlic^  ®runb=  unb  ®eböubefteuer 
fotuic  bie  ®eiüerbcfteuern.*  3)iefc  Steuern  toerbcn  er()oben  enttoeber  na(^  iERaggabe 
felbftänbigcr,  ftatutarif^  ju  ertaffenber  ©teuerorbnungen,  bie  ber  ©taat^gene^migung  be* 
bürfen'',  ober  nac^  SKaggabe  ber  öom  ©taate  erfolgten  SSerantagung  in  ^rojenten  ber- 
felben.®    Über  ben  Segriff  ®emcinbe  f.  unter  3'ff^^  H- 

!j)ie  genannten  ©teuern  finb  atfo  t^rer  rec^tlid)en  9ktur  nac^  ©taat^fieuem,  in 
^inpe^t  ifjreg  Srtrage«  aber  ®emeinbefteuem.  ^iix  bic  ®runb=  unb  ®ebäubejleuer  finb 
maggebenb  bie  beiben  ©cfe^e  ö.  21.  aKai  1861  (®.  ©.,  ©.  253  ff.,  317  ff.);  für  bie 
aHgemcine  ©cttjcrbefteuer  ba«  ®efetj  ö.  24.  Ouni  1891  (®.  ©.,  ©.  205);  eine  bcfonbere 
33etrieb0fteuer  ^at  noc^  ha^  ®ewerbefleuergefefe  §.  59  ff.  öon  ben  &ap  unb  ©c^anfwirt* 
fc^aften,  fomie  bem  Älein^anbel  mit  Srannttoein  unb  ©^jiritu«  eingeführt  unb  fpcjicQ 
a(«  5fommunatfieuer  ber  fireife  beftimmt.  S)ic  bcfonbere  S3ergttjer!«abgabe,  bie  bic  öftere 
®cfe^gebung  (®ef.  ö.  12.  3Rai  1851;  ®.  ©.,  ©.  261  unb  ü.  20.  Ott.  1862,  ®.  ©., 
©.  351)  öorgcf(^rieben  ^atte,   ift   burc^   ba«  ®efctj  t).  14.  3uli  1893  aufgehoben:   bie 


^  @.  ba3u  ®.  ÜKcijer,  SBerw.  9?.,  5ÖI).  II,  e. 
249,  Sfl,  20. 

«  einf.  @t.  (».,  §.  2. 

'  S5g(,  über  bie  ©eftaltutig  beß  9icic^«finanj' 
rec^t«  Jabaiib,  ^t.  9?.,  SBb.  IV,  @.  382  ff.; 
3orn,  et.  9^.,  Sb.  II,  e.  720—805;  5lvnbt, 
et.  SR.  338  ff.,  351  ff.;  @.  2»c^cr,  5$crw.  9t, 
«b.  n,  @.  329  ff,  2)agu  bie  ©djriftcn  mtb 
wirbelten  öon  edjong,  Xtx  ^tid^el^au^ljait  unb 
bae  ginanjnjefcn  ber  (Sin^elftaatcu,  ginangardjio 
1895,  e.  88  ff.;  ®.  D.  aO^atjr,  2)ie  ginanj* 
rcform,  in«befonberc  öom  ftaat«rcd^tli(^cn  ®c* 
fic^tepunftc  1902;  ^öppt,  2)ie  9lcid)«finanj*' 
reform  1902;  9?c^m,  2)ie  9?eic^«finon3reform, 
it)vt  Orünbc  unb  i^re  2)ur(^fü]^rung  1903; 
Äejlner,  ©etrarfjhingcn  gur  9leic^«finanjreform 
in  ben  ^Innalen  beö  2)eutf(^cn  9ici(^0  1903, 
@.881  ff.;  9J^cinboIbt,  3)aö  9tcid}gfinan3locfcn 
1904;  ö.  3agcmann,  9?ei(f)ßfinanäreform  1904. 

*  »gl.  ®.  2Ret)er,  »crm.  9?.,  S3b.  H,  @- 
224  ff. ;  9i ö It ,  Ä. %.  @.,  4. «ufl.,  1902 ;  5. Slufl., 
1905,  beforgt  öon  greunb;   über  bie  Orunb* 


gebanfcn  ber  großen  iD?ique(fc6en  9Jeform  in 
biefem  ^-ßunftc  f.  bie  2)enfft^r.  in  ©rucff.  b.  2lbg.  §. 
1892—93,  9?r.  8;  ogl,  aud)  o.  ^cfigang  in 
(Sonrabö  ^anbwbrtcrb. ,  L  (Sup^l. ,  @.  432  ff. ; 
§errfurtl),  ebeubaf.,  ©.  590  ff.;  unb  2.  Hüft., 
53b. V,  275  ff.;  @d)ön,  9?e(^t  ber  Äommunar- 
üerbänbe,  ®.  200  ff.,  411  ff.,  463  ff.  u.  bie  ^icr 
^\t  e^jejialliteratur;  ouc^  bie  Äommentare  üon 
Slbtdee,  4.  ^iifl.,  1905;  griebric^,  1901; 
@(^off,2.3lufl.,1901,@rotefenb,  1899  u.a.m. 

^  @ine  ^Neuregelung  ber  „(Sebü^ren  u,  Sei* 
träge"  geben  bie  §§.  4—12  b.  t.  21.  @.,  f.  ba- 
gu  ^errfurt^,  a.  a,  O.,  @.  596. 

«  ®.  ö.  14.  3uU  1893  ttjegen  Sluf^ebung 
birefter  etaot«fteuern,  §§.  1,  2;  Ä^  %.  ®.,  §.  23. 
3)ie  ©teuer  oom  ©emerbebetrieb  -im  Um^erjie^en 
(@.  0.  3.  3uli  1876,  ®.  @.  Ä7,  nbgeänbert 
burc^  ®cf.  D.  23.  2)eg.  1886,  ®.  @.,  @.  273)  ift 
bem  Staate  oerblieben. 

'  i?.  21.  ®.,  §§•  23,  26,  29. 

«  Ä.  «.  ®.,  §§.  26,  30;  f.  ©errfurt^,  a. 
0.  O.,  @.  599. 


I^Son^kev  Stetttt^fTidlt.     (§.  06*) 


145 


Sergtuerle  unieritegen  euierfett^  ber  (StnTontmenfleuer  bed  Staate^,  anbetetfeitd  ber  ®e^ 
werbefltuer  ber  ®emetnbe  gegenüber  itnb  merben  na^  aUgemeinen  ©ninbftt^en  tote  anbere 
(Ertoerb^gefeUf haften  be^anbett.^ 

'Die  groge  9}euge{ta(tung  bed  Jlcmmunalfleuertoefen^  burd^  bad  ^ommnnalabgaben« 
gefe^  iß  bur^  eine  fe^r  umfaffenbe  Xttdfü^nntg^antoetfttng  feitend  ber  äRinifler  bed  Onnem 
unb  ber  f^nanjen  in  bie  Sßege  geleitet  morben.^ 

2.  Suger  ben  obengenannten  @teuem  fönnen  ©emeinbeeintontmenfleuem  er« 
^oben  loerben;  biefe  foDen  regelmäßig  aU  ä^f^t^S^  i^^  <3taatdeinfontmenfieuer  beregnet 
»erben';  in  Sudna^ntefäOen  nnb  nur  mit  befonberer  ©ene^migung  tSnnen  aui)  ^ier 
fe(bf!ftnbige  ©teuerorbnungen  erloffen  werben.*  3^f^(^9^  }i^^  Srgftnjung^fleuer  jlnb  fttr 
bie' ©emeinben  an«gef Stoffen.*  ; 

3.  gür  ba^  Scr^ältni«  jttjifc^en  ben  Steatfleuern  unter  jt^,  fowie  gu  ber  &n^ 
lommcnjieuer  finb  befonbere  gefc^ü^e  9?ormatit)bepimmungcn  gegeben*;  ebcnfo  für  ba« 
Ser^ä(tnid  ber  {laatti^en  gur  gemeinbti^en  (Einlommenfteuer/  ^iefe  S^orf^riften  l^aben 
ben  3*^*/  einerfeit«  eine  übcrmägige  Onanfpruci^na^me  einer  ©nippe  Don  ©teuerqueßcn 
gu  Der^inbem,  anbererfeit«  bie  <Steuerftt^ig(eit  gegenüber  bem  ®taat  nic^t  bur^  über^ 
mä^ge  Jfommunatbefteuerung  gefft^rben  gu  laffen.  liefen  ßweden  bienen  femer  an(j^ 
bie  Sorfd^riften,  totläft  nai)  berfd^iebenen  %i(^tungen  ^in  für  ®teuerbefd^(üffe  ber  ®e^ 
meinben  ©taat^gene^migung  Dorbel^alten.^ 

4.  S)ie  fubiettiüe  @teuerpf{i(^t  ber  ©emeinbe  gegenüber  beruht  gtoar  gteic^faU« 
grunbfä$(i(^  auf  ber  Staatdange^örigfeit,  Iraft  be«  pofttiDen  9ttdfM  aber  nur  auf  bem 
burc^  äBo^nft^  ober  ^ufent^att  ober  (EinIommen«ertt)erb  irgenbmeld^er  Srt  im  Stammen 
ber  ©emeinbe  gegebenen  $er^ä(tnid  gur  ©emeinbe  ol^ne  SRüdftc^t  auf  bie  @taat«auge^ 
^brigleit  ober  ba«  befonbere  @emeinbebürgerre(i^t.*  9?ei^«gefe^tid^  iji  fejlgejlettt,  ba§ 
breimonatlic^er  Slufent^att  in  einer  ©emeinbe  genügt,  um  bie  ®teuerpfli(^t  gu  begrünben.^^ 
S[ür  @runb^  unb  ©etoerbefteuer  ergibt  [xif  bie  ©teuerpfli^t  aud  ber  Siatfac^e  bed  ©runb« 
bep^jeö  ober  ©etoerbetriebe«  in  ber  ©emeinbe.  ^^  33ei  ffonlurreng  mehrerer  ©cmeinben 
^at  eine  angemeffcne  SSerteifung  ber  ©tcuerlaji  nac^  SDJaßgabe  ber  gefe^tid^en  Sor^« 
fd^riften  pattgupnben.*^ 

Über  bie  S9ef!euerung  Don  Su^Iänbem  ober  beutfd^en  Sli^tpreugen,  bie  in  ber  ®e« 
meinbe  Sßo^nfi^,  aber  ni^t  be«  Cm^erbe«  »egen,  ^aben,  fann  bie  ©emeinbe  ertei^tembe 
autouomifd^e  änorbnung  treffen,  bie  jeboc^  ber  ©taatögene^migung  bebarf.*' 

5.  Ottri^fi^e  ^erfonen  {le^en  ouc^  für  bie  lonununale  iBefieuerung  grunbftt^ttc^ 
ben  p^^ftfd^en  gteic^.^*  Sine  Sefleuerung  bed  @taated  burc^  bie  ©emeinbe  mügte  an 
ft^  koegen  ber  ^errfd^enben  @teOung  bed  <Staated  gegenüber  ben  ©emeinben  ate  aud» 
gefd^Ioffen  betrad^tet  koerben;  bie  ©taat^eifenba^nen  ^nb  bemgemttg  au^brüctß^  für  ge« 
toerbefhuerfrei  erKärt^*;  boc^  tann  eine  Sommunalfleuerpflid^t  be«  ©taateö  burd^  pofi» 
tiDe  gefe|lid^e  Sorfc^rift  begrünbet  nierben,  »ie  bie«  in  ^reu|en  ber  %aü  ifl  für  ftaat- 
ticken  ©runbbefl^,  ber  nxi^t  öffentlichen  ^totdtn  bient,  unb  ©etoerbebetrieb**,  fowie  für 
ba«  ftaattic^e  (Einlommen  au«  Sifenba^nen,  ^Bergbau,  fonftigen  gemerbfic^en  Unter» 
ne^ungcn,  S)omänen  unb  gorflen.^^    3)icfe  ©runbfätje  getten  au^  für  ba«  5Rei^  in 


^  Sgl.  D.  ^ecfel  in  (Sonrab«  ^anbioörterb., 
I.  ^uppL  ©b.,  @.  201. 

*  ©•  bagu  ©errfurt^r  o.  a,  O.,  @.  601. 
»  St.  fL  ®.,  §•  36;   @(f|ön,  @.  283  ff. 

*  Ä.  «•  ®.,  §.  37. 

*  ^crrfurt^,  a.  o.  O.,  @.  602  erfrärt  bie« 
für  nngereti^tfertigt. 

*  Ä.  «•  ®.,  §.  64,  ögl.  §.  56. 
'  St.  «,  @.,  §.  55. 

«  St,  «.  (S>.,  §.  23,  abf.  6,  gcnerett  für  ©teuer* 
orbnungen.  §.  31,  «bf.  2,  §§.  55,  77  ff.  über 
bie  für  (Srtcilung  ber  (Genehmigung  guflänbigen 
^(örben. 

»  St.  «.  ®.,  §.  33,  bajtt  §.  35;  femer  ®. 


ü.  1.  Stpr«  1902  (®.  @.  65)  über  bie  fog, 
gorenfen. 

"  grctgüg.  ®.,  §.  8. 

"  Ä.  «.  ®.,  §§.  24,  28. 

"  St.  a.  ©.,  §.  32  für  ©cwerbebetrteb,  §.  47  ff. 
unb  §.  92  für  (Sinfommen,  bagu  ba6  ®.  d» 
30.  Suft  1895  (®.  @.  409). 

"  St.  «.  @.,  §.  39. 

"  Ä.  2L  @.,  §.  33,  3iff.  3,  bagu  0.  t>.  1. 
apr«  1902  (®.  @.  65),  «rt.  I,  «bf.  3. 

"  St.  «.  (S^.,  §.  28,  «bf.  3. 

"  St.  «.  ®.,  §.  33,  3iff.  4,  bogu  bie  ©pegiol- 
üorfd^rtften  §.  44  ff. 

1»  St.  «.  ®.,  §.  24,  c,  §.  28. 

10 


146 


"S^a»  ^iaai»hütittxiäfU    (§*  55.) 


feiner  (giflenf(^aft  at«  Staat.  ^  Sefonbere  »orfc^riftcn  gcttcn  für  bie  ajetd^dban!;  fie  ift 
Don  ftaatU^er  ©eioerbefieuer  fotoie  Don  flaatUc^er  (Sinfommenfteuer  frei,  fann  aber  in 
i^rer  fiigenf^aft  atö  SßticngefcDfd^oft  ber  fommunalen  ©cwcrbc^^  rnib  Sinfommcn« 
befteuerung  untertüorfen  tüerben.* 

6.  $oraud(et{lungen  einzelner  XAU  ber  ©enteinbe  ober  einzelner  klaffen  Don  ®t* 
meinbeange^örigeu  für  Einrichtungen,  bie  biefen  in  befonberer  SBeife  ^ugute  fontmen, 
fmb  jnläffig,  o^ne  baß  l^ierin  ein  Siberfpru(^  jum  ?rinji|)  ber  (Stetc^^eit  öor  bem  ®e= 
fe^  gefunbcn  »erben  bürfte.^ 

7.  SItöbefonbere  (Steuern  ftnb  nac^  preugifdjeni  ^Hec^te  nod^  üor^anben:  a)  bie 
äRietdfieuer,  loo  biefetbe  jurgeit  befielt  unb  nur  unter  3[n))affung  an  bie  ßaatdgefe^ 
liefen  SSorfc^riften  unb  mit  erneuter  ©taatögenel^migung,  für  Dienfhoo^uungen  öon  ^ddf^^ 
beamten  überbied  nur  bi^  gum  betrag  bon  15  ^ro^ent  bed  ©e^atted;  9}eueinfü]^ning 
biefer  ©teuer  ift  verboten*;  b)  bie  ^unbefteuer,  bereu  Sr^cbung  nur  auf  @runb= 
(age  ber  gemeinbU^en  3(utonomie  unb  3n)ar  fotDo^t  a(^  ®emeinbe=  mie  ate  j^reidfleuer, 
unter  SJefeitigung  aller  anbertocit  befte^enben  3Sorfc^riften,  erfolgen  barf*;  c)  abgaben 
oon  £an3^  unb  anberen  ü?u{ibarleiten,  ebenfaKd  nur  auf  ®runb  ber  gemeinbtic^en 
^lutonomie*;  d)  bie  ©teuer  t)ou  getoerbtic^en  SBanbcrIagcrn,  gemäß  bem  befonberen 
®efefe  0.  27.  gebr.  1880  (®.  ©.,  ©.  174)  uod^  fcfien  ©öt'icn,  in  Drten  ber  merten 
©eioerbefteuerabteitung  fließt  bie  SBanbertagerfteuer  bcn  ffrei^fommunatDerbänben  gu^; 
c)  bie  befonbere  SBarcn^auöfieuer,  gemäß  @efc^  t).  18.  3u(i  1900  (®.  ©.,  ©.  294) 
glei^faü«  na^  feftcn  ©ttt*cn  öon  einem  Oa^rc^umfa^  Don  400000  5IRar!  ab.* 

8.  Ä'ommunalfteucrfrei  finb  für  ©nfommen:  bie  9Witg(iebcr  be«  Sönigtirf|cn 
^aufeö,  ber  fürfttid^  ^o^enjoHerft^en  gamilic,  nid^t  aber  ber  im  Sa^rc  1866  entthronten 
^errf(^er^ftufer*;  ferner  bie  Dölferrec^tlid)  exterritorialen  ^erfonen,  aufgenommen  für 
priDaten  ®runbbeftfe  unb  etnjaigen  ©emerbebetrieb'^;  bie  ber  früheren  9?ec^t^enttt)i(fütng 
anget|örigen  SommunaIfleuer<)riDiIegicn  ber  ©tanbe^ficrren  fmb  grunbfä^tid§  aufrecht  er= 
Ratten,  Wunen  iebod^,  foioeit  eö  pd^  um  ®runb=  unb  ®emerbeftcuer  ^anbclt,  nad)  9)iaß« 
gäbe  gefeftlid^er  9?ormatiDbefHmmungen  abgetöft  werben^ ^;  ba«  @kxijt  gilt  Don  ben  auf 
befonberem  9ied^t«titel  bcru^cnbcn  33cfreiungen  einzelner  ®runbpüdc  Don  ®emcinbe= 
fleuem.^* 

®runbfteuerfrci  finb  nac^  SKaßgabe  genauer  gefc^lid^cr  SSorfc^rift  ja^lreic^e  Sate- 
gorien  Don  ®runbbcp^,  in^befonbere  bie  (anbcö^errlit^en  93eft^ungen,  bie  ju  ©taat«=  unb 
anberen  bffentlici^en  3^f<*c^i  bejKmmtcn  ®ebäube,  S)ei(i^anlagen,  @ifenba^nen,  bie  gotte^= 
bienftlif^en  unb  tool^ttätigen  ^totdtn  bienenben  ®ebäubc,  bie  ©ienftgrunbflüde  ber  ®eift» 
ftd^en,  Rird^enbiencr  unb  S?o(!«f(i^uHe^rer  u.  a.  m.^';  Äbföfung  ifl  auc^  ^ier  jugelaffen. 


*  ©gl,  gu  biefer  Streitfrage  i?abanb,  @t.  9i. 
IV, 345;  @ei)bel,  «.@t.9e.,  «b.  IV,  @.191; 
bagegen  @.a)le^ct-3lnf(^üt5r  @t.3?.(6),@.827, 
91.11;  «crtt).9t.,S3b.n,  @.294;  ^änel,  @t.9e., 
«b.  I,  @.367:  (Sntfdj.  b.  0.«.@.,  ©b.XXn, 
@.  117. 

*  ^eeic^fibanfgcf.,  §.  21,  bagu  ?  a  b  a  n  b  HI,  147 ; 
3orn,  (Staat«reci^t  n,  367;  Ä.  S.  ®.,  §.  28, 
3iff.  6,  unterwirft  bie  9eeit^«bant  auöbrücKid^ 
ber  gcmeinbUt^cn  ©eloerbcftcucr  in  ^rcußcn. 

*  S.  a.  ®.,  §.  20,  %h\.  2,  ogl.  audi  §.  9; 
@c^ön,  328  ff.;  über  bie  noc^  »eitcr  rcid^cnbc 
«orf(^rift  beö  §.  53,  öffent(id)e  SoIf«f(^uren 
u.  Slrmcnpflcgc  betr.,  f.  ^crrfurt^  in  (Jonvabe 
^anbmörtcrb.,  @uppl.  I,  @.  595,  597  f. 

*  Ä.  21.  ®.,  §.  23,  2lbf.  3  u.  4,  bogu  SR.  ®. 
bftr.  bie  SBefteucrung  ber  3)icnflnj Dünungen  ber 
9lci(ft«beomtcn  b.  31.  aWoi  1881  (9e.  ^.  33.,  99); 
@(^ön,  e.  312. 

^  Ä.  m.  &..  §§.  16,  93,  in  gaffung  bc«  @. 
ö.  30.  3uli  1895  (®,  e.  409)  %xU  3.  -^ierju 
greijtog,    3)ic  ©unbcflcuer   nod)   bem   gegen* 


»artigen  9eed|t0guftanbe,  ^rcuß-^eno.  $1.,  ^o^rg* 
19,  @.  497  ff.,  505  ff.,  Sa^rg.  21,  e.  581  ff. 

«  Ä.  2(.  ®.,  §.  15. 

"  @.  0.  27.  gebr.  1880,  §.  3,  mit  ®em.  ^t. 
@.,  §.  1;  @c^ön,  @.  327;  ©trufe,  3)ie  »e* 
fteuerung  be^  ®en)erbebetrtebe«  im  Um^ergie^en, 
be«  Söanbcrlagcrbetriebe«  ufw.,  1897. 

'  <Strut?,  ®ef.  betr.  bie  3öaren^au«fteuer 
1901;  g.  3Ö.  SR.  3immermann,  S)ie  3Baren* 
^audfleuer  in  i^ver  aOgemeincn  (Sntwidlung  in 
3)eutf(i^(anb,  ^nnatcn  b.  X,  9?eid^«,  1905,  2,  54 
—65,  81—129. 

"  M.  «.  ®.,  §.  40,  3m- 1;  l  ^-  26.;  'S*ön, 
^,  287,  für  bafi  ^olpeinift^c  gürften^au^  ».  ®. 
ö.  25.  m'dxi  1904  (9?.  ®.  53.  149)  u.  pr.  &.  o. 
27.  2(pri(  1905  (@.  ^.,  €.  219). 

*<>  Ä.  «.  ®.,  §.  40,  3iff.  2,  3  u.  6,  §.  33, 
3iff.  2;  Ugl.  @4ön  a.  q.  O. 

"  ,^t  «.  @.,  §.  40,  abf.  3  m.  §§.  21,  22; 
f.  e.  49. 

"  Ä.  «.  ®.,   §.  21. 

*•'  t.  «.  @.,  §.  24;  «Sc^ön,  @.  274. 


Son  ker  @teiter^f(t(^t    (§«  55.) 


147 


Die  @ekoerbefleuerbefreiungen  ftnb  gletd^fatld  im  ®efe^  genau  befHinntt^,  fönnen 
jebo(^  gteid^faOd  abgettfi  »erben. ^ 

(Seiptid^e,  Äir(i^enbiener  nnb  Gtementarlel^rer  *  bärfen  öon  i^rem  DienPeinfouimen 
gor  ni6)t,  Seomte  jeber  Slrt  nur  mit  ber  ^Ätfte  be^  Dienjtetnfommen«  ^ur  fommunalen 
Sinfommenfieuer  ^erongejogen  merben.* 

SWtlitftrperfonen  be«  aftiöen  DtenPPanbeö*  waren  früher  in  Jtonfequcn^  bc«  @e- 
banlen^,  bag  fte  red^tlidf  feine  ®emeinbeange^5rigfeit  befi^en,  gang  lommunalf^euerfret; 
bur^  bie  auf  @nmb  ber  generellen  Sorfc^rift  in  S(rt.  61  ber  norbbeutfd^en  Sunbe^^ 
oerfaffung  erlaffene  ^räfibiaföerorbnung  t>.  22.  3)ej.  1868  (93.  @.  89.,  ®.  571)  »urbe 
biefer  ^{ed^tdgrunbfa^  auf  beu  ganzen  Ütorbbeutfd^en  93unb  au^ebe^nt.  Dem  gegenüber 
tioOsog  ba«  äteid^^gefe^  t>,  28.  SRär^  1886  (9t.  ®.  %.,  ®.  65)  eine  grunbfä|(i^e 
^berung  ba^in,  bag  ed  ber  Sanbe^gefe^gebung  fiinftig^tn  geftattet  fein  foQe,  SRilitär^ 
{>erfonen  bed  Offizier  drangen  für  i^r  augerbienftlid^^^  (Sinfonnnen  }ur  fommunaten 
iSinfornmenfteuer  ^eran^ujie^en,  ebenfo  Offiziere  )ur  Didpofttion  unb  ))enfiottierte  Offiziere 
für  Sßartegelb  unb  ^enfion  über  750  9}tar!  Oa^redbetrag;  bagegen  bleiben  SBittDen^ 
unb  SBaif engetber ,  fotvie  $erfiümme(ungd}ulagen  tommunaljteuerfrei;  in  biefem  @inne 
ift  bnrc^  bad  t)reu§ifd|e  ®efe|  D.  29.  3uni  1886  (®.  ©.,  ®.  181)  bie  SRaterie  georbnct.« 
Dagegen  gelten  bie  übrigen  Befreiungen  ber  SSerorbnung  ö.  22.  Dej.  1868  für  3Rititär= 
perfonen,  bie  nici^t  im  Dffijier«rang  flehen,  für  ba«  bienfltic^e  @infommen  ber  in 
biefem  9?ang  fte^enben  ÜKiiitilr^)erfonen  fomie  für  bie  9Ki(itärf^)eifeanpatten  im  ®ebiete 
be«  ehemaligen  Sfiorbbeutfcl^en  33unbe3  fort. 

9.  ^erfonen,  bie  megen  geringen  Sinfommen^  öon  ©taat^einfornmenjlcuer  frei 
ftnb  (f.  ®.  139),  fönnen  ni(f)t^beftowenigcr  jur  fommunalen  Sinfommenfleucr  ^eräuge jogen 
»erben  unb  flnb  bemgemäg  x>o\\  ©taatdmegen  ^ur  (Steuer  }u  veranlagen.  ^ 

10.  Snblic^  if^  nac^  geltenbem  :%ed^te  aud^  uoc^  bie  (Erhebung  t>on  inbireften 
®emeinbeabgaben,  alterbingd  nur  in  befc^rftnttem  Umfang,  j^uläfftg.  Dad  bermalige  ©Qftent 
ber  inbireften  ®emeinbeabgaben  beruht  auf  ?Irt.  5  bc«  S^t'^^^^^^^^^rtr^fl^*  ^*  ^-  3^ß 
1867  (33.  ®.  33.,  ®.  81),  ber  gemäß  SReid^«t)erfajfung  «rt.  40  ben  S^rafter  öon  3Ser- 
foffung«re(^t  ^at,  bcjie^ung«tt)eife  auf  bem  ®efe^c  D.  27.  SKai  1885  (St,  ®.  S3.,  ®.  109). 
dm  9^a^men  ber  Sorfc^riften  be^  Sommunalabgabengefe^e^  §§.  13 — 19  ftnb  bie  ®e^ 
metnben  l^eute  ttod^  ^ur  (Erhebung  von  fommunalen  Serbrauc^dabgaben  befugt,  {ebod}  nur 
mit  ftaatlid(er  ®ene^migung.»  Da«  neue  SoHtarifgefefe  ü.  25.  Deg.  1902  (9e.  ®.  »., 
@.  303)  l^at  jeboc^  alle  biefe  inbireften  ®emeinbeabgaben  auf  ben  9ludfterbeetat  gefegt 
burc^  bie  Sorfd^rift  (§.  13),  ba§  öom  1.  äpril  1910  feine  fiommunalabgaben  auf  ®e« 
treibe,  $ülf enfrü^te ,  Witffl  unb  anbere  SKül^lenf abrifate ,  bedgleid^en  auf  Sadtmaren, 
Sie^,  Steif d^^  ^leifd^maren  unb  Sett  me^r  erl^oben  merben  bürfen;  nur  Don  bem  gur 
Sierbereitung  beftimmten  9Ralj  ftnb  fold^e  abgaben  fünftig  geftattet.  Durc^  ba«  je^t 
geltenbe  9iti^t  ift  bereit«  bie  92eueinfü^rung  ober  (Sr^Sl^ung  t)on  fommunalen  Slbgaben 
auf  ben  SBerbrau(^  öon  gleif^,  ©etreibe,  5Ke^l,  Sodftoerf,  ffartoffetn  unb  SSrennfioffen 
aller  9rt  unterfagt. 


'  Ä.  a.  ®.,  §.  28,  »gl.  22,  «bf.  1. 

«  ^.  «.  @.,  §.  22,  «bf.  2;  @ti|ön,  @.  279. 

*  eticr-eomlo,  ©ürgcrrc(^t,  @.  106  f. 
unb  bie  bort  }tt  Ghitfc^.  b.  O.  8$.  ®, 

*  t.  91.  &.,  §.  41;  bie  a^aterie  foH  bui*(^ 
ein  befonbcre«  ©efe^  Geregelt  »erben;  bi«  ba^in 
gilt  bie  «crorbn.  ö.  23.  @cpt,  1867  (®.  e. 
1648)  für  bie  gonge  Wlonaxdjk,  f.  über  ben  be- 
griff „©eiftlic^er",  (gntfc^.  b.  C.  «.  ©.,  ©b. 
Xn,  @.  133;  «b.  XVUI,  @.  114;  «b.  XXXUI, 
@.29;  «b.  XXXVI,  e.  24;  XXXVEI,  @.  437, 
fotoic  b.  26.  ®e^)t.  1903  u.  30.  Slprit  1904,  (gntfd). 
in  ©teuerf.,  «b.  XI,  0. 170,  174. 

*  «gl,  ^ier^er  &.Titt)tx,  «errt.  9J.,  S3b.  II, 
2.  296  f.;  ^errfurt^,  ®emcinbeabgobenpf[i(^t 
ber  3WilitÄrpcrfonen  (1887);  ^errfurt^  u. 
€(^onj  im  ginanjard^tü,  3a^rg.V,  ©b.  I,  <B. 


290  ff.;  Sabanb,  S3b.  IV,  «S.  20,  91.  6,  @. 
218  ff. ;  «.  ®.  (5nt|(^.  i.  3it)ilf, ,  ©b.  XXIV, 
@.  1  ff.;  @c^ön,  @.  323;  @tier*@omlo, 
ed^ut}  be«  ©ürgerrei^t«,  e.  31,  92.  54. 

ö  Ä.  a.  @.,  §.  43  §ält  biefcn  8iee(^teguftanb 
aufrecht  unb  crftärt  bie  SWannfd^aften  ber  ®en* 
barmerie  au^brüctlic^  für  9}{ilitärperfonen  im 
@inne  be«  @efe(je«;  f.  bagu  ?abanb,  23b.  IV, 
@.  218  ff.,  (gntfc^.  b.  O.  ».  ®.,  93b.  XVU, 
@.  197,  206,  ©b.  XXn,  @.  60,  ©b.  XXXI, 
@.  440. 

'  @emö6  (ginf.  (^t.  @.,  §§.  74,  75;  St.  «. 
®.,  §.  38;   @(^ön,  @.  284. 

«  ©gl.  @.  3Revcr,  ©erw.  «.,  ©b.  n,  @. 
301  f.  über  bie  altere  (Sntloidflung  oor  bem 
neuen  3olltartfge[e^;  ber  bcnnaligc  S^et^tCjuftanb 
ifl  fcl/r  fompliaieit;  ügl.  ©djön,  <^,  266  ff. 

10* 


148 


^a»  ®iMi»hüt%txxzäit    (§.  56.) 


11.  !Z)ie  Aommimalabgaben  ber  j^ü^ren  ®emetnbet)erbänbe,  Greife  unb  ^rot^mgen^ 
werben  nac^  SRaggabe  ber  terfc^tebenen  £ret^«  unb  ^roDtnjialorbnmigen  erhoben,  bte 
^roDmjiatfleuem  nur  in  ber  t^orm  t>on  ^n^iß^tn  ju  ben  ftreidßeuem,  bte  letzteren  ba> 
gegen,  nac^  ber  gefe|Ii(j^en  Kegel,  }koar  auf  ben  (Einjelnen  gelegt,  üon  ben  @t&bten  un^ 
in  einigen  ^roDingen,  and)  toon  ben  Sanbgemeinben  aber  gleichfalls  ate  2^ei(  ber  ge« 
fontten  ©enteinbefteuer  be^anbett.  üDad  dontmunatabgabengefe^}  ^  ent^tt  hierüber  nur 
einige  Sinsetoorfd^riften. 

12.  3)te  Sorfc^riften  über  {toangSioeife  ^Beitreibung  t^on  ^taatsfleuem  gelten  audf 
für  bie  Äomtnunatfleuem  }eber  Art.* 

13.  Die  ®taot«oufftd^t  über  ha9  »ommunalfleuertoefen »  befielt  l^aui)tfac^Ii^  in 
ber  ))ielfa^  geforberten  ©taatSgene^migung  bur^  bie  ftommunalauffl^tdbe^örbe,  felbft 
ber  SKinifler  be«  Snncm  unb  ber  ginanjen,  für  ©emeinbebefd^tüffe;  ba  bie  ntnt  ©cfefe* 
gebung  ber  Äutononrie  ber  ©emeinben  fel^r  toeiten  9?aum  gibt,  anbererfeit«  üblKg  neue 
Sonnen  eingefd^Iagen  »urben,  mußte  bo«  flaattici^e  ?tufP^t«re<i^t  toeit  auögebel^nt  tt)erbett. 
dn  ja^treid^en  trollen  aber  fönnen  bie  (Sntfc^eibungen  ber  Sufftd^tSbel^Örbe  bur^  JHage 
im  SBerwaltungSjheitöerfal^ren  angefod^ten  »erben.  Unter  beftimmtcn  gefe^üd^en  Sorauö* 
fe^ungen  fann  bie  paatlictfe  äuffid^t  felbfi  biö  ju  i)ofttibcn  Änorbnungen  reid^en  (§.  78).* 

VII.  ©trcitigfeiten  über  ®teuer))ffi^t  jinb  gemäß  ber  öffenttid^red^tUc^en  SCotur 
biefer  ^flid^t  95ertt)attung«fad^en;  nur  au«na]§mött)eife  froft  befonbcrer  ®efe<}eöt)orfc^rift 
ftnbet  ber  orbentlid^e  9{ed^tSn)eg  flatt.  Dagegen  ^at  bie  neuere  ©efe^^gebung  in  koeitem  Um« 
fange  ben  9Beg  beS  Sertt)a(tungSftreitt)erfa^rend  in  @teuerfad^en  eröffnet,  indbefonbere  ouc^ 
in  ffommunat^euerfad^en^,  f.  hierüber  9b.  m  in  bem  ^bfd^nitt  über  bte  Sertoattung^ 
gerid^t«bar!eit.  Da«  ©efe^  r>.  24.  SWai  1861,  über  fimDcitcrung  be«  SRec^tStuege«,  über» 
loeifl  @teuerfheitigleiten  ben  orbentßd^en  ©eri^ten  1.  loenn  B^^^^^fl  ^^^^  Seriä^rung 
itffatüfUt,  2.  toenn  ber  Kl^arofter  ber  Abgabe  ate  öffentßd^= rechtlicher  ©teuer  bejlrittett 
^^^t>  (§§•  ^/  1^)*  %ud§  biefe  S(udna§men  ^aben  l^eute  nac^  SuSbilbung  ber  Sertoat» 
tung«gerid^t«barlcit  feine  Scred^tigung  mel^r.  Anwerbern  entfd^eibcn  bie  orbeuttic^en  @t^ 
ridE)te  in  allen  ®tem))e(fieuerf ac^en ,  femer  in  Srbfd^aftSfieuerfad^en  (©ef.  t).  24.  9Rai 
1891,  §.  42). 

Vm.  über  Di«i)enfation  oon  ber  ®teuer^)ffid^t  burd^  ©teuererlaß  f.  in  ber  Se^te 
t)on  ber  ©efe^gebung. 


*  Ä.  8[.  ®.,  §§.  91—93;  ©c^ön,  @.  412  ff., 
463  f.;  ^errfurtl^,  o.  a.  O.,  @.  606.  2)tc 
befonbere  ^etrieb^fteuer  toom  SSirtfc^aftSge* 
»erbe,  f.  @.  144,  ®tto.  @t.  ®.,  §§.  69—69, 
öerbunben  mit  ®.  o.  14.  3uU  1893,  §.  12  ifl 
ben^eisfommunen  gut  2)ecfung  il^rerSebflrfniffe 
übertüiefen  (®.  t).  14.  3ua  1893,  §.  13);  üg(. 
0d^9n,  @.  428  ff. 

*  Ä.  SL  ®.,  §.  90  m.  «crorbn.  t).  16.  ^oü. 
1899,  (®.  @.,  ®.  646)  über  bo«  ©crtoattung«* 
jmang«öerfo^ren  mit  bcm  3"faft  t>,  18.  SWärj 
1904  (®.@.,  ©.36);  »gt.  etf|ön,  @.  320  ff. 

»  Ä.  8(.  @.,  §§.  77,  78;  boju  ©errfurt§ 
in  Conrab«  ^anbmörtcrb.,  ^nppU  S3b.  I,  ®. 
695,  600. 


*  @.  baju  bie  Äritil  öon  ©errfurtl^,  a.Q.O., 
@.  603. 

^  »gl-  ©d^ön,  @.  317  ff.,  428  ff.;  @. 
äRe^er,  »ertD.  9^.,  »b.n,  e.  201,  203,  220, 
bef.  91. 7  bie  fe^r  richtige  $o(emiI  gegen  ben  Dom 
9{ei^dgertd^t  l^inpi^tlic^  ber3uräfri9^(it^e092e(^t9« 
toege?  eingenommenen  grunbfä^(id|en@tanb))unft. 
—  Über  ba9  9{e(!^tdmitteluerfa^ren  begügltd^  ber 
(Sinlommenfteuer  (Sint  @t  ®.,  §§.  40—49.  (iBc« 
rufung,  fobann)6ef(^tt)erbe  beimObert)em)a(tung^ 
gerieft,  bei  tütlditm  bemgemäg  befonbere,  ^urgeit 
brct,  ©tcuerfenatc  gebilbct  finb.)  gür  bte  ©ehjerbe* 
fleuer  ®clü.  @t.  ®.,  §§.  36—37.  gür  bte  (grgön*« 
gung«fleuer  Organa-  @t.  ®.,  §§.  33—36.  gür  bte 
Äommunalobgoben  Ä.31.  ®,,  §§,69—76. 


Soit  ben  Wcd^ten  ber  ^reitfieii.    (§«  56.) 


149 


Bttieitcr  THtl 

SJon  ben  3flec^tcn  ber  ^reußen/ 

§.  56. 

^Qgemeutei^. 

Die  Serfaffuiigdmfunbe  ^anbe(t  in  i^rem  !£ite(  II  (in  ben  %xt.  4  bi§  42)  üon 
ben  ,,dted^ten  ber  $reugen'%  unter  metdfen  fte  bie  inbimbueQen  ^ei^eitdredfte  ober  bie 
fog.  ©runbrec^te^  nttmtic^  folc^e  9tti)U,  votidft  bent  ein}e(nen  <Staatdbürger  eine  i^rei^eit 
üon  (Sinkoirlungen  ber  (Staatsgewalt  gewähren,  t^erfle^t,  —  a(fo  bieienigen  9tti)tt,  meiere 
bie  (Sigenfdfaft  eined  $reugen  einem  jieben  ))reugif(^en  Staatsangehörigen  a(S  fofc^em, 
im  ©egenfa^  ^u  ben  ftaatSbUrgerKd^en  9ted|ten  im  engeren  Sinne  (poKtifc^en  9?e(^ten), 
getoä^rt.^  ^on  biefem  in  ber  ^iffenfc^aft  loie  in  ber  ©efe^gebung  feit  ben  93ett)egungen 
beS  Oa^reS  1848  ^ertbmmtid^  geworbenen  begriffe  ber  fog.  ©runbrec^te  auSge^enb,  ]^at 
bie  ^)reu6if(^e  $erfaf[ungSur!unbe  gleid^  benjenigen  anberer  ^taattn  —  inSbefonbere  ber 
belgifc^en*  (litet  2:  ,,des  Beiges  et  de  leurs  droits")  —  in  ben  ertoil^nten 
ärtifetn  eine  gefeftli^e  tJijpierung  öon  „©runbre^ten"  vorgenommen,  unb  öon  gteid^em 
Stanb))unfte  audge^enb  ^atte  au^  bie  beutfc^e  9?ationa(Derfamm(ung  bie  SuffteQung  t)on 
,,©runbre(^ten  beS  beutfc^en  Zolles"  bef Stoffen,  wetc^e  Don  bem  9{eic^SDerh)efer  burc^ 
ba«  ®efefe  t>.  27.  »ej.  1848*  mfünbigt  unb  bemnäc^fl  al«  äbfc^nitt  IV,  §§.  130 
bi«j  189  in  bie  Sieic^ßüerfaffung  ü.  28.  ÜRärg  1849*  aufgenommen  mürben.  3)iefe 
„®runbred)te",  beren  $ubIifation  aud^  in  mehreren  Staaten  be«  S)cutfd)cn  SunbeS  (nid^t 
aber  in  $reu§en)  erfolgt  war,  würben  inbeS  burd^  ben  Sef^tug  ber  bemnü^ft  reafti» 
öicrtcn  33unbe«Derfamm(ung  ö.  23.  Äuguft  1851*  für  rechtsungültig  erftdrt.  SBeber  bie 
Serfaffung  bcS  9?orbbeutf(^en  SunbeS,  noc^  bie  Serfaffung  beS  3)eutfd^en  9{eid|eS  ^aben 
fotc^e  ©runbre^te  aufgenommen^;  vielmehr  iji  eS  für  jwedhnäfeig  erachtet  Worben,  ber 
9iei(^Sgefeftgebung  ju  übertaffen,  bur^  befonbere  ©efefte  bie  „grei^eitSred^te"  ^ur  SSer» 
toirflic^ung  ju  bringen.  S)ieS  ift  bann  au^  bejüglic^  eiueS  erheblichen  2^ei(eS  ber  bt» 
treffenbeu  ditijit  gefd^e^en,  inbem  bie  9?eic^Sgefe^gebung  auf  einer  ganzen  Steige  wichtiger 
unb  ))raftifc^er  ©ebiete  bie  bürgerliche,  reUgibfe,  ))o(itifc^e  unb  wirtfc^afttic^e  i^rei^eit 
ber  Staatsbürger  burc^gefü^rt  unb  gegen  Beeinträchtigung  burc^  bie  ^artifutargefe^gebung 


*  3)0«  StiPcm  ber  tj.  9tönnef(^cn  Tar« 
ficttung  ifi  trof^  ber  bagegen  gu  er^ebenbeu  ®e« 
benfen,  bie  fic^  au«  §  53  ergaben,  unberührt 
geblieben;  im 'einzelnen  war  allerbingS  teilweije 
eine  boQftänbige  Umarbeitung  nötig. 

*  »gl.  So^ariö,  2).  ©t.  u.  ©.  m.,  3  SlufC., 
2nl  I,  ®.  435  ff.;  3öt)f (,  ©runbfö^e  be«  gem.  b. 
at.  3e.,  J-eit  U,  @.  Ib  ff . ;  @  d^  u  I  a  c ,  ^reuß.  et.  9e., 
«b.  I,  e.  376  ff.,  unb  beffen  iee^ib.  be«  b.  et.  31., 
e.  364  ff,;  0.  aWetjcr,  iJe^rb.  be«  b.  @t.  ^., 
e.  728  ff.  (^ier  auc^  ®.  722,  «R.  1  u.  2  weitere 
Angaben  über  bie  umfangreiche  neuere  Literatur 
biefer  grage):  ?abonb  I,  138;  «.  Wl  OttDW, 
2)ie  (Srunbrec^te  beS  b.  $oIfe«,  nebfi  ben  dnU 
tuflrfen  ju  bem  ®efe^e  unb  $tnn)ei)ungen  auf  an« 
bere  «erfoffungen  (gronff.,  1849).  —  Über  bie 
8efHmmungen  ber  preug.  9$erf.  Urt.  über  fiaat«« 
bfirgerüc^e  @runbrec^te  Dg(.  bie  ec^rift:  „2)ie 
^eeform  ber  preuß.  »erfojfung"  {Sei^jgig,  1870), 
Sbffi^n.  U,  @.  11  ff.,  unb  neuerbingS  Siefe,  !£)ie 
@runbrec^tc,  Slb^anblungen  aus  bem  Staats«* 
$erw.«  unb  9$ölferret^t,  ^gg.  oon  3i>^i^  unb 
etier*eomIo,  ©b.  I,  ©eft  2  (1906). 


*  Über  bie  ^iflorift^e  Sntioidtung  in  biefer 
^inftc^t  f .  ® .  ^j;{  e  1)  e  r « «  n  f  (^  fl  ^ ,  et  9e.,  6.  ^ttfl., 
e.  799  ff.  unb  be«fetben:  „2)er  etaat  unb  bie 
wol^rerworbenen  Siedete",  1895;  ©ornf)af,  ^r. 
et.  SR.,  ©b.  I,  e.  274  ff.  u.  bef.  ^etlincf :  2)ie 
(grftörung  ber  SKenft^en*  u.  33ürgerrec^te^  2.  «ufl. 
1904.  $oran  gingen  bie  Bill  and  Declaration 
of  Kights  and  Liberties  of  Subjects  Don  1689 
in  (Snglanb,  fowic  tJerfaffungen  omcritanifc^er 
Oliebftaaten;  bann  fotgte  bie  berüt)mte  frangöftfi^e 
(Srflörung  ber  5Re(f|te  be«  SWenfe^en  unb  Bürger« 
ü.  26.  2lug.  1789,  Welche  für  bie  curot)aif(^en  »er* 
faffungcn  bi«  in  bie  neueftc  S^\t  maßgebenb 
blieb. 

*  m.  ®.  231.  1848,  e.  49  ff. 
»  91.  @.  SB(.  1849,  e.  101  ff. 

^  $g(.  eit}ung«))rotorott  t).  23.  9[ttg.  1851, 
§.  121,  in  Mttjtx^  Corp.  Jur.  Confoed. 
Genn.,  3.  «ufl.,  Xc«  n,  e.  661. 

^  Über  bie  abgelehnten  Anträge  auf  ^ufna^me 
folc^er  8efhmnmngen  in  bie  ^erfaffung  b.  9lorbb. 
Sunbe«,  htito.  be«  5).  9lei(^e»  ögl.  o.  Spönne, 
et.  91.  be«  2).  ^„  2.  «ufl.,  ©b.  I,  e.  106  ff. 


150 


IS^üS  (Staatdifirgmei^t«    (§.  56.) 


ftd^er  gefleHt  l^at;  biefe  Sfetc^^gefc^e  unb  beren  Sudfü^rung  ßc^cn  toit  bte  übrigen  auc^ 
unter  bem  ^ijn^t  unb  bcr  Sufftcfit  bed  9itxi}t^,  beffcn  ^tijt  bem  Sanbe^rec^t  Dorge^t 
unb  bur^  $?anbe^re^t  ntc^t  abgeänbert  werben  barf. 

üDte  huxij  bte  Serfaffungdurlunbe  gemä^rtetfieten,  6e;(te^ungdn)etfe  burd^  bte  Sfetd)^' 
gefcftgebung  übernommenen  Sftet^te  biefer  8rt  betreffen  teite  bie  grei^eit  unb  ©i(^er* 
l^ett  ber  ^erfon,  teite  bie  freie  ffiol^t  üon  Seruf  unb  ©ewerbe,  teite  bie  grei^eit  unb 
@i(^er^eit  bed  (Sigentum^,  teU^  bie  ^ei^eit  ber  geifligen  S^ätigfeit. 

jDie  gonje  Seigre  öon  ben  ,,@runbre^ten",  bte  einen  eifemen  Seflanbteit  ber  älteren, 
ftarl  Don  poKtif^en  ®eftd^t^))unften  becintrttd^tigten  flaatdre^tti^en  ^eorie  bi(bete,  ift 
in  neuerer  ^txt  ^art  angefo^ten  morben,  juerfi  üon  ®  erb  er,  bann  befonberd  t)on 
?abanb,  weiterhin  am  fc^ttrfften  bon  ®et)bct.^  S)ie  (Sinmenbungen  biefer  ©d^rift« 
Pefler  gegen  bie  ,,@runbrccf)te''  finb  bcgrünbet.  Sntfleibct  man  bie  fog.  ®runb» 
rechte  ber  politif^en  unb  l^ifiorif^en  SWomcnte,  fo  bleibt  juriftifc^  nic^t« 
befonbereö  me^r  öon  i^nen  übrig,  benn  bad  „9tti)t" ,  ,,an  ben  Sßo^ltaten  be* 
ftaatli^en  ©emeinwefend  teitjune^men"  (Sabanb),  ijl  fein  befonbere«  „9terf(t",  fonbcrn 
bie  eine  ©eite  ber  ®taat«ange^örig!eit  felbfl.  S)ie  ^)rinjt^)iene  gro§e  Streitfroge  bcr 
„fubjeftitjen  öffentlichen  SRec^te"*  mug  ^ier  unerörtert  bleiben;  aber  auc^  ang